US-Soldaten in Afghanistan

11. Sonstige Links

suche-links1 2 .. 97suche-rechts

New York Times vom 07.06.2019

"Why Should Immigrants 'Respect Our Borders'? The West Never Respected Theirs"

https://www.nytimes.com/2019/06/07/opinion/immigration-reparations.html

Suketu Mehta ist in seinem Beitrag zur Migrationsdebatte der Ansicht, dass sich westliche Länder zur Aufnahme von Migranten verpflichtet sollten, wenn die Herkunftsländer eine westliche Kolonialgeschichte haben oder sie durch westliche Politik bzw. Kriege ruiniert wurden. "Today, a quarter of a billion people are migrants. They are moving because the rich countries have stolen the future of the poor countries. Whether it is Iraqis and Syrians fleeing the effects of illegal American wars, or Africans seeking to work for their former European colonial masters, or Guatemalans and Hondurans trying to get into the country that peddles them guns and buys their drugs: They are coming here because we were there. Before you ask them to respect our borders, ask yourself: Has the West ever respected anyone’s borders? A vast majority of migrants move from a poor to a less poor country, not a rich one. Immigration quotas should be based on how much the host country has ruined other countries. Britain should have quotas for Indians and Nigerians; France for Malians and Tunisians; Belgium for very large numbers of Congolese."

Mehr lesen


The Guardian vom 05.06.2019

"Steve Bell on the 75th anniversary of D-day"

https://www.theguardian.com/commentisfree/picture/2019/jun/05/steve-bell-75th-anniversary-d-day-cartoon

Der seit 1981 im Guardian veröffentlichte Karikaturist Steve Bell erinnert mit diesem Cartoon zum 75. Jahrestag der Landung der Alliierten in der Normandie auch an den Beitrag sowjetischer Soldaten zum Sieg über Nazi-Deutschland.

Mehr lesen


Tageszeitung vom 02.06.2019

"Neuer Deutscher Extremismus"

http://www.taz.de/Diskussion-0306/!168759/

Die Tageszeitung lädt ein zur Diskussion über Möglichkeiten, mittels Bildung Ideologien der Ungleichwertigkeit zu begegnen. "Ultranationalismus, Muslimfeindlichkeit, Antisemitismus und andere Ideologien der Ungleichwertigkeit sind ein fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in Deutschland – unter Menschen mit Migrationsgeschichte ebenso wie der Mehrheitsgesellschaft. Wie kann diesen verschiedenen Ideologien der Ungleichwertigkeit mit einem emanzipatorischen Bildungsansatz begegnet werden, der auch institutionelle und strukturelle Diskriminierungen berücksichtigt?"

Mehr lesen


Freitag vom 30.05.2019

"Salam aleikum erst mal"

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/salam-aleikum-erst-mal

Yuki Schubert stellt im Freitag den Film "Deutschland 2019" von Mehmet Akif Büyükatalay vor. "'Salam aleikum erst mal – ich weiß nicht, wo ich anfangen soll.' Dieser Satz ist aus dem Off zu hören, bevor die Kamera den Blick freigibt auf einen jungen Mann mit dichtem schwarzen Bart. Das milchige Bild stammt von einer Videoaufnahme, in der Oray (Zejhun Demirov) kurz von seiner kriminellen Vergangenheit erzählt, aber vor allem von seiner Läuterung. Er habe Freiheit von seinen eigenen Trieben erlangt, und zwar durch den Islam. Aber die Videobotschaft ist kein Fanatiker-Zeugnis. Mehmet Akif Büyükatalays Erstlingswerk Oray nämlich wendet sich demonstrativ davon ab, wie Filme und Serien üblicherweise den Islam thematisieren. Statt den Weg des 'Problemfilms' zu nehmen, führt der Regisseur und Autor in den Alltag von zwei Liebenden ein. Und der spielt sich in vertraut aussehenden Wohnzimmern mit Eschenfurnier-Romantik ab."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 24.05.2019

"'Game of Thrones,' War Crimes, and the American Conscience"

https://foreignpolicy.com/2019/05/24/game-of-thrones-war-crimes-and-the-american-conscience/

Charli Carpenter und Alexander H. Montgomery betrachten die heftige Reaktion vieler Fans der TV-Serie "Game of Thrones" auf den gezielten Drachenangriff gegen Zivilisten als ermutigendes Zeichen. "(...) the underlying reason for the outcry went unspoken: The deliberate targeting of civilians from the air, using incendiary weapons that are impossible to escape, is rightly recognized by Americans as a terrible crime — something good actors just don’t do. Although it seems obvious that Americans would oppose such war crimes, it was not a historical inevitability. After all, the United States perpetrated some of the most horrifying episodes of aerial firebombing in history and largely with public support. (...) Like survey experiments, pop culture — and audiences’ reaction to it — can be a window into a society’s values. What Game of Thrones has revealed more clearly than any survey is that most Americans care more about fighting wars justly than some political scientists would have us believe. Most of all, Americans care about following the laws of war: Survey experiments show opposition to torture and civilian targeting increase the more information participants are given about international law."

Mehr lesen


The American Conservative vom 23.05.2019

"Are the Germans Really Russophilian Nationalists?"

https://www.theamericanconservative.com/articles/are-the-germans-really-russophilian-nationalists/

Paul Gottfried widerspricht Richard Herzinger von der Welt am Sonntag, der den Deutschen in einem Beitrag für das US-Magazin The American Interest vorgeworfen hatte, seit dem 19. Jahrhundert eine "Schwäche" für Russland zu haben. "Germanophobia and Russophobia both figure prominently in a recently published commentary by Richard Herzinger in The American Interest. In 'Germany’s Russia Lobby,' Herzinger explains that 'From Nietzsche to Mann to Merkel, German culture has long had a soft spot for Russia.' Herzinger’s rant against the Germans and Russians segues into his attacks on Angela Merkel for deciding to buy natural gas from Putin’s Russia. (...) Herzinger cherry-picks statements by German authors that are intended to suggest that they have a morbid attraction to Russian politics and culture. (...) A center piece for Herzinger’s case that German antidemocrats can’t resist autocratic Russians is the tract 'Observations of a Nonpolitical Man,' completed by the celebrated German novelist Thomas Mann in 1918. According to Herzinger, this work was produced as a 'cultural-historical schema of sorts, with German and Russians on the one side and Western democracies on the other.' In fact, this work was being drafted while Germans and Russians were shooting each other on the battlefield, and its praise of Russian spirituality, especially among the peasants, does not seem to have been characteristically German."

Mehr lesen


Bundeszentrale für politische Bildung vom 15.05.2019

"Digitale Desinformation"

https://www.bpb.de/gesellschaft/digitales/digitale-desinformation/

Die Bundeszentrale für politische Bildung teasert aktuell ihr Dossier zur Digitalen Desinformation an. "Im Vorfeld von Wahlen stellt sich zunehmend die Frage, welchen Einfluss haben Bots und andere Formen automatisierter Kommunikation auf Meinungsbildung und Wahlentscheidung? Wer kontrolliert den Diskurs in den sozialen Medien? Spielt sich die Diskussion überhaupt noch dort ab? Nutzerinnen und Nutzer wandern zunehmend zu anderen Angeboten ab, in denen gar nicht mehr öffentlich kommuniziert wird. Führt die Verlagerung der Kommunikation in die geschlossene Kanäle der Messenger-Dienste zum Tod der digitalen politischen Öffentlichkeit?"

Mehr lesen


Vice vom 14.05.2019

"Wer Gzuz' Realness feiert, darf bei seiner Frauenfeindlichkeit nicht weghören"

https://www.vice.com/de/article/5979n5/wer-gzuz-realness-feiert-darf-bei-frauenfeindlichkeit-nicht-weghoe
ren-bonez-mc-187-strassenbande

Johann Voigt analysiert im Vice-Magazin Musik und Texte des Deutschrappers Gzuz', dessen frauenfeindliche Texte schockieren und die Frage aufbringen, ob die Gewalt in seinen Texten reine Fantasieprodukte eine Künstlers seien oder doch auf realen Erfahrungen basieren könnten. "Die Frage ist nun: Wie real sind solche Zeilen? Ist das immer noch 'genau die Wahrheit', sind das Übertreibungen oder reine Inszenierungen eines Künstlers? Und warum finden Fans und Kritiker an Gzuz alles real, behaupten sogar, dass es keine Humorebene mehr gibt, aber ignorieren solche Lines einfach? Denn egal, ob wortwörtlich gemeint oder nicht: Solche Zeilen, die sich Jahr für Jahr in Gzuz' Musik wiederholen, sind zumindest ein Indiz für sein fragwürdiges Frauenbild. Bisher wurden sie oft unter den Tisch gekehrt."

Mehr lesen


The National Interest vom 13.05.2019

"Daenerys Targaryen's Dragons Prove the Insanity of 'Usable' Nuclear Weapons"

https://nationalinterest.org/blog/buzz/daenerys-targaryens-dragons-prove-insanity-usable-nuclear-weapons-
57272

In seinem (von Spoilern begleiteten!) Beitrag über die 5. Folge der letzten Staffel der populären HBO-Serie "Game of Thrones" erklärt David Axe am Beispiel der Drachen von Daenerys Targaryen, warum die Vorstellung eines begrenzten Einsatzes von Atomwaffen "verrückt" sei. "Yes, it’s silly to look for practical military lessons in a television fantasy whose creators aren’t even trying realistically to depict the world or warfare. But a T.V. show can explore broader themes in ways that are useful for people in the real world. Broader themes such as the power of weapons of mass destruction and the consequences of using them. For that’s what dragons are. Fantasy WMDs. (...) Game of Thrones’ dragons help to reveal the fallacy of the 'usable' nuke. Both the United States under Donald Trump and Russia under Vladimir Putin are developing smaller, 'tactical' nuclear weapons that both seem to believe they could use without effectively destroying the world as we know it. But usable nukes are a lie."

Mehr lesen


New York Magazine vom 10.05.2019

"Jared Diamond: There’s a 49 Percent Chance the World As We Know It Will End by 2050"

https://nymag.com/intelligencer/2019/05/jared-diamond-on-his-new-book-upheaval.html

Der Historiker Jared Diamond erläutert in diesem Interview zum Erscheinen seines neuen Buches "Upheaval. How Nations Cope with Crisis and Change", warum er einen baldigen Kollaps der heutigen Weltordnung nicht für ausgeschlossen hält. "Today, the risk that we’re facing is not of societies collapsing one by one, but because of globalization, the risk we are facing is of the collapse of the whole world. (...) I would estimate the chances are about 49 percent that the world as we know it will collapse by about 2050. (...) At the rate we’re going now, resources that are essential for complex societies are being managed unsustainably. Fisheries around the world, most fisheries are being managed unsustainably, and they’re getting depleted. Farms around the world, most farms are being managed unsustainably. Soil, topsoil around the world. Fresh water around the world is being managed unsustainably. With all these things, at the rate we’re going now, we can carry on with our present unsustainable use for a few decades, and by around 2050 we won’t be able to continue it any longer. Which means that by 2050 either we’ve figured out a sustainable course, or it’ll be too late."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 08.05.2019

"Russian 'spy whale' may have provided therapy for children"

https://www.dw.com/en/russian-spy-whale-may-have-provided-therapy-for-children/a-48660795

Der in Norwegen entdeckte Beluga-Wal, der in Medienberichten zunächst als möglicher russischer "Spion" bezeichnet wurde, gehört der norwegischen Zeitung Fiskeribladet zufolge offenbar einem russischen Taucherzentrum und wurde dort für die Arbeit mit Kindern eingesetzt. "A 2008 video made by a local TV station in Russia shows Semyon doing tricks and playing with children. According to the video, the whale had been attacked by sea lions several years prior, while he was still a calf. He was then saved by humans and left with the diving center staff on the outskirts of the Murmansk region. The staff used Semyon as a therapy animal to help schoolchildren, some of them with special needs, to reconnect with nature. An inspector with Norway's Directorate of Fisheries, Jorgen Ree Wiig, said the latest news about the whale was 'amazing.' 'We have been thinking of espionage and war, but it is just a whale who wants to be kind to people,' Wiig told Fiskeribladet. 'It is even used to cuddling with us.'"

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 06.05.2019

"Maximale Nachwirkung"

https://edition.faz.net/faz-edition/feuilleton/2019-05-06/8a30fdffcf0553dc6929f51f3f26f998/?GEPC=s9

Der Versailler Friedensschluss sei kein Frieden im eigentlichen Sinne gewesen und wollte dies vielleicht nicht einmal sein, konstatiert der Historiker Gerd Krumeich in der Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Vor hundert Jahren wurde der Vertrag von Versailles der deutschen Delegation zur Unterschrift vorgelegt. Was kann man heute über diesen Friedensschluss sagen?"

Mehr lesen


Telepolis vom 03.05.2019

"Desinformationskriege und kriegsvorbereitende Propaganda"

https://www.heise.de/tp/features/Desinformationskriege-und-kriegsvorbereitende-Propaganda-4412441.html

Florian Rötzer lädt ein zum Telepolis-Salon am 21. Mai 2019. Thema: Das Buch des Politikwissenschaftlers und Publizisten Ulrich Teusch mit dem Titel "Der Krieg vor dem Krieg". "Im ersten Telepolis-Salon auf der Alten Utting, den wir zusammen mit dem Westend Verlag veranstalten, werden wir mit Ulrich Teusch verfolgen und diskutieren, wie sich der Komplex, zu dem entscheidend auch die Universitäten gehören, herausgebildet hat und wie strategische Kommunikation ganze Gesellschaften in den 'Fog of the War' hineinführen kann."

Mehr lesen


Augen Geradeaus! vom 03.05.2019

"Blogtreffen in Berlin"

https://augengeradeaus.net/2019/05/in-zwei-wochen-blogtreffen-in-berlin/#more-33397

Thomas Wiegold lädt ein zum Blogtreffen der Leser von Augen geradeaus!

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 97suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop