US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 09.11.2017

2.1. Deutschland / Europa

Deutsche Welle vom 08.11.2017

"Strafanzeige wegen Folter in Assads Gefängnissen"

http://www.dw.com/de/strafanzeige-wegen-folter-in-assads-gef%C3%A4ngnissen/a-41301408

Mehrere syrische Flüchtlinge haben mit Hilfe der Menschenrechtsorganisation European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) in Karlsruhe eine Strafanzeige gegen die Assad-Regierung eingereicht. Lea Fauth schreibt, dass die Klage sich gegen das staatlich organisierte Foltersystem in Syrien richte und vor allem Symbolkraft habe. "'Wir hoffen, dass es zu einem personenbezogenen Ermittlungsverfahren kommt', sagt ECCHR-Pressesprecherin Anabel Bermejo der DW. Seit 2002 gilt in Deutschland das Weltrechtsprinzip, nach dem die deutsche Justiz Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit auch in anderen Ländern verfolgen darf. Dass Assad seine eigenen Leute nach Deutschland ausliefert, ist unwahrscheinlich. Trotzdem hat die Klage Symbolkraft." Weiter...


Deutschlandfunk vom 08.11.2017

"Radikal gescheitert"

http://www.deutschlandfunk.de/frankreich-radikal-gescheitert.886.de.html?dram:article_id=399964

Präventions- und Deradikalisierungsprogramme für Islamisten stehen in Frankreich vor dem Aus, berichtet der Deutschlandfunk. Ein Grund sei die fehlgeleitete Förderung von zum Teil "dubiosen Vereinen". "Nicht alles war schlecht, einige kleine Vereine arbeiten seriös. Aber eine ganze Reihe Vereine und private Deradikalisierungsberater haben enorme Summen vom Staat eingesackt. In einem Fall eine knappe Million - ohne nachvollziehbare Gegenleistungen. Mehrere Vereinsvorsitzende wurden unter anderem wegen Unterschlagung, Geldwäsche und Schwarzarbeit von der Justiz angeklagt." Weiter...


Körber-Stiftung vom 07.11.2017

"Frieden machen: Von Sarajevo nach Srebrenica"

https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/frieden-machen-von-sarajevo-nach-srebrenica-1476.html

Die Körber-Stiftung bietet in ihrer Mediathek die Videoaufzeichnung einer Veranstaltung vom 7. November an, bei der Wolfgang Ischinger und Marie-Janine Calic über die Ursachen und den Friedensschluss im Jugoslawienkrieg in den 1990er Jahren diskutierten. "Warum versank Jugoslawien in den 1990er Jahren in Chaos und Krieg? Kein europäisches Land war so bunt, vielseitig und kompliziert wie die Föderation, welche die südslawischen Völker des Balkans über 70 Jahre lang zusammenhielt. Der Diplomat Wolfgang Ischinger und die Südosteuropa-Historikerin Marie-Janine Calic diskutieren, wie nach dem blutigsten Konflikt der neueren europäischen Geschichte ein anhaltender Frieden gewonnen werden konnte." Weiter...


Süddeutsche Zeitung vom 03.11.2017

"Wo Europa liegt"

http://www.sueddeutsche.de/politik/gastkommentar-wo-europa-liegt-1.3734066

Werner Weidenfeld, Direktor des Centrums für angewandte Politikforschung der Universität München, schreibt in einem Gastkommentar für die Süddeutsche Zeitung über das Machtpotential eines geeinten und seiner Geschichte bewussten Europas. "Wo liegt Europa? Was macht seine Identität aus? Und wo hört Europa auf? Solche Fragen stoßen meist auf Ratlosigkeit und konsternierte Leere. Aber das geht auf die Dauer nicht gut. Der Kontinent ist eine Baustelle, und die bedarf einer Ordnung. Deshalb ist es wichtig, Europa mit seinen diversen Schichten der Identität zu verstehen." Weiter...


2.2. USA

Blätter für deutsche und internationale Politik vom 09.11.2017

"Konservatismus ohne Gewissen"

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2017/november/konservatismus-ohne-gewissen

John Nichols meint, dass vom Populismus Donald Trumps ein Jahr nach dessen Wahlsieg nicht mehr viel übrig geblieben sei. Trumps Präsidentschaft sei heute nur noch eine "Herrschaft der Reichen und Mächtigen, die im Interesse der Reichen und Mächtigen regieren. Wenn Trump noch als Milliardär wie als Populist Wahlkampf machte, so hat er nun ein Regierungsprogramm aus der Taufe gehoben, das ausschließlich im Sinne der Milliardäre ist. Von seinem Populismus übrig geblieben sind rassistische und ausländerfeindliche Attacken auf Einwanderer und Flüchtlinge, zynische Angriffe auf die freie Presse als 'dem Feind des Volkes' und das sehr ambitionierte Ziel, die demokratischen Rechte einzuschränken." Weiter...


Newsweek vom 08.11.2017

"The Cost of War for the U.S. Taxpayer Since 9/11 Is Actually Three Times the Pentagon's Estimate"

http://www.newsweek.com/how-many-trillions-war-has-cost-us-taxpayer-911-attacks-705041?yptr=yahoo

Die tatsächlichen steuerlichen Kosten der Kriege mit amerikanischer Beteiligung seit dem 11. September 2001 übersteigen die Schätzungen des Pentagons einer neuen Studie des Watson Institute of International and Public Affairs der Brown University zufolge um das Dreifache. "The United States military has spent more than $5.6 trillion on conflicts since 2001, more than three times the Pentagon’s actual estimate, according to a new study. The Department of Defense reported earlier this year that it had spent around $1.5 trillion on conflicts (...) The study examines not only the money spent by the Pentagon but also the State Department, the Department of Veterans Affairs and the Department of Homeland Security, for resources dedicated to the 'war on terrorism.' The total costs include financial support for allies in the battle against extremist groups, mostly from eastern Europe, such as Croatia, Georgia, Hungary, Poland, and Romania, and a trillion dollars added for the care of veterans who may have received injuries in the conflicts." Weiter...


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Reuters vom 09.11.2017

"U.N. warns if no Yemen aid access, world will see largest famine in decades"

https://www.reuters.com/article/us-yemen-saudi-un/u-n-warns-if-no-yemen-aid-access-world-will-see-largest
-famine-in-decades-idUSKBN1D839T

Die am Montag verschärfte saudi-arabische Blockade Jemens könnte die schwerste Hungerkatastrophe seit Jahrzehnten auslösen, so die deutliche Warnung des UN-Nothilfekoordinators Mark Lowcock. "The Saudi-led military coalition fighting the Houthi movement in neighboring Yemen said on Monday it had closed all air, land and sea ports to the Arabian Peninsula country to stem the flow of arms to the Houthis from Iran. The move, which follows the interception of a missile fired toward the Saudi capital Riyadh on Saturday, is likely to worsen a humanitarian crisis in Yemen that according to the United Nations has pushed some seven million people to the brink of famine and left nearly 900,000 infected with cholera. (...) Lowcock called for an immediate resumption of U.N. and other aid flights to Sanaa and Aden, assurances from the coalition that there would be no further disruptions to those flights, and immediate resumption of humanitarian and commercial port access." Weiter...


The Atlantic vom 08.11.2017

"How the War in Yemen Explains the Future of Saudi Arabia"

https://www.theatlantic.com/international/archive/2017/11/saudi-arabia-iran-yemen-houthi-salman/545336/?u
tm_source=feed

Der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman werde Jemen auch künftig als Bühne für die Konfrontation mit dem Iran nutzen, erwartet Simon Henderson. "For the 32-year-old MbS, dealing with Iran is as important as transforming the Saudi economy and, under the cover of an anti-corruption campaign, sorting out royal rivalries. (...) Instead of viewing Yemen as a poor peripheral country of little importance, the princes of the House of Saud seem to see it as a dagger aimed at their heart — MbS’s grandfather Ibn Saud supposedly warned of the threat of Yemen on his death bed. As long as the regional proxy war with Iran continues, Yemen will remain a key theater for that war, and a vital piece of MbS’ regional ambitions." Weiter...


The Washington Post vom 08.11.2017

"Don’t be fooled by the comforting rhetoric coming from Saudi Arabia’s crown prince"

https://www.washingtonpost.com/news/made-by-history/wp/2017/11/08/dont-be-fooled-by-the-comforting-rhetor
ic-coming-from-saudi-arabias-crown-prince/?utm_term=.4cdb8f241fda

Rosie Bsheer meint, dass die Reformankündigungen des saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman die westliche Öffentlichkeit von seiner "brutalen" Bekämpfung innenpolitischer Rivalen und Oppositioneller ablenken sollen. "Even as Western governments and media outlets sing his praises, the young crown prince is viewed domestically as an incompetent and corrupt ruler who hides behind liberalism, tolerance and anti-corruption rhetoric. This view is shared by ruling members of the monarchy, economic elites and the population at large, who see Mohammad as someone who has disturbed the status quo for the sake of massive personal enrichment and political aggrandizement. (...) This is not to say that change in Saudi Arabia is not possible, nor to discount the efforts of thousands of Saudis who have risked so much to improve their living situations. But in the hands of relentless dictators in such an authoritarian context, 'change' is elusive at best." Weiter...


Bloomberg vom 09.11.2017

"Saudi Arabia Is Putinizing, Not Modernizing"

https://www.bloomberg.com/view/articles/2017-11-09/saudi-arabia-is-putinizing-not-modernizing

Auch Leonid Bershidsky meint, dass Kronprinz Mohammed bin Salman Saudi-Arabien nicht wirklich reformieren wolle. Er habe vielmehr einen autoritären Kurs eingeschlagen, der an Russlands Präsident Putin erinnere. "The king, his heir and the Russian president speak the same language: They are leaders who can make quick, momentous decisions without bothering about domestic checks and balances. Their 'anti-corruption campaigns' help them keep opponents in check. Their vanity projects, beneath the candy wrappers with English-language slogans about the future, are about personal ambition on a global scale rather than about fixing their countries' backward, commodity-based economies for future generations. (...) There's a strong temptation for Western commentators, especially U.S. ones, to portray MbS as a reformist trying to bring the House of Saud into the modern world and Putin as a retrograde dictator taking Russia into the past. But the only reason this temptation to differentiate exists is that Saudi Arabia is a traditional U.S. ally, and the enemy of an old enemy - Iran. In reality, there are far more similarities than differences between the world's two most important oil dictatorships." Weiter...


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Zeit Online vom 08.11.2017

"Nato kündigt zwei neue Stützpunkte an"

http://www.zeit.de/politik/2017-11/militaerbuendnis-nato-hauptquartiere

Die Verteidigungsminister der NATO-Länder haben mit Verweis auf die veränderte Sicherheitslage die Errichtung von zwei neuen Hauptquartieren beschlossen. "Seit Ende des Kalten Krieges hatte das Militärbündnis Hauptquartiere und Truppen sukzessive abgebaut, der jetzige Beschluss bedeutet eine Kehrtwende. Nach Einsätzen außerhalb des Bündnisgebietes wie auf dem Balkan, in Libyen und Afghanistan schwenkt die Nato nun wieder auf Landesverteidigung um." Weiter...


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Augen Geradeaus! vom 08.11.2017

"Die Luftwaffe hätte gerne die F-35…"

http://augengeradeaus.net/2017/11/die-luftwaffe-haette-gerne-die-f-35/

Die Luftwaffe der Bundeswehr denkt Thomas Wiegold zufolge darüber nach, ihren "in die Jahre gekommenen Tornado-Kampfjets" mit dem F-35 Lightning II Joint Strike Fighter (JSF) von Lockheed Martin zu ersetzen. Auf der International Fighter Conference in Berlin sei dieser Wunsch offenbar recht konkret geäußert worden. "Aus der Meldung des Fachdienstes Jane’s: 'The German Air Force has a shortlist of existing platforms to replace its Panavia Tornados from 2025 to 2030, but the Lockheed Martin F-35 Lightning II Joint Strike Fighter (JSF) is the service’s 'preferred choice', a senior service official said on 8 November. Speaking under the Chatham House Rule, the official said that the F-35 already fulfils most of the requirements that the Luftwaffe requires to replace its Tornados in the 2025 to 2030 timeframe, and that it offers a number of other benefits besides. 'The Tornado replacement needs to be fifth-generation aircraft that can be detected as late as possible, if at all. It must be able to identify targets from a long way off and to target them as soon as possible.''" Weiter...


6. Wissenschaft und Forschung

East Asia Forum vom 09.11.2017

"Squeezing North Korea will not result in revolution"

http://www.eastasiaforum.org/2017/11/09/squeezing-north-korea-will-not-result-in-revolution/

Die Vorstellung, dass harte Sanktionen gegen ein Land wie Nordkorea eine Revolte der Bevölkerung gegen die Regierung auslösen können, werde von Forschern seit langem hinterfragt, schreibt Andrew David Jackson von der Monash University in Melbourne. "Anger, hunger and deprivation may be features of revolutions, but they are not their sole cause. If they were, revolutions would be a great deal more predictable. The 'paradox of revolution', to borrow Jack Goldstone’s phrase, is that, in hindsight, revolutions appear inevitable but no one ever sees them coming. The 2011 Arab Spring is a case in point. North Korean citizens have a lot to be angry about, but there is no reason to believe revolution is inevitable. Other important variables must be factored into predictions of revolutionary change. (...) If unrest occurs again on North Korea’s border with China, it is unlikely that rebels will receive any support from Beijing. Wendell Philips observed that ‘revolutions are not made, they come’. If there is to be a revolution in North Korea, it may be better to just let it come." Weiter...


ipg-journal vom 06.11.2017

"Wut auf die Eliten"

http://www.ipg-journal.de/aus-meinem-buecherschrank/artikel/wut-auf-die-eliten-2409/

Helmut Anheier, Präsident und Professor für Soziologie an der Hertie School of Governance in Berlin, stellt vier Bücher vor, die den weltweiten Aufstieg des Populismus erklären wollen. "Wie können wir eine Welt erklären, die im vergangenen Jahrzehnt die unter Entscheidungsträgern und Intellektuellen weit verbreitete Annahme infrage gestellt hat, dass nach dem Zweiten Weltkrieg eine unveränderbare Weltordnung – so wenig perfekt sie auch sein mag – entstanden sei? Die vier hier vorgestellten Bücher gehen die Frage auf vier verschiedene Arten an. Alle setzen jedoch voraus, dass man, um eine Antwort zu finden, verstehen muss, dass der Westen an Einheit und Kohärenz verloren hat. Und obwohl alle von ganz unterschiedliche Perspektiven ausgehen, beschäftigen sie sich doch alle mit drei gemeinsamen Themen, die im Zentrum der aktuellen politischen Malaise des Westens stehen." Weiter...


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Voice of America vom 01.11.2017

"Analysts: Islamic State’s Global Reach Shrinking"

https://www.voanews.com/a/europe-middle-east-islamic-state/4095213.html

Trotz der Terroranschläge in Europa und den USA wird die operative Reichweite des "Islamischen Staates" nach Ansicht von Experten des Terrorism Research and Analysis Consortium auch künftig begrenzt bleiben. "In an exhaustive study of attacks claimed outside Iraq and Syria from May to September for the past three years, TRAC found a disparity between IS’s worldwide propaganda campaign and actual attacks. 'IS's highlighting of terror attacks against civilians in Western Europe, and the mainstream media's obsession with those attacks, serves to obscure important aspects of Islamic State strategy,' said Veryan Khan, TRAC’s editorial director. The consortium’s assessment 'reveals as much about Islamic State's limitations as its aspirations,' she said. More than half of all IS claimed attacks outside the Levant are focused on just three countries: the Philippines, Afghanistan and Egypt. (...) During 2017 the group could not claim repeat attacks, either directed or inspired in 10 countries that had seen attack claims in 2015, Bangladesh went from six claims in 2016 to none in 2017; Saudi Arabia had three in 2015 but none since. 'The inability to repeat attacks in the same location summer after summer highlights the Islamic State's lack of sustainability,' the TRAC argues." Weiter...


Sicherheitspolitik-Blog vom 07.11.2017

"Warum werden Frauen Terroristinnen? Wider eine stereotype Betrachtung des weiblichen Terrorismus"

https://www.sicherheitspolitik-blog.de/2017/11/07/warum-werden-frauen-terroristinnen-wider-eine-stereotyp
e-betrachtung-des-weiblichen-terrorismus/

Eva Herschinger wirft im Sicherheitspolitik-Blog einen Blick auf die Geschichte und aktuellen Hintergründe des weiblichen Terrorismus. "Erstens, ganz gleich, was manche Medienberichte besagen: Frauen sind in terroristischen Gruppierungen weder rar noch neu. (...) Zweitens wird gerne vermutet, dass Frauen nicht auf ihre eigene Initiative hin aktiv werden. (...) Die Forschung (vor allem zu Linksterroristinnen der 1970er Jahre) hat jedoch gezeigt, dass die stereotypische Annahme, Frauen seien nur Opfer oder Beute der 'echten' Terroristen – und so auch nicht vollständig verantwortlich für ihre Taten – in dieser Simplizität nicht zutrifft. (...) Das führt zum dritten Argument, dem zu den Gründen für weibliche Beteiligung. Und hier wird die Sache kompliziert. (...) Im Falle der Frauen ist das gleiche Bündel aus politischen, ökonomischen, persönlichen, gesellschaftlichen, ideologischen/religiösen usw. Gründen anzulegen, das zur Erklärung von männlicher Beteiligung und Gewaltbereitschaft wie -ausübung herangezogen werden kann." Weiter...


10. Ökonomie

Project Syndicate vom 01.11.2017

"The Changing Geopolitics of Energy"

https://www.project-syndicate.org/commentary/shale-energy-geopolitical-consequences-by-joseph-s--nye-2017
-11

Die Schiefergas-Revolution habe zu einer tektonischen Verschiebung in den internationalen Beziehungen geführt, stellt der Politikwissenschaftler Joseph S. Nye fest. Nachdem viele Experten vor zehn Jahren noch vor der Abhängigkeit der USA von Energieimporten gewarnt hätten, scheine die amerikanische Machtposition nun längerfristig gesichert. "As Harvard’s Meghan O’Sullivan points out in her smart new book Windfall, the shale revolution has a number of implications for US foreign policy. She argues that the new energy abundance increases US power. (...) There are also domestic political effects. One is psychological. For some time, many people in the US and abroad have bought into the myth of American decline. Increasing dependence on energy imports was often cited as evidence. The shale revolution has changed that, demonstrating the combination of entrepreneurship, property rights, and capital markets that constitute the country’s underlying strength. In that sense, the shale revolution has also enhanced American soft power." Weiter...


11. Sonstige Links

Bundeszentrale für politische Bildung vom 09.11.2017

"Spurensuche im Stasi-Archiv"

https://www.bpb.de/mediathek/511/spurensuche-im-stasi-archiv

Die Bundeszentrale für politische Bildung bietet in ihrer Mediathek die zwölf Kapitel umfassende Dokumentation "FEINDBILDER" an, in der umfangreiches Originalmaterial aus den Bild- und Videoarchiven der DDR-Staatssicherheit präsentiert wird. "Das erste Kapitel von 'FEINDBILDER' liefert, eingeleitet von Wolf Biermann, einen Überblick über die Bestände der Stasi-Archive: Das Spektrum reicht von Ausschnitten aus einem Observationsvideo am Rande einer Beerdigung bis hin zu einem Super-8-Film über eine Ordensverleihung mit 'feucht-fröhlichem Teil' in einer Stasi-Zentrale. (...) Laut Analyse der Bundesbeauftragten für die Sicherung der Unterlagen der Staatssicherheit (BStU) umfassen die Schwerpunkte des bislang gesichteten Bildmaterials: 30% Observationsaufnahmen, 27% Leitung und Selbstdarstellung, 18% Ermittlungen / U-Haft, 9% Spionage und Spionageabwehr, 9% Mauer und innerdeutsche Grenze 6% Volkswirtschaft, 1% Technik." Weiter...


Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

WeiterZurück

Zum Shop