US-Soldaten in Afghanistan

10. Ökonomie

suche-links1 2 .. 49suche-rechts

The Conversation vom 14.01.2020

"Why the US-Iran conflict isn’t driving oil prices higher – and why it probably should"

https://theconversation.com/why-the-us-iran-conflict-isnt-driving-oil-prices-higher-and-why-it-probably-s
hould-129727

Scott L. Montgomery macht darauf aufmerksam, dass die aktuelle Iran-Krise entgegen mancher Erwartungen bisher nicht zu einem rasanten Anstieg des Ölpreises geführt habe. Dies sei u.a. auf die neue Rolle der USA als Energie-Exporteur zurückzuführen. "Oil traders therefore have much reason to be nervous. But they aren’t. Why? A big reason (…) is that the global oil market has abundant supply, fed by soaring U.S. production. In under a decade, America has been transformed from a huge importer to a major new exporter. These exports grew from 0.6 million barrels per day in early 2017 to over 4 million by December 2019. For several years, OPEC and Russia have cut their own production to keep prices from falling, due to U.S. supply. Also, oil demand has weakened due to the global economic slowdown, caused by the U.S.-China trade war, a slumping auto industry and other factors. This has supported a perception that the oil market can absorb almost any shock, even the loss of life in a military exchange."

Mehr lesen


Zeit Online vom 07.01.2020

"Neue SPD-Spitze will weniger Rüstungsexporte"

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-01/waffenlieferungen-ruestung-exporte-spd-spitze-reduzierung

Die beiden SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken haben sich für eine restriktivere Rüstungsexportkontrolle stark gemacht, berichtet Zeit Online. "Die neue SPD-Führung will sich dafür einsetzen, die deutschen Rüstungsexporte zu reduzieren. Die Bundesregierung müsse Waffenexporte restriktiver handhaben, sagte Parteichef Norbert Walter-Borjans den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Es sei inakzeptabel, wie häufig deutsche Waffen in Krisenregionen und Diktaturen auftauchten. Auch nach Ansicht von Saskia Esken, der neuen Co-Vorsitzenden der Sozialdemokraten, liefert Deutschland zu viele Rüstungsgüter ins Ausland. 'In der friedenspolitischen Tradition und Grundhaltung der SPD stehen wir dafür, dass Deutschland weniger Waffen exportiert', sagte Esken."

Mehr lesen


NDR vom 12.12.2019

"Nord Stream 2: Knallharte US-Wirtschaftspolitik"

https://www.ndr.de/nachrichten/info/sendungen/kommentare/Kommentar-zu-US-Sanktionen-gegen-Nord-Stream-2,n
ordstream364.html

Jürgen Webermann bezweifelt, dass die im US-Repräsentantenhaus auf den Weg gebrachten Sanktionen gegen an der Gaspipeline Nord Stream 2 beteiligte Unternehmen einen überzeugenden sicherheitspolitischen Hintergrund haben. Tatsächlich handle es sich um "knallharte US-Wirtschaftspolitik", um den europäischen Exportmarkt für amerikanisches Flüssiggas zu sichern. "(…) das amerikanische Gas ist - rein ökonomisch betrachtet - nicht konkurrenzfähig. Es muss erst aufwendig gekühlt und dann per Schiff transportiert werden. Russisches Gas ist deutlich billiger. Insofern ist die neue Pipeline ökonomisch sinnvoll, um den wachsenden Bedarf zu decken. (…) Also treiben die USA den politischen Preis für die Ostsee-Pipeline in die Höhe. Sie wissen genau, dass die Gasröhren purer Sprengstoff sind. Sie widersprechen der europäischen Idee der unbedingten Solidarität, sie rufen altes, überwunden geglaubtes Misstrauen in Polen und im Baltikum hervor, weil all diese Staaten von der Ostsee-Pipeline umgangen werden. Und das Projekt schadet der Ukraine - einem Land, das die EU und auch Deutschland vor russischer Aggression schützen wollen und zu dessen wenigen Trümpfen Transitpipelines nach Europa gehören. Deutschland hat diese Bedenken über Jahre ignoriert. Jetzt steckt die Bundesregierung in der Zwickmühle. Und die USA nutzen die deutschen Versäumnisse gnadenlos aus, um das eigene Gas konkurrenzfähiger zu machen."

Mehr lesen


Forbes vom 08.12.2019

"The U.S. Dominates New Oil And Gas Production"

https://www.forbes.com/sites/judeclemente/2019/12/08/the-us-dominates-new-oil-and-gas-production/#63b00da
71cce

Jude Clemente ist sicher, dass die USA auf den internationalen Öl- und Gasmärkten aufgrund ihrer Schiefergas-Vorkommen auch künftig eine führende Rolle spielen werden. Es sei kein Wunder, dass Russland Organisationen fördere, die sich gegen das Fracking einsetzen. "(…) when looking at the individual U.S. state level, the ongoing rise of our shale oil and gas output is staggering. All presidential candidates should think about this: in the 2020s, the state of Ohio alone is expected to add as much oil and gas to global supply as Russia (see Figure below). This is our greatest geopolitical leverage and not-so-secret weapon: shale not only made us the world’s largest oil and gas producer but will make us the largest seller in just a few years. Next year, the U.S. Department of Energy reports that we will become a net exporter of oil on an annual basis for the first time ever. Vladimir Putin knows that U.S. shale production and surging associated exports are throwing a big wrench into his grand strategy of energy domination. Russia’s position as the largest oil and gas exporter rakes in over $300 billion each year. No wonder then that Putin has been funding NGOs whose job is to persuade governments to stop shale development."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 03.12.2019

"Kampf gegen Terroristen und kriminelle Clans als Kurstreiber"

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/kampf-gegen-terroristen-als-kurstreiber-16515224.html

Thorsten Winter berichtet über den wirtschaftlichen Erfolg des deutschen Mittelstandsunternehmens Ceotronics, das Sicherheitskräfte im In- und Ausland mit speziellen Headsets beliefert. "Nach vorläufigen Zahlen hat die gut 140 Mitarbeiter zählende Firma 10,8 Millionen Euro umgesetzt, fast 44 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Der Auftragsbestand sei 'im Vergleich zum extrem hohen Vorjahreswert' um gut sechs Prozent auf 23,2 Millionen Euro geklettert. 'Die Bedrohung durch den Terrorismus und die organisierte Kriminalität hält weiter an. Demzufolge müssen die staatlichen Sicherheits- und Ordnungskräfte auch in Bezug auf die personenbezogene technische Ausstattung nachrüsten, um die innere und äußere Sicherheit zu stärken', heißt es in der Mitteilung aus Rödermark. Die Firma hatte nach Einschätzung ihres Vorstands Thomas Günther 'das richtige Produkt-Portfolio zur richtigen Zeit'. Die Produkte seiner Firma werden auch gegen kriminelle Clans eingesetzt, wie er der F.A.Z. sagte."

Mehr lesen


The Moscow Times vom 02.12.2019

"Russia Launches Gas Exports to China"

https://www.themoscowtimes.com/2019/12/02/russia-launches-power-siberia-gas-exports-china-a68423

Russland und China haben offiziell eine 3.000 Kilometer lange Gaspipeline eröffnet und damit mit der Umsetzung eines 30 Jahre geltenden Liefervertrags für russisches Erdgas im Umfang von 400 Milliarden US-Dollar begonnen. "The opening of the Power of Siberia gas line is the first of three strategically important Russian gas pipelines that are due to come online in the coming months. Turk Stream — which will carry Russian gas to Turkey and southeastern Europe — is scheduled to start exports early January, and the controversial Nord Stream 2 pipeline linking Russia with Germany is set for a delayed launch in mid-2020, after the project received its final approval permit from Denmark in November."

Mehr lesen


The Globalist vom 20.11.2019

"Nord Stream 2: Falling at the Last Fence?"

https://www.theglobalist.com/north-stream-2-european-union-natural-gas-energy-security/

Alan Riley kann sich vorstellen, dass die Gaspipeline Nord Stream 2 aufgrund von Interventionen aus Washington oder Brüssel kurz vor ihrer Fertigstellung doch noch gestoppt wird. "There are two major problems facing Nord Stream 2. The first hails from across the Atlantic with the prospect of rapid imposition of U.S. sanctions. The second may very well hit the project from the EU’s nerve center in Brussels. There is a strong prospect that the European Commission will impose capacity restrictions substantially limiting the gas flows through the pipeline. As much as the German government wants to avoid such an outcome, Nord Stream 2 may thus fall at the last fence. It may end up either not being completed or, once completed, find that much of the pipeline cannot in fact be used."

Mehr lesen


OilPrice.com vom 11.11.2019

"The Inevitable Finale Of The Nord Stream 2 Saga"

https://oilprice.com/Energy/Energy-General/The-Inevitable-Finale-Of-The-Nord-Stream-2-Saga.html

Der Ausgang der "Nord-Stream-2-Saga" ist nach Ansicht des Energieexperten Vanand Meliksetian schon aus wirtschaftlichen Gründen unausweichlich. "European production is decreasing dramatically, primarily due to the depletion of old gas fields. Also, political motives hamper production such as in the Netherlands where tremors, allegedly due to gas extraction, have reduced political support for the industry. Europe’s biggest single gas deposit, the Groningen field in the Netherlands, will cease operations in 2022. The closure of this gas giant was another reason to support the construction of NS2. (…) Especially Germany, which intends to shut down its nuclear and coal power plants by 2022 and 2038 respectively, requires a steady supply of cheap natural gas to fill the gap and supplement intermittent renewables. Although there is sufficient LNG import capacity available across Europe, cheap piped gas remains the most sensible economic choice for businesses. (…) Almost 150 bcm of natural gas is required to fill Europe’s demand gap until 2025 (…) and Russia is the only producer with the necessary capacity to become a swing producer. Ukraine’s infrastructure remains vital for Moscow’s strategy to increase exports to the continent and strengthen its position as a strategic and vital energy supplier. The construction of NS2 may have been a blow for Kyiv, but the European market is poised to change significantly over the next couple of years and Ukraine still holds plenty of power in this game."

Mehr lesen


CNN vom 03.11.2019

"Saudi Arabia announces IPO of world's most profitable company"

https://edition.cnn.com/2019/11/03/investing/saudi-aramco-ipo/index.html

Der saudi-arabische Ölkonzern Aramco, der als profitabelstes Unternehmen der Welt gilt, steht vor einem Rekord-Börsengang. "Saudi Arabia is moving forward with an initial public offering of its huge state oil producer that could shatter records and give investors the chance to own a piece of the world's most profitable company. (…) The public offering is part of Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman's plan to wean his country off oil and develop other areas of the economy. But getting the massive IPO off the ground has been an arduous process full of false starts."

Mehr lesen


OilPrice.com vom 28.10.2019

"The Key To Iran’s Success In The Face Of Sanctions"

https://oilprice.com/Energy/Energy-General/The-Key-To-Irans-Success-In-The-Face-Of-Sanctions.html

Dem Iran ist es Simon Harlow zufolge in den vergangenen Monaten gelungen, die Benzin-Produktion zu erhöhen und damit eine der schmerzhaftesten Folgen der US-Sanktionen zu umgehen. "One of the most humiliating aspects for Iran of the last sanctions era was that it was dependent on the whim of the U.S. for gasoline just to keep its vehicles moving, Mehrdad Emadi, head of risk analysis and energy derivatives markets consultancy, Betamatrix, in London, told OilPrice.com. 'At the time that the new sanctions were introduced last year [by the U.S.], Iran was absolutely determined not to be in the dependent position again, which is why it has pushed ahead so determinedly with the PGSR [Persian Gulf Star Refinery], and why Iran is now not just self-sufficient for gasoline but is actually looking to ramp up its export capacity,' he added. (…) Given the U.S.’s apparent withdrawal from all Middle East interests, except – albeit tenuously, Saudi Arabia – Iran believes that it is only a matter of time before sanctions are loosened up, if not entirely removed by the U.S. Tehran also believes that even before this is effected by the U.S. European firms will re-engage with Iran, in the first instance in the petchems sector."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 04.10.2019

"Bundesregierung genehmigt Waffendeal für die Emirate"

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesregierung-genehmigt-waffen-deal-fuer-die-emirate-a-12896
51.html

Die Bundesregierung hat erneut eine Rüstungslieferung in die Vereinigten Arabischen Emirate genehmigt, obwohl diese am Jemen-Krieg beteiligt sind, berichtet Spiegel Online. "Am Mittwoch unterrichtete das Wirtschaftsministerium die Spitzen des Bundestags, dass der geheim tagende Bundessicherheitsrat die Lieferung von Generatoren der Firma Jenoptik für das amerikanische Flugabwehrsystem 'Patriot' abgesegnet hat. Die Flugabwehrbatterien selber werden in den USA hergestellt und international verkauft, Jenoptik ist als deutscher Subunternehmer in das 'Patriot'-Programm eingebunden. Neben der Genehmigung für die Emirate segnete die Bundesregierung laut der Liste des Wirtschaftsressorts auch eine Lieferung nach Algerien ab, dorthin gehen Ersatzteilpakete für bereits gelieferte Transportpanzer. Deals mit dem nordafrikanischen Land sind wegen der prekären Menschenrechtslage seit Jahren umstritten. Die Regierung indes sieht in Algerien einen strategischen Partner im Kampf gegen den internationalen Terrorismus."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17.09.2019

"Empörung über CDU-Vorstoß zu Waffenlieferungen an Saudi-Arabien"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/koalition-uneinig-zu-waffenlieferungen-an-saudi-arabien-16388
339.html

In Reaktion auf die Attacken auf die saudische Ölraffinerie fordert die CDU im Bund ein Ende des Rüstungsexportverbots nach Saudi-Arabien. Sowohl der Regierungspartner SPD wie auch die Grünen haben dies "scharf kritisiert", berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "'Der brutale Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi ist immer noch nicht aufgeklärt. Der Krieg im Jemen tobt immer noch und scheint derzeit zu eskalieren', sagte Bartol demnach. Die Bemühungen um Friedensverhandlungen kämen nicht vom Fleck. 'Wo Krieg geführt wird, gehören keine deutschen Waffen hin', fügte er hinzu. Der Exportstopp an Saudi-Arabien müsse über den 30. September hinaus verlängert werden. Grünen-Verteidigungspolitikerin Agnieszka Brugger sagte der Deutschen Presse-Agentur: 'Es ist aberwitzig, angesichts der Eskalation im Golf die Risiken dort mit weiteren Rüstungsexporten noch mehr zu erhöhen.' An der Menschenrechtssituation in Saudi-Arabien und dem Krieg im Jemen habe sich nichts geändert. 'Damit gibt es erst recht keinen Anlass, Exporte von Rüstungsgütern nach Saudi-Arabien zu fordern.'"

Mehr lesen


Reuters vom 16.09.2019

"Oil prices surge nearly 20% after attack on Saudi facilities"

https://www.reuters.com/article/us-global-oil/oil-prices-surge-15-after-attack-on-saudi-facilities-hits-g
lobal-supply-idUSKBN1W00UG

Der Angriff auf die saudi-arabischen Ölanlagen hat zwischenzeitlich zu einem deutlichen Anstieg der Ölpreise geführt. "Saudi Arabia is the world’s biggest oil exporter and the attack on state-owned producer Saudi Aramco’s crude-processing facilities at Abqaiq and Khurais has cut output by 5.7 million barrels per day. The company has not given a timeline for the resumption of full output. Two sources briefed on Aramco’s operations said a full return to normal production volumes 'may take months'. 'To take out over 5% of global supply in a single strike - a volume exceeding cumulative non-OPEC supply growth over 2014-2018 - is highly worrying,' UBS analysts said in a note. (...) Major importers of Saudi crude, such as India, China and Indonesia, will be the most vulnerable to the supply disruption. Saudi oil exports will continue as normal this week as the kingdom taps into stocks from its large storage facilities, an industry source briefed on the developments told Reuters."

Mehr lesen


IntelNews vom 29.08.2019

"In unprecedented move, US plans to block undersea cable linking US with China"

https://intelnews.org/2019/08/29/01-2618/

Eine Regulierungsbehörde der US-Regierung hat von der Konstruktion eines 8.000 Meilen langen Unterseekabels zwischen den USA und China aus Sicherheitsgründen abgeraten. Joseph Fitsanakis hält den Vorgang für "beispiellos". "According to The Wall Street Journal, the panel fears that the $300 million undersea cable project may facilitate Chinese espionage. The Justice Department-led panel is known as Team Telecom and consists of officials from several American government agencies, said the paper, citing 'individuals involved in the discussion' about PLCN. Never before has the US blocked the construction of an undersea cable, reported The Journal. (...) If the PLCN project is blocked, therefore, it will be the first such case in the history of the Internet in America. The paper said that supporters of the PLCN argue that it would give American government regulators more control over the security of Internet traffic before it even reaches US territory. Additionally, PLCN investors claim that the completion of the project will provide American companies with broader access to consumers in Asia. Google, Facebook, Dr. Peng Telecom and the US government declined to comment on the news report."

Mehr lesen


Chatham House vom 14.08.2019

"The Geopolitical Implications of Future Oil Demand"

https://www.chathamhouse.org/publication/geopolitical-implications-future-oil-demand

Paul Stevens von der britischen Denkfabrik Chatham House erwartet, dass die zunehmende Bedeutung erneuerbarer Energieressourcen die geopolitische Rolle des Erdöls, im 20. Jahrhundert Auslöser vieler Konflikte, bald in den Hintergrund rücken lassen könnte. Die Transformation könnte allerdings ihrerseits zu neuen Konflikten führen, so Stevens. "The global energy economy is undergoing a rapid transition from ‘hydrocarbon molecules to electrons’: in other words, from fossil fuels to renewables and low-carbon electricity. Leading energy industry players and analysts – the energy-forecasting ‘establishment’ – are seriously underestimating the speed and depth of this transition. (...) If the transition to renewables and low-carbon electricity happens faster than the energy establishment anticipates, the implications for exporters of oil and for the geopolitics of oil will be very serious. (...). The countries of the Middle East and North Africa (MENA) region will be particularly exposed, with the possible consequences including an increase in the incidence of state failure in a region already suffering the fallout from having signally failed to address the causes of the Arab uprisings since 2011. Increased political and economic turbulence in the MENA region would also have the potential to create serious migration problems for Europe."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 49suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop