US-Soldaten in Afghanistan

10. Ökonomie

suche-links1 2 .. 38suche-rechts

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15.11.2017

"Das saudische Imperium"

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/auslaendische-firmenbeteiligungen-aus-saudi-arabien-15288381.html

Sebastian Balzter, Felix Brocker und Stefan Walter haben sich anlässlich des Machtkampfs zwischen den Eliten in Saudi-Arabien die weltweiten Firmenbeteiligungen saudischer Unternehmer angesehen. "Den Ölscheichs gehören längst nicht mehr nur die Förderanlagen auf der arabischen Halbinsel und die vielen Tanker, die das dort aus dem Boden gepumpte Erdöl in aller Herren Länder bringen. Damit fing der Aufstieg Saudi-Arabiens zur Wirtschaftsmacht zwar an, daher stammt der sagenhafte Reichtum. Doch inzwischen steckt das Geld auch in Unternehmen rund um den Globus, die auf den ersten Blick herzlich wenig mit Petrodollars zu tun haben." Weiter...


Süddeutsche Zeitung vom 13.11.2017

"Deutsche Waffen für Saudi-Arabien"

http://www.sueddeutsche.de/politik/exklusiv-deutsche-waffen-fuer-saudi-arabien-1.3747180

Der Machtkampf in Saudi-Arabien und der andauernde Krieg in Jemen lassen die Kritik an den deutschen Rüstungsexporten in den Golfstaat lauter werden. Im dritten Quartal 2017 seien Ausfuhren in Höhe von knapp 148 Millionen Euro genehmigt worden, berichten Christoph Hickmann und Moritz Baumstieger. "Der Linken-Politiker Liebich kritisierte die 'massiv gestiegenen Genehmigungen' von Lieferungen in den Golfstaat und nach Ägypten, wohin im dritten Quartal nach Angaben der Bundesregierung Rüstungsgüter im Wert von knapp 298 Millionen Euro ausgeführt werden durften, womit das Land noch vor Saudi-Arabien an der Spitze der Hauptempfängerländer steht. Diese Lieferungen seien 'besonders verwerflich', weil Saudi-Arabien und Ägypten 'mit ihrem schmutzigen Krieg in Jemen Tausende Tote zu verantworten haben', sagte Liebich." Weiter...


Project Syndicate vom 01.11.2017

"The Changing Geopolitics of Energy"

https://www.project-syndicate.org/commentary/shale-energy-geopolitical-consequences-by-joseph-s--nye-2017
-11

Die Schiefergas-Revolution habe zu einer tektonischen Verschiebung in den internationalen Beziehungen geführt, stellt der Politikwissenschaftler Joseph S. Nye fest. Nachdem viele Experten vor zehn Jahren noch vor der Abhängigkeit der USA von Energieimporten gewarnt hätten, scheine die amerikanische Machtposition nun längerfristig gesichert. "As Harvard’s Meghan O’Sullivan points out in her smart new book Windfall, the shale revolution has a number of implications for US foreign policy. She argues that the new energy abundance increases US power. (...) There are also domestic political effects. One is psychological. For some time, many people in the US and abroad have bought into the myth of American decline. Increasing dependence on energy imports was often cited as evidence. The shale revolution has changed that, demonstrating the combination of entrepreneurship, property rights, and capital markets that constitute the country’s underlying strength. In that sense, the shale revolution has also enhanced American soft power." Weiter...


Spiegel Online vom 29.10.2017

"Rüstungsgeschäfte mit Türkei vorerst auf Eis"

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/rheinmetall-ruestungsgeschaefte-mit-tuerkei-auf-eis-a-117538
2.html

Die Krise zwischen Ankara und Berlin blockiert geplante Rüstungsgeschäfte, berichtet Spiegel Online. "Mehrere Projekte etwa zur gemeinsamen Produktion von Kampfjet-Munition in der Türkei oder zur Nachrüstung von türkischen Leopard-Panzern zögen sich hin und würden von den Regierungen derzeit nicht entschieden, sagte Armin Papperger, Chef von Deutschlands größtem Rüstungskonzern Rheinmetall, der Nachrichtenagentur dpa." Weiter...


Foreign Policy vom 20.10.2017

"Syrian Reconstruction Spells Juicy Contracts for Russian, Iranian Firms"

http://foreignpolicy.com/2017/10/20/syrian-reconstruction-spells-juicy-contracts-for-russian-iranian-firm
s-china-civil-war/

Von den Aufträgen der syrischen Regierung zum Wiederaufbau des Landes nach dem Krieg dürften vor allem russische und iranische Unternehmen profitieren, erwartet Bethany Allen-Ebrahimian. "In August, companies from almost two dozen countries flocked to Syria for the Damascus International Fair. The first such expo since the start of the war in 2011, it essentially declared the country open for business again. Well, not entirely — companies from countries that fought Assad’s regime aren’t invited. Reconstruction contracts are likely to go largely to firms linked to Russia and Iran, which support Assad, though China and Brazil also aim to throw their hats in the ring. Most Western companies aren’t invited, not that they were going anyway: During the United Nations General Assembly in September, 14 mostly Western and Gulf nations opposed to the regime indicated that they would not participate in Syrian reconstruction until a 'political process' to get Assad out of power was underway." Weiter...


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18.10.2017

"Können Hacker eine neue Finanzkrise auslösen?"

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/zahlungssystem-naechster-cyber-bankraub-ueber-swift-15251
193.html

Markus Frühauf über die Gefahren von "Cyber-Banküberfällen" für die nationale Ökonomie. "Die mutmaßlich von Nordkorea gesteuerten Hackerangriffe auf Banken in Taiwan und Bangladesch geben den Sorgen um veraltete IT-Systeme neue Nahrung. Das Zahlungssystem Swift könnte ein Einfallstor sein." Weiter...


The Atlantic vom 17.10.2017

"China Is Quietly Reshaping the World"

https://www.theatlantic.com/international/archive/2017/10/china-belt-and-road/542667/

Anja Manuel ist der Überzeugung, dass die globale Investitionsinitiative "Belt and Road" Chinas langfristige und aus westlicher Sicht nicht nur negative Folgen für die internationale Ordnung haben wird. "China is quickly growing into the world’s most extensive commercial empire. (...) The scale and scope of the Belt and Road initiative is staggering. Estimates vary, but over $300 billion have already been spent, and China plans to spend $1 trillion more in the next decade or so. According to the CIA, 92 countries counted China as their largest exports or imports partner in 2015, far more than the United States at 57. (...) Unlike the United States and Europe, China uses aid, trade, and foreign direct investment strategically to build goodwill, expand its political sway, and secure the natural resources it needs to grow. (...) If China’s geoeconomic push continues, it will be its largest legacy and have a profound impact on the world — not necessarily all negative. Since the West doesn’t have $1 trillion to lavish on developing country infrastructure in a new great game, its best choice may be to coopt and shape this juggernaut." Weiter...


The Moscow Times vom 17.10.2017

"Russia's Trade With China Up 22%"

https://themoscowtimes.com/articles/russias-trade-with-china-up-22-to-59285

China entwickle sich langsam zum wichtigsten Außenhandelspartner Russlands, berichtet die Moscow Times. "Russia’s drive to make China its most important trade partner in terms of dollar turnover is on track, as trade between the two new-found friends increases steadily. The partners are hoping that trade will hit $80 billion this year and $200 billion by the end of the decade. (...) From January to September trade between Russia and China increased by 22.4 percent year-on-year to $61.4 billion, the General Administration of Customs of the People's Republic of China announced on Oct. 13." Weiter...


The American Conservative vom 09.10.2017

"Countering China’s Coal Advantage in the Middle East"

http://www.theamericanconservative.com/articles/countering-chinas-coal-advantage-in-the-middle-east/

Steve Sherman kritisiert, dass die USA die große Nachfrage nach Kohle im Nahen Osten ignorierten und so China das Feld im Kampf um Marktanteile und strategischen Einfluss in der Region kampflos überließen. "Most think of the Middle East as a sea of sand and a virtually unlimited source of oil. But the region’s natural resource with the fastest growing demand is actually coal. America is the most coal-rich country in the world. There’s ample opportunity for a strategic alliance between the U.S. and the Middle East that revolves around our coal and their oil, but that hasn’t happened. Instead, the U.S. has allowed an opening to form, and China has gladly stepped in to capitalize. (...) Beijing’s regional momentum is largely the result of a 2013 World Bank decision to prohibit the funding of foreign coal projects. Without money from the West, American allies in an unstable region have turned to China for their energy needs. If this trend continues, critical American partners in the Middle East may start gravitating towards Beijing." Weiter...


Qantara vom 04.10.2017

"Die Profiteure des Terrors"

http://de.qantara.de/inhalt/deutsche-ruestungsexporte-in-die-islamische-welt-die-profiteure-des-terrors

Claudia Mende rezensiert auf Qantara das Buch "Die Profiteure des Terrors" von Markus Bickel über deutsche Rüstungsexporte in die islamische Welt. "Mit massiven Rüstungsexporten stärkt Deutschland die Autokraten im Nahen Osten. Aus wirtschaftlichen Interessen wird damit eine kurzsichtige Politik betrieben(...)." Weiter...


RAND Corporation vom 18.09.2017

"When the Islamic State Comes to Town"

https://www.rand.org/pubs/research_reports/RR1970.html

Eine neue Studie der RAND Corporation hat die schwerwiegenden wirtschaftlichen Folgen der Besatzung irakischer und syrischer Städte durch den "Islamischen Staat" untersucht. Im Durchschnitt sei die Wirtschaftsleistung der Städte um 23% eingebrochen, so ein Ergebnis der Analyse. "At times, ISIL was able to build a dense governing apparatus that helped maintain stable local commercial activity, particularly in its strategic capitals in Raqqah and Mosul. At other times, ISIL mismanaged key resources or sought to punish its citizenry rather than govern it. However, this report suggests that decaying economic conditions in ISIL-held territory are also a product of ISIL's inability to insulate its territory from opposing military forces. Outside pressure against ISIL successfully prevented the group from realizing its governing ambitions across significant parts of its caliphate, with major consequences for its ability to support functioning local economies." Weiter...


The National Interest vom 11.09.2017

"Why War with North Korea Could Cost Trillions of Dollars"

http://nationalinterest.org/feature/why-war-north-korea-could-cost-trillions-dollars-22255

Ein Krieg gegen Nordkorea wäre nach Ansicht vieler Experten nicht nur sehr verlustreich, er würde die USA einer Einschätzung des britischen Beraterunternehmens Capital Economics zufolge auch viele Billionen Dollar kosten und spürbare Konsequenzen für die Weltwirtschaft haben. "Energy markets could be hit, particularly oil, given that around 65 percent of Asia’s refining capacity is located in Japan, South Korea and China. Oil and gas markets would also be affected, according to consultancy Wood Mackenzie. (...) Global shipping may also be severely disrupted, since nine of the world’s ten busiest container ports, including South Korea’s Busan, are in Asia. China alone accounts for 13 percent of global exports and is the biggest single supplier to the United States. 'The Pacific would be shut down as a highway for global trade,' international relations expert Dennis Halpin warns. (...) While speculation continues over the potential endgame for North Korea, unleashing 'fire and fury' as threatened by President Donald Trump would come at a very high cost in both human and financial terms. With America still paying the price of the 'war against terror' in Afghanistan and Iraq, another major conflict would tax the world’s biggest superpower to its very limit." Weiter...


Bloomberg vom 21.08.2017

"Switch to Renewables Won't End the Geopolitics of Energy"

https://www.bloomberg.com/view/articles/2017-08-21/switch-to-renewables-won-t-end-the-geopolitics-of-ener
gy

Meghan L. O'Sullivan bezweifelt, dass der globale Wechsel von fossilen zu erneuerbaren Energieträgern die Bedeutung der energiebezogenen Aspekte der Geopolitik grundsätzlich verringern wird. "(...) historically, every big shift in the global energy mix - from wood to coal and from coal to oil - has brought with it its own geopolitical ramifications. Renewables will be no exception. (...) Among the most interesting of possible trends we highlight is the idea that a more renewable-heavy future will likely bring with it new forms of the 'resource curse' - the phenomenon that political and economic development in many resource-wealthy countries seems stymied when compared to resource-poor ones. (...) we may see this curse surface in countries rich in the materials required to produce the components that make renewable energy possible. Many of these resources are rare-earth metals and other commodities deep underground. For example, indium and cobalt - neither is technically a rare-earth metal, but they are still relatively hard to come by - are essential for making solar panels and batteries." Weiter...


Spiegel Online vom 15.08.2017

"Wir müssen über Rüstung reden"

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/militaermacht-europa-das-grosse-ruestungs-tabu-a-1160163.html

Severin Weiland verweist mit Blick auf eine von ihm so konstatierte Entfremdung der Deutschen von allem Militärischen auf zwei Seiten einer Medaille. "Den meisten Deutschen ist das Militärische nach den Erfahrungen von zwei Weltkriegen fremd geworden. Das ist natürlich erst einmal ein gutes Zeichen. Denn lange galten die Deutschen ihren Nachbarn als militaristischer Unruheherd. Andererseits aber hat diese Fremdheit den Blick für die Notwendigkeiten verstellt, die Deutschland mit seiner Armee international auch künftig einzugehen hat. Mehr noch: Eine Debatte darüber wäre notwendiger denn je." Weiter...


suche-links1 2 .. 38suche-rechts

Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

WeiterZurück

Zum Shop