US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 19.09.2019

2.1. Deutschland / Europa

netzpolitik.org vom 17.09.2019

"Nie Täter, immer Opfer: Die Polizei muss endlich lernen, mit Kritik umzugehen"

https://netzpolitik.org/2019/nie-taeter-immer-opfer-die-polizei-muss-endlich-lernen-mit-kritik-umzugehen/

Markus Reuter kritisiert die Reaktion der Polizei und "politischer Hardliner" auf eine aktuelle Studie zur Anwendung illegitimer Gewalt durch Polizisten in Deutschland. "Gerät die Polizei in die Kritik, sind immer die gleichen Reaktionen zu beobachten: Polizeigewerkschaften und politische Hardliner streiten etwaige Vorwürfe ab, nehmen die Polizist:innen in Schutz und greifen die Kritiker und ihre Methoden an. So jetzt wieder schön zu beobachten bei der größten Studie, die je zum Thema rechtswidrige Polizeigewalt in Deutschland durchgeführt wurde. Und diejenigen, die sonst am Lautesten nach der 'vollen Härte des Rechtsstaates' rufen, ignorieren dröhnschweigend, dass von polizeilichen Übergriffen betroffene Menschen in diesem Land oft keine Anzeige stellen: weil sie keine Chance sehen, dass Täter:innen in Uniform belangt werden. Da müssten eigentlich alle Alarmglocken des Rechtstaats klingeln!"

Mehr lesen


2.2. USA

Spiegel Online vom 19.09.2019

"Der nächste Hardliner - rät er Trump zum Angriff auf Iran?"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/trump-robert-o-brien-ist-neuer-sicherheitsberater-raet-er-zum-angr
iff-auf-iran-a-1287513.html

Roland Nelles kommentiert die Berufung Robert O'Briens zum neuen Sicherheitsberater des US-Präsidenten. "Inhaltlich steht O'Brien für eine Sicht auf die Außen- und Sicherheitspolitik, die der harten Linie seines Vorgängers Bolton gar nicht so unähnlich ist. Er setzt auf amerikanische Stärke, politisch, wirtschaftlich und militärisch. Er sieht die USA als führende Weltmacht, die gegen das Böse in der Welt kämpft. Dabei will er traditionelle Allianzen pflegen und Rivalen wie Russland und China zurückdrängen."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 19.11.2019

"Trumps Zickzackkurs"

https://www.sueddeutsche.de/politik/iran-usa-trump-teheran-oel-1.4606075

Hubert Wetzel konstatiert ein Hin-und-Her des US-Präsidenten in seiner aktuellen Iran-Strategie. "Im Umgang mit Iran legt US-Präsident Trump einen Zickzackkurs hin. Einerseits droht er mit militärischer Vergeltung, andererseits setzt er auf Wirtschaftssanktionen und lässt die Tür für Verhandlungen offen. Welche Sicht sich am Ende durchsetzt, hängt auch davon ab, welche Berater am meisten Gehör finden werden."

Mehr lesen


The American Conservative vom 18.09.2019

"Trump Makes Another Bad Choice for National Security Advisor"

https://www.theamericanconservative.com/larison/trump-makes-another-bad-choice-for-national-security-advi
sor/

US-Präsident Trump hat mit Robert O’Brien einen Nachfolger für den entlassenen Sicherheitsberater John Bolton ernannt. Daniel Larison zufolge handelt es sich bei ihm um einen typischen republikanischen Falken: "O’Brien previously served in the Bush administration’s State Department. Hugh Hewitt, who wrote the foreword to O’Brien’s book, has described him as a 'long time colleague of John Bolton.' Since the Bush years, O’Brien advised the Romney 2012 campaign, and he also advised the short-lived Scott Walker campaign in the 2016 cycle. He is a typical hawkish Republican. Curt Mills referred to him in his recent report on the race to replace Bolton this way: 'Robert O’Brien, the Trump hostage negotiator whose stock has risen in the administration in recent months, is 'Bolton lite,' according to a source who has known O’Brien for years."'

Mehr lesen


Politico vom 18.09.2019

"Trump's new national security adviser is the anti-Bolton in style only"

https://www.politico.com/story/2019/09/18/trump-to-nominate-us-hostage-negotiator-robert-obrien-as-nation
al-security-adviser-1501811

Auch Politico stellt fest, dass sich der neue Sicherheitsberater des US-Präsidenten von seinem Vorgänger vor allem im Auftreten unterscheide. "People who have worked with and are close to O’Brien describe him as similarly aggressive as his predecessor on issues like Iran, but more of a congenial colleague than Bolton, who was known as a sharp bureaucratic infighter. And unlike Bolton, O’Brien, a career lawyer before working in government, is not a big name in the intelligence and national security world, indicating he will likely bring a much lower profile to the job. 'He worked for John Bolton at the United Nations and might be as hawkish,' said Andrew Exum, the deputy assistant secretary of defense for Middle East policy from 2015-2016 who knows O’Brien and has traveled with him. 'But he’s certainly not as pugilistic.'"

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

16.09.2019

"Im Land der 120 Putins"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wahl-in-israel-wachsender-einfluss-der-orthodoxen-juden-16383
219.html

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung über den Einfluss der russischsprachigen Israelis auf die israelische Innenpolitik. "Als Lieberman im Sommer die Koalitionsverhandlungen platzen ließ, angeblich weil er den Einfluss der Ultraorthodoxie zurückdrängen wollte, traf dies nicht nur bei russischsprachigen Israelis auf offene Ohren. Lieberman wirbt für eine 'nationalistische säkulare Einheitsregierung'. Dieser Losung folgt neuerdings auch die größte Oppositionspartei Blau-Weiß. Dass der Opportunist Lieberman schon in vielen Koalitionen mit den Gottesfürchtigen gesessen hat und gesetzgeberisch über zwanzig Jahre nichts gegen die Ultraorthodoxie unternommen hat, scheint nebensächlich. Jana Katz erzählt, wie sehr es sie ärgere, dass Hunderttausende Einwanderer aus Russland vom Oberrabbinat nicht als vollwertige Juden anerkannt würden. Das Rabbinat ist ultraorthodox besetzt, und es bestimmt auch über Eheschließungen. Jana Katz musste deshalb in Zypern heiraten. 'Die Religiösen sollen aufhören, uns im Nacken zu sitzen', sagt sie."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Tageszeitung vom 19.09.2019

"Europäische Mittäterschaft"

https://taz.de/Aus-Le-Monde-diplomatique/!5627125/

Verschiedene Nichtregierungsorganisationen gehen derzeit gegen mutmaßliche Waffenlieferungen aus Europa an die saudische Koalition im Jemenkrieg vor, berichtet Romain Mielcarek in der Tageszeitung . "Unabhängig voneinander haben NGOs aus mehreren europäischen Ländern rechtliche Verfahren beim Internationalen Strafgerichtshof und bei ihren nationalen Gerichten angestrengt. Damit wollen sie eine Mittäterschaft jener Länder nachweisen, die Waffen auf die Arabische Halbinsel exportieren. Doch die rechtliche Bewertung ist in diesen Fällen kompliziert."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Political Violence @ a Glance vom 16.09.2019

"The Art of Winning a Peace Agreement: The Case of the FARC"

http://politicalviolenceataglance.org/2019/09/16/the-art-of-winning-a-peace-agreement-the-case-of-the-far
c/

Trotz der aktuellen Probleme bei der Umsetzung des Friedensabkommens in Kolumbien sind Sally Sharif und Dayron Yegrail der Ansicht, dass die FARC-Guerilla im Kontext ihrer eigentlichen Zielsetzungen von der Vereinbarung profitiert habe. "The peace agreement is not fraying for the FARC: it has managed to keep most of its former combatants united in the twenty-four demobilization and reintegration camps (...), forced the government to sign the transitional justice system (...) into law, and highlighted the government’s impotency in addressing the country’s social and economic grievances. Meanwhile, the FARC is continuing its political struggle in the countryside. The peace agreement has changed Colombian society, its expectations of the government, and the nature of its democracy. (...) FARC senators, who were present at the negotiations in Havana, told us the FARC never considered the Colombian government capable of implementing all the provisions mapped out in the peace agreement. (...) But by compelling the government to admit to these existing problems and promising to find solutions to them, the FARC has ingeniously managed to present to struggling Colombians an image of a failing government. (...) The FARC has won through the peace deal. Almost 90% of FARC ex-combatants we interviewed do not think of the FARC as a potent political force on the national level — almost 85% say they would be content simply if the mayor of a municipality or a member of the municipality council is a FARC member."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Foreign Policy vom 06.09.2019

"When Everything Is a Human Right, Nothing Is"

https://foreignpolicy.com/2019/09/06/when-everything-is-a-human-right-nothing-is/

Seth Kaplan hält es für falsch, Forderungen nach einem freien Zugang zum Internet oder kostenloser Arbeitsberatung als Kampf zur Durchsetzung universaler Menschenrechte zu definieren. In vielen nichtwestlichen Ländern wirke das Wort "Menschenrechte" dadurch wie ein Kampfbegriff zur Durchsetzung westlicher Normen. "If advocates for human rights wish to overcome the current challenges, they would do well to learn from the course of the human rights project from ideal to reality in the wake of World War II. The framers of the Universal Declaration learned that the best way to build a system of rights with a strong claim to legitimacy across different cultures and ideologies was to stick to basics. Today, only a modest and flexible approach can restore the moral authority that gave the universal human rights idea its greatest successes. (...) The human rights field’s ambitions not only have produced unnecessary clashes over human rights, but they have also diminished the core rights that were meant to, above all else, uphold human dignity. (...) Ultimately, a culture of human rights can only be built from the bottom up. Focusing on the gravest violations of human dignity while understanding that other rights can be protected in a legitimate variety of ways is the best way to achieve this."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Zeit Online vom 18.09.2019

"Kabinett beschließt Verlängerung des Anti-IS-Mandats"

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-09/bundeswehr-einsatz-anti-is-mandat-irak

Die Regierungskoalition hat eine Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Irak beschlossen, berichtet Zeit Online. "Nach den Plänen des Bundeskabinetts soll der Einsatz von Soldatinnen und Soldaten gegen die Terrormiliz 'Islamischer Staat' (IS) im Irak fortgesetzt werden. Die Ministerrunde beschloss eine Verlängerung des Irak-Mandats und den weiteren Einsatz der Bundeswehr als Teil der internationalen Anti-IS-Koalition."

Mehr lesen


Guardian vom 18.09.2019

"Saudi offers 'proof' of Iran's role in oil attack and urges US response"

https://www.theguardian.com/world/2019/sep/18/saudi-oil-attack-rouhani-dismisses-us-claims-of-iran-role-a
s-slander

Saudi-Arabien hat Überreste von Raketen und Drohnen präsentiert, die belegen sollen, dass der Iran für die Angriffe auf zwei saudi-arabische Ölanlagen verantwortlich gewesen sei. "At a press conference in Riyadh a Saudi defence spokesman claimed that 25 drones and cruise missiles were used in the attack on the Aramco facilities on Saturday, saying repeatedly they had been fired from the north, the direction of Iran. Asked for his response, Trump said 'We know very much what happened' but argued that it was 'a sign of strength' that he has thus far taken no military action against Iran. 'How did going into Iraq work out?' Trump asked, then added: 'There’s plenty of time to do some dastardly things. It’s very easy to start. And we’ll see what happens.' The UN secretary general, António Guterres, confirmed on Wednesday that an international team of experts was on the way to Saudi Arabia to investigate."

Mehr lesen


Antiwar.com vom 18.09.2019

"Saudis Say Iran’s Blame ‘Undeniable,’ But Doubts Persist"

https://news.antiwar.com/2019/09/18/saudis-say-irans-blame-undeniable-but-doubts-persist/

Jason Ditz weist darauf hin, dass die bisher vorgelegten Beweise für eine iranische Verwicklung in die Angriffe auf saudi-arabische Ölanlagen nicht von allen Regierungen umstandslos anerkannt worden sind. "Saudi officials offered pieces of drones they claimed were from Iran, and pieces of missiles that they similarly said were from Iran. They say that in having said that, there was no longer any way to claim that anyone else had done it. Many nations haven’t bought in to this, and aren’t likely to do so. French officials say they don’t intend to comment at all until they see some evidence and have all the facts. That’s not the position the US nor the Saudis are taking. Japan’s Defense Minister was even more doubtful about the matter, saying he wasn’t aware of anything that actually pointed to Iranian involvement. Moreover, he noted that Yemen’s Houthi movement had claimed the attack, and that Japan is inclined to believe them."

Mehr lesen


The Atlantic vom 03.09.2019

"Coming Soon to a Battlefield: Robots That Can Kill"

https://www.theatlantic.com/technology/archive/2019/09/killer-robots-and-new-era-machine-driven-warfare/5
97130/

Zachary Fryer-Biggs vom Center for Public Integrity hat sich mit der Zukunft der Kriegsführung beschäftigt, in der autonome Waffensysteme vielen Prognosen zufolge eine zentrale Rolle spielen werden. Noch gebe es auch in Militärkreisen viele kritische Stimmen zur Einführung dieser Systeme. Die potenziellen Vorteile KI-gestützter Waffen dürften Fryer-Biggs zufolge allerdings immer wichtiger werden. "So far, U.S. military officials haven’t given machines full control, and they say there are no firm plans to do so. Many officers — schooled for years in the importance of controlling the battlefield — remain deeply skeptical about handing such authority to a robot. (...) But if the drawbacks of using artificially intelligent war machines are obvious, so are the advantages. Humans generally take about a quarter of a second to react to something we see — think of a batter deciding whether to swing at a baseball pitch. But now machines we’ve created have surpassed us, at least in processing speed. (...) So far, new weapons systems are being designed so that humans must still approve the unleashing of their lethal violence, but only minor modifications would be needed to allow them to act without human input. Pentagon rules, put in place during the Obama administration, don’t prohibit giving computers the authority to make lethal decisions; they only require more careful review of the designs by senior officials. And so officials in the military services have begun the thorny, existential work of discussing how and when and under what circumstances they will let machines decide to kill."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Handelsblatt vom 18.09.2019

"Warum Deepfakes Demokratien gefährden und sogar Kriege auslösen könnten"

https://www.handelsblatt.com/technik/digitale-revolution/digitale-revolution-warum-deepfakes-demokratien-
gefaehrden-und-sogar-kriege-ausloesen-koennten/25023532.html?ticket=ST-30247-B1qR4iTrBMc7E6kYYNlT-ap1

Christof Kerkmann und Moritz Koch schreiben über den Kampf von IT-Experten gegen sogenannte "Deepfakes". "Mit KI-Methoden lassen sich täuschend echte Videos und Audiobotschaften produzieren. Experten befürchten, dass die Perfektion der Desinformation die Demokratie gefährdet." Der Artikel lässt sich derzeit nur auf mobilen Endgeräten komplett aufrufen. Auf dem Desktoprechner wird der interessierte Leser aufgerufen, sich zu registrieren.

Mehr lesen


ProPublica vom 12.09.2019

"The New Target That Enables Ransomware Hackers to Paralyze Dozens of Towns and Businesses at Once"

https://www.propublica.org/article/the-new-target-that-enables-ransomware-hackers-to-paralyze-dozens-of-t
owns-and-businesses-at-once#167660

Renee Dudley erklärt, mit welchen Methoden es Hackern in den vergangenen Monaten immer wieder gelungen sei, amerikanische Software-Dienstleister anzugreifen und US-Gemeinden um Lösegeld zu erpressen. "While many MSPs [managed service providers] offer reliable support and data storage, others have proven inexperienced or understaffed, unable to defend their own computer systems or help clients salvage files. As a result, cybercriminals profit by infiltrating dozens of businesses or public agencies with a single attack, while the beleaguered MSPs and their incapacitated clients squabble over who should pay the ransom or recovery costs. Cost savings are the chief appeal of MSPs. It’s often cheaper and more convenient for towns and small businesses with limited technical needs to rely on an MSP rather than hire full-time IT employees. But those benefits are sometimes illusory. This year, attacks on MSPs have paralyzed thousands of small businesses and public agencies."

Mehr lesen


Carnegie Endowment for International Peace vom 17.09.2019

"The Global Expansion of AI Surveillance"

https://carnegieendowment.org/2019/09/17/global-expansion-of-ai-surveillance-pub-79847

Eine neue Studie der Carnegie Endowment for International Peace hat untersucht, auf welche Weise Staaten neue KI-gestützte Überwachungsmöglichkeiten nutzen. Steven Feldstein schreibt in der Zusammenfassung der Ergebnisse, dass China bei der Entwicklung und Verbreitung der neuen Technologien eine zentrale Rolle spiele. "AI surveillance technology is spreading at a faster rate to a wider range of countries than experts have commonly understood. At least seventy-five out of 176 countries globally are actively using AI technologies for surveillance purposes. This includes: smart city/safe city platforms (fifty-six countries), facial recognition systems (sixty-four countries), and smart policing (fifty-two countries). (...) China is a major driver of AI surveillance worldwide. (...) Liberal democracies are major users of AI surveillance. The index shows that 51 percent of advanced democracies deploy AI surveillance systems. In contrast, 37 percent of closed autocratic states, 41 percent of electoral autocratic/competitive autocratic states, and 41 percent of electoral democracies/illiberal democracies deploy AI surveillance technology. (...) Governments in autocratic and semi-autocratic countries are more prone to abuse AI surveillance than governments in liberal democracies. Some autocratic governments — for example, China, Russia, Saudi Arabia — are exploiting AI technology for mass surveillance purposes."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 19.09.2019

"Wie stoppt man den Hass?"

https://www.faz.net/aktuell/wissen/computer-mathematik/rechtsextreme-netzwerke-wie-man-den-hass-stoppt-16
388252.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Johanna Michaels stellt eine aktuelle Studie zu rechtsextremen Netzwerken im Netz vor und skizziert, welche Gegenstrategien erfolgversprechend sein können. "Erstens sollten große Seiten auf sozialen Plattformen nicht direkt gesperrt werden. Die Wissenschaftler raten stattdessen dazu, die kleineren Gruppen rundherum zu sperren und der großen so das Wasser abzugraben. Zweitens lässt sich das Netzwerk effektiv schwächen, indem zufallsbedingt lediglich zehn Prozent der Nutzer gesperrt werden, die die Verbindungen auf unterster Ebene bilden. So würde das pilzähnliche System, über das sich der Hass verbreitet, empfindlich gestört. Drittens könnten wie beim menschlichen Immunsystem Antikörper gestärkt werden. Auf sozialen Plattformen gibt es immer wieder Nutzer, die sich gegen Hass engagieren. Facebook und Co. sollten ihnen, so Johnson, unter die Arme greifen und ihnen helfen, ein ebenso starkes Anti-Hass-Netzwerk aufzubauen. Viertens könnte man sich zunutze machen, dass sich Rechtsradikale trotz guter Vernetzung oft nicht in allen Punkten einig sind. Manche fordern beispielsweise die Zerstörung der Europäischen Union, andere wollen diese nach Vorbild des Dritten Reichs vereinen. Die Wissenschaftler schlagen vor, die verschiedenen Lager gegeneinander auszuspielen."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop