30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

2.8. Mittel- und Lateinamerika

suche-links1 .. 21 22 23suche-rechts

Stiftung Wissenschaft und Politik vom 06.10.2015

"Organisierte Kriminalität und Entwicklung"

http://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/studien/2015S18_vrr.pdf

Judith Vorrath über Herausforderungen und Handlungsoptionen im Kampf gegen die Organisierte Kriminalität in fragilen Staaten Westafrikas. "Der Zusammenhang von Entwicklungsperspektiven und den Auswirkungen der transnationalen Organisierten Kriminalität (OK) ist in den letzten Jahren in Deutschland wie auf internationaler Ebene zunehmend in den Fokus gerückt. Dabei richtet sich der Blick besonders auf fragile und von Konflikten betroffene Staaten, die gemeinhin als besonders verwundbar für OK und deren Folgen angesehen werden. In der entwicklungspolitischen Debatte wird seit längerem darauf verwiesen, dass OK und kriminelle Gewalt eine Erklärung dafür sind, warum fragile Staaten mehrheitlich nicht die Millenniumsentwicklungsziele erreichen werden. Auch deshalb kommt die Entwicklungszusammenarbeit (EZ) nicht umhin, sich aktiv mit OK und den Risiken, die sie für fragile Staaten mit sich bringt, auseinanderzusetzen."

Mehr lesen


Zeit Online vom 01.10.2015

"Man schießt deutsch"

http://www.zeit.de/2015/38/mexiko-bundesregierung-export-g36-heckler-koch

Amrai Coen, Hauke Friederichs und Wolfgang Uchatius haben die Handelsroute eines G36-Gewehrs des Waffenherstellers Heckler & Koch in den Händen eines mexikanischen Kriminellen nachgezeichnet und kommen am Ende zu einem überraschenden Ergebnis. "Am Gewehr des Killers El Talibán in Mexiko ist eine Zahlenkombination eingefräst, an der Seite, oberhalb des Abzugs, gleich neben dem Sicherungshebel. Sie lautet 85-012252. Jede in Deutschland produzierte Kriegswaffe ist mit einer solchen Seriennummer ausgestattet. Den Redaktionen von BR, SWR und ZEIT liegen Lieferscheine und Empfangsbestätigungen, Exportanträge und Ausfuhrgenehmigungen vor, die es ermöglichen, die Frachtroute dieses einen Gewehrs zurückzuverfolgen, von dem Dorf Petaquillas in Mexiko bis nach Deutschland, in eine Kleinstadt in Baden-Württemberg, zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb. Folgt man dem Weg der Waffe, taucht neben Heckler & Koch ein weiterer bedeutender Akteur dieses Rüstungsgeschäfts auf. Dieser Akteur hätte den Verkauf der Gewehre verhindern können, er hat das versäumt. Er hat sich, wissentlich oder unwissentlich, zum Helfer gemacht. Es handelt sich um die deutsche Bundesregierung. Vieles deutet darauf hin, dass ihr eher am Wohl eines deutschen Mittelständlers gelegen war als an der Frage, was deutsche Gewehre in fremden Ländern anrichten."

Mehr lesen


Political Violence @ a Glance vom 29.09.2015

"Colombia: Never Again?"

http://politicalviolenceataglance.org/2015/09/29/colombia-never-again/

Nach dem historischen Abkommen zwischen der kolumbianischen Regierung und den FARC-Rebellen wägt Camilo Rueda Lopez die Chancen des Landes auf einen dauerhaften Frieden ab. "(...) the agreement has already been welcomed by some victims groups and begun a paradigm shift as people begin to view the resolution of the conflict as inevitable. But will it be enough for 'never again' in Colombia? (...) Polls have shown a large proportion of Colombians have felt that requiring prison terms must be part of the peace agreement. But there are no polls yet about alternative arrangements or the actual terms that were hammered out now that they have been announced. So, support for a final agreement could rise after this breath of optimism and the setting of a date for the conflict to end next March. The justice sub-agreement is truly a historic step toward justice. Hopefully it will also be a big enough step toward 'never again.'"

Mehr lesen


Political Violence @ a Glance vom 28.09.2015

"Insurgent Defection in Civil War: Lessons from Colombia for Combating ISIS"

http://politicalviolenceataglance.org/2015/09/28/insurgent-defection-in-civil-war-lessons-from-colombia-f
or-combating-isis/

Die Politikwissenschaftler Ben Oppenheim, Abbey Steele, Juan F. Vargas und Michael Weintraub fragen nach den möglichen Ursachen der Berichten zufolge zunehmenden Desertion von IS-Kämpfern. Antworten finden sie bei der Untersuchung ähnlicher Entwicklungen im kolumbianischen Bürgerkrieg. "Three key lessons about combatant defection emerge from the Colombian conflict: 1. 'True believers,' those motivated by ideology, are dedicated and resilient, but are high-risk cases for defection if an armed group deviates from its core precepts. (...) 2. 'Mercenaries,' fighters motivated by economic opportunity, are more likely to defect overall. But armed groups have tools at their disposal to persuade even mercenaries to fight for ideals. (...) 3. Military pressure can lead to defections, but it can also lead to resilience. (...) The most credible attacks on ISIS’s ideological consistency are those that come from defectors themselves, and counterinsurgents have a lot to gain by offering them the opportunity to denounce former comrades. (...) A mixed strategy between military pressure and safe havens for defectors might be the best option to wear down the cohesion of ISIS."

Mehr lesen


The Washington Post vom 23.09.2015

"Colombian president, rebels announce major breakthrough in peace talks"

https://www.washingtonpost.com/world/the_americas/colombia-and-rebels-expected-to-reveal-major-breakthrou
gh-in-peace-talks/2015/09/23/98694be6-61f1-11e5-8475-781cc9851652_story.html

Bei den Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und den FARC-Rebellen hat es offenbar einen entscheidenden Durchbruch gegeben. Nick Miroff berichtet, dass eine Wahrheits- und Versöhnungskommission nach südafrikanischem Vorbild geplant sei, mit der Menschenrechtsverletzungen aller Konfliktparteien aufgedeckt werden sollen. "More than 220,000 people have been killed in the three-way violence between the left-wing guerrillas, the government and right-wing paramilitary groups. At least 6 million Colombians have been forced to flee their homes. Only Syria has more 'internally displaced persons,' according to U.N. data. The agreement announced Wednesday breaks an impasse over the most sensitive element of the talks, namely whether guerrillas who lay down their weapons would be subject to criminal prosecution, prison terms and potential extradition to the United States. (...) The deal would establish a truth-and-reconciliation process through which guerrillas and Colombian military commanders accused of rights abuses would be required to confess their crimes at special tribunals."

Mehr lesen


The American Conservative vom 24.08.2015

"What Cuba Means for Latin America"

http://www.theamericanconservative.com/articles/what-cuba-means-for-latin-america/

Die Normalisierung der Beziehungen zu Kuba könnte dazu führen, dass die USA erneut eine Führungsrolle in Mittel- und Südamerika übernehmen könnten, meint Catherine Addington. Der Verzicht auf die Embargo-Politik werde das Ansehen der USA unter lateinamerikanischen Ländern erheblich verbessern. "Though many Latin Americans would be of a mind with most Americans in their opinions of Raúl and Fidel Castro’s leadership, they also associate these histories of military and economic intervention with the United States in interpreting the Cuba dispute. As such, U.S. policy there is rarely seen as either concerned with or effective on human rights, but rather as part of its longstanding pattern of wielding the 'big stick' to quash resistance, no matter the effect on its poorer and weaker neighbors. (...) Earlier this summer, Chas Freeman urged the United States 'to rediscover noncoercive instruments of statecraft that can persuade others that they can benefit by working with us rather than against us.' The Cuban thaw is a major opportunity to do just that, and on a larger scale than it may first appear."

Mehr lesen


Arte.tv vom 14.08.2015

"Punta de Rieles - das andere Gefängnis"

http://info.arte.tv/de/punta-de-rieles-die-gefaengnis-stadt

In Uruguay ist ein Experiment gestartet worden, bei dem Gefängnisinsassen erlaubt wird, eigene Geschäfte aufzubauen. Erste Erfolge in Form sinkender Rückfallquoten hätten nun das Interesse anderer Länder geweckt, berichtet Alice Pouyat. "'Seit mehr als einem Jahrhundert erleben wir das Versagen der Gefängnispolitik. Es ist Zeit, etwas Neues auszuprobieren', betont Luis Parodi, Leiter des Gefängnisses, der während der Diktatur im französischen Exil gelebt hat. Für den Sozialpädagogen 'können die Gefangenen nur Würde lernen, wenn sie mit Würde behandelt werden.' Und das Gefängnis sollte so weit wie möglich der Welt draußen ähneln, das ist der beste Weg zur Wiedereingliederung."

Mehr lesen


UN Dispatch vom 06.08.2015

"A Peace Deal with Colombia’s FARC Insurgency is Tantalizingly Close"

http://www.undispatch.com/a-peace-deal-with-colombias-farc-insurgency-is-tantalizingly-close/

Der Konflikt zwischen den Farc-Rebellen und dem kolumbianischen Staat dauert bereits seit 50 Jahren an. Mark Leon Goldberg berichtet, dass der Friedensprozess kurz vor einem formalen Erfolg stehe. "But even if a peace deal is signed, sustaining the peace will be incredibly challenging and may hinge on whether or not there is a meaningful improvement in the lives of people in rural Colombia. That is the argument of my guest James Bargent, a freelance journalist in Colombia who has a piece in World Politics Review discussing the prospect of a peace dividend in poor, rural outposts of Colombia over which FARC has historically exerted a great deal of influence. We have a very interesting conversation about the history of this insurgency, the peace process, the challenge of coca eradication and the complex relationship between impoverished farmers, FARC guerrillas and the government."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 01.08.2015

"Ex-Kommandeur der Paramilitärs in Kolumbien freigelassen"

http://www.dw.com/de/ex-kommandeur-der-paramilitärs-in-kolumbien-freigelassen/a-18621256

Nach Ablauf seiner Haftstrafe ist der ehemalige Anführer der rechtsgerichteten paramilitärischen Organisation "Vereinigte Bürgerwehren Kolumbiens" (AUC) freigelassen worden. "El Alemán galt als einer der brutalsten Paramilitärs Kolumbiens und wird für mindestens 600 Morde verantwortlich gemacht. Seine Männer sollen im Nordwesten des Landes zudem Tausende Bauern von ihrem Land vertrieben haben." Die AUC war im Zuge eines Friedensabkommens 2006 demobilisiert worden.

Mehr lesen


Tagesspiegel vom 28.07.2015

"Suche nach verscharrten Leichen auf Müllhalde begonnen"

http://www.tagesspiegel.de/politik/kolumbien-suche-nach-verscharrten-leichen-auf-muellhalde-begonnen/1211
2670.html

Der Tagesspiegel berichtet vom Beginn der Suche nach Opfern der vergangenen Konflikte zwischen linken Guerilleros, rechten Paramilitärs und Drogenkartellen in der Nähe der kolumbianischen Stadt Medellin. "Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass unter dem Müllberg 90 Opfer des bewaffneten Konflikts in Kolumbien begraben wurden. Menschenrechtsorganisationen rechnen sogar mit bis zu 300 Leichen."

Mehr lesen


ipg-journal vom 21.07.2015

"Kein Alleingang"

http://www.ipg-journal.de/kurzinterview/artikel/kein-alleingang-1003/

Die Politikwissenschaftlerin Sarah Ganter bewertet in diesem Kurzinterview die Bedeutung der Kubareise von Bundesaußenminister Frank Walter Steinmeier. "Steinmeier ist zwar der erste bundesdeutsche Außenminister, der die Insel besucht, aber in den vergangenen Jahren sind zahlreiche Minister und auch Außenminister europäischer Länder nach Havanna gereist. Mit Federica Mogherini war dieses Jahr die höchste diplomatische Vertreterin der EU zu Gast; mit François Hollande der erste Präsident eines EU-Mitgliedsstaats. Die EU strebt bis Ende des Jahres den Abschluss eines Kooperationsabkommens an. Vor diesem Hintergrund ist es naheliegend, dass der Außenminister nach Kuba reist, um in seinen Worten 'auszuloten, was miteinander möglich ist'. Die Abkommen über politische, kulturelle und wirtschaftliche Zusammenarbeit, die im Zuge seines Besuchs unterzeichnet wurden, und die Etablierung eines Konsultationsmechanismus zwischen Havanna und Berlin stehen keineswegs im Widerspruch zum EU-Verhandlungsprozess, sondern haben eine erste Grundlage für weitere Kooperation geschaffen."

Mehr lesen


Die Welt vom 25.05.2015

"Angehörige von Drohnenopfern verklagen Deutschland"

http://www.welt.de/politik/ausland/article141435446/Angehoerige-von-Drohnenopfern-verklagen-Deutschland.h
tml

Deutschland leite sensible Daten für die Drohnensteuerung über den US-Stützpunkt Ramstein weiter, so der Vorwurf von US-Drohnenopfern, die nun gerichtlich gegen die Bundesrepublik vorgehen, um ihre Rechte einzuklagen, berichtet die Welt. "Es geht um amerikanische Kampfdrohnen, um deren Opfer im Jemen – und um die Rolle Deutschlands: Vor dem Kölner Verwaltungsgericht wird ab dem 27. Mai ein brisanter Fall verhandelt. Drei Jemeniten, die bei einem US-Drohnenangriff nach eigenen Angaben zwei Verwandte verloren haben, klagen gegen die Bundesrepublik Deutschland. Denn sie gehen davon aus, dass die Daten für die Drohnensteuerung über den US-Stützpunkt im pfälzischen Ramstein weitergeleitet werden. Die Kläger halten die Drohnenangriffe im Jemen für völker- und menschenrechtswidrig. Sie wollen, dass die Bundesrepublik den USA die Nutzung von Ramstein für diese Zwecke untersagt. Das ergebe sich aus dem Grundgesetz, wonach der Staat zum Schutz von Leib und Leben verpflichtet ist."

Mehr lesen


Stiftung Wissenschaft und Politik vom 11.05.2015

"Kolumbiens Weg zum Frieden"

http://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2015A50_naucke_ilm.pdf

"Die Verhandlungen zwischen der Regierung und der FARC-Guerilla bedürfen internationaler Begleitung", schreiben Günther Maihold und Philipp Naucke in ihrem Papier für die Stiftung Wissenschaft und Politik. "Die Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung unter Präsident Juan Manuel Santos und der aufständischen FARC-Guerilla treten nach zweieinhalb Jahren in eine kritische Phase ein. Neben den Verhandlungsfortschritten – in drei von fünf Punkten ist man sich bereits einig – unterstreichen beide Seiten ihre Kompromissbereitschaft durch Zeichen des guten Willens. Gleichzeitig aber wächst die Unsicherheit, ob angesichts der noch umstrittenen Grundsatzfragen der Durchbruch zu einem umfassenden Friedensabkommen gelingen kann. Die Gespräche werden von der internationalen Gemeinschaft unterstützt, doch innenpolitisch zeigt sich das Land stark polarisiert. Der bisherige Verhandlungsverlauf sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass Kolumbien nach 50 Jahren gewaltsamer Auseinandersetzungen noch einen weiten Weg zu einem stabilen Frieden vor sich hat. Selbst eine erfolgreiche Verhandlungslösung wäre nur der Anfang eines schwierigen Friedensprozesses mit weitreichendem Reformbedarf. Diesen Prozess sollte die internationale Gemeinschaft mit technischer und finanzieller Unterstützung begleiten."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 19.04.2015

"Don't look for Latin American jihadis – yet"

http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2015/03/don-jihadi-jose-150330072341180.html

Massimo Di Ricco von der Universidad del Norte in Kolumbien macht darauf aufmerksam, dass es bisher kaum Meldungen über radikalisierte Muslime in Lateinamerika gebe. "The tiny, but growing Latin American Muslim community, which counts less than one percent of the whole region's population, does not seem to share European Muslims grievances and reasons for involvement in ISIL. Islamophobia and Muslim marginalisation from society is missing in Latin America, as most of the Muslims are long-time residents of Arab origin or, especially in the last decade, locally converted. (...) For the time being, the distant ISIL dream of a caliphate doesn't appeal to Latino Muslims, and those who left seem to have no intention of coming back. But for susceptible new converts, the powerful propaganda images of ISIL could represent a path to radicalisation and violence."

Mehr lesen


Electronic Frontier Foundation vom 12.02.2015

"Drone and CCTVs for Everyone: Surveillance Tech Expands Across Latin America"

https://www.eff.org/deeplinks/2015/01/drone-and-cctvs-everyone-surveillance-tech-expands-across-latin-ame
rica

Diesem Bericht von Katitza Rodriguez zufolge breiten sich Drohnen und Überwachungskameras nicht nur in den USA und in Europa, sondern zunehmend auch in Lateinamerika aus. "Colombia, Peru, Mexico, Paraguay, Brazil, and other Central American countries have experienced multiple internal wars: civil wars, as well as the war against terrorism and the war against drug trafficking. These wars have bred a rapid expansion of surveillance architecture, encouraged by partners like the United States. In addition, in many countries civilians have embraced more security measures under the misconception that more intrusive measures will naturally lead to greater security. In that sense, Latin America is no different from the many states around the world who see surveillance as a shortcut to security. But by leaping so confidently into a surveillance state, Latin America's pioneers of drone and CCTV technology risk the civil liberties of their citizens, and setting a terrible precedent for their neighbors and the rest of the world."

Mehr lesen


suche-links1 .. 21 22 23suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop