US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 22.01.2020

2.1. Deutschland / Europa

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 21.01.2020

"An Europas Gegenküste"

https://faz.net/aktuell/politik/ausland/kommentar-zur-libyen-diplomatie-an-europas-gegenkueste-16591711.h
tml

Klaus-Dieter Frankenberger kommentiert in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung die Ergebnisse der Berliner Libyen-Konferenz und verweist auf Europas Eigeninteresse an einer Befriedung des Landes. "In jedem Fall werden Waffenembargo und Waffenstillstand, so der denn erzielt wird, überwacht und im Notfall durchzusetzen sein. Ohne Kontrolle und Durchsetzung haben die Berliner Verabredungen keinen Biss; es sei denn, wie gesagt, jene Staaten, die etwa den Milizenführer Haftar mit Waffen und Soldaten versorgen, hören damit auf. Einen ersten Schritt können die EU-Länder tun und die Mission 'Sophia' wiederbeleben. Ein Neustart ist überfällig."

Mehr lesen


2.2. USA

The Guardian vom 22.01.2020

"Guantánamo: psychologist tells of 'abusive drift' in treatment of terror suspects"

https://www.theguardian.com/us-news/2020/jan/22/guantanamo-psychologist-tells-of-abusive-drift-in-treatme
nt-of-terror-suspects

Der US-Psychologe James Mitchell hat nach dem 11. September 2001 aktiv an der Ausarbeitung des CIA-Programms für die Verhöre mutmaßlicher Terroristen mitgearbeitet. Bei seiner Anhörung vor einem Militärtribunal in Guantanamo hat Mitchell nun über neue Details und den "zunehmenden Missbrauch" des Programms berichtet. "A CIA contract psychologist who helped draft the US programme of 'enhanced interrogation' of suspected terrorists has told a military tribunal he was unable to stop cases of 'abusive drift' by an unnamed senior agency official. Giving evidence at a military commission on Guantánamo Bay, James Mitchell gave a detailed account of the 2002 decision to interrogate suspected al-Qaida leaders using waterboarding and other techniques which the US later admitted constituted torture."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 20.01.2020

"Outrage Culture Is Ruining Foreign Policy"

https://foreignpolicy.com/2020/01/20/suleimani-2020-trump-outrage-culture-is-ruining-foreign-policy/

Die Reaktionen in den USA auf die gezielte Tötung von General Soleimani bestätigen nach Ansicht von Steven A. Cook, dass die US-Außenpolitik in der amerikanischen Öffentlichkeit zunehmend durch das Prisma der "Empörungskultur" betrachtet wird. "Folks choose teams and advocate for what is best for their side, not necessarily what is in the best interest of the United States. This seemed clear as the conversation - though it was more like people talking in their own echo chambers - about the U.S. killing of the Iranian general Qassem Suleimani unfolded. There was far greater interest among journalists, analysts, and activists in scoring points. (…) It is tempting to chalk it all up to the political silly season. Ahead of his run for the presidency in 1988, then Vice President George H.W. Bush told Soviet leader Mikhail Gorbachev to ignore the 'empty canons of rhetoric' that would mark the campaign, assuring his interlocutor that the bombast would recede once the votes were counted, a winner declared, and governing resumed. It is not so much that foreign policy was always insulated from politics, but it was often insulated from outrage. That no longer seems to be the case, and we are worse off for it."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Süddeutsche Zeitung vom 21.01.2020

"Der persische Stolz"

https://www.sueddeutsche.de/kultur/iran-gegen-usa-der-persische-stolz-1.4765482

Katajun Amirpur verweist auf den Nationalstolz der Iraner, die zwar mit ihrer Landesführung mehr als unzufrieden seien, eine Intervention ausländischer Kräfte welcher Art auch immer aber dennoch ablehnten. "Die Iraner sind unzufrieden mit ihrem Revolutionsregime - und zugleich prinzipiell mit ihm einig. Verbindend wirkt der kulturelle Nationalismus."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 19.01.2020

"Gibt es für Europa überhaupt eine rote Linie?"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/libyen-gibt-es-fuer-europa-ueberhaupt-eine-rote-linie-interview-mi
t-vincent-cochetel-unhcr-a-ab7c4a88-1d8e-4aef-a1c3-f49573574f80

Steffen Lüdke im Gespräch mit dem Sonderbeauftragten des Uno-Flüchtlingshilfswerks UNHCR für das zentrale Mittelmeer, Vincent Cochetel, über seine Besuche in den libyschen Haftlagern für Geflüchtete. "In einigen dieser Gefängnisse wird gefoltert, vergewaltigt, werden Migranten und Flüchtlinge verkauft oder ihre Familien müssen sie freikaufen. Besonders Sudanesen werden offenbar zunehmend zum Kriegsdienst verpflichtet. In anderen Haftzentren gibt es keine Berichte über solche Gräueltaten. Aber selbst dort sind die Zentren überfüllt, es gibt nicht genug Essen, Menschen stecken sich mit Krankheiten an."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 20.01.2020

"Randale am Abgrund"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/schwere-proteste-im-libanon-randale-am-abgrund-a-eab1a8dd-2f7c-45b
6-84b0-03febe804779

Christoph Reuter berichtet aus Beirut über die schweren Unruhen der letzten Tage. "Die Straßenschlachten in Beirut sahen dramatisch aus. Doch in Wirklichkeit sind es nur Scheingefechte, während der Staat weiter in den Abgrund rutscht."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

ipg-journal vom 17.01.2020

"Tunnelblick aufs Militär"

https://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/tunnelblick-aufs-militaer-4007/

Hans-Joachim Preuss, Auslandsmitarbeiter die Friedrich-Ebert-Stiftung in Cotonou (Benin), fordert, den Kampf gegen den Terror in der Sahel Zone nicht allein mit militärischen Mittel zu führen. "Die Fokussierung auf eine militärische oder paramilitärische Einhegung der Bedrohung der ländlichen Bevölkerung greift zu kurz, zumal die nationalen, regionalen und internationalen Interventionen bisher wenig Wirkung zeigen."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 21.01.2020

"West Africa piracy: Regional navies work to curb maritime crime"

https://www.aljazeera.com/news/2020/01/west-africa-piracy-regional-navies-work-curb-maritime-crime-200121
104627999.html

Nicolas Haque berichtet in diesem Videobeitrag aus Dakar über die gemeinsamen Bemühungen westafrikanischer Staaten bei der Bekämpfung des Piratenunwesens im Golf von Guinea. "The Gulf of Guinea is now one of the world's most dangerous places for piracy as the number of ships hijacked there has more than doubled in the past year. So West African states are meeting to ensure they can tackle the growing challenge in advance of the expected surge in oil and gas flows after reserves were discovered off Senegal and Mauritania's waters."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Al-Monitor vom 21.01.2020

"Russia’s 'leading from behind' strategy on Libya"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/01/russia-leading-from-behind-libya-strategy-putin-german
y.html

Maxim A. Suchkov analysiert die Hintergründe der russischen Libyen-Politik und schreibt, dass Moskau offenbar bereit sei, aus dem Hintergrund zu agieren und Europa die Führungsrolle bei der Lösung des Konflikts zu überlassen. "(…) whether it is its Europe-oriented or profit-driven approach, Russia has entered another conflict in the Middle East North Africa region with its goal being to have its best diplomatic performance — first with the Europeans, then with the Middle Easterners. Unlike in Syria, however, in Libya Moscow appears ready to play a 'secondary' role, allowing the Europeans to take a more public stance and the involved Middle Eastern states to do the main job of taming their proxies on the ground. At the same time, both the European and regional powers would still have to turn to Russia to have the results of their work delivered to the negotiating table and worked into a final agreement. In a way, it’s Russia’s own version of the strategy of 'leading from behind.'"

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

WashingtonTimes vom 21.01.2020

"Standoff: U.S. troops block Russian forces from capturing Syrian oil field"

https://www.washingtontimes.com/news/2020/jan/21/us-troops-block-russian-forces-capturing-syrian-oi/

In der vergangenen Woche sind in Syrien Berichten zufolge russische und US-Truppen aufeinandergetroffen. Ein russischer Konvoi ist demnach mehrfach von US-Soldaten gestoppt worden. "The Saturday standoff — first reported by Turkish media outlets, citing unnamed local officials in the Turkey-Syria border region — seems to have ended without any shots being fired or any real risk of violence between the two sides. American military personnel reportedly stopped a Russian convoy near the town of Rmelan, and the Russian forces then apparently turned back and returned to their home base. Still, the near-clash serves as a reminder of the high stakes in Syria, where the U.S. military’s mission involves guarding oil fields and preventing them from falling into the hands of the Islamic State, Russian forces and other actors. (…) Pentagon officials have been well aware that the revamped mission in Syria could put the U.S. on a collision course with Russia. At a Pentagon news conference last October, Defense Secretary Mark T. Esper was pressed on whether the American mission includes preventing any Russian forces from taking control of Syrian oil. 'The short answer is yes, it presently does,' Mr. Esper said in October. 'We want to make sure the (U.S.-backed Syrian Democratic Forces) has access to the resources in order to guard the prisons; in order to arm their own troops; in order to assist us with the defeat of ISIS.'"

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

War on the Rocks vom 21.01.2020

"The Drone Beats of War: The U.S. Vulnerability to Targeted Killings"

https://warontherocks.com/2020/01/the-drone-beats-of-war-the-u-s-vulnerability-to-targeted-killings/

David W. Barno und Nora Bensahel erwarten nach der gezielten Tötung von General Soleimani, dass US-Offizielle bald selbst zum Ziel derartiger Angriffe werden könnten. "As advanced technologies inexorably became cheaper and more widely available, the U.S. monopoly on these capabilities started to erode. By 2016, for example, eight countries other than the United States had conducted armed drone attacks, including Iran, Pakistan, and Nigeria. By 2019, Russia and two other countries joined this exclusive club. (…) The Soleimani strike has given potential U.S. adversaries every reason to accelerate their efforts to develop similar capabilities. Moreover, these same adversaries can now justify their own future targeted killings by invoking this U.S. precedent. Sooner or later — and probably sooner — senior U.S. civilian and military leaders will become vulnerable to the same types of decapitation strikes that the United States has inflicted on others."

Mehr lesen


The National Interest vom 21.01.2020

"The Brutal Reason American Tanks Shoot Depleted Uranium Shells"

https://nationalinterest.org/blog/buzz/brutal-reason-american-tanks-shoot-depleted-uranium-shells-115571

Kyle Mizokami erklärt, warum das US-Militär bei seinen Panzern auch künftig nicht auf den Einsatz der umstrittenen panzerbrechenden Uranmunition verzichten dürfte. "(…) the United States was researching the use of depleted uranium as an armor penetrator. A byproduct of nuclear reactor fuel, depleted uranium was harder and denser than existing tungsten-tipped penetrators. Accelerated to extremely high speeds, this allowed a depleted-uranium (DU) round to smash through an unprecedented amount of armor. The pyrophoric nature of uranium and steel would cause the DU to catch fire upon penetration, causing catastrophic damage inside the tank. (…) The use of depleted uranium as a penetrator has resulted in superior armament for U.S. tankers crossing the battlefield. Nobody knows how long the one-two combination of the M256 gun and DU ammunition will continue to overmatch enemy armor, but given DU’s superior armor piercing capability, it’s a fairly sure bet DU will arm the next generation of Army tanks as well."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

Frankfurter Rundschau vom 21.01.2020

"Die gesetzliche Grundlage fehlt"

https://www.fr.de/politik/gesetzliche-grundlage-fehlt-13456898.html

Markus Decker im Gespräch mit dem Datenschützer Ulrich Kelber über flächendeckende Gesichtserkennung in Deutschland. "Losgelöst von der Frage, wie effektiv diese Art der Überwachung überhaupt ist, fehlt es für eine flächendeckende biometrische Videoüberwachung nach wie vor an einer konkreten gesetzlichen Rechtsgrundlage. Dabei ist sogar fraglich, ob eine solche überhaupt verfassungskonform ausgestaltet werden kann. Bevor hier keine Klärung erfolgt ist, sollten vorhandene Ressourcen besser anderweitig investiert werden. Ich würde es begrüßen, wenn in Europa die Gesichtserkennung im öffentlichen Raum untersagt würde."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

netzpolitik.org vom 21.01.2020

" EU-Datenschutzregeln schützen nicht vor Gesichter-Suchmaschinen"

https://netzpolitik.org/2020/eu-datenschutzregeln-schuetzen-nicht-vor-gesichter-suchmaschinen/

Die strengen Datenschutzvorschriften in der EU würden den Einsatz einer Software wie ClearView-App nicht verhindern können, konstatiert Chris Köver auf netzpolitik.org. "Im Grunde sei der Dienst nicht viel mehr als eine Rückwärts-Bildersuche, wie sie andere Suchmaschinen bereits seit Jahren zur Verfügung stellen. Neu ist im Grunde nur, dass statt Worten nun Gesichter – ermöglicht durch einen Algorithmus zur Gesichtserkennung – durchsucht und verglichen werden. Rechtlich gesehen hätte ClearView damit zunächst die gleichen Probleme wie jede andere Suchmaschine auch, die personenbezogene Daten zugänglich macht, sagt Engeler. ClearView nutzt für seine Datenbank schließlich Bilder und Informationen, die öffentlich im Netz verfügbar sind. Nichts anderes täten Google und Startpage auch, wenn sie Suchergebnisse ausspuckten. ClearView hatte die Bilder zwar ohne Erlaubnis von Facebook, Twitter und anderen Websites herunter geladen und damit gegen deren Nutzungsbestimmungen verstoßen. Das an sich ist aber noch keine Gesetzesverletzung, sondern zunächst nur ein Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen der Plattformen. Dass eine Strafverfolgungsbehörde in der EU, die ClearView einsetzen wollte, dafür die nötigen rechtlichen Grundlagen hätte oder jedenfalls bekommen könnte, ist nach Einschätzung von Engeler nicht auszuschließen. Googeln sei den Ermittler:innen schließlich auch nicht untersagt. Und das für Strafverfolgungsbehörden maßgebliche Datenschutzrecht, die Datenschutzrichtline für die Polizei und Justiz, lässt durchaus Spielraum zu"

Mehr lesen


Engadget vom 18.01.2020

"Law enforcement is using a facial recognition app with huge privacy issues"

https://www.engadget.com/2020/01/18/law-enforcement-using-clearwater-ai-facial-recognition/

Eine Software des US-Unternehmens Clearview zur Gesichtserkennung im öffentlichen Raum hat eine neue Debatte über die Gefahren einer schleichenden Massenüberwachung ausgelöst. Jon Fingas berichtet, dass einige Polizeibehörden in den USA und Kanada die Software bereits nutzen. "The New York Times has learned that over 600 law enforcement agencies in the US and Canada have signed up in the past year to use software from little-known startup Clearview AI that can match uploaded photos (even those with imperfect angles) against over three billion images reportedly scraped from the web, including Facebook and YouTube. While it has apparently helped solve some cases, it also creates massive privacy concerns - police could intimidate protesters, stalk people and otherwise abuse the system with few obstacles. Part of the problem stems from a lack of oversight. There has been no real public input into adoption of Clearview's software, and the company's ability to safeguard data hasn't been tested in practice. Clearview itself remained highly secretive until late 2019."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 10.01.2020

"China Isn’t the Only Problem With 5G"

https://foreignpolicy.com/2020/01/10/5g-china-backdoor-security-problems-united-states-surveillance/

In der Debatte über die Sicherheitsrisiken der kommenden 5G-Netze weist der IT-Sicherheitsexperte Bruce Schneier darauf hin, dass es nicht ausreichen werde, dem chinesischen Unternehmen Huawei einen unkontrollierten Zugang zur 5G-Infrastuktur zu verwehren. Die Netze selbst haben demnach Schwächen, die seiner Ansicht nach nicht mehr repariert werden können. "The 5G security problems are threefold. First, the standards are simply too complex to implement securely. This is true for all software, but the 5G protocols offer particular difficulties. Because of how it is designed, the system blurs the wireless portion of the network connecting phones with base stations and the core portion that routes data around the world. Additionally, much of the network is virtualized, meaning that it will rely on software running on dynamically configurable hardware. This design dramatically increases the points vulnerable to attack, as does the expected massive increase in both things connected to the network and the data flying about it. Second, there’s so much backward compatibility built into the 5G network that older vulnerabilities remain. (…) Third, the 5G standards committees missed many opportunities to improve security. Many of the new security features in 5G are optional, and network operators can choose not to implement them. (…) Solutions are few and far between and not very satisfying. It’s really too late to secure 5G networks. (…) In the long term, the United States needs a national policy that prioritizes security over both corporate profits and government surveillance. 5G security is just one of the many areas in which near-term corporate profits prevailed against broader social good."

Mehr lesen


The Intercept vom 21.01.2020

"'The Universal Enemy' Takes on Jihadism in Academia"

https://theintercept.com/2020/01/21/jihadism-universal-enemy-book-darryl-li/

Murtaza Hussain stellt das Buch "The Universal Enemy: Jihad, Empire, and the Challenge of Solidarity" des Sozialwissenschaftlers Darryl Li von der University of Chicago vor, dessen "anthropologische Studie" sich mit einer Gruppe von Dschihadisten beschäftigt, die in den 1990er Jahren im Bosnienkrieg aktiv war. "Li’s research takes him across the world to meet former mujahids: from coffee shops and offices in Saudi Arabia and the United Kingdom to remote detention centers where many of them found themselves trapped amid the U.S.-led global war on terrorism. All of them can be said to have been involved in a collective political project — in this case, the defense of Bosnian Muslims facing genocide — as opposed to the atomized mass shooters and truck attackers often seen in recent years. Li reconstructs the motives and experiences of these volunteer fighters with a diligence often missing in other accounts. But his book also stingingly criticizes the field of 'jihadism' as an academic discipline connected to the national security state."

Mehr lesen


11. Sonstige Links

Neue Zürcher Zeitung vom 22.01.2020

"Der Staat steht davor, sich neu zu erfinden"

https://www.nzz.ch/feuilleton/der-staat-im-westen-steckt-er-in-einer-tiefen-krise-wohin-nun-ld.1534544

Hans Ulrich Gumbrecht, emeritierter Professor für Literaturwissenschaften in Stanford, sieht das westliche Demokratiemodell vor der womöglich größten Legitimationskrise seit seiner Entstehung. "Was soll er? Was kann er noch? Was muss er? Der moderne westliche Staat steckt in der womöglich grössten Legitimationskrise seit seiner Entstehung. Und es stellt sich ernsthaft die Frage, welches Modell auf das heutige folgt."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop