US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 06.09.2018

2.1. Deutschland / Europa

Foreign Policy vom 04.09.2018

"How to Restart War in the Balkans"

https://foreignpolicy.com/2018/09/04/how-to-restart-war-in-the-balkans/

John Bolton, Nationaler Sicherheitsberater von US-Präsident Trump, hat mitgeteilt, dass die US-Regierung sich nicht in die territorialen Konflikte auf dem Balkan einmischen wolle. Nach Ansicht von Edward P. Joseph wiederholt die US-Regierung damit den Fehler von 1991, der zu den blutigen Kriegen der Folgejahre geführt habe. "John Bolton’s statement now threatens to undo the ensuing two decade-plus international effort to make peace. Building on rumors about private talks between the leaders of Serbia and Kosovo to swap territory as a means of ending their standoff, and hints of a change in U.S. policy, Bolton has now given the green light to Serbia and Kosovo to trade territory as a way of ending their decadelong — in fact, centurylong — standoff. (...) Given the relatively high percentage of Islamic State recruits from the region, and the fact that many of them are poised to return, Bolton and other agnostics on territorial exchange should consider the most likely Kosovo-to-Bosnia scenario: the contentious, possibly violent creation of an economically challenged state in the heart of Europe, subject to Islamist influence, and infused with suffering and abandonment as its defining characteristics. The chain reaction of events is entirely plausible. Mere discussion of territorial exchange by the likes of Bolton and senior European officials is enough to tantalize Bosnian Serb leader Milorad Dodik, who has long spoken of — and taken preliminary steps toward — secession."

Mehr lesen


Bloomberg vom 05.09.2018

"Putin’s Swashbuckling Spies Are Hurting Him"

https://www.bloomberg.com/view/articles/2018-09-05/skripal-poisoning-putin-s-swashbuckling-gru-is-hurting
-him

Russlands Präsident Putin sollte sich nach Ansicht von Leonid Bershidsky Gedanken über die Effektivität und Sorgfältigkeit seines Militärgeheimdienstes GRU machen. Verschiedene Operationen, die dem Geheimdienst zugeschrieben werden, auch das fehlgeschlagene Attentat auf den Ex-Spion Sergei Skripal, hätten zu viel Aufmerksamkeit erregt und Russland politisch geschadet. "By comparison, the other two Russian intelligence services that work overseas, the SVR and the FSB, have spotless records. Although no GRU officers have actually been arrested as a result of the failures, the string of mishaps resembles — at least in scale — the GRU’s nightmare period from the late 1920s to the mid-1930s. (...) If, like Stalin in 1934, Putin is interested in deniability, he’s not getting it with the swashbuckling GRU. It’s possible, of course, that the Russian president’s real interest is in enhancing his reputation as a fearsome enemy. May told Parliament on Wednesday that she thought the Skripal poisoning was meant to send a message to other Russians in London that they weren’t safe. If so, Putin should be fine with the publicity the military intelligence service is getting — but only up to a point. The GRU, after all, is not publicity-oriented, and the scandals are undermining its usefulness in real intelligence work by drawing the attention of Western adversaries."

Mehr lesen


2.2. USA

Spiegel Online vom 06.09.2018

"Dann werden die USA sehr wütend"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-donald-trump-zu-idlib-angriff-dann-werden-die-usa-sehr-sehr-
wuetend-a-1226731.html

US-Präsident Donald Trump hat mit Blick auf den bevorstehenden Angriff der syrischen Armee auf die Rebellenhochburg Idlib erneut Machthaber Bahsar al Assad mit drastischen Worten adressiert, berichtet Spiegel Online. "Die USA werden 'sehr wütend', wenn die syrische Regierung Zivilisten tötet, sagte Trump am Mittwoch während eines Treffens mit dem Emir von Kuwait im Weißen Haus. 'Wenn es ein Gemetzel ist, wird die Welt sehr, sehr wütend werden und die Vereinigten Staaten werden auch sehr wütend werden.'"

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 04.09.2018

"Toward a Neo-Progressive Foreign Policy"

https://www.foreignaffairs.com/articles/united-states/2018-09-04/toward-neo-progressive-foreign-policy

Der aufsteigende linke Flügel der US-Demokraten habe bisher keine Alternative für das zuletzt im Jahr 2016 von Hillary Clinton vertretene außenpolitische Programm präsentiert, stellt Daniel Nexon fest. "Although American progressives — who include left-liberals, social democrats, and democratic socialists — enjoy a rough consensus on many broad domestic policy aims, if not always the means by which to achieve them, recent months have seen an uptick in concern (usually focused on the left) about the lack of a progressive vision for foreign policy. Indeed, the coalition seems divided between two depressingly familiar alternatives: liberal internationalists of the kind associated with the Democratic establishment, and anti-hegemonists, who want to see the United States drastically reduce its pretensions to global leadership. The latter question the desirability of so-called liberal order, which they see as, at best, serving the interests of global capital at the expense of democratic economic governance, and, at worst, a fig leaf for imperialism. (...) All of this is particularly unfortunate. The new gilded age — of corporate power, concentrated wealth, environmental dangers, corruption — demands a strong progressive movement."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

The Times of Israel vom 06.09.2018

"Shift to UNHCR criteria would strip refugee status from millions of Palestinians"

https://www.timesofisrael.com/shift-to-unhcr-criteria-would-strip-refugee-status-from-millions-of-palesti
nians/

Israels Premierminister Netanjahu hat das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR aufgefordert, die Aufgaben des Palästinenser-Hilfswerks der UN (UNRWA) graduell zu übernehmen. Beide Organisationen arbeiten mit unterschiedlichen Flüchtlings-Definitionen, was Adam Rasgon zufolge dazu führen würde, dass Millionen Palästinenser ihren Flüchtlingsstatus verlören. "(...) based on a comparison of UNRWA’s refugee figures and the assessments of James Lindsay, a former UNRWA legal adviser who has written extensively on the differences between UNHCR and UNRWA, almost all of Jordan’s 2.2 million UNRWA-designated refugees would likely lose their status under UNHCR criteria, as would most of Syria’s 560,000 and just under half of Lebanon’s 521,000. All 2.17 million UNRWA-designated refugees in Gaza, the West Bank and East Jerusalem would lose that status were those areas to become parts of a sovereign Palestinian state. This would leave a refugee total of a little over half a million."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Zeit Online vom 06.09.2018

"Frieden im Fadenkreuz"

https://www.zeit.de/2018/37/syrien-krieg-idlib-is-nachkriegsordnung-regierung

Andrea Böhm und Lea Frehse beantworten auf Zeit Online Fragen zu einer sich abzeichnenden Nachkriegs-(un-)ordnung in Syrien. "Geht der Krieg zu Ende? Wie wird Assad in Zukunft regieren? Können die Flüchtlinge bald zurückkehren? Ist der IS besiegt? Wer soll den Wiederaufbau finanzieren?".

Mehr lesen


Spiegel Online vom 06.09.2018

"Europa hat in Syrien auf ganzer Linie versagt"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/cdu-spitzenpolitiker-roettgen-europa-hat-in-syrien-auf-ganzer-linie
-versagt-a-1226750.html

Der CDU-Politiker und Chef des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Rötgen, hat gegenüber dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland" die Syrienpolitik der Bundesregierung und der Europäischen Union scharf kritisiert, berichtet Spiegel Online. "'Europa ist zum diplomatischen Bettler geworden', sagte er mit Blick auf die Syrienkonferenz am Freitag und die offenbar bevorstehende Militäroffensive in Idlib. 'Wir müssen jetzt Russland, den Iran und Assad darum bitten, nicht wieder das zu tun, was sie schon die ganze Zeit getan haben. Und wir wissen eigentlich genau, dass sie unserer Bitte nicht Folge leisten werden', so der Außenpolitiker."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 06.09.2018

"Verzweiflung wird sich in Elend verwandeln"

https://www.sueddeutsche.de/politik/syrien-idlib-interview-1.4118099

Markus C. Schulte von Drach im Gespräch mit Iolanda Jaquemet vom Internationalen Komitee des Roten Kreuz in Genf über mögliche Folgen der bevorstehenden Offensive der syrischen Armee auf die Provinz Idlib für die Menschen in der Region. "Eine Ausweitung der Kämpfe wird katastrophale Folgen haben. Durch jede Zunahme von Feindseligkeiten wird sich die Verzweiflung der Zivilbevölkerung in Elend verwandeln. Wir müssen davon ausgehen, dass erneut Zehntausende oder Hunderttausende Menschen flüchten werden - in jede Richtung, die größere Sicherheit verspricht. Idlib verfügt aber nicht mehr über die Ressourcen, um weitere Vertriebene zu versorgen."

Mehr lesen


Political Violence @ a Glance vom 05.09.2018

"How Assad Won the Syrian Civil War Before It Began"

http://politicalviolenceataglance.org/2018/09/05/how-assad-won-the-syrian-civil-war-before-it-began/

Der Politikwissenschaftler Eric Mosinger führt das Scheitern des Aufstands gegen die Regierung in Syrien weniger auf die Hilfe der Verbündeten Iran und Russland oder die geschickte Strategie Präsident Assads, sondern in erster Linie auf die von Anfang an "hoffnungslose Zersplitterung" der Rebellen zurück. "By early 2013, the International Committee of the Red Cross (ICRC) had compiled an index of 1,000 independent armed groups operating in Syria. These eventually coalesced into five or six major coalitions, but even then Syria’s rebel movement was the most fragmented in a dataset I constructed by a significant margin. Indeed, the Syrian rebel movement is likely the most fragmented in history. What explains this dubious achievement? My research points to a set of social and political policies employed by the Assad regime to control Syrian society in the thirty years prior to the Arab Spring uprising."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 06.09.2018

"Nächster Korea-Gipfel am 18. September"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naechster-gipfel-von-sued-und-nordkorea-am-18-september-157739
56.html

Noch in diesem Monat wollen sich die beiden Regierungschefs Nordkoreas und Südkoreas zu einem Gipfeltreffen in Pjöngjang treffen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Ob auf diesem Treffen ein "Durchbruch" beim Wunsch nach einer atomfreien koreanischen Halbinsel erzielt werden könne, sei ungewiss. "Bei seinem Treffen mit der Delegation habe Kim Jong-un zudem seine Bereitschaft zur atomaren Abrüstung bekräftigt, hieß es. 'Der Norden und der Süden sollten ihre Bemühungen zum Erreichen der Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel intensivieren', zitierte die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA Kim am Donnerstag. 'Es ist unsere unveränderte Haltung und sein Wille, die Gefahr eines bewaffneten Konflikts und den Horror des Krieges von der koreanischen Halbinsel zu verbannen und sie in eine Wiege des Friedens ohne Atomwaffen und frei von atomarer Bedrohung zu verwandeln', hieß es von KCNA weiter."

Mehr lesen


War on the Rocks vom 05.09.2018

"The Demographics of Southeast Asian Jihadism"

https://warontherocks.com/2018/09/the-demographics-of-southeast-asian-jihadism/

Daveed Gartenstein-Ross, Vivian Hagerty and Madeline Dement haben über zwei Jahre lang die demografische Zusammensetzung dschihadistischer Gruppen untersucht und stellen in diesem Beitrag die Ergebnisse für Südostasien vor. "There is little research to date elucidating the demographics of typical members of Southeast Asian jihadist groups who may carry out or support attacks like the Lamitan City bombing. This article is designed to advance the state of knowledge about Southeast Asian jihadism by drawing on original research into the demographic characteristics of 242 Southeast Asia-based jihadists. While there are limitations to the representativeness of demographic information derived from open sources, which will be discussed subsequently, having a larger amount of data on the phenomenon can aid in better assessing the plausibility of existing hypotheses about jihadism in the region."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Zeit Online vom 05.09.2018

"Mindestens 20 Tote bei Anschlägen in Kabul"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-09/afghanistan-anschlag-kabul-sportzentrum-tote

Zeit Online berichtet über einen Doppelanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul mit mindestens 20 Toten und 70 Verletzten. "Nach Informationen von Ministerium und Polizei zündete ein Selbstmordattentäter einen Sprengsatz vor einer Trainingseinrichtung für Ringer. Anschließend sei in der Nähe eine Autobombe explodiert, nachdem sich Sicherheitskräfte und Journalisten am Anschlagsort versammelt hatten. Der afghanische Journalistenverband bestätigte den Tod eines Reporters und eines Kameramanns. Beide arbeiteten beim größten afghanischen Privatsender Tolo News. Ein weiterer Fernsehreporter habe Verletzungen erlitten."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 05.09.2018

"Gefangen, geschwängert, geflohen"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/fruehere-kindersoldatinnen-aus-uganda-erzaehlen-vom-grauen-157
55928.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0

Martin Franke berichtet über das Schicksal von Kindersoldatinnen unter dem Befehl des gesuchten Kriegsverbrechers Joseph Kony. "Lilly hat fünf Kinder mit dem Kriegsherrn Joseph Kony zur Welt gebracht, Ayaa viele Menschen getötet. Nach Jahren des Krieges leben die früheren Kindersoldatinnen wieder in Uganda – und erzählen vom Grauen."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Defense One vom 04.09.2018

"Washington Won’t Keep Rebuffing Moscow’s Cyber Proposals Forever"

https://www.defenseone.com/ideas/2018/09/washington-wont-keep-rebuffing-moscows-cyber-proposals-forever/1
51003/?oref=d-river

Alex Grigsby erwartet, dass die USA mit Russland trotz der Vorkommnisse während der Präsidentschaftswahlen und anderer Vorbehalte bei der Bekämpfung von Cyberangriffen auf kritische Infrastrukturen zusammenarbeiten werden. Moskau habe ein entsprechendes Angebot zuletzt auf dem Gipfeltreffen in Helsinki unterbreitet und werde dies im Herbst bei der UN wiederholen. "The United States and Russia recognize that despite their significant differences, they have to talk to each other to avoid uncontrolled escalation in cyberspace. That’s why even after the 2014 Russian invasion of Ukraine, the United States kept meeting with Russian cyber experts despite having cut cooperation elsewhere. (...) The most promising opportunity for U.S.-Russia cyber cooperation will come this fall at the United Nations. (...) The United States is unlikely to be enthused at the prospect of another GGE [Group of Governmental Experts on Information Security] process when it would rather spend its time enforcing existing cyber norms instead of talking about creating new ones. Despite these misgivings, it is one of the few options that keeps Moscow and Washington at the bargaining table."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Newsweek vom 01.09.2018

"Marco Rubio: U.S. Military Intervention Could Solve Venezuelan Crisis"

https://www.newsweek.com/marco-rubio-us-military-solution-venezuela-1101123

US-Senator Rubio hat erneut eine Invasion des US-Militärs zum Sturz von Präsident Maduro in Venezuela thematisiert. "In an interview with Univision 23 in Miami earlier this week translated from Spanish to English, Rubio, a vocal opponent of Maduro’s regime, said he would not rule the military option out. 'For months and years, I wanted the solution in Venezuela to be a non-military and peaceful solution, simply to restore democracy,' Rubio said. 'I believe that the Armed Forces of the United States are only used in the event of a threat to national security. I believe that there is a very strong argument that can be made at this time that Venezuela and the Maduro regime has become a threat to the region and even to the United States.' But critics of U.S. military action say it’s a bad idea. A better solution would be a 'multilateral solution that involves some kind of negotiations,' said Juan Cruz, a CIA veteran and director for Western Hemisphere Affairs at the National Security Council."

Mehr lesen


The American Conservative vom 31.08.2018

"The Terrifying Take-Away From Maduro Assassination Attempt"

https://www.theamericanconservative.com/articles/the-terrifying-take-away-from-the-maduro-assassination-a
ttempt/

Das fehlgeschlagene Drohnen-Attentat auf den Präsidenten Venezuelas müsse als "game changer" betrachtet werden, ist Michael Horton überzeugt. "As these flying machines become a part of our everyday lives they will also become more of a threat. With what is likely to be hundreds if not thousands of drones in the skies above major cities, the opportunities for terrorists and militants to make use of them will only increase. Even the most secure and advanced can be hacked, as was demonstrated by the Iranians hacking one of the United States’ most advanced and stealthy drones (...) in December 2011. (...) Apart from the danger from hackers, the idea that drones will become 'normal' is a real fear. It will be very hard for individuals and government security services to distinguish between the drone dropping off a package and one that is dropping a bomb. A hacked or modified drone can easily join other drones in what drone manufacturers are calling 'drone corridors.' (...) The drones that were used to target Maduro are primitive compared with what will soon be on the market. Yet, one of them came very close to injuring, if not killing, a head of state."

Mehr lesen


The National Interest vom 30.08.2018

"America Does Not Need a Draft"

https://nationalinterest.org/feature/america-does-not-need-draft-30077

In der laufenden Debatte über eine mögliche Wiedereinführung der Wehrpflicht in den USA widerspricht Kevin Ryan den Argumenten von Nick De Gregorio, der sich in einem früheren Beitrag für die Dienstpflicht ausgesprochen hatte. "Service to one's nation can take many forms: emergency responders, police, teachers, military and others. It should be continuously encouraged among our citizens. But if we mandate service, is it really service? I would rather have a hundred courageous volunteers like Nick De Gregorio than a thousand reluctant warriors."

Mehr lesen


7. Religionen

Tageszeitung vom 04.09.2018

"Gegen Tories und Antisemitismus"

https://www.taz.de/!5530014/

Fünf Londoner Parteimitglieder der britischen Arbeiterpartei erklären, wie sie zu den Antisemitismus-Vorwürfen gegen ihren Parteichef Jeremy Corbyn stehen.

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop