US-Soldaten in Afghanistan

6. Wissenschaft und Forschung

suche-links1 2 .. 48suche-rechts

Zeit Online vom 11.12.2018

"Totaler Krieg gegen die Familie"

https://www.zeit.de/kultur/2018-12/vergewaltigungen-kriegswaffe-nobelpreis-gesellschaft-kriegsfuehrung

Für die Soziologin und Konfliktforscherin Barbara Kuchler sind Massenvergewaltigungen in heutigen Konflikten nichts "Archaisches", sondern eine "moderne, perfide" Kriegsstrategie. "Wenn man sich fragt, wie Vergewaltigung zu einer erstrangigen Kriegswaffe werden konnte, liegt es nahe, an archaisches, barbarisches, primitives Verhalten zu denken, das womöglich in weniger 'zivilisierten' oder weniger modernen Weltteilen noch leichter durchbricht als bei uns in Europa. Nichts könnte falscher sein. Vergewaltigung als Mittel des Krieges ist keine archaische, sondern eine spezifisch moderne Sache. Ihre systematische Nutzung hängt, wie man soziologisch zeigen kann, mit der Architektur der modernen Gesellschaft zusammen. Menschliches Verhalten ist viel weniger, als man vermuten würde, durch archaisch-urmenschliche Kräfte bestimmt und viel mehr durch gesellschaftliche Strukturen."

Mehr lesen


Center for Security Studies vom 05.12.2018

"Die gefährlichsten Risiken erkennen wir oft zu spät"

http://www.css.ethz.ch/content/specialinterest/gess/cis/center-for-securities-studies/de/publications/jou
rnal-articles/details.html?id=/d/i/e/g/die_gefhrlichsten_risiken_erkennen_wir_o

Florian Roth hat sich in diesem Beitrag für das Center for Security Studies mit Prozessen des Risikomanagements beschäftigt. "Untersuchungen zu 9/11, Fukushima, Hurrikan Katrina und zahlreichen anderen Katastrophen der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass Grossschadensereignissen fast immer eine Vielzahl an Warnsignalen vorausgehen: Sie werden jedoch nicht rechtzeitig erkannt, falsch bewertet oder nicht in angemessene Reaktionsmassnahmen überführt. (...) Um zu verstehen, warum die gängigen Risikomanagementsysteme immer wieder versagen, ist es von zentraler Bedeutung, zwischen unterschiedlichen Risikotypen zu unterscheiden. Denn Risiko ist nicht gleich Risiko".

Mehr lesen


Phys.org vom 04.12.2018

"No scientific proof that war is ingrained in human nature, according to study"

https://phys.org/news/2018-12-scientific-proof-war-ingrained-human.html

Einer neuen Studie des Anthropologen R. Brian Ferguson zufolge gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis für die These, dass Krieg und kollektive Gewalt in der Natur des Menschen liegen. "In a study published in Scientific American, Ferguson argues that war may not be in our nature at all. People might fight and sometimes kill for personal reasons, but homicide, he argues, is not war. 'There is definitely controversy in the field when it comes to this question,' says Ferguson, who studies human nature, war and peace. 'But it is the overall circumstances that we live in that creates the impulse to go or not go to war.' In his study, 'War May Not Be in Our Nature After All. Why We Fight', Ferguson reached back thousands of years to look at the historical roots of warfare to shed light on whether humans have always made war or if armed conflict has only emerged as changing social conditions provided the motivation and organization to collectively kill."

Mehr lesen


ze.tt vom 02.12.2018

"Moderne Sklaverei"

https://ze.tt/moderne-sklaverei-im-suedsudan-wurde-ein-maedchen-ueber-facebook-versteigert/

Nina Monecke berichtet, dass der "Global Slavery Index" von 40 Millionen Menschen ausgeht, die heute weltweit Opfer von Menschenhandel und Ausbeutung sein sollen. Die Definitionsgrundlage der Aufstellung sei allerdings umstritten. "Sklaverei ist heute in fast allen Ländern der Welt verboten. Eine Ausnahme ist Nordkorea. Heutige Formen finden damit oft im Verborgenen statt, was es umso schwieriger macht, ihr Ausmaß zu erfassen. Einer, der es dennoch versucht, ist der Australier Andrew Forrest, Leiter der Walk Free Foundation. Seine Stiftung gibt den Global Slavery Index heraus. Dem Index zufolge sollen im Jahr 2016 weltweit 40,3 Millionen Menschen von Formen moderner Sklaverei wie Zwangsarbeit, Menschenhandel oder Zwangsehen betroffen gewesen sein. Über zwei Drittel von ihnen sind Frauen. Eine konkrete Definition, was moderne Sklaverei ist, gibt der Index jedoch nicht an. Auch international gibt es keine anerkannte Definition. Das ist einer der Gründe, warum der Global Slavery Index immer wieder kritisiert wird – unter anderem vom bundesweiten Koordinierungskreis gegen Menschenhandel (KOK). 'Viele verschiedene Ausbeutungsformen und Zwangsphänomene werden hier in einen Topf geworfen', sagt Referentin Eva Küblbeck. Daraus ergebe sich ein unscharfes Bild, zumal die Zahlen auf Schätzungen beruhen".

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 29.11.2018

"Climate Shocks and Humanitarian Crises"

https://www.foreignaffairs.com/articles/world/2018-11-29/climate-shocks-and-humanitarian-crises

Joshua Busby und Nina von Uexkull nennen die Länder in Afrika, Nahost und Asien, die ihrer Prognose zufolge in den kommenden Jahren am stärksten unter den Folgen des Klimawandels und den resultierenden humanitären Krisen leiden werden. "(...) several risk factors make some countries more vulnerable than others to the consequences of climate change. Three stand out in particular: a high level of dependence on agriculture, a recent history of conflict, and discriminatory political institutions. Research suggests that in countries that display some or all of these risk factors, climate extremes are especially likely to lead to disastrous outcomes, including violence, food crises, and the large-scale displacement of populations. We have used these factors to identify the countries that are most at risk from climate-related instability and humanitarian crises in the coming years. In doing so, we hope to provide an early warning to policymakers about where climate impacts are likely to prove most destabilizing in the short term, and where efforts to minimize their effects are most needed."

Mehr lesen


Telepolis vom 23.11.2018

"Über Medien, Krieg und Terror"

https://www.heise.de/tp/buch/telepolis_buch_4228812.html

Telepolis stellt das Buch "Über Medien, Krieg und Terror" von Georg Meggle vor. "Meggles philosophischer Arbeitsschwerpunkt sind die Logiken der Kommunikation und der sprachlichen Bedeutung. Sein Kernsatz: 'Sprache ist unser wichtigstes Denk- und Macht-Instrument.' Die Regulierung unserer politischen Sprache ist der bedeutsamste Faktor dessen, was heute unter Psychologischer Kriegsführung (Psy-Ops u.a.) läuft. Ein wichtiger Teil dieser Politischen Reflexionen ist der Dechiffrierung dieser politischen Sprachregelungen gewidmet."

Mehr lesen


The Economist vom 08.11.2018

"Which countries are most likely to fight wars?"

https://www.economist.com/graphic-detail/2018/11/08/which-countries-are-most-likely-to-fight-wars

Anlässlich des Gedenkens an das Ende des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren stellt der Economist fest, dass die Welt seitdem um einiges friedlicher geworden sei. Dies sei auch auf die globale Ausbreitung der Demokratie und internationaler Normen zurückzuführen. "The simplest explanation is the advent of nuclear weapons, which deter major powers from fighting each other. But wars have declined among non-nuclear states, too. Another reason might be the spread of democracy and global norms. Bruce Russett and John Oneal, two academics, have found that countries that are democratic, trade heavily and belong to lots of international bodies fight each other less often than authoritarian, isolationist states do. The Economist has analysed all international and civil wars since 1900, along with the belligerents’ wealth and degree of democratisation (assigning colonies to their own category). We counted all conflicts involving national armies in which at least 100 people per year were killed, excluding deaths from terrorism, massacres of civilians outside combat, starvation or disease. The data show a strong correlation between democracy and peace, with a few exceptions. (The United States has been quite bellicose (...))."

Mehr lesen


New York Times vom 01.11.2018

"The Weaknesses in Liberal Democracy That May Be Pulling It Apart"

https://www.nytimes.com/2018/11/01/world/americas/democracy-brazil-populism.html?emc=edit_th_181102&nl=to
daysheadlines&nlid=201795341102

Max Fisher hält den Wahlsieg von Jair Bolsonaro in Brasilien für eine Bestätigung der These, dass liberale Demokratien in Zeiten der Krise zu schwach sein könnten, um eine autoritäre Wende zu verhindern. "Research suggests it exemplifies weaknesses and tensions inherent to liberal democracy itself — and that, in times of stress, can pull it apart. When that happens, voters tend to reject that system in all but name and follow their most basic human instincts toward older styles of government: majoritarian, strong-fisted, us-versus-them rule. (...) There is a gap between how liberal democracy, which protects individual rights and rule of law, is sold and how it works. It is often portrayed as rule by the people. But, in practice, elections and public sentiment are meant to be only part of a system governed by institutions and norms that protect the common good. That gap is often where the problems begin. When institutions fall short, as they did in Brazil, voters can grow skeptical of the entire idea of accruing power to bureaucrats and elites who failed in ways that highlight the gap. So voters move to replace institutions with a style of government that feels more like democracy as they’d thought it would be: direct rule by the people."

Mehr lesen


Migazin vom 31.10.2018

"Traumatisierte Flüchtlinge müssen behandelt werden"

http://www.migazin.de/2018/10/31/studie-traumatisierte-fluechtlinge-muessen-behandelt-werden/

Das Migazin stellt eine aktuelle Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK zu psychischen Leiden von in Deutschland lebenden Flüchtlingen vor. "Drei Viertel der in Deutschland lebenden Flüchtlinge haben traumatische Erfahrungen gemacht, die sich bei vielen auf ihre Gesundheit auswirken. Vor allem die psychischen Leiden müssten behandelt werden, heißt es in einer am Dienstag in Berlin veröffentlichten Erhebung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK, für die gut 2.000 Syrer, Afghanen und Iraker befragt wurden. Etwa jeder zweite Flüchtling in Deutschland kommt aus einem der drei Länder. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sprach von einer schwierigen Aufgabe, die man bisher unterschätzt und vernachlässigt habe."

Mehr lesen


GIGA German Institute of Global and Area Studies vom 30.10.2018

"Die widersprüchliche Logik internationaler Interventionen"

https://www.giga-hamburg.de/de/publication/die-widersprüchliche-logik-internationaler-interventionen

Christian von Soest vom GIGA Institut für Afrika-Studien schreibt, dass der sicherheitspolitische Begriff der "Intervention" heute angesichts einschlägiger Erfahrungen oft negativ bewertet wird. Oft werde der Begriff mit Militäroperationen fragwürdiger Legitimität gleichgesetzt. "Die Unterscheidung verschiedener Interventionsformen, Ziele und Kontexte ist eine grundlegende Voraussetzung für die angemessene Analyse und Anwendung von internationalen Interventionen. Die wichtigsten Dimensionen sind die beteiligten Akteure, die Art der Intervention (die Ausübung von militärischem Zwang im Vergleich zu friedlichen Mitteln) und die Ziele, die mit der Intervention erreicht werden sollen, zum Beispiel das zugrunde liegende Konzept von Frieden. (...) Die Staaten des Westens dominieren nicht länger die internationale Demokratieförderung, die Friedenssicherung ('peacekeeping') und Friedensförderung ('peacebuilding'). Vor diesem Hintergrund sind pragmatische Ansätze zur Wahrung von Mindeststandards demokratischer Regierungsführung und internationaler Sicherheit die realistischste Option für Interventionen von außen. Um die Wirkung einzelner Interventionen genauer feststellen zu können, sollten Praktiker (und Wissenschaftler) stärkere Anstrengungen unternehmen, die Erfolgsmaßstäbe und Indikatoren bereits festzulegen, bevor eine Intervention beginnt."

Mehr lesen


Monkey Cage vom 30.10.2018

"What 500 elections in 28 European countries can tell us about the effects of anti-immigration rhetoric"

https://www.washingtonpost.com/news/monkey-cage/wp/2018/10/30/what-500-elections-in-28-european-countries
-can-tell-us-about-the-effects-of-anti-immigration-rhetoric/?noredirect=on&utm_term=.1d8577b05b62

Elizabeth Dekeyser und Michael Freedman haben Daten aus über 500 Wahlgängen in 28 europäischen Ländern analysiert, um herauszufinden, welchen längerfristigen Einfluss hitzige Migrationsdebatten auf das politische Klima haben. "Integrating information from over 500 elections between 2002 and 2015 across 28 European countries and nearly 300,000 respondents, we find that as elections approach, Europeans hold more negative attitudes toward immigration. When we delve into this a bit further, we find that while the overall effect is negative, individual attitudes are actually becoming more polarized, with more people viewing immigration either very positively or very negatively. These negative effects linger even after the elections. We see a roughly symmetrical effect on attitudes pre- and post-election. But these effects are not permanent. As elections recede, individual attitudes become less negative and polarized, returning to a more moderate average in the period before a new election approaches. (...) given the strong anti-immigrant rhetoric coming from the Republican Party, we expect that many Americans’ attitudes will become increasingly anti-immigrant as well."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 27.10.2018

"Woher kommt die Lust auf Gewalt?"

http://www.taz.de/Horror-im-Film/!5538034/?fbclid=IwAR08QnfxEi4x9aa9IcAQugOdtze6JsIk1jX9yoWxESsna3P4Ws1lx
fY1660

Jenni Zylka, Prüferin bei der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF).schreibt in einem Gastbeitrag für die Tageszeitung über den Einfluss medialer Gewaltdarstellung auf die Gewaltbereitschaft von Medienkomsumenten. "(...) wenn sie doch so schlimm ist, diese Gewalt – wieso feiern wir sie in der Fiktion derartig ab? Werden immer realistischer in unseren Gewaltdarstellungen, lassen neuerdings vermehrt Frauen zuschlagen, choreografieren die Kampfszenen elegant wie Tänze? Warum erregt uns Gewalt, fasst uns emotional an? Mein innerer Film- und Fernseh-Nerd fragt die Jugendschützerin in mir zudem regelmäßig voller Bammel: Stimmt es, was gewalthaltigen Formaten – und Video- und Computerspielen ohnehin – übel nachgesagt wird, dass diese sogar Gewalt triggern können?"

Mehr lesen


Bundesakademie für Sicherheitspolitik vom 18.10.2018

"Ist Korruption die Wurzel allen Übels?"

https://www.baks.bund.de/de/aktuelles/ist-korruption-die-wurzel-allen-uebels-experten-diskutieren-auswirk
ungen-auf-frieden-und

Die Bundesakademie für Sicherheitspolitik(BAKS) berichtet über die Tagung "BAKS Aktuell 2018", auf der Experten Auswirkungen von Korruption auf Frieden und Sicherheit diskutiert haben. "Die Teilnehmer der Tagung waren sich einig darin, dass neben der Zivilgesellschaft auch die europäische Außen- und Sicherheitspolitik eine entscheidende Rolle einnehmen muss. Dabei sollte die Korruption mit einem vernetzten Ansatz von Akteuren aus Entwicklung, Verteidigung, Sicherheitsorganen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft als gemeinsames Problem begriffen und bekämpft werden."

Mehr lesen


Political Violence @ a Glance vom 17.10.2018

"Push-pull migration models have long dominated migration research. Here’s why that’s only half the story."

http://politicalviolenceataglance.org/2018/10/17/push-pull-migration-models-have-long-dominated-migration
-research-heres-why-thats-only-half-the-story/

Die internationale Migrationsforschung wird Justin Schon zufolge seit langem von sogenannten Push-Pull-Modellen dominiert. Seiner Ansicht nach werden dadurch wichtige Faktoren der Migration zu wenig beachtet. "Migration is often understood through a combination of 'push' and 'pull' factors. Reasons to leave are push factors. Reasons to select specific destinations are pull factors. This characterization of the migration process is about as far as migration research has come in developing an over-arching framework to explain migration behavior. This framework is very appealing for its simplicity in explaining a topic that can seem to hold dizzying complexity. Yet, it only tells half the story. Push-pull factors lead us to consider motivation. They do not intuitively lead us to consider opportunity. My forthcoming article highlights the necessity of considering motivation and opportunity to migrate for Syrian civilians. Violence in residential areas, mediated through social and psychological mechanisms, influences motivation. The ability to secure protection from violence along migration routes influences opportunity. Both are necessary to influence migration behavior."

Mehr lesen


The Conversation vom 15.10.2018

"Big Fail: The internet hasn’t helped democracy"

https://theconversation.com/big-fail-the-internet-hasnt-helped-democracy-104817

Robert Diab, Rechtsprofessor an der Thompson Rivers University, verweist auf Untersuchungen des Politikwissenschaftlers Matthew Hindman, denen zufolge das Internet und die sozialen Medien nicht zu der von vielen erhofften demokratischen Belebung des öffentlichen Raums geführt haben. "In the recently published 'The Internet Trap: How the Digital Economy Builds Monopolies and Undermines Democracy' author and professor Matthew Hindman suggests that as we enter the web’s third decade, market forces drive the vast majority of traffic and profit to an exceedingly small group of sites, with no change on the horizon. Hindman’s findings unsettle an earlier picture of the web as a tool for broader civic engagement and a healthier democracy (...) In The Internet Trap, Hindman extends the inquiry, finding that while the net does lower the basic cost of mass communication, the cost of building and keeping a large audience remains high. Studying the rise of sites like Google and Amazon, Hindman found that the net’s most popular sites built and maintained their audiences by harnessing 'a host of economies of scale' that go beyond network effects. (...) If our picture of the web as a tool for citizen empowerment is a mostly a mirage, it’s time we regulated the dominant sites more effectively in order to serve the public interest."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 48suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop