US-Soldaten in Afghanistan

8. Konflikt der Kulturen

suche-links1 2 .. 113suche-rechts

Tagesspiegel vom 19.05.2019

"Auch Eltern haben Rechte"

https://www.tagesspiegel.de/politik/kopftuch-verbot-an-grundschulen-auch-eltern-haben-rechte/24355378.htm
l

Malte Lehming kommentiert im Tagesspiegel die Forderungen nach einem Kopftuchverbot an deutschen Grundschulen. "In Österreich wurde ein Kopftuchverbot für Kinder an Grundschulen beschlossen. Prompt wird dies auch in Deutschland gefordert. Das ist falsch."

Mehr lesen


Bloomberg vom 04.05.2019

"‘Clash of Civilizations’ Has No Place in U.S. Foreign Policy"

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2019-05-04/-clash-of-civilizations-has-no-place-in-u-s-foreign
-policy?srnd=opinion

Hal Brands warnt angesichts der entsprechenden Äußerung eines hochrangigen US-Diplomaten davor, die Rivalität zwischen den USA und China als "Konflikt der Zivilisationen" zu charakterisieren. "The Trump administration is undoubtedly right that competition with China will be a decades-long affair. Yet the Clash of Civilizations model won’t help the U.S win that competition, because it actually supports Beijing’s strategy better than America’s. (...) For one thing, 'clash' rhetoric sacrifices the moral high ground in the U.S.-China competition. America has long claimed that democratic values and human rights are not distinctly Western ideas. Instead, they are universal ideas that people everywhere deserve to enjoy — and that no government has a right to deny its people. (...) The U.S. should not be supporting this idea, even implicitly; it should not be affirming the civilizational wall the Chinese regime has sought to build between its citizens and the democratic world. The clash thesis is also geopolitically dangerous, because here, too, it plays into China’s hands. The Chinese government has long argued that the world should, in fact, be divided along civilizational lines: That Asians have more in common with each other than they do with the U.S., and that Washington should therefore leave Asia to the Asians — meaning that it should allow China to dominate that part of the world."

Mehr lesen


BBC vom 03.05.2019

"Christian persecution 'at near genocide levels'"

https://www.bbc.com/news/uk-48146305

Ein vom britischen Außenministerium beauftragter Bericht kommt der BBC zufolge zu dem Schluss, dass die weltweite Verfolgung von Christen nahezu das Ausmaß eines Genozids erreicht habe. Das Ausmaß der Krise werde in der Öffentlichkeit nach Ansicht von Außenminister Hunt auch aufgrund "politischer Korrektheit" nicht angemessen wahrgenommen. "The review, led by the Bishop of Truro the Right Reverend Philip Mounstephen, estimated that one in three people suffer from religious persecution. Christians were the most persecuted religious group, it found. [Foreign Secretary Jeremy Hunt] said he felt that 'political correctness' had played a part in the issue not being confronted. The interim report said the main impact of 'genocidal acts against Christians is exodus' and that Christianity faced being 'wiped out' from parts of the Middle East. It warned the religion 'is at risk of disappearing' in some parts of the world, pointing to figures which claimed Christians in Palestine represent less than 1.5% of the population, while in Iraq they had fallen from 1.5 million before 2003 to less than 120,000. 'Evidence shows not only the geographic spread of anti-Christian persecution, but also its increasing severity,' the Bishop wrote."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 24.04.2019

"Manchmal reicht ein Kreuzzeichen"

https://www.sueddeutsche.de/politik/religion-gewalt-1.4418420

In mindestens 21 Ländern seien bekennende Christen massiver Bedrohung ausgesetzt, stellt auch Andrea Bachstein fest. "Jeder neunte Christ weltweit und jeder dritte in Asien erlebe wegen seines Glaubens erhebliche Verfolgung, hat die Gesellschaft Open Doors (oder Porte Aperte) festgestellt, die seit 60 Jahren zum Thema forscht, und 50 Länder auf ihrer Beobachtungsliste hat. Vom 1. November 2017 bis 31. Oktober 2018, so die neuesten Zahlen von Open Doors, starben ihres Glaubens wegen weltweit 4305 Menschen, verhaftet, verurteilt oder ohne Prozess inhaftiert wurden deshalb 3150 Menschen."

Mehr lesen


spiked vom 24.04.2019

"Where’s the solidarity for Sri Lanka’s Christians?"

https://www.spiked-online.com/2019/04/24/wheres-the-solidarity-for-sri-lankas-christians/

Rakib Ehsan hält es für auffällig, wie unterschiedlich internationale Reaktionen auf die Anschläge gegen christliche Ziele in Sri Lanka im Vergleich zu den Reaktionen auf den rechtsextremen Terrorakt gegen zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch ausgefallen sind. "The differences in tone and nature between the condemnations of the Christchurch and Sri Lanka terrorist attacks are striking. After Christchurch, there was no hesitation about stating the religious backgrounds of the victims and directing emotion and affection towards Muslim communities. Politicians took no issue with categorising the events in Christchurch as terrorism. In contrast, the words 'terrorism' and 'Christianity', along with their associated terms, have so far failed to feature in much of the reaction to the attacks in Sri Lanka. What is evident is not only a clear reluctance to specify the religious background of Christians who were killed in Sri Lanka, but also an absence of heartfelt solidarity with Christian communities across the world, which continue to suffer grave forms of persecution on the grounds of their faith."

Mehr lesen


National Post vom 23.04.2019

"A dark time for Christianity across the globe — and the West doesn't care"

https://nationalpost.com/opinion/a-dark-time-for-christianity-across-the-globe-and-the-west-doesnt-care?v
ideo_autoplay=true

Catherine Pepinster kritisiert, dass der Westen die immer bedrohlicher wirkende Situation für viele Christen in Afrika, im Nahen Osten und in Asien mehr oder weniger tatenlos hinnehme. "According to the respected Pew Research Center, Christians are the most targeted body of believers in 144 countries, up from 128 in 2015. And there is barely a country from Saharan Africa to Pakistan where Christians worship freely without intimidation. The persecution takes various forms. The bloodshed of Sri Lanka was of a particular kind (...) Elsewhere, in such countries as Bosnia and Herzegovina, Christians are tolerated but suffer discrimination in such areas as employment, and in many countries there is state oppression by political regimes. The future of Christianity is particularly grim in the North Africa and the Middle East, the very cradle of Christianity. (...) Yet it is further east in Asia where persecution is at its worst, according to a report from the Open Doors organization earlier this year. As in the Middle East, the assailants are often members of other religions, such as Hindus in India, and Muslims in Pakistan."

Mehr lesen


Zeit Online vom 23.04.2019

"Christen sind weltweit das Ziel von radikalen Muslimen"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-04/religionsfreiheit-christenverfolgung-ausland-cdu-fdp-gruene

Politiker von CDU, FDP und Grünen haben nach den Anschlägen in Sri Lanka eine zunehmende Verfolgung von Christen beklagt. "'Der Terror in Sri Lanka reiht sich ein in verschiedene Anschläge gegen Christen weltweit', sagte der Beauftragte der Bundesregierung für Religionsfreiheit, Markus Grübel (CDU), der Zeitung Die Welt. 'Christen sind weltweit das Ziel von radikalen Muslimen. Das ist eigentlich unverständlich, weil das Christentum ja mit dem Islam verwandt ist.' Der frühere Unionsfraktionschef Volker Kauder sagte der Bild: 'Ich sehe mit großer Besorgnis die wachsende Christenverfolgung im gesamten asiatischen Raum. Nationalistische Bewegungen von Buddhisten, Hindus und Muslimen werden hier immer militanter.'"

Mehr lesen


Guardian vom 21.04.2019

"As the Sri Lanka attacks show, Christians worldwide face serious persecution"

https://www.theguardian.com/commentisfree/2019/apr/21/sri-lanka-attacks-christians-worldwide-persecution-
silence

Giles Fraser hebt in seinem Kommentar zu den Terroranschlägen in Sri Lanka hervor, dass Christen auch in anderen Ländern zunehmender Gewalt und Verfolgung ausgesetzt seien. Im Westen werde dies bisher weitgehend ignoriert. "Why the blind spot – especially given that we do care about so many other forms of oppression? No, it’s not a competition. But I do wonder whether on some unconscious level the secular and broadly progressive west thinks that Christianity had it coming. They associate Christianity with popes and their armies, with crusades and inquisitions, with antisemitism, British imperialism, Trump supporters and abortion protesters. (...) And maybe there are some who don’t want to talk about Christian persecution because they fear that it could easily be used – as it sometimes is – as an alibi for Islamophobia. Easier to fall silent about the murder of Christians than to be seen to side with those racists who blame Muslims for everything. I understand this – but it’s still not good enough."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 08.04.2019

"Gesucht: 'Islam der Muslime in Deutschland'"

https://www.dw.com/de/gesucht-islam-der-muslime-in-deutschland/a-48253736

Seda Serdar und Deger Akal berichten über die Reaktion muslimischer Gemeinden in Deutschland auf die Initiative der Bundesregierung, die den Einfluss von ausländischen Imamen zurückdrängen und stattdessen die Ausbildung von Imamen mit deutschem Diplom fördern will. "Die größte Herausforderung ist nach Meinung der grünen Bundestagsabgeordneten Filiz Polat, wie die DITIB Moscheen ohne Unterstützung des türkischen Staats ihre Imame finanzieren würden. 'Aktuell bekommt die Moschee einen gut ausgebildeten Imam umsonst', sagte Polat der DW. 'Zukünftig müsste sie den Imam selber tragen.' Polat verweist auf die muslimische Ahmediyya Gemeinschaft als ein positives Beispiel. Die Religionsgemeinschaft hat rund 40.000 Mitglieder und mehr als 50 Moscheen in Deutschland. 'Bei der Ahmadiyya ist es beispielsweise so, dass alle Gemeinden in einen großen Topf einzahlen', sagt Polat. 'Dann findet entsprechend eine solidarische Verteilung statt, so dass auch kleine Gemeinden sich einen Imam leisten können.'"

Mehr lesen


Deutschlandfunk Kultur vom 01.04.2019

"Kleidung mit Konfliktpotenzial"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/ausstellung-contemporary-muslim-fashions-kleidung-mit.1013.de.html?d
ram:article_id=445214

Juliane Orth lässt Kritiker und Befürworter der Ausstellung "Contemporary Muslim Fashions" zu Wort kommen. "Die Exponate waren gerade mal im Museum Angewandte Kunst eingetroffen, da hagelte es schon heftige Kritik. Eine Gruppe von Migrantinnen schrieb einen offenen Brief an Museumsleiter Matthias Wagner K., er biete dem Kleidungsdiktat eine Plattform. Die Ausstellung sei ein Schlag ins Gesicht von Frauenrechtlerinnen und mache sich mit der Religionspolizei in islamischen Ländern gemein. (...) Mit der Darstellung von verschleierten Frauen übernehme das Museum das rückwärtsgewandte Frauenbild islamischer Staaten. Die Rechtsanwältin und Frauenrechtlerin Seyran Ates klagte in der 'EMMA', die Veranstalter verkauften sich für viel Geld an die Textilindustrie und die Islamisten, die am liebsten alle Frauen dieser Welt verhüllen würden. Und auch die FAZ sah das Museum Angewandte Kunst auf Abwegen und schrieb von Toleranz, die blind mache. (...) Für [Museumsleiter Matthias Wagner K.] hat die Ausstellung aber eine ganz andere Intention: 'Insgesamt kann man sagen, dass alle, die in diesem Bereich arbeiten und das sind Designerinnen aus dem mittleren Osten, Malaysia, Indonesien, aus den USA und Europa, dass ihnen gemein ist, eine Mode vorzustellen, bei der es ganz klar um die Selbstbestimmung der Frau geht.'"

Mehr lesen


Tageszeitung vom 29.03.2019

"Vertrauen ist ganz wesentlich"

http://www.taz.de/Organisatorin-zur-Jungen-Islamkoferenz/!5581858/

Dinah Riese hat anlässlich der am Wochenende in Berlin durchgeführten Bundeskonferenz der Jungen Islamkonferenz mit der Organisatorin Nina Prasch über Strategien und Ziele ihrer Organisation gesprochen. "Die Junge Islamkonferenz ist 2011 tatsächlich mit Blick auf die DIK [Deutsche Islamkonferenz] ins Leben gerufen worden. Dort trifft sich aber der Staat in Form des Bundesinnenministeriums auf der einen Seite überwiegend mit den muslimischen Verbänden auf der anderen Seite. Diese sprechen für bestimmte Gruppen. Wir hingegen sind eine zivilgesellschaftliche Organisation, unsere Teilnehmenden vertreten keine Verbände oder Projekte, sondern sprechen nur für sich. Das ist wichtig, denn nur so gelingt ein Dialog auf Augenhöhe und persönliches Kennenlernen. Und das sind die besten Mittel, um Vorurteile und falsche Ressentiments abzubauen."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 28.03.2019

"Homosexuellen droht in Brunei künftig Todesstrafe durch Steinigung"

https://www.fr.de/politik/homosexuellen-droht-brunei-kuenftig-todesstrafe-durch-steinigung-11969592.html

Im südostasiatischen Kleinstaat Brunei droht Homosexuellen künftig die Todesstrafe. Das Verbot gelte auch für ausländische Gäste, berichtet die Frankfurter Rundschau. "Grundlage dafür ist die Scharia, die islamische Rechtsprechung. Betroffen sind auch Ausländer. In der ehemaligen britischen Kolonie auf der Insel Borneo ist die große Mehrheit der etwa 500 000 Einwohner muslimischen Glaubens. Der Sultan – einer der reichsten Monarchen der Welt – regiert dort bereits seit 1967. In den vergangenen Jahren haben konservative islamische Kräfte Einfluss gewonnen. Bislang stehen auf homosexuelle Beziehungen bis zu zehn Jahre Haft. Schwule und Lesben werden seit jeher unterdrückt. Homosexualität war auch schon zu Kolonialzeiten offiziell verboten."

Mehr lesen


Konrad-Adenauer-Stiftung vom 26.03.2019

"Imame – made in Europe?"

https://www.kas.de/documents/252038/4521287/Ausbildung+und+Besch%C3%A4ftigung+von+islamischen+Geistlichen
+in+Deutschland+und+Frankreich.pdf/c52f425e-22f4-e9bd-d1ba-4747b4e9cc1a?version=1.1&t=1553595923492

Andreas Jacobs und Janosch Lipowsky haben sich in ihrer Analyse für die Konrad-Adenauer-Stiftung mit den deutschen und französischen Plänen zur Ausbildung islamischer Geistlicher beschäftigt. "Trotz anderer Voraussetzungen und Rahmenbedingungen sehen sich beide Länder vor der Herausforderung, dass der Staat die Inhalte der Imamausbildung nicht vorgeben kann, auf Seiten der islamischen Religionsgemeinschaften aber kaum repräsentative und religiös kompetente Ansprechpartner vorfindet. Das deutsche Modell der Kooperation von Staat und Religionsgemeinschaften bietet gewisse Vorteile. Deutschland konnte hierdurch akademische Angebote als Grundlage einer inländischen Ausbildung aufbauen, ohne sich von Dachverbänden oder ausländischen Regierungen abhängig zu machen. Demgegenüber haben die spezifischen französischen Rahmenbedingungen zur Entwicklung und Erprobung einer Reihe von flexiblen Ansätzen und Modellen geführt. Einige Elemente dieser Ansätze könnten auch in Deutschland stärker genutzt werden."

Mehr lesen


Sky News vom 25.03.2019

"Fresh protests over gay relationship lessons at primary school in Birmingham"

https://news.sky.com/story/lessons-about-gay-relationships-spark-protests-outside-birmingham-school-11674
897

Im englischen Birmingham ist es zu Protesten muslimischer Eltern gegen die Thematisierung von Homosexualität an einer Grundschule gekommen. "More than 80% of pupils at the school are Muslims. 'Our children are innocent' one mother told Sky News. 'We just don't want their minds to be corrupted'. 'Being Muslim and being homosexual unfortunately doesn't coincide together' one of the protest organisers added. (...) The protests at Anderton Park follow widely publicised protests at Parkfield Community School which forced teachers to suspend the No Outsiders programme, which involves teaching children about homosexual relationships."

Mehr lesen


Qantara vom 20.03.2019

"Den Teufelskreis des Hasses durchbrechen"

https://de.qantara.de/inhalt/nach-dem-massaker-in-neuseeland-den-teufelskreis-des-hasses-durchbrechen?nop
aging=1

Der jordanische Publizist Mousa Barhouma stellt besorgt fest, dass es nach dem Anschlag von Christchurch erste Rufe nach Vergeltung gebe. Die Idee der Koexistenz verschiedener Religionen stehe kurz vor ihrem Ende. Dies sei auch auf die Versäumnisse führender Vertreter der Muslime, insbesondere im Westen, zurückzuführen. "[Diese] haben sich in der eigenen Community zu wenig für eine staatsbürgerliche Identität stark gemacht. Sie haben die Integration nicht genügend befördert und zu wenig danach gesucht, im Einklang mit den aufnehmenden Gesellschaften zu leben. Genauso wenig haben sie sich in den eigenen Reihen ausreichend gegen Extremismus engagiert oder der Tendenz Einhalt geboten, die Schuld für Missstände nur bei anderen zu suchen. Sie beklagen die durchaus vorhandene Islamophobie, haben sich jedoch selbst davon überzeugt, dass sie keinesfalls einen Einfluss auf deren stetige Zunahme haben. Nun ist die Islamophobie endgültig eskaliert. Auf der anderen Seite wurden hingegen keine ernsthaften Bemühungen unternommen, die Idee der religiösen Koexistenz mit einem realistischen politischen Programm auf der Basis von Gerechtigkeit und Chancengleichheit in die Realität umzusetzen."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 113suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop