US-Soldaten in Afghanistan

10. Ökonomie

suche-links1 2 .. 42suche-rechts

Handelsblatt vom 13.09.2018

"Germany doesn’t need Trump’s gas"

https://global.handelsblatt.com/opinion/germany-lng-us-natural-gas-trump-pipelines-963019

David Reay erläutert, warum die deutsche Wirtschaft auf das amerikanische Flüssiggas, das von der US-Regierung als Alternative für russische Erdgaslieferungen beworben wird, nicht angewiesen ist. "First, as the American pair acknowledge, Germany has no LNG infrastructure. (...) Second, Germany plans to be 'almost completely decarbonized' by 2050. Everyone agrees this is ambitious, and that natural gas is a good intermediary source on the way to zero emissions. But even so, what’s the point of investing in an entirely new energy supply network if it could be redundant in just 32 years? (...) Third, US LNG would have to be shipped in. This means a steady stream of expensive, polluting tankers crisscrossing the Atlantic for years to come, despite the existence of several relatively cheap and less environmentally offensive pipelines. Not a good look for 'Green' Germany. Fourth, Germany has little need for US LNG. (...) Finally, would swapping one gas supplier for another make Germany’s energy supply more secure? Certainly, Russia has no qualms about using its vast gas reserves as a political tool (just ask the EU and Ukraine). But in today’s unsettled geopolitical climate, and with Mr. Trump espousing an 'America First' policy and seemingly happy to start trade wars, would US gas come with any less baggage?"

Mehr lesen


The Times vom 03.09.2018

"'Debt colonialism' fears as China puts $60bn into Africa"

https://www.thetimes.co.uk/edition/world/debt-colonialism-fears-as-china-ploughs-60bn-into-africa-j0r9glt
r6

China hat angekündigt, afrikanische Länder in den nächsten Jahren mit weiteren 60 Milliarden US-Dollar an Investitionen und Krediten zu unterstützen. Dabei betont Peking, dass die Investitionen im Gegensatz zu vielen westlichen Hilfen nicht an politische Vorbedingungen geknüpft werden. "Since 2000 China has extended $136 billion in loans to African governments and it now does three times more trade on the continent than the US. It may soon overtake the US as Africa’s primary aid donor after President Trump called for donations to be cut by 35 per cent to about $5.4 billion. Beijing says that it is working to a different model from western powers and dismisses criticism that its spending amounts to colonialism or a debt trap. 'China’s co-operation with Africa is clearly targeted at the major bottlenecks to development,' Mr Xi said. 'Resources for our co-operation are not to be spent on any vanity projects but in places where they count the most.' He touted China’s no-strings approach to investment, which western nations have sometimes linked to human rights or democracy."

Mehr lesen


Bloomberg vom 20.08.2018

"Could Trade War Lead to the Real Thing?"

https://www.bloomberg.com/view/articles/2018-08-20/could-u-s-china-trade-war-lead-to-a-real-conflict

Kevin Rudd analysiert die Hintergründe des aktuellen "Wirtschaftskriegs" zwischen den USA und China und warnt vor den Folgen einer ungebremsten Eskalation. "I’m not sure which way the Chinese leadership will choose to go. If they decide to double down rather than back down, the global economy should prepare for a major blow, one capable of tipping us all into recession. And that’s not even considering where the next steps in escalatory politics could take us once trade-related measures are exhausted. Bilateral investment flows are already slowing rapidly. A new Cold War in high technology is looming, if not already underway. And on the security front, we could easily see escalation in the South China Sea and beyond. Historically, we’ve routinely failed to discern when the tipping points come between public disagreement, failed diplomacy, political crisis, failed crisis management, limited conflict and then more general war. In this case, we aren’t even yet at phase two in the sequence."

Mehr lesen


The Economist vom 18.08.2018

"The global arms trade is booming. Buyers are spoiled for choice"

https://www.economist.com/international/2018/08/18/the-global-arms-trade-is-booming-buyers-are-spoiled-fo
r-choice

Der Economist berichtet, dass der internationale Waffenhandel zuletzt deutlich zugenommen habe. Das große Angebot habe dazu geführt, dass Käufer nur wenig Rücksicht auf besondere Vorbedingungen der Verkäufer nehmen müssen. Dies bestätige sich aktuell im Streit zwischen Kanada und Saudi-Arabien. "After Canada’s foreign minister urged the release of some political prisoners on Twitter, the Saudi government declared that all new business with Canada was suspended. This left Canadians unsure if the kingdom still wants the arms deal. And if the Saudis do walk away, plenty of other countries will be happy to supply armoured cars. 'They could get their combat vehicles from Turkey, South Korea or Brazil,' says Pieter Wezeman, a researcher at SIPRI, a Stockholm-based think-tank. (...) Total demand is growing, the number of sellers is rising and the Western countries that have dominated the business are less confident of shaping the playing field. Above all, buyers are becoming more insistent on their right to shop around. For the likes of India, Saudi Arabia, Egypt and the United Arab Emirates, 'this is a buyer’s market,' says Lucie Béraud-Sudreau of the International Institute for Strategic Studies, a London-based think-tank."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 08.08.2018

"Warum der EU-Handel mit Afrika so schlecht läuft"

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/entwicklungshilfeminister-gerd-mueller-will-die-eu-maerkte-fuer
-afrika-oeffnen-a-1222277.html

Spiegel Online mit einem Hintergrundbericht über die Handelsbeziehungen zwischen der EU und Afrika, die nach dem Willen von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller durch Zollsenkungen verstärkt werden sollen. "Für zahlreiche Länder Afrikas hat die EU bereits seit Längerem Zölle und Quoten gesenkt oder weitgehend beseitigt. (...) Allerdings sind Zölle und Quoten laut der staatlichen KfW-Bank im Gesamtbild betrachtet weit weniger das Problem bei der Strukturschwäche des europäisch-afrikanischen Handels als der Anstieg sogenannter nicht tarifärer Handelshemmnisse. Damit sind etwa Gesundheits- und Umweltstandards, Qualitätsstandards und Normen gemeint. Bedingungen, bei deren Erfüllung vor allem die ärmsten afrikanischen Länder noch sehr große Probleme haben. Die Zahl dieser Hemmnisse beläuft sich inzwischen auf knapp unter 2000. 2007 waren es noch deutlich weniger als 1000. Entsprechend bestehen die Hauptexporte aus Afrika immer noch aus unverarbeiteten Lebensmitteln und Rohstoffen."

Mehr lesen


Bloomberg vom 05.08.2018

"Russia’s Shield Against Sanctions Draws Praise From Moody’s"

https://www.bloomberg.com/news/articles/2018-08-05/russia-s-shield-against-u-s-sanctions-draws-praise-fro
m-moody-s

Kristin Lindow von der Ratingagentur Moody’s zufolge hat die Regierung in Moskau erfolgreiche Schritte unternommen, um die Anfälligkeit der russischen Wirtschaft für künftige westliche Sanktionen zu reduzieren. "Russia is ready to absorb the blow from any new sanctions the U.S. throws its way, according to Moody’s Investors Service. Measures to cut down holdings of Treasuries and reduce exposure to the dollar have made the economy less vulnerable to the threat of deeper penalties, Moody’s analyst Kristin Lindow said in an interview. The country could even weather the unlikely scenario of sanctions on sovereign debt recently proposed by U.S. lawmakers, she said."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 01.08.2018

"Deutschland treibt den Krieg im Jemen an"

http://www.fr.de/politik/ruestungsexporte-deutschland-treibt-den-krieg-im-jemen-an-a-1554631

Steven Geyer wirft der Bundesregierung vor, weiterhin Rüstungsexporte zu genehmigen, die den Krieg in Jemen antreiben. "Doch zugleich wird jetzt bekannt, dass die große Koalition mit ihrem Versprechen bricht, eine Aus- oder Aufrüstung der Kriegsparteien im Jemen durch deutsche Firmen zu unterbinden – was man unter der vielzitierten 'Bekämpfung von Fluchtursachen' hätte verbuchen können. Nun aber zeigt sich, dass die Bundesregierung das Recht auf Bestandsschutz früherer Genehmigungen und jahrzehntealter Produktionsabkommen höher bewertet. Das muss man noch nicht zynisch finden – vielleicht aber das: Im ersten Halbjahr 2018 spendeten die Deutschen allein an die 'Aktion Deutschland Hilft' für Menschen im Jemen knapp 1,4 Millionen Euro, weil sie die humanitäre Not anrührte, die nicht zuletzt der Kriegseinsatz der Saudis dort auslöste. Die Einnahmen, die die Bundesregierung den deutschen Rüstungsfirmen aus Saudi Arabien etwa zeitgleich genehmigte, lagen etwa 600.000 Euro höher. Eine zynische Arbeitsteilung."

Mehr lesen


Zeit Online vom 23.07.2018

"Weniger Genehmigungen für Rüstungsexporte"

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-07/wirtschaftsministerium-deutschland-export-genehmigungen-r
egierungsbildung

Im ersten Halbjahr 2018 hat die Bundesregierung weniger Genehmigungen für Rüstungsexporte erteilt als im Vorjahr. "Hinter dem Einbruch der Genehmigungen wird die langwierige Regierungsbildung nach der vergangenen Bundestagswahl im September 2017 vermutet. Die Rüstungsindustrie hatte sich in der halbjährigen Übergangszeit zwischen Wahl und Vereidigung des neuen Kabinetts darüber beschwert, dass Anträge nur schleppend bearbeitet worden seien. Das sei auch an den Zahlen ablesbar: Demnach wurden im ersten Quartal nur Rüstungsexporte im Wert von 880 Millionen Euro genehmigt. Seit die neue Regierung im Amt sei, hätten die Genehmigungen wieder angezogen."

Mehr lesen


Zero Hedge vom 18.07.2018

"America's 'Gift' To The World: Visualizing 70 Years Of US Arms Exports"

https://www.zerohedge.com/news/2018-07-17/americas-gift-world-visualizing-70-years-us-arms-exports

Zero Hedge präsentiert eine Vimeo-Animation, in der die Zunahme und Verteilung der internationalen Waffenverkäufe der USA in einem Zeitraffer von Jahrzehnten grafisch dargestellt wird. US-Präsident Trump habe im April angekündigt, die Exportbeschränkungen für hochentwickelte Waffensysteme weiter zu lockern. "'This policy seeks to mobilize the full resources of the United States government behind arms transfers that are in the U.S. national and economic security interest,' a White House official said, responding to a request for comment on the story. 'We recognize that arms transfers may have important human rights consequences,' the official said. 'Nothing in this policy changes existing legal or regulatory requirements in this regard.' It will probably not come as a surprise to anyone that the main architects of the new policy has been economist Peter Navarro, a China trade skeptic ascendant in Trump’s inner circle. His effort to boost arms exports has drawn little resistance within the White House, Reuters officials said."

Mehr lesen


Tagesspiegel vom 17.07.2018

"Ist Deutschland wirklich die Waffenkammer der Welt?"

https://www.tagesspiegel.de/politik/ruestungsexporte-ist-deutschland-wirklich-die-waffenkammer-der-welt/2
2810256.html

Joachim Krause vom Institut für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel hat Hans Monath zufolge einen Aufsatz veröffentlicht, in dem er die "öffentlich gehandelten Zahlen und Behauptungen zum deutschen Rüstungsexport" kritisch interfragt. Monath hat die Aussagen des Politikwissenschaftlers zusammengefasst. "'Sind wir die 'Waffenkammer der Welt'?', fragt der Autor provokativ und setzt sich mit drei Behauptungen auseinander: Deutschland sei drittgrößter Exporteur von Waffen und Rüstungsgütern; es sei außerdem weltweit der zweitgrößte Exporteur von Kleinwaffen, und deutsche Rüstungsexporte würden zur Entstehung, zur Eskalation und Verlängerung von Kriegen sowie zu Rüstungswettläufen beitragen. (...) Die Schlussfolgerung des Experten: Die Behauptung, Deutschland sei mehr oder weniger dauerhaft der drittgrößte Waffenexporteur der Welt halte einer 'kritischen Prüfung der Datenlage nicht stand' und sei daher 'als irreführend' einzustufen. Krause sieht Deutschland auf Platz 5 – und auf Platz 6, sofern Chinas Exporte mitgezählt werden." Deutschland spiele "für die Versorgung der zahlreichen Konfliktherde und Bürgerkriege in Afrika, im Nahen und Mittleren Osten, in Süd-, Zentral- und Ostasien sowie Lateinamerika mit Gewehren, Sturmgewehren und Maschinengewehren 'keine Rolle'. (...) Auch bei den Exporten von Großwaffensystemen, worunter vor allem Kriegsschiffe und gepanzerte Fahrzeuge fallen, findet die Untersuchung keine Belege, dass diese in Kriegen oder Bürgerkriegen 'zu einer Eskalation' beigetragen hätten. Trotzdem, so der Autor, würden die Deutschen 'an ihren Rüstungsexporten leiden wie kein anderes Volk'."

Mehr lesen


Die Welt vom 16.07.2018

"Die wahren Absichten hinter den US-Sanktionen gegen Moskau"

https://www.welt.de/wirtschaft/article179388202/Die-wahren-Absichten-hinter-den-US-Sanktionen-gegen-Moska
u.html

Mit ihren Handelssanktionen gegen Russland verfolgt die US-Regierung Eduard Steiner zufolge nicht nur politische, sondern auch protektionistische Ziele. Dies betreffe nicht nur die Märkte für Gas, sondern auch die für Waffen und Aluminium. "Die Amerikaner exportieren Whiskey, Zigaretten und Transporttechnik. Umgekehrt importiert Boeing etwa Titan aus Moskau für den Flugzeugbau und die US-Raumfahrt kauft nach wie vor die schweren russischen Raketenmotoren RD-180 ein. Von den US-Sanktionen infolge der russischen Krim-Annexion und der Ukraine-Politik sind diese Waren allesamt so gut wie nicht betroffen. Ganz im Gegensatz zu Gas, Aluminium und Waffen. Produkte, die alle eine Gemeinsamkeit haben: Auf diesen Sektoren stehen die USA und Russland in Konkurrenz. (...) Sind die Sanktionen auf dem Gassektor vorerst nur angedroht und liegt ihre Anwendung in Trumps Ermessen, so haben die USA den russischen Aluminiumkonzern Rusal mit dem bisher wuchtigsten Sanktionsgesetz vom 6. April 2018 beinahe vernichtet. Beträgt das US-Geschäft des Konzerns zwar nur 14,4 Prozent des Umsatzes, so brach der Gesamtexport um 70 Prozent ein, weil auch europäische Länder unter Androhung von Sanktionen nicht mehr einkaufen durften. Der Alupreis stieg um 30 Prozent, der Börsenkurs des US-Konkurrenten Alcoa schoss in die Höhe, während die Rusal-Aktie um 60 Prozent absackte."

Mehr lesen


South China Morning Post vom 10.07.2018

"China pledges US$23 billion in loans and aid to Arab states as it boosts ties in Middle East"

https://www.scmp.com/news/china/diplomacy-defence/article/2154642/china-pledges-us23-million-loans-and-ai
d-arab-states-it

China hat umfassende Kredite und Freihandelsverträge im Nahen Osten in Aussicht gestellt, berichtet Laura Zhou. "It comes as Beijing tries to shore up its geostrategic footprint in the Middle East, a key part of its 'Belt and Road Initiative' that aims to connect China to Africa and Europe through a network of ports, railways, roads and industrial parks. Replacing the United States in 2010 as the largest trading partner to the bloc, Beijing has been boosting its economic ties with Arab countries, which remain largely defined by China’s energy demands – over half of its worldwide crude oil imports come from the Middle East."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 07.07.2018

"Bakschisch für Dschihadisten"

http://www.spiegel.de/wirtschaft/rfinanzierung-in-syrien-ermittlungsverfahren-gegen-lafarge-a-1217144.htm
l

Dem französischen Baustoffkonzern Lafarge wird vorgeworfen, in Syrien mehr als fünf Millionen Euro an Terrorgruppen gezahlt zu haben, um die dortige Produktion trotz des Bürgerkriegs aufrechtzuerhalten. Dem Unternehmen drohe nun das Ende, berichtet Stefan Simons aus Paris. "Die Vorwürfe der Pariser Untersuchungsrichter lauten laut Medienberichten auf: 'Embargo-Verstoß', 'Gefährdung von Dritten' und 'Finanzierung von Terrorismus'. Weitreichender noch ist die Anschuldigung auf 'Mittäterschaft bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit.' Die 'historischen Ermittlungen', so die Tageszeitung 'Libération', zielen dabei nicht nur auf die Pariser Führungsriege von Lafarge - gegen acht Manager, darunter Ex-Unternehmenschef Bruno Lafont, laufen bereits Verfahren. Erstmals richten sich die Vorwürfe gegen das gesamte Unternehmen. Vorab musste der Konzern eine Kaution von 30 Millionen Euro hinterlegen. Sollten sich die Vorwürfe der Justiz bewahrheiten, droht dem Vorzeigeunternehmen, bislang ein sicherer Wert im Aktienindex CAC40, womöglich die Auflösung."

Mehr lesen


Freitag vom 28.06.2018

"Der Bomben-Supermarkt"

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/der-bomben-supermarkt

Der Freitag berichtet, dass deutsche, italienische und britische Rüstungsunternehmen u.a. über internationale Tochterfirmen am Krieg in Jemen mitverdienen. "Norwegen, Schweden und die Niederlande haben den Verkauf von Waffen an Riad verboten. In Italien sind entsprechende parlamentarische Bemühungen bisher gescheitert. Und obwohl sich die deutsche Regierung im Koalitionsvertrag auf ein Exportverbot für alle 'unmittelbar' am Jemen-Krieg beteiligten Länder festgelegt hat, bleibt unklar, wie das umgesetzt werden soll. Erkennbar ist: Bereits abgeschlossene Verträge laufen weiter. Trotz des Exportstopps wurden im ersten Quartal 2018 Rüstungsexporte an Saudi-Arabien im Wert von 161,8 Millionen Euro genehmigt – dreimal mehr als im Vorjahreszeitraum. Mit der 'Internationalisierungsstrategie', sprich: einem Netz von Tochter- und Gemeinschaftsunternehmen im Ausland, wie RWM Italia, ist Rheinmetall ohnehin in der Lage, deutsche Kontrollen zu umgehen, die eigentlich verhindern sollen, dass Rüstungsgüter mit deutscher DNA in Kriegsgebieten wie im Jemen zum Einsatz kommen."

Mehr lesen


Die Welt vom 10.06.2018

"G-7-Eklat wird zur Verkaufshilfe für Europas Kampfjets"

https://www.welt.de/wirtschaft/article177300606/Eurofighter-Was-Kanadas-Kampfjets-mit-dem-G-7-Eklat-zu-tu
n-haben.html

Gerhard Hegmann, Wirtschaftsredakteur der Welt, sieht die Chancen europäischer Rüstungskonzerne deutlich verbessert, nach dem durch US-Präsident verursachten Eklat auf dem G7-Gipfel. Hatten bisher US-Firmen die Nase vorn beim Rennen um kanadische Aufträge, würden nun aller Vorausicht nach europäische Firmen bevorzugt werden. "Die Kampfjetexperten von Airbus, Dassault und Gripen dürften den G-7-Eklat als ungewollte Verkaufshilfe für die Europäer betrachten. Airbus hat nach Ansicht von Branchenkennern unter den Europäern wohl die größten Chancen durch sein Bombardier-Projekt."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 42suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop