US-Soldaten in Afghanistan

10. Ökonomie

suche-links1 2 .. 40suche-rechts

Tageszeitung vom 17.04.2018

"Der Teufel trägt Peacezeichen"

http://www.taz.de/Kommentar-Wall-Street-und-Waffen/!5496103/

Ingo Arzt hält die Reaktion der Wall Street auf die Proteste gegen die Waffenlobby in den USA für "scheinheilig". "Blackrock ist der weltgrößte Fondsverwalter, die Macht dieses Konzerns ist gewaltig. Dass er jetzt Waffenhersteller und auch Verkäufer wie Walmart aus einigen seiner Fonds rausschmeißen will, macht ein paar Schlagzeilen, ist aber zur Beendigung des Krieges an amerikanischen Schulen so effektiv wie Trumps jüngster Militärschlag gegen Assad, um den Krieg in Syrien zu beenden. Beides nichts als Symbolik."

Mehr lesen


Zeit Online vom 12.04.2018

"Saudi-Arabien erhält die meisten deutschen Waffen"

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/ruestungsexport-deutschland-saudi-arabien-hauptabnehmer-st
atistik-quartal

Ein aktueller ARD-Bericht widerspricht der Behauptung, dass deutsche Rüstungsgüter nicht mehr in Länder geliefert werden, die am Jemen-Krieg beteiligt sind. "Im ersten Quartal 2018 war Saudi-Arabien Hauptprofiteur von deutschen Rüstungsgenehmigungen. Das zuständige Bundeswirtschaftsministerium erteilte im ersten Quartal des laufenden Jahres Einzelausfuhrgenehmigungen im Wert von 161,8 Millionen Euro, wie die ARD unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linkspartei berichtet. Damit hat sich das Genehmigungsvolumen für Saudi-Arabien innerhalb eines Jahres mehr als verdreifacht. Im ersten Quartal 2017 wurden noch Rüstungsgenehmigungen im Wert von 48 Millionen Euro erteilt."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 11.04.2018

"Emmanuel Macron, Mohammed bin Salman agree to deals worth $18bn"

https://www.aljazeera.com/news/2018/04/emmanuel-macron-mohammed-bin-salman-agree-deals-worth-18bn-1804110
81039638.html

Der dreitägige Besuch des saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman in Frankreich ist am Mittwoch mit der Vereinbarung von Handelsverträgen in Höhe von 18 Milliarden US-Dollar abgeschlossen worden. "At a joint news conference with the Saudi prince on Tuesday, French President Emmanuel Macron announced he would visit Riyadh at the end of 2018 to sign the contracts. He also said the two sides agreed on the necessity to respond to the chemical attack on the Syrian city of Douma, in addition to the need to 'reduce Iran's ballistic activities and expansionism in the region'. This marked a change of direction for Macron, who had previously clashed with Saudi Arabia after expressing he was committed to the 2015 Iranian nuclear deal."

Mehr lesen


Bloomberg vom 10.04.2018

"Trump's Trade War Pushes Europe Toward China"

https://www.bloomberg.com/view/articles/2018-04-10/trump-s-trade-war-pushes-europe-toward-china

Mit ihrer neuen aggressiven Handelspolitik sei die US-Regierung dabei, die Reserven ihrer "soft power" in Europa zu erschöpfen, warnt Ferdinando Giugliano. Die EU könnte bald gezwungen sein, sich zwischen den beiden großen Handelsmächten USA und China zu entscheiden und das Ergebnis sei keineswegs sicher. "The president has repeatedly criticized the EU for its trade policy which, he argued, is 'very unfair' to the U.S.. Trump only granted a last-minute exemption to the EU on his tariffs on steel and aluminum. Moreover, this exclusion is temporary, as Trump is seeking to put pressure on European countries to make concessions in other areas of trade; not exactly the kind of treatment the EU expects from a friend. Most importantly, the U.S. administration is showing disdain for the multilateral trading system which it contributed to building. (...) Conversely, China is seeking to stick to the rules of the multilateral trade game. (...) There are many areas where an EU-China alignment is possible: Beijing is seeking strategic partners for its Belt and Road Initiative, a development strategy aimed at building better infrastructure between Asia, Europe and Africa. Several countries, including France and Germany, have expressed an initial interest in the project, and this could be stepped up. Similarly, European countries could take a more active role in the Asian Infrastructure Investment Bank, China's development bank which aims to support the building of infrastructure in the Asia-Pacific region."

Mehr lesen


Asia Times vom 09.04.2018

"China tiptoes toward massive retaliation in trade war"

http://www.atimes.com/article/china-tiptoes-toward-massive-retaliation-trade-war/

Im bedrohlich eskalierenden Handelsstreit zwischen den USA und China habe Peking eine Waffe im Arsenal, die die globale Wirtschaft in eine tiefe Krise stürzen könnte, schreibt William Pesek. China hält derzeit US-Staatsanleihen im Wert von fast 1,2 Billionen Dollar. Pekings Botschafter in Washington, Cui Tiankai, habe nun angedeutet, dass sein Land beginnen könnte, diese Anteile zu verringern. "Trump’s party is taking for granted that Beijing and Tokyo will dutifully gobble up more dollar debt, financing Washington’s fiscal boost. Beijing’s concerns are plenty valid. In 2011 (...) Standard & Poor’s downgraded Washington, the first credit-rating company to yank away its AAA status. America’s balance sheet has been larded up exponentially since then. And now Trump’s trade war risks repelling Washington’s Asian bankers. As Cui, China’s man in Washington, suggests, Xi’s team is now 'looking at all options.' While Trump doing his worst with tariffs is worrying, the idea of Xi pulling the plug on the dollar is positively terrifying. Trump must remember that even though he runs the biggest economy, Xi holds the deed."

Mehr lesen


RealClearWorld vom 04.04.2018

"The Arab World and the Twilight of the Washington Consensus"

https://www.realclearworld.com/articles/2018/04/04/arab_world_jordan_egypt_washington_consensus_112765.ht
ml

Nach jahrelangen Erfahrungen mit Reformprogrammen des IWF und der Weltbank ist der Ruf der liberalen Wirtschaftsordnung und des sogenannten "Washington-Konsens" in der arabischen Welt Michael Gordon zufolge schwer angeschlagen. "After decades of IMF financing, commitments to reform, and billions of dollars, what have these countries to show? Social indicators such as unemployment, poverty, and income inequality actually worsened in the majority of states that accepted IMF intervention through the 1980s and 1990s -- even in those states that 'religiously' followed IMF prescriptions. (...) The liberal economic order has much going for it. But much of the Arab world seems poorly positioned to give more than lip service to the Consensus and the IMF’s mandates. This is especially true in the wake of the financial crisis, the Arab uprisings, and the emergence of the Asian Infrastructure Development Bank, seen by many in the less-industrialized world as an alternative to Western domination of global finance."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 30.03.2018

"Auch Deutschland hatte Schutzzölle"

https://www.taz.de/Voelkerrechtler-ueber-Handelskriege/!5493944/

Hannes Koch hat mit dem Völkerrechtler Markus Krajewski über die aktuellen wirtschaftspolitischen Spannungen zwischen den USA und Europa gesprochen. Von einem "Handelskrieg" sollte nach Ansicht von Krajewski nicht vorschnell gesprochen werden. Zölle für Importe seien "tatsächlich typische Mittel, mit denen Staaten ihre Beziehungen regeln." "Auch die EU schützt eigene Branchen vor Konkurrenz. Der Zoll auf Rohkaffee ist niedrig, auf Kaffeepulver dagegen hoch. Afrika und Südamerika erschwert die EU damit, eigene Verarbeitungsindustrien aufzubauen. Diese lukrative Veredelungsstufe will man lieber selbst betreiben. (...) Freihandel kann Vorteile bieten, aber man muss ihn gestalten. Manchmal mag es richtig erscheinen, inländische Produkte und Branchen zu schützen, um soziale Verwerfungen zu begrenzen."

Mehr lesen


TIME.com vom 28.03.2018

"The World Is Headed for a Food Security Crisis. Here's How We Can Avert It"

http://time.com/5216532/global-food-security-richard-deverell/

Experten erwarten Joseph Hincks zufolge, dass die Welt im Jahr 2050 vor einer ernsten Nahrungsmittelkrise stehen könnte. "The world currently produces more than enough food to feed everyone, yet 815 million people (roughly 11% of the global population) went hungry in 2016, according to the U.N. By 2050, with the global population expected to reach 9.8 billion, our food supplies will be under far greater stress. Demand will be 60% higher than it is today, but climate change, urbanization, and soil degradation will have shrunk the availability of arable land, according to the World Economic Forum. Add water shortages, pollution, and worsening inequality into the mix and the implications are stark."

Mehr lesen


Council on Foreign Relations vom 20.03.2018

"Thirty Years of U.S. Arms Sales to Middle East Endogenous to Unstable Oil Prices, Research Shows"

https://www.cfr.org/blog/thirty-years-us-arms-sales-middle-east-endogenous-unstable-oil-prices-research-s
hows

Amy Myers Jaffe hat in einer Studie für das Magazin Economics of Energy and Environmental Policy (EEEP) zusammen mit Mahmoud El-Gamal untersucht, ob es zwischen den amerikanischen Waffenexporten in die Region, instabilen Ölpreisen und ausbrechenden Konflikten einen Zusammenhang gibt. Ihr Fazit lautet: "In our EEEP article, we argue that geopolitical events that are often considered exogenous to the debt-driven financial boom and bust global economic cycle are part of an endogenous and self-perpetuating meta-cycle, linked by high petrodollar recycling during periods of high oil prices that typically accompany high economic growth periods, like the one seen in the early 2010s. Petrodollar recycling takes many forms, including rising military spending and buildups. (...) A significant part of Arab countries’ military equipment (and Russia’s) used in recent conflicts was accumulated during oil boom years following the Iraqi invasion (2003-2007) and during the Arab Spring uprising (2011-2013). Last year escalations in conflict across the Middle East from Yemen to Northern Iraq helped raise the price of oil on the heels of the major down cycle of 2014-2015. (...) Forty years of military buildups have failed to bring peace and economic prosperity to the Middle East. While it is unlikely that the Middle East oil exporters will intentionally escalate regional proxy wars in a manner that leads to the destruction of oil facilities, the nature of war can be irrational and unpredictable, hence explaining the return of the geopolitical risk premium to the price of oil."

Mehr lesen


Blätter für deutsche und internationale Politik vom 16.03.2018

"Nahost: Deutsche Waffen an allen Fronten"

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2018/maerz/nahost-deutsche-waffen-an-allen-fronten

Markus Bickel kritisiert das Aufweichen eines Sondierungsbeschlusses zu deutschen Waffenexporten im neuen Koalitionsvertrag zwischen der CDU/CSU und der SPD. "'Wir werden ab sofort keine Ausfuhren an Länder genehmigen, solange diese unmittelbar am Jemenkrieg beteiligt sind', heißt es nun auf Seite 151 des Papiers. Das lässt Interpretationsspielräume offen und dürfte dafür sorgen, dass Jordanien, Bahrein, Kuweit und Marokko weiter mit deutschen Rüstungsgütern versorgt werden, obwohl sie ebenfalls der von Saudi-Arabien und den Emiraten geführten Militärkoalition angehören – nur eben nicht an vorderster Front, also 'unmittelbar'. Fast wichtiger noch ist für Hans Christoph Atzpodien, den Hauptgeschäftsführer des BDSV, dass es im Koalitionsvertrag nun heißt: 'Firmen erhalten Vertrauensschutz, sofern sie nachweisen, dass bereits genehmigte Lieferungen ausschließlich im Empfängerland verbleiben.'"

Mehr lesen


The Economist vom 15.03.2018

"Global powers need to take the geopolitics out of energy"

https://www.economist.com/news/special-report/21738584-collaboration-and-localisation-will-help-global-po
wers-need-take-geopolitics-out

Der Economist spricht sich für eine Entpolitisierung der internationalen Energiepolitik aus, um "grüne" Energieressourcen auf eine Weise zu entwickeln, die möglichst vielen zugutekommt. "Access to abundant energy helps a country fight wars. It also supports peaceful projections of power. This special report has argued that those with the most readily available and reliable sources of energy, and the ability to produce and export new technologies, will be winners as the world reduces its dependence on oil. The losers will be those whose vested interests and lack of alternatives keep them wedded to fossil fuels. But the transition need not be a geopolitical battleground. Two factors could help: better collaboration and greater localisation. (...) Such 'energy democratisation' could provide better access to electricity for the 2bn people likely to be added to the global population in the next few decades. It could help decentralise economies and counter the perception that the market works just for the rich and powerful. It could also open up a whole new realm of innovation, just as oil did with motor cars, suburbanisation, air travel, plastics and mass food production in the 20th century. The great game of green energy need not be winner takes all."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 14.03.2018

"Rheinmetall-Panzer in Down Under"

http://www.taz.de/Ruestungs-Grossauftrag-aus-Australien/!5491581/

Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall wird nach dem Abschluss eines Milliardenauftrags in den kommenden Jahren über 200 Radspähpanzer an die australische Armee liefern. "Der deutsche Rüstungskonzern setzte sich bei dem Milliardenauftrag gegen den britischen Konkurrenten BAE Systems durch. Die Panzer würden die Sicherheit australischer Soldaten 'im Einsatz und bei Manövern rund um die Welt' verbessern, erklärte Australiens Regierungschef Malcolm Turnbull. 'Sie werden Mobilität und Feuerkraft auf dem Schlachtfeld für die kommenden Jahrzehnte steigern.'"

Mehr lesen


Zeit Online vom 13.03.2018

"Waffen können Frieden sichern"

http://www.zeit.de/wirtschaft/2018-03/ruestungsexporte-weltweit-anstieg-waffenhandel

Der Rüstungsexperte Christian Mölling erklärt in diesem Interview, warum internationale Waffenverkäufe nicht generell negativ beurteilt werden sollten. Es bestehe kein unmittelbarer Zusammenhang zwischen Waffenexporten und kriegerischen Handlungen, so Mölling. "Mit Waffen wird auch Frieden gesichert und sogar geschaffen. Das tun die UN beispielsweise in Mali. Bei solchen Missionen geht es darum, das Gewaltmonopol des Staates wiederherzustellen. Dazu gehört, dass Polizei und Armee bewaffnet werden müssen. Diese Waffen muss jemand liefern – im Zweifel kommen sie aus China oder Russland. (...) Entscheidend ist, an wen die Waffen geliefert werden. Und unter welchen Bedingungen der Exporteur bereit ist, die Systeme zurückzuholen oder stillzulegen. Exportiert werden vor allem Großwaffensysteme. Die kann der Lieferant im Zweifel zügig stilllegen, etwa indem er Ersatzteile nicht mehr liefert."

Mehr lesen


NBC News vom 12.03.2018

"Trump blocks Broadcom takeover bid for Qualcomm"

https://www.nbcnews.com/business/business-news/trump-blocks-broadcom-takeover-bid-qualcomm-n856021

US-Präsident Trump hat die feindliche Übernahme des amerikanischen Chipherstellers Qualcomm durch den Rivalen Broadcom aus Singapur aus Gründen der nationalen Sicherheit blockiert. Der Deal im Wert von 117 Milliarden US-Dollar wäre der größte in der Geschichte der Tech-Industrie gewesen. "The Trump administration (...) balked at the prospect of a prominent U.S. chipmaker being owned by a foreign company, particularly at a time countries around the world are gearing up to build ultra-fast '5G' mobile networks that could tip the balance of power in technology. Although its name isn't widely known outside the technology industry, Qualcomm is one of the world's leading makers of the processors that power many smartphones and other mobile devices. Qualcomm also owns patents on key pieces of mobile technology that Apple and other manufacturers rely upon in their products. (...) Trump decided to squelch Broadcom's bid on the recommendation of the Committee on Foreign Investment in the United States, which reviews foreign purchases of U.S. entities."

Mehr lesen


Die Welt vom 12.03.2018

"Die USA bauen ihre Rolle als größter Waffenexporteur aus"

https://www.welt.de/wirtschaft/article174445340/Sipri-Report-Die-USA-bauen-ihre-Rolle-als-groesster-Waffe
nexporteur-aus.html

Der aktuellen Analyse des schwedischen Friedensforschungsinstituts Sipri zufolge steht Deutschland weltweit auf Platz 4 der größten Waffenexporteure, berichtet die Welt. "Aus den Sipri-Daten geht hervor, dass Deutschland, als weltweit viertgrößter Waffenexporteur, neben Russland zu den wenigen Ländern gehört, deren Rüstungsexporte im Vierjahresvergleich 2008-2012 sowie 2013-2017 gesunken sind - um 14 Prozent. Ein großer Teil der deutschen Waffenexporte (29 Prozent) geht an andere Staaten in Europa, 13 Prozent nach Amerika und immerhin 26 Prozent in den Mittleren Osten. In diese Region verdoppelten sich die Exporte im Vierjahresvergleich."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 40suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop