US-Soldaten in Afghanistan

3. Bündnisse und internationale Diplomatie

suche-links1 2 .. 216suche-rechts

The Moscow Times vom 15.04.2019

"Russia Has Ceased 'All' Cooperation With NATO, Foreign Ministry Official Says"

https://www.themoscowtimes.com/2019/04/15/russia-has-ceased-all-cooperation-with-nato-foreign-ministry-of
ficial-says-a65238

Nach der Warnung des scheidenden NATO-Oberbefehlshabers vor einer mangelnden Kommunikation zwischen Russland und den USA hat der stellvertretende russische Außenminister Alexander Grushko bestätigt, dass es zwischen der NATO und Moskau gegenwärtig keinerlei Kooperation gebe. "Russia has stopped all cooperation with the North Atlantic Treaty Organization (NATO), Deputy Foreign Minister Alexander Grushko said in an interview with state media on Monday. The Western alliance suspended military and civilian cooperation with Russia in the spring of 2014 in response to Moscow’s annexation of the Crimean peninsula. Several disputes, including a naval standoff in the Kerch Strait and the U.S. withdrawal from a Cold War-era nuclear treaty, have further strained ties between Russia and the 70-year-old bloc. 'NATO has itself abandoned a positive agenda in its relations with Russia. It doesn’t exist,' Grushko told the state-run RIA Novosti news agency. Grushko, Moscow’s permanent representative at NATO between 2012 and 2018, said the current standoff mirrors the Cold War “status quo” that brought about NATO’s creation in 1947. The diplomat warned NATO against military conflict with Russia, saying 'all sensible people hope it doesn’t happen.'"

Mehr lesen


Telepolis vom 13.04.2019

"Der Internationale Gerichtshof fügt sich den Drohungen aus Washington"

http://https://www.heise.de/tp/features/Der-Internationale-Gerichtshof-fuegt-sich-den-Drohungen-aus-Washi
ngton-4399024.html

Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) wird angesichts der offenen Drohungen der US-Regierung auf eine Anklage wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen in Afghanistan verzichten, berichtet Florian Rötzer. "Die Staatsanwältin am Internationalen Strafgerichtshof, Fatou Bensouda, hatte im November 2017 den Antrag gestellt, eine Ermittlung wegen angeblicher Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit einzuleiten, die in Afghanistan seit 1. Mai 2003 begangen wurden. Beschuldigt werden die Taliban, die afghanischen Sicherheitskräfte, aber auch die CIA wegen Folter und Verschleppungen in Geheimgefängnissen. (...) Jetzt hat der ICC beschlossen, die Kriegsverbrechen in Afghanistan nicht zu verfolgen und damit den Antrag der Generalstaatsanwältin Bensouda abgelehnt. Das würden den 'Interessen der Justiz nicht dienen', ist die interessante Begründung. (...) Die ICC-Richter begründeten ihren Beschluss letztlich damit, dass eine Anklage, obgleich der vorliegende Bericht eine solche rechtfertigen würde, keinen Sinn mache. Die Vorfälle würden schon zu lange zurückliegen, die Situation in Afghanistan habe sich verändert, die Generalstaatsanwältin habe kaum Kooperation erfahren, was noch schlimmer würde, wenn eine Anklage erhoben würde. Der ICC müsse seine Ressourcen einteilen und sich auf Fälle konzentrieren mit größeren Erfolgsaussichten. Das ist eigentlich eine Bankrotterklärung für den ICC (...)."

Mehr lesen


Council on Foreign Relations vom 12.04.2019

"The Continued Power of Militaries in an Increasingly Autocratic World"

https://www.cfr.org/blog/continued-power-militaries-increasingly-autocratic-world

Joshua Kurlantzick nimmt die Proteste in Algerien und Sudan zum Anlass, um darauf hinzuweisen, dass das Militär auch in vielen anderen Ländern der Welt eine zentrale politische Rolle spiele. "Just as other types of autocratic regimes have freer rein today than they did in the 1990s and early 2000s, militaries also face fewer constraints on their power. Democratic powers are distracted by their own deep political problems, populations in some states have soured on democracy and looked to other alternatives, and the U.S. government views regions like Southeast Asia as places home to a growing contest for influence with China — and thus requiring closer ties with almost any government willing to align with Washington. (...) in a world increasingly looking for strongman rule as an alternative to democracy, to solve crises of graft and a lack of political accountability by elected leaders, military men have become more attractive. (...) In places like Egypt, Indonesia, Myanmar, Thailand, or even Brazil, armed forces, too, are again embedding within their military cultures a resistance to civilian oversight — or refusing to change their cultures to embrace civilian oversight."

Mehr lesen


The Atlantic vom 11.04.2019

"The Plan to Resurrect the North Korea Nuclear Talks"

https://www.theatlantic.com/politics/archive/2019/04/south-korea-wants-bring-trump-and-kim-together-again
/586894/?utm_source=feed

Uri Friedman berichtet nach Gesprächen mit südkoreanischen Offiziellen, dass die USA und Südkorea bei dem Versuch, den diplomatischen Prozess mit Nordkorea neu zu beleben, unterschiedliche Strategien verfolgen. "The collapse of the February summit stunned South Korean officials, who had pinned all sorts of plans for reconciling with North Korea on a breakthrough in Hanoi. Seoul is now working on a rather unfortunately named 'good enough' deal. But there’s no indication yet that Trump or Kim will accept it. As South Korean officials describe it, the good-enough deal involves the United States and North Korea committing to a comprehensive agreement on peace, denuclearization, and new relations (a U.S.-style big deal) that will be implemented step-by-step (a series of North Korea–style small deals). The idea is to get North Korea to accept the end state, and the United States the process, that each dismissed in Hanoi. This good-enough deal would come in the form of a road map for reaching the desired goal within some specified time frame. (...) If the United States continues to take the position that it won’t lift sanctions until North Korea’s complete denuclearization, then 'incremental implementation won’t work,' [presidential adviser Moon Chung In] conceded."

Mehr lesen


Reuters vom 11.04.2019

"Exclusive: Egypt withdraws from U.S.-led anti-Iran security initiative – sources"

https://www.reuters.com/article/us-usa-mesa-egypt-exclusive-idUSKCN1RM2WU

Ägypten hat die von den USA initiierte Sicherheitsallianz gegen den Iran Reuters-Informationen zufolge verlassen. "Egypt conveyed its decision to the United States and other participants in the proposed Middle East Security Alliance, or MESA, ahead of a meeting held Sunday in Riyadh, the Saudi capital, one source said. Cairo did not send a delegation to the meeting, the latest gathering held to advance the U.S.-led effort to bind Sunni Muslim Arab allies into a security, political and economic pact to counter Shi’ite Iran, the source said. Egypt withdrew because it doubted the seriousness of the initiative, had yet to see a formal blueprint laying it out, and because of the danger that the plan would increase tensions with Iran, said an Arab source who, like the others, spoke on condition of anonymity. Uncertainty about whether U.S. President Donald Trump will win a second term next year and whether a successor may ditch the initiative also contributed to the Egyptian decision, the Arab source said. 'It’s not moving well,' a Saudi source said of the initiative."

Mehr lesen


Center for Security Studies vom 08.04.2019

"Der Ukrainekrieg und westliche Militärstrategie"

http://www.css.ethz.ch/content/dam/ethz/special-interest/gess/cis/center-for-securities-studies/pdfs/CSSA
nalyse242-DE.pdf

Der Ukraine-Konflikt habe dazu geführt, dass sich die NATO-Länder wieder verstärkt auf die konventionelle Verteidigung und die Abschreckung eines russischen Angriffs vorbereiten, schreibt Niklas Masuhr in seiner Analyse für das Center For Security Studies. "Die Bemühungen, die Ära der Aufstandsbekämpfung hinter sich zu lassen, ist in den drei analysierten NATO-Staaten deutlich zu erkennen. Auch wenn Stabilisierungsmissionen in Strategiepapieren offiziell weiterhin als wichtige Aufgabe angesehen werden, orientiert man sich wieder an intensiven Einsätzen gegen staatliche Gegner. Hierfür werden relevante Fähigkeiten wiederaufgebaut, sei es amerikanische und deutsche Artillerie, die Neustrukturierung der britischen Armee oder Investitionen in eine ausgedünnte Bundeswehr."

Mehr lesen


Die Welt vom 08.04.2019

"Türkei setzt auf Eskalation mit Nato-Partner USA"

https://www.welt.de/politik/ausland/article191508711/Erdogan-bei-Putin-Tuerkei-setzt-auf-Eskalation-mit-N
ato-Partner-USA.html

Der erneute Besuch von Präsident Erdogan in Moskau zeigt nach Ansicht von Pavel Lokshin, dass die Türkei im Streit mit den USA um den Kauf des russischen S-400-Luftabwehrsystems nicht nachgeben wolle. "Im Juli soll die Auslieferung beginnen, wie es aus Ankara hieß. Die russische Rüstungsholding Rostec gibt an, den Auftrag bis Ende des Jahres auszuführen. Selbst am russischen Nachfolgesystem S-500 hat Erdogan bereits Interesse bekundet. Dabei befindet sich dieses erst in der Entwicklung, und über mögliche Exportvarianten schweigt sich Moskau noch aus – um die Nachfrage für das bestehende S-400-System nicht zu gefährden. Es ist eine Verquickung von innen- und außenpolitischen Faktoren, die Erdogan in der Krise mit Washington zu weiterer Eskalation treibt. Erdogan stört sich an der US-Unterstützung für Kurden in Syrien, die er für ein Sicherheitsrisiko für die Türkei hält. Außerdem glaubt er, dass die USA mit dem Prediger und Erdogan-Kritiker Fethullah Gülen, der seit 20 Jahren in Pennsylvania lebt, den Hauptverantwortlichen des Putschversuchs in der Türkei vor drei Jahren decken."

Mehr lesen


tagesschau.de vom 08.04.2019

"USA fordern Waffenruhe"

https://www.tagesschau.de/ausland/libyen-waffenstillstand-forderung-101.html

Russland hat eine Resolution des UN-Sicherheitsrats, die einen Stopp der Angriffe des libyschen Generals Haftar fordern sollte, durch sein Veto verhindert. "US-Außenminister Mike Pompeo erklärte, die USA seien wegen der Kämpfe sehr besorgt. Alle beteiligten Parteien seien dafür verantwortlich, die Lage dringend zu deeskalieren, wie der UN-Sicherheitsrat und die G7-Minister am 5. April betont hätten. 'Diese einseitige Militäraktion gegen Tripolis gefährdet Zivilisten und untergräbt die Aussichten auf eine bessere Zukunft für alle Libyer', erklärte Pompeo. Für den Konflikt gebe es keine militärische Lösung. Eine politische Lösung sei der einzige Weg, um das Land zu vereinen. (...) Moskau pochte nach Diplomatenangaben darauf, dass alle Konfliktparteien zu einem Ende der Kämpfe aufgerufen werden. Die USA lehnten eine Änderung der Erklärung jedoch ab."

Mehr lesen


nordbayern vom 05.04.2019

"Ach, Nato! Die Ergebnisse sind ein Desaster"

http://www.nordbayern.de/kommentar-ach-nato-die-ergebnisse-sind-ein-desaster-1.8773963

Georg Escher von den Nürnberger Nachrichten weist auf die "komplette Abwesenheit der Staats- und Regierungschefs" bei den Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der NATO-Gründung in Washington hin. Das Bündnis stecke heute "mehr denn je in einer Sinnkrise". "Der Sündenfall war die Invasion im Irak durch Bushs Sohn George W. – ein so eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht, für den die Verantwortlichen eigentlich vor Gericht gestellt werden müssten. Eine ohnehin brenzlige Weltregion wurde lichterloh in Brand gesetzt, das Entstehen des IS war eine direkte Folge der Intervention. Seither sind die Militärbudgets weltweit geradezu explodiert. Sicherer geworden ist der Planet dadurch nicht. Weil das so ist, war auch der Nato-Beschluss von 2014, wonach die Mitgliedstaaten ihre Militärbudgets auf mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandprodukts anheben sollen, falsch. Allein die USA verantworten heute mehr als ein Drittel der weltweiten Rüstungsausgaben. Ihr Etat ist fast zehnmal so hoch wie der Russlands. Würde Deutschland das Zwei-Prozent-Ziel einhalten, würden auch wir Moskaus Ausgaben übertreffen. Ein Irrsinn!"

Mehr lesen


Friedrich-Ebert-Stiftung vom 04.04.2019

"EU-Nahostpolitik: Kein Deal ist auch keine Lösung"

https://www.fes.de/politik-fuer-europa/detailseite-demokratisches-europa/eu-nahostpolitik-kein-deal-ist-a
uch-keine-loesung/

Timon Mürer schreibt, dass die Aufkündigung des Iran-Abkommens durch die USA auch als "Affront" gegenüber der EU angesehen werden müsse. "In Europa sieht man sich durch die USA zurecht düpiert, man will das Abkommen aufrechterhalten. Es macht Sinn, Iran in eine regionale Sicherheitsordnung einzubinden, die Kontrolle nuklearer Kapazitäten gehört dazu. Das wird nur funktionieren, wenn es auf weitere Bereiche ausgeweitet wird – Washington wird sich zu den gleichen Bedingungen nicht mehr dafür erwärmen. Und: So könnte auch Israel gewonnen werden. Zu diesem Schluss kommt auch ein Papier des Israeli European Policy Networks. Die nukleare Aufrüstung der Region muss aufgehalten werden. Doch ebenso sollte in Europa niemandem an der Verstetigung der Macht der Mullahs gelegen sein."

Mehr lesen


Cicero vom 04.04.2019

"Warum Europa auch Krieg können muss"

https://www.cicero.de/aussenpolitik/nato-eu-krieg-verteidigung-europa-krieg

Der Historiker Florian Keisinger meint dagegen, dass sich die EU ihren "pazifistischen Sonderweg" nicht länger erlauben könne. Angesichts der geänderten internationalen Umstände müsse Europa erneut eine "Befähigung zum Krieg" herstellen. "Und ob uns das gefällt oder nicht: Die Fähigkeit zur Verteidigung sowie zur eigenständigen humanitären Intervention im Rahmen einer gemeinsamen europäischen Außenpolitik – einem Angriffskrieg, wie er in früheren Jahrhunderten zum selbstverständlichen Portfolio des Nationalstaates gehörte, wird heute hoffentlich niemand in Europa mehr das Wort reden – wird in diesem Koordinatensystem eine wichtige Rolle spielen. Gilt sie doch in fast allen Ländern außerhalb Europas unverändert als Ausweis staatlicher Modernität. (...) Für Europa bedeutet diese Entwicklung keineswegs einen Bruch mit seiner bisherigen Politik der Kriegsvermeidung. Im Gegenteil, selbst eine bislang nicht herbeigeführte Abkehr von der nationalstaatlichen Fähigkeit zum Krieg wäre denkbar. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass sich Europa als Ganzes zu einem Akteur entwickelt, der zum Krieg in der Lage ist und notfalls auch willens, dies unter Beweis zu stellen."

Mehr lesen


ipg-journal vom 04.04.2019

"Kommando zurück"

http://https://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/kommando-zurueck-3373/

Gegenseitige Maßnahmen zur Rüstungskontrolle würden die Sicherheitslage in Europa sehr viel effektiver verbessern, als die Einhaltung des Zwei-Prozent-Rüstungsziels der NATO, meint Tobias Schulze. "Die Gesprächsbereitschaft der russischen Regierung ist aktuell beschränkt. Bemerkenswert ist aber doch, dass Bundesregierung und Nato für die Kündigung des INF-Vertrags durch die USA auch noch Verständnis zeigten, statt sich ernsthaft für dessen Erhalt einzusetzen. Auch hier zeigt sich: Wer sich sicherheitspolitisch zu stark auf Militärausgaben als Kriterium versteift, verliert den Blick für andere potentiell friedenssichernde Maßnahmen."

Mehr lesen


Tagesspiegel vom 04.04.2019

"Donald Trump handelt richtig"

https://www.tagesspiegel.de/politik/sigmar-gabriel-nach-nordkorea-besuch-donald-trump-handelt-richtig/241
76300.html

Der frühere Bundesaußenminister Sigmar Gabriel äußert in diesem Interview nach seinem Besuch in Nordkorea Verständnis für die diplomatische Strategie des US-Präsidenten. "In Zeiten, in denen sich Südkorea um Entspannung zu Nordkorea bemüht und sich sogar der US-Präsident Trump mit dem nordkoreanischen Führer trifft, sollten wir überlegen, ob wir Europäer nicht auch aktiver werden können. (...) Ich finde es erst einmal richtig und mutig, dass der US-Präsident Donald Trump sich zu solchen Treffen bereit gefunden hat. Wir lieben es ja, Trump zu kritisieren. Aber ich finde, hier handelt er richtig. Nun scheint es so zu sein, dass beide Seiten zu hohe Erwartungen aneinander hatten. (...) Tatsache ist doch aber, dass das Misstrauen in 70 Jahren immer mehr gewachsen ist. Das wird man nicht schnell überwinden können. Die deutsche Entspannungspolitik der 60er und 70er Jahre zeigt doch: es bedarf vieler kleiner Schritte, bevor der große Schritt möglich wird."

Mehr lesen


Politico vom 04.04.2019

"For NATO, China is the new Russia"

http://https://www.politico.eu/article/for-nato-china-is-the-new-russia/

In NATO-Kreisen bereite man sich bereits jetzt darauf vor, dass China Russland in den kommenden Jahrzehnten als größten Widersacher des Westens ablösen wird, schreibt Matthew Karnitschnig. "What role NATO, with its geographic limitations, should play in the West’s effort to protect against China isn’t clear. Nonetheless, there’s a growing conviction among security officials on both sides of the Atlantic that at a time of increased tension in the alliance over burden-sharing, China policy is an area of common interest between the U.S. and its European partners. (...) For all the talk about Moscow’s meddling in elections and incursions into its neighbors’ territory, there’s a growing consensus in the alliance that despite its considerable nuclear arsenal, Russia can be managed. Europe’s NATO members dwarf Russia in terms of military spending and economic might. Russia’s energy-dependent economy is stagnating and is smaller than Canada’s, for example. If Europe were to focus on Russia, it would free the U.S. to concentrate more on Asia (where European NATO allies have virtually no presence), a division of labor that would likely make NATO an easier sell in Washington in the long run."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 04.04.2019

"Nato verliert in Bündnisstaaten an Rückhalt"

http://https://www.faz.net/aktuell/politik/umfrage-nato-verliert-in-buendnisstaaten-an-rueckhalt-16124173
.html

Die FAZ stellt eine neue Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov zum Ansehen der NATO in den Mitgliedsländern vor. "Während 2017 noch mehr als zwei Drittel der Deutschen (68 Prozent) eine Mitgliedschaft ihres Landes im Nordatlantischen Verteidigungsbündnis befürworteten, sind es 2019 nur noch 54 Prozent. (...) Ähnlich sei die Entwicklung in Großbritannien, wo die Zustimmung im selben Zeitraum von 73 auf 59 Prozent sank, und in Frankreich, wo sie von 54 auf 39 Prozent zurückging. In Skandinavien fiel der Rückhalt ebenfalls, blieb jedoch auf wesentlich höherem Niveau. In Dänemark ging der Zustimmungswert von 80 auf 70 Prozent und in Norwegen von 75 auf 66 Prozent zurück."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 216suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop