US-Soldaten in Afghanistan

3. Bündnisse und internationale Diplomatie

suche-links1 2 .. 231suche-rechts

Radio Free Europe/Radio Liberty vom 20.08.2019

"Trump Says Russia Belongs, Wants To Make It The G8 Again"

https://www.rferl.org/a/trump-says-russia-belongs-back-in-exclusive-g7/30119953.html

US-Präsident Trump hat sich dafür ausgesprochen, Russland wieder in den Kreis der derzeitigen G7-Staaten aufzunehmen. "His remarks came before a meeting with Romanian President Klaus Iohannis on August 20 in Washington and four days before he arrives at this year’s G7 summit in the southern French resort town of Biarritz. 'I could certainly' support that, he told reporters at the White House. 'It’s much more appropriate to have Russia in. It should be the G8, because a lot of the things we talk about have to do with Russia.' Trump said 'if somebody would make that motion, I would certainly be disposed to think about it very favorably,' regarding the inclusion of Russia in the group."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 20.08.2019

"USA warnen Griechenland vor Hilfe für iranischen Öltanker"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-warnen-griechenland-vor-hilfe-fuer-iranischen-oeltanker-a-1282
722.html

Der Streit um den iranischen Öltanker "Adrian Darya 1" geht offenbar in die nächste Runde. "Das Drama in Gibraltar ist nach 45 Tagen beendet. Bahnt sich nun der nächste Streit um den iranischen Öltanker 'Adrian Darya 1', vormals 'Grace 1', an? US-Außenminister Mike Pompeo hat die Freigabe des iranischen Schiffs, das vor Gibraltar festgesetzt war, jedenfalls deutlich kritisiert. Der Schritt sei 'unglücklich' gewesen, sagte Pompeo am Montag dem Sender Fox News. (...) Der freigegebene Öltanker setzte derweil seine Reise durch das Mittelmeer fort. Nach der Abfahrt vor Gibraltar steuerte er in Richtung der Hafenstadt Kalamata in Griechenland. Ein Vertreter des US-Außenministeriums teilte mit, dass man der Regierung in Athen eine 'deutliche Position' vermittelt habe, den Tanker nicht zu unterstützen."

Mehr lesen


National Geographic vom 20.08.2019

"A thawing Arctic is heating up a new Cold War"

https://www.nationalgeographic.com/adventure/2019/08/how-climate-change-is-setting-the-stage-for-the-new-
arctic-cold-war-feature/

Das schmelzende Eis der Arktis hat ein Wettrennen vieler Staaten um zugängliche Rohstoffe und neue Seerouten entfacht, schreibt Neil Shea in seiner Reportage für das Magazin National Geographic. "'It’s all happening much faster than anyone thought,' said Michael Sfraga, director of the Polar Institute at the Wilson Center in Washington, D.C. 'There’s an ocean opening before us in real time.' Along the new frontier, the contest will not be about claiming new territory. Except for a few disputed tracts, mostly on the seafloor and including the North Pole itself, the Arctic’s borders are settled. Instead nations and corporations are now seeking a share of trillions of dollars’ worth of minerals — including gold, diamonds, and rare earth metals — petroleum, natural gas, and fish, as well as access to potentially cost-saving new shipping lanes. (...) While none of the NATO officials I spoke to believed Russia would launch a war in the north, several suggested a conflict might begin somewhere in the south and eventually spread to the Arctic. Some cited Russia’s violent takeover of Crimea and China’s aggressive moves in the South China Sea. But many outside the military believe there’s still hope for a different Arctic, one that looks less like a Cold War battlefield and more like Antarctica or space. In those regions, both of them also frontiers, international agreements — and distance — dampen the effect of political struggles."

Mehr lesen


NBC News vom 20.08.2019

"Top Iranian official: We should never have signed Obama-era nuclear deal"

https://www.nbcnews.com/news/world/top-iranian-official-we-should-never-have-signed-obama-era-n1043971

Ali Shamkhani, enger Berater des iranischen Religionsführers Ayatollah Ali Chamenei, hat die Unterschrift unter das internationale Atomabkommen im Jahr 2015 in einem Interview mit NBC News als Fehler bezeichnet. "To the Iranians, said Shamkhani, Trump seems to want the same things as all his predecessors as U.S. president, which is to diminish Iran's influence. But Trump, said Shamkhani, managed to forfeit the 'achievement' of 'neutralizing Iranian nuclear technology' by gutting the JCPOA. Iran, said Shamkhani, is not basing its decisions on U.S. policy on who is president, or on the possibility that Trump will not serve a second term. But he said that he thinks Trump's 'maximum pressure' campaign is failing because the U.S. public and Western allies are 'questioning' his leadership."

Mehr lesen


Qantara vom 19.08.2019

"Opfer der zivilisatorischen Politik"

https://de.qantara.de/inhalt/kaschmir-xinjiang-und-arabische-gebiete-im-nahe-osten-opfer-der-zivilisatori
schen-politik

James M. Dorsey erkennt im Vorgehen Indiens in der Kaschmirregion den "jüngsten Beweis dafür, wie eine neue Weltordnung aussehen könnte". "Beim aktuellen Umgang mit Konflikten ist eine neue Weltordnung erkennbar, die es Politikern ermöglicht, ungestraft das internationale Recht zu verletzen. Dazu haben US-Präsident Donald Trump, die Ministerpräsidenten Israels (Benjamin Netanjahu) und Indiens (Narendra Modi) sowie arabische und muslimische Politiker beigetragen. Dabei umgehen sie die Diplomatie und das nationalstaatliche Verständnis, das seit den Westfälischen Verträgen von 1648 üblich ist. Außerdem ignorieren sie die nationalen, ethnischen, religiösen und menschlichen Rechte sowie die Interessen von Minderheiten."

Mehr lesen


Associated Press vom 19.08.2019

"Trump wields sanctions hammer; experts wonder to what end"

https://apnews.com/1a65bf55405a40ca8dedf9f8968c332d

US-Präsident Trump setze in seiner Außenpolitik seit seinem Amtsantritt auf eine "Diplomatie des Zwangs", stellt Matthew Lee fest. Viele Experten bezweifelten allerdings, ob permanenter Druck und immer neue Sanktionen tatsächlich zu den gewünschten Ergebnissen führen können. "The combination of more sticks and fewer carrots has created a disconnection between leveraging the might of America’s economic power and effectively projecting it, according to experts who fear the administration is relying too much on coercion at the expense of cooperation. It also has caused significant tensions with American allies, especially in Europe, where experts say a kind of sanctions fatigue may be setting in. (...) It’s rare for a week to go by without the administration announcing new sanctions. (...) 'President Trump has completely conflated economic sanctions and commercial policy,' said Gary Haufbauer, a senior fellow with the Peterson Institute for International Economics who was a senior treasury official during the Carter administration. He said that while that approach might work with countries such as Mexico and Guatemala over immigration, trade measures and sanctions against China and Russia do not."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 19.08.2019

"Trumps eiskaltes Kalkül"

https://www.dw.com/de/kommentar-trumps-eiskaltes-kalk%C3%BCl/a-50084157

Mit seinem geäußerten Interesse am Erwerb der Insel Grönland habe US-Präsident Trump "einmal mehr an der Nachkriegsordnung des Westens" gerüttelt, meint Oliver Sallet. "Klar ist, es geht hier um mehr als einen Immobilienerwerb. Im Wettlauf um Bodenschätze und Schifffahrtswege spiegelt sich der geopolitische Reigen alter und werdender Hegemonien um eine neue Weltordnung. Es geht Donald Trump um nichts weniger als um amerikanische Dominanz in der Arktis - und das eben im Wettlauf mit den Rivalen Russland und China. Die Idee Grönland amerikanisch zu machen ist dabei mitnichten neu: 1946 versuchte es Präsident Harry S. Truman schon einmal. Dänemark lehnte damals, wie heute, dankend ab."

Mehr lesen


Guardian vom 19.08.2019

"Iran warns US against oil tanker seizure as ship leaves Gibraltar"

https://www.theguardian.com/world/2019/aug/19/iran-warns-us-against-oil-tanker-seizure-as-ship-leaves-gib
raltar

Der am 4. Juli vor Gibraltar festgesetzte iranische Tanker ist nach der Ablehnung eines kurzfristigen Ersuchens der USA um eine Beschlagnahmung des Schiffs wieder freigelassen worden. Dan Sabbagh zufolge hat der Iran die USA davor gewarnt, das Schiff auf offener See erneut festzusetzen. "The tanker, which ash been caught in a standoff between Tehran and the west, was sailing for Greece on Monday, shipping data showed, hours after the British territory rejected a US request to detain the vessel further. MarineTraffic reported its destination as the Peloponnesian city of Kalamata. (...) The US claims the tanker is controlled through a network of front companies by Iran’s Revolutionary Guard, which Washington designates as terrorist organisation and is one of the targets of its sanctions."

Mehr lesen


Reuters vom 18.08.2019

"Danish PM says Trump's idea of selling Greenland to U.S. is absurd"

https://www.reuters.com/article/us-usa-trump-greenland/danish-pm-says-trumps-idea-of-selling-greenland-to
-u-s-is-absurd-idUSKCN1V80M0

Das Weiße Haus denkt offenbar ernsthaft darüber nach, Dänemark ein Kaufangebot für die Insel Grönland zu unterbreiten. Dänemarks Premierministerin Frederiksen hält die Idee Reuters zufolge für "absurd". "'Greenland is not for sale. Greenland is not Danish. Greenland belongs to Greenland. I strongly hope that this is not meant seriously,' Danish Prime Minister Mette Frederiksen told the newspaper Sermitsiaq during a visit to Greenland. Trump confirmed to reporters on Sunday that he had recently discussed the possibility, though he said such a move was not an immediate priority. 'The concept came up and ...strategically it’s interesting,' Trump told reporters from the tarmac in Morristown, New Jersey, as he prepared to board Air Force One."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16.08.2019

"Ein Rat für den guten Mann Xi"

https://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/hongkong-krise-trumps-rat-an-chinas-praesiden
ten-xi-jinping-16335388.html

Andreas Ross schreibt, dass US-Präsident Trump mit seinen jüngsten Äußerungen zur Hongkong-Krise die beiden Ziele verfolge, "die Kritik an seiner Politik der Nichteinmischung zu dämpfen und Peking den Schwarzen Peter im Handelsstreit zuzuschieben. Denn diese Woche hatte Trump sich gezwungen gesehen, einen peinlichen Rückzieher zu machen. Er verschob die für September angekündigten Zölle auf Smartphones, Laptops und weitere Verbrauchsgüter, um dem amerikanischen Einzelhandel nicht das letzte Weihnachtsgeschäft vor der Präsidentenwahl zu verhageln. Nie zuvor hatte Trump so deutlich zugeben müssen, dass die Zölle keineswegs nur China treffen, sondern auch die amerikanischen Verbraucher. Soweit bekannt, erhielt der Präsident für seinen Rückzieher keine Gegenleistung aus Peking. Der 'gute Mann' Xi setzt offenkundig darauf, die Trump-Präsidentschaft und ihre Zoll-Eskalation aussitzen zu können. Wenn Trump den Handelsstreit nun mit Hongkong verknüpft, kann er das innenpolitisch nutzen, um mangelnde Fortschritte Peking anzulasten."

Mehr lesen


Zeit Online vom 16.08.2019

"Polen will US-Militärmission im Golf unterstützen"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-08/strasse-von-hormus-polen-jacek-czaputowicz-usa-unterstuetzung

Der polnische Außenminister hat den USA eine Beteiligung Polens an der Militärmission "Sentinel" im Persischen Golf zugesagt. "Czaputowicz kritisierte die Vorbehalte vieler EU-Partner gegenüber den USA. 'Wir glauben, die Europäische Union sollte sich amerikanischen Argumenten gegenüber offener zeigen', sagte er. 'Wenn es eine Spaltung zwischen der Europäischen Union und den USA gibt, ist das nicht gut für Polen und Mitteleuropa. Also versuchen wir, das transatlantische Bündnis zu erhalten und die Spaltung zu überbrücken.' Es wäre sehr schlecht, wenn die USA ihr Interesse an Europa verlieren würden."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 231suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop