US-Soldaten in Afghanistan

4. Militär und bewaffnete Konflikte

suche-links1 .. 105 106 107 .. 121suche-rechts

Atlantic Council vom 08.07.2015

"Can Missile Defense Counter Russia’s Nuclear Saber Rattling?"

http://www.atlanticcouncil.org/blogs/natosource/can-missile-defense-counter-russia-s-nuclear-saber-rattli
ng

Robbie Gramer berichtet über eine Konferenz des Atlantic Council, auf der Experten u.a. über die Möglichkeit eines europäischen Raketenschilds zur Abwehr russischer Atomwaffen diskutierten. Der stellvertretende US-Außenminister Frank Rose habe technische und politische Gründe erläutert, die gegen diese Option sprächen. "Frank Rose, Assistant Secretary of State, said that 'the size and sophistication of Russia's strategic missile force' outweighs US and NATO defense interceptors otherwise 'available to defend against such a large force.' (...) Missile defense has always been one of the most politically contentious issues in NATO-Russia relations, and NATO's past rhetoric on missile defense may constrain its future posturing. For decades, 'we have been going around saying that our missile defenses are not directed against Russia,' said Rose. If NATO were to suddenly change that line, Rose argued that it would 'fundamentally give the Russians a political victory to say this is about us, we have been telling you all along.' The consequences of such a move are not relegated to Europe; the Chinese could worry that a similar situation would play out with the US missile defense architecture directed at North Korea turn toward them."

Mehr lesen


Telepolis vom 07.07.2015

"Bundeswehr plant weiteres großes Drohnenprogramm"

http://www.heise.de/tp/artikel/45/45374/1.html

"Die Drohnenpläne der Bundeswehr sind umfangreicher als bislang berichtet", schreibt Matthias Monroy. "Außer der Beschaffung von milliardenschweren Spionagedrohnen und von bis zu 16 Kampfdrohnen wird der Fuhrpark von Drohnen mittlerer Reichweite komplett erneuert. Schon ab 2018 sollen die neuen Flugroboter einsatzbereit sein. Dann könnte auch die Bundespolizei Interesse anmelden."

Mehr lesen


Stars and Stripes vom 06.07.2015

"In Syria, the weaknesses of Islamic State and US strategy on display"

http://www.stripes.com/news/middle-east/in-syria-the-weaknesses-of-islamic-state-and-us-strategy-on-displ
ay-1.356684

Die jüngsten militärischen Erfolge kurdischer Rebellen im Kampf gegen den Islamischen Staat im Norden Syriens seien auch mit Hilfe amerikanischer Luftschläge zustande gekommen, schreibt Liz Sly. Es sei jedoch falsch anzunehmen, dass die Kurden dauerhaft als Bodentruppen des US-Krieges gegen den IS agieren könnten. "(...) the absence of reliable local forces to press the fight deeper into the Islamic State's home turf has revealed the weaknesses of the United States' strategy, analysts say. And rising tensions between Arabs in the area and their purported Kurdish liberators risk jeopardizing the gains. The offensive is taking Kurdish forces far beyond traditionally Kurdish territory into areas where Syrian Arabs are in the majority, drawing allegations from Syrians and also the Turkish government that the Kurds are taking advantage of the U.S.-led air war to carve out a Kurdish state."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 05.07.2015

"Signal an Moskau"

http://www.faz.net/aktuell/politik/nato-manoever-in-der-ukraine-signal-an-moskau-13686011.html

Rainer Blasius rechtfertigt die geplanten NATO-Manöver in der Ukraine als wichtiges Signal an Moskau. "Die Krise in der Ostukraine und die verbalen Kraftmeiereien des russischen Präsidenten kann der Westen nicht einfach hinnehmen, zumal Russland doch schon bei den Vorjahresmanövern, an denen symbolisch drei Soldaten der Bundeswehr teilnahmen, von einer deutschen Provokation sprach! Kleine Manöver sollen der Kreml-Führung eben zeigen, dass im Westen weiterhin großes Interesse an der Freiheit der Ukraine besteht."

Mehr lesen


The Observer vom 04.07.2015

"How Britain and the US decided to abandon Srebrenica to its fate"

http://www.theguardian.com/world/2015/jul/04/how-britain-and-us-abandoned-srebrenica-massacre-1995

Florence Hartmann und Ed Vulliamy berichten in diesem Artikel zum 20. Jahrestag des Massakers von Srebrenica, dass der Westen die bosnische Stadt damals aus strategischen Gründen bewusst aufgegeben habe. "Until now, it has always been asserted that the so-called 'endgame strategy' that forged a peace settlement for – and postwar map of – Bosnia followed the 'reality on the ground' after the fall, and ceding, of Srebrenica. What can now be revealed is that the 'endgame' preceded that fall, and was – as it turned out – conditional upon it. The western powers whose negotiations led to Srebrenica’s downfall cannot be said to have known the extent of the massacre that would follow, but the evidence demonstrates they were aware – or should have been – of Mladic’s declared intention to have the Bosniak Muslim population of the entire region 'vanish completely'. In the history of eastern Bosnia over the three years that preceded the massacre, that can only have meant one thing."

Mehr lesen


Australian Strategic Policy Institute vom 02.07.2015

"Crowded waters: naval competition in the Asia–Pacific"

https://www.aspi.org.au/publications/crowded-waters-naval-competition-in-the-asiapacific

Sheryn Lee analysiert in ihrer Studie für das Australian Strategic Policy Institute die aktuellen Veränderungen im militärischen Gleichgewicht in Ostasien. "This report analyses the regional trend of key nations investing in more capable naval and air platforms. In Northeast Asia, countries include China, Japan, South Korea and Taiwan. In Southeast Asia, the paper looks at Indonesia, Singapore, Vietnam, the Philippines, Malaysia and Thailand. This analysis is used to determine potential implications for Australia’s strategic position in the region and for the ADF. Australia’s future force structure decisions have to account in particular for a changing military balance in Southeast Asia."

Mehr lesen


Vox vom 02.07.2015

"These two maps show ISIS’s big losses in Syria"

http://www.vox.com/2015/7/2/8879857/isis-kurds-syria

Zack Beauchamp illustriert aktuelle Meldungen von militärischen Niederlagen des Islamischen Staates in Syrien mit zwei Karten, die einen Eindruck von den Gebietsverlusten des IS vermitteln. "ISIS is seeing some significant setbacks in Syria. Its de facto capital, the Syrian city of Raqqa, is under serious threat from Kurdish (YPG) troops. ISIS 'is barely surviving in Syria,' Yasir Abbas, an associate at the private research and consulting firm Caerus Associates, told me last week. 'It is struggling to halt YPG advances and is out of low-hanging fruit [to seize].'"

Mehr lesen


BBC vom 02.07.2015

"Bosnia: The cradle of modern jihadism?"

http://www.bbc.com/news/world-europe-33345618

Die Wurzeln der modernen Dschihad-Bewegungen liegen möglicherweise im Bosnien-Konflikt der 1990er Jahre, schreibt Mark Urban in seinem Rückblick auf den Krieg, in dem sich Kompanien mit hunderten radikalislamischen Kämpfern bildeten. "Back in the 1990s something happened in central Bosnia-Herzegovina that inspired people to this day and helps explain why that country now has more men fighting in Syria and Iraq (over 300), as a proportion of its population, than most in Europe. The formation of a 'Mujahideen Battalion' in 1992, composed mainly of Arab volunteers in central Bosnia, was a landmark. Today the dynamic of jihad has been reversed and it is Bosnians who are travelling to Arab lands. 'There is a war between the West and Islam,' says Aimen Dean, who, as a young Saudi Arabian volunteer, travelled to fight in central Bosnia in 1994. 'Bosnia gave the modern jihadist movement that narrative. It is the cradle.'"

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 01.07.2015

"Srebrenica hat mein Leben zerstört"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/vor-20-jahren-srebrenica-hat-mein-leben-zerstoert-13678
830.html

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung erinnert an das Massaker von Srebrenica vor 20 Jahren. "Srebrenica steht für das Versagen der internationalen Gemeinschaft. Die niederländischen Soldaten der UN-Einheit Dutchbat leiden bis heute an den Folgen der Tragödie, die sich am 11. Juli 1995 dort abspielte."

Mehr lesen


Die Welt vom 01.07.2015

"Super-Flugzeugträger nutzt Achterbahn-Technik"

http://www.welt.de/wirtschaft/article143369597/Super-Flugzeugtraeger-nutzt-Achterbahn-Technik.html

Die USA planen den Einsatz einer neuen Technik zum Katapultieren von Flugzeugen von Flugzeugträgern, berichtet Gerhard Hegmann für die Welt. "Die US-Navy testet derzeit Magnetkatapulte auf Flugzeugträgern. Die neue Technik soll konventionelle Dampfdruck-Katapulte ersetzen. So sollen Kampfjets in Zukunft besser beschleunigen können."

Mehr lesen


Stiftung Wissenschaft und Politik vom 30.06.2015

"Robotik – ein Game-Changer für Militär und Sicherheitspolitik?"

http://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/studien/2015_S14_dkw.pdf

"Dürfen Maschinen über Leben und Tod von Menschen befinden", fragt Marcel Dickow in seiner Analyse für die Stiftung Wissenschaft und Politik. "Auch aus militärischer Sicht müssten dann bislang geltende Prinzipien des Humanitären Völkerrechts maschinell umgesetzt werden, vor allem was das Gebot betrifft, zwischen Kombattanten und Zivilisten zu unterscheiden. Militärische Robotik könnte einen Paradigmenwechsel einläuten, der die Gleichungen und das Gleichgewicht der internationalen Sicherheitspolitik revolutioniert. Der Autor analysiert den Entwicklungsstand der Technologie, die Möglichkeiten ihres Einsatzes, die Auswirkungen auf strategisch-politische Entscheidungen – etwa das Für und Wider eines Militäreinsatzes überhaupt – und die zu erwartende Veränderung von Konfliktformen. Er empfiehlt der Bundesregierung, ihre internationalen Anstrengungen zur Verregelung der Technologie und ihres Einsatzes fortzuführen und zu verstärken."

Mehr lesen


The Washington Post vom 29.06.2015

"It seems the Pentagon can never have enough deployed nuclear warheads"

https://www.washingtonpost.com/world/national-security/it-seems-the-pentagon-can-never-have-enough-deploy
ed-nuclear-warheads/2015/06/29/3defafbe-1c3e-11e5-93b7-5eddc056ad8a_story.html

Walter Pincus fürchtet, dass die erhitzte Rhetorik zwischen den USA und Russland ein neues atomares Wettrüsten auslösen könnte. Gegenwärtig kursierten in Washington Warnungen vor einem atomaren Erstschlag Russlands, der, ähnlich wie im Kalten Krieg, ein "Mythos" sei. "Adm. James Winnefeld Jr., vice chairman of the Joint Chiefs of Staff, was asked at Thursday’s hearing about the Russians modernizing their nuclear weapons systems. He responded that his major concern with Moscow’s program was its shift to mobile, land-based ICBMs. Why? Because, he said, they 'would be hard for us to hit in a first strike.' That would happen only if the time came that the United States wanted preemptively to wipe out Russia’s nuclear forces, before Moscow attacked us — an extremely doubtful scenario, but Cold War first-strike fears led to the building of tens of thousands of warheads. (...) I am not saying nuclear weapons are useless. I am suggesting the United States doesn’t need a nuclear force large enough to survive a decapitating first strike because there is no such threat — the idea of a Soviet first strike was a myth, but nonetheless it led to the Cold War nuclear arms race. Let’s not do it again."

Mehr lesen


Vox vom 29.06.2015

"How World War III became possible"

http://www.vox.com/2015/6/29/8845913/russia-war

Max Fisher glaubt, dass die breite Öffentlichkeit das aktuelle Risiko eines eigentlich undenkbaren nuklearen Krieges zwischen den USA und Russland unterschätze. In Russland sei die Furcht vor einer Bedrohung durch die USA selbst unter Putin-Kritikern verbreitet. US-Experten warnten zudem davor, dass die Schwelle eines russischen Atomraketeneinsatzes heute gefährlich niedriger sei als zu Zeiten des Kalten Krieges. "Russia's official nuclear doctrine calls on the country to launch a battlefield nuclear strike in case of a conventional war that could pose an existential threat. These are more than just words: Moscow has repeatedly signaled its willingness and preparations to use nuclear weapons even in a more limited war. This is a terrifyingly low bar for nuclear weapons use, particularly given that any war would likely occur along Russia's borders and thus not far from Moscow. And it suggests Putin has adopted an idea that Cold War leaders considered unthinkable: that a 'limited' nuclear war, of small warheads dropped on the battlefield, could be not only survivable but winnable."

Mehr lesen


Bundeszentrale für politische Bildung vom 29.06.2015

"Vor 20 Jahren: Bundestag bewilligt Bundeswehreinsatz in Bosnien und Herzegowina"

http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/208787/bundeswehr-in-bosnien-und-herzegowina

Die Bundeszentrale für politische Bildung erinnert an den Bundestagsbeschluss vom 30. Juni 1995 zum Einsatz deutscher Soldaten im Ausland. "In Deutschland hat der Bosnien-Einsatz zu einem Paradigmenwechsel hinsichtlich der Rolle der Bundeswehr beigetragen. Seit 1992 sind deutsche Soldaten nahezu ununterbrochen an Auslandseinsätzen beteiligt. Die erste aktive Teilnahme deutscher Streitkräfte an Kriegshandlungen fand während des Kosovo-Kriegs 1999 statt. Sie war innenpolitisch höchst umstritten, weil die NATO-Operation nicht durch ein UN-Mandat legitimiert war. Weitere Einsätze folgten, etwa 2006 in der Demokratischen Republik Kongo und seit 2001 bis heute in Afghanistan."

Mehr lesen


Telepolis vom 28.06.2015

"Nie wieder Krieg (ohne uns)!"

http://www.heise.de/tp/ebook/ebook_21.html

Telepolis stellt das im hauseigenen Verlag erschienene Buch "Nie wieder Krieg (ohne uns)!" von Kurt Gritsch über die Rolle von Grünen, Linken und den Medien im Kosovo-Krieg vor. "Wenn jemals eine Regierung deutsche Soldaten wieder für etwas anderes als die Landesverteidigung einsetzen würde, dann müsste es eine bürgerlich-konservative sein, nicht? 1998/99 führte die rot-grüne Regierung Deutschland in seinen ersten Krieg seit 1945. Starker Tobak? Jugoslawien sei selbst schuld gewesen? Und die UNO blockiert? Und hatten nicht schon CDU/FDP unter Kanzler Kohl auf Auslandseinsätze der Bundeswehr hingearbeitet, während SPD-Grüne 1995 noch dagegen waren?"

Mehr lesen


suche-links1 .. 105 106 107 .. 121suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop