US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 25.03.2019

2.1. Deutschland / Europa

Radio Free Europe/Radio Liberty vom 25.03.2019

"Serbia, Kosovo Mark Anniversary Of NATO Bombings, But View It Very Differently"

https://www.rferl.org/a/serbia-kosovo-mark-anniversary-nato-bombing-raids/29840205.html

Radio Free Europe/Radio Liberty berichtet, wie unterschiedlich Serbien und Kosovo sich an den 20. Jahrestag des NATO-Luftkriegs von 1999 erinnern. "Serbian President Aleksandar Vucic blasted NATO’s 1999 bombing campaign of his country, claiming it was 'a crime' that led to the deaths of 2,500 civilians and billions of dollars in damage. However, neighboring Kosovo, which was the beneficiary of the attack, on March 24 said it will 'forever be grateful' to the Western military alliance and the United States for intervening to help stop the bloodshed in the region. Serbia and Kosovo were both marking the 20th anniversary of NATO’s 78-day air campaign in what was then the Federal Republic of Yugoslavia. The onslaught began on March 24, 1999, and helped end Belgrade's crackdown against ethnic Albanians in its then-province Kosovo."

Mehr lesen


War on the Rocks vom 24.03.2019

"The Kosovo War in Retrospect"

https://warontherocks.com/2019/03/the-kosovo-war-in-retrospect/

James Goldgeier und Gorana Grgić schreiben, dass der NATO-Luftkrieg gegen Serbien vor 20 Jahren auf dem Höhepunkt der unipolaren Vormachtstellung der USA geführt worden sei. Einige der damals gestellten Fragen seien auch heute noch aktuell. "(...) the Kosovo War raises interesting questions for candidates running for president: Should the United States and its NATO allies have acted 20 years ago to prevent what may have been another act of genocide committed by Milošević? Would they simply stand by today under similar circumstances given current attitudes toward military intervention? (...) Kosovo was, in a way, the opportunity for the West to atone for its failure to prevent the genocides of the mid-1990s. It set a precedent, however, for U.S. action regardless of support from the U.N. Security Council, and only four years later, the George W. Bush administration launched an attack with a 'coalition of the willing' against Iraq for its alleged failure to give up weapons of mass destruction, in that instance ignoring not just Russian opposition but that from allies like France and Germany as well. And when Vladimir Putin decided to invade Ukraine in 2014 and annex Crimea, he could point to the Kosovo intervention to argue he was simply acting on similar grounds to protect the Russian-speaking population next door."

Mehr lesen


Antiwar.com vom 23.03.2019

"Killing for Credibility: A Look Back at the 1999 NATO Air War on Serbia"

https://original.antiwar.com/Brett_Wilkins/2019/03/22/killing-for-credibility-a-look-back-at-the-1999-nat
o-air-war-on-serbia/

Brett Wilkins bezeichnet den NATO-Luftkrieg in Serbien vor 20 Jahren in diesem Rückblick als eine Kampagne der "atemberaubenden Heuchelei", die vor allem geführt worden sei, um die Glaubwürdigkeit der NATO zu untermauern. "Waging or prolonging war for credibility’s sake is always dangerous and seems always to yield disastrous results. Tens of thousands of US troops and many times as many Vietnamese, Laotian and Cambodian soldiers and civilians died while Richard Nixon sought an 'honorable' way out of Vietnam. Ronald Reagan’s dogged defense of US credibility cost the lives of 299 American and French troops killed in Hezbollah’s 1983 Beirut barracks bombing. This time, ensuring American credibility meant backing the vicious KLA [Kosovo Liberation Army] – some of whose fighters had trained at Osama bin Laden’s terror camps in Afghanistan. This, despite the fact that al-Qaeda had already been responsible for deadly attacks against the United States, including the 1998 embassy bombings in Kenya and Tanzania. (...) Twenty years later, Operation Allied force has been all but forgotten in the United States. In a country that has been waging nonstop war on terrorism for almost the entire 21st century, the 1999 NATO air war is but a footnote in modern American history."

Mehr lesen


2.2. USA

The Hill vom 24.03.2019

"Mueller delivers a win for Trump — Five Takeaways"

https://thehill.com/homenews/administration/435556-mueller-delivers-a-win-for-trump-five-takeaways

Der Abschlussbericht von Sonderermittler Mueller hat bestätigt, dass es keine Beweise für Wahlabsprachen zwischen US-Präsident Trump und Russland gibt. Niall Stanage zieht fünf Schlussfolgerungen aus diesem Ergebnis: "1. A big win for Trump - The president could hardly have hoped for a better outcome than the one delivered in Barr’s letter to Congress. 'No collusion,' the president has always insisted. Special counsel Robert Mueller and his team now agree. (...) 2. Democrats face uphill battle - Democrats were quick to note on Sunday that they would continue their own investigations on Capitol Hill, empowered by their healthy majority in the House. (...) It seems likely that voters who don’t have strong partisan loyalties will see his findings as the final word. (...) 3. Questions remain on obstruction - Trump’s biggest problem in the Barr letter — by some distance — is the uncertainty that hangs over what exactly Mueller found in relation to alleged obstruction of justice. (...) 4. The chances of impeachment fall (...) It’s now more certain than ever that Trump’s political fate will be decided at the 2020 election — and not before it. (...) 5. Egg on the face of talking heads - It’s undeniable that the most feverish anti-Trump figures in the media — including some supposed legal experts — let their hopes outrun the facts on the Russia story. Anyone who turned on their television in the immediate aftermath of the Barr letter would have been struck by the amount of attempted face-saving underway. Mueller’s findings make the confident predictions that he was about to lower the boom on Trump and members of his immediate family look foolish, plain and simple."

Mehr lesen


Zero Hedge vom 24.03.2019

"Taibbi: It's Official - 'Russiagate' Is This Generation's WMD"

https://www.zerohedge.com/news/2019-03-24/taibbi-its-official-russiagate-generations-wmd

Anlässlich der Veröffentlichung der Ergebnisse des Mueller-Berichts präsentiert Zero Hedge einen aktualisierten Ausschnitt aus dem Buch "Hate Inc." von Matt Taibbi, der den US-Medien in der Russiagate-Affäre ein ähnliches Versagen vorwirft wie vor der Irak-Invasion 2003. "The WMD mess had massive real-world negative impact, leading to over a hundred thousand deaths and trillions in lost taxpayer dollars. Unless Russiagate leads to a nuclear conflict, we’re unlikely to ever see that level of consequence. (...) As a purely journalistic failure, however, WMD was a pimple compared to Russiagate. The sheer scale of the errors and exaggerations this time around dwarfs the last mess. Worse, it’s led to most journalists accepting a radical change in mission. We’ve become sides-choosers, obliterating the concept of the press as an independent institution whose primary role is sorting fact and fiction. We had the sense to eventually look inward a little in the WMD affair, which is the only reason we escaped that episode with any audience left. Is the press even capable of that kind of self-awareness now? WMD damaged our reputation. If we don’t turn things around, this story will destroy it."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

Deutschlandfunk vom 22.03.2019

"Es braucht nur der Falsche auf den falschen Knopf zu drücken"

https://www.deutschlandfunk.de/annexion-der-golanhoehen-es-braucht-nur-der-falsche-auf-den.694.de.html?dr
am:article_id=444423

Der Nahostexperte Michael Lüders bringt die Anerkennung der israelischen Besatzung der Golanhöhen durch US-Präsident Trump in diesem Interview mit der dortigen Erdölexploration durch Trumps Schwiegersohn in Verbindung. "Die britische Zeitschrift 'The Economist' berichtete darüber erstmals Ende 2015, und offenbar steht jetzt ein Explorationsvertrag an. Im Gespräch ist, dass die Genie Energy Company den Zuschlag bekommen soll. Das ist noch nicht in trockenen Tüchern. Das wird noch verhandelt. Aber wie es der Zufall so will, es ist so, dass der Schwiegersohn von Donald Trump, nämlich Jared Kushner, der eine wichtige Rolle spielt in der amerikanischen Nahostpolitik, eng verbunden ist mit dieser Genie Energy Company. Interessanterweise berichtet die israelische Zeitung 'Haaretz' in ihrer morgigen Ausgabe, dass es hinter den Kulissen Geheimverhandlungen zwischen Israel und Syrien gegeben hat bis noch weit in den Krieg hinein in Syrien, der ja 2011, 2012 begann, des Inhaltes, dass Israel bereit ist, die Golanhöhen an Syrien vollständig zurückzugeben, wenn Syrien im Gegenzug die Iraner aus Syrien fernhält. Hier hat es offenbar einen Gesinnungswandel gegeben der israelischen Regierung. Möglicherweise, weil man sich doch glaubt in einer starken Position zu befinden, sowohl gegenüber Syrien wie auch gegenüber dem Unterstützer von Assad, nämlich Russland."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

The Times of Israel vom 25.03.2019

"Syria Kurds urge world to take back, reintegrate children of foreign IS jihadis"

https://www.timesofisrael.com/syria-kurds-urge-world-to-take-back-reintegrate-children-of-foreign-is-jiha
dis/

Die syrischen Kurden haben die internationale Gemeinschaft nach dem Sieg über die letzte IS-Bastion in Baghuz aufgefordert, festgenommene internationale IS-Kämpfer und deren Familien in deren Heimatländer zurückzuführen. "Speaking a day after Kurdish-led forces announced the final demise of the jihadists’ physical 'caliphate,' the Kurdish administration’s top foreign affairs official Abdel Karim Omar warned that its foreign captives still pose a threat. 'There are thousands of fighters, children and women and from 54 countries, not including Iraqis and Syrians, who are a serious burden and danger for us and for the international community,' Omar told AFP. (...) The de facto autonomous Kurdish administration is northeastern Syria has warned it does not have capacity to detain so many people, let alone put them on trial. But many of the suspected jihadists’ countries of origin are reluctant to take them back due to potential security risks and a likely public backlash. Some have even withdrawn citizenship from their nationals detained in Syria. 'There has to be coordination between us and the international community to address this danger,' Abdel Karim Omar said."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 23.03.2019

"IS-Kämpfer 'werden in den Untergrund gehen'"

https://www.deutschlandfunk.de/islamischer-staat-in-syrien-besiegt-is-kaempfer-werden-in.694.de.html?dram
:article_id=444443

Die Nahost-Expertin Kristin Helberg meint in diesem Interview, dass der "Islamische Staat" nicht nur militärisch, sondern auch ideologisch besiegt werden müsse. Aktuell sei vor diesem Hintergrund die Frage entscheidend, wie mit internationalen IS-Kämpfern in Syrien ud Irak umgegangen werden sollte. "Diejenigen, die europäische Nationalität haben, müssen wir zurücknehmen, denke ich, auch Deutschland hat dort eine Verantwortung, und es ist in jedem Fall der sicherere Weg, denn sonst könnten diese Leute ja mit deutscher Nationalität zu einem späteren Zeitpunkt auf eigene Faust zurückkehren, und das wäre sehr viel gefährlicher."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 25.03.2019

"Wo sollen europäische IS-Kämpfer verurteilt werden?"

https://www.sueddeutsche.de/politik/terrorismus-europaeische-is-kaempfer-neuer-gerichtshof-nahost-1.43807
42

Georg Mascolo und Ronen Steinke berichten über den Ruf europäischer Politiker "nach einem internationalen Tribunal, um die europäischen Kämpfer der Terrormiliz 'Islamischer Staat' (IS) abzuurteilen". Diese Idee werde sich allerdings nur schwer umsetzen lassen. "(...) rechtsstaatlich wäre es keine schlechte Idee. Die kurdischen Milizen in Nordsyrien, die noch etwa 800 europäische Staatsbürger in Haft haben, machen niemandem den Prozess. Und Assads Schlächtern kann man die Aufgabe keinesfalls anvertrauen. Im Irak wiederum ist die Justiz fast täglich mit Prozessen gegen IS-Kämpfer beschäftigt, einmal dauerte ein Prozess, der mit einem Todesurteil endete, nur zehn Minuten. (...) Ein neues Gericht mit den hohen Standards der Vereinten Nationen in die Region zu bringen, diese Idee steht trotzdem vor großen Schwierigkeiten. Syrien und der Irak sind zwei souveräne Staaten, und die Zentralregierungen sowohl in Damaskus als auch in Bagdad lehnen eine solche Einmischung ab. (...) Was bleibt, ist die Möglichkeit, dass der UN-Sicherheitsrat einfach selbst ein Tribunal installiert. Ohne das Einverständnis von Damaskus oder Bagdad einzuholen, auch ohne deren Hilfe, etwa beim Sammeln von Beweisen. Ein solches Tribunal könnte auch in einem Nachbarland stehen oder in Den Haag."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

The Atlantic vom 22.03.2019

"The U.S. Is Running Low on Options to Force Maduro Out"

https://www.theatlantic.com/politics/archive/2019/03/united-states-weights-limited-options-venezuela/5855
41/?utm_source=feed

In ihrer Kampagne zum Sturz von Präsident Maduro in Venezuela stehen der US-Regierung nach Ansicht von Uri Friedman und Kathy Gilsinan nur noch wenige zusätzliche nichtmilitärische Optionen offen. "The U.S. could continue imposing sanctions, but their impact takes a while to be felt. (...) The Trump administration could impose 'secondary sanctions' on companies outside the United States that continue to buy oil from Venezuela despite U.S. sanctions, [Fernando Cutz, a former director for South America on Donald Trump’s National Security Council,] told The Atlantic, but those actions would be largely symbolic if American and Indian companies stop doing business with Caracas, leaving Venezuela with no 'markets to actually sell the oil to.' (...) 'We’re basically at a point where if you want to escalate this any further, it would most likely require military actions or covert actions,' Cutz said, but the U.S., its allies in the region, and Guaidó’s would-be government have shown little appetite for military intervention despite all the tough talk, particularly from U.S. officials."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Deutsche Welle vom 22.03.2019

"Widerstand gegen 'Killer-Roboter' wächst"

https://www.dw.com/de/widerstand-gegen-killer-roboter-w%C3%A4chst/a-48017815

Nina Werkhäuser berichtet über ein Treffen der internationalen Kampagne gegen Killer-Roboter ('Campagin to Stop Killer Robots') in Berlin. "Deutschland solle sich für ein Verbot von tödlichen autonomen Waffen einsetzen, fordern Aktivisten aus 35 Ländern bei einem Treffen in Berlin. Dann würden andere Staaten diesem Beispiel folgen."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Associated Press vom 25.03.2019

"Banning of manifesto raises free speech debate in N. Zealand"

https://www.apnews.com/162e85e9418240d3ae3650c8f59caf56

Das Verbot des Manifests des Attentäters von Christchurch hat in Neuseeland eine Debatte über Zensur und Meinungsfreiheit ausgelöst, berichtet Nick Perry. Neuseeländischen Bürgern, die das Dokument auf ihren Rechnern gespeichert haben, droht künftig eine Haftstrafe von bis zu 10 Jahren. "New Zealanders are debating the limits of free speech after their chief censor banned the 74-page manifesto written and released by the man accused of slaughtering 50 people at two mosques in the city of Christchurch. The ban, issued Saturday, means anybody caught with the document on their computer could face up to 10 years in prison, while anyone caught sending it could face 14 years. Some say the ban goes too far and risks lending both the document and the gunman mystique. (...) while free speech advocates haven’t questioned banning the graphic video, they said banning the manifesto is a step too far. 'People are more confident of each other and their leaders when there is no room left for conspiracy theories, when nothing is hidden,' said Stephen Franks, a constitutional lawyer and spokesman for the Free Speech Coalition. 'The damage and risks are greater from suppressing these things than they are from trusting people to form their own conclusions and to see evil or madness for what it is.'"

Mehr lesen


Zeit Online vom 22.03.2019

"Über 50 Prozent der Deutschen sind anfällig für Islamfeindlichkeit"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-03/diskriminierung-muslime-islamfeindlichkeit-deutsch
e-kai-hafez

Nach Ansicht von Kai Hafez, Kommunikationswissenschaftler an der Universität Erfurt, sind Anschläge auf Moscheen in Deutschland wohl nur eine Frage der Zeit. "Versäumnisse auf allen Ebenen: in der Politik, in den Medien, auch im Bildungs- und Wissenschaftssystem" hätten dazu geführt, dass "über 50 Prozent der Deutschen anfällig für Islamfeindlichkeit" seien. "Diese total liberale Haltung eines 'Jeder darf alles sagen' ist falsch. Die liberale Demokratie muss wehrhaft bleiben oder es wieder werden. Bei bestimmten Formen von Menschenverachtung und Rassismus müssen wir uns fragen, ob wir das noch dulden können. Sogenannte Volksverhetzung und die in den Gesetzbüchern beschriebene Anstiftung zum sozialen Unfrieden müssen stärker verfolgt werden. Bis jetzt ist man da in Deutschland sehr zurückhaltend, man lässt sehr viele Menschen sehr viele Dinge sagen, die ich als aufrührerisch empfinde. Die Meinungsfreiheit ist aber nicht höher zu bewerten als andere Grundrechte. Wir brauchen dringend eine konsequentere Anwendung von Gesetzen und mehr ethische Selbstkontrolle. Die unschuldige Zeit des Internets ist vorbei."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25.03.2019

"Innenministerium widerspricht Datenschutzbeauftragtem"

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/datenschuetzer-haelt-polizei-kooperation-mit-amazon-fue
r-rechtswidrig-16106622.html

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hält die Speicherung von Bodycam-Aufnahmen deutscher Polizisten im Cloud-Speicher von Amazon für rechtswidrig. "Er forderte die Bundesbehörde auf, sofort zu einem deutschen Cloud-Anbieter zu wechseln und die sensiblen Aufnahmen der Bodycams dort zu speichern. (...) Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums betonte am Montag in Berlin, die Speicherung der Daten bei Amazon entspreche deutschen Datenschutz-Standards. Die Daten würden 'auf deutschen Servern in Deutschland nach deutschem Recht' gespeichert. Trotzdem werde derzeit geprüft, 'ob es noch andere Möglichkeiten gibt', etwa eine Speicherung auf der Bundescloud."

Mehr lesen


8. Konflikt der Kulturen

Qantara vom 20.03.2019

"Den Teufelskreis des Hasses durchbrechen"

https://de.qantara.de/inhalt/nach-dem-massaker-in-neuseeland-den-teufelskreis-des-hasses-durchbrechen?nop
aging=1

Der jordanische Publizist Mousa Barhouma stellt besorgt fest, dass es nach dem Anschlag von Christchurch erste Rufe nach Vergeltung gebe. Die Idee der Koexistenz verschiedener Religionen stehe kurz vor ihrem Ende. Dies sei auch auf die Versäumnisse führender Vertreter der Muslime, insbesondere im Westen, zurückzuführen. "[Diese] haben sich in der eigenen Community zu wenig für eine staatsbürgerliche Identität stark gemacht. Sie haben die Integration nicht genügend befördert und zu wenig danach gesucht, im Einklang mit den aufnehmenden Gesellschaften zu leben. Genauso wenig haben sie sich in den eigenen Reihen ausreichend gegen Extremismus engagiert oder der Tendenz Einhalt geboten, die Schuld für Missstände nur bei anderen zu suchen. Sie beklagen die durchaus vorhandene Islamophobie, haben sich jedoch selbst davon überzeugt, dass sie keinesfalls einen Einfluss auf deren stetige Zunahme haben. Nun ist die Islamophobie endgültig eskaliert. Auf der anderen Seite wurden hingegen keine ernsthaften Bemühungen unternommen, die Idee der religiösen Koexistenz mit einem realistischen politischen Programm auf der Basis von Gerechtigkeit und Chancengleichheit in die Realität umzusetzen."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

The Times vom 24.03.2019

"Caliphate falls but its ‘crocodile’ cells plot to maul the West"

https://www.thetimes.co.uk/edition/news/caliphate-falls-but-its-crocodile-cells-plot-to-maul-the-west-hlp
hg6rgq

Die Sunday Times ist an Dokumente gelangt, die befürchten lassen, dass Terrorzellen des "Islamischen Staates" trotz der Zerschlagung der letzten Bastion ihres "Kalifats" in Syrien neue Anschläge im Westen planen. "Although western-backed forces declared victory over the last Isis stronghold in Syria yesterday, the chilling documents reveal that in defeat the Islamists plan to wreak devastation after their territorial self-declared caliphate is lost. The files show Isis plans new attacks in Europe, supporting Isis members already there. It has also planted sleeper cells across parts of Syria where it was thought to have been defeated and has formed assassination squads to target its enemies. The documents are from a hard drive dropped during a firefight between an Isis sleeper cell and local forces a month ago in a liberated area of the Syrian desert."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop