US-Soldaten in Afghanistan

10. Ökonomie

suche-links1 2 3 .. 43suche-rechts

Radio Free Europe/Radio Liberty vom 09.10.2018

"IMF Says U.S. Sanctions Have Pushed Iran's Economy Into Recession"

https://www.rferl.org/a/imf-says-us-sanctions-pushed-iran-economy-into-recession-cut-oil-exports/29533226
.html

Der Internationale Währungsfonds hat in seinem aktuellen World Economic Outlook die US-Sanktionen für die Rezession im Iran verantwortlich gemacht. "In May, before U.S. President Donald Trump announced that he was reinstating sanctions against Tehran, the IMF had projected Iran's economy would grow by 4 percent in 2018 and 2019. The IMF said the contraction in the Iranian economy that it now is projecting over the next two years was due to 'reduced oil production' under the sanctions. (...) While the IMF's cut in Iran's growth forecast was particularly dramatic, it also reduced its growth forecast for the Middle East region as a whole, citing the slump in the Iranian economy and increased energy costs due to soaring oil prices. The IMF also sees a darker outlook for the world economy mostly as a result of tariff wars between the United States and China, the two largest economies."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 03.10.2018

"Das teuerste Kampfflugzeug der Welt hat Probleme"

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/das-teuerste-kampfflugzeug-der-welt-hat-probleme-158168
48.html

Eine Pannenserie beim bislang teuersten Kampfflugzeug der Welt, dem F-35 des US-amerikanischen Rüstungs- und Technologiekonzern Lockheed Martin, schaffe Auftrieb für Rüstungsprojekte in Europa, konstatiert Ulrich Friese in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Die Turbulenzen des amerikanischen Prestigeprojekts werden von Politikern in Paris und Berlin mit Interesse beobachtet. Schließlich wollen auch die Militärs in den beiden Ländern über Entwicklung und Bau eines neuen Kampfflugzeugs entscheiden. Die bislang im Einsatz befindlichen Tornado-Jets und Eurofighter werden seit Jahrzehnten gebaut und müssen mittelfristig dringend ersetzt werden. Neben einem europäischen Projekt, an dem sich zunächst französische und deutsche Hersteller beteiligen werden, stand zeitweise auch zur Debatte, die F-35 anzuschaffen. Doch der Einkauf in Übersee ist bei Politikern in Europa umstritten."

Mehr lesen


Carnegie Moscow Center vom 26.09.2018

"New Sanctions Won’t Hurt Russia"

https://carnegie.ru/2018/09/26/new-sanctions-won-t-hurt-russia-pub-77342

Andrey Movchan vom Carnegie Moscow Center bezweifelt, dass neue US-Sanktionen gegen Russland die gewünschte Wirkung erzielen werden, da die russische Regierung und die Wirtschaft sich auf die Belastung sehr gut eingestellt hätten. "The dirty secret is that the Russian economy has become well-insulated against sanctions. Thanks to Russia’s orthodox version of monetary policy, approved by the International Monetary Fund, and the recent rise in oil prices, Moscow’s foreign currency reserves have recovered since their post-2014 dip and are now at an all-time high of almost half a trillion dollars. (That’s equivalent to one-third of Russia’s GDP and can cover 17 months of imports.) Although Western politicians love to talk about the falling value of the ruble, the 25 percent drop in the currency so far this year is actually a blessing for the state budget. (...) The state’s relentless domination of the economy provides the Kremlin with additional protection. At least 80 percent of the Russian economy either belongs to the state or is controlled through so-called oligarchs who are essentially appointees of the regime. About 38 percent of the workforce is employed by the state itself. That means most Russians’ economic well-being depends not on the ups and downs of the market but rather on the state’s willingness to redistribute a portion of the revenues from its hydrocarbons exports."

Mehr lesen


Bloomberg vom 25.09.2018

"Europe Finally Has an Excuse to Challenge the Dollar"

https://www.bloomberg.com/view/articles/2018-09-25/europe-finally-has-an-excuse-to-challenge-the-dollar

Die EU will europäischen Unternehmen mit Hilfe einer neuen Finanzinstitution ermöglichen, die US-Sanktionen gegen den Iran zu umgehen. Nach Ansicht von Leonid Bershidsky ist dieser Schritt auch eine Herausforderung der amerikanischen Dominanz des globalen Finanzsystems. "Creating 'a defensible banking architecture' may well be the end goal for the Europeans, China and Russia, anyway. Iran is only a convenient pretext: The nuclear agreement is one of the few things that unite the EU, China and Russia against the U.S. But working to undermine the dollar’s global dominance isn’t ultimately about Iran at all. In his recent State of the European Union speech, European Commission President Jean-Claude Juncker called for strengthening the euro’s international role and moving away from traditional dollar invoicing in foreign trade. China and Russia have long sought the same thing, but it’s only with Europe, home of the world’s second biggest reserve currency, that they stand a chance of challenging American dominance."

Mehr lesen


Asia Times vom 23.09.2018

"Here comes the 30-year trade war"

http://www.atimes.com/article/here-comes-the-30-year-trade-war/

Die Verhängung neuer US-Zölle auf Importe aus China sei Teil einer Strategie der ökonomischen Kriegsführung, stellt Pepe Escobar fest. Der Handelskrieg zwischen beiden Ländern habe einen geopolitischen Hintergrund und könnte deshalb Jahrzehnte dauern. Peking könnte diese Strategie nach Ansicht des Alibaba-Gründers Jack Ma mit einem stärkeren Fokus auf die beteiligten Länder der Belt and Road Initiative (BRI) beantworten. "The Trump administration plan (...) has three basic targets: - Displace China from the heart of global supply chains. - Force companies to source elsewhere in the Global South all the components necessary for manufacturing their products. - Force multinational corporations to stop doing business in China. The overarching concept is that unending confrontation with China is bound to scare companies/investors away. (...) Jack Ma, also hinted at a bigger picture, when he said that to counter the trade war, China should focus exports across the New Silk Roads/Belt and Road Initiative (BRI), specifically mentioning Africa, Southeast Asia and Eastern Europe."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 20.09.2018

"Germany approves Saudi arms sale despite Yemen war ban promise"

https://www.dw.com/en/germany-approves-saudi-arms-sale-despite-yemen-war-ban-promise/a-45568639

Entgegen ihres Beschlusses, keine Waffen an Kriegsparteien in Jemen zu verkaufen, hat die Bundesregierung Waffenlieferungen an Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate genehmigt. "Economy Minister Peter Altmaier greenlighted the shipment of four artillery positioning systems for armored vehicles, according to a letter he provided to a parliamentary committee. The mounted radars can locate the origin of enemy fire and enable precise counterstrikes. Chancellor Angela Merkel's conservatives and the Social Democrats agreed in their coalition deal early this year not to sell weapons to any side fighting in Yemen's civil war. The agreement excluded already approved exports, so long as they stay in the recipient country. The Federal Security Council, which includes several ministers alongside Merkel, also authorized the export of 48 warheads and 91 homing heads for ship-based air defense systems to the United Arab Emirates (UAE)."

Mehr lesen


Die Welt vom 19.09.2018

"Hass wie in Chemnitz könnte Anstoß für Spirale nach unten geben"

https://www.welt.de/wirtschaft/article181581250/Marcel-Fratzscher-Hass-wie-in-Chemnitz-koennte-Anstoss-fu
er-Spirale-nach-unten-geben.html

Marcel Fratzscher, Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, befürchtet "enorme wirtschaftliche Schäden" durch einen "Rechtsruck und die politische Radikalisierung in Ostdeutschland". "'Der unverdeckte Hass, den wir etwa in Chemnitz sehen, könnte den Anstoß für eine Spirale nach unten geben', sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). 'Insbesondere gut ausgebildete, flexible Menschen wollen nicht in einer Gegend leben, in der Hass herrscht, in der Menschen wegen ihrer Religion oder Hautfarbe verfolgt werden.' Der sichtbare Rechtsextremismus könnte nach Fratzschers Ansicht die Abwanderung junger Menschen, unter der ohnehin viele Regionen im Osten seit Jahren leiden, deutlich verstärken. Eine Region, die wirtschaftlich erfolgreich sein wolle, müsse jedoch Talente anlocken. 'Hier bekommen Städte, die durch Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auffallen, ein Riesenproblem.' Toleranz sei ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, erklärte der DIW-Präsident."

Mehr lesen


RealClearWorld vom 18.09.2018

"An Armed Gazprom Could Be New Force in Syria"

https://www.realclearworld.com/articles/2018/09/18/an_armed_gazprom_could_be_new_force_in_syria_112877.ht
ml

Nicolai Due-Gundersen schreibt, dass die russischen Energiekonzerne Gazprom und Transneft gute Chancen auf große Anteile an der künftigen Öl- und Gasförderung in Syrien hätten. Dabei könnten die Konzerne ihre Anlagen durch eigene Söldnergruppen beschützen und zugleich großen politischen Einfluss in Syrien ausüben. "Gazprom is already described by some as a state-within-a-state, boasting control of one fifth of global gas reserves. Should Russia deepen its activities in Syria through Gazprom, it will be exporting Gazprom’s corporate military to an already politically complex and fragile region. Perhaps this complication will erode Syria’s stability further. Even if Assad regains complete control, a militarised resource company will no doubt create a situation similar to Ecuador, in which foreign oil firms dictate the political arrangements of their local environment, effectively usurping the state and that state’s military so that it is the oil and not the people who are protected."

Mehr lesen


Handelsblatt vom 13.09.2018

"Germany doesn’t need Trump’s gas"

https://global.handelsblatt.com/opinion/germany-lng-us-natural-gas-trump-pipelines-963019

David Reay erläutert, warum die deutsche Wirtschaft auf das amerikanische Flüssiggas, das von der US-Regierung als Alternative für russische Erdgaslieferungen beworben wird, nicht angewiesen ist. "First, as the American pair acknowledge, Germany has no LNG infrastructure. (...) Second, Germany plans to be 'almost completely decarbonized' by 2050. Everyone agrees this is ambitious, and that natural gas is a good intermediary source on the way to zero emissions. But even so, what’s the point of investing in an entirely new energy supply network if it could be redundant in just 32 years? (...) Third, US LNG would have to be shipped in. This means a steady stream of expensive, polluting tankers crisscrossing the Atlantic for years to come, despite the existence of several relatively cheap and less environmentally offensive pipelines. Not a good look for 'Green' Germany. Fourth, Germany has little need for US LNG. (...) Finally, would swapping one gas supplier for another make Germany’s energy supply more secure? Certainly, Russia has no qualms about using its vast gas reserves as a political tool (just ask the EU and Ukraine). But in today’s unsettled geopolitical climate, and with Mr. Trump espousing an 'America First' policy and seemingly happy to start trade wars, would US gas come with any less baggage?"

Mehr lesen


The Times vom 03.09.2018

"'Debt colonialism' fears as China puts $60bn into Africa"

https://www.thetimes.co.uk/edition/world/debt-colonialism-fears-as-china-ploughs-60bn-into-africa-j0r9glt
r6

China hat angekündigt, afrikanische Länder in den nächsten Jahren mit weiteren 60 Milliarden US-Dollar an Investitionen und Krediten zu unterstützen. Dabei betont Peking, dass die Investitionen im Gegensatz zu vielen westlichen Hilfen nicht an politische Vorbedingungen geknüpft werden. "Since 2000 China has extended $136 billion in loans to African governments and it now does three times more trade on the continent than the US. It may soon overtake the US as Africa’s primary aid donor after President Trump called for donations to be cut by 35 per cent to about $5.4 billion. Beijing says that it is working to a different model from western powers and dismisses criticism that its spending amounts to colonialism or a debt trap. 'China’s co-operation with Africa is clearly targeted at the major bottlenecks to development,' Mr Xi said. 'Resources for our co-operation are not to be spent on any vanity projects but in places where they count the most.' He touted China’s no-strings approach to investment, which western nations have sometimes linked to human rights or democracy."

Mehr lesen


Bloomberg vom 20.08.2018

"Could Trade War Lead to the Real Thing?"

https://www.bloomberg.com/view/articles/2018-08-20/could-u-s-china-trade-war-lead-to-a-real-conflict

Kevin Rudd analysiert die Hintergründe des aktuellen "Wirtschaftskriegs" zwischen den USA und China und warnt vor den Folgen einer ungebremsten Eskalation. "I’m not sure which way the Chinese leadership will choose to go. If they decide to double down rather than back down, the global economy should prepare for a major blow, one capable of tipping us all into recession. And that’s not even considering where the next steps in escalatory politics could take us once trade-related measures are exhausted. Bilateral investment flows are already slowing rapidly. A new Cold War in high technology is looming, if not already underway. And on the security front, we could easily see escalation in the South China Sea and beyond. Historically, we’ve routinely failed to discern when the tipping points come between public disagreement, failed diplomacy, political crisis, failed crisis management, limited conflict and then more general war. In this case, we aren’t even yet at phase two in the sequence."

Mehr lesen


The Economist vom 18.08.2018

"The global arms trade is booming. Buyers are spoiled for choice"

https://www.economist.com/international/2018/08/18/the-global-arms-trade-is-booming-buyers-are-spoiled-fo
r-choice

Der Economist berichtet, dass der internationale Waffenhandel zuletzt deutlich zugenommen habe. Das große Angebot habe dazu geführt, dass Käufer nur wenig Rücksicht auf besondere Vorbedingungen der Verkäufer nehmen müssen. Dies bestätige sich aktuell im Streit zwischen Kanada und Saudi-Arabien. "After Canada’s foreign minister urged the release of some political prisoners on Twitter, the Saudi government declared that all new business with Canada was suspended. This left Canadians unsure if the kingdom still wants the arms deal. And if the Saudis do walk away, plenty of other countries will be happy to supply armoured cars. 'They could get their combat vehicles from Turkey, South Korea or Brazil,' says Pieter Wezeman, a researcher at SIPRI, a Stockholm-based think-tank. (...) Total demand is growing, the number of sellers is rising and the Western countries that have dominated the business are less confident of shaping the playing field. Above all, buyers are becoming more insistent on their right to shop around. For the likes of India, Saudi Arabia, Egypt and the United Arab Emirates, 'this is a buyer’s market,' says Lucie Béraud-Sudreau of the International Institute for Strategic Studies, a London-based think-tank."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 08.08.2018

"Warum der EU-Handel mit Afrika so schlecht läuft"

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/entwicklungshilfeminister-gerd-mueller-will-die-eu-maerkte-fuer
-afrika-oeffnen-a-1222277.html

Spiegel Online mit einem Hintergrundbericht über die Handelsbeziehungen zwischen der EU und Afrika, die nach dem Willen von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller durch Zollsenkungen verstärkt werden sollen. "Für zahlreiche Länder Afrikas hat die EU bereits seit Längerem Zölle und Quoten gesenkt oder weitgehend beseitigt. (...) Allerdings sind Zölle und Quoten laut der staatlichen KfW-Bank im Gesamtbild betrachtet weit weniger das Problem bei der Strukturschwäche des europäisch-afrikanischen Handels als der Anstieg sogenannter nicht tarifärer Handelshemmnisse. Damit sind etwa Gesundheits- und Umweltstandards, Qualitätsstandards und Normen gemeint. Bedingungen, bei deren Erfüllung vor allem die ärmsten afrikanischen Länder noch sehr große Probleme haben. Die Zahl dieser Hemmnisse beläuft sich inzwischen auf knapp unter 2000. 2007 waren es noch deutlich weniger als 1000. Entsprechend bestehen die Hauptexporte aus Afrika immer noch aus unverarbeiteten Lebensmitteln und Rohstoffen."

Mehr lesen


Bloomberg vom 05.08.2018

"Russia’s Shield Against Sanctions Draws Praise From Moody’s"

https://www.bloomberg.com/news/articles/2018-08-05/russia-s-shield-against-u-s-sanctions-draws-praise-fro
m-moody-s

Kristin Lindow von der Ratingagentur Moody’s zufolge hat die Regierung in Moskau erfolgreiche Schritte unternommen, um die Anfälligkeit der russischen Wirtschaft für künftige westliche Sanktionen zu reduzieren. "Russia is ready to absorb the blow from any new sanctions the U.S. throws its way, according to Moody’s Investors Service. Measures to cut down holdings of Treasuries and reduce exposure to the dollar have made the economy less vulnerable to the threat of deeper penalties, Moody’s analyst Kristin Lindow said in an interview. The country could even weather the unlikely scenario of sanctions on sovereign debt recently proposed by U.S. lawmakers, she said."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 01.08.2018

"Deutschland treibt den Krieg im Jemen an"

http://www.fr.de/politik/ruestungsexporte-deutschland-treibt-den-krieg-im-jemen-an-a-1554631

Steven Geyer wirft der Bundesregierung vor, weiterhin Rüstungsexporte zu genehmigen, die den Krieg in Jemen antreiben. "Doch zugleich wird jetzt bekannt, dass die große Koalition mit ihrem Versprechen bricht, eine Aus- oder Aufrüstung der Kriegsparteien im Jemen durch deutsche Firmen zu unterbinden – was man unter der vielzitierten 'Bekämpfung von Fluchtursachen' hätte verbuchen können. Nun aber zeigt sich, dass die Bundesregierung das Recht auf Bestandsschutz früherer Genehmigungen und jahrzehntealter Produktionsabkommen höher bewertet. Das muss man noch nicht zynisch finden – vielleicht aber das: Im ersten Halbjahr 2018 spendeten die Deutschen allein an die 'Aktion Deutschland Hilft' für Menschen im Jemen knapp 1,4 Millionen Euro, weil sie die humanitäre Not anrührte, die nicht zuletzt der Kriegseinsatz der Saudis dort auslöste. Die Einnahmen, die die Bundesregierung den deutschen Rüstungsfirmen aus Saudi Arabien etwa zeitgleich genehmigte, lagen etwa 600.000 Euro höher. Eine zynische Arbeitsteilung."

Mehr lesen


suche-links1 2 3 .. 43suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop