30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

Deutschlandfunk Kultur


»http://www.deutschlandfunkkultur.de/«

suche-links1 2 .. 9suche-rechts

09.10.2019

"Es gilt, ein Bilderverbot durchzusetzen"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/rechtsextremismusforscher-zum-anschlag-in-halle-es-gilt-ein.1013.de.
html?dram:article_id=460662

Eckhard Roelcke im Gespräch mit dem Rechtsextremismusforscher David Begrich über die Selbstinszenierung von Gewalt in den Neuen Medien und die Folgen. "Im Deutschlandfunk Kultur macht er auf Parallelen zwischen der Tat in Halle und dem Terroranschlag in Christchurch vor einigen Monaten aufmerksam: Beide Anschläge hätten auf der Bildebene wie ein Computerspiel funktioniert und bei beiden habe es einen Täter mit einem Helm und einer darauf montierten Kamera gegeben, mit der die Taten live ins Internet übertragen wurden. In solchen Fällen gehe es einerseits um die Anwendung von Gewalt und andererseits um die bildliche Darstellung als Propaganda der Tat, aber auch um die Inszenierung des Täters, so Begrich."

Mehr lesen


28.09.2019

"Unterwegs in den Maschinenräumen der Extremisten"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/julia-ebner-radikalisierungsmaschinen-unterwegs-in-den.1270.de.html?
dram:article_id=459840

Marcus Pindur stellt auf Deutschlandfunk Kultur das neue Buch "Radikalisierungsmaschinen" der Sozialwissenschaftlerin Julia Ebner vor. "Für ihre Recherche ist Julia Ebner einem Dutzend technikaffiner, radikaler Gruppen beigetreten: In ihrem Buch beschreibt die Sozialwissenschaftlerin nun aus erster Hand, wie Extremisten Hass und Rassismus verbreiten – mithilfe moderner Technologie."

Mehr lesen


23.09.2019

"Der Begriff 'Volk' schließt andere zwangsläufig aus"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/michael-wildt-die-ambivalenz-des-volkes-der-begriff-volk.950.de.html
?dram:article_id=459356

Jens Balzer stellt im Deutschlandfunk das neue Buch von Michael Wildt vor. In seinem Werk beschäftigt sich der Historiker mit dem Begriff des Volks. "Seine Analyse reicht weiter zurück als zu den Montagsdemonstrationen, zu Pegida oder der Neuen Rechten. Denn schon für die Nazis war die Beschwörung des Homogenen zentral."

Mehr lesen


22.09.2019

"Der Rechtsstaat wird von zwei Seiten untergraben"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/kommentar-zu-polizeigewalt-der-rechtsstaat-wird-von-zwei.2162.de.htm
l?dram:article_id=459244

Der Philosoph Arnd Pollmann sieht mit Blick auf eine aktuelle Studie zu illegaler Polizeigewalt wie auch vermehrter Gewalt gegen Polizeikräfte das staatliche Gewaltmonopol gefährdet. "Dringlicher aber ist, dass beide Seiten das Gewaltmonopol missachten: willkürlich 'zu viel' agierende Staatsbedienstete ebenso wie wild gewordene, staatsferne Hooligans. Damit wird der Rechtsstaat von zwei Seiten aus untergraben, denn ein funktionierendes Gewaltmonopol ist Bedingung von Demokratie und Menschenrechten. Ein Polizeihund mag das nicht wissen, aber aufgeklärte Staatsbürgerinnen und Staatsbürger – ob in Uniform oder auf der anderen Seite – sollten sich dieser Staatskundelektion bewusst sein."

Mehr lesen


17.09.2019

"Die gemischte Bilanz des Whistleblowers"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/edward-snowden-die-gemischte-bilanz-des-whistleblowers.1008.de.html?
dram:article_id=458956

Stephan Karkowsky im Gespräch mit Netzpolitik.org-Chefredakteur Markus Beckedahl über die Folgen der Snowden-Enthüllungen. "Edward Snowden ist weltbekannt – doch er hat nicht viel davon. Snowden lebt in Moskau, er kann Russland nicht verlassen. Nun erscheint Snowdens Biografie. Was hat der Whistleblower erreicht? Der Gründer und Chefredakteur von netzpolitik.org, Markus Beckedahl, zieht eine gemischte Bilanz."

Mehr lesen


02.09.2019

"Verhinderte Aufarbeitung"

https://www.deutschlandfunk.de/geschichte-aktuell-luftangriff-vor-10-jahren-verhinderte.724.de.html?dram:
article_id=457813

Der Deutschlandfunk berichtet über die Aufarbeitung des "tödlichsten deutschen Angriffs seit 1945" vor zehn Jahren in Afghanistan, für den bis heute niemand die Verantwortung übernommen habe. "Zwei Bomben ließ der deutsche Oberst Klein am 4. September 2009 auf zwei Lkw abwerfen, die in Afghanistan im Kundus-Fluss feststeckten. Viele Dutzend Menschen wurden dabei getötet – darunter fast nur Zivilisten. Doch bis heute hat niemand für den tödlichsten deutschen Angriff seit 1945 Verantwortung übernommen."

Mehr lesen


28.08.2019

"Krieg mit anderen Mitteln"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/sanktionen-krieg-mit-anderen-mitteln.1005.de.html?dram:article_id=45
7320

Der Islamwissenschaftler Fabian Goldmann meint, dass über die Folgen von wirtschaftlichen Sanktionen, die gegenwärtig so "populär wie nie" seien, viel zu selten gesprochen werde. "Ob Bomben oder Embargos, in beiden Fällen ist es meist die Zivilbevölkerung, die unter den Kollektivstrafen leidet. Wo früher Kriegsschiffe gegnerische Häfen blockierten und Belagerungsheere feindliche Städte aushungerten, berauben heute Dekrete, Verordnungen und Resolutionen Menschen ihrer Lebensgrundlage. Sanktionen sind keine Alternative zum Krieg. Sie sind Krieg – nur mit anderen Mitteln. (...) 'Wir denken, der Preis war es wert'. Mit diesen Worten rechtfertigte Ex-US-Außenministerin Madeleine Albright einst den Tod hunderttausender irakischer Kinder. Doch einen Wert haben Sanktionen oft nicht einmal, wenn man all ihre Toten ignoriert. Untersuchungen zeigen: Nicht einmal fünf Prozent der Strafmaßnahmen erreichen das gewünschte Ziel. Viel häufiger bewirken sie das Gegenteil: Diktatoren bauen ihre Macht aus, Repressionen nehmen zu, diplomatische Kanäle versiegen. Und wie im Irak folgt dem Krieg der Verordnungen nicht selten der Krieg der Bomben."

Mehr lesen


19.08.2019

"Das BKA wäre gerne ein Geheimdienst"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/aktivist-semsrott-ueber-rechtsextremisten-listen-das-bka.1008.de.htm
l?dram:article_id=456751

Der Journalist und Aktivist Arne Semsrott kritisiert den Beschluss des Verwaltungsgerichts Wiesbaden, das Verfahren zur Herausgabe der von Rechtsextremisten erstellten Namenslisten einzustellen. "Der Journalist kritisiert: 'Das BKA darf sich nicht aus der Verantwortung stehlen.' Als ein Hauptproblem sieht Semsrott: 'Ich habe den Eindruck – und das hat man auch im Gerichtssaal gesehen –, dass das BKA sich weniger als normale Behörde versteht, sondern vielmehr gerne ein Geheimdienst sein würde. Und auch der Richter hat gesagt, dass das BKA im Vorfeld herumgeeiert hat und nebulös geantwortet hat.' Das BKA habe einfach noch nicht begriffen, dass es durch das Informationsfreiheitsgesetz eigentlich zu mehr Transparenz verpflichtet ist. (...) Nicht nachvollziehbar ist für Semsrott das Argument des BKA, durch eine Veröffentlichung von Namenslisten werde unnötig Angst oder gar Panik bei den Betroffenen geschürt. Denn: Die meisten Betroffenen fühlten sich mehr durch die Intransparenz verunsichert."

Mehr lesen


19.08.2019

"Leben in ständiger Angst"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/rechtsterrorismus-leben-in-staendiger-angst.976.de.html?dram:article
_id=456698

Dena Kelishadi berichtet über ihr Gespräch mit einer Journalistin, die nach einem Drohbrief fürchtet, auf einer sogenannten "Todesliste" der rechtsextremen Gruppe Nordkreuz zu stehen. "Gamze Dalaman [, die eigentlich anders heißt,] und zwei ihrer Angehörigen sollen ermordet werden. Das stand auf einem Drohbrief, unterschrieben mit NSU 2.0 und mit Hakenkreuzen versehen. Das weiß sie von der Polizei, sie haben sie darüber informiert. (...) Gamze Dalamans Vertrauen in die Sicherheitsbehörden ist schon seit Längerem erschüttert. Sie befasst sich seit Jahren intensiv mit Rechtsextremismus, tauscht sich unter anderem mit Aktivisten aus. Sie berichten ihr, die Polizei sehe bei Angriffen von rechts bewusst weg, tue nichts oder handle selber rassistisch. Hinzu kommt, dass Verbindungen zwischen rechtsextremen Aktivitäten und Vorfällen in deutschen Polizeibehörden derzeit wieder kontrovers in der Öffentlichkeit diskutiert werden. 'Die Polizei ist für mich kein Ansprechpartner. Ich habe einfach gemerkt, wie inkompetent die sind. Klar, bei manchen Dingen muss man sie informieren, bei Einbruch, damit das festgehalten wird für die Versicherungen. Aber wenn ich einen Hinweis finden würde, der zu dem Täter führt, würde ich damit nicht zur Polizei gehen, sondern eher zu linken Recherche-Netzwerken.'"

Mehr lesen


08.07.2019

"Das Märchen von der verführten Dschihadistin"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/deutsche-frauen-im-is-das-maerchen-von-der-verfuehrten.976.de.html?d
ram:article_id=453314

Nach der erstmaligen Verurteilung einer deutschen IS-Rückkehrerin hinterfragt Jennifer Stange die Behauptungen vieler Dschihadistinnen, die in Syrien und Irak keine aktive terroristische Rolle gespielt haben wollen. "'Es gibt jetzt schon Jokes, auch bei den Kurden: Ja, ja, die Frauen haben nur gekocht und die Männer haben nur Laptops zusammengebaut. Keiner will ja irgendwas gewesen, sein, das kennen wir ja.' Claudia Dantschke lieferte als Journalistin und Arabistin rund zwei Jahrzehnte Analysen über die islamistische Szene in Deutschland. Mittlerweile leitet sie die Beratungsstelle Hayat. Hier können sich Personen und Angehörige von denjenigen hinwenden, die sich dem militanten Dschihadismus angeschlossen haben, in Konfliktregionen ausgereist, oder zurückgekommen sind. (...) Medien haben mit Hinweisen auf Liebeleien der Frauen dankbar aufgegriffen und so zu einem Bild beigetragen, in der sich Rückkehrerinnen selbst gerne sehen: als unschuldige Ehe-, Hausfrauen und Mütter. (...) Claudia Dantschke ist misstrauisch: 'Es mag in dem einen oder anderen Fall sein, dass ein Mädchen sich radikalisiert, weil sie den Jungen gefallen will und den Jungen liebt. Aber die Mädchen radikalisieren sich genauso wie die Jungen, eigenständig, aus ihrer privaten Motivation heraus, aus ihrer Lebenssituation heraus und aufgrund dieses Angebots.'"

Mehr lesen


18.06.2019

"Terror, Taktik, Taliban"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/afghanistans-weg-aus-dem-krieg-terror-taktik-taliban.979.de.html?dra
m:article_id=451389

Wie könnte Afghanistans Weg aus dem jahrelangen kriegerischen Auseinandersetzungen aussehen, fragt Bernd Musch-Borowska auf Deutschlandfunk Kultur. "Nach UN-Angaben wurden im vergangenen Jahr in Afghanistan 4000 Zivilisten getötet, mehr als 7000 wurden verletzt. Gleichzeitig laufen die Gespräche zwischen den USA und den Taliban mit dem Ziel das Land zu befrieden. Mit Aussicht auf Erfolg?"

Mehr lesen


29.05.2019

"Erinnern ist tabu, auch nach 30 Jahren"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/tiananmen-massaker-in-china-erinnern-ist-tabu-auch-nach-30.979.de.ht
ml?dram:article_id=449961

Axel Dorloff und Steffen Wurzel berichten über die Verarbeitung des Massaker am Platz des Himmlischen Friedens durch Exil-Chinesen und jenen, die ihre Heimat nach dem Massaker nicht verlassen wollten oder konnten. "Biografien wie die von Zhang Wei gibt es in China hunderttausendfach. Männer und Frauen, die Ende der 1980er als junge Menschen an eine politische Öffnung des Landes glaubten, sich selbst engagierten und auf politische Reformen hofften. Die am 4. Juni und in den Wochen danach aber jäh aus ihren Träumen gerissen wurden – und trotzdem weitermachen mussten. Heute hat Zhang eine Tochter, die selbst Studentin ist. Auch, wenn sie sich – wie er sagt – kaum für das interessiert, was vor 30 Jahren passiert ist, will er die Erinnerung an die Wochen von damals lebendig halten. 'Über die Geschehnisse damals zu sprechen ist unsere nationale Pflicht. Aber wer tut es denn schon? Die Regierung aus welchen Gründen auch immer jedenfalls nicht. Jeder einzelne sollte aber darüber sprechen. Das ist riskant. Aber als jemand, der damals dabei war und heute 50 ist, fühle ich mich verpflichtet, darüber zu sprechen. Für mich und für meine Tochter. Solange dieses Kapitel nicht geschlossen werden kann, wird diese Regierung nicht respektiert werden von den Menschen.'"

Mehr lesen


29.05.2019

"Datensammlungen sind vor Regierungen nie sicher"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/marina-weisband-ueber-die-digitale-revolution.1008.de.html?dram:arti
cle_id=449998

Dieter Kassel im Gespräch mit Marina Weisband, ehemalige politische Geschäftsführerin und ehemaliges Mitglied des Bundesvorstands der Piratenpartei Deutschland über die digitale Revolution und deren Auswirkungen auf die Demokratie. "Zum Schutz der Demokratie sind aus ihrer Sicht eine gestärkte Zivilgesellschaft, eine bessere Vernetzung in den Kommunen und dezentrale Netzwerke notwendig: 'Das bedeutet, eigentlich sollte jeder seine Daten bei sich liegen haben, und sie sollten nur abgefragt werden, wenn sie gebraucht werden. Außerdem sollte die Zivilgesellschaft die physische Infrastruktur besitzen und demokratisch verwalten. Da spreche ich wirklich von Kabeln.'"

Mehr lesen


01.04.2019

"Kleidung mit Konfliktpotenzial"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/ausstellung-contemporary-muslim-fashions-kleidung-mit.1013.de.html?d
ram:article_id=445214

Juliane Orth lässt Kritiker und Befürworter der Ausstellung "Contemporary Muslim Fashions" zu Wort kommen. "Die Exponate waren gerade mal im Museum Angewandte Kunst eingetroffen, da hagelte es schon heftige Kritik. Eine Gruppe von Migrantinnen schrieb einen offenen Brief an Museumsleiter Matthias Wagner K., er biete dem Kleidungsdiktat eine Plattform. Die Ausstellung sei ein Schlag ins Gesicht von Frauenrechtlerinnen und mache sich mit der Religionspolizei in islamischen Ländern gemein. (...) Mit der Darstellung von verschleierten Frauen übernehme das Museum das rückwärtsgewandte Frauenbild islamischer Staaten. Die Rechtsanwältin und Frauenrechtlerin Seyran Ates klagte in der 'EMMA', die Veranstalter verkauften sich für viel Geld an die Textilindustrie und die Islamisten, die am liebsten alle Frauen dieser Welt verhüllen würden. Und auch die FAZ sah das Museum Angewandte Kunst auf Abwegen und schrieb von Toleranz, die blind mache. (...) Für [Museumsleiter Matthias Wagner K.] hat die Ausstellung aber eine ganz andere Intention: 'Insgesamt kann man sagen, dass alle, die in diesem Bereich arbeiten und das sind Designerinnen aus dem mittleren Osten, Malaysia, Indonesien, aus den USA und Europa, dass ihnen gemein ist, eine Mode vorzustellen, bei der es ganz klar um die Selbstbestimmung der Frau geht.'"

Mehr lesen


25.03.2019

"Dollarregen für die Pfalz"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/usa-investieren-in-ramstein-dollarregen-fuer-die-pfalz.1001.de.html?
dram:article_id=444499

Das US-Militär will entgegen einer Ankündigung von Präsident Trump massiv in den Militärstützpunkt Ramstein in der Westpfalz investieren, berichtet Nana Brink. "Der Kommandeur der Air Base Ramstein, General Mark August, bestätigt gegenüber Deutschlandfunk Kultur, dass demnächst 700 Air Force-Angehörige in die Region verlegt werden. Insgesamt sollen 1.500 zusätzliche US-Soldaten nach Deutschland kommen. Immer noch ist der Flughafen in Ramstein die wichtigste Drehscheibe für alle amerikanischen Operationen in Richtung Afrika oder den Nahen Osten. (...) Anja Pfeiffer [Bürgermeisterin von Weilersbach] blickt aus dem Fenster des Containers auf riesige Kräne und Bagger, die durch die rote Pfälzer Erde pflügen. Für eine Milliarde Dollar entsteht hier ein neues Krankenhaus für rund 50.000 amerikanische Militärangehörige in Europa: 120 Untersuchungsräume, 40 Fachabteilungen, neun Operationssäle. So etwas haben auch die USA noch nie gebaut, wie Brad Dunbar von der Defense Health Agency erklärt, die das Krankenhaus plant: 'Das ist das größte Militärkrankenhaus außerhalb der USA'."

Mehr lesen


20.03.2019

"Es sind unsere Terroristen"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/deutschland-und-der-is-es-sind-unsere-terroristen.1005.de.html?dram:
article_id=444019

Der Islamwissenschaftler Fabian Goldmann meint in der Debatte über eine Rückkehr deutscher IS-Kämpfer aus Syrien und Irak, dass die Bundesrepublik diese Terroristen einst "wissentlich" exportiert habe. "Natürlich entstand der Islamische Staat nicht in deutschen Fußgängerzonen. Zur deutschen Verantwortung gehört aber auch, dass Politiker und Behörden lange wegschauten, solang nur die Täter, aber nicht die Opfer Deutsche waren. Behörden wissen und wussten erschreckend gut Bescheid über die Radikalisierung deutscher Islamisten. Ein Großteil der späteren IS-Kämpfer war polizeibekannt, stand auf Gefährderlisten oder hatte wegen islamistischer Straftaten bereits Haftstrafen verbüßt. An der Ausreise gehindert wurden sie oftmals dennoch nicht. Die Gefahr, die von deutschen Terroristen ausgeht, interessierte Politik und Öffentlichkeit erst dann wieder, als ihre Einreise drohte."

Mehr lesen


12.02.2019

"Oleg Transport"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/der-fall-senzow-und-die-annexion-der-krim-oleg-transport.3720.de.htm
l?dram:article_id=436573

Deutschlandfunk Kultur stellt das Radiofeature "Oleg Transport" samt Textversion online zur Verfügung. Am Fall des verschleppten ukrainischen Filmregisseurs Oleh Hennadijowytsch Senzow wird die Annexion der Krim und ihre Folgen beschrieben. "Die russische Annexion der Krim wird in nicht einmal vier Wochen vollzogen. Die Aktion verläuft scheinbar unspektakulär, ohne größere Gewaltanwendung und scheinbar ohne nennenswerte Opfer. Quasi über Nacht werden rund zwei Millionen ukrainische Krim-Bewohner zu Russen. Nicht alle sind damit einverstanden. Der in Simferopol geborene ukrainische Filmregisseur Oleg Senzow ist der wohl bekannteste Gegner der Annexion. Im Mai 2018, kurz vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland, tritt er in einen Hungerstreik. Er will vor den Augen der Weltöffentlichkeit für die Freilassung der ukrainischen politischen Gefangenen aus russischen Gefängnissen demonstrieren. Zunächst ohne Erfolg."

Mehr lesen


22.01.2019

"Lynchmorde an Muslimen"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/organisierter-hass-in-indien-lynchmorde-an-muslimen.979.de.html?dram
:article_id=438575

Antje Stiebitz berichtet auf Deutschlandfunk Kultur über ihre Recherche zur Gewalt gegen Muslime in Indien. "In Nordindien wurde ein Moslem von einem hinduistischen Mob getötet. Es ist ein Beispiel von vielen für die Radikalisierung der hinduistischen Mehrheit im Land. Für unsere Autorin war das eine ihrer bislang gewaltintensivsten Recherchen."

Mehr lesen


22.01.2019

"Viele Absichtserklärungen, wenig Konkretes"

https://www.deutschlandfunk.de/aachener-vertrag-viele-absichtserklaerungen-wenig-konkretes.720.de.html?dr
am:article_id=439031

Nirgends auf der Welt gebe es zwei Staaten, die sich in vergleichbarer Weise wie Frankreich und Deutschland aneinander gebunden hätten, konstatiert Jürgen König in seinem Beitrag zum Abschluss des Aachener Vertrags zwischen den beiden Ländern. "Ob heute ein 'historischer' Vertrag unterschrieben wurde, wird davon abhängen, mit wie viel Leben man ihn füllen wird. Denn er enthält letztlich nichts als Absichtserklärungen, Willensbekundungen: Die deutsch-französische Zusammenarbeit soll 'intensiviert', 'verstärkt', 'vertieft', 'ausgeweitet' werden. Gleichwohl: Einzigartig ist der 'Aachener Vertrag' als Grundsatzpapier schon jetzt – gibt es doch nirgends auf der Welt zwei Staaten, die sich in vergleichbarer Weise aneinandergebunden haben, sich, wo nicht zu gemeinsamem Vorgehen, so doch zumindest zu gegenseitigen Konsultationen verpflichtet haben – auf nahezu allen Gebieten.„

Mehr lesen


21.01.2019

"Ein fast revolutionärer Meilenstein"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/elysee-2-0-ein-fast-revolutionaerer-meilenstein.1005.de.html?dram:ar
ticle_id=438736

Jörg Himmelreich kommentiert die Neuauflage des Élisée-Vertrags, der pünktlich zum Jahrestag des deutsch-französischen Abkommens in Aachen unterzeichnet werden soll. "Mit 'Élysée 2.0', wie der Aachener Vertrag auch genannt wird, vereinbaren die Bundesrepublik und Frankreich eine vertiefte Kooperation der beiden Regierungspolitiken und eine Integration beider Gesellschaften, wie sie sonst zwischen keinen anderen EU-Mitgliedstaaten besteht: ein gemeinsamer Wirtschaftsraum mit grenzüberschreitender Arbeitsvermittlung, mit gemeinsamen Gesundheitseinrichtungen und Gewerbezonen gehört genauso dazu wie gegenseitige Anerkennung von Schulabschlüssen und gemeinsamen Kindertagesstätten. Eisenbahnen und digitale Netze sollen eng miteinander verknüpft werden. Auch soll ein deutsch-französisches Parlament mit je 50 Vertretern der Parlamente beider Länder eingerichtet werden, um Gesetzesvorhaben gemeinsam abzustimmen. Diese fast revolutionären Meilensteine innenpolitischer Reformen setzen sich in der Vertiefung einer gemeinsamen Sicherheits- und Außenpolitik fort. So will sich Frankreich für einen ständigen Sitz der Bundesrepublik im UN-Sicherheitsrat einsetzen. Diese nur scheinbare Petitesse ist deswegen bemerkenswert, weil damit die bisherige Position aufgegeben wird, einen gemeinsamen EU-Sitz für dieses so wichtige UN-Gremium zu fordern."

Mehr lesen


27.12.2018

"Frauen halten die Szene zusammen"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/salafisten-netzwerk-frauen-halten-die-szene-zusammen.1001.de.html?dr
am:article_id=436887

Joseph Röhmel macht auf die lange Zeit unterschätzte Rolle von Frauen in den Salafisten-Netzwerken aufmerksam. "Nordrhein-Westfalen zählt landesweit rund 3000 Salafisten. Vermehrt registrieren die dortigen Sicherheitsbehörden, dass insbesondere Frauen wichtige Rollen übernehmen, weil wichtige männliche Protagonisten der Szene in Syrien getötet wurden oder in Deutschland in Haft sitzen. Frauen verbreiten salafistische Propaganda im Netz, rekrutieren neue Anhänger und betreiben auch salafistische Gefangenenhilfe. 550 aktive Frauen seien es aktuell in NRW, sagt Freier."

Mehr lesen


12.12.2018

"Ein Problem der Exklusion nicht der Religion"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/attentat-von-strassburg-ein-problem-der-exklusion-nicht-der.1008.de.
html?dram:article_id=435774

Der frühere Frankreich-Korrespondent des Deutschlandfunks, Burkhard Birke, führt die Radikalisierung des Täters von Straßburg dagegen nicht auf dessen Religion zurück, sondern macht die Tatsache verantwortlich, dass Menschen wie Chérif C "am Rande der Gesellschaft leben". "'Es ist weniger ein Problem der Religion sondern der Exklusion.' Zwar gebe es keine Statistik darüber, wie groß der Anteil der Muslime an den Menschen ist, die in Frankreich inhaftiert sind, Experten würden aber schätzen, dass 'fast die Hälfte der Gefängnisbevölkerung aus diesem Milieu ist'. Birke sagt, dass sei ein Zeichen der Ungleichheit. Diese Probleme würden in Frankreich derzeit an unterschiedlichen Stellen sichtbar. Auch die Mitglieder der Gelbwesten-Bewegung, die seit vier Wochen in Frankreich für höhere Löhne und niedrigere Steuern demonstrieren, seien 'Menschen, die sich ausgeschlossen fühlen'. Dass es soweit kam, sei die Schuld der französischen Politiker."

Mehr lesen


10.12.2018

"Schlechtes Timing, falsche Tonart"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/kritik-am-un-migrationspakt-schlechtes-timing-falsche-tonart.1005.de
.html?dram:article_id=435337

René Cuperus hält Kritik am UN-Migrationspakt dagegen weiterhin für gerechtfertigt, da dort die "Schattenseiten der Migration" nicht angemessen berücksichtigt werden. "Historisch gesehen war und ist Migration tatsächlich oft wirtschaftlich sinnvoll für beide Seiten und Flucht humanitär unvermeidlich. Wer jedoch negiert oder leugnet, dass Migrationsprozesse mit großen Problemen und Risiken behaftet sind, ist nicht nur einem Wunschdenken verhaftet und ideologisch verblendet, sondern diskreditiert auch die wissenschaftlichen Erkenntnisse von Historikern, Soziologen und Anthropologen. Sie zeigen nämlich, dass Migration ein tiefgreifendes, sowohl das Einwanderungsland als auch das Herkunftsland oft destabilisierendes und mit Spannungen und Konflikten einhergehendes, gesellschaftliches Phänomen ist. Anstatt dies zu reflektieren und darauf zu fokussieren, Migration überflüssig zu machen, idealisiert der Pakt sie generell. Wer für vollkommen offene Grenzen plädiert, bringt die europäischen Mittelschichtsgesellschaften in Gefahr. Maximalistische Migrationsbefürworter sind mitverantwortlich für gesellschaftliche Destabilisierung und Globalisierungsangst, gerade weil sie das Migrationsproblem nicht mit Verantwortungsethik betrachten. Die Vereinten Nationen sollten die Welt nicht destabilisieren, indem sie eindimensional die Migration preisen. Stattdessen sollten sie die Grundursachen für Migration beseitigen."

Mehr lesen


06.12.2018

"Wir als Linke haben uns das selber zuzuschreiben"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/thomas-ostermeier-zu-gelbwesten-wir-als-linke-haben-uns-das.1013.de.
html?dram:article_id=435279

Der Theaterregisseur Thomas Ostermeier hat die Gelbwesten-Proteste in Paris aus nächster Nähe beobachtet und spricht sich in diesem Interview trotz einiger rassistischer Töne und rechter Ideologien unter den Demonstranten für größeres Verständnis aus. "Ich muss Ihnen ganz ehrlich sagen, ich habe mich in den Jahren immer gewundert und ich wundere mich in Deutschland auch noch, warum die Leute, die seit zum Beispiel 20 Jahren keine reale Lohnsteigerungsentwicklung haben, wie das in Deutschland der Fall ist, warum die Leute das mit sich machen lassen und warum es noch so wenig ungeleiteten Hass oder ungeleitete Gewalt gibt. Das Problem, was viele westliche Gesellschaften haben, ist natürlich, dass wir erst mal von einer sozialdemokratischen Linken und einer gewerkschaftsnahen Linken oder einer sozialistischen Linken wenig zu erwarten hatten die letzten 20, 30 Jahre, und deswegen diese Bewegungen, weil es die Ungerechtigkeit gibt, weil es den Unmut gibt, weil es soziale Gewalt und Benachteiligung gibt, dass diese Bewegungen jetzt auf einmal ausbrechen und nachvollziehbarerweise ausbrechen. Ich glaube, wir haben uns das selber zuzuschreiben, und unsere Betroffenheit ist dann auch etwas heuchlerisch."

Mehr lesen


24.11.2018

"Wo bleibt die Resonanz auf die 'Hannibal'-Recherche?"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/medienkritik-wo-bleibt-die-resonanz-auf-die-hannibal.1264.de.html?dr
am:article_id=434071

Jenny Genzmer fragt in dieser "Breitband"-Sendung von Deutschlandfunk Kultur, warum die umfassende Recherche der taz über den "Aufbau eines Staates im Staate" durch "Soldaten, Reservisten, Beamte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verfassungsschutzes" von anderen Medien kaum aufgegriffen worden sei. "Eine mögliche Antwort bekommen wir von Markus Zeidler, Redakteur von 'Hart aber Fair'. Beim gegenwärtigen Sachstand müsse man sich für einen substanziellen journalistischen Weiterdreh dieses Themas mit zum großen Teil vertraulichen Dokumenten und nur verdeckt auftretenden menschlichen Quellen beschäftigen. Im Fernsehen seien die geeigneteren Formate deshalb Magazine und Dokumentationen. (...) Eine, die seit vielen Jahren im rechtsextremen Milieu recherchiert, ist die Journalistin Andrea Röpke. Sie sagt, das Entscheidende sei hier nicht die Quellenlage. 'Ich glaube, es ist ein schwieriges Thema, wenn man sich mit einem großen Skandal in den Sicherheitsbehörden auseinandersetzt, dann reißt das alles auf, was bisher da war. Rechter Terror ist grundsätzlich, oder rechte Untergrundgeschichten sind grundsätzlich Themen, die immer wieder auch medial zögern lassen und auch die Öffentlichkeit zögern lassen. Ich glaube, da ist eher die Ursache zu suchen.'"

Mehr lesen


06.11.2018

"Wer hat Angst vor dem Mann mit dem Bart?"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/schwieriges-verhaeltnis-von-juden-und-muslimen-in-europa.3720.de.htm
l?dram:article_id=428494

Der Historiker und Buchautor Daniel Cil Brecher beschäftigt sich in diesem Audio-Beitrag von Deutschlandfunk Kultur mit dem schwierigen Verhältnis von Juden und Muslimen in Europa. "Angst und Misstrauen beherrschen seit fast 20 Jahren das Verhältnis zwischen Juden und Moslems in europäischen Großstädten. Die einen sind wütend über die Behandlung von Palästinensern durch Israel, die anderen fühlen sich stellvertretend für den jüdischen Staat zu Zielscheiben von Hass und Gewalt gemacht. Aber nicht nur die Geschehnisse im Nahen Osten belasten das Verhältnis. Auch die von rechtsextremen Parteien geschürten Ängste sprechen Ressentiments und Vorurteile in den Minderheitsgruppen an. Das Feature versucht die komplexe Gegenwart eines Verhältnisses zu erkunden, das einst von einem fruchtbaren Zusammenleben gezeichnet war."

Mehr lesen


29.10.2018

"Eine Demokratie in Kinderschuhen"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/afghanistan-nach-der-wahl-eine-demokratie-in-kinderschuhen.1005.de.h
tml?dram:article_id=431584

Emran Feroz kommentiert mit behutsamen Optimismus den Verlauf der afghanischen Parlamentswahlen. "Blutvergießen, Tote und Verletzte: Trotz aller Gewalt zeigten die afghanischen Parlamentswahlen auch Positives, kommentiert der Journalist Emran Feroz. Vor allem junge Menschen wünschten einen Wandel – und hoffen auf die Demokratie."

Mehr lesen


16.10.2018

"Stellt euch vor, die Nazis hätten unsere Computertechnik gehabt"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/andreas-eschbach-ueber-sein-buch-nsa-nationales.1270.de.html?dram:ar
ticle_id=430657

Frank Meyer im Gespräch mit dem Buchautor Andreas Eschbach über seinen Roman "NSA – Nationales Sicherheitsamt", in dem er der Fiktion nachgeht, was gewesen wäre, wenn es in der Zeit des Nationalsozialismus bereits Computer, Internet, eMails, Mobiltelefone und Soziale Medien gegeben hätte. "(...)Leute mit missliebiger Meinung, die irgendwann mal was gegen den Führer gesagt haben, und sei es vor zehn Jahren – das ist ja, was diese elektronischen Medien auszeichnet, alles, was Sie jemals gesagt haben, kann gegen Sie verwendet werden, wenn sich der Wind in der Regierung dreht. Und das wird auch getan. Und eigentlich ist es, muss man, glaube ich, sagen, es ist eigentlich nicht wirklich ein Roman über die Nazizeit, sondern man kann die Frage ja auch umgekehrt stellen: Was wäre, wenn unsere heutige Technik in die Hände einer totalitär gesinnten Regierung fiele. Und dass das mal wieder passiert, ist ja heute nicht so unvorstellbar."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 9suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop