US-Soldaten in Afghanistan

6. Wissenschaft und Forschung

suche-links1 2 .. 48suche-rechts

Spiegel Online vom 15.02.2019

"What to Do About Massive Population Growth"

http://www.spiegel.de/international/world/confronting-the-approach-demographic-explosion-in-africa-a-1253
189.html#ref=nl-international

Der SPIEGEL beschäftigt sich in diesem umfassenden Beitrag aus der Printausgabe mit dem Bevölkerungswachstum in Afrika, das Prognosen zufolge zu einem weiteren Anstieg des Migrationsdrucks in Europa führen könnte. "Africa is in in the midst of a population explosion that will necessarily lead to a massive wave of migration toward Europe, writes Stephen Smith, an Africa studies professor at Duke University in Durham, North Carolina, in his soon-to-be-released book 'The Scramble for Europe: Young Africa on Its Way to the Old Continent.' Smith, a former Africa correspondent, predicts that as a result of the massive wave of migration, between 150 and 200 million people of African heritage will live in Europe by 2050. He warns of a 'stampede' and a 'flood' that will reach across the globe, a scenario that plays right into the hands of right-wing populists and their xenophobic message. Other scientists believe Smith's statistics are nonsense and have accused him of twisting the facts. (...) But Smith does correctly depict a development that Western donor countries and aid organizations have long been playing down: In the next 30 years, the population of the African continent will more than double, from 1.2 billion people today to 2.5 billion. The result will be a population of which 50 percent will be younger than 30 years old and won't have much of a future to look forward to if the continent's economic outlook doesn't change drastically. The threat of conflict over scarce resources, land, food, water and work is very real."

Mehr lesen


The New Yorker vom 10.02.2019

"How Liberals Can Use Nationalism for Good"

https://www.newyorker.com/news/the-new-yorker-interview/how-liberals-can-use-nationalism-for-good

Isaac Chotiner hat sich mit der israelischen Politikwissenschaftlerin und früheren Knesset-Abgeordneten Yael Tamir über ihr neues Buch "Why Nationalism" unterhalten. "Nationalism was the project of the élites. The people joined in later. It has now become the project of the people. And that is due to the fact that globalism, hyper-globalism, separated the interests of the people from the interests of the élite. I think the emergence of populism right now is not a coincidence. It is not as if people became less reasonable or more violent. I think they are presented with new challenges and fears and reasons to be worried about their future. I am not sure they are bringing about the right solutions, but they are voicing concerns that have been repressed for a long time. (...) Nationalism is not about breaking all international institutions. It’s about the ordering of priorities. You asked me at the beginning: Why now? I think the more social democratic forces in society are losing out and handing over this powerful tool to people who are abusing it. Every ideology, from socialism to nationalism, is easy to abuse. The fact that people abuse an ideology is not evidence it is a bad ideology or a good ideology. What I am saying is that this was a powerful tool in the twentieth century and I think it is still relevant."

Mehr lesen


The Spectator vom 02.02.2019

"Demography has become the biggest story on the planet"

https://www.spectator.co.uk/2019/02/demography-has-become-the-biggest-story-on-the-planet/

Lionel Shriver stellt das Buch "The Human Tide: How Population Shaped the Modern World" von Paul Morland vor, dem zufolge die moderne Welt vor allem durch demographische Entwicklungen geprägt wird. "Whether you also suffer from this unhealthy preoccupation or are simply shopping for a new way of looking at the world, this is a readable, trenchant, up-to-date overview of the biggest story on the planet — one in which we’re all actors. The author has a moderate bent, and doesn’t claim that population — its surging, contraction and migration — explains all of human history. But it comes awfully close. (...) The long view of the human race is inevitably less fascinating than a closer-in look at which peoples lead the race in a competitive sense. Since the 1960s, writing about demography has steadily shifted from regarding high fertility rates as tragically entrenching poverty to accepting that numbers confer power. Not mincing words, Morland declares boldly at the outset that ‘ethnicity matters politically’. He spells out that ‘nations and ethnic groups are real’ and ‘they matter in history’."

Mehr lesen


Zeit Online vom 01.02.2019

"Im Haus des Terrors"

https://www.zeit.de/2019/06/ns-regime-wien-gestapo-dienststelle-unterdrueckung-widerstand

Niko Wahl stellt eine aktuelle Studie vor, die untersucht hat, wie die damalige Gestapo-Dienststelle in Wien dank einer Kombination "moderner Polizeiarbeit und einem Netz an Spitzeln zur erfolgreichen Unterdrückung des Widerstandes führte".

Mehr lesen


Zeit Online vom 11.12.2018

"Totaler Krieg gegen die Familie"

https://www.zeit.de/kultur/2018-12/vergewaltigungen-kriegswaffe-nobelpreis-gesellschaft-kriegsfuehrung

Für die Soziologin und Konfliktforscherin Barbara Kuchler sind Massenvergewaltigungen in heutigen Konflikten nichts "Archaisches", sondern eine "moderne, perfide" Kriegsstrategie. "Wenn man sich fragt, wie Vergewaltigung zu einer erstrangigen Kriegswaffe werden konnte, liegt es nahe, an archaisches, barbarisches, primitives Verhalten zu denken, das womöglich in weniger 'zivilisierten' oder weniger modernen Weltteilen noch leichter durchbricht als bei uns in Europa. Nichts könnte falscher sein. Vergewaltigung als Mittel des Krieges ist keine archaische, sondern eine spezifisch moderne Sache. Ihre systematische Nutzung hängt, wie man soziologisch zeigen kann, mit der Architektur der modernen Gesellschaft zusammen. Menschliches Verhalten ist viel weniger, als man vermuten würde, durch archaisch-urmenschliche Kräfte bestimmt und viel mehr durch gesellschaftliche Strukturen."

Mehr lesen


Center for Security Studies vom 05.12.2018

"Die gefährlichsten Risiken erkennen wir oft zu spät"

http://www.css.ethz.ch/content/specialinterest/gess/cis/center-for-securities-studies/de/publications/jou
rnal-articles/details.html?id=/d/i/e/g/die_gefhrlichsten_risiken_erkennen_wir_o

Florian Roth hat sich in diesem Beitrag für das Center for Security Studies mit Prozessen des Risikomanagements beschäftigt. "Untersuchungen zu 9/11, Fukushima, Hurrikan Katrina und zahlreichen anderen Katastrophen der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass Grossschadensereignissen fast immer eine Vielzahl an Warnsignalen vorausgehen: Sie werden jedoch nicht rechtzeitig erkannt, falsch bewertet oder nicht in angemessene Reaktionsmassnahmen überführt. (...) Um zu verstehen, warum die gängigen Risikomanagementsysteme immer wieder versagen, ist es von zentraler Bedeutung, zwischen unterschiedlichen Risikotypen zu unterscheiden. Denn Risiko ist nicht gleich Risiko".

Mehr lesen


Phys.org vom 04.12.2018

"No scientific proof that war is ingrained in human nature, according to study"

https://phys.org/news/2018-12-scientific-proof-war-ingrained-human.html

Einer neuen Studie des Anthropologen R. Brian Ferguson zufolge gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis für die These, dass Krieg und kollektive Gewalt in der Natur des Menschen liegen. "In a study published in Scientific American, Ferguson argues that war may not be in our nature at all. People might fight and sometimes kill for personal reasons, but homicide, he argues, is not war. 'There is definitely controversy in the field when it comes to this question,' says Ferguson, who studies human nature, war and peace. 'But it is the overall circumstances that we live in that creates the impulse to go or not go to war.' In his study, 'War May Not Be in Our Nature After All. Why We Fight', Ferguson reached back thousands of years to look at the historical roots of warfare to shed light on whether humans have always made war or if armed conflict has only emerged as changing social conditions provided the motivation and organization to collectively kill."

Mehr lesen


ze.tt vom 02.12.2018

"Moderne Sklaverei"

https://ze.tt/moderne-sklaverei-im-suedsudan-wurde-ein-maedchen-ueber-facebook-versteigert/

Nina Monecke berichtet, dass der "Global Slavery Index" von 40 Millionen Menschen ausgeht, die heute weltweit Opfer von Menschenhandel und Ausbeutung sein sollen. Die Definitionsgrundlage der Aufstellung sei allerdings umstritten. "Sklaverei ist heute in fast allen Ländern der Welt verboten. Eine Ausnahme ist Nordkorea. Heutige Formen finden damit oft im Verborgenen statt, was es umso schwieriger macht, ihr Ausmaß zu erfassen. Einer, der es dennoch versucht, ist der Australier Andrew Forrest, Leiter der Walk Free Foundation. Seine Stiftung gibt den Global Slavery Index heraus. Dem Index zufolge sollen im Jahr 2016 weltweit 40,3 Millionen Menschen von Formen moderner Sklaverei wie Zwangsarbeit, Menschenhandel oder Zwangsehen betroffen gewesen sein. Über zwei Drittel von ihnen sind Frauen. Eine konkrete Definition, was moderne Sklaverei ist, gibt der Index jedoch nicht an. Auch international gibt es keine anerkannte Definition. Das ist einer der Gründe, warum der Global Slavery Index immer wieder kritisiert wird – unter anderem vom bundesweiten Koordinierungskreis gegen Menschenhandel (KOK). 'Viele verschiedene Ausbeutungsformen und Zwangsphänomene werden hier in einen Topf geworfen', sagt Referentin Eva Küblbeck. Daraus ergebe sich ein unscharfes Bild, zumal die Zahlen auf Schätzungen beruhen".

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 29.11.2018

"Climate Shocks and Humanitarian Crises"

https://www.foreignaffairs.com/articles/world/2018-11-29/climate-shocks-and-humanitarian-crises

Joshua Busby und Nina von Uexkull nennen die Länder in Afrika, Nahost und Asien, die ihrer Prognose zufolge in den kommenden Jahren am stärksten unter den Folgen des Klimawandels und den resultierenden humanitären Krisen leiden werden. "(...) several risk factors make some countries more vulnerable than others to the consequences of climate change. Three stand out in particular: a high level of dependence on agriculture, a recent history of conflict, and discriminatory political institutions. Research suggests that in countries that display some or all of these risk factors, climate extremes are especially likely to lead to disastrous outcomes, including violence, food crises, and the large-scale displacement of populations. We have used these factors to identify the countries that are most at risk from climate-related instability and humanitarian crises in the coming years. In doing so, we hope to provide an early warning to policymakers about where climate impacts are likely to prove most destabilizing in the short term, and where efforts to minimize their effects are most needed."

Mehr lesen


Telepolis vom 23.11.2018

"Über Medien, Krieg und Terror"

https://www.heise.de/tp/buch/telepolis_buch_4228812.html

Telepolis stellt das Buch "Über Medien, Krieg und Terror" von Georg Meggle vor. "Meggles philosophischer Arbeitsschwerpunkt sind die Logiken der Kommunikation und der sprachlichen Bedeutung. Sein Kernsatz: 'Sprache ist unser wichtigstes Denk- und Macht-Instrument.' Die Regulierung unserer politischen Sprache ist der bedeutsamste Faktor dessen, was heute unter Psychologischer Kriegsführung (Psy-Ops u.a.) läuft. Ein wichtiger Teil dieser Politischen Reflexionen ist der Dechiffrierung dieser politischen Sprachregelungen gewidmet."

Mehr lesen


The Economist vom 08.11.2018

"Which countries are most likely to fight wars?"

https://www.economist.com/graphic-detail/2018/11/08/which-countries-are-most-likely-to-fight-wars

Anlässlich des Gedenkens an das Ende des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren stellt der Economist fest, dass die Welt seitdem um einiges friedlicher geworden sei. Dies sei auch auf die globale Ausbreitung der Demokratie und internationaler Normen zurückzuführen. "The simplest explanation is the advent of nuclear weapons, which deter major powers from fighting each other. But wars have declined among non-nuclear states, too. Another reason might be the spread of democracy and global norms. Bruce Russett and John Oneal, two academics, have found that countries that are democratic, trade heavily and belong to lots of international bodies fight each other less often than authoritarian, isolationist states do. The Economist has analysed all international and civil wars since 1900, along with the belligerents’ wealth and degree of democratisation (assigning colonies to their own category). We counted all conflicts involving national armies in which at least 100 people per year were killed, excluding deaths from terrorism, massacres of civilians outside combat, starvation or disease. The data show a strong correlation between democracy and peace, with a few exceptions. (The United States has been quite bellicose (...))."

Mehr lesen


New York Times vom 01.11.2018

"The Weaknesses in Liberal Democracy That May Be Pulling It Apart"

https://www.nytimes.com/2018/11/01/world/americas/democracy-brazil-populism.html?emc=edit_th_181102&nl=to
daysheadlines&nlid=201795341102

Max Fisher hält den Wahlsieg von Jair Bolsonaro in Brasilien für eine Bestätigung der These, dass liberale Demokratien in Zeiten der Krise zu schwach sein könnten, um eine autoritäre Wende zu verhindern. "Research suggests it exemplifies weaknesses and tensions inherent to liberal democracy itself — and that, in times of stress, can pull it apart. When that happens, voters tend to reject that system in all but name and follow their most basic human instincts toward older styles of government: majoritarian, strong-fisted, us-versus-them rule. (...) There is a gap between how liberal democracy, which protects individual rights and rule of law, is sold and how it works. It is often portrayed as rule by the people. But, in practice, elections and public sentiment are meant to be only part of a system governed by institutions and norms that protect the common good. That gap is often where the problems begin. When institutions fall short, as they did in Brazil, voters can grow skeptical of the entire idea of accruing power to bureaucrats and elites who failed in ways that highlight the gap. So voters move to replace institutions with a style of government that feels more like democracy as they’d thought it would be: direct rule by the people."

Mehr lesen


Migazin vom 31.10.2018

"Traumatisierte Flüchtlinge müssen behandelt werden"

http://www.migazin.de/2018/10/31/studie-traumatisierte-fluechtlinge-muessen-behandelt-werden/

Das Migazin stellt eine aktuelle Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK zu psychischen Leiden von in Deutschland lebenden Flüchtlingen vor. "Drei Viertel der in Deutschland lebenden Flüchtlinge haben traumatische Erfahrungen gemacht, die sich bei vielen auf ihre Gesundheit auswirken. Vor allem die psychischen Leiden müssten behandelt werden, heißt es in einer am Dienstag in Berlin veröffentlichten Erhebung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK, für die gut 2.000 Syrer, Afghanen und Iraker befragt wurden. Etwa jeder zweite Flüchtling in Deutschland kommt aus einem der drei Länder. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sprach von einer schwierigen Aufgabe, die man bisher unterschätzt und vernachlässigt habe."

Mehr lesen


GIGA German Institute of Global and Area Studies vom 30.10.2018

"Die widersprüchliche Logik internationaler Interventionen"

https://www.giga-hamburg.de/de/publication/die-widersprüchliche-logik-internationaler-interventionen

Christian von Soest vom GIGA Institut für Afrika-Studien schreibt, dass der sicherheitspolitische Begriff der "Intervention" heute angesichts einschlägiger Erfahrungen oft negativ bewertet wird. Oft werde der Begriff mit Militäroperationen fragwürdiger Legitimität gleichgesetzt. "Die Unterscheidung verschiedener Interventionsformen, Ziele und Kontexte ist eine grundlegende Voraussetzung für die angemessene Analyse und Anwendung von internationalen Interventionen. Die wichtigsten Dimensionen sind die beteiligten Akteure, die Art der Intervention (die Ausübung von militärischem Zwang im Vergleich zu friedlichen Mitteln) und die Ziele, die mit der Intervention erreicht werden sollen, zum Beispiel das zugrunde liegende Konzept von Frieden. (...) Die Staaten des Westens dominieren nicht länger die internationale Demokratieförderung, die Friedenssicherung ('peacekeeping') und Friedensförderung ('peacebuilding'). Vor diesem Hintergrund sind pragmatische Ansätze zur Wahrung von Mindeststandards demokratischer Regierungsführung und internationaler Sicherheit die realistischste Option für Interventionen von außen. Um die Wirkung einzelner Interventionen genauer feststellen zu können, sollten Praktiker (und Wissenschaftler) stärkere Anstrengungen unternehmen, die Erfolgsmaßstäbe und Indikatoren bereits festzulegen, bevor eine Intervention beginnt."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 48suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop