US-Soldaten in Afghanistan

9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

suche-links1 2 .. 158suche-rechts

Süddeutsche Zeitung vom 20.06.2017

"Bundesanwaltschaft: Misstrauen gegen Zschäpe-Gutachter ist begründet"

http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-prozess-bundesanwaltschaft-misstrauen-gegen-zschaepe-gutachter-ist
-begruendet-1.3553632

Die Bundesanwaltschaft halte das Misstrauen der NSU-Opfer gegen Beate Zschäpes Gutachter Joachim Bauer für begründet, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Der Psychiater sei in seinem Gutachten ergebnisorientiert und interessengeleitet vorgegangen, so die Einschätzung der Bundesanwaltschaft. "Es könnte eine Premiere werden. Seit mehr als vier Jahren läuft der NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München. Wiederholt hat es Ablehnungsanträge wegen Besorgnis der Befangenheit gegeben. Die Angeklagten behaupteten immer mal wieder, dass die Richter ihnen nicht unvoreingenommen begegneten. Die Anträge scheiterten allesamt. Ein Befangenheitsantrag mehrerer NSU-Opfer gegen Psychiater Joachim Bauer könnte nun der erste sein, der Erfolg hat." Weiter...


Deutsche Welle vom 20.06.2017

"Angreifer von Champs-Élysées war IS-Anhänger"

http://www.dw.com/de/angreifer-von-champs-%C3%A9lys%C3%A9es-war-is-anh%C3%A4nger/a-39321740

Die Ermittler im Fall des Angriffs auf ein Polizeiauto auf der Champs-Élysées haben mittlerweile einen Abschiedsbrief des mutmaßlichen Täters gefunden. "In dem gefundenen Abschiedsbrief bekenne sich der Angreifer zum Chef des 'Islamischen Staates' (IS), Abu Bakr al-Baghdadi, teilten die Behörden mit. Er habe seinem Schwager einen Brief übergeben, in dem er seine Unterstützung für die Terrormiliz erklärt habe, ergänzte ein Insider. (...) Der bewaffnete Mann rammte am Montag mit seinem Auto ein Polizeifahrzeug. Der Fahrer des Autos starb, Beamte oder Passanten wurden dagegen nicht verletzt." Weiter...


Zeit Online vom 20.06.2017

"Ermittler stufen Explosion in Brüsseler Bahnhof als Terroranschlag ein"

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-06/explosion-in-bruesseler-bahnhof-verdaechtiger-erschossen

Zeit Online berichtet, dass die belgischen Ermittler nach der Explosion auf dem Brüsseler Bahnhof von einem Terroranschlag ausgingen. "Sicherheitskräfte schossen am Dienstagabend im Zentralbahnhof einen Verdächtigen nieder, der kurz zuvor eine kleinere Explosion ausgelöst haben soll. Die Staatsanwaltschaft teilte später mit, dass es sich bei dem Mann nach ersten Erkenntnissen um einen Terroristen gehandelt habe. Er starb an seinen Verletzungen. Weitere Opfer gab es nicht." Weiter...


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 20.06.2017

"Mutmaßlicher Täter war Familienvater und pöbelte gegen Muslime"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/london-mutmasslicher-taeter-war-familienvater-und-poebelte-geg
en-muslime-15068576.html

Die FAZ trägt die Erkenntnisse zur Person des Attentäters zusammen, der in der Nacht zum Montag die Besucher einer Moschee in London angegriffen hat. Der 47-jährige Darren O. habe sich in Sozialen Netzwerken auf rechtsextremen Seiten bewegt. "Nachbarn schätzten den Verdächtigen Medien zufolge unterschiedlich ein. 'Wenn ich etwas brauchte, war er da', sagte Saleem Naema, selbst Muslim. Dem 'Guardian' gegenüber beschrieben Nachbarn den Mann jedoch auch als häufig aggressiv, insbesondere wenn er getrunken hatte. So habe er einen jungen Muslim als das 'Resultat von Inzucht' beschimpft. Aus einem Pub soll er herausgeflogen sein, nachdem er dort gegen Muslime gepöbelt hatte. Im Netz existiert ein Twitter-Konto mit dem Namen des Verdächtigen. Der Nutzer twitterte nicht selbst, folgte aber unter anderem den Vorsitzenden der rechtsextremen Partei 'Britain First'. In deren Leitlinien heißt es unter anderem, man werde das 'Christentum als Fundament und Grundlage des nationalen Lebens wieder herstellen, so wie es in vergangenen 1000 Jahren war.'" Weiter...


Centrum für angewandte Politikforschung vom 19.06.2017

"Wie lässt sich der Radikalisierung Jugendlicher entgegenwirken?"

http://www.cap-lmu.de/aktuell/meldungen/2017/euromesco.php

Das Centrum für angewandte Politikforschung berichtet über eine Veranstaltung des EuroMeSCo Netzwerks in Barcelona, auf der "150 Vertreter_innen europäischer und mediterraner Institute und Think Tanks" über die Frage diskutierten, wie dem gewaltbereiten Extremismus entgegen getreten werden könnte. "Im Vorfeld der Konferenz wurde ein Jugendforum zur Frage 'Youth to Youth: How to Tackle Radicalisation of Young People?' abgehalten, in dem Nachwuchswissenschaftler_innen mit unterschiedlichstem Hintergrund Ansätze und Initiativen vorstellten, die sich zum Ziel setzen, gewaltbereitem Extremismus entgegenzutreten. (...) Auf der Konferenz wurden außerdem die vorläufigen Ergebnisse der Euromed Studie von 2017 vorgestellt, in der Expert_innen und Akteur_innen der euro-mediterranen Region zu verschiedenen Fragen zu gewaltbereitem Extremismus Stellung nehmen." Weiter...


Deutschlandfunk vom 19.06.2017

"Die Geburtshelfer des 'Islamischen Staates'"

http://www.deutschlandfunk.de/terrorismus-die-geburtshelfer-des-islamischen-staates.1310.de.html?dram:art
icle_id=388709

Susanne El Khafif stellt das mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete Buch "Schwarze Flaggen. Der Aufstieg des IS und die USA" von Joby Warrick vor, der der USA eine maßgebliche Mitschuld an der Entstehung des "Islamischen Staates" zuweist. "Der Autor beschreibt die weit zurückreichenden Anfänge, die Vorläuferorganisationen, die inneren Machtkämpfe, den am Ende kometenhaften Aufstieg. Im Mittelpunkt seiner Betrachtung: die Biographien ihrer geistigen Väter und Führer. Warrick stellt darüber hinaus wichtige Bezüge her, stellt Entstehung und Aufstieg des 'IS' in den Kontext regionaler Entwicklungen, in den Kontext der gescheiterten Staaten Syrien und Irak - mitverursacht durch die Supermacht USA, ohne deren Versagen die Terrororganisation nicht hätte entstehen, vor allem aber nicht hätte erstarken können." Weiter...


The Independent vom 19.06.2017

"Number of far-right extremists flagged to Government terror unit soars 30% in a year"

http://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/finsbury-park-attack-far-right-extremist-rise-year-statist
ics-prevent-terrorism-scheme-referrals-a7798231.html

Die Zahl der von britischen Behörden beobachteten Rechtsextremisten sei im vergangenen Jahr um 30% gestiegen, berichtet der Independent. "The Government’s counter-terror Prevent scheme – championed by the Prime Minister during her time as Home Secretary – has been criticised amid claims it has focused disproportionately on Islamic terrorism. But just under a third of all people being monitored under the Channel programme in 2016/17 - part of the Prevent terror prevention scheme – believe in extreme right-wing ideologies and are vulnerable to radicalisation, according to unpublished Home Office figures. The figure rose from 25 per cent in 2015/16." Weiter...


Zeit Online vom 19.06.2017

"Champs-Élysées-Angreifer soll polizeibekannter Islamist gewesen sein"

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-06/paris-polizeiwagen-grosseinsatz-champs-elysees

Der Angreifer, der auf der Pariser Champs-Élysées mit seinem mit Sprengstoff und Waffen beladenen Fahrzeug einen Polizeitransporter gerammt hat, war den französischen Behörden offenbar als radikaler Islamist bekannt. "Er sei seit 2015 aktenkundig gewesen; seine Familie gehöre demnach der Salafisten-Szene an. Aus Polizeikreisen hieß es zuvor, der Mann sei den Behörden wegen möglicher Verbindungen zum Extremismus bekannt gewesen. Er lebte im Pariser Vorort Argenteuil." Weiter...


Guardian vom 19.06.2017

"London mosque attack: Man, 48, arrested on suspicion of attempted murder"

https://www.theguardian.com/uk-news/2017/jun/19/several-casualties-reported-after-van-hits-pedestrians-in
-north-london

Der Guardian mit den aktuellen Informationen zum mutmaßlichen Terroranschlag auf Besucher einer Moschee in London. "A man has died and eight others have been injured after a van ploughed into a group of people near a north London mosque in an attack police are treating as terrorism. A 48-year-old man has been arrested on suspicion of attempted murder. Two people hit by the van were said to be 'very seriously injured'." Weiter...


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18.06.2017

"Angehörige von NSU-Opfern verklagen den Staat"

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/rechtsextremismus-angehoerige-von-nsu-opfern-verkla
gen-den-staat-15065965.html

Mehrere Familienmitglieder von Opfern des rechtsextremen NSU-Trios haben vor einem Zivilgericht Schadenersatz vom deutschen Staat gefordert, berichtet die FAZ. "'Erst haben Nazis unser Leben zerstört, weil der Staat uns nicht schützen konnte oder wollte', begründet Simsek seinen Schritt. 'Und dann hat uns der Staat noch einmal verraten', sagt er und meint damit die Polizisten, die seine Familie verdächtigten und seiner Mutter vorgaukelten, sein Vater habe ein Doppelleben mit einer Geliebten geführt – frei erfunden, wie sich herausstellte und inzwischen im Aktenbestand des Münchner NSU-Prozesses nachzulesen ist." Weiter...


Foreign Affairs vom 13.06.2017

"Don't Follow the Money"

https://www.foreignaffairs.com/articles/2017-06-13/dont-follow-money

Der "Krieg" der US-Behörden gegen die Finanzquellen von Terrororganisationen müsse heute als gescheitert betrachtet werden, meint Peter R. Neumann. 15 Jahre nach 9/11 gebe es mehr Terrorgruppen mit mehr Geld als je zuvor. "Driven by the assumption that terrorism costs money, governments have for years sought to cut off terrorists’ access to the global financial system. They have introduced blacklists, frozen assets, and imposed countless regulations designed to prevent terrorist financing, costing the public and private sectors billions of dollars. This approach has probably deterred terrorists from using the international financial system. But there is no evidence that it has ever thwarted a terrorist campaign." Weiter...


Neue Zürcher Zeitung vom 11.06.2017

"Wie ein scheinbar banaler Unfall jemanden bis in den Jihad führte"

https://www.nzz.ch/schweiz/schweizer-gotteskrieger-psychogramm-der-jihad-reisenden-ld.1300309?reduced=tru
e

Eine aktuelle Studie hat die Akten von zehn Schweizer Dschihad-Reisenden ausgewertet. Die Neue Zürcher Zeitung präsentiert die Ergebnisse und stellt fest: "Wer von der Schweiz aus in den 'heiligen Krieg' zieht, weist oft schon Brüche in seinem Leben auf". Weiter...


Center for a New American Security vom 09.06.2017

"Following the Money - A Primer on Terrorist Financing"

https://www.cnas.org/publications/reports/following-the-money-1

Ellie Maruyama und Kelsey Hallahan mit einem informativen Überblicksartikel über die finanziellen Einnahmen und Ausgaben von Terrororganisationen. "Financing is vital to sustain terrorists and terrorist groups and enable them to carry out their operations. Terrorists and terrorist groups have displayed a remarkable ability to adapt and innovate to meet their financing needs. Although terrorist groups can differ in their sources of – and their ways of moving and using – money, the cost to launch attacks generally pales in comparison to the cost inflicted on the target economy. Terrorist financing is difficult to detect due to the blend of legitimate and criminal activities terrorists engage in. Multiple options exist for policymakers to tackle this issue, and the tools have evolved significantly since 9/11, but disrupting terrorist financing requires constant cultivation and sharing of information, collaboration among numerous actors, and a dedication to refining approaches to stay ahead of learning adversaries." Weiter...


Neue Zürcher Zeitung vom 08.06.2017

"Ruhig bleiben und weitermachen? Nein danke"

https://www.nzz.ch/feuilleton/terror-in-grossbritannien-ruhig-bleiben-und-weitermachen-nein-danke-ld.1299
629

Brendan O'Neill spricht sich in diesem ins Deutsche übersetzten Beitrag des britischen Online-Magazins spiked gegen eine Akzeptanz des Terrors moderner Prägung als neue Normalität aus. "Sollten wir so rasch zur Normalität zurückkehren, wenn binnen drei Monaten drei barbarische Untaten gegen unsere Mitbürger verübt wurden? Nachdem Kinder zerfetzt und Menschen, die sich einen vergnügten Abend bereiten wollten, mit Messern niedergemacht wurden? Ich bin nicht sicher, ob das richtig ist. Die Normalität beunruhigt mich. Sie fühlt sich falsch an." Weiter...


Frankfurter Rundschau vom 07.06.2017

"Die Botschaft der IS-Bekennerschreiben"

http://www.fr.de/kultur/terror-die-botschaft-der-is-bekennerschreiben-a-1291691

Christian Bommarius arbeitet die unterschiedliche Funktion der Bekennerschreiben von Links-Terroristen wie der RAF und der Terrormiliz "Islamischer Staat" heraus. "(...) jedes Mal, wenn die RAF blutig zugeschlagen hatte, fand sich hinterher ein Schreiben, in dem die Mörder den Mord ausführlich – wenn auch in wahnhafter Sprache – zu begründen und damit zu legitimieren versuchten. (...) Der IS pflegt sich mit ausführlichen Erklärungen hingegen nicht lange aufzuhalten. Die Botschaft, die er verbreitet, liegt tatsächlich nur in dem Bekenntnis, die Tat durch einen 'Soldaten des Kalifats' begangen zu haben. Sie richtet sich weniger an die Bevölkerung, vielmehr an junge, gewaltbereite, frustrierte Männer. Die Terroristen der RAF – die übrigens nur den Tod anderer, nie ihren eigenen auf der Rechnung hatten – warben für die Bomben der Revolution, die 'Kämpfer des Kalifats' aber werden mit dem Versprechen geworben, selber zur Bombe zu werden. Das ist die Botschaft der Bekennerschreiben des IS." Weiter...


suche-links1 2 .. 158suche-rechts

Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

WeiterZurück

Zum Shop