30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

Boston Review


»http://www.bostonreview.net«

06.06.2016

"Writing Human Rights and Getting It Wrong"

http://bostonreview.net/world/alex-de-waal-writing-human-rights

Alex de Waal wirft anhand eigener Erfahrungen einen kritischen Blick auf die Berichte westlicher Menschenrechtsorganisationen aus Krisengebieten. Es handle sich oft keineswegs um objektive Darstellungen, sondern um erste Entwürfe von Anklageschriften, die als "Moralstück" mit klar definierten Helden und Bösewichten daherkämen. "As Stanley Cohen observes in his classic investigation of denial, it is not possible to be outraged about every single rights violation; the advocate needs to choose. And that choice often reflects an effort to craft a narrative that will gain attention. In the West, we like morality plays with clearly identified heroes and villains, in which we can play the role of savior. The best tellers of these fairy tales are celebrity activists, the evangelists of the human rights business. (...) The fundamental tensions of human rights activism have not changed. The moral cogency of a human rights narrative is compelling but partial: it is incomplete and it takes sides. Making the human rights counternarrative into a dominant agenda is a dangerous success, whether it involves endorsing authoritarianism in Rwanda or advocating American military intervention as a remedy for mass atrocity."

Mehr lesen


14.01.2015

"The Rhetoric of Cowardice"

http://bostonreview.net/books-ideas-kyle-williams-rhetoric-cowardice-chris-walsh

Radikalislamische Terroristen werden in der öffentlichen Debatte immer wieder als "Feiglinge" bezeichnet. Kyle Williams stellt das Buch "Cowardice: A Brief History" von Chris Walsh vor, der den historischen Gebrauch des Begriffs untersucht hat. "Walsh offers a few reasons why we have taken up the word to describe terrorists. The first and perhaps most visceral is that, short of obscenities, it is one of the nastiest words that can be wielded against someone — and has been for a long time. (...) Walsh also suggests that the term provides comfort to Americans. Believing that terrorists are cowardly may assuage the fear of terrorism. (...) But these uses — to comfort and to condemn — are shorn from the context in which the word was traditionally used, Walsh argues. (...) The word no longer connotes the failure to perform one’s duty either in moments of extreme fear or even in the mundane routine of everyday life. It now describes a 'rare and monstrous thing,' an act of violence against unarmed civilians, an existential threat to civil society."

Mehr lesen


21.01.2014

"What Killed Egyptian Democracy?"

http://www.bostonreview.net/forum/mohammad-fadel-what-killed-egyptian-democracy

Der ägyptische Demokratieversuch sei vor allem aufgrund der "Ungeduld" der liberalen Opposition gescheitert, schreibt Mohammad Fadel, Rechtsprofessor an der University of Toronto, in seiner ausführlichen Analyse der Umwälzungen in Ägypten. Die idealistischen Revolutionäre vom Tahrir-Platz hätten die konkreten Bedingungen der politischen Situation in Ägypten missachtet und nicht gewusst, wie sie mit der demokratisch legitimierten Regierung der Muslimbruderschaft umgehen sollen, so Fadel. "The idealists who halted the democratic experiment failed to understand what democratic theorists have long recognized: that the very conditions that produce democracy — liberty and equality — also produce factionalism, instability, and violence. If clashes are not mediated through some acceptable institutional arrangement, they are likely to be resolved through despotism. (...) A successful democracy emerges gradually, inspired by the fierce, even fanatical, belief in the ability of democracy to improve the people’s political virtue over time. Ironically Egypt’s most radical democrats did not have this faith."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop