US-Soldaten in Afghanistan

5. NSA / Überwachung / Big Data

suche-links1 2 .. 140suche-rechts

Vanity Fair vom 14.11.2017

"What Does the WikiLeaks Bombshell Really Prove?"

https://www.vanityfair.com/news/2017/11/donald-trump-jr-wikileaks

Abigail Tracy schreibt in ihrer Analyse der neuen Informationen über die Kontakte zwischen WikiLeaks und dem Sohn Donald Trumps, dass die Enthüllung aus rechtlicher Sicht nicht belastend sei, den politischen Druck auf den US-Präsidenten allerdings weiter erhöhen dürfte. Das Verhalten von WikiLeaks selbst entspreche durchaus den "anarchischen" Zielvorgaben der Enthüllungsplattform. "Assange’s influence in the 2016 campaign could also reasonably be seen as in keeping with his organization’s anarchic objectives. As the Intercept’s Glenn Greenwald pointed out, WikiLeaks reaching out to Trump Jr. fits with its broader goal — using transparency and leaking documents to make it more difficult for the U.S. to function efficiently. And while he conceded that it is fair to criticize the organization 'if one thinks their goal was to help Trump win,' that wasn’t exactly a secret to anyone who was paying attention. 'Assange’s worldview & his perception of [WikiLeaks’s] functions — as well as his strong dislike for Clinton, who wanted to imprison him — have been very clear for quite a long time,' he added, 'as has his view that impeding U.S. hegemony through leaks is a virtue.'" Weiter...


Tageszeitung vom 14.11.2017

"Einseitige Enthüllungen"

https://www.taz.de/!5462988/

Jörg Wimalasena wirft der Enthüllungsplattform WikiLeaks nach dem Bekanntwerden von Kontakten zum Sohn Donald Trumps im US-Präsidentschaftswahlkampf vor einem Jahr vor, die Unabhängigkeit zugunsten einer eigenen Agenda aufgegeben zu haben. "Wikileaks hat versucht, in Donald Trump junior einen Informanten zu finden, und die eigenen Enthüllungen dabei als Verhandlungsmasse eingesetzt. Das ist im besten Fall stink­normaler Journalismus. Im schlechtesten ist es eine versuchte Einflussnahme auf den Wahlkampf. Damit schädigt Wikileaks die eigene Marke. Denn über die wirklich hochbrisanten Anschuldigungen gegen Clinton und die Führungsriege der Demokraten wegen des Verdachts auf Vorwahl-Manipulation, die in der vergangenen Woche aufkamen, dürfte jetzt weniger diskutiert werden als über die Verbindungen der Enthüllungsplattform zum Trump-Clan. Dass Wikileaks die Protokolle nicht selbst veröffentlichte, zeigt, dass die Plattform Transparenz offenbar nur von anderen verlangt." Weiter...


Neue Zürcher Zeitung vom 13.11.2017

"Willkommen in der smarten Stadt – wo die Diktatur der Daten herrscht"

https://www.nzz.ch/feuilleton/die-stadt-wird-zum-computer-ld.1326729

Adrian Lobe hat sich im Feuilleton der Neuen Zürcher Zeitung mit der zunehmenden Erfassung infrastruktureller und personeller Daten in modernen Städten beschäftigt. "Smarte Städte verwandeln urbane Systeme in Megarechner, in denen Individuen in den Zentralen der Entscheider nur noch als Kuchendiagramme auftauchen." Weiter...


New York Times vom 12.11.2017

"Security Breach and Spilled Secrets Have Shaken the N.S.A. to Its Core"

https://www.nytimes.com/2017/11/12/us/nsa-shadow-brokers.html

Die Offenlegung geheimer Überwachungswerkzeuge der NSA durch die Hackergruppe Shadow Brokers habe die Moral beim US-Geheimdienst schwer erschüttert, Operationen gestört und weltweite Hackerangriffe auf Unternehmen und private Nutzer ausgelöst, berichtet die New York Times. "Mr. Snowden’s cascade of disclosures to journalists and his defiant public stance drew far more media coverage than this new breach. But Mr. Snowden released code words, while the Shadow Brokers have released the actual code; if he shared what might be described as battle plans, they have loosed the weapons themselves. Created at huge expense to American taxpayers, those cyberweapons have now been picked up by hackers from North Korea to Russia and shot back at the United States and its allies. (...) American officials had to explain to close allies — and to business leaders in the United States — how cyberweapons developed at Fort Meade in Maryland came to be used against them. Experts believe more attacks using the stolen N.S.A. tools are all but certain. (...) The leaks have renewed a debate over whether the N.S.A. should be permitted to stockpile vulnerabilities it discovers in commercial software to use for spying — rather than immediately alert software makers so the holes can be plugged." Weiter...


Zero Hedge vom 09.11.2017

"WikiLeaks Publishes CIA Hacking Tool Designed To 'Impersonate' Russia's Kaspersky Lab"

http://www.zerohedge.com/news/2017-11-09/wikileaks-publishes-cia-hacking-tool-designed-impersonate-russia
s-kaspersky-lab

WikiLeaks hat neue Dokumente veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass die CIA offenbar eine speziell entwickelte Trojaner-Software mit der Signatur der Antiviren-Software Kaspersky getarnt hat. "(...) according to a new revelation from WikiLeaks this morning, any perceived 'national security risk' from Kaspersky could have resulted from the fact that the CIA specifically designed hacking software, code-named 'Hive', which intentionally 'impersonated' the Russian cyber security firm so that 'if the target organization looks at the network traffic coming out of its network, it is likely to misattribute the CIA exfiltration of data to uninvolved entities whose identities have been impersonated.' (...) the company's management has maintained that it has been 'caught in the middle of a geopolitical fight' and is being 'treated unfairly even though the company has never helped, nor will help, any government in the world with its cyberespionage or offensive cyber efforts' ... this new WikiLeaks revelation would seemingly lend some credence to Kaspersky's conclusion." Weiter...


Council on Foreign Relations vom 06.11.2017

"Tracking State-Sponsored Cyber Operations"

https://www.cfr.org/blog/tracking-state-sponsored-cyber-operations

Adam Segal stellt eine neue Datenbank des Council on Foreign Relations vor, in der Informationen über weltweite staatliche Cyberspace-Operationen erfasst werden. "We’re launching a Cyber Operations Tracker, a database of the publicly known state-sponsored cyber incidents that have occurred since 2005. The database, which draws on previous work done by CSIS, Florian Roth, and, contains almost two hundred entries of state-sponsored cyber incidents or threat actors for which data is publicly available. Want to know who is spying on whom? Looking for the number of times North Korea has been publicly denounced for its cyber operations? Heard of Equation Group but would like to know more about it? The tracker can help answer all of these questions." Weiter...


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 02.11.2017

"Spion sieht Spion sieht Spion"

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/der-antivirenprogrammierer-kaspersky-kaempft-um-vertrauen-15
272678.html

Axel Weidemann berichtet über den Kampf der russischen Virensoftware-Firma Kaspersky um das Vertrauen ihrer Kunden. Dem Unternehmen wird von US-Behörden vorgeworfen, Verbindungen zur russischen Regierung zu haben. "Vor wenigen Tagen legte 'Kaspersky Lab' die ersten Ergebnisse einer internen Untersuchung vor. Das Unternehmen gibt zu, dass die hauseigene Antivirensoftware schon am 11. September 2014 Hacking-Programme auf dem Computer eines Kaspersky-Nutzers gefunden habe, die man den Hackern zuordnet, welche die Daten der NSA abgegriffen haben. Gleichzeitig wirft Kaspersky Lab dem NSA-Mitarbeiter jedoch vor, er habe eine ganze Reihe grober Fehler begangen. (...) Das Ganze habe wie eine 'gesprengte Hintertür' (full blown backdoor) funktioniert. Auf die Vorwürfe, Kaspersky habe russische Hacker auf die Spur von Cyberwaffen der NSA gebracht, ging das Unternehmen nicht ein." Weiter...


Tageszeitung vom 25.10.2017

"Stille Post beim BKA"

https://www.kontextwochenzeitung.de/politik/343/stille-post-beim-bka-4677.html

Minh Schredle unterstellt den Beamten des Bundeskriminalamts im Umgang mit Vorwürfen im Rahmen der G20-Krawalle in Hamburg "systematisches Versagen". "Mit einer rechtswidrig verbreiteten Namensliste angeblicher Straftäter treffen Bundeskriminal- und Bundespresseamt Entscheidungen auf Basis fehlerhafter Informationen. Anschließend verschwinden Beweismittel. Keine Einzelfälle, sondern systematisches Versagen." Weiter...


Reuters vom 25.10.2017

"U.S. widens surveillance to include 'homegrown violent extremists' – documents"

https://www.reuters.com/article/us-usa-cyber-surveillance-exclusive/exclusive-u-s-widens-surveillance-to-
include-homegrown-violent-extremists-documents-idUSKBN1CU1H6

Reuters hat Einsicht in Regierungsdokumente erhalten, denen zufolge US-Behörden nun auch US-Bürger physisch und digital überwachen können, die von ihnen als "gewalttätige Extremisten" eingestuft werden. "The new manual, released in August 2016, now permits the collection of information about Americans for counterintelligence purposes 'when no specific connection to foreign terrorist(s) has been established,' according to training slides created last year by the Air Force Office of Special Investigations (AFOSI). (...) some former U.S. national security officials, who generally support giving agents more counterterrorism tools but declined to be quoted, said the change appeared to be a minor adjustment that was unlikely to significantly impact intelligence gathering. Some privacy and civil liberties advocates who have seen the training slides disagreed, saying they were alarmed by the change because it could increase the number of U.S. citizens who can be monitored under an executive order that lacks sufficient oversight." Weiter...


Tageszeitung vom 25.10.2017

"Die EU plant eine Touristendatei"

http://www.taz.de/Datensammeln-in-Europa/!5455603/

Christian Rath berichtet in der Tageszeitung über Planungen des Europäischen Parlaments, die Vorratsdatenspeicherung für Reisende zuzulassen. "Die Europäische Union führt eine Vorratsdatenspeicherung für Touristen und Geschäftsreisende ein. Am Mittwoch stimmte das Europäische Parlament dem Aufbau eines Entry-Exit-System (EES, Ein- und Ausreisesystem) zu. Die Mehrheit betrug 477 zu 139 Stimmen. Grüne und Linke votierten dagegen. Die neue Datei betrifft alle Nicht-EU-Bürger, die als Touristen oder Geschäftsleute legal in die EU einreisen. Ob sie ein Visum haben oder vom Visumzwang befreit sind (etwa US-Amerikaner), spielt keine Rolle." Weiter...


tagesschau.de vom 22.10.2017

"Überwacht auf Schritt und Tritt"

http://www.tagesschau.de/ausland/weltspiegel-china-109.html

Mario Schmidt schreibt in der Weltspiegel-Reportage aus dem ARD-Studio Peking über den Weg Chinas in die "Totalüberwachung". "China baut die Gesichtserkennung massiv aus, millionenfach sind Kameras im Land installiert. Schritt für Schritt kommt die Staatsführung ihrem Ziel näher, die Kontrolle über die Bürger zu erlangen." Weiter...


Stiftung Wissenschaft und Politik vom 22.10.2017

"Die erneuerte Strategie der EU zur Cybersicherheit"

https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2017A72_bdk_etal.pdf

Annegret Bendiek, Raphael Bossong und Matthias Schulze stellen in ihrem Papier für die Stiftung Wissenschaft und Politik die neue EU-Cybersicherheits-Strategie vor. "Im September 2017 hat die EU ihre Strategie zur Cybersicherheit aus dem Jahr 2013 aktualisiert. Damit soll Europas kritische Infrastruktur besser geschützt und die digitale Selbstbehauptung gegenüber anderen Weltregionen befördert werden. Doch die erneuerte Strategie lässt Fragen offen, wenn es darum geht, die selbstgesetzten Ziele eines 'offenen, freien und sicheren Cyberraums' nach innen wie außen glaubhaft zu vertreten. Weder formuliert die EU eine klare Definition von Widerstandskraft und Abschreckung, noch wird deutlich genug, wie die institutionelle Fragmentierung und rechtliche Unverbindlichkeit in Cybersicherheitsfragen auf EU-Ebene überwunden werden sollen. Zudem bleiben kontroverse Themen ausgespart, wie die Harmonisierung des Strafrechts oder die Nutzung von Verschlüsselung. Die Mitgliedstaaten sollten ihre nationalen Alleingänge aufgeben und die gesetzliche Regulierung zur Cybersicherheit auf Ebene der Union beschleunigen." Weiter...


netzpolitik.org vom 20.10.2017

"V-Mann-Skandal: Behördenversagen aufklären statt Massenüberwachung ausbauen"

https://netzpolitik.org/2017/v-mann-skandal-behoerdenversagen-aufklaeren-statt-massenueberwachung-ausbaue
n/

Markus Reuter kommentiert den V-Mann-Skandal um den Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember 2016. "Mehr Videoüberwachung, neue Gefährdergesetze, Verschärfung des Asylrechts. Alles wurde gefordert in der Folge des Anschlags auf den Weihnachtsmarkt in Berlin. Jetzt kommt raus, dass ein V-Mann den Attentäter offenbar angestachelt hat." Weiter...


Zeit Online vom 16.10.2017

"Den Barcode im Gesicht"

http://www.zeit.de/kultur/2017-10/gesichtserkennung-face-id-apple-iphone-x-gedankenprothese-smartphone/ko
mplettansicht

Adrian Lobe macht sich über gesellschaftliche Konsequenzen Gedanken, die sich aus neuen Technologien wie der automatischen Gesichtserkennung des neuen iPhoneX ergeben könnten. "Buchstäblich bedeutet der Terminus Face ID, dass das Gesicht zum Ausweis wird. Und der Begriff TrueDepth, dessen Neusprech erst in der deutschen Übersetzung 'wahre Tiefe' deutlich wird, suggeriert, dass Apple aus Sensorendaten nicht nur ein mathematisches Modell des Gesichts berechnen, sondern auch die Tiefenstrukturen unserer Identität ergründen möchte. Was ist das wahre Ich?" Weiter...


suche-links1 2 .. 140suche-rechts

Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

WeiterZurück

Zum Shop