US-Soldaten in Afghanistan

3. Bündnisse und internationale Diplomatie

suche-links1 2 .. 155suche-rechts

The American Conservative vom 16.11.2017

"Why Are We Shouldering Our Rich Allies’ Defense?"

http://www.theamericanconservative.com/articles/why-are-we-shouldering-defense-of-rich-allies/

Charles V. Peña spricht sich dagegen für eine Neuordnung der sicherheitspolitischen Beziehungen der USA zu den Verbündeten in Europa und Asien aus. Es sei an der Zeit, dass reiche Länder wie Deutschland und Japan sich in ihrer Verteidigungspolitik nicht länger auf die amerikanischen Steuerzahler verlassen, sondern eigene Verantwortung in Form erhöhter Militärausgaben übernehmen. "In a changing world, we no longer need to be the world’s policeman (nor can we afford this wasteful, expansive enterprise). Where challenges arise, we should leverage our wealthy allies to take up the burdens we once had to shoulder during the Cold War — taking primary responsibility for policing their own regions in the world. (...) That does not mean we would abandon our allies. But instead of being a first responder, we should be a balancer-of-last-resort and respond only when our allies are unable to contain crises that spill over and becomes a direct threat to U.S. national security — defined as defending the American homeland, its citizens, our prosperity, and our way of life." Weiter...


Defense One vom 15.11.2017

"Army Chief: The US Needs More Troops in Europe"

http://www.defenseone.com/threats/2017/11/army-chief-us-needs-more-troops-europe/142580/?oref=d-river

General Mark A. Milley, Generalstabschef der U.S. Army, ist der Ansicht, dass die USA ihre militärische Präsenz in Europa wieder verstärken sollten. "In order for the U.S. military to do its primary job in Europe — deter Russian aggression — America will need to send more troops there in the coming years, Army Chief of Staff Gen. Mark Milley said today. (...) In 2016, the U.S. had more than 62,000 troops in Europe, according to calculations by the Pew Research Center — down from a quarter-million in the 1970s. (...) But the Army’s top uniformed official — and the U.S. Congress — think more are needed. This year’s defense authorization bill, the conference version of which just passed the House, boosts spending on the European Deterrence Initiative to $4.6 billion." Weiter...


Asia Times vom 14.11.2017

"Russia’s 'pivot to Asia' hinges on the Korean Peninsula"

http://www.atimes.com/article/russias-pivot-asia-hinges-korean-peninsula/

Daniel Hurst hat sich mit dem in Tokio ansässigen Russlandexperten James DJ Brown über die Beziehungen Russlands zu Nordkorea unterhalten. Moskau würde demnach wie die USA ein atomwaffenfreies Nordkorea bevorzugen, fürchte aber zugleich einen plötzlichen Kollaps des Regimes. "Russia shares many of China’s worries about the 'complete chaos' that could flow from the collapse of the North Korean regime on their doorstep, including a flood of refugees, the risk of unsecured nuclear weapons, and the possibility of US military forces moving north of the 38th parallel that divides the two Koreas. (...) However, in the longer term, Brown believes Russia is less wary than China about the idea of peaceful reunification of the Korean peninsula. The Russian government now places a large amount of emphasis on economic development of the Far East and Siberia, in line with shifting global priorities." Weiter...


Spiegel Online vom 14.11.2017

"Putin wirbt bei Erdogan für Syrien-Lösung mit den USA"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/sotschi-wladimir-putin-wirbt-mit-erdogan-fuer-syrien-loesung-a-1177
824.html

Bei seinem Besuch im russischen Sotschi habe der türkische Präsident Erdogan auf die amerikanisch-russische Erklärung zum Syrienkonflikt "zurückhaltend" reagiert, berichtet Spiegel Online. "Russland und die USA hatten das Papier am Rande des Apec-Gipfels in Vietnam am Wochenende aufgesetzt. Erdogan hatte die Erklärung vor dem Treffen mit Putin kritisiert. Wenn es für Syrien keine militärische Lösung gebe, wie es in dem Papier heiße, dann sollten Russland und die USA auch ihre Truppen von dort abziehen. Nun sagte Erdogan lediglich, die Türkei halte die Erklärung für wichtig." Weiter...


The Times vom 13.11.2017

"Nato must stop growing if it wants to survive"

https://www.thetimes.co.uk/edition/comment/nato-must-stop-growing-if-itwants-tosurvive-bh230sgdb

Roger Boyes empfiehlt der NATO in seinem Kommentar für die britische Times, angesichts der Herausforderungen durch die Türkei und Russland die seit 1991 verfolgte Erweiterungsstrategie aufzugeben. "The only way to stop the rot is for Nato to speak clearly to its challengers. To Erdogan, it should say that membership means respecting the contours of alliance policy. (...) The correct response to Putin, then, is a paradoxical one. It is to take seriously his fear of encirclement and end the process of Nato enlargement. To do so might appear to be handing Putin a gift, even acknowledging that he has some kind of sphere of interest. (...) Suspending all future Nato expansion is a way of adapting the institution to real-world dilemmas. It doesn’t mean shelving rigorous sanctions policies against Putin, and it doesn’t mean we should recognise his illegal annexation of Crimea. We have to resist his attempts to drive the US and Europe apart; that hits at the essence of Nato. But we have to accept a stark truth: an alliance of 29 members is close to breaking point." Weiter...


The National Interest vom 13.11.2017

"Emulate Russian Realism"

http://nationalinterest.org/blog/paul-pillar/emulate-russian-realism-23182

Viele Gegner und Anhänger von US-Präsident Trump sind Paul R. Pillar zufolge der gemeinsamen Ansicht, dass der amerikanische Einfluss in der Welt vor allem durch eine feste Unterstützung von Verbündeten und die offene Konfrontation vermeintlicher Feinde der USA vergrößert werden könne. Pillar selbst meint dagegen, dass die US-Regierung sich stärker an der aktuellen Nahostdiplomatie Russlands orientieren sollte, deren Ziel es sei, Kategorien von "Gut" und "Böse" möglichst zu vermeiden. "Russian policy features a willingness to engage with every significant player, on each side of the region’s multiple conflicts. Putin frequently pursues such engagement at the summit level in meetings not just with clients such as Syria but also with Israel, Turkey, Saudi Arabia, and Iran. In doing so, Putin is practicing foreign policy realism, which has no place for self-constraining side-taking in which one engages only with those we like and not with those we dislike. Realism does not divide the world into good and evil. It instead perceives that there are both conflicts of interest and parallel interests with just about everyone." Weiter...


Middle East Online vom 13.11.2017

"How Long can Putin Dance with both Riyadh and Tehran?"

http://www.middle-east-online.com/english/?id=85908

Trotz des sich verschärfenden Konflikts zwischen Saudi-Arabien und dem Iran versucht Russland derzeit, gute Beziehungen zu beiden Ländern zu entwickeln. Mark N. Katz von der George Mason University erläutert die Motivation dieser Strategie Moskaus. "(...) Putin is seeking good relations with both Tehran and Riyadh at the same time because Russia needs them. Saudi-Iranian mutual hostility provides certain opportunities for Moscow. While neither Riyadh nor Tehran appreciates Moscow’s cooperating with the other, Putin understands that their mutual antagonism is so great that neither can afford not to cooperate with Moscow. If anything, Saudi-Iranian hostility motivates both Riyadh and Tehran to increase cooperation with Moscow to project the image that Russia really is on their side — a competition that Putin is most willing to exploit. (...) Moscow’s ability to talk with both Riyadh and Tehran while the Trump administration is pursuing a hostile policy towards Iran may allow Putin to dominate any Saudi-Iranian effort to reduce their mutual tensions as well as exclude Washington from any such process." Weiter...


Voice of America vom 12.11.2017

"Trump on Putin, US Presidential Election and Joint Syrian Statement"

https://www.voanews.com/a/trump-putin-syria-islamic-state/4110721.html

US-Präsident Trump und Russlands Präsident Putin haben sich bei ihrem Treffen in Vietnam in einer gemeinsamen Erklärung darauf verständigt, dass der Konflikt zwischen der Assad-Regierung und der Opposition in Syrien nicht militärisch gelöst werden könne. "The statement, first released by the Kremlin, said the two leaders 'confirmed the importance of de-escalation areas as an interim step to reduce violence in Syria, enforce cease-fire agreements, facilitate unhindered humanitarian access, and set the conditions for the ultimate political solution to the conflict.' It also said that Putin and Trump 'agreed to maintain open military channels of communication between military professionals to help ensure the safety of both U.S. and Russian forces and de-confliction of partnered forces engaged in the fight against ISIS,' or the Islamic State group. Putin told reporters in Danang on Saturday that the joint statement was one of extraordinary importance, confirming the principles of the fight against terrorism." Weiter...


The Boston Globe vom 11.11.2017

"NATO is headed for a very messy break-up"

https://www.bostonglobe.com/opinion/2017/11/11/nato-headed-for-very-messy-break/amesBJsJk23e0GgnzgqqUK/st
ory.html

Die anhaltenden Spannungen zwischen den USA und der Türkei könnten nach Ansicht von Stephen Kinzer zum türkischen Austritt aus der NATO führen und den Beginn vom Ende des Militärbündnisses in seiner jetzigen Form einleiten. "Turkey’s defection is the latest and most vivid symptom of NATO’s failure to adapt to the 21st century. It was created to confront a single threat: the Soviet Union. That threat gave the alliance a clear mission, held its members together, and justified America’s dominant military role in Europe. After the Soviet Union collapsed, the United States could have declared victory, reduced its role in NATO, and turned European security over to Europeans. Instead it did the opposite. NATO remained an instrument of American power. It admitted a host of new members and is opening a sprawling new headquarters in Brussels. NATO, however, will never again be the powerful and united force it was during the Cold War. Turkey is splitting off because it now sees its own security goals as more important than those of the alliance. Other countries will make the same calculation. They will follow Turkey’s example: pretend to be NATO members while going their own way." Weiter...


Die Presse vom 11.11.2017

"Die Schlafwandler taumeln in den nächsten Krieg"

http://diepresse.com/home/meinung/kommentare/leitartikel/5318625/Leitartikel_Die-Schlafwandler-taumeln-in
-den-naechsten-Krieg

Christian Ultsch wirft Europa vor, dem drohenden Stellvertreterkrieg zwischen Iran und Saudi-Arabien im Libanon tatenlos entgegenzublicken. "Im Nahen Osten braut sich der nächste Krieg zusammen. Die Mittelmeerinsel Zypern bereitet sich schon auf eine Flüchtlingswelle aus dem nur 290 Kilometer entfernten Libanon vor. Der Rest Europas schläft tief und fest – mit Ausnahme des französischen Präsidenten Macron, der sich wenigstens zu einer Blitzvisite in Riad aufraffte." Weiter...


Zeit Online vom 08.11.2017

"Nato kündigt zwei neue Stützpunkte an"

http://www.zeit.de/politik/2017-11/militaerbuendnis-nato-hauptquartiere

Die Verteidigungsminister der NATO-Länder haben mit Verweis auf die veränderte Sicherheitslage die Errichtung von zwei neuen Hauptquartieren beschlossen. "Seit Ende des Kalten Krieges hatte das Militärbündnis Hauptquartiere und Truppen sukzessive abgebaut, der jetzige Beschluss bedeutet eine Kehrtwende. Nach Einsätzen außerhalb des Bündnisgebietes wie auf dem Balkan, in Libyen und Afghanistan schwenkt die Nato nun wieder auf Landesverteidigung um." Weiter...


Frankfurter Rundschau vom 08.11.2017

"Russland verlangt Veränderung von Expertengremium"

http://www.fr.de/politik/giftgasangriffe-in-syrien-russland-verlangt-veraenderung-von-expertengremium-a-1
383092

Russland hat das Expertengremium der UN kritisiert, das in einem neuen Untersuchungsbericht die syrische Regierung für den Giftgasangriff im syrischen Chan Scheichun verantwortlich macht. "Das Mandat des Gemeinsamen Untersuchungsmechanismus, der 2015 eingesetzt worden war, läuft am 16. November aus. Zur Zeit gibt es zwei konkurrierende Resolutionsentwürfe von Russland und den USA. Russland will das Mandat des Gremiums nur um ein halbes Jahr verlängern. Safronkow forderte am Dienstag außerdem eine Reform des Gremiums. 'Ohne eine umfassende Veränderung wird es ein Werkzeug, um Rechnungen mit den syrischen Behörden zu begleichen', erklärte der russische Vize-Botschafter." Weiter...


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 08.11.2017

"Auf der Suche nach der Nordkorea-Formel"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/donald-trump-in-korea-fordert-uns-nicht-heraus-15282583.html

Die FAZ berichtet über den Beginn der ersten Chinareise von US-Präsident Trump. "Amerikas Präsident will Peking zu einem entschlossenerem Vorgehen gegen Nordkorea drängen. Seine Worte gegenüber dem Kim-Regime aber sind verbindlicher als zuletzt." Weiter...


UN Dispatch vom 07.11.2017

"How Trump’s Radical Approach to 'Sovereignty' is shaping International Relations"

https://www.undispatch.com/trumps-radical-approach-sovereignty-shaping-international-relations/

Mark Leon Goldberg hat sich in diesem Podcast mit Stewart Patrick, Autor des Buches "The Sovereignty Wars: Reconciling America with the World", über Hintergründe und Konsequenzen der Außenpolitik von US-Präsident Trump unterhalten, der die internationalen Beziehungen weitgehend als Nullsummenspiel betrachte. "The book examines how debates about sovereignty in the United States shape American foreign policy, and also the liberal international order - that is the patchwork of treaties and agreements and institutions like the United Nations that help set the rules of international relations. We discuss the implications of Donald Trump’s apparently narrow view of sovereignty on American foreign policy. It’s a high minded conversation - and a good one." Weiter...


Al-Monitor vom 06.11.2017

"Kurdish rift emerges between Erdogan, Putin"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2017/11/turkey-russia-kurdish-rift-emerges-between-erdogan-put
in.html

Unstimmigkeiten über die künftige Rolle der Kurden in Syrien belasteten das gerade erst reparierte Verhältnis zwischen Russland und der Türkei erneut, berichtet Zülfikar Doğan. Russland betrachte die kurdische YPG-Miliz als wichtigen Verbündeten im Kampf gegen den IS und wolle deshalb Vertreter der kurdisch-syrischen Partei der Demokratischen Union (PYD) an den Syrien-Gesprächen in Sotschi beteiligen. "According to Huseyin Bagci, a scholar of international relations at Ankara’s Middle East Technical University, the thawed atmosphere between Turkey and Russia might degenerate into a fresh crisis. 'Economically and politically, Russia is the stronger side in its relationship with Turkey. Just like a skillful chess player, it has begun to make use of Turkey’s [weaker] position,' Bagci said. (...) The economic strains make it even more difficult for Turkey to afford a new crisis with Russia, a major economic partner, over the PYD. Well aware of Ankara’s constraints, Putin believes the time is ripe to play the Kurdish card against Erdogan." Weiter...


suche-links1 2 .. 155suche-rechts

Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

WeiterZurück

Zum Shop