US-Soldaten in Afghanistan

4. Militär und bewaffnete Konflikte

suche-links1 2 .. 83suche-rechts

Tageszeitung vom 22.11.2017

"Verbot von Wehrmachtsandenken"

http://www.taz.de/Neuer-Traditionserlass-der-Bundeswehr/!5465827/

Das Bundesverteidigungsministerium hat den Entwurf für einen neuen Traditionserlass vorgestellt, in dem deutlich gemacht wird, dass weder die Wehrmacht noch die NVA eine Tradition der Bundeswehr begründen. "Der Traditionserlass legt für die Bundeswehr fest, welche Werte 'sinnstiftend' und welche Persönlichkeiten Vorbilder sein können. In dem überarbeiteten Regelwerk wird die eigene Geschichte der Bundeswehr als 'zentraler Bezugspunkt der Tradition' genannt; eine Neuerung gegenüber dem bisherigen Erlass aus dem Jahr 1982. In den 35 Jahren seiner Gültigkeit hat sich die Armee durch das Ende des Kalten Krieges, die Wiedervereinigung, mehrere Auslandseinsätze und die Aussetzung des Wehrdienstes stark verändert. Ebenfalls neu in dem Erlass: Er benennt klar zentrale Werte, die sich aus dem Grundgesetz und den Aufgaben der Bundeswehr ergeben. Die Soldaten müssen die Menschenwürde achten, Rechtsstaatlichkeit und Völkerrecht wahren und sind zu Menschlichkeit und auf Freiheit und Frieden verpflichtet. Soldatische Tugenden könnten in der Armee Anerkennung finden, jedoch nur unter Beachtung des geschichtlichen und politischen Kontextes." Weiter...


Defense One vom 21.11.2017

"Russia to the United Nations: Don’t Try to Stop Us From Building Killer Robots"

http://www.defenseone.com/technology/2017/11/russia-united-nations-dont-try-stop-us-building-killer-robot
s/142734/?oref=d-river

Patrick Tucker berichtet, dass eine UN-Konferenz zur Zukunft von vollständig autonomen Kriegswaffensystemen in Genf vor allem an der russischen Ablehnung jeglicher Einschränkungen bei der Entwicklung solcher Systeme gescheitert sei. "(...) hopes for even a small first step toward restricting 'killer robots' were dashed as the meeting unfolded. Russia announced that it would adhere to no international ban, moratorium or regulation on such weapons. Complicating the issue, the meeting was run in a way that made any meaningful progress toward defining (and thus eventually regulating) LAWS nearly impossible. Multiple attendees pointed out that that played directly toward Russia’s interests. (...) Sam Bendett, an associate research analyst with the Center for Naval Analyses’ Russia Studies Program and a fellow in Russia Studies at the American Foreign Policy Council, argued that the Russian position was more nuanced than the strongest language in their statement suggests. 'Russians are also unsure how exactly AI-driven military robotics systems would function given that artificial intelligence in a battlefield capacity is still an evolving concept,' he said. But Bendett’s work also documents growing Russian interest in developing and fielding weapons that use increasingly sophisticated AI." Weiter...


DefenseTech vom 20.11.2017

"The US Just Flew a Stealth Fighter to Bomb Drug Labs in Afghanistan"

https://www.defensetech.org/2017/11/20/the-us-just-flew-stealth-fighter-to-bomb-drug-labs-in-afghanistan/
?mobile=1

Das US-Militär in Afghanistan habe zum ersten Mal Luftangriffe gegen Drogenlabors der Taliban durchgeführt, berichtet Oriana Pawlyk. "The Air Force has unleashed the F-22 Raptor stealth fighter in Afghanistan for its first operational mission against Taliban drug labs, the Defense Department said Monday. (...) The Raptor 'was used because of its ability to deliver precision munitions — in this case, a 250-pound bomb, small-diameter, that causes the minimal amount of collateral damage,' he said during a teleconference briefing in Kabul." Weiter...


Politico vom 19.11.2017

"U.S. military builds up in land of 'Black Hawk Down' disaster"

https://www.politico.com/story/2017/11/19/troops-somalia-military-buildup-247668

Die Zahl der US-Soldaten in Somalia habe sich in diesem Jahr auf über 500 verdoppelt, berichtet Wesley Morgan. "It is the largest American military contingent in the war-torn nation since the infamous 1993 'Black Hawk Down' battle, when 18 U.S. soldiers died. It is also the latest example of how the Pentagon’s operations in Africa have expanded with greater authority provided to field commanders. The growing Somalia mission, coming more fully to light after four American troops were killed in an ambush in Niger last month, also includes two new military headquarters in the capital of Mogadishu and stepped-up airstrikes. It’s driven by a major shift in strategy from primarily relying on targeted strikes against terrorists to advising and supporting Somali troops in the field, the officials said." Weiter...


Lobelog vom 19.11.2017

"Killing More Innocents Than We Admit"

http://lobelog.com/killing-more-innocents-than-we-admit/

Eine aufwändig recherchierte Untersuchung der New York Times hat Paul R. Pillar zufolge die Annahme gestützt, dass die Zahl der Zivilopfer amerikanischer Luftschläge in Irak möglicherweise um ein Vielfaches höher sei als vom US-Militär offiziell bestätigt. "Civilian casualties, and the importance of having an accurate sense of the extent of casualties that U.S. forces cause, need to be part of any debate about those decisions. But probably the lessons of the anti-IS air war apply at least as much to other states and regions where the United States has assumed the role of aerial gendarme, using either manned or unmanned means, against groups such as IS or al-Qaeda. One thinks in particular of Afghanistan and Pakistan, but in the absence of any geographically defined congressional authorization for such use of force, there is no limit to where the United States will bombard from the sky and where, given the intrinsic difficulties in assembling accurate targeting information against such shadowy adversaries, more innocent civilians will die. This is one of the continuing dark sides of a 'war on terror' that has been militarized to the extent that ill-chosen metaphor implies." Weiter...


Deutschlandfunk vom 18.11.2017

"Die Technik kann man nicht ethisch machen"

http://www.deutschlandfunk.de/autonome-waffensysteme-die-technik-kann-man-nicht-ethisch.684.de.html?dram:
article_id=400996

Die Informatikerin Katharina Zweig von der TU Kaiserslautern spricht sich in diesem Interview klar gegen einen Einsatz autonomer Kampfdrohnen aus. "Solange diese Systeme nicht hundertprozentig perfekt sind und die entsprechende Entscheidung eine riesige Auswirkung auf das Leben dieser Menschen hat, sollten wir sie nicht einsetzen oder nur mit Bedacht einsetzen oder nur mit einem menschlichen Entscheider. Und sehr viel schlimmer als jemandem das Leben zu nehmen, kann es natürlich gar nicht werden. Also ist wirklich die Frage, wie wir ethisch mit dieser Technik umgehen. Die Technik selber kann man an der Stelle nicht ethisch machen." Weiter...


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 17.11.2017

"Pentagon Says 3,000 More U.S. Troops In Afghanistan Since August"

https://www.rferl.org/a/afghanistan-us-troops-3000-deployed/28859231.html

Im Zuge der neuen US-Strategie in Afghanistan sind dem Pentagon zufolge bisher etwa 3.000 zusätzliche US-Truppen in das Land verlegt worden. "The Pentagon had previously put the number of U.S. forces in Afghanistan at about 11,000 but Trump in August authorized an increase requested by General John Nicholson, the top U.S. commander in Afghanistan and head of NATO's Resolute Support Mission. 'We've just completed a force flow into Afghanistan,' Joint Staff Director Lieutenant General Kenneth McKenzie told Pentagon reporters. Nicholson has said he needs nearly 16,000 troops overall in Afghanistan, and NATO nations have pledged to help make up the difference." Weiter...


Defense One vom 16.11.2017

"Inside the Weirdest Relationship a NATO Ally Has with Russia"

http://www.defenseone.com/threats/2017/11/inside-weirdest-relationship-nato-ally-has-russia/142578/?oref=
d-river

Caroline Houck berichtet über den in vieler Hinsicht bemerkenswerten Alltag an der nördlichsten NATO-Landgrenze zu Russland in Norwegen. "The sergeant and his comrades who man this 196-kilometer frontier are Army soldiers, not the blue-hat border guards who patrol most of Europe’s external borders. They are a tripwire: a clear signal to Moscow that any incursion would be the kind of military-on-military engagement that could trigger an alliance-wide armed response under NATO’s Article 5. But out on patrol, he says, he and his Russian counterparts acknowledge each other with salutes. And that’s hardly the only cordial interaction across the border, which sees regular contact between the two countries’ border commissioners and regional officials. (...) Norway isn’t worried about an imminent act of Russian aggression — but if it were to come, officials are well aware the country’s long-term security depends on the NATO alliance. So they’re deepening ties with NATO, while nurturing professionalism on the frontier." Weiter...


Deutsche Welle vom 15.11.2017

"Ruhm und Ehre? - Streit um deutsche Kriegsdenkmäler"

http://www.dw.com/de/ruhm-und-ehre-streit-um-deutsche-kriegsdenkmäler/a-41361046

"Wie sollen wir deutscher Soldaten gedenken, die im Ersten und Zweiten Weltkrieg gefallen sind", fragt Volker Wagener auf der Deutschen Welle. "Vergleiche mit dem militärischen Totenandenken in anderen Ländern weisen zum Teil deutliche Unterschiede zur deutschen Heldenverehrungspraxis auf. Während in Frankreich, Großbritannien oder den USA der unbekannte Soldat nach 1918 betrauert wurde, tobte in Deutschland ein erbitterter Kampf darüber, ob eher der Opfer gedacht oder mehr die Helden im Vordergrund stehen sollten. Und auch in der Nazizeit stand mehr der Soldat im Fokus öffentlicher Beachtung." Weiter...


Augen Geradeaus! vom 15.11.2017

"Personalstärke Oktober 2017: Level knapp gehalten"

http://augengeradeaus.net/2017/11/personalstaerke-oktober-2017-level-knapp-gehalten/

Thomas Wiegold berichtet über aktuelle Zahlen zur Truppenstärke der Bundeswehr. "Die militärische Stärke der Bundeswehr hat sich im Oktober im Vergleich zum Vormonat ungefähr gehalten – und das ist aus Sicht des Verteidigungsministeriums schon ein Erfolg. Obwohl der Oktober traditionell ein Monat für viele Zurruhesetzungen, also für das Ausscheiden von Berufssoldaten ist, blieb die Zahl der Zeit- und Berufssoldaten oberhalb der Schwelle von 170.000, wenn auch nur knapp: Nach 170.285 Berufs- und Zeitsoldaten im September waren es zu Ende Oktober 170.089. Ob sich damit schon die Trendwende Personal manifestiert, scheint mir noch nicht so ganz gesichert." Weiter...


Bundesakademie für Sicherheitspolitik vom 15.11.2017

"Live dabei: Führungskräfteseminar im Saudi-Arabischen Umbruch"

https://www.baks.bund.de/de/aktuelles/live-dabei-fuehrungskraefteseminar-im-saudi-arabischen-umbruch

Das Führungskräfteseminar der Bundeswehr, derzeit auf einer Studienreise im Nahen Osten, hat zum Abschluss seiner Tour Station in Saudi-Arabien gemacht. Die Bundesakademie für Sicherheitspolitik berichtet von dem Treffen mit verschiedenen Akteuren vor Ort. "Die Station in Saudi-Arabien führte dem Führungskräfteseminar sowohl den tiefgreifenden sozialen Umbruch des Königreichs als auch den Konflikt mit den jemenitischen Houthi- Rebellen vor Augen: So wurde der Besuch vom Einschlag einer Rakete aus dem Jemen und der Amtsenthebung zahlreicher saudischer Regierungsvertreter begleitet." Weiter...


Lawfare vom 12.11.2017

"Avengers in Wrath: Moral Agency and Trauma Prevention for Remote Warriors"

https://www.lawfareblog.com/avengers-wrath-moral-agency-and-trauma-prevention-remote-warriors

Der frühere Drohnenpilot Dave Blair und die Psychologin Karen House wollen sich in diesem Beitrag dem "Mythos" entgegenstellen, dass die Tätigkeit der Piloten ferngesteuerter Kampfdrohnen eher einem Videospiel als echter Kriegsführung ähnle. "For someone who’s been flying in remote combat for a decade, Dave found it challenging to wind back the clock and remember what it was like to encounter killing for the first time — especially because his first experience with the topic occurred in such a different place, with radically different rituals and support structures. Similarly, Karen found empathy with the RPA crews in her own story, but our flyers’ perpetual existence in a fractured mish-mash of war and peace made their experience qualitatively different from her own. We both realized, contrary to popular myth, physical distance and technology were not mediating psychological impact — many crews were connecting more deeply with the experience, not less. We needed to build a new understanding of how the relationship between distance and combat if we were going to provide our crews the support and understanding they required to do what the country asked of them." Weiter...


The National Interest vom 11.11.2017

"How NATO Could Accidentally Trigger a War with Russia"

http://nationalinterest.org/feature/how-nato-could-accidentally-trigger-war-russia-23156?page=show

Andrew Radin von der RAND Corporation meint, dass die NATO-Strategie der Stationierung zusätzlicher Truppen an der Grenze zu Russland auf einer falschen Einschätzung der russischen Ziele basiere. Moskau habe derzeit kein Interesse an einer Intervention in den baltischen Ländern, was sich durch eine weitere Vergrößerung der NATO-Kontingente vor Ort allerdings ändern könnte, so Radin. "An increase in NATO forces in the Baltic region (...) could change Russian interests, especially if Russia perceives the forces in the region to pose a threat to its ruling regime. Following on their study of Western military action in Iraq, Libya and the Balkans, Russian analysts have raised concerns that a nearby Western military presence could be the precursor to a decapitating strike or could facilitate a color revolution in Russia. Based on such concerns, an increased NATO presence in the Baltics could lead Russia to feel a motivation for an invasion, even if, from a Western perspective, forces deployed in the Baltics could not realistically challenge Russia’s military. U.S. and NATO deployments in the region should avoid this risk by taking seriously Russian beliefs about NATO capabilities in planning future deployments, and by pursuing transparency and negotiation in future deployments in the Baltic region." Weiter...


Augen Geradeaus! vom 08.11.2017

"Die Luftwaffe hätte gerne die F-35…"

http://augengeradeaus.net/2017/11/die-luftwaffe-haette-gerne-die-f-35/

Die Luftwaffe der Bundeswehr denkt Thomas Wiegold zufolge darüber nach, ihren "in die Jahre gekommenen Tornado-Kampfjets" mit dem F-35 Lightning II Joint Strike Fighter (JSF) von Lockheed Martin zu ersetzen. Auf der International Fighter Conference in Berlin sei dieser Wunsch offenbar recht konkret geäußert worden. "Aus der Meldung des Fachdienstes Jane’s: 'The German Air Force has a shortlist of existing platforms to replace its Panavia Tornados from 2025 to 2030, but the Lockheed Martin F-35 Lightning II Joint Strike Fighter (JSF) is the service’s 'preferred choice', a senior service official said on 8 November. Speaking under the Chatham House Rule, the official said that the F-35 already fulfils most of the requirements that the Luftwaffe requires to replace its Tornados in the 2025 to 2030 timeframe, and that it offers a number of other benefits besides. 'The Tornado replacement needs to be fifth-generation aircraft that can be detected as late as possible, if at all. It must be able to identify targets from a long way off and to target them as soon as possible.''" Weiter...


Center for Security Studies vom 07.11.2017

"Ex-Kriegsteilnehmer als Gefahr"

http://www.css.ethz.ch/ueber-uns/css-news/2017/11/ex-kriegsteilnehmer-als-gefahr-.html

Ehemalige Kriegsteilnehmer in Nachkriegsgesellschaften tragen in der Praxis nur wenig zur weiteren Gewalt bei, erläutert Enzo Nussio mit Verweis auf das Beispiel ehemaliger Paramilitärs und Guerilla-Kämpfer in Kolumbien. "Ihr Appetit auf Gewalt nimmt mit zunehmendem Alter ab und kriminelle Organisationen rekrutieren schnell eine neue Generation von jungen Männern. Der Beitrag von Ex-Kriegsteilnehmern zur Gewalt wird deshalb häufig überschätzt." Weiter...


suche-links1 2 .. 83suche-rechts

Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

WeiterZurück

Zum Shop