US-Soldaten in Afghanistan

6. Wissenschaft und Forschung

suche-links1 2 .. 47suche-rechts

The Economist vom 08.11.2018

"Which countries are most likely to fight wars?"

https://www.economist.com/graphic-detail/2018/11/08/which-countries-are-most-likely-to-fight-wars

Anlässlich des Gedenkens an das Ende des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren stellt der Economist fest, dass die Welt seitdem um einiges friedlicher geworden sei. Dies sei auch auf die globale Ausbreitung der Demokratie und internationaler Normen zurückzuführen. "The simplest explanation is the advent of nuclear weapons, which deter major powers from fighting each other. But wars have declined among non-nuclear states, too. Another reason might be the spread of democracy and global norms. Bruce Russett and John Oneal, two academics, have found that countries that are democratic, trade heavily and belong to lots of international bodies fight each other less often than authoritarian, isolationist states do. The Economist has analysed all international and civil wars since 1900, along with the belligerents’ wealth and degree of democratisation (assigning colonies to their own category). We counted all conflicts involving national armies in which at least 100 people per year were killed, excluding deaths from terrorism, massacres of civilians outside combat, starvation or disease. The data show a strong correlation between democracy and peace, with a few exceptions. (The United States has been quite bellicose (...))."

Mehr lesen


New York Times vom 01.11.2018

"The Weaknesses in Liberal Democracy That May Be Pulling It Apart"

https://www.nytimes.com/2018/11/01/world/americas/democracy-brazil-populism.html?emc=edit_th_181102&nl=to
daysheadlines&nlid=201795341102

Max Fisher hält den Wahlsieg von Jair Bolsonaro in Brasilien für eine Bestätigung der These, dass liberale Demokratien in Zeiten der Krise zu schwach sein könnten, um eine autoritäre Wende zu verhindern. "Research suggests it exemplifies weaknesses and tensions inherent to liberal democracy itself — and that, in times of stress, can pull it apart. When that happens, voters tend to reject that system in all but name and follow their most basic human instincts toward older styles of government: majoritarian, strong-fisted, us-versus-them rule. (...) There is a gap between how liberal democracy, which protects individual rights and rule of law, is sold and how it works. It is often portrayed as rule by the people. But, in practice, elections and public sentiment are meant to be only part of a system governed by institutions and norms that protect the common good. That gap is often where the problems begin. When institutions fall short, as they did in Brazil, voters can grow skeptical of the entire idea of accruing power to bureaucrats and elites who failed in ways that highlight the gap. So voters move to replace institutions with a style of government that feels more like democracy as they’d thought it would be: direct rule by the people."

Mehr lesen


Migazin vom 31.10.2018

"Traumatisierte Flüchtlinge müssen behandelt werden"

http://www.migazin.de/2018/10/31/studie-traumatisierte-fluechtlinge-muessen-behandelt-werden/

Das Migazin stellt eine aktuelle Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK zu psychischen Leiden von in Deutschland lebenden Flüchtlingen vor. "Drei Viertel der in Deutschland lebenden Flüchtlinge haben traumatische Erfahrungen gemacht, die sich bei vielen auf ihre Gesundheit auswirken. Vor allem die psychischen Leiden müssten behandelt werden, heißt es in einer am Dienstag in Berlin veröffentlichten Erhebung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK, für die gut 2.000 Syrer, Afghanen und Iraker befragt wurden. Etwa jeder zweite Flüchtling in Deutschland kommt aus einem der drei Länder. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sprach von einer schwierigen Aufgabe, die man bisher unterschätzt und vernachlässigt habe."

Mehr lesen


Monkey Cage vom 30.10.2018

"What 500 elections in 28 European countries can tell us about the effects of anti-immigration rhetoric"

https://www.washingtonpost.com/news/monkey-cage/wp/2018/10/30/what-500-elections-in-28-european-countries
-can-tell-us-about-the-effects-of-anti-immigration-rhetoric/?noredirect=on&utm_term=.1d8577b05b62

Elizabeth Dekeyser und Michael Freedman haben Daten aus über 500 Wahlgängen in 28 europäischen Ländern analysiert, um herauszufinden, welchen längerfristigen Einfluss hitzige Migrationsdebatten auf das politische Klima haben. "Integrating information from over 500 elections between 2002 and 2015 across 28 European countries and nearly 300,000 respondents, we find that as elections approach, Europeans hold more negative attitudes toward immigration. When we delve into this a bit further, we find that while the overall effect is negative, individual attitudes are actually becoming more polarized, with more people viewing immigration either very positively or very negatively. These negative effects linger even after the elections. We see a roughly symmetrical effect on attitudes pre- and post-election. But these effects are not permanent. As elections recede, individual attitudes become less negative and polarized, returning to a more moderate average in the period before a new election approaches. (...) given the strong anti-immigrant rhetoric coming from the Republican Party, we expect that many Americans’ attitudes will become increasingly anti-immigrant as well."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 27.10.2018

"Woher kommt die Lust auf Gewalt?"

http://www.taz.de/Horror-im-Film/!5538034/?fbclid=IwAR08QnfxEi4x9aa9IcAQugOdtze6JsIk1jX9yoWxESsna3P4Ws1lx
fY1660

Jenni Zylka, Prüferin bei der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF).schreibt in einem Gastbeitrag für die Tageszeitung über den Einfluss medialer Gewaltdarstellung auf die Gewaltbereitschaft von Medienkomsumenten. "(...) wenn sie doch so schlimm ist, diese Gewalt – wieso feiern wir sie in der Fiktion derartig ab? Werden immer realistischer in unseren Gewaltdarstellungen, lassen neuerdings vermehrt Frauen zuschlagen, choreografieren die Kampfszenen elegant wie Tänze? Warum erregt uns Gewalt, fasst uns emotional an? Mein innerer Film- und Fernseh-Nerd fragt die Jugendschützerin in mir zudem regelmäßig voller Bammel: Stimmt es, was gewalthaltigen Formaten – und Video- und Computerspielen ohnehin – übel nachgesagt wird, dass diese sogar Gewalt triggern können?"

Mehr lesen


Bundesakademie für Sicherheitspolitik vom 18.10.2018

"Ist Korruption die Wurzel allen Übels?"

https://www.baks.bund.de/de/aktuelles/ist-korruption-die-wurzel-allen-uebels-experten-diskutieren-auswirk
ungen-auf-frieden-und

Die Bundesakademie für Sicherheitspolitik(BAKS) berichtet über die Tagung "BAKS Aktuell 2018", auf der Experten Auswirkungen von Korruption auf Frieden und Sicherheit diskutiert haben. "Die Teilnehmer der Tagung waren sich einig darin, dass neben der Zivilgesellschaft auch die europäische Außen- und Sicherheitspolitik eine entscheidende Rolle einnehmen muss. Dabei sollte die Korruption mit einem vernetzten Ansatz von Akteuren aus Entwicklung, Verteidigung, Sicherheitsorganen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft als gemeinsames Problem begriffen und bekämpft werden."

Mehr lesen


Political Violence @ a Glance vom 17.10.2018

"Push-pull migration models have long dominated migration research. Here’s why that’s only half the story."

http://politicalviolenceataglance.org/2018/10/17/push-pull-migration-models-have-long-dominated-migration
-research-heres-why-thats-only-half-the-story/

Die internationale Migrationsforschung wird Justin Schon zufolge seit langem von sogenannten Push-Pull-Modellen dominiert. Seiner Ansicht nach werden dadurch wichtige Faktoren der Migration zu wenig beachtet. "Migration is often understood through a combination of 'push' and 'pull' factors. Reasons to leave are push factors. Reasons to select specific destinations are pull factors. This characterization of the migration process is about as far as migration research has come in developing an over-arching framework to explain migration behavior. This framework is very appealing for its simplicity in explaining a topic that can seem to hold dizzying complexity. Yet, it only tells half the story. Push-pull factors lead us to consider motivation. They do not intuitively lead us to consider opportunity. My forthcoming article highlights the necessity of considering motivation and opportunity to migrate for Syrian civilians. Violence in residential areas, mediated through social and psychological mechanisms, influences motivation. The ability to secure protection from violence along migration routes influences opportunity. Both are necessary to influence migration behavior."

Mehr lesen


The Conversation vom 15.10.2018

"Big Fail: The internet hasn’t helped democracy"

https://theconversation.com/big-fail-the-internet-hasnt-helped-democracy-104817

Robert Diab, Rechtsprofessor an der Thompson Rivers University, verweist auf Untersuchungen des Politikwissenschaftlers Matthew Hindman, denen zufolge das Internet und die sozialen Medien nicht zu der von vielen erhofften demokratischen Belebung des öffentlichen Raums geführt haben. "In the recently published 'The Internet Trap: How the Digital Economy Builds Monopolies and Undermines Democracy' author and professor Matthew Hindman suggests that as we enter the web’s third decade, market forces drive the vast majority of traffic and profit to an exceedingly small group of sites, with no change on the horizon. Hindman’s findings unsettle an earlier picture of the web as a tool for broader civic engagement and a healthier democracy (...) In The Internet Trap, Hindman extends the inquiry, finding that while the net does lower the basic cost of mass communication, the cost of building and keeping a large audience remains high. Studying the rise of sites like Google and Amazon, Hindman found that the net’s most popular sites built and maintained their audiences by harnessing 'a host of economies of scale' that go beyond network effects. (...) If our picture of the web as a tool for citizen empowerment is a mostly a mirage, it’s time we regulated the dominant sites more effectively in order to serve the public interest."

Mehr lesen


Monkey Cage vom 12.10.2018

"There’s grim news on climate change. Will it lead to mass migration and conflict?"

https://www.washingtonpost.com/news/monkey-cage/wp/2018/10/12/how-does-climate-change-push-migration-and-
conflict-heres-what-our-interviews-reveal/?noredirect=on&utm_term=.bd8d9762b697

Der jüngste Bericht des Weltklimarates hat die Sorge geweckt, dass die Folgen des Klimawandels weltweit zu verschärften Konflikten und verstärken Migrationswellen führen könnten. Gabriele Spilker, Vally Koubi, Lena Schaffer und Tobias Böhmelt haben im Zuge eines Forschungsprojekts mit über 3.500 Betroffenen in fünf Entwicklungsländern gesprochen, um zu erfahren, wie diese Entwicklung dort wahrgenommen wird. "The challenge here is to show that environmental change indeed triggers migration in the first place and that these kinds of migrants then contribute to actual violence in their new host regions. Here are takeaways from our research: 1. People affected by climate change often try to adapt — to avoid migrating. (...) 2. For those who migrate, the type of environmental event they experienced matters. (...) A recent World Bank report on climate change and migration reveals that, given adequate development opportunities, including adaptation measures, internal migration in sub-Saharan Africa, South Asia and Latin America triggered by climate change could be reduced by up to 80 percent. This prediction is in line with our findings on the impact of environmental change on internal migration."

Mehr lesen


Zeit Online vom 10.10.2018

"Forschungsstelle für digitale Waffen"

https://www.zeit.de/digital/2018-10/cyberwar-cybersicherheit-waffen-innenministerium/komplettansicht

Kai Biermann verweist in seinem Artikel auf Zeit Online darauf, dass die neu eingerichtete Bundesagentur für Innovationen in der Cybersicherheit neben der Forschung an "Technologien mit Potenzial für Sprunginnovationen in der Cybersicherheit" auch Hackerwerkzeuge für Polizei und Militär hervorbringen solle. "Die ADIC – im ursprünglichen Titel hieß sie noch Agentur für disruptive Innovationen in der Cybersicherheit – soll eindeutig auch dabei helfen, Cyberwaffen zu entwickeln. Das belegt eine Antwort des Innenministeriums auf Fragen des Bundestagsabgeordneten der Linksfraktion Victor Perli. 'Sowohl eine dem Auftrag der Aufrechterhaltung der Inneren Sicherheit dienende Verwertung im zivilen Bereich als auch die gezielte militärische Verwertung der Ergebnisse durch den Staat ist von Beginn an Teil des Konzeptes', heißt es in dem Papier des Innenministeriums, das ZEIT ONLINE vorliegt."

Mehr lesen


Heinrich-Böll-Stiftung vom 04.10.2018

"Autoritärer Populismus vs. offene Gesellschaft – eine neue Konfliktlinie?"

https://www.boell.de/sites/default/files/boll.brief_7_autoritarer_populismus_vs._offene_gesellschaft.pdf?
dimension1=division_demo

"Ein Gespenst geht um in der Welt". Mit diesem leicht abgewandelten Zitat aus dem kommunistischen Manifest beginnt Michael Zürn, Direktor der Abteilung "Global Governance” am Wissenschaftszentrum Berlin und Professor für Internationale Beziehungen an der Freien Universität Berlin, seine ökonomische, kulturelle und politische Analyse des Konflikts zwischen Populisten und progressiven Kräften. "Ein Gespenst geht um in der Welt – das Gespenst des autoritären Populismus. Der autoritäre Populismus ist anti-liberal, anti-pluralistisch und anti-multilateral. Er ist anti-liberal, weil er die Mehrheitskultur und Mehrheitsmeinung über die Individualrechte und Minderheitenrechte stellt. Es ist kein Zufall, dass die polnische und die ungarische Regierung ihre institutionellen Abrissarbeiten bei den Verfassungsgerichten begannen. Er ist anti-pluralistisch, weil der in Anschlag gebrachte Mehrheitsbegriff vereinnahmend und de-prozeduralisiert ist. Wenn die FPÖ in Österreich etwa ihren Spitzenkandidat Heinz-Christian Strache auf Wahlplakate druckt und dazu schreibt 'Er will, was wir wollen', dann heißt das: Alle Leute wollen dasselbe und wir brauchen auch keine Verfahren, um den Mehrheitswillen aus der Vielfalt der Meinungen zu ermitteln. Der autoritäre Populismus ist anti-multilateral, weil er die nationale Souveränität auch dann gegen internationale Institutionen stellt, wenn nationale Politiken offensichtliche negative Externalitäten in anderen Ländern der Welt produzieren."

Mehr lesen


Republik vom 29.09.2018

"Die Politik der Angst"

https://www.republik.ch/2018/09/29/die-politik-der-angst

Welche Rolle spielt die Angst im Kampf um die politische Macht, fragt Daniel Binswanger in der "Republik". "Es gibt Begriffe, die wie ein Emblem für eine Epoche stehen. Der Begriff unserer Jetztzeit lautet Angst. Vor zwei Wochen ist der Bestseller von Bob Woodward über die Trump-Regierung herausgekommen. Sein für ein politisches Enthüllungsbuch eigentlich seltsamer Titel lautet: 'Fear'. Angst ist das Schlagwort, mit dem Woodward die so extreme, so ungewöhnliche Dynamik der Trump-Präsidentschaft auf den Punkt bringen will. Angst erscheint ihm als der innerste Erklärungsgrund für den Siegeszug des Donald Trump. Er beruft sich dabei auf ein Zitat des Präsidenten selber. 'Echte Macht – ich will das Wort gar nicht benutzen – ist Angst', sagte der Mann, der heute der mächtigste der Welt ist."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 25.09.2018

"Wenn Waffen auf Gentechnik treffen"

https://www.dw.com/de/wenn-waffen-auf-gentechnik-treffen/a-45635409

Was bedeutet die "rasante" Entwicklung neuer Technologien in der Rüstungsindustrie für die Zukunft bewaffneter Konflikte, fragt Matthias von Hein auf der Deutschen Welle. "Künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen, Robotik, 3D-Druck und die Gentechnik revolutionieren auch das Militär. Es gibt einen klaren Trend hin zu autonomen Waffensystemen. Es zeichnet sich ab, dass bald nicht mehr Menschen die Kontrolle haben, wenn Entscheidungen über Leben und Tod getroffen werden. 'Das hat eine Fülle von Implikationen über die Frage hinaus, ob das ethisch vertretbar ist', stellt Reinhard Grünwald vom Büro für Technikfolgenabschätzung des deutschen Bundestages fest. 'Welche Risiken für die internationale Stabilität entstehen dadurch? Das ist ein sehr komplexes Feld, das den Fortbestand der Menschheit mit einschließt', sagt Grünwald."

Mehr lesen


Körber-Stiftung vom 10.09.2018

"Frieden machen, Frieden halten"

https://www.koerber-stiftung.de/frieden-machen-frieden-halten-1423

Die Körber-Stiftung verweist auf eine hausinterne Veranstaltung mit dem Titel "EUSTORY Next Generation Summit", auf der 120 Preisträger und Alumni von Geschichtswettbewerben aus Europa diesen November in Berlin gemeinsam nach Wegen grenzübergreifender Verständigung gesucht haben. "'Mit dieser groß angelegten Jugendbegegnung wollen wir jungen Europäern die Möglichkeit geben, Geschichte als Labor für internationale Verständigung zu nutzen und miteinander über den Wert Europas ins Gespräch zu kommen', sagt Katja Fausser, Leiterin des EUSTORY-Geschichtsnetzwerks. Die 120 Schülerinnen und Schüler, Studierende und jungen Berufstätigen aus 25 Ländern beschäftigen sich in unterschiedlichen Workshops und mit verschiedensten Arbeitsmethoden mit Aspekten von Krieg und Frieden in Europa."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 47suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop