US-Soldaten in Afghanistan

10. Ökonomie

suche-links1 2 .. 45suche-rechts

Spiegel Online vom 07.04.2019

"Die asiatische Alternative für Afrika"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-und-die-neue-seidenstrasse-welche-ziele-japan-in-afrika-verfo
lgt-a-1261416.html

In Afrika habe sich China in den letzten Jahren zum wichtigsten Handelspartner vieler Staaten entwickelt, berichtet Vanessa Steinmetz. Mittlerweile sei allerdings Japan dabei, als "alternativer Geldgeber" an Einfluss zu gewinnen. "Vor allem Regierungspräsident Shinzo Abe treibt das Engagement auf dem Kontinent voran. 'Abe versucht sehr aktiv, Alternativen zu China zu schaffen, ganz generell aber auch gerade im Hinblick auf die 'Neue Seidenstraße'', sagte Japan-Expertin Céline Pajon der Nachrichtenseite 'Foreign Policy'. Das solle die geopolitische Strategie Chinas erschweren und eine multipolare Weltordnung aufrecht erhalten, so gut es geht. (...) Das Engagement ist zuvorderst wirtschaftlichen Interessen geschuldet - Japan ist, ähnlich wie China, vor allem an den Rohstoffen in den afrikanischen Ländern interessiert. Es sei aber ebenso als Teil der aktiveren Außenpolitik unter Abe zu sehen, sagt Alexandra Sakaki von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin. Die aktuelle Regierung in Tokio versuche systematischer als in der Vergangenheit, Japans internationale Präsenz zu unterstreichen."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 05.04.2019

"Russia wins landmark WTO 'national security' case against Ukraine"

https://www.aljazeera.com/news/2019/04/russia-wins-landmark-wto-national-security-case-190405135306187.ht
ml

Russland habe vor dem Schiedsgericht der WTO in einem Streitfall mit der Ukraine einen möglicherweise wegweisenden Sieg errungen, berichtet Al Jazeera. Einschränkungen des Freihandels könnten demnach möglicherweise bald erfolgreich mit dem Argument der nationalen Sicherheit begründet werden. "The WTO panel ruling on Friday - the first ever on the right to a national security exemption from global trade rules - awarded Russia a legal victory in the Ukrainian transit dispute. The panel also confirmed the WTO's right to assess national security claims, denting US arguments that national security was not subject to review by the global trade body. (...) Friday's decisions could have ramifications for a number of WTO cases hinging on claims of national security threats, including US President Donald Trump's tariffs for steel, aluminium and potentially cars. Canada, the European Union and several other US trading partners have asked the WTO to determine if the tariffs are indeed necessary to protect the US's national security."

Mehr lesen


Reason vom 04.04.2019

"Will Today's Global Trade Wars Lead to World War III?"

https://reason.com/archives/2019/04/04/will-todays-global-trade-wars

Daniel W. Drezner fürchtet, dass ein Rückgang der weltwirtschaftlichen Interdependenz den Weg für neue globale Konflikte ebnen könnte. "A central tenet of the liberal approach to international relations is that economic interdependence reduces the likelihood of war. While the 'democratic peace' is more widely known, the last 30 years have seen an explosion of research into what's come to be known as the 'capitalist peace' or 'commercial peace.' (...) No international relations theory is perfect, and the Achilles heel of the commercial peace hypothesis has long been the outbreak of the First World War. (...) Nonetheless, the backlash to globalization that preceded the Great War seems to be reprised in the current moment. Indeed, there are ways in which the current moment is scarier than the pre-1914 era. Back then, the world's hegemon, the United Kingdom, acted as a brake on economic closure. In 2019, the United States is the protectionist with its foot on the accelerator."

Mehr lesen


South China Morning Post vom 04.04.2019

"How to make the most of China’s accidental rise as a European power"

https://www.scmp.com/comment/insight-opinion/article/3004542/how-make-most-chinas-accidental-rise-europea
n-power

Emilian Kavalski von der University of Nottingham Ningbo in China meint, dass sich die EU der neuen chinesischen Rolle als "Stakeholder" in Europa nicht grundlos widersetzen sollte. Die erkennbare Abwehrhaltung in Brüssel entspringe einer Fehleinschätzung der globalen Zielsetzungen Pekings. "The accusation that China wants to split up Europe has no validity merely because politicians and pundits repeat it. Has anyone ever answered satisfyingly what exactly China would gain from a weakened and divided Europe? Don’t forget the Western end of the belt and road plan is the common European market. Central and Eastern European countries are mere way stations to far more lucrative markets in western Europe. Although China’s growing influence does warrant monitoring, a European strategy that picks a fight with a great power over fictional geopolitical tensions is in need of explanation – especially when China’s presence in Europe is dwarfed by Russia’s. (...) It is impossible to wish away China, and unwise to ignore the fact that it is already a European stakeholder. Instead, a pragmatic approach to China should preserve the diversity of roles that the country, as an accidental European power, could play in the context of European aspirations."

Mehr lesen


Project Syndicate vom 01.04.2019

"Europe and the New Imperialism"

https://www.project-syndicate.org/commentary/europe-strategy-versus-america-and-china-by-jean-pisani-ferr
y-2019-04

Jean Pisani-Ferry von der Hertie School of Governance in Berlin hält es dagegen für unausweichlich, dass die EU auf den neuen amerikanischen und chinesischen Mix aus internationaler Wirtschaftspolitik und nationalistischer Agenda reagieren muss. "Europe’s challenge now is to position itself in a new landscape where power matters more than rules and consumer welfare. The EU faces three big questions: whether to reorient its competition policy; how to combine economic and security objectives; and how to avoid becoming an economic hostage of US foreign-policy priorities. Answering these will require a redefinition of economic sovereignty. (...) The solution is not to meddle with competition rules, but to give those in charge of security some say in the decision-making process. To that end, in a forthcoming paper that I co-authored with foreign-policy experts and other economists, we propose that the EU High Representative for Foreign Affairs and Security be given the right to object on security grounds to the European Commission’s proposed mergers or investment decisions. EU member states already have such procedures in place, and so should the EU. Finally, the EU must do more to develop its financial toolkit and promote international use of the euro. There should be no illusion that the euro will displace the dollar. But with the US signaling that it will use Wall Street and the greenback as foreign-policy instruments, Europe can no longer be a passive, neutral bystander."

Mehr lesen


Peterson Institute for International Economics vom 29.03.2019

"The Troubling Rise of Economic Nationalism in the European Union"

https://piie.com/blogs/realtime-economic-issues-watch/troubling-rise-economic-nationalism-european-union

Jeromin Zettelmeyer kritisiert die europäische Reaktion auf den verstärkten Wettbewerbsdruck aus den USA und aus China, da der beabsichtige Fokus auf "europäische Champions" und eine europäische Industriepolitik nach chinesischem Vorbild zur weiteren Schwächung der multilateralen Wirtschaftsordnung führen könnten. "The problem is that in their eagerness to push back against economic nationalism in China and the United States, EU politicians have begun to advocate their own brand of economic nationalism. While stopping short of calling for tariffs — except in retaliation to potential US tariffs — EU economic nationalism checks some of the same boxes as economic nationalism in China. Germany’s new National Industrial Strategy 2030, for example, proposes promoting national and European champions, even when it hurts competition within the EU; providing extensive state support to sectors believed to be 'of great economic significance'; and 'maintaining closed value chains' within the EU. A joint Franco-German manifesto argues for changes in EU rules that would allow the EU Council, which represents the member states, to overrule merger prohibitions by the European Commission. These are terrible ideas. In the name of more external assertiveness, they would undermine the internal dimension of the EU’s economic success, which is based on strong competition enforcement and governance structures that support markets while minimizing the risk of capture by private interests. They would also weaken the EU’s credibility in defending the rules-based international order."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 02.03.2019

"Die Union hat offenbar völlig den moralischen Kompass verloren"

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/spd-kritisiert-kramp-karrenbauer-wegen-ruestungsexporten-16068
219.html

Neuer Streit zwischen den Regierungspartnern im Bund. Die SPD wirft ihrem Koalitionspartner vor, sich "vor den Karren der Rüstungsindustrie spannen zu lassen", berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Kramp-Karrenbauer hatte sich dafür ausgesprochen, europäischen Rüstungspartnern bei den strengen deutschen Exportregeln entgegenzukommen. Aus Frankreich und Großbritannien gibt es scharfe Kritik am Stopp deutscher Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien, weil davon auch Gemeinschaftsprojekte betroffen sind."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 26.02.2019

"Zwei Augen zugedrückt"

http://www.taz.de/Deutsche-Waffen-im-Ausland/!5572472/

Tobias Schulze berichtet über eine Anfrage der Grünen im Bundestag zum Verbleib von Rüstungsgütern, die deutsche Rüstungskonzerne in die Vereinigten Arabischen Emirate oder nach Saudi-Arabien exportiert haben. "Die Antwort fällt nüchtern aus: „Der Bundesregierung liegen keine aktuellen Informationen zu Verstößen gegen Endverbleibserklärungen für aus Deutschland in die Vereinigten Arabischen Emirate oder nach Saudi-Arabien ausgeführte Rüstungsgüter vor“, schreibt das Wirtschaftsministerium. In sogenannten Endverbleibserklärungen versprechen Empfängerstaaten von Rüstungs­exporten, die gekauften Waffen nicht weiterzugeben. Würden sie die Erklärungen nicht unterschreiben, würden die Exporte gar nicht erst genehmigt. Aber dass die Regierung jetzt angibt, über etwaige Verstöße nichts zu wissen, verwundert nicht: Sie überprüft nur in Ausnahmefällen, ob Rüstungskunden die Abmachungen einhalten."

Mehr lesen


Zeit Online vom 24.02.2019

"Frankreich fordert von Deutschland Lockerung der Waffenexportregeln"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-02/ruestung-frankreich-deuschland-waffenexporte

Der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire hat von Deutschland im Streit um europäische Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien eine Kompromisslösung eingefordert, berichtet Zeit Online. "'Es ist nutzlos, durch verbesserte Kooperation zwischen Frankreich und Deutschland Waffen herzustellen, wenn man nicht in der Lage ist, sie zu exportieren', sagte Le Maire der Welt am Sonntag. 'Wenn man wettbewerbsfähig und effizient sein will, müssen wir in der Lage sein, auch in Länder außerhalb Europas zu exportieren.' Auch Frankreich habe sehr strenge Auflagen für Waffenausfuhren. Er hoffe, dass die beiden Länder gemeinsam eine Einigung finden könnten."

Mehr lesen


USA Today vom 21.02.2019

"Military spending: 20 companies profiting the most from war"

https://eu.usatoday.com/story/money/2019/02/21/military-spending-defense-contractors-profiting-from-war-w
eapons-sales/39092315/

Samuel Stebbins und Evan Comen listen zwanzig Unternehmen auf, die den Angaben des Stockholm International Peace Research Institute zufolge 2017 am stärksten von bewaffneten Konflikten profitiert haben. Auf den ersten drei Plätzen befinden sich die US-Unternehmen Lockheed Martin Corp., Boeing und Raytheon. "24/7 Wall St. reviewed data provided by the Stockholm International Peace Research Institute to identify the companies profiting most from war. Companies were ranked based on arms sale revenue. Chinese companies were not considered due to lack of sufficient data. Total 2017 revenue and arms sales were provided by SIPRI. Profits and total sales came from fiscal year 2017 annual financial disclosures filed with the U.S. Securities and Exchange Commission or published independently."

Mehr lesen


Center for Security Studies vom 20.02.2019

"Militärtechnologie: Mythos Imitation"

http://www.css.ethz.ch/content/dam/ethz/special-interest/gess/cis/center-for-securities-studies/pdfs/CSSA
nalyse238-DE.pdf

Andrea und Mauro Gilli gehen der Frage nach, ob "fortschrittlichste" Waffentechnologie tatsächlich ohne Weiteres kopiert oder nachgeahmt werden kann. "Globalisierung und verbesserte Kommunikation fördern die Verbreitung von Ressourcen der Verteidigungsindustrie und lassen die Vormachtstellung westlicher Länder bröckeln – darüber besteht zunehmend Konsens. Allerdings legt empirische Evidenz nahe, dass die fortschrittlichsten Waffensysteme trotz Cyberspionage weder kopiert noch nachgeahmt werden können."

Mehr lesen


Augen Geradeaus! vom 18.02.2019

"Merkposten: Rüstungsexporte und absehbarer Ärger innen und außen"

https://augengeradeaus.net/2019/02/merkposten-ruestungsexporte-und-absehbarer-aerger-innen-und-aussen/

Thomas Wiegold berichtet über eine geheime Zusatzvereinbarung zum Aachener Vertrag zwischen Frankreich und Deutschland bezüglich gemeinsamer Rüstungsexportvorhaben. "Eine geheime Zusatzvereinbarung zum Aachener Vertrag beider Länder, so berichtete der Spiegel am Wochenende (Story hinter Paywall), ermögliche Frankreich einen weitgehenden Spielraum bei solchen Rüstungsexporten: Keine Seite werde den Export gemeinsam produzierter Rüstungsgüter blockieren, es sei denn in Ausnahmefällen wenn ihre direkten Interessen oder nationale Sicherheit gefährdet sind. Das ist innenpolitisch eine heikle Geschichte – nicht nur aus Sicht von Oppositionsparteien wie der Linken und der Grünen, sondern ebenso mit dem Koalitionspartner SPD. Regierungssprecher Steffen Seibert war denn auch am (heutigen) Montag bemüht, den Stellenwert der Vereinbarung herunterzuspielen – dementieren wollte er sie nicht: es gebe eine erste politische Verständigung über gemeinsame Verfahren zu Rüstungsexporten im Kontext von deutsch-französischen Gemeinschaftsprojekten oder Zulieferungen. Die förmliche Vereinbarung stehe aber noch aus. Der Streit in Deutschland, und vielleicht auch mit den beiden Partnern Frankreich und Großbritannien, dürfte also erst noch kommen."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 18.02.2019

"Würth-Konzern wehrt sich gegen Rüstungsexport-Stopp"

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/saudi-arabien-waffenliefer-verbot-wuerth-wehrt-sich-gegen-ru
estungsexport-stopp-a-1253736.html

In der Rüstungsbranche wächst der Widerstand gegen das Exportverbot von Waffen nach Saudi-Arabien, berichtet Spiegel Online. "Die Bundesregierung stoppte im November nach der Tötung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul alle Rüstungsexporte in das Königreich. Auch wenn Deutschland dem Nachbarland Frankreich nun weitreichende Zugeständnisse bei gemeinsamen Rüstungsgütern zur Lieferung in Drittstaaten macht, wehrt sich die deutsche Industrie zunehmend gegen den verhängten Exportstopp."

Mehr lesen


Asia Times vom 14.02.2019

"How New Silk Roads are shaping Southwest Asia"

https://www.asiatimes.com/2019/02/article/how-the-new-silk-roads-are-shaping-southwest-asia/

Das chinesische Projekt der Neuen Seidenstraße ist Pepe Escobar zufolge dabei, den Nahen Osten, der von ihm als "Südwestasien" bezeichnet wird, nachhaltig zu verändern. "A key lab to watch will be the Gulf Cooperation Council. Geoeconomically, the GCC – as well as Iraq and Iran – are focusing on Asia much more than the West. China is their top – or near top – energy buyer. Arrays of Chinese companies are heavily investing across the GCC. A glimpse of what’s to come is offered by China’s online Silk Road offensive in the UAE – a masterpiece of geo-connectivity. Tech consultant Sam Blatteis sums it all up: 'Simply put, China is rewriting the rules on how to rise in influence in the Middle East. Because of the UAE’s Goliath-sized ports and the country’s geographic position almost sandwiched between Saudi Arabia to its West and Iran to its East, the UAE is thinking at-scale too about how to contribute to both Silk Road routes.' Investors from ASEAN to Southwest Asia are increasingly convinced that China is the only game in town for new ideas and major capital investment, way ahead on 5G and just about every technology."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 45suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop