US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 10.09.2018

2.1. Deutschland / Europa

Zeit Online vom 08.09.2018

"Droht Deutschland ein neues 1933?"

https://www.zeit.de/wissen/geschichte/2018-09/chemnitz-weimarer-republik-nazizeit-vergleich-rechtsextremi
smus/komplettansicht

Michael Wildt, Professor für Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert mit Schwerpunkt Nationalsozialismus an der Humboldt-Universität zu Berlin, greift fünf Aspekte auf, die den Blick auf die Gegenwart schärfen sollen, um die Geschehnisse im Chemnitz historisch einzuordnen. "Rassistische Übergriffe, Hitlergrüße und offene Naziparolen: Die Bilder und Berichte aus Chemnitz verleiten dazu, die letzte Phase der Weimarer Republik zu erwähnen. Doch warum und welche Vergleiche lassen sich ziehen zum Zeitpunkt, kurz bevor die Nationalsozialisten an die Macht kamen?"

Mehr lesen


Zeit Online vom 10.09.2018

"Frontex soll weitreichendere Kompetenzen erhalten"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-09/europaeisches-parlament-neuausrichtung-grenzschutzagentur-fro
ntex

Zeit Online berichtet über Pläne der EU-Kommission, die Rolle der Grenzschutzagentur Frontex zu stärken. "Von der Aufstockung erhofft sich die EU-Kommission mehrere Effekte. 'Die vorgeschlagene Größe einer Einsatztruppe von 10.000 Mann soll nicht nur die bisherigen personellen Lücken füllen, sondern ermöglichen, die Mitgliedstaaten an den Außengrenzen und Drittstaaten stärker zu unterstützen und die Zahl der Abschiebungen deutlich zu vergrößern', zitiert die Zeitung aus dem Dokument."

Mehr lesen


Guardian vom 10.09.2018

"From Sweden to Brexit, immigration is the issue dividing Europe"

https://www.theguardian.com/commentisfree/2018/sep/10/immigration-europe-sweden-elections-brexit

Die schwedischen Parlamentswahlen haben nach Ansicht von Simon Jenkins bestätigt, dass das Einwanderungsthema heute ganz Europa teilt. Es hätte "katastrophale" Folgen, wenn es der Politik nicht gelingen sollte, Migration und Grenzsicherung auf europäischer Ebene zu regulieren. "Since geography renders Europe’s southern border porous, there is no way Europe’s governments, democratic or autocratic, will any longer tolerate unrestricted borders within the EU. The one thing that will be catastrophic will be to pretend otherwise. (...) We can cheer the sea captain who pleads to land his refugees 'out of common humanity', but we cannot enforce his passengers on Europe’s citizens. There must be a pan-European regime, both to help frontier states police Europe’s southern border – on both sides of it – and to regulate and distribute migrants who do get across. But such a regime will never be accepted if individual European states cannot regain a degree of sovereignty over their populations. Indeed any regime will depend on it."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

Frankfurter Rundschau vom 10.09.2018

"Wir haben nur noch Geld für einen Monat"

http://www.fr.de/politik/gaza-wir-haben-nur-noch-geld-fuer-einen-monat-a-1579232

Anja Reich im Gespräch mit dem Leiter des Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge, Matthias Schmale, "über die Streichung der US-Mittel, die Folgen für Schulen und die Stimmung im Gazastreifen".

Mehr lesen


The Jerusalem Post vom 06.09.2018

"25 years after Oslo, the US pressures Palestinians to give up a lost war"

https://www.jpost.com/Opinion/25-years-after-Oslo-the-US-pressures-Palestinians-to-give-up-a-lost-war-566
739

Nach Ansicht von Ziva Dahl versucht US-Präsident Trump mit seiner aktuellen Nahost-Strategie die Palästinenser davon zu überzeugen, den Kampf in einem bereits verlorenen Krieg aufzugeben. "President Trump’s predecessors rewarded the Palestinians for bad behavior and inadvertently fueled their will to fight on. Trump has warned the Palestinians that the US will no longer acquiesce to Palestinian intransigence and that violence will cost them dearly. He is methodically discarding Palestinian demands that pose unique obstacles to peace – the right of return and status of Jerusalem – which Oslo never addressed. Former Israeli ambassador to the US Michael Oren observed, 'Each time they refused to negotiate in the past, the Palestinians were rewarded... But now the US will punish them.' [Historian and Middle East Forum president Daniel Pipes] suggests that Washington, working with Jerusalem, should convince the Palestinians of the futility of their rejectionism. He outlines steps to destroy their will to fight and promote a genuine acceptance of Israel."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Süddeutsche Zeitung vom 10.09.2018

"Bundesregierung hält sich Militäreinsatz offen"

https://www.sueddeutsche.de/politik/krieg-in-syrien-nahles-kein-syrien-einsatz-mit-der-spd-1.4123259

Die Bundesregierung denkt offenbar über eine aktive Beteiligung am Syrienkonflikt nach, berichtet die Süddeutsche Zeitung. "Sollte Syriens Machthaber Assad erneut Giftgas einsetzen, stünden Optionen von Aufklärungsflügen bis zur Teilnahme an Kampfeinsätzen im Raum. Der Bundestag würde in diesem Fall wohl erst nachträglich befragt. Die Bundesregierung lässt offen, wie konkret die Pläne einer militärischen Option sind."

Mehr lesen


The Washington Post vom 07.09.2018

"Syrian rebels in Idlib target those who might surrender as government assault looms"

https://www.washingtonpost.com/world/syrian-rebels-in-idlib-target-those-who-might-surrender-as-governmen
t-assault-looms/2018/09/07/1ba47e00-b07c-11e8-8b53-50116768e499_story.html?noredirect=on&utm_term=.102b27
45564b

Radikalislamische Rebellen wollen in der syrischen Idlib-Provinz eine verhandelte Kapitulation wie in anderen Provinzen um jeden Preis verhindern, berichten Louisa Loveluck und Ghalia Al Alwani. In der Stadt Harem seien zur Abschreckung öffentliche Hinrichtungsstätten für "Verräter" errichtet worden. "As a possible showdown approaches, the rebels have arrested and tortured people they accuse of conceding defeat, sowing fear in the local population. A doctor was recently pulled from his home at night, witnesses said. A pistachio peddler was arrested as masked men patrolled the street. (...) Monitoring groups and local residents put most of the blame on HTS, formerly known as Jabhat al-Nusra, but say the Turkish-backed fighters have also arrested dozens of people."

Mehr lesen


The Independent vom 08.09.2018

"The major uprising in Basra and southern Iraq is what the world should be worrying about in the Middle East right now"

https://www.independent.co.uk/voices/basra-iraq-protests-oil-uprising-patrick-cockburn-government-a852752
1.html

Die aktuellen Proteste im Süden Iraks könnten eine schwere innenpolitische Krise auslösen und sollten auch im Westen stärker beachtet werden, meint Patrick Cockburn. "The current protests in Iraq are the most serious seen in the country for years, and are taking place at the heart of some of the world’s largest oilfields. The Iraqi government headquarters in Basra was set ablaze, as were the offices of those parties and militias blamed by local people for their wretched living conditions. (...) Iraq has once again fallen off the media map at the very moment when it is being engulfed by a crisis that could destabilise the whole country. The disinterest of foreign governments and news outlets has ominous parallels with their comatose posture five years ago when they ignored the advance of Isis before it captured Mosul. President Obama even dismissed, in words he came to regret, Isis as resembling a junior basketball team playing out of their league."

Mehr lesen


spiked vom 10.09.2018

"Sisi: the West's favourite dictator"

http://www.spiked-online.com/newsite/article/sisi-the-wests-favourite-dictator/21780#.W5YTJ3mtTDA

Tim Black wirft westlichen Regierungen vor, das autokratische Regime von Ägyptens Präsident Sisi weitgehend kritiklos anzuerkennen oder sogar lobend hervorzuheben. "The double standards are striking, but not surprising. For a start, Egypt is deemed a strategic ally by Western nations in whatever the latest iteration of the decade-long 'war on terror' is now called, the logic of which Sisi himself uses when crushing domestic opponents on the grounds that they are terrorists. Egypt is also important economically, especially for Britain, which is the largest foreign investor in Egypt and responsible for 40 per cent of its foreign investment. And, above all, Egypt in 2011, in the democratising throes of the Arab Spring at its height, frightened the West. Or, more accurately, Egyptian people, and who they might vote for, frightened the West. That they eventually did elect Morsi, the Islamist Muslim Brotherhood leader, confirmed those worst fears. (...) Under Sisi, Egypt is farther away than ever from the aspirations of the Arab Spring. And closer than ever to Western states."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

Worldcrunch vom 07.09.2018

"Niger, Inside The 'Model' For Preventing Migration Into Europe"

https://www.worldcrunch.com/migrant-lives-1/niger-inside-the-model-for-preventing-migration-into-europe

Daniel Howden und Giacomo Zandonini berichten in ihrer Reportage aus Niger über die Maßnahmen zur Reduzierung der Migration nach Europa. "Three-quarters of all African migrants arriving by boat in Italy in recent years transited Niger. As one European ambassador said, 'Niger is now the southern border of Europe.' Federica Mogherini, the closest that the 28-member EU has to a foreign minister, chose Niger for her first trip to Africa in 2015. The visit was seen as a reward for the Niger government’s passage of Law 36 in May that year that effectively made it illegal for foreign nationals to travel north of Agadez. 'We share an interest in managing migration in the best possible way, for both Europe and Africa,' Mogherini said at the time. Since then, she has referred to Niger as the 'model' for how other transit countries should manage migration and the best performer of the five African nations who signed up to the EUPartnership Framework on Migration – the plan that made development aid conditional on cooperation in migration control. Niger is 'an initial success story that we now want to replicate at regional level,' she said in a recent speech."

Mehr lesen


New York Times vom 09.09.2018

"C.I.A. Drone Mission, Curtailed by Obama, Is Expanded in Africa Under Trump"

https://www.nytimes.com/2018/09/09/world/africa/cia-drones-africa-military.html

Das Drohnenprogramm der CIA in Afrika, das von US-Präsident Obama eingeschränkt wurde, ist von Amtsnachfolger Trump wieder deutlich ausgeweitet worden, berichtet die New York Times. Das bislang geheime Drehkreuz der CIA-Drohnen sei in Niger errichtet worden. "Late in his presidency, Barack Obama sought to put the military in charge of drone attacks after a backlash arose over a series of highly visible strikes, some of which killed civilians. The move was intended, in part, to bring greater transparency to attacks that the United States often refused to acknowledge its role in. But now the C.I.A. is broadening its drone operations, moving aircraft to northeastern Niger to hunt Islamist militants in southern Libya. The expansion adds to the agency’s limited covert missions in eastern Afghanistan for strikes in Pakistan, and in southern Saudi Arabia for attacks in Yemen."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

Spiegel Online vom 09.09.2018

"Trump-Regierung soll mit venezolanischen Militärs Putschpläne beraten haben"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/venezuela-trump-regierung-soll-mit-militaers-putsch-plaene-beraten-
haben-a-1227209.html

Spiegel Online berichtet über angebliche geheime Treffen von US-Regierungsvertretern mit venezolanischen Rebellen, bei denen über Möglichkeiten eines Putsches gegen den amtierenden Präsidenten gesprochen worden sein soll. "Das Weiße Haus wollte keine Fragen zu den angeblichen Geheimgesprächen beantworten, teilte der Zeitung aber mit, dass es wichtig sei sich auf 'einen Dialog mit allen Venezolanern einzulassen, die einen Wunsch nach Demokratie zeigen.' So solle eine positive Veränderung für ein Land bewirkt werden, das so sehr unter dem sozialistischen Präsidenten Maduro gelitten habe. Maduro steht schon lange international in der Kritik. Die Versorgungslage in dem lateinamerikanischen Land ist prekär und bedroht die regionale Sicherheit."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Zeit Online vom 01.08.2018

"Die Neuvermessung der Welt"

https://www.zeit.de/2018/32/kolonialismus-entwicklungshilfe-entschaedigungsdebatte-rohstoffe/komplettansi
cht

Gero von Randow stellt sich die Frage wie angesichts der Mitverantwortung Europas für "Migration, Kriege und Dschihad" ein globaler Ausgleich aussehen könnte. "Der Kolonialismus wirkt in der politischen Gegenwart fort. Dschihad, Krieg, Hunger, Migration, Umweltkrisen – keines dieser harten Themen von heute ist zu verstehen ohne die Kolonialgeschichte."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 10.09.2018

"Why did Putin disregard his Turkish partner?"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2018/09/turkey-putin-disregarded-his-turkish-partner.html

Der Türkei ist es bei den Gesprächen mit Russland und Iran in Teheran nicht gelungen, die erwartete Offensive gegen die Rebellenhochburg Idlib in Syrien zu verhindern. Nach Ansicht von Cengiz Candar bestätigt dies den Eindruck der derzeitigen internationalen Isolation des Landes. Nun müsse sich Ankara auf eine neue Flüchtlingswelle und eine Konfrontation mit der dschihadistischen Rebellengruppe Hayat Tahrir al-Sham (HTS) einstellen. "The best Putin could do for Erdogan after the Tehran summit was to direct the offensive to Idlib in stages, so his Turkish partner could gain a little more time. However, even for that, the difficulty lies in the area where Hayat Tahrir al-Sham is concentrated. The jihadi organization, with its 10,000 or more fighters, holds ground adjacent to the Turkish border from Jisr al-Shughour to the Bab al-Hawa crossing point between Syria and Turkey. It extends for 35 kilometers (21 miles) and controls the passage of humanitarian aid crossing Turkey and reaching into Idlib. As long as the Syrian regime and its main Russian and Iranian allies are adamant about removing the jihadi element from Idlib, there are the following hard realities: Russia and Iran will impose the Assad regime's control on borders, including Idlib's border with Turkey. This cannot be realized unless Hayat Tahrir al-Sham is removed from Idlib. Refugees will flee toward Turkey, and so will jihadis; a humanitarian disaster would be almost impossible to prevent."

Mehr lesen


The American Conservative vom 10.09.2018

"Washington Quietly Increases Lethal Weapons to Ukraine"

https://www.theamericanconservative.com/articles/washington-quietly-increases-lethal-weapons-to-ukraine/

Die US-Regierung plant offenbar, die Ukraine mit weiteren Waffenlieferungen zu unterstützen. Ted Galen Carpenter berichtet, dass dies neben den Anti-Panzer-Raketen vom Typ Javelin auch Waffensysteme für die Marine und die Luftverteidigung betreffen könnte. "One suspects that Americans would be incensed at comparable actions by Moscow if the geo-strategic situations were reversed. Imagine if Russia (even a democratic Russia) had emerged from the wreckage of the Cold War as the undisputed global superpower, and a weakened United States had to watch as the Kremlin expanded a powerful, Russian-led military alliance to America’s borders, conducted alliance war games within sight of U.S. territory, interfered in Canada’s internal political affairs to oust a democratically elected pro-American government, and then pursued growing military ties with the new, anti-U.S. government in Ottawa. Yet that would be disturbingly similar to what Washington has done regarding NATO policy and U.S. relations with Ukraine."

Mehr lesen


Lawfare vom 09.09.2018

"That Post-Liberal International Order World: Some Core Characteristics"

https://www.lawfareblog.com/post-liberal-international-order-world-some-core-characteristics

Bruce Jentleson von der Sanford School of Public Policy der Duke University erläutert, warum die liberale Weltordnung in ihrer bisherigen Form unter den veränderten geopolitischen Bedingungen des 21. Jahrhunderts auch ohne Donald Trump unter Druck geraten wäre. "Why should one expect that a system established more than 70 years ago based on a particular distribution of power, array of threats, and other structural conditions should have the same effectiveness when underlying factors such as these have substantially changed? Hailing the LIO as the culmination for global peace and prosperity applicable on an ongoing basis is comparably ahistorical to Francis Fukuyama’s contention that democracy and capitalism emerged from centuries of contestation as the optimal political and economic systems to be refined but not fundamentally challenged."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Tagesspiegel vom 09.09.2018

"Verfassungsschutz soll brisante Informationen an AfD weitergegeben haben"

https://www.tagesspiegel.de/politik/debatte-um-hans-georg-maassen-verfassungsschutz-soll-brisante-informa
tionen-an-afd-weitergegeben-haben/23015622.html

Beim deutschen Verfassungsschutz gibt es offenbar "undichte Stellen", berichten Dietmar Neuerer und Moritz Koch im Tagesspiegel. "Wie das Handelsblatt aus mit der Angelegenheit befassten Kreisen erfuhr, besteht in einzelnen Ländern der Verdacht, dass es mit Blick auf die AfD 'undichte Stellen' in den Sicherheitsbehörden gebe, insbesondere dem Bundesamt für Verfassungsschutz. In manchen Verfassungsschutzämtern der Länder besteht demnach die Sorge, dass dort gesammelte Informationen und etwaige Einschätzungen über die AfD 'ihren Weg in die Öffentlichkeit oder direkt in die Hände der AfD finden."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 10.09.2018

"Nationaler Sozialismus! Jetzt! Jetzt! Jetzt!"

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/koethen-videoaufnahmen-zeigen-rechtsextreme-parolen-15780130.ht
ml

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet über das Auftreten von Rechtsextremisten auf einem "Trauermarsch" in Köthen, bei dem die Menge "National! Sozialismus! Jetzt! Jetzt! Jetzt!" skandiert hat. "Ein Demonstrationszug zieht durch das nächtliche Köthen, vorwiegend junge Männer. Immer wieder skandiert die Menge: 'National! Sozialismus! Jetzt! Jetzt! Jetzt' Das Video ist auf Twitter zu sehen, ein Journalist der französischen Zeitung 'Le Monde' hat es am Sonntagabend geteilt, seither verbreitet es sich tausendfach im Netz. Von der Szene existieren offenbar auch andere Aufnahmen, sie werden seit Sonntag auch bei Facebook geteilt. Die Perspektive mag eine andere sein, doch die Worte, die die Menge skandiert, sind dieselben: 'Nationaler Sozialismus! Jetzt! Jetzt! Jetzt' Die Aufnahmen verstören. 'Die alte Bundesrepublik ist zu Ende gegangen, für unsere Demokratie müssen wir stündlich kämpfen', schrieb die Grüne Bundestagsabgeordnete Renate Künast auf Twitter unter dem Video."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop