US-Soldaten in Afghanistan

Spiegel Online


»http://www.spiegel.de«

suche-links1 2 .. 48suche-rechts

17.07.2019

"Die Akte Ibrahim Miri"

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/bremen-abgeschobener-intensivtaeter-die-akte-ibrahim-miri-a-127755
4.html

Die Abschiebung des Bremer Intensivtäters Ibrahim Miri in den Libanon hat in seiner Heimat für Unmut gesorgt, berichtet Spiegel Online. "Am vergangenen Freitag hatte der Verbindungsbeamte des Bundeskriminalamts (BKA) im Libanon einen heiklen Termin. Er traf den libanesischen Generalstaatsanwalt in Beirut - und der war offenbar gar nicht gut auf die deutsche Polizei zu sprechen. Der Generalstaatsanwalt habe seine 'tiefe Verärgerung' ausgedrückt, heißt es nach SPIEGEL-Informationen in einem vertraulichen BKA-Vermerk zu dem Vorfall. 'Tiefe Verärgerung' deshalb, weil die libanesische Justiz über die Abschiebung zweier Intensivtäter aus Deutschland vorab nicht informiert worden sei."

Mehr lesen


13.07.2019

"Wie China seinen Einfluss bei der Uno ausbaut"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/china-baut-seinen-einfluss-bei-den-vereinten-nationen-aus-a-127705
7.html

China versuche, seinen internationalen Einfluss auch durch ein verstärktes Engagement bei der UNO auszubauen, berichtet Vanessa Steinmetz. "China hat inzwischen Japan als zweitgrößten Geldgeber der Uno abgelöst. Während Tokio 8,5 Prozent zum Gesamtbudget beiträgt, kommen aus China inzwischen 12 Prozent. Die USA ist mit 22 Prozent mit Abstand der größte Geldgeber der Vereinten Nationen - noch. Für die chinesische Führung ist das Uno-Engagement ein gutes Vehikel, um zu zeigen, wie sehr sie bestrebt ist, die globale Stabilität aufrechtzuerhalten. Peking präsentiert sich als verantwortungsbewusste künftige Weltmacht und kann so gleichzeitig seine eigene geostrategische Agenda vorantreiben."

Mehr lesen


13.07.2019

"Fernsehsender in Kiew mit Granatwerfer beschossen"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-fernsehsender-in-kiew-mit-granatwerfer-beschossen-a-127720
8.html

Spiegel Online berichtet über einen Anschlag auf einen TV-Sender in Kiew. Hintergrund des Angriffs ist offenbar die vom Sender geplante Ausstrahlung eines angeblich "russlandfreundlichen" Films des US-Regisseurs Oliver Stone über den Euromaidan. "Eine Hauptfigur des Films ist der ehemalige Chef der Präsidialverwaltung unter Ex-Präsident Leonid Kutschma, der prorussische Politiker Viktor Medwedtschuk. Ihm wird auch der Besitz des Nachrichtensenders zugeschrieben. Seine Oppositionsplattform kann bei den Parlamentswahlen damit rechnen, zweitstärkste Kraft zu werden. Die Partei wird offen vom Kreml unterstützt."

Mehr lesen


12.07.2019

"Wie zwei Vereine die deutsche Nahostpolitik beeinflussen wollen"

https://www.spiegel.de/plus/lobbyismus-im-bundestag-wie-zwei-vereine-die-deutsche-nahostpolitik-beeinflus
sen-wollen-a-00000000-0002-0001-0000-000164871539

Spiegel Online hat den umstrittenen Text über einen deutsch-jüdischen und einen proisraelischen Verein freigeschaltet, die im Bundestag ein enges Netzwerk zur Beeinflussung der deutschen Nahostpolitik gespannt haben sollen. Dem Beitrag wird vorgeworfen, "antisemitische Klischees" zu verbreiten. "Es ist nicht ungewöhnlich, dass Vereine versuchen, Parlamentariern ihre Interessen und politischen Vorstellungen nahezubringen. Bemerkenswert aber ist, wie groß der Einfluss dieser beiden Vereine ist, die relativ klein und einer breiteren Öffentlichkeit kaum bekannt sind. Vor allem aber sind manche ihrer Methoden höchst fragwürdig."

Mehr lesen


10.07.2019

"Erdogans riskante Libyen-Wette "

http://https://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-recep-tayyip-erdogans-riskante-libyen-wette-a-12765
73.html

Maximilian Popp und Christoph Sydow analysieren die neue türkische Strategie im Libyen-Konflikt. Präsident Erdogan habe sich klar gegen Warlord Khalifa Haftar gestellt und verfolge damit eine riskante Strategie. "Auch die Europäische Union betont stets, sie unterstütze Sarrajs Regierung. Die Türkei unter Erdogan belässt es jedoch nicht bei rhetorischer Schützenhilfe: Im Mai, wenige Wochen nach dem Beginn von Haftars Offensive auf Tripolis, ließ die Regierung Schützenpanzer durch die Hauptstadt patrouillieren, die offenbar kurz zuvor aus der Türkei geliefert worden waren. Das wäre ein Verstoß gegen das Waffenembargo der Vereinten Nationen. (...) Der libysche Bürgerkrieg droht sich auf diese Weise - wie schon die Konflikte in Syrien und im Jemen - zu einem Stellvertreterkrieg auszuweiten. Die Türkei steht auf der einen Seite - Ägypten und Saudi-Arabien, die Haftar unterstützen, auf der anderen."

Mehr lesen


09.07.2019

"US-Außenministerium billigt Milliarden-Rüstungsgeschäft mit Taiwan"

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/usa-aussenministerium-billigt-milliarden-ruestungsgeschaeft-mi
t-taiwan-a-1276422.html

Das US-Außenministerium hat ein 2,2-Milliarden-Dollar-Rüstungsgeschäft mit Taiwan trotz chinesischer Kritik genehmigt. "Mit der Lieferung könne Taiwan seine Flotte von Kampfpanzern modernisieren, seine Verteidigungsfähigkeit stärken und sich besser gegen 'gegenwärtige und künftige regionale Risiken' wappnen, erklärte das Ministerium. Das Rüstungsgeschäft diene auch den Sicherheitsinteressen der USA: Taiwan sei eine wichtige Kraft für 'politische Stabilität, militärisches Gleichgewicht und wirtschaftlichen Fortschritt in der Region'. Der US-Kongress könnte sich binnen 30 Tagen gegen den Deal aussprechen. Dies gilt allerdings als unwahrscheinlich."

Mehr lesen


08.07.2019

"Keine deutschen Bodentruppen nach Syrien"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-keine-deutsche-bodentruppen-trotz-bitte-der-usa-a-1276293.h
tml

Deutschland hat den Wunsch der USA abgelehnt und wird keine Bodensoldaten in einen Kampfeinsatz nach Syrien schicken. "Zuvor hatte Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus bereits skeptisch auf die Forderung der USA reagiert, deren Truppen in Syrien mit deutschen Landstreitkräften zu entlasten. 'Ich bin da sehr, sehr kritisch bei der ganzen Sache. Im Übrigen ist das so: Da haben wir auch keine Mehrheit im Bundestag für', sagte Brinkhaus vor einer CDU-Präsidiumssitzung. Der kommissarische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hatte das Ansinnen klar abgelehnt. Auch Grüne, FDP und Linke forderten ein klares Nein. Der US-Sonderbeauftragte für Syrien und die internationale Anti-IS-Koalition, James Jeffrey, hatte am Wochenende gesagt: 'Wir wollen von Deutschland Bodentruppen, um unsere Soldaten teilweise zu ersetzen.' Eine Antwort erwarte er noch im Juli."

Mehr lesen


07.07.2019

"USA fordern Einsatz deutscher Bodentruppen in Syrien"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-fordern-einsatz-deutscher-bodentruppen-in-syrien-a-1276150.htm
l

Die USA wollen ihre in Syrien aktiven Truppen zum Teil auch durch Soldaten der Bundeswehr ersetzen. "Der US-Sonderbeauftragte für Syrien und die Anti-IS-Koalition, James Jeffrey, hat die Bundesregierung darum gebeten, die von Kurden angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) im Nordosten des Landes mit Ausbildern, Logistikern und technischen Hilfskräften der Bundeswehr zu unterstützen. (...) Deutschland ist an der Anti-IS-Koalition bisher mit 'Tornado'-Aufklärungsflugzeugen, einem Tankflugzeug und Ausbildern im Irak beteiligt. Die Flugzeuge operieren von Jordanien aus. Eigentlich sollte ihr Einsatz am 31. Oktober auslaufen. Bei einem Irak-Besuch hatte Außenminister Heiko Maas (SPD) Anfang Juni aber deutlich gemacht, dass die Bundesregierung nun doch zu einer Verlängerung bereit ist."

Mehr lesen


05.07.2019

"Marine fürchtet um Einsatzfähigkeit"

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-marine-fuerchtet-um-einsatzfaehigkeit-wegen-wartung
sarbeiten-a-1275978.html

Die Marineführung der Bundeswehr hat SPIEGEL-Informationen zufolge in einem internen Papier vor langfristigen Ausfällen vieler Kriegsschiffe gewarnt. Die Ausfälle könnten demnach die internationalen Verpflichtungen der Bundeswehr gefährden. "Grund sind Verzögerungen bei Wartungsvorhaben, die sich wegen 'mangelnder Personalkapazitäten im Marinearsenal' teils erheblich verschöben. Bei 36 Einheiten, darunter Fregatten, Korvetten, U-Boote und Versorgungsschiffe, seien Verschiebungen 'von bis zu 18 Monaten oder Aufkündigungen' zu erwarten. 'Einheiten könnten dann bis zu 48 Monate nicht mehr genutzt werden.' Die Marineführung ist offenbar aufgeschreckt. 'Mit dieser Vorlage wird das ganze dramatische Ausmaß der Instandsetzungskrise deutlich', notierte der Chef des Stabes im Marinekommando auf dem Papier. 'Damit können wir die Marine aus vielen Aktivitäten abmelden.'"

Mehr lesen


03.07.2019

"Die Emirate treten den Rückzug an (es soll nur niemand merken)"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/jemen-krieg-vereinigte-arabische-emirate-treten-rueckzug-an-a-1275
582.html

Christoph Sydow berichtet über den offenbar bereits seit Monaten diskret vollzogenen Rückzug der Truppen der Vereinigten Arabischen Emirate aus dem Krieg in Jemen. "Elana DeLozier, Golfstaaten-Spezialistin am Washington Institute for Near East Policy, schreibt unter Berufung auf mehrere Quellen in den Emiraten, dass sich die VAE-Truppen gänzlich aus der Provinz Marib östlich von Sanaa zurückgezogen hätten. Auch aus der Provinz Hudaida am Roten Meer seien 80 Prozent der emiratischen Einheiten abgezogen. (...) Nach Einschätzung von US-Experten habe sich in den Emiraten schlicht die Erkenntnis durchgesetzt, dass die militärischen, finanziellen und politischen Kosten der Jemen-Offensive den tatsächlichen Nutzen nicht mehr aufwiegen. Schließlich habe der Krieg bisher zu einer Pattsituation geführt, die das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis nicht zu seinen Gunsten wenden könnte."

Mehr lesen


01.07.2019

"Geschenkt"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-trifft-kim-jong-un-in-nordkorea-geschenkt-a-1275132.h
tml

Das Treffen zwischen Donald Trump und Kim Jong Un habe dem US-Präsidenten vor allem hohe Einschaltquoten und Wahlwerbung gebracht, meint Marc Pitzke. "Der Verdacht liegt nahe, dass auch die jüngste Kim-Show nur ein weiterer Fototermin war, bei dem Trump Politik spielt, statt Politik zu machen. 'Ein Stunt zu seiner Wiederwahl', so der Koreaexperte Robert Kelly. Das einzige Resultat - die Ankündigung, man wolle die Atomverhandlungen wieder aufnehmen - bringt die Gespräche bestenfalls auf den Stand vom Juni 2018, vor dem Singapur-Gipfel, seit dem sich nichts wirklich getan hat."

Mehr lesen


01.07.2019

"Wird Libyen das neue Syrien?"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/libyen-wie-sich-aegypten-und-die-tuerkei-in-den-buergerkrieg-einmi
schen-a-1275252.html

Raniah Salloum und Anna-Sophie Schneider zufolge könnte der Konflikt in Libyen bald nach syrischem Vorbild zu einem "Stellvertreterkrieg" zwischen Saudi-Arabien und Ägypten auf der einen Seite und der Türkei auf der anderen Seite werden. General Haftar treibe eine solche Entwicklung aufgrund der jüngsten Niederlagen voran. "Zwischen den beiden Lagern tobt ein Machtkampf um die regionale Vorherrschaft. Zudem geht es um die Kontrolle der Handelsrouten im Mittelmeer - und um viel Geld: Libyen ist ein reiches Land mit großen Erdöl- und Erdgasvorräten; der Wiederaufbau wird ein Milliardengeschäft. (...) Inmitten des Chaos breitet sich auch die Terrormiliz 'Islamischer Staat' wieder aus, die in Libyen bereits zurückgedrängt war. Der European Council on Foreign Relations warnt bereits, dass Libyen zur 'unlösbaren regionalen Krise in syrischem Ausmaß' werden könnte."

Mehr lesen


30.06.2019

"Donald Trump lädt Kim Jong Un ins Weiße Haus ein"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-ueberschreitet-grenzlinie-zu-nordkorea-treffen-mit-ki
m-jong-un-a-1275054.html

Nach seinem über Twitter vereinbarten Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jon Un hat US-Präsident Donald Trump den Diktator im Gegenzug nun nach Washington eingeladen, berichtet Spiegel Online. "Gemeinsam mit Kim ging Trump über die Grenze und lief einige Schritte in Nordkorea. Anschließend überschritten beide die Grenze nach Südkorea und wechselten ein paar Worte. Kim sagte, er hätte nicht erwartet, Trump jemals an der Grenze zu treffen. Trump betonte mehrmals sein gutes persönliches Verhältnis zu Kim. 'Wir mochten uns vom ersten Tag an', sagte Trump. 'Es ist eine Ehre hier zu sein.' Trump zeige seine Bereitschaft, an einer neuen Zukunft zu arbeiten, sagte Kim. Zudem sprach Trump eine Einladung an Nordkoreas Machthaber aus. Er wolle ihn 'jetzt gleich ins Weiße Haus einladen', sagte Trump zu Kim."

Mehr lesen


26.06.2019

"Treue bis ins Gefängnis"

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/stephan-ernst-das-kasseler-umfeld-des-gestaendigen-im-fall-walter-
luebcke-a-1274255.html

Spiegel Online mit einem Überblick zu den Ermittlungen zum Tatverdächtigen im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. "Stephan Ernst war mindestens bis 2009 in der Neonazi-Szene aktiv. Die Wege des Tatverdächtigen im Mordfall Lübcke kreuzten sich immer wieder mit denselben Männern."

Mehr lesen


25.06.2019

"In A Newly Bipolar World, Europe is Caught in the Middle"

https://www.spiegel.de/international/world/europe-caught-in-tensions-between-china-and-u-s-a-1273640.html

Der SPIEGEL hat sich in der aktuellen Printausgabe vor dem G20-Treffen in Osaka mit der prekären Situation der EU im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit beschäftigt. "Many G-20 countries share Trump's reservations about China, but are concerned that a trade war could destroy a world economic order that America played a large role in building. (...) Europe is stuck in the middle of the conflict. On one side, EU Trade Commissioner Cecilia Malmström has emphasized her commitment to multilateralism. 'We expressly do not share Trump's approach. China is an economic rival for us, but not a political enemy,' she said in an interview with DER SPIEGEL. On the other hand, the EU has declared China a 'systemic rival.' (...) But a joint political and economic strategy to counter China would require Trump to respect America's allies and ultimately to stick to his word. Both are unlikely. Trump, for his part, is threatening his European and Asian allies with the same methods he is using against China."

Mehr lesen


24.06.2019

"Schlimmer als die anderen furchtbaren Geschichten"

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/jennifer-w-hat-sie-eine-fuenfjaehrige-verdursten-lassen-a-1274078.
html

Wiebke Ramm berichtet über den Prozess gegen die mutmaßliche IS-Frau Jennifer W., der zur Last gelegt wird, eine Mitschuld an dem Tod einer Fünfjährigen im Irak zu tragen. "Jennifer W. ist unter anderem wegen Mordes durch Unterlassen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und IS-Mitgliedschaft angeklagt. Anfang 2016 kehrte Jennifer W. vom sogenannten Islamischen Staat zurück nach Deutschland. Nach Ansicht der Bundesanwaltschaft ist sie noch heute Anhängerin der Terrororganisation."

Mehr lesen


24.06.2019

"Drei Berater, zwei Themen, viel Streit"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/iran-konflikt-john-bolton-trifft-amtskollegen-aus-russland-und-isr
ael-in-jerusalem-a-1274069.html

Dominik Peters und Christoph Sydow berichtet über das Treffen der nationalen Sicherheitsberater Russlands, Israels und der USA in Jerusalem. "Zum ersten Mal überhaupt kommen die nationalen Sicherheitsberater aus Russland, den USA und Israel zu einem Treffen zusammen. Es geht um Krieg und Frieden."

Mehr lesen


23.06.2019

"Von etwa 160 deutschen IS-Anhängern fehlt jede Spur"

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/islamischer-staat-etwa-160-deutsche-is-anhaenger-sind-spurlos-
verschwunden-a-1273868.html

Eine Anfrage der FDP-Politikerin Linda Teuteberg hat ergeben, dass den Sicherheitsbehörden der aktuelle Aufenthaltsort von etwa 160 deutschen IS-Anhängern nicht bekannt sei, berichtet Spiegel Online. "Ein Großteil der 160 Islamisten sei wahrscheinlich bei Kämpfen getötet worden. Aber: 'Vereinzelt könnte es diesen Personen auch gelungen sein, sich abzusetzen und/oder unterzutauchen.' Die Regierung hält es demnach aber für wenig wahrscheinlich, dass die IS-Anhänger unbemerkt nach Deutschland kommen könnten: 'Es wird angesichts der unterschiedlichen Maßnahmen (u.a. Fahndungsnotierungen oder Einreisesperren), die eine unkontrollierte Wiedereinreise deutlich erschweren, auch zukünftig davon ausgegangen, dass eine Einreise ohne Kenntnis der deutschen Sicherheitsbehörden der Ausnahmefall bleiben dürfte', erklärte die Regierung."

Mehr lesen


21.06.2019

"Todesflug MH-17"

https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/mh17-wer-hat-die-boeing-ueber-der-ukraine-abgeschossen-a-101
1983.html

Spiegel Online hat in Koproduktion mit dem niederländischen "Algemeen Dagblad" und dem journalistischen Onlineportal Correctiv eine Web-Reportage zum Abschuss des Malaysia-Airlines-Flug 17 ins Netz gestellt.

Mehr lesen


20.06.2019

"Chinas Machthaber in Nordkorea eingetroffen"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-xi-jinping-zu-gespraechen-mit-kim-jong-un-eingetroffen-a
-1273318.html

Spiegel Online berichtet über den ersten Staatsbesuch eines chinesischen Staatschefs in Nordkorea seit 14 Jahren. "Beide Länder befinden sich derzeit in festgefahrenen Verhandlungen mit den USA: Peking streitet mit Washington über Strafzölle, Pjöngjang über die atomare Abrüstung und Sanktionen. Beobachter sehen in Xis zweitägigem Staatsbesuch auch ein Signal an US-Präsident Donald Trump, um diesen an den großen chinesischen Einfluss auf Nordkorea zu erinnern. Auch Kim könnte der Besuch des mächtigen Nachbarn zur Stärkung der eigenen Verhandlungsposition dienen."

Mehr lesen


18.06.2019

"Angst vor einem neuen Ruanda"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/mali-die-uno-und-frankreich-schauen-machtlos-auf-die-massaker-a-12
72775.html

Georg Blume und Matthias Gebauer berichten über die "historisch beispiellosen" Massaker in Mali. "Attacken zwischen den unterschiedlichen Volksgruppen im Zentrum des Landes gibt es seit Jahrhunderten. Traditionell streiten sie um Ackerflächen und Weidegründe. Im aktuellen Fall sollen Angehörige der Fulbe, eines Nomadenvolks, ein Dorf der Dogon-Volksgruppe, die Landwirtschaft betreibt, angegriffen haben. Dass es jedoch zu regelrechten Massakern unter der ländlichen Bevölkerung kommt, hat historisch kein Beispiel. 'Konflikte und Kriege gab es in unserer Geschichte immer, aber keine Erbfeindschaften wie etwa zwischen Tutsi und Hutu in Ruanda. Nichts, was solche Massaker begründen kann', sagt Coulibali."

Mehr lesen


16.06.2019

"Soldat schießt auf Mann bei Messerangriff"

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/lyon-in-frankreich-soldat-schiesst-mutmasslichem-angreifer-ins-bei
n-a-1272720.html

In der französischen Großstadt Lyon hat ein Mann Soldaten einer Antiterroreinheit mit einem Messer angegriffen, berichtet Spiegel Online. "Ein Soldat der sogenannten Opération Sentinelle hatte demnach vor dem Militärkrankenhaus Desgenettes auf den Mann geschossen. Dieser sei zuvor mit einem Messer auf die Gruppe der Soldaten zugelaufen, so der Bericht. Das Motiv war zunächst noch unklar. Die Staatsanwaltschaft der französischen Stadt habe eine Ermittlung zu dem Vorfall eingeleitet, berichtete Franceinfo. Die Pariser Staatsanwaltschaft, die sich unter anderem um Terrorfälle kümmert, war demnach ebenfalls informiert."

Mehr lesen


13.06.2019

"Norwegisches und deutsches Frachtschiff im Golf von Oman angegriffen"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/vereinigte-arabische-emirate-oeltanker-offenbar-attackiert-a-12721
85.html

Die norwegische Seefahrtsbehörde hat mittlerweile bestätigt, dass vor der Küste der Vereinigten Emirate ein norwegischer Öltanker sowie auch ein Schiff einer deutschen Reederei attakiert worden ist, berichtet Spiegel Online.

Mehr lesen


12.06.2019

"A Moroccan Oasis Struggles with Climate Change"

https://www.spiegel.de/international/world/a-moroccan-oasis-struggles-with-climate-change-a-1271836.html

Die potentiell umwälzenden Folgen des Klimawandels können in Marokko bereits heute beobachtet werden, schreibt Raphael Thelen in seiner Reportage aus der aktuellen SPIEGEL-Printausgabe. "Climate change is often said to be too big to grasp, the changes too subtle to be perceived. But the oasis city of M'Hamid El Ghizlane is a kind of canary in the coal mine -- an early warning system for the people in this region. It's already possible to observe here today what will soon threaten millions of people throughout the entire Mediterranean region, including Southern Europe. Drinking water is disappearing. Unrest, sickness and poverty are driving people from their homes, and conflicts are escalating. As the European Union warned in its most recent report on climate change, some parts of humanity could be wiped out completely."

Mehr lesen


11.06.2019

"Der Fall, der Russland hoffen lässt"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/iwan-golunow-ist-frei-der-fall-der-russland-hoffen-laesst-a-127192
9.html

Christina Hebel berichtet aus Moskau über die Freilassung des russischen Journalisten Iwan Golunow. "Der russische Journalist Iwan Golunow ist überraschend frei, alle Vorwürfe wurden fallen gelassen. Der Kreml beugt sich damit dem öffentlichen Druck. Es ist ein Sieg der Solidarität - und ein wichtiger Moment für das Land."

Mehr lesen


11.06.2019

"Gefährlich, bewaffnet - und frei"

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/moenchengladbach-wie-der-gefaehrder-raschid-k-geschont-wird-a-1271
780.html

Roman Lehberger fühlt sich an den Attentäter vom Berliner Breitscheidtplatz erinnert, wenn er sich den Umgang der Behörden mit der Person des als islamistischer Gefährder der höchsten Risikoklasse klassifizierten Raschid K. beschäftigt. "Endlich hatten die Fahnder etwas gegen den Tschetschenen in der Hand: eine scharfe Pistole samt Profizubehör in der Wohnung eines Gefährders. Dazu ein krimineller Hintergrund und beste Kontakte in die Islamistenszene. Der zuständige Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Düsseldorf erließ Haftbefehl - und setzte diesen im selben Augenblick wieder außer Vollzug. Gefährder K. müsse nicht in Untersuchungshaft, solange er bis zum Abschluss des Verfahrens straffrei bleibe, entschied der Richter. Gegen Auflagen spazierte Raschid K. zum Entsetzen der Beamten wieder in die Freiheit. (...) Nach dem Versagen der deutschen Sicherheitsarchitektur im Fall Anis Amri und dem Anschlag auf den Berliner Breitscheidplatz 2016 gelobten die Behörden Besserung. Auch Amri war Islamist und Krimineller. Hätte man seine zahlreichen Vergehen im Bereich der Allgemeinkriminalität mehr Beachtung geschenkt, wäre er womöglich im Gefängnis gelandet und ein Terroranschlag somit verhindert worden. Die Lehren: Strafverfahren gegen Islamisten sollten gebündelt, die Zusammenarbeit zwischen den Behörden verbessert und alle Möglichkeiten zur Strafverfolgung ausgeschöpft werden."

Mehr lesen


06.06.2019

"US-Militär sucht neue Lieferanten für seltene Erden"

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/handelskrieg-usa-suchen-neue-bezugsquellen-fuer-seltene-erden-
a-1271097.html

Für die Produktion von Kampfjets bis zu Nachtsichtgeräten werden "Seltene Erden" benötigt. Daher sucht das US-Verteidigungsministerium nach neuen Quellen für den Rohstoff, um sich von chinesischen Lieferungen unabhängig zu machen, berichtet Spiegel Online. "Zwar kontrolliert China nur ein Drittel der weltweiten Vorkommen an seltenen Erden. Allerdings verfügt es über vier Fünftel der Verarbeitungsanlagen. Entsprechend decken die USA gegenwärtig 80 Prozent ihres Bedarfs aus der Volksrepublik."

Mehr lesen


05.06.2019

"Trump zu Gesprächen mit Rohani bereit"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-zu-gespraechen-mit-irans-hassan-rohani-bereit-a-12708
85.html

Erneut hat US-Präsident Donald Trump sowohl mit einem Militärschlag gegen den Iran gedroht wie auch zugleich seine Gesprächsbereitschaft signalisiert, berichtet Spiegel Online. "In einem Interview mit dem britischen Fernsehsender ITV während seines Besuchs in London sagte Trump, dass er ein Gespräch mit dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani einer militärischen Auseinandersetzung vorziehen würde: 'Natürlich, ich würde viel lieber reden'. Gleichzeitig wies Trump auf eine militärische Option hin: 'Es gibt immer die Möglichkeit. Will ich das? Nein.' Die Option bestehe aber weiter."

Mehr lesen


03.06.2019

"Wie Frauen mit Spysoftware ausgespäht werden"

https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/spysoftware-wie-frauen-ausgespaeht-werden-a-1267225.html

Sonja Peteranderl berichtet auf Spiegel Online über den privaten Einsatz von Spionagesoftware und wie dagegen vorgegangen werden kann."'Viele Beratungsstellen arbeiten mit sehr wenig Personal und zu wenig finanziellen Mitteln, um sich beispielsweise über technische Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten', so Hartman(vom Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe [bff]). Es fehlten zudem Stellen mit IT-Expertise, die bei Verdacht auf Spyware Handys eingehender untersuchen könnten. 'Selbst wenn Betroffene Anzeige bei der Polizei erstatten, hat die Polizei meist zu wenig Ressourcen und zu wenig zuständige IT-Expertinnen, um die Geräte wirklich zu prüfen und auslesen zu können.'"

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 48suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop