US-Soldaten in Afghanistan

7. Religionen

suche-links1 2 3 .. 26suche-rechts

The New York Review of Books vom 22.06.2017

"The Islamic Road to the Modern World"

http://www.nybooks.com/articles/2017/06/22/islamic-road-to-modern-world/

Malise Ruthven stellt zwei Bücher vor, die einen Blick zurück ins 19. Jahrhundert werfen und sich mit der damaligen Phase einer "islamischen Aufklärung" beschäftigen. Christopher de Bellaigue wende sich in seinem Buch "The Islamic Enlightenment" gegen die verbreitete Vorstellung, dass die Modernisierung islamischer Länder ausschließlich "von oben" durchgesetzt werden musste. "According to widespread assumptions, efforts to transform Islamic nations into modern societies were mainly imposed 'from above' by Western-leaning autocrats (...) the underlying premise being that the Enlightenment was an exclusively Judeo-Christian (or post-Christian) movement that had no parallel in Islamic societies. This 'historical fallacy,' in de Bellaigue’s view, has led 'triumphalist Western historians, politicians and commentators, as well as some renegade Muslims who have turned on the religion of their births,' to insist that 'Islam [still] needs its Enlightenment.' By contrast, de Bellaigue argues convincingly that efforts to bring modern political ideas to the Muslim world had a 'natural constituency' among the educated minority and that, despite opposition, they slowly gained general acceptance".

Mehr lesen


Die Welt vom 11.05.2017

"Wie die Religion die Islam-Skepsis in Osteuropa lenkt"

https://www.welt.de/politik/ausland/article164455890/Wie-die-Religion-die-Islam-Skepsis-in-Osteuropa-lenk
t.html

Gerhard Gnauck stellt eine Studie des amerikanischen Pew-Instituts vor, die sich mit der offenbar zunehmenden Bedeutung des orthodoxen Christentums und anderer Religionen in Osteuropa beschäftigt hat. "Nationalstolz, traditionelles Familienbild, Verurteilung von Homosexualität sind deutlich mit der Zugehörigkeit zur Orthodoxie korreliert. In orthodox geprägten Ländern vertreten religiös Ungebundene diese Position kaum seltener als orthodoxe Christen. Allenfalls Bürger unter 35 Jahren sind liberaler: Neun Prozent der jüngeren Russen sind dafür, die Homo-Ehe zu legalisieren, gegenüber drei Prozent der übrigen Bevölkerung (die Werte für Griechenland: 45 zu 19 Prozent). Bemerkenswert ist die relativ hohe Toleranz von Orthodoxen gegenüber Muslimen. Muslime als Familienmitglieder würden 28 Prozent der befragten Orthodoxen akzeptieren, als Mitbürger 68 Prozent. Dagegen sind bei den Katholiken nur 15 beziehungsweise 43 Prozent Bereitschaft vorhanden. Entsprechend begrüßen mehr Orthodoxe als Katholiken eine ethnisch und religiös vielfältige Gesellschaft."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 11.04.2017

"Weil wir nicht alle gleich sind"

https://www.nzz.ch/feuilleton/hamed-abdel-samad-und-europas-muslime-weil-wir-nicht-alle-gleich-sind-ld.10
85464

Claudia Schwartz stellt in der Neuen Zürcher Zeitung den Dokumentarfilm "Europas Muslime" vor, in dem der Islamkritiker Hamed Abdel-Samad und die Journalistin Nazan Gökdemir den innermuslimischen Dialog in teilweise "heftigen" Begegnungen gesucht haben. "Erneut ein Lastwagen-Attentat, diesmal in Stockholm. Just mitten in der Arbeit an diesem Artikel schreibt sich schon wieder ein europäischer Ort ins Gedächtnis ein, mit dessen Namen – wie Bataclan oder Breitscheidplatz – sich zukünftig der Schrecken verbindet. Irritiert hält man inne. Geplant war, vom ganz normalen muslimischen Alltag in Europa zu erzählen. Aber wo gibt es noch Normalität? Ist es derzeit überhaupt möglich, über den Islam nachzudenken, ohne dass sich Terror, Schrecken und Gewalt ins Bild schieben?"

Mehr lesen


Project Syndicate vom 04.04.2017

"Why We Need Political Islam"

https://www.project-syndicate.org/commentary/the-need-for-political-islam-by-shlomo-ben-ami-2017-04

Der frühere israelische Außenminister Shlomo Ben-Ami hält es für falsch, politische Islamisten auszugrenzen oder, wie von US-Präsident Trump angedacht, als Terrororganisation zu verbieten. Derartige Schritte würden nur zu mehr Gewalt durch radikalisierte Anhänger der betroffenen Organisationen führen. Eine politische Teilhabe von Islamisten wie in Marokko und Tunesien würde dagegen zu deren Moderation beitragen. "Where Islamist parties have been given space for political action, they have shown a capacity to take advantage of it, often advocating political participation as a superior alternative to violence. And, indeed, Islamist parties, including the Muslim Brotherhood, are engaged in legitimate political activities in several countries – activities that have often driven them to moderate their views. (...) Creating space for benign expressions of Islam in the public sphere is essential to defeat global jihadism. Only when the war against jihadism shifts from the battlefield to the political arena can Arab societies move toward a more secure and prosperous future."

Mehr lesen


BBC vom 16.03.2017

"Islam: The world's fastest growing religion"

http://www.bbc.com/news/world-39279631

Sollten die aktuellen demographischen Trends anhalten, würde der Islam einer neuen Studie des Pew Research Center zufolge im Jahr 2070 zur weltweit größten Religion werden. Die BBC präsentiert die Prognosen der Studie in einem kurzen Video.

Mehr lesen


The Arab Weekly vom 26.02.2017

"Shia leadership struggle ahead after Khamenei and Sistani"

http://www.thearabweekly.com/News-&-Analysis/7904/Shia-leadership-struggle-ahead-after-Khamenei-and-Sista
ni

Gareth Smyth weist darauf hin, dass die beiden religiösen Anführer der Schiiten im Nahen Osten, Ayatollah Ali Khamenei und Großayatollah Ali Sistani, bereits 77 bzw. 86 Jahre alt sind. Der Streit um die Nachfolge könnte insbesondere im Fall Sistanis eine politische Dimension haben, so Smyth. "The roles of the two are poles apart. Khamenei heads the Iranian state, makes important public appointments and commands Iran’s armed forces. Sistani has eschewed any direct political role in Iraq, although his views when expressed — pressing the United States for the 2005 elections, calling on Iraqis in 2014 to fight the Islamic State (ISIS), among them — have had huge effects. Sistani’s death is more likely to create a vacuum, given there is no formal means to replace him. By contrast, a new Iranian leader would be quickly appointed by vote of the Assembly of Experts, an elected body of 88 clerics. (...) Khamenei’s (...) international appeal rests on a political outlook expressed in an axis of resistance, including Lebanon’s Hezbollah, Syrian President Bashar Assad, militant Palestinian groups and some Shias in the Gulf. Hence the fears of Sunni rulers in the Gulf and among many Iraqi Shias that Sistani’s death will encourage Iranian efforts to expand influence in Iraq and elsewhere."

Mehr lesen


Chatham House vom 21.02.2017

"Religious violence has a long history"

https://www.chathamhouse.org/publications/twt/religious-violence-has-long-history

Religiös motivierte Gewalt habe eine lange Geschichte und sei heute nicht nur auf den Islam beschränkt, stellt Oliver McTernan fest. Als Beispiel nennt er buddhistische Mönche in Myanmar, die zu Gewaltakten gegen Muslime aufgerufen haben. "The fact that all major world faiths have at times sanctioned the use of violence to protect or to promote their own sectarian interests allows religious terrorists today to claim moral justification for their actions. The faith-inspired terrorist can find in his or her religious tradition role models that give legitimacy to their own use of violence. It is not enough, therefore, for religious leaders to disown the murderous actions of their co-religionists and to denounce these terrorists as misguided fringe groups. To justify the taking of human life – whatever the circumstances – seriously questions religion’s claim that human life is a sacred gift."

Mehr lesen


Zeit Online vom 20.02.2017

"Die stärkste Waffe des Islam ist die Liebe"

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-01/sufismus-islam-mystik-fundamentalismus/komplettansi
cht

Der pakistanischer Friedens- und Konfliktforscher Syed Qamar Afzal Rizwi rät, den Sufismus als Gegenpol zum islamistischen Extremismus zu begreifen und zu stärken. "Die Terroristen haben den Islam nicht verstanden. Mehr noch: Sie haben durch ihre rigide ultraorthodoxe Auslegung seine Bedeutung entfremdet. Der Kampf gegen den Fundamentalismus kann nur gewonnen werden, wenn man diese falsch verstandene Ideologie durch eine Annäherung an den wahren Islam ersetzt. Muslime sollten sich auf die friedliche und tolerante Auslegung des Islams konzentrieren, zum Beispiel, indem sie sich auf den Sufismus besinnen. Bisher findet das vielfältige Repertoire des Sufimus, seine Rituale und künstlerischen Werke in den Debatten über die richtige Reaktion auf den extremistischen Islamismus zu wenig Beachtung. Die aufgeklärtesten Jahrhunderte der muslimischen Zivilisation waren vom Sufismus gekennzeichnet. Daher sollte man heute die Verbreitung seiner Lehren in Schulen und Moscheen global fördern."

Mehr lesen


Council on Foreign Relations vom 17.01.2017

"The Pacifist Tradition in West African Islam"

http://www.cfr.org/africa-sub-saharan/pacifist-tradition-west-african-islam/p38689?cid=rss-fullfeed-the_p
acifist_tradition_in_west-012017

Der Council on Foreign Relations hat das Video einer Podiumsdiskussion über die Ursprünge und Traditionen des Islams in Westafrika ins Netz gestellt. "Lamin Sanneh, the D. Willis James professor of missions and world Christianity at Yale Divinity School and professor of history and international and area studies at Yale University, discusses the origin and evolution of the Muslim pacifist tradition in West Africa highlighting Islam's role in fostering political moderation, religious tolerance, and social pluralism throughout the region."

Mehr lesen


Tagesspiegel vom 15.01.2017

"Das Christentum steht vor einer Revolution"

http://www.tagesspiegel.de/kultur/zukunft-der-religion-das-christentum-steht-vor-einer-revolution/1925346
4.html

Das Christentum befinde sich heute weltweit in einem erneuten Wandel, stellt Malte Lehming im Tagesspiegel stellt. In Afrika, Asien und Lateinamerika wachse die Religion stetig, dabei werde sie konservativer, aber auch charismatischer. "Ist die christliche Religion dabei, sich in solch kulturelle Restbestände aufzulösen? Auf Europa, Deutschland und Berlin mag die Diagnose zutreffen. Doch entwickelt sich diese Region atypisch. Schleichend, aber schnell hat im 20. Jahrhundert in der christlichen Welt ein dramatischer Wandel stattgefunden, der sich mit einem epochalen Ereignis wie der Reformation durchaus vergleichen lässt. Zum ersten Mal in seiner Geschichte ist das Christentum eine universale, sehr rasch wachsende Religion geworden. Dieser Christianisierungsschub umfasst sowohl die evangelische als auch die katholische Glaubensrichtung. Es dominiert der globale Süden, die abendländische europäische Kernregion verliert stetig an Einfluss und Bedeutung."

Mehr lesen


Tagesspiegel vom 15.12.2016

"Das islamische Schisma"

http://www.tagesspiegel.de/wissen/sunniten-und-schiiten-das-islamische-schisma/14979562.html

Christoph David Piorkowski erklärt die historischen Hintergründe des Konflikts zwischen Schiiten und Sunniten, der die Krisen im Nahen Osten bis heute prägt. "In Syrien und im Irak, wo die westlichen Kolonialmächte einst ungeachtet konfessioneller Identitäten künstliche Staatsgrenzen in den Wüstensand zogen, macht der sunnitisch-schiitische Konflikt ein Gutteil des aktuellen Desasters aus. Iran und Saudi-Arabien treten in den ethnisch und religiös zerklüfteten Gebieten als selbst ernannte Schutzmächte von Schia und Sunna auf. Gleiches gilt im Jemen, im Libanon, in Bahrain und überall sonst, wo sich die Anhänger der beiden größten islamischen Konfessionen gegenüberstehen. Was aber ist der Ursprung des Schismas, das die Bürgerkriege theologisch untermauert und dessen Folgen noch im 21. Jahrhundert die halbe Welt erschüttern? Was unterscheidet Schiiten und Sunniten voneinander und was wirft man sich gegenseitig vor, das eine jahrhundertelange Feindschaft begründet?"

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 21.11.2016

"Ein Produkt seiner Zeit"

http://www.fr-online.de/literatur/buecher-zum-islam-ein-produkt-seiner-zeit,1472266,34954528.html

Dirk Pilz stellt Bücher von Lutz Berger und Reinhard Schulze vor, die sich eingehend mit der Entstehung des Islam beschäftigt haben. "Der Kieler Islamwissenschaftler Lutz Berger hält mit seiner leichthändig geschriebenen Studie Abstand zum dogmatischen Lärm, der die Debatten über den Islam derzeit begleitet. Er trägt den Kenntnisstand zusammen, sortiert, deutet, ordnet ein, ohne dies in den Dienst ideologischer Interessen zu stellen. Denn Berger will weder die Ursachen von Krieg und Gewalt in der gegenwärtigen islamischen Welt erklären noch Islamkritik oder Islamverteidigung betreiben. In einer Zeit, in der sich mancher von seiner Ahnungslosigkeit nicht abhalten lässt, die festesten Meinungen zum Islam zu vertreten, ist dieses Buch eine Wohltat. (...) [Der Berner Islamwissenschaftler Reinhard Schulze] geht einen anderen, eher fachwissenschaftlich orientierten Weg als Berger, aber er hat dasselbe Ziel im Auge: die Verankerung der Entstehungsgeschichte des Islam in spätantiken Debatten. Und Schulze tut dies mit einer detailreichen Untersuchung des Koran selbst, indem er fragt, wie der Koran wurde, nicht, was er ist."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 06.10.2016

"Was ist ein liberaler Islam?"

http://www.fr-online.de/kultur/islam-was-ist-ein-liberaler-islam-,1472786,34832614.html

Der Islam- und Politikwissenschaftler Muhammad Sameer Murtaza über die Uneinigkeit liberaler Muslime über den rechten Weg für eine Modernisierung ihres Glaubens. "'Liberale' Muslime erstellen auf Facebook regelrechte Fahndungsblätter, auf denen prominente Muslime wie Aiman Mazyek in die Islamistenecke gerückt werden. Selbst Lamya Kaddor blieb nicht verschont. Ourghis Gruppe Säkulare Muslime hatte in der vergangenen Woche einen diffamierenden Artikel über Kaddor gepostet, sich dann aber nach massiver Kritik wiederum von dem Post distanziert und ihn gelöscht. Dass eine Gemeinschaft, die sich gegenseitig denunziert, langfristig nicht überleben kann, scheint den 'liberalen' Muslimen hierbei zu entgehen."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 05.10.2016

"Wer ist hier verzweifelt?"

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/muslime-in-sachsen-wer-ist-hier-verzweifelt-14462650.html

Karen Krüger geht in der Frankfurter Allgemeine Zeitung der Frage nach, wie sich die jüngsten Geschehnisse in Dresden auf die ansässigen Muslime auswirken. "(...) auch heute muss, wer nach Dresden fährt, nicht lange nach 'Verzweiflung' suchen: Man trifft sie jeden Montag tausendfach, wenn Pegida gegen die 'Islamisierung des Abendlandes' aufmarschiert. Weit abseits der Kundgebung traf ich vor fast einem Jahr auf eine Verzweiflung der ganz anderen Art. Ich traf Muslime, denen in der Stadt, in der sie leben und mit der sie sich verbunden fühlen, Woche für Woche grölend erklärt wird, dass sie da nicht hingehören. Sie erzählten mir, dass es viel Kraft erfordere, sich davon nicht das Selbstwertgefühl nehmen zu lassen. Nun, nach dem Bombenattentat fragen sie sich: Wie sicher sind wir noch in Dresden?"

Mehr lesen


suche-links1 2 3 .. 26suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop