US-Soldaten in Afghanistan

Jüdische Allgemeine


»http://www.juedische-allgemeine.de«

suche-links1 2 3 4 5 6suche-rechts

18.01.2020

"Raus aus der Blase"

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/raus-aus-der-blase/

Was kann man gegen die zunehmende Polarisierung unserer Gesellschaft tun, fragt der Rabbiner Pinchas Goldschmidt in der Jüdischen Allgemeine Zeitung und schlägt vor, sich ein Vorbild am interreligiösen Dialog zu nehmen. "Der Dialog zwischen Juden und Christen, gerade der mit der katholischen Kirche, war in den vergangenen Jahrzehnten eine Erfolgsstory. Nach Jahrhunderten des Misstrauens ist das gegenseitige Vertrauen enorm angewachsen. Freundschaftliche Beziehungen wurden aufgebaut auf allen Ebenen. Der kirchliche Antisemitismus wurde in die Schranken verwiesen: Niemand kann heute mehr unter Berufung auf die Kirchenoberen gegen Juden hetzen oder das jüdische Volk kollektiv für die Tötung Jesu haftbar machen. Auch im Dialog mit den Verantwortlichen in der muslimischen Welt haben wir große Fortschritte erzielt. Selbst wenn noch eine Wegstrecke vor uns liegt: Wir sind im Gespräch – und das von Angesicht zu Angesicht."

Mehr lesen


03.01.2020

"Israel ist alarmiert"

https://www.juedische-allgemeine.de/israel/israel-alarmiert-nach-toetung-von-iranischem-kommandanten/

Israel befindet sich nach der Tötung des iranischen Generals Qassem Soleimani durch die USA in erhöhter Alarmbereitschaft, berichtet die Jüdische Allgemeine Zeitung. "Das Skigebiet am Berg Hermon nahe der Grenze zu Syrien bleibe nach einer Lageeinschätzung am Freitag geschlossen, schrieb die Armee auf Twitter. Der Iran hat in der Vergangenheit immer wieder mit Vergeltungsschlägen gegen den US-Verbündeten Israel gedroht und Terroranschläge gegen den jüdischen Staat koordiniert. Verteidigungsminister Naftali Bennett berief ein Treffen mit dem Generalstabschef der Armee und weiteren Sicherheitsvertretern ein. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erhalte während seines aktuellen Besuchs in Griechenland laufend Sicherheitsberichte, teilte sein Büro mit. Laut Medienberichten erhöhte Israel die Alarmbereitschaft in seinen Auslandseinrichtungen."

Mehr lesen


16.12.2019

"Netanjahu-Herausforderer spricht sich gegen Palästinenserstaat aus"

https://www.juedische-allgemeine.de/israel/netanjahu-herausforderer-spricht-sich-gegen-palaestinenserstaa
t-aus/?fbclid=IwAR39ickjyYEduxkQ8uWzG3k96dVOAr2hPPfyQl_hVmxc-fMCIBA5gPEKY3E

Gideo Saar, der am 26. Dezember bei der Wahl des neuen Likud-Vorsitzenden gegen Ministerpräsident Netanjahu antreten wird, hat der Zwei-Staaten-Lösung und damit der Idee eines unabhängigen Palästinenserstaates eine Absage erteilt. "'Auf der ganzen Welt sagen sie, eine Zwei-Staaten-Lösung bleibe der Weg zu einem Abkommen' mit den Palästinensern, sagte Saar dem Bericht zufolge am Sonntagabend. 'Ich muss sagen: Dies ist keine hilfreiche Position. Zwei Staaten sind eine Illusion.' Die gescheiterten Friedensgespräche mit den Palästinensern seien der Beweis dafür, sagte Saar."

Mehr lesen


14.11.2019

"Altneuer Raketenhagel. Warum der Islamische Dschihad wieder Israel beschießt – und Deutschland daran eine Mitschuld trägt"

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/altneuer-raketenhagel/

Der Historiker und Publizist Michael Wolffsohn gibt der deutschen Iran-Politik eine Mitschuld an der erneuten Eskalation der Gewalt in Israel und Gaza. "Die neuesten Schläge Israels im Gazastreifen zielen nicht auf die Hamas, sondern (bislang?) allein auf den Islamischen Dschihad. Warum? Weil dieser den von der überforderten, unpopulären Hamas und Israel kürzlich geschlossenen Waffenstillstand nicht billigt. Warum? Weil der Iran das nicht zulässt. Und was tun Deutschland und die EU-Mehrheit? Sie hofieren den Iran. Wie besonders Bundespräsident Steinmeier zum Jahrestag der Iranischen Revolution. Wie Außenstaatssekretär Annen, wie Bundestagsvizepräsidentin Roth und viele andere. Und weil es nichts kostet, verurteilen sie 'jede Gewalt', fordern wieder einmal die seit Jahren erfolglosen, weil keinen Nahostkonflikt dämmenden, diplomatischen Schritte und sagen bei Gewaltanwendung: 'Du, du, du'. Worte. Keiner hört mehr hin. Weder hier noch in Nahost."

Mehr lesen


06.11.2019

"Jüdische Gemeinde schockiert von CDU-Vorstoß"

https://www.juedische-allgemeine.de/unsere-woche/juedische-gemeinde-schockiert-von-cdu-vorstoss/

Die grundsätzliche Bereitschaft einiger Thüringer CDU-Politiker zur landespolitischen Zusammenarbeit mit der AfD hat bei jüdischen Vertretern Empörung ausgelöst. "Die Jüdische Landesgemeinde Thüringen und die Veranstalter des Festivals Yiddish Summer Weimar haben vor einer Zusammenarbeit der CDU mit der AfD gewarnt. 'Wir appellieren an die CDU Thüringen, einen solchen Tabubruch nicht zu begehen und den guten, weltweiten Ruf Thüringens als Heimat jüdischen Lebens und kreativer, impulsgebender jüdischer und jiddischer Kultur nicht aufs Spiel zu setzen', heißt es in einer am Dienstagabend in Erfurt verbreiteten Erklärung. Man sei vom Aufruf diverser Thüringer CDU-Politiker, die ergebnisoffene Gespräche mit der AfD bezüglich der Bildung einer Landesregierung wollten, schockiert. Vielfalt, kulturelle Pluralität, Toleranz, Offenheit und internationale Zusammenarbeit seien genauso wie Schutz und Förderung kultureller und religiöser Minderheiten die Leitmotive ihrer Arbeit."

Mehr lesen


03.11.2019

"Deutsche Luftwaffe nimmt an Flugübung in Israel teil"

https://www.juedische-allgemeine.de/israel/deutsche-luftwaffe-nimmt-an-fluguebung-in-israel-teil/

Zum zweiten Mal seit 2017 werden Bundeswehrpiloten mit den Luftwaffen Israels, der USA, Italiens und Griechenlands in der Negev-Wüste im Süden Israels trainieren. "Die israelische Armee teilte mit, es handele sich um die erste internationale Übung mit Kampfjets der fünften Generation des Typs F-35 in Israel. Sie sei von 'größter strategischer Wichtigkeit'. Insgesamt trainierten mehr als 1000 Soldaten der verschiedenen Luftwaffen gemeinsam. Bei der Übung werden verschiedene Kampfszenarien simuliert und Flugtechniken trainiert. 'Blue Flag' findet zum vierten Mal seit 2013 statt. Israels Luftwaffe gilt als eine der besten und modernsten der Welt."

Mehr lesen


10.10.2019

"Ein Wunder, dass wir überlebt haben"

https://www.juedische-allgemeine.de/unsere-woche/ein-wunder-dass-wir-ueberlebt-haben/

Philipp Peyman Engel im Gespräch mit Anastassia Pletoukhina, die als Augenzeugin den Anschlag auf die Synagoge in Halle überlebt hat. "Die Gemeinde ist sehr, sehr klein. Und über das Video haben wir gesehen, dass er die Türen mit Sprengstoff oder anderen Materialien präpariert hatte. Es gab nur die Möglichkeit, uns in den Räumen zu verstecken und die Tür zu versperren, so gut es eben geht. Wir hatten unfassbare Angst. Die Tür besteht aus Holz und ist nicht sonderlich gesichert gewesen, wie man es etwa aus München oder Berlin kennt. Zudem waren wir unbewaffnet. Es ist ein Wunder, dass wir überlebt haben. Es war wirklich ganz, ganz knapp. Die Fenster sind aus normalem Glas, der Täter hätte nur hineinschießen müssen, schon wäre er drinnen gewesen und hätte ein Blutbad angerichtet. Zudem hat der Täter Molotowcocktails und, glaube ich, Handgranaten an den Türen befestigt. Wir können einfach nur von Glück reden, dass die nicht gezündet haben und die Sukka im Hof nicht Feuer gefangen hat. Denn die Polizei hat 20 Minuten gebraucht, um zu uns in die Synagoge zu kommen, um uns zu schützen."

Mehr lesen


11.09.2019

"Enge Abstimmung bei Bekämpfung von Judenhass"

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/enge-abstimmung-bei-bekaempfung-von-judenhass/

Der Zentralrat der Juden in Deutschland sieht in der vereinbarten engeren Zusammenarbeit Deutschlands und Frankreichs im Kampf gegen den Antisemitismus ein "überaus wichtiges Signal". "Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßt die Kooperation ausdrücklich. Zentralratspräsident Josef Schuster sagte: 'Antisemitismus trifft Juden weltweit und macht an Grenzen nicht halt. Juden in Deutschland und Frankreich beobachten sehr genau, was jeweils im Nachbarland geschieht.' Es sei sehr erfreulich, dass sich ein Austausch beider Länder auf Regierungs- und Expertenebene zum Thema Antisemitismus etabliert habe. Man könne gegenseitig von Erfahrungen profitieren und gemeinsam Strategien zur Bekämpfung des Judenhasses entwickeln. Schuster betonte: 'Die deutsch-französischen Antisemitismus-Konsultationen sind für die jüdische Gemeinschaft in beiden Ländern ein überaus wichtiges Signal: Wir stehen nicht allein.'"

Mehr lesen


01.09.2019

"Wir werden Israel verteidigen"

https://www.juedische-allgemeine.de/israel/wir-werden-israel-verteidigen/

Die Jüdische Allgemeine berichtet über die sich zuspitzende Lage an der israelischen Grenze zum Libanon. "Die Lage an Israels Grenze zum Libanon ist am Sonntag gefährlich eskaliert. Die schiitische Hisbollah-Miliz feuerte nach eigenen Angaben auf ein israelisches Militärfahrzeug bei der Ortschaft Avivim. Der Angriff sei eine Vergeltung für den Tod zweier Hisbollah-Kämpfer durch einen israelischen Angriff in Syrien."

Mehr lesen


18.07.2019

"Auswärtiges Amt prüft Likes zu israelfeindlichen Tweets"

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/auswaertiges-amt-prueft-likes-zu-israelfeindlichen-tweets/

Das Auswärtige Amt hat aufgrund israelfeindlicher Tweets aus der deutschen Vertretung in den palästinensischen Gebieten eine interne Untersuchung eingeleitet. "Dem Bericht zufolge wurde unter anderem eine Antwort in einem Austausch zwischen dem US-Neonazi David Duke und einem anderen Nutzer über ein angebliches jüdisches Massaker mit einem Like markiert, ebenso ein Video, das einen Angriff auf israelische Soldaten mit den Worten 'Hut ab!' kommentierte. Zustimmung erhielt demnach auch ein Beitrag, der die Arbeit der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem mit der Geschichtsdarstellung in 'totalitären Staaten' verglich."

Mehr lesen


01.07.2019

"Mossad meldet erste Erfolge"

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/mossad-meldet-erste-erfolge/

Der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad erwartet, dass der Iran und seine Verbündeten in Syrien dem israelischen Druck nachgeben und ihre Truppen aus dem unmittelbaren Grenzgebiet zu Israel zurückziehen werden. "Die israelische Armee greift immer wieder Ziele in dem benachbarten Bürgerkriegsland an. Die Bombardierungen richten sich nach Einschätzung von Beobachtern gegen Kräfte, die mit dem Iran verbunden sind. (...) Bei angeblichen Luftangriffen Israels nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus wurden Aktivisten zufolge in der Nacht zum Montag mindestens 15 Menschen getötet. Dies teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. 'Israel hat in den vergangenen vier Jahren offen und geheim daran gearbeitet, eine weitere Etablierung von iranischen Kräften und Präzisionswaffen in Syrien zu verhindern', sagte [Mossad‐Chef Yossi Cohen]. 'Dank unserer entschlossenen Schritte glaube ich, dass die Iraner letztlich zu dem Ergebnis kommen werden, dass sich die Mühe nicht lohnt.'"

Mehr lesen


13.05.2019

"Zentralrat startet jüdisch-muslimisches Dialogprojekt"

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/zentralrat-startet-juedisch-muslimisches-dialogprojekt/

Die Jüdische Allgemeine berichtet über ein Dialogprojekt des Zentralrats der Juden in Deutschland zur Förderung des Austauschs zwischen Juden und Muslimen. "Unter dem Titel 'Prävention durch Dialog: Jüdisch‐muslimisches Gespräch neu gedacht' gehen in diesem Jahr bundesweit verschiedene innovative Dialogformate an den Start. Vor Ort sollen Begegnungen mit unterschiedlichen Zielgruppen aus beiden Communitys durchgeführt werden. Daneben soll der Dialog auch in den sozialen Netzwerken 'breiten Raum finden und eine signifikante Reichweite erreichen', so der Zentralrat weiter."

Mehr lesen


31.03.2019

"Hamas schießt fünf Raketen auf Israel"

https://www.juedische-allgemeine.de/israel/hamas-schiesst-fuenf-raketen-auf-israel/

Die Jüdische Allgemeine Zeitung berichtet über erneute Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf Israel. "In der Nacht von Samstag auf Sonntag hat die palästinensische Terrororganisation Hamas insgesamt fünf Raketen auf Israel abgefeuert. Ein Sprecher der israelischen Armee erklärte, dass es keine Opfer durch den Beschuss gegeben habe. Als Reaktion auf den Angriff durch die Hamas habe das israelische Militär sich gezwungen gesehen, Stellungen der Terrororganisation im Gazastreifen anzugreifen, so der Sprecher weiter. Es war der erste Raketenbeschuss seit Mittwoch dieser Woche, nachdem militante Palästinenser bereits Anfang der Woche eine Rakete auf die israelische Ortschaft Mishmeret abgefeuert hatten. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, darunter drei Kleinkinder."

Mehr lesen


10.12.2018

"Falsche Diagnose, falsche Therapie"

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/falsche-diagnose-falsche-therapie/

Der Historiker und Publizist Michael Wolffsohn äußert sich in diesem Interview über den "deutsch-jüdischen Patriotismus" und die Ursachen der "Distanz oder gar Feindschaft", die Juden heute in Deutschland entgegengebracht wird. "Da ist erstens die alte und neue militante Rechte. Da ist deren harmlosere Variante: der, wie wir sagen, gute alte Risches, also der klassische Antisemitismus der sogenannten feinen Kreise. Da ist zweitens die alte und neue Linke. Sie gefährdet unsere existenzielle Sicherheit, weil sie Israel als jüdischen Staat, also unsere Lebensversicherung, so sehr liebt, dass sie es am liebsten aufgelöst in der islamisch‐arabischen Welt sähe. Drittens, und historisch relativ neu für Deutschland und Westeuropa, gibt es den sehr gefährlichen muslimischen Antisemitismus. Der betrachtet Deutschland und Westeuropa als nahöstlichen Nebenkriegsschauplatz. Er wird zudem von der Judenfeindschaft im Koran sowie der mündlichen religiös‐islamischen Überlieferung gespeist."

Mehr lesen


07.12.2018

"Resolution gegen Hamas gescheitert"

https://www.juedische-allgemeine.de/israel/resolution-gegen-hamas-gescheitert/

Ein Versuch der USA, die Gewalt der palästinensischen Hamas durch die UN-Vollversammlung verurteilen zu lassen, ist an einer fehlenden Zweidrittelmehrheit gescheitert. "Der israelische Premier Benjamin Netanjahu erklärte, dass es dennoch ein Erfolg sei, denn 'die Mehrheit der Länder verurteilt die Hamas'. 87 Länder hatten für die Resolution gestimmt, 58 dagegen. Es gab 32 Enthaltungen. Eine Resolution ist nicht verbindlich, hat jedoch häufig politisches Gewicht. Die ausgehende amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hatte die Staaten zuvor aufgerufen, mit 'Ja' zu stimmen, und deutlich gemacht: 'Die USA nehmen das Ergebnis dieser Abstimmung sehr ernst.'"

Mehr lesen


22.11.2018

"Israels Dilemma"

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/israels-dilemma/

Der Journalist und Buchautor Georg M. Hafner schreibt mit Blick auf die fortgesetzten Hilfslieferungen Israels in den Gaza-Streifen, "warum es manchmal nötig ist, die Hand zu füttern, die einen töten will". "(...) auch der israelische Premier Netanjahu weiß, wie recht Generalstabschef Gadi Eizenkot hat, der eindringlich vor einem neuen blutigen Krieg warnt, der die Sicherheit Israels nicht verbessern kann. Die Einseitigkeit der internationalen Wahrnehmung des Nahostkonflikts in Politik und Medien stärkt die populistische Rechte in Israel und erhöht die Gefahr neuer Waffengänge, die man anschließend wieder anprangern kann. Ein neuer Gaza-Krieg aber würde nicht nur nichts nutzen. Er würde überdies die zarten Bande kappen, die von Saudi-Arabien über Oman bis nach Abu Dhabi geknüpft sind. Die Vision einer neuen Nachbarschaft in Nahost rückt näher. Dafür aber muss Gaza befriedet und nicht zerstört werden. Auch deshalb hat Israel unmittelbar nach dem Waffenstillstand Gaza wieder mit Treibstoff und humanitären Gütern versorgt. Wenn sie groß sind, werden die beiden Geschwister im Bunker im Süden Israels vielleicht verstehen, warum es manchmal nötig ist, die Hand zu füttern, die einen töten will."

Mehr lesen


30.10.2018

"Proteste nach Raketen"

https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/33113

Der Beschuss durch Raketen aus Gaza ist für viele Israelis Alltag. Nach einem besonders schweren Beschuss haben nun israelische Anwohner in Tel Aviv demonstriert, berichtet Sabine Brandes in der Jüdischen Allgemeinen. "Nach einem weiteren Wochenende mit ständigem Sirenenschrillen und Raketen aus dem Gazastreifen haben viele Bewohner des israelischen Südens jetzt genug. Am Samstagabend demonstrierten sie in Tel Aviv, am Montagmorgen blockierten einige kurzzeitig den Cargo-Grenzübergang Kerem Schalom, um ihrem Unmut Luft zu machen."

Mehr lesen


18.10.2018

"Demo? Ein Jud gehört ins Kaffeehaus!"

https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/32995

In der Jüdischen Allgemeine erklärt Michael Wuliger, warum er nicht bei der Berliner #unteilbar-Demonstration dabei sein wollte. "Demonstrationen sind politische Veranstaltungen. Von Politik erwarte ich, dass sie etwas bewirkt. Es muss ja nicht gleich ein Sturm auf die Bastille sein. Aber mehr als narzisstische Selbstbeweihräucherung sollte dabei schon als Ergebnis vorzuweisen sein. Bis dahin müssen Demos ohne mich auskommen. Massenaufmärsche überlasse ich anderen. Ein Jud gehört ins Kaffeehaus."

Mehr lesen


17.10.2018

"Lauter Einzelfälle"

https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/33036

Die Jüdische Allgemeine Zeitung berichtet über den Fall eines Mitglieds des Landesschiedsgerichts der AfD Thüringen, das auf einem Foto mit Nazi-Symbolen posiert haben soll. Pikant sei dabei, dass dieser mit darüber entschieden habe, ob Thüringens AfD-Chef Björn Höcke aus der Partei ausgeschlossen werden sollte oder nicht. "Stefan Möller, der gemeinsam mit Höcke die Landespartei anführt, habe zwar gesagt, 'mit Nazi-Symbolen zu posieren, ist für Vertreter der AfD indiskutabel', sich gleichzeitig aber um Schadensbegrenzung bemüht. Die Aktion vor drei Jahren sei aus seiner Sicht ein 'schlechter Spaß und eine dumme Idee' gewesen, wird er in der Thüringer Allgemeinen zitiert. Gleichzeitig habe er eine Wiederaufnahme des Verfahrens gegen Höcke als 'blödsinnig' und 'unzulässig' ausgeschlossen."

Mehr lesen


08.10.2018

"Terror im Westjordanland"

https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/32905

Bei einem Terroranschlag im Westjordanland sind zwei Israelis ermordet worden, berichtet die Jüdische Allgemeine. "Der Barkan-Industriepark in der Nähe der jüdischen Siedlung Ariel gilt als gelebte Koexistenz im Westjordanland. Von den etwa 8000 Beschäftigten sind rund die Hälfte Juden und die andere Hälfte Palästinenser. Angestellte äußerten nach den Morden in den Medien, dass dieser Anschlag 'die einzigartige Atmosphäre der Verständigung zunichtemachen kann'. Ähnlich drückte sich auch Präsident Reuven Rivlin aus: 'Ich bin schockiert und traurig über diesen schrecklichen Terroranschlag. Unsere Herzen sind mit den Familien der Opfer. Dies war nicht nur eine Attacke auf Menschen, die ihren Alltag leben, sondern eine Attacke auf die Möglichkeit, dass Israelis und Palästinenser friedlich zusammenleben.(...)'"

Mehr lesen


14.09.2018

"Wehrdienst für alle?"

https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/32759

Das Oberste israelische Gericht hat der Regierung eine Frist gesetzt, die Ungleichbehandlung ultraorthodoxer Juden gegenüber wehrdienstpflichtigen Israelis zu beseitigen, berichtet die Jüdische Allgemeine. "Die Zeit drängt, denn ohne eine angepasste Gesetzgebung wären bald Tausende von ultraorthodoxen Jeschiwastudenten plötzlich nicht mehr in der Lage, ihre Verweigerungen zu erneuern, und stünden der Armee zur Verfügung. Dass dieses Szenario nicht ohne Gewalt vonstattengehen würde, darüber sind sich die meisten einig."

Mehr lesen


30.08.2018

"Das Schweigen der Mitte"

https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/32627

Nora Goldenbogen, Vorsitzende des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden in Sachsen, fordert einen Schulterschluss von Politik und Gesellschaft, um den Rechtsextremisten im Umfeld der Ereignisse in Chemnitz zu begegnen. "Sorgen macht mir die schweigende Mitte. Das sind die Leute, die das alles geschehen lassen, als ginge es sie nichts an. Aber wir brauchen auch diese Menschen: Ein Schulterschluss von Zivilgesellschaft, Staat und eben dieser bislang schweigenden Mitte ist nötig. Es gibt ja in Sachsen eine wache und aktive Zivilgesellschaft, bloß reicht deren Engagement nicht mehr aus."

Mehr lesen


22.08.2018

"Trump: 'Höherer Preis' für Israel"

https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/32587

US-Präsident Donald Trump hat angedeutet, dass die Palästinenser nach der Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem bei künftigen Verhandlungen eine Gegenleistung erwarten können. "US-Präsident Donald Trump hat am Dienstagabend (Ortszeit) angekündigt, Israel werde wegen der Entscheidung der USA, ihre Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, 'einen höheren Preis' bei Friedensgesprächen mit den Palästinensern bezahlen müssen. In einer Rede in Charleston (West Virginia) sagte Trump, die Palästinenser würden 'etwas sehr Gutes' bei künftigen Verhandlungen bekommen. Konkret wurde der US-Präsident nicht."

Mehr lesen


16.08.2018

"Heimat des jüdischen Volkes"

https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/32534

Der Historiker Michael Wolffsohn widerspricht in dieser Analyse einigen Kritikpunkten, die dem neuen israelischen Nationalstaatsgesetz entgegengebracht worden sind. "Woran genau nehmen die Kritiker Anstoß? Es wird behauptet, das Gesetz sei rassistisch und diskriminiere die in Israel lebenden Minderheiten. Das ist schlicht falsch. Offenbar haben es die Kritiker nicht gelesen und kennen nicht das israelische Grundgesetz. Es lohnt sich, den Text genau zu prüfen. Im Folgenden greife ich die wichtigsten Punkte heraus."

Mehr lesen


30.07.2018

"Jeanne d’Arc aus Palästina?"

https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/32361

Jennifer Nathalie Pyka sieht Ahed Tamimi weder als "Freiheitskämpferin" noch als "Ikone", sondern als Akteurin eines "Propaganda-Familienbetriebs". "Nun mag der durchschnittliche Medienkonsument die blonde Tamimi für das vielleicht etwas zu temperamentvolle, sonst aber harmlose Mädchen von nebenan halten. Den israelischen Sicherheitskräften zum einen, Sympathisanten des palästinensischen 'Widerstands' zum anderen ist sie hingegen schon länger wohlbekannt. Bereits 2012 protestierte sie medienwirksam mit erhobener Faust gegen einen israelischen Soldaten, woraufhin Recep Tayyip Erdogan sie umgehend mit einer »Auszeichnung für Mut« dekorierte. Drei Jahre später biss sie einem Angehörigen der israelischen Sicherheitskräfte in die Hand, als der ihren damals zwölfjährigen Bruder Muhammad wegen Steinewerfens festzunehmen versuchte. (...) Eine Cousine Bassems betätigte sich während der Zweiten Intifada als Beihelferin eines Bombenanschlags auf eine Jerusalemer Pizzeria mit 15 Toten. Zwei weitere Verwandte ermordeten 1993 gemeinschaftlich einen Israeli und verbrannten ihn. So leistet bei den Tamimis eben jeder seinen Beitrag zum 'Befreiungskampf', an dessen Ende ein »judenreines Palästina« vom Mittelmeer bis zum Jordan stehen soll. Wo die Hamas in diesem 'Kampf' auf Mörsergranaten und Feuerdrachen vertraut, setzt der Propaganda-Familienbetrieb aus Nabi Saleh bevorzugt auf Pflastersteine, YouTube und jugendlichen Charme."

Mehr lesen


14.06.2018

"Für uns alle"

https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/31913

Ulf Poschardt konstatiert in der Jüdischen Allgemeinen Zeitung ein "Kippen der Frontlinie" gegen Antisemitismus in Deutschland wie auch weltweit. "Im Kampf gegen den Antisemitismus führen demokratische Gesellschaften einen ureigenen Kampf um ihre innere freiheitliche Verfasstheit. Wer Antisemitismus duldet, nimmt hin, dass Rassismus und Ressentiment einen Platz im alltäglichen Miteinander haben. Im Augenblick kippt diese Frontlinie – nicht nur in Deutschland."

Mehr lesen


24.05.2018

"Für den Ernstfall"

https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/31674

Sabine Brandes berichtet in der Jüdischen Allgemeinen Zeitung über Vorbereitungen der israelischen Armee für mögliche Massenevakuierungen für den Fall einer erneuten Eskalation der Gewalt an der Grenze zum Gazastreifen. "Bislang hat es in Israel – trotz mehrerer Kriege – noch keine Massenevakuierungen gegeben. Kein Grund, es nicht zu planen, meint die Armee. Bis zu eine Viertelmillion Menschen in den grenznahen Regionen könnte im Notfall schnellstens in Sicherheit gebracht werden, um nicht ins Visier der Raketen von Hamas, Hisbollah oder sonstiger extremistischer Gruppen zu geraten. Sollte sie jemals durchgeführt werden, wäre es die größte Aktion dieser Art in der Geschichte des Staates. Für den Plan mit Namen 'Safe Distance' (sicherer Abstand) arbeitet das Militär mit den Stadt- und Gemeindeverwaltungen zusammen."

Mehr lesen


07.05.2018

"Sorge an zwei Fronten"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/31502

Sabine Brandes berichtet in der Jüdischen Allgemeinen Zeitung über aktuelle Sorgen der Israelis mit Blick auf den Gazastreifen und Informationen, wonach der Iran sich "im fortgeschrittenen Stadium der Planung für einen Angriff auf Israels Norden befinde".

Mehr lesen


08.03.2018

"Kisten packen!"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/31017

Sabine Brandes berichtet, dass der beschlossene Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem schneller als erwartet erfolgen könnte. "Es ist ein logistisches Mammutprojekt und soll doch in weniger als drei Monaten umgesetzt werden: der Umzug der amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. Rechtzeitig zum Unabhängigkeitstag des Staates Israel im Mai wollen die Amerikaner dort ihre Pforten eröffnen. An der Hayarkonstraße Nummer 71 in der Mittelmeerstadt heißt es also sicher bald: 'Kisten packen'. Während die Regierung in Jerusalem frohlockt, sorgen sich manche Sicherheitsexperten, dass es durch die Verlegung zu neuen Unruhen im Heiligen Land kommen könnte."

Mehr lesen


11.02.2018

"Direkte Konfrontation mit Iran"

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/30810

Sabine Brandes berichtet in der Jüdischen Allgemeinen über den Einsatz der israelischen Luftwaffe in Syrien. "Zum ersten Mal sind Israel und der Iran in eine direkte Konfrontation auf syrischem Territorium verwickelt worden. Am Samstag war eine Drohne in den israelischen Luftraum eingedrungen. Nach Angaben der Sicherheitskräfte handelte es sich dabei um ein iranisches unbemanntes Flugobjekt. Anschließend kam es zu Kämpfen der Luftwaffe Israels (IAF) in Syrien, bei denen ein Kampfjet F-16 abgeschossen wurde."

Mehr lesen


suche-links1 2 3 4 5 6suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop