US-Soldaten in Afghanistan

6. Wissenschaft und Forschung

suche-links1 2 3 .. 46suche-rechts

Foreign Affairs vom 23.04.2018

"Is Democracy Dying?"

https://www.foreignaffairs.com/articles/2018-04-16/democracy-dying?cid=Is%20Democracy%20Dying

Das Magazin Foreign Affairs fragt in seiner aktuellen Ausgabe, ob die Demokratie heute "im Sterben liege". Gideon Rose schreibt in seiner Einleitung, dass die größten Herausforderungen für die führenden Demokratien in der Welt nicht externer, sondern interner Natur seien: "Centralization of power in the executive, politicization of the judiciary, attacks on independent media, the use of public office for private gain — the signs of democratic regression are well known. The only surprising thing is where they’ve turned up. As a Latin American friend put it ruefully, 'We’ve seen this movie before, just never in English.' (...) The time, resources, and opportunity to turn things around are there; the only things missing are political will and leadership. As Benjamin Franklin walked out of the Constitutional Convention in 1787, a woman asked him, 'Well, Doctor, what have we got, a republic or a monarchy?' Franklin replied, 'A republic, if you can keep it.' Two and a quarter centuries on, not much has changed."

Mehr lesen


ipg-journal vom 20.04.2018

"Die Ordnung zerfällt"

http://www.ipg-journal.de/regionen/nordamerika/artikel/detail/die-ordnung-zerfaellt-2684/

Yascha Mounk, Autor des Buches "Der Zerfall der Demokratie", weist in diesem Interview auf gemeinsame Faktoren des Erstarkens des Populismus in Deutschland, den USA und anderen Ländern hin. "Für mich geht es (...) um Faktoren, die in vielen verschiedenen Ländern gleichzeitig am Wirken sind. Und das ist zuerst einmal die Stagnation der Lebensqualität für durchschnittliche Bürger. Anders als in der Nachkriegszeit haben die Menschen heute vielerorts nicht mehr das Gefühl, dass es ihnen besser geht als ihren Eltern. Zweitens sorgt die langwierige, schwierige und auch historisch einzigartige Umwandlung von monoethnischen, monokulturellen in multiethnische Gesellschaften für Sorgen. Und drittens ist da das Aufkommen des Internets und von sozialen Medien. Dieses führt dazu, dass Menschen, die dem System kaum mehr trauen, die Menschen anderer Hautfarbe oder aus anderen Kulturkreisen nicht als ihresgleichen anerkennen wollen, es viel einfacher haben, Hass zu verbreiten und sich politisch zu organisieren."

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 16.04.2018

"Eastern Europe's Illiberal Revolution"

https://www.foreignaffairs.com/articles/hungary/2018-04-16/eastern-europes-illiberal-revolution?cid=nlc-f
a_twofa-20180419

Der Politikwissenschaftler Ivan Krastev analysiert die Hintergründe der "illiberalen Revolution", die in vielen Ländern Osteuropas zu beobachten sei. Samuel P. Huntington habe eine solche Reaktion auf die "dritte Welle" der Demokratisierung bereits 1991 vorhergesagt. "In an article for the Journal of Democracy titled 'Democracy’s Third Wave,' Huntington pointed out that the two previous waves of democratization, from the 1820s to the 1920s and from 1945 to the 1960s, had been followed by 'reverse waves,' in which 'democratic systems were replaced ... by historically new forms of authoritarian rule.' (...) Why has democracy declared war on liberalism most openly in eastern Europe? The answer lies in the peculiar nature of the revolutions of 1989, when the states of eastern Europe freed themselves from the Soviet empire. Unlike previous revolutions, the ones in 1989 were concerned not with utopia but with the idea of normality — that is, the revolutionaries expressed a desire to lead the type of normal life already available to people in western Europe. (...) The new populists are not fascists. They do not believe in the transformative power of violence, and they are not nearly as repressive as the fascists were. But they are indifferent to liberal checks and balances and do not see the need for constitutional constraints on the power of the majority — constraints that form a central part of EU law. The main challenge posed by eastern European populism is therefore not to the existence of democracy at the level of the nation but to the cohesion of the EU."

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 16.04.2018

"National Identity and Political Power"

https://www.foreignaffairs.com/articles/world/2018-04-16/national-identity-and-political-power?cid=nlc-fa
_twofa-20180419

Andreas Wimmer schreibt in seinen Überlegungen zum Nationalismus, dass nationale Identität einen Patriotismus hervorbringen könne, der bei der politischen Integration vieler Länder eine wichtige Rolle spiele. Dies sei besonders der Fall, wenn ethnische Gruppen in nationalen Regierungen angemessen repräsentiert sind. "Especially for developing countries struggling with political integration, building a sense of national solidarity above and beyond ethnic or regional identities is crucial. An important question for both academics and policymakers, therefore, is why citizens develop much stronger attachments to their nation in some countries than in others. Why, for example, are Americans, Ghanaians, and Thai more patriotic than Germans and Taiwanese? Scholars have offered a number of explanations, including a country’s ethnic diversity (with more homogeneous populations more nationalistic than very diverse ones), integration into the global economy (with more nationalism in globalized countries), or record in war. Yet my own research suggests a different explanation: people identify with their country when they see their own ethnic group represented in the national government. Political representation, in other words, breeds national identification — in diverse countries as much as in more homogeneous ones."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 08.04.2018

"Die Angst der Überlebenden"

http://www.fr.de/wissen/klimawandel/klimawandel/klimawandel-die-angst-der-ueberlebenden-a-1480422

Der Klimawandel wird nach Ansicht vieler Experten auch künftig weltweit zu immer mehr Naturkatastrophen führen. Susanne Götze macht auf die psychischen Folgen für überlebende Opfer dieser Katastrophen aufmerksam. "Klimaforscher gehen davon aus, dass die Stärke und Häufigkeit von Naturkatastrophen wie Hochwasser, Starkregen und Dürren zunehmen. Hurrikans wie Harvey, Irma und Maria sowie Überschwemmungen, Waldbrände, Dürren und Erdbeben haben im vergangenen Jahr die Versicherungsbranche so viel Geld gekostet wie nie. Nun warnt der nordamerikanische Fachverband für Psychologie, die American Psychological Association: Die Folgen der Erderwärmung können psychische Krankheiten wie Depressionen auslösen. Der Verband und die Nichtregierungsorganisation Ecoamerica weisen in ihrem mittlerweile zweiten Report über die psychische Gesundheit in Zeiten des Klimawandels auf diese oft vernachlässigten Leiden hin."

Mehr lesen


Guardian vom 05.04.2018

"The demise of the nation state"

https://www.theguardian.com/news/2018/apr/05/demise-of-the-nation-state-rana-dasgupta

Der britisch-indische Autor Rana Dasgupta hält den in vielen Ländern "wiederauflebenden Nationalismus" für die "letzten Krämpfe" eines überholten politischen Systems. Der Nationalstaat in seiner Prägung des 20. Jahrhunderts befinde sich nach Jahrzehnten der Globalisierung weltweit in einem unaufhaltsamen Niedergang. Schritte in eine neue Richtung müssten mit drei Maßnahmen einhergehen, so Dasgupta: "The first is clear: global financial regulation. Today’s great engines of wealth creation are distributed in such a way as to elude national taxation systems (94% of Apple’s cash reserves are held offshore; this $250bn is greater than the combined foreign reserves of the British government and the Bank of England), which is diminishing all nation states, materially and symbolically. (...) Second: global flexible democracy. As new local and transnational political currents become more powerful, the nation state’s rigid monopoly on political life is becoming increasingly unviable. (...) Third, and finally: we need to find new conceptions of citizenship. Citizenship is itself the primordial kind of injustice in the world. It functions as an extreme form of inherited property and, like other systems in which inherited privilege is overwhelmingly determinant, it arouses little allegiance in those who inherit nothing."

Mehr lesen


The American Conservative vom 29.03.2018

"In Defense of Ethnic Nationalism"

http://www.theamericanconservative.com/articles/in-defense-of-ethnic-nationalism/

Skomantas Pocius verteidigt dagegen das Konzept des "ethnischen Nationalismus" und erläutert am Beispiel Litauens, dass die politisch getragene Rückkehr zu einer ethnischen Identität einen befreienden Charakter haben könne. "Nationalism has numerous critics. (...) What all sides agree on, then, is that ethnic nationalism is inherently objectionable and dangerous. But events in Eastern Europe less than three decades ago teach that such a judgment is hasty and unreasonable. In fact, ethnic nationalism can be a powerful force for good. Though we should always be wary of those who misuse it, we shouldn’t fear ethnic nationalism itself. And while it certainly isn’t proper everywhere, it isn’t everywhere improper. To condemn it as evil is to condemn states like Lithuania. (...) We should not fear or disdain a nationalism that expresses a nation’s desire to rule itself while respecting individuals and minorities — not even if it is based on ethnic identity. Yes, ethnic nationalism can be misused. But as the story of Lithuanian independence shows, it can also be a valuable force for freedom and happiness."

Mehr lesen


ipg-journal vom 26.03.2018

"Lob der Nation"

http://www.ipg-journal.de/schwerpunkt-des-monats/heimat/artikel/detail/lob-der-nation-2638/

Michael Brönning hält die in der medialen Berichterstattung verbreitete Gleichsetzung des Nationalstaates mit Chauvinismus, Ausgrenzung und Hass für einen Fehler. "Der Nationalstaat gilt als rückwärtsgewandt und impraktikabel, unsolidarisch und in Anbetracht globaler Herausforderungen als ineffektiv und überholt – von der Nation ganz zu schweigen. (...) Angesichts der allzu verbreiteten Rede vom Sündenfall des Nationalstaats sollten sich progressive Akteure daran erinnern, dass Demokratie, Partizipation, Gerechtigkeit sowie Solidarität und Integration in einer globalisierten Welt ohne den Nationalstaat als Forum progressiver Politik schlichtweg nicht realisierbar sind. (...) Schon ein oberflächlicher Blick auf aktuelle globale Herausforderungen bestätigt, dass heute nicht ein Zuviel, sondern ein Zuwenig an Staatlichkeit das eigentliche Problem darstellt. Auf globaler Ebene hat sich bislang nur der Nationalstaat als demokratisch legitimierter und handlungsfähiger Akteur erwiesen, der sich daranmachen kann, die ökonomische Hyperglobalisierung politisch einzuhegen."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 22.03.2018

"Diktatur gewinnt, Demokratie verliert"

http://www.sueddeutsche.de/politik/bertelsmann-studie-diktatur-gewinnt-demokratie-verliert-1.3915984

Michael Bauchmüller stellt die Ergebnisse des neuen "Transformations-Index" der Bertelsmann-Stiftung vor. "Alle zwei Jahre untersucht der Index, wie es um Demokratie und Marktwirtschaft in 129 Entwicklungs- und Schwellenländern bestellt ist. Das westafrikanische Land und Sri Lanka sind demnach die einzigen Staaten, in denen die Demokratie neu Fuß fassen konnte. In beiden Staaten wurden Hardliner aus dem Amt gefegt, in beiden wurden neue Regierungen gewählt, die von Demokratie mehr halten als ihre Vorgänger. 'Das ist noch alles andere als stabil', sagt Hartmann. 'Aber die Entwicklung geht in die richtige Richtung.' Allerdings hat es sich damit auch mit den guten Nachrichten. In 13 Staaten hat sich die politische Situation gegenüber dem letzten Bericht verschlechtert, fünf davon erfüllen 'keine demokratischen Mindeststandards mehr', wie es bei der Stiftung heißt: In Bangladesch, Libanon, Mosambik, Nicaragua und Uganda haben sich Autokraten durchgesetzt. Nie in den vergangenen zehn Jahren waren die Erfolge so spärlich wie in diesem Jahr."

Mehr lesen


Wired.com vom 13.02.2018

"Scientists Know How You’ll Respond to Nuclear War — and They Have a Plan"

https://www.wired.com/story/scientists-know-how-youll-respond-to-nuclear-warand-they-have-a-plan/

Wie würden sich überlebende Zivilisten in einer Großstadt wie Washington D.C. im Fall eines Atomwaffenangriffs verhalten? US-Wissenschaftler beschäftigen sich Megan Molteni zufolge seit Jahrzehnten mit diesen Szenaren, um Strategien und Notfallpläne zu entwickeln. Forscher wie Chris Barrett vom Biocomplexity Institute of Virginia Tech könnten bei ihren Simulationen mittlerweile auf riesige Datensätze und Rechnerkapazitäten zurückgreifen. "In addition to information about where they live and what they do, each synthetic Washingtonite is also assigned a number of characteristics following the initial blast — how healthy they are, how mobile, what time they made their last phone call, whether they can receive an emergency broadcast. And most important, what actions they’ll take. These are based on historical studies of how humans behave in disasters. Even if people are told to shelter in place until help arrives, for example, they’ll usually only follow those orders if they can communicate with family members. They’re also more likely to go toward a disaster area than away from it — either to search for family members or help those in need. Barrett says he learned that most keenly in seeing how people responded in the hours after 9/11."

Mehr lesen


Project Syndicate vom 13.02.2018

"The Double Threat to Liberal Democracy"

https://www.project-syndicate.org/commentary/double-threat-to-liberal-democracy-by-dani-rodrik-2018-02

Die liberale Demokratie im Westen werde nicht nur durch illiberale und populistische Bewegungen, sondern auch durch einen "undemokratischen Liberalismus" herausgefordert, der politische Handlungsoptionen und demokratische Verantwortlichkeit gewählter Politiker begrenzt, meint der türkische Ökonom Dani Rodrik. Die heutige EU sei ein Modellfall dieses Trends: "Bureaucratic bodies, autonomous regulators, and independent courts set policies, or they are imposed from outside by the rules of the global economy. (...) The European Union perhaps represents the apogee of this tendency. The establishment of a single market and monetary unification in the absence of political integration has required delegation of policy to technocratic bodies such as the European Commission, the European Central Bank, and the European Court of Justice. Decision-making increasingly takes place at considerable distance from the public. (...) In the West, liberalism preceded democracy: separation of powers, freedom of expression, and the rule of law were already in place before elites agreed to expand the franchise and submit to popular rule. (...) Elsewhere, in the developing world, popular mobilization occurred in the absence of a liberal tradition or liberal practices. Liberal democracy was rarely a sustainable outcome. (...) Today’s developments in Europe and the US suggest the vexing possibility that liberal democracy may have been a passing phase there as well."

Mehr lesen


Brookings Institution vom 07.02.2018

"Development, self-interest, and the countries left behind"

https://www.brookings.edu/blog/future-development/2018/02/07/development-self-interest-and-the-countries-
left-behind/

Sarah Bermeo, Politikwissenschaftlerin an der Duke University, stellt fest, dass sich die internationale Entwicklungshilfe spätestens seit den Anschlägen vom 11. September 2001 vor allem am Eigeninteresse der wohlhabenden Staaten ausrichte. Die Verteilung der Hilfsgelder habe sich in den letzten Jahren entsprechend verschoben. "In the post-2001 period, donors focus more on countries from which they expect the biggest spillovers from underdevelopment: those that are poor, proximate, and populous. They also favor countries that send them higher numbers of migrants and imports. The impact of geopolitical concerns has become less significant during this time. This is consistent with an increased emphasis on development and with focusing efforts in countries where transmission mechanisms — whether due to proximity, movement of people, or movement of goods — are high. Donors also care more about effectiveness in recent years, conditioning the type of foreign aid on the quality of governance in recipient countries. (...) This turn toward development promotion in countries of interest has gone beyond foreign aid. The number of preferential trade agreements between high-income and developing countries has increased markedly in recent decades, often tied explicitly to development promotion".

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 31.01.2018

"Zivilgesellschaft weltweit unter Druck"

http://www.dw.com/de/zivilgesellschaft-weltweit-unter-druck/a-42366459

Oliver Sallet stellt den ersten "Atlas der Zivilgesellschaft" vor. Die Studie beschreibt in fünf Kategorien den Zustand der Zivilgesellschaften von "offen" über "eingeengt", "beschränkt", "unterdrückt" bis zu "geschlossen". "Der Atlas gibt Auskunft darüber, welche Freiheiten die Zivilbevölkerung in einem Land genießt oder wie weit sie systematisch unterdrückt wird. Die Daten stammen von CIVICUS, der Weltorganisation für Bürgerbeteiligung. Eine wesentliche Erkenntnis der Autoren: Der Zusammenhang zwischen Entwicklung und Freiheit: 'Wenn Druck ausgeübt wird auf die Bevölkerung, dann entstehen Konflikte und das behindert Entwicklung', sagt Julia Duchrow von 'Brot für die Welt', die an dem Atlas mit gearbeitet hat. Nur wenn es in einem Land zivilgesellschaftliche Freiheit gebe, sei langfristige Entwicklung und somit Wohlstand möglich, betont Duchrow."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 27.01.2018

"Wo der Imperialismus noch wirkt"

http://www.fr.de/kultur/voelkerrecht-wo-der-imperialismus-noch-wirkt-a-1435000

Susanne Lenz im Gespräch mit dem Rechtswissenschaftler Antony Anghie über seine Hypothese, wonach die Zivilisierungsmission des 19. Jahrhunderts im Krieg gegen den Terror und im Wirtschaftsrecht reproduziert werde. "Die Grundstruktur der mission civilisatrice, der Zivilisierungsmission der Kolonialmächte, beruhte darauf, dass bestimmte Länder als unzivilisiert und daher nicht souverän angesehen wurden, und die souveränen Staaten dort eingreifen, sich einmischen konnten. Im Krieg gegen den Terror wird diese Struktur reproduziert. Wenn wir zum Beispiel den Krieg gegen den Irak betrachten, der ja eine gewaltiges Desaster war, können wir sehen, dass dieses Gedankenkonstrukt immer noch sehr wirkmächtig ist und sich sogar in angeblich modernen Rechtsdokrinen ausdrücken kann. Im Krieg gegen den Terror werden bestimmte Völker und Staaten als 'Terroristen' oder 'Schurkenstaaten' verteufelt. Diesen Menschen oder Staaten wird dadurch der normale Schutz verweigert, den das Recht bietet, ob es die Menschenrechte sind oder die Grundsätze der Vereinten Nationen. Mächtige Staaten rechtfertigen die Gewalt, indem sie neue Rechte vorbringen, die 'der Zeit angemessen sind' oder neue Versionen der Menschenrechtsgesetzgebung, die derartige Gewaltmaßnahmen erlauben."

Mehr lesen


New York Times vom 24.01.2018

"Is There Something Wrong with Democracy?"

https://www.nytimes.com/interactive/2018/01/24/world/is-there-something-wrong-with-democracy.html?emc=edi
t_th_180125&nl=todaysheadlines&nlid=20179534

Max Fisher und Amanda Taub widmen sich im ersten Teil einer neuen Videoserie der New York Times der Frage, ob die internationalen Rückschläge für die Demokratie Symptom einer tiefergehenden Krise seien. "After 200 years of expansion, democracy’s growth in the world has stalled. A handful of democracies like Venezuela and Hungary are backsliding into authoritarianism. And even in established Western democracies, voters are losing faith in democratic institutions and norms. That has left us and scholars who study democracy obsessed with a set of questions. Is this all just a blip, or is democracy in real trouble? Are the oldest and sturdiest democracies, like those of Europe and the United States, really as safe as they seem? And why would people voluntarily dismantle their own democracy from within? No one knows the answers for sure. But we’re starting to figure them out and it’s not all good news."

Mehr lesen


suche-links1 2 3 .. 46suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop