US-Soldaten in Afghanistan

10. Ökonomie

suche-links1 2 .. 43suche-rechts

Foreign Policy vom 14.11.2018

"Why American Oil Hasn’t Been a Total Game-Changer"

https://foreignpolicy.com/2018/11/14/why-american-oil-hasnt-been-a-total-game-changer/

Die USA sind mit ihrer Schieferöl-Industrie zum größten Ölproduzenten der Welt aufgestiegen. Trotz dieser bemerkenswerten Wende sei von einer energiepolitischen Dominanz bisher kaum etwas zu spüren, stellt Keith Johnson fest. "(...) the reality is that the notion of energy dominance, as repeatedly trumpeted by the administration, is at heart a hollow idea. Even America’s position as the top producer in the world isn’t enough to shield it from rising prices, free it from Middle East entanglements, strangle foes with sanctions, or even give it many additional foreign-policy tools. The ultimate irony is that what created the U.S. energy revolution — nimble, private-sector companies using new technologies to extract previously untapped crude — keeps the United States from wielding its energy strength in the way that Saudi Arabia, Russia, and other big producers with state-owned firms willing to put geopolitics above profits do."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14.11.2018

"BMW-Erbe investiert in Drohnenabwehr-Start-up"

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/bmw-erbe-investiert-in-drohnenabwehr-start-up-15889228.h
tml

Michael Ashelm berichtet über den Einstieg des BMW-Erben Stefan Quandt in den von drei Deutschen im Jahr 2014 gegründeten High-Tech-Anbieter Dedrone, der Drohnen für Gefängnisse und zur Spionageabwehr anbietet. "Zu den Kunden zählen Flughafenbetreiber, Großveranstalter, Automobilhersteller mit abgeschirmten Teststrecken, Unternehmen, die sich vor Spionage schützen wollen. Auch Sicherheitsstellen interessieren sich aufgrund von Terrorgefahren für die Abwehrsysteme, könnten Drohnen doch Sprengstoff transportieren."

Mehr lesen


Middle East Eye vom 13.11.2018

"EU countries approve arms sales to Saudi, UAE worth 55 times aid to Yemen"

https://www.middleeasteye.net/news/perverse-cycle-european-arms-sales-saudi-and-uae-worth-sixty-times-aid
-yemen-356882718

Europäische Rüstungsunternehmen haben seit 2015 Waffen und Militärgerät im Wert von 86,7 Milliarden US-Dollar an die Golfstaaten verkauft, schreibt Paul Cochrane. "European governments and the European Union publicly wring their hands about the 'human tragedy' and need for 'life-saving assistance' in war-torn Yemen. Yet while the Saudi-led coalition has bombed the region’s poorest country over the past three years, the EU and European countries approved the sale of more than $86.7bn in arms to Saudi Arabia and the United Arab Emirates, according to figures compiled by Middle East Eye. (...) Many governments have promised during the course of the war to stop or restrict sales of the weapons that are being used to maim Yemenis, and the killing of Saudi journalist Jamal Khashoggi last month brought a new wave of public pressure to halt deals with the Saudi kingdom. But only Germany and Norway have suspended their sales – until Khashoggi’s murder is explained - while the UK, France and Spain have all signalled that they will continue business as usual. Experts say the continuation of the sales, which politicians often justify by pointing to job creation, security cooperation and trade relations, reveals a fundamental disconnect for Western governments between their actions and Yemen’s humanitarian crisis."

Mehr lesen


n-tv vom 13.11.2018

"Im Jemen opfert der Westen ein ganzes Volk"

https://www.n-tv.de/politik/Im-Jemen-opfert-der-Westen-ein-ganzes-Volk-article20717813.html

Judith Görs wirft dem Westen vor, trotz öffentlichkeitswirksamer Empörung über die humanitären Folgen des Krieges in Jemen nicht auf die Profite durch Waffenverkäufe an die Golfstaaten verzichten zu wollen. Auch der aktuell geltende deutsche Exportstopp werde bereits in Frage gestellt. "Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hält einen deutschen Alleingang in der Sache jedenfalls für wenig sinnvoll. 'Es hat keine Folgen positiver Art, wenn nur wir die Exporte nicht weiter durchführen, aber gleichzeitig andere Länder diese Lücke füllen', erklärte er Ende Oktober. Doch eine europäische Einigung ist nicht in Sicht. Unter anderem Frankreich stellt sich gegen eine Exportsperre. Das sagt viel aus über die Art und Weise, wie im Westen rote Linien gezogen werden. (...) Tatsache ist: Selbst wenn sich die Bundesregierung auf einen dauerhaften Exportstopp an Saudi-Arabien und weitere Länder der arabischen Militärkoalition festlegen würde - für den Jemen käme dies zu spät. Nach vier Jahren Bürgerkrieg steht das Land am Abgrund."

Mehr lesen


Project Syndicate vom 05.11.2018

"Grappling With Globalization 4.0"

https://www.project-syndicate.org/commentary/globalization-4-0-by-klaus-schwab-2018-11

Der Wirtschaftswissenschaftler Klaus Schwab analysiert den globalen wirtschaftlichen Hintergrund der politischen Turbulenzen in vielen Ländern. Die Kräfte einer Vierten Industriellen Revolution haben demnach neue ökonomische Zusammenhänge geschaffen, die ebenso neue Formen der globalen "Governance" nötig machen. In der Debatte über diese Maßnahmen sei es wichtig, auf dem Unterschied zwischen der Globalisierung und der Ideologie des Globalismus zu bestehen. "Globalization is a phenomenon driven by technology and the movement of ideas, people, and goods. Globalism is an ideology that prioritizes the neoliberal global order over national interests. Nobody can deny that we are living in a globalized world. But whether all of our policies should be 'globalist' is highly debatable. (...) Globalization 4.0 has only just begun, but we are already vastly underprepared for it. Clinging to an outdated mindset and tinkering with our existing processes and institutions will not do. Rather, we need to redesign them from the ground up, so that we can capitalize on the new opportunities that await us, while avoiding the kind of disruptions that we are witnessing today. (...) Specifically, this task will require two things of the international community: wider engagement and heightened imagination. The engagement of all stakeholders in sustained dialogue will be crucial, as will the imagination to think systemically, and beyond one’s own short-term institutional and national considerations."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 24.10.2018

"Waffenkäufe als Instrument der Außenpolitik"

http://www.fr.de/politik/saudi-arabien-waffenkaeufe-als-instrument-der-aussenpolitik-a-1606802

Martin Gehlen analysiert die wirtschaftlichen Verbindungen Saudi-Arabiens zu westlichen Rüstungskonzernen. "Die deutschen Ausfuhren nach Riad beliefen sich in den ersten neun Monaten dieses Jahres auf 416 Millionen Euro, darunter Patrouillenboote für das Rote Meer, Radarsysteme zur Ortung feindlicher Artillerie, Flugzeugteile und Ausrüstung für die Luftbetankung von Flugzeugen, wie sie auch im Jemenkrieg gebraucht wird. US-Präsident Donald Trump dagegen brüstet sich, für die nächsten zehn Jahre saudische Bestellungen in einem Umfang von 110 Milliarden Dollar akquiriert zu haben, ein Bombengeschäft, das er unter allen Umständen durch die Khashoggi-Krise lotsen möchte."

Mehr lesen


Political Violence @ a Glance vom 22.10.2018

"MBS Doesn’t Care About Human Rights. He Does Care About Google."

http://politicalviolenceataglance.org/2018/10/22/mbs-doesnt-care-about-human-rights-he-does-care-about-go
ogle/

Ein Blick in die politische Geschichte zeigt nach Ansicht von Corey Ray und Sofia Smith, dass sich autokratische Regierungen wie in Saudi-Arabien kaum von Appellen zur Einhaltung der Menschenrechte beeindrucken lassen. Die Androhung wirtschaftlicher Konsequenzen habe sich dagegen als durchaus effektiv herausgestellt. Dazu gehöre auch verstärkter Druck auf Unternehmen, die Wert auf ihr Öffentlichkeitsbild legen. "Evidence shows that states that have improved their human rights behavior often did so when a threat to aid or foreign direct investment accompanied shaming. (...) While generic 'naming and shaming' of foreign firms working in Saudi Arabia is likely to fail, focusing on high-visibility corporations directly connected to Vision 2030’s success could gain traction. The types of image-conscious firms involved in Vision 2030 — such as Google and Apple — offer hope for the potential success of these techniques. (...) Convincing companies to take concrete actions focuses on the regime’s biggest pressure point: economics. The regime’s persistent backtracking on economic reform and reliance on the Vision 2030 lifeline exposes vulnerabilities that activists can leverage. Energy companies and the US government may not be moved, but big tech has branded itself as modern and socially conscious."

Mehr lesen


Politico vom 18.10.2018

"Can The Oil Threat Spare Saudi Arabia from America’s Wrath?"

https://www.politico.com/magazine/story/2018/10/18/saudi-arabia-oil-221612

Die Öl-Expertin Amy Myers Jaffe erklärt, welche Auswirkungen es hätte, wenn Saudi-Arabien im Khashoggi-Skandal auf westliche Sanktionen mit dem Einsatz seiner "Öl-Waffe" antworten würde. Schon die offene Androhung könnte die betroffenen Regierungen demnach veranlassen, sich langfristig stärker um energiepolitische Alternativen zu bemühen. "Several pundits have explained why unsheathing the oil weapon would not be in Saudi Arabia’s self-interest, and current oil prices, which have risen only modestly in recent days, reflect that belief. Still, the threat itself matters. Its political damage has already been done. It’s hard to remain a central banker who inspires confidence after you have threatened to bankrupt your depositors. The kingdom needs to go to incredible lengths to retract this reckless impression before it sets into a permanent stain, or it may find that its customers will take concrete actions to remove the risk. Some countries were already looking closely at how to accelerate electric cars, alternative energy programs and other oil-saving measures in light of climate change. Now many more countries will have impetus to do so quickly."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 09.10.2018

"IMF Says U.S. Sanctions Have Pushed Iran's Economy Into Recession"

https://www.rferl.org/a/imf-says-us-sanctions-pushed-iran-economy-into-recession-cut-oil-exports/29533226
.html

Der Internationale Währungsfonds hat in seinem aktuellen World Economic Outlook die US-Sanktionen für die Rezession im Iran verantwortlich gemacht. "In May, before U.S. President Donald Trump announced that he was reinstating sanctions against Tehran, the IMF had projected Iran's economy would grow by 4 percent in 2018 and 2019. The IMF said the contraction in the Iranian economy that it now is projecting over the next two years was due to 'reduced oil production' under the sanctions. (...) While the IMF's cut in Iran's growth forecast was particularly dramatic, it also reduced its growth forecast for the Middle East region as a whole, citing the slump in the Iranian economy and increased energy costs due to soaring oil prices. The IMF also sees a darker outlook for the world economy mostly as a result of tariff wars between the United States and China, the two largest economies."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 03.10.2018

"Das teuerste Kampfflugzeug der Welt hat Probleme"

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/das-teuerste-kampfflugzeug-der-welt-hat-probleme-158168
48.html

Eine Pannenserie beim bislang teuersten Kampfflugzeug der Welt, dem F-35 des US-amerikanischen Rüstungs- und Technologiekonzern Lockheed Martin, schaffe Auftrieb für Rüstungsprojekte in Europa, konstatiert Ulrich Friese in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Die Turbulenzen des amerikanischen Prestigeprojekts werden von Politikern in Paris und Berlin mit Interesse beobachtet. Schließlich wollen auch die Militärs in den beiden Ländern über Entwicklung und Bau eines neuen Kampfflugzeugs entscheiden. Die bislang im Einsatz befindlichen Tornado-Jets und Eurofighter werden seit Jahrzehnten gebaut und müssen mittelfristig dringend ersetzt werden. Neben einem europäischen Projekt, an dem sich zunächst französische und deutsche Hersteller beteiligen werden, stand zeitweise auch zur Debatte, die F-35 anzuschaffen. Doch der Einkauf in Übersee ist bei Politikern in Europa umstritten."

Mehr lesen


Carnegie Moscow Center vom 26.09.2018

"New Sanctions Won’t Hurt Russia"

https://carnegie.ru/2018/09/26/new-sanctions-won-t-hurt-russia-pub-77342

Andrey Movchan vom Carnegie Moscow Center bezweifelt, dass neue US-Sanktionen gegen Russland die gewünschte Wirkung erzielen werden, da die russische Regierung und die Wirtschaft sich auf die Belastung sehr gut eingestellt hätten. "The dirty secret is that the Russian economy has become well-insulated against sanctions. Thanks to Russia’s orthodox version of monetary policy, approved by the International Monetary Fund, and the recent rise in oil prices, Moscow’s foreign currency reserves have recovered since their post-2014 dip and are now at an all-time high of almost half a trillion dollars. (That’s equivalent to one-third of Russia’s GDP and can cover 17 months of imports.) Although Western politicians love to talk about the falling value of the ruble, the 25 percent drop in the currency so far this year is actually a blessing for the state budget. (...) The state’s relentless domination of the economy provides the Kremlin with additional protection. At least 80 percent of the Russian economy either belongs to the state or is controlled through so-called oligarchs who are essentially appointees of the regime. About 38 percent of the workforce is employed by the state itself. That means most Russians’ economic well-being depends not on the ups and downs of the market but rather on the state’s willingness to redistribute a portion of the revenues from its hydrocarbons exports."

Mehr lesen


Bloomberg vom 25.09.2018

"Europe Finally Has an Excuse to Challenge the Dollar"

https://www.bloomberg.com/view/articles/2018-09-25/europe-finally-has-an-excuse-to-challenge-the-dollar

Die EU will europäischen Unternehmen mit Hilfe einer neuen Finanzinstitution ermöglichen, die US-Sanktionen gegen den Iran zu umgehen. Nach Ansicht von Leonid Bershidsky ist dieser Schritt auch eine Herausforderung der amerikanischen Dominanz des globalen Finanzsystems. "Creating 'a defensible banking architecture' may well be the end goal for the Europeans, China and Russia, anyway. Iran is only a convenient pretext: The nuclear agreement is one of the few things that unite the EU, China and Russia against the U.S. But working to undermine the dollar’s global dominance isn’t ultimately about Iran at all. In his recent State of the European Union speech, European Commission President Jean-Claude Juncker called for strengthening the euro’s international role and moving away from traditional dollar invoicing in foreign trade. China and Russia have long sought the same thing, but it’s only with Europe, home of the world’s second biggest reserve currency, that they stand a chance of challenging American dominance."

Mehr lesen


Asia Times vom 23.09.2018

"Here comes the 30-year trade war"

http://www.atimes.com/article/here-comes-the-30-year-trade-war/

Die Verhängung neuer US-Zölle auf Importe aus China sei Teil einer Strategie der ökonomischen Kriegsführung, stellt Pepe Escobar fest. Der Handelskrieg zwischen beiden Ländern habe einen geopolitischen Hintergrund und könnte deshalb Jahrzehnte dauern. Peking könnte diese Strategie nach Ansicht des Alibaba-Gründers Jack Ma mit einem stärkeren Fokus auf die beteiligten Länder der Belt and Road Initiative (BRI) beantworten. "The Trump administration plan (...) has three basic targets: - Displace China from the heart of global supply chains. - Force companies to source elsewhere in the Global South all the components necessary for manufacturing their products. - Force multinational corporations to stop doing business in China. The overarching concept is that unending confrontation with China is bound to scare companies/investors away. (...) Jack Ma, also hinted at a bigger picture, when he said that to counter the trade war, China should focus exports across the New Silk Roads/Belt and Road Initiative (BRI), specifically mentioning Africa, Southeast Asia and Eastern Europe."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 20.09.2018

"Germany approves Saudi arms sale despite Yemen war ban promise"

https://www.dw.com/en/germany-approves-saudi-arms-sale-despite-yemen-war-ban-promise/a-45568639

Entgegen ihres Beschlusses, keine Waffen an Kriegsparteien in Jemen zu verkaufen, hat die Bundesregierung Waffenlieferungen an Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate genehmigt. "Economy Minister Peter Altmaier greenlighted the shipment of four artillery positioning systems for armored vehicles, according to a letter he provided to a parliamentary committee. The mounted radars can locate the origin of enemy fire and enable precise counterstrikes. Chancellor Angela Merkel's conservatives and the Social Democrats agreed in their coalition deal early this year not to sell weapons to any side fighting in Yemen's civil war. The agreement excluded already approved exports, so long as they stay in the recipient country. The Federal Security Council, which includes several ministers alongside Merkel, also authorized the export of 48 warheads and 91 homing heads for ship-based air defense systems to the United Arab Emirates (UAE)."

Mehr lesen


Die Welt vom 19.09.2018

"Hass wie in Chemnitz könnte Anstoß für Spirale nach unten geben"

https://www.welt.de/wirtschaft/article181581250/Marcel-Fratzscher-Hass-wie-in-Chemnitz-koennte-Anstoss-fu
er-Spirale-nach-unten-geben.html

Marcel Fratzscher, Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, befürchtet "enorme wirtschaftliche Schäden" durch einen "Rechtsruck und die politische Radikalisierung in Ostdeutschland". "'Der unverdeckte Hass, den wir etwa in Chemnitz sehen, könnte den Anstoß für eine Spirale nach unten geben', sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). 'Insbesondere gut ausgebildete, flexible Menschen wollen nicht in einer Gegend leben, in der Hass herrscht, in der Menschen wegen ihrer Religion oder Hautfarbe verfolgt werden.' Der sichtbare Rechtsextremismus könnte nach Fratzschers Ansicht die Abwanderung junger Menschen, unter der ohnehin viele Regionen im Osten seit Jahren leiden, deutlich verstärken. Eine Region, die wirtschaftlich erfolgreich sein wolle, müsse jedoch Talente anlocken. 'Hier bekommen Städte, die durch Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auffallen, ein Riesenproblem.' Toleranz sei ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, erklärte der DIW-Präsident."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 43suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop