US-Soldaten in Afghanistan

9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

suche-links1 2 .. 195suche-rechts

Zeit Online vom 16.09.2019

"Innenminister wollen rechtsextremistische Gruppe Combat 18 verbieten lassen"

https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2019/09/16/innenminister-wollen-rechtsextremistische-gruppe-combat-1
8-verbieten-lassen_29003

Die Innenminister von Niedersachsen, Thüringen und Hessen haben ein Verbot der rechtsextremistischen Gruppe Combat 18 gefordert, berichtet Zeit Online. "'Wenn wir Combat 18 verfassungsfest verbieten können, sollten wir das so schnell wie möglich tun', sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) der Tageszeitung (Montagsausgabe) aus Berlin. Das Bundesinnenministerium müsse ein Verbot 'schnell und gründlich prüfen'. Auch der Thüringer Innenminister Georg Maier (SPD) sagte der Zeitung, 'sollte der Bund ein Verbotsverfahren auf den Weg bringen, begrüße und unterstütze ich dieses ausdrücklich'. Wie die taz berichtete, schrieb zudem der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) einen Brief an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit der Bitte um ein Verbot. Hessen 'setzt sich dafür ein', heiße es darin. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte der taz, zu Verbotsüberlegungen äußere sich das Ministerium grundsätzlich nicht. Combat 18 sei aber eine 'neonazistische, rassistische, fremdenfeindliche, demokratiefeindliche und gewaltbereite Gruppierung'."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 16.09.2019

"NSU 2.0 bedroht Frankfurter Anwältin - Ein Zusammenhang mit dem Mord an Walter Lübcke ist möglich"

https://www.fr.de/frankfurt/berlin-ort28370/frankfurt-zwischen-luebcke-mord-koennte-zusammenhang-geben-zr
-11852556.html

Rebecca Röhrich berichtet über neue Details im Mordfall des getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. "Nun kommen weitere, beunruhigende Details im Fall der von Rechtsextremen bedrohten Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz ans Licht. Nach Recherchen des hr soll die Anwältin bereits im Juni ein Fax erhalten haben, in dem Bezug auf den getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke genommen wird. Zu dem Zeitpunkt war noch gar nicht klar, dass der Mord einen rechtsextremen Hintergrund hat."

Mehr lesen


CNN vom 14.09.2019

"Trump confirms Osama bin Laden's son Hamza killed in US counterterrorism operation"

https://edition.cnn.com/2019/09/14/politics/hamza-bin-laden-al-qaeda-dead/index.html

US-Präsident Trump hat bestätigt, dass Hamza bin Laden, der Sohn des früheren Al-Qaida Chefs Osama bin Laden, bei einem Antiterroreinsatz in Afghanistan/Pakistan getötet worden sei. "'The loss of Hamza bin Ladin not only deprives al-Qa'ida of important leadership skills and the symbolic connection to his father, but undermines important operational activities of the group,' the President said in the statement. Trump also said 'Hamza bin Ladin was responsible for planning and dealing with various terrorist groups.' CNN previously reported on July 31 that the US believed Hamza bin Laden was dead. At that time, two defense officials with knowledge of the operation told CNN that bin Laden had been killed at least several months prior."

Mehr lesen


The Guardian vom 12.09.2019

"Johnson’s ugly rhetoric thrills the far right, but he’s playing with fire"

https://www.theguardian.com/commentisfree/2019/sep/12/boris-johnson-pin-up-far-right-thugs-violence

Owen Jones wirft dem britischen Premierminister vor, mit seiner schlimmen Rhetorik die extreme Rechte zu begeistern. Zum ersten Mal in der Geschichte Großbritanniens gebe es einen Premierminister, den Rechtsextremisten als ihren Anführer betrachteten. "This development should be an alarming warning for Johnson and Cummings. When you assail opponents for backing a 'surrender bill' or denounce them as 'collaborators', as Johnson has done; when you paint a picture, in primary colours, of 'parliament versus the people' – as though a den of traitors is at war with the populace – are you really oblivious to the consequences? Does the sight of tanked-up thugs chanting your name in central London not give you pause for thought? A far-right street movement is real, serious and determined, and our rulers cannot dismiss it as irrelevant. Already, individuals with public platforms who hold unapologetic progressive opinions know that to express them is to put themselves and their loved ones at risk. The danger is that recent events foreshadow something much uglier. In the last election, Labour members were demonised as terrorist supporters and Britain-haters – tropes embraced by the far right. This time, the boots on the street are stronger, the political context more vicious and defined by increasingly irreconcilable divisions. In such a setting, what will an even uglier campaign waged by the Tories and their media outriders mean? Even before Jeremy Corbyn’s team was surrounded by far-right activists – yelling 'traitor' and 'We love you, Boris, we do' – in Salford last week, members of his operation fretted about the rising security threat."

Mehr lesen


Jüdische Allgemeine vom 11.09.2019

"Enge Abstimmung bei Bekämpfung von Judenhass"

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/enge-abstimmung-bei-bekaempfung-von-judenhass/

Der Zentralrat der Juden in Deutschland sieht in der vereinbarten engeren Zusammenarbeit Deutschlands und Frankreichs im Kampf gegen den Antisemitismus ein "überaus wichtiges Signal". "Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßt die Kooperation ausdrücklich. Zentralratspräsident Josef Schuster sagte: 'Antisemitismus trifft Juden weltweit und macht an Grenzen nicht halt. Juden in Deutschland und Frankreich beobachten sehr genau, was jeweils im Nachbarland geschieht.' Es sei sehr erfreulich, dass sich ein Austausch beider Länder auf Regierungs- und Expertenebene zum Thema Antisemitismus etabliert habe. Man könne gegenseitig von Erfahrungen profitieren und gemeinsam Strategien zur Bekämpfung des Judenhasses entwickeln. Schuster betonte: 'Die deutsch-französischen Antisemitismus-Konsultationen sind für die jüdische Gemeinschaft in beiden Ländern ein überaus wichtiges Signal: Wir stehen nicht allein.'"

Mehr lesen


The Long War Journal vom 11.09.2019

"Ayman al-Zawahiri defends 9/11 hijackings in anniversary address"

https://www.longwarjournal.org/archives/2019/09/ayman-al-zawahiri-defends-9-11-hijackings-in-anniversary-
address.php

Al-Qaida-Anführer Ayman al-Zawahiri hat sich anlässlich des Jahrestags der Anschläge vom 11. September 2001 erneut an die Öffentlichkeit gewandt, berichtet Thomas Joscelyn in seiner ausführlichen Analyse des Videos. "Ayman al-Zawahiri defends the 9/11 hijackings in a video released on the 18th anniversary of al-Qaeda’s most devastating attack. The production, released by al-Qaeda’s As Sahab propaganda arm, is titled 'And They Shall Continue to Fight You.' Although the production was transcribed in English, Zawahiri’s main audience includes Islamic scholars throughout Arabic-speaking countries. Indeed, the al-Qaeda leader is defensive throughout much of the video, seeking to explain his organization’s actions on 9/11 and thereafter. (...) For Zawahiri, the 'nature of the battle' is such that 'it is a global Crusader war against Muslims, and there is no dividing line between the local and the global battle.' That is a key point that is often missed in analyses of al-Qaeda. The group is not solely focused on attacks in the West, but instead views its jihad as a contiguous conflict against a wide range of parties across the globe. (...) Although Zawahiri views the 'local' and 'global' conflicts as part of the same war, he again encourages jihadists to attack the U.S., its interests and allies."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 11.09.2019

"Mit zwölf Schritten in die Verschwörungsgalaxie"

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/9-11-in-zwoelf-phasen-in-die-verschwoerungsgalaxie-a-1286272.html

Vor 18 Jahren fanden die islamistischen Terrorangriffe auf das World Trade Center statt. Sascha Lobo sieht in 9/11 die "Einstiegsdroge" für viele Verschwörungstheoretiker und beschreibt zwölf Phasen der Entwicklung. "Heute wird 9/11 volljährig. Diesen Mittwoch vor 18 Jahren entführten islamistische Massenmörder vier Flugzeuge, lenkten zwei in die Zwillingstürme des New Yorker World Trade Centers und eines in das Pentagon in Washington. Ein viertes Flugzeug stürzte in Pennsylvania auf ein Feld. Es ist ein in mehrfacher Hinsicht trauriges Datum. Zu allererst natürlich bezogen auf die über 3000 Opfer des Terroranschlags. Dann gab es noch die Reaktion vom damals noch schlechtesten US-Präsidenten überhaupt, George W. Bush - von der Überwachungsradikalisierung über einen Krieg mit gefälschten Begründungen bis hin zu Guantanamo. 9/11 ist in der Ära der sozialen Medien aber auch die wichtigste Einstiegsdroge für Verschwörungstheoretiker. Verschwörungstheorien können Menschen radikalisieren, weil sie Weltbilder erzeugen, in denen Gefahr droht von einer geheimen, kleinen, supermächtigen Gruppe, gegen die man sich wehren muss. Vielleicht sogar mit allen Mitteln. Deshalb können alle Verschwörungstheorien auch antisemitisch gewendet werden, stets schwingt die kleine Gruppe der bösen Manipulatoren in der Erzählung mit. Antisemitismusforscher Samuel Salzborn sieht mit 9/11 eine epochale Veränderung des Judenhasses, wie in seinem neuen Buch deutlich wird. 9/11 ist der vergiftete Brunnen des 21. Jahrhunderts."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 11.09.2019

"Die Kette der Angriffe reißt nicht ab"

https://www.deutschlandfunk.de/antisemitismus-die-kette-der-angriffe-reisst-nicht-ab.1769.de.html?dram:ar
ticle_id=458547

Sebastian Engelbrecht beschäftigt sich mit der Zunahme antisemitisch motivierter Gewalt in Deutschland, von der Berlin besonders stark betroffen sei: "Rabbiner Abraham Cooper, stellvertretender Vorsitzender des Simon Wiesenthal Center, fragt nach den Gründen. 'Warum passiert das, warum? Am Dienstag habe ich den Bürgermeister von Berlin getroffen, und in der Nacht wird – in der, wie ich finde, kosmopolitischsten Stadt in Europa, hier werden 30, 50 Sprachen auf den Straßen gesprochen – wird jemand, der Hebräisch spricht, zusammengeschlagen. Es gab einen antisemitischen Vorfall während des Besuchs.' Cooper dankt dem Regierenden Bürgermeister Müller für seine Bereitschaft zum Gespräch. Zugleich glaubt er, dass sich deutsche Politiker deutlicher von der politischen Führung des Iran distanzieren sollten. Cooper und das Simon Wiesenthal Center sind der Ansicht, dass eine dialogische Position gegenüber dem Iran eine Ermutigung für Antisemiten in der Stadt ist, ihren Judenhass zu zeigen."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 09.09.2019

"Das Grauen wurde Normalität"

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/wenn-die-tochter-zum-is-geht-gespraech-mit-einem-vater-16373092.
html

Paula Lochte im Gespräch mit dem Vater Leonara Messings, die sich mit 15 Jahren dem Islamischen Staat angeschlossen hat. "Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem 'Islamischen Staat' anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 08.09.2019

"Wie wird ein Troll zum Terroristen?"

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/vom-troll-zum-terroristen-extremismusforscherin-julia-ebn
er-im-interview-16373294.html

Harald Staun im Gespräch mit der Extremismusforscherin Julia Ebner über ihre Forschnungsarbeit zu digitalen Radikalisierungsräumen. "(...)wie einzelne Individuen in diese Netzwerke reingezogen werden und warum sie dort bleiben, warum sie ganze Tage in Neonaziforen oder in Trollarmeen verbringen oder warum manche dann auch aussteigen – all das geht mir in der analytischen Forschung oft ab. Mir war es wichtig, Taktiken aufzuzeigen, die Extremisten einsetzen, die Nuancen zu verstehen, die internen Funktionsweisen, den Aufbau solcher Netzwerke, die Kultur, die dort entsteht, die Insiderwitze. Dazu ist der eher ethnographische Zugang sehr hilfreich."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 07.09.2019

"Polizeianwärter verschicken Bilder mit rassistischen Botschaften"

https://www.fr.de/rhein-main/kreis-offenbach/muehlheim-hessen-polizeianwaerter-sollen-rassistische-bilder
-verschickt-haben-zr-12982000.html

Christian Stör berichtet über die Ermittlungen gegen sechs Polizeianwärter aus Mühlheim am Main, die antisemitische und rassistische Bilder in einer WhatsApp-Gruppe geteilt haben sollen. "Bei den rechtsextremen Inhalten soll es sich laut FAZ unter anderem um Fotos von Holocaust-Opfern in einem Deportationszug handeln, die mit der Überschrift 'Genieß das Leben in vollen Zügen' versehen. Ein weiteres Foto soll mit dem Text 'Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt' versehen sein und einen dunkelhäutigen Mann zeigen, auf den ein Zielfernrohr gerichtet ist."

Mehr lesen


Zeit Online vom 07.09.2019

"Ich fühle mich, als ob ich einer riesigen Bedrohung gegenüberstehe"

https://www.zeit.de/campus/2019-09/rassismus-osten-ostdeutschland-afd-landtag

Zehn junge Ostdeutsche mit Migrationshintergrund berichten auf Zeit Campus über ihre Erfahrungen mit Alltagsrassismus in Ostdeutschland. "Die AfD wurde in Sachsen und Brandenburg vergangenen Sonntag zweitstärkste Kraft im Landtag. In Brandenburg mit einem Kandidaten, der früher mit Neonazis marschierte. In Sachsen mit einem, der vergangenes Jahr an den rechtsradikalen Demonstrationen in Chemnitz teilnahm. Wir wollten mit denen sprechen, die der Hass, die Vorurteile und Politik der AfD trifft: People of Color, Kinder von Migrantinnen, Geflüchtete. ZEIT Campus ONLINE hat mit zehn jungen Ostdeutschen über den Erfolg der AfD gesprochen. Wir wollten wissen: Wie geht es euch? Das sind ihre Antworten."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 195suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop