US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 19.09.2018

2.1. Deutschland / Europa

Spiegel Online vom 18.09.2018

"Polizei durchsucht Gebäude in drei Bundesländern - eine Festnahme"

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/g20-ermittlungen-polizisten-durchsuchen-gebaeude-in-drei-bundeslaen
dern-a-1228630.html

14 Monate nach den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg hat die Polizei erneut Wohnungen von Verdächtigen durchsucht, berichtet Spiegel Online. "Die Verdächtigen sollen sich an den Ausschreitungen und Plünderungen am 6. und 7. Juli 2017 in Hamburg beteiligt haben. Sie sollen Steine und Flaschen auf Polizisten geworfen, Barrikaden in Brand gesetzt oder einen Supermarkt geplündert haben. Den Personen werden verschiedene Straftaten vorgeworfen, unter anderem schwerer Landfriedensbruch, Widerstand gegen Polizeibeamte und tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte. In den vergangenen Monaten gab es bereits mehrere vergleichbare Razzien im In- und Ausland. Die nach den G20-Krawallen geschaffene Sonderkommission 'Schwarzer Block' der Hamburger Polizei sucht mit erheblichem Aufwand nach Verdächtigen. Bislang wurden mehr als 3.400 Ermittlungsverfahren eingeleitet."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 18.09.2018

"Sein Feindbild war immer links"

http://www.fr.de/politik/verfassungsschutz-sein-feindbild-war-immer-links-a-1584621

Stephan Hebel im Gespräch mit dem Bürgerrechtler Martin Kutscha "über den Verfassungsschutzchef Maaßen, die Frage nach seiner Entlassung und den Sinn des Inlandsgeheimdienstes."

Mehr lesen


Tichys Einblick vom 18.09.2018

"Und nach Maaßen?"

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/goergens-feder/und-nach-maassen/

Fritz Goergen kritisiert auf Tichys Einblick die Debatte um die Ablösung Hans-Georg Maaßens: "Wer von den Institutionen schon ein schlechtes Bild hat, wird bestätigt. Die innere Opposition im Sicherheitsapparat, die sich seit dem eigenmächtigen Kassieren des eigenen politischen Beschlusses zur Grenzschließung 2015 bildet, wächst weiter; mit der Entfernung oder Kaltstellung eines ihrer geistigen Köpfe wird Maaßen für sie nur noch wichtiger. Die schlimmste Folge von allem aber ist: Was sich wirklich vollzieht, steht nicht in den Medien, erfassen keine Umfragen und Studien. Die Fluchtbewegung einer viel größeren Mehrheit der Bürger, als sich das alle Instanzen vorstellen können, verbreitert und beschleunigt sich: die Flucht in die innere Emigration in eine Biedermeier-Idylle, in der jedes politische Wort verpönt ist, in der bei Nachrichtensendungen in TV und Radio weggeschaltet wird – im Auto eingeschlossen. Ganz nach Goethes Ein garstig Lied! Pfui! ein politisch Lied! in Auerbachs Keller (Faust I)."

Mehr lesen


The National Interest vom 17.09.2018

"For Germany, Trump is an Opportunity for a Look in the Mirror"

https://nationalinterest.org/feature/germany-trump-opportunity-look-mirror-31462

Tobias Brandt vom Institute of World Politics in Washington, DC, schreibt, dass der "Schock" über den Wahlsieg Donald Trumps in der deutschen Debatte über das Verhältnis zu den USA bis heute spürbar sei. In der Kritik am US-Präsidenten schwinge auch ein mangelndes Verständnis der amerikanischen Einstellung zur internationalen Ordnung mit. "The United States needs the system less than anybody else and, therefore, approaches international organizations in a transactional manner. If consensus in the United Nations can be established to achieve a certain goal in the American interest, great. If not, there are other, unilateral, means, like prior to the invasion of Iraq in 2003. And while America has chosen to invest energy and resources into international cooperation in order to build a sense of confidence in shared values, the more realist administrations have mostly insisted on the limitations of the system. To most Germans, this approach is abhorrent. And, in 2018, Donald Trump serves as the justification for Germany’s decades-long resentment of America’s unilateralism, arrogance and failure to coordinate with allies. (...) German leaders must stop conflating Trump with the United States. Even if they can’t find common ground or a community of values with this president, the conclusion that the West is at an end does not follow, writes Dirk Kurbjuweit in Der Spiegel. Reactions to Trump should be adequate, but not vengeful. Kurbjuweit is correct, Trump will go, but the United States will remain. And it should, indeed, remain Europe’s friend. Most importantly, Germany — and Europe as a whole — has work to do, regardless of who is in the White House."

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 13.09.2018

"The Financial Crisis Is Still Empowering Far-Right Populists"

https://www.foreignaffairs.com/articles/2018-09-13/financial-crisis-still-empowering-far-right-populists?
cid=nlc-fa_twofa-20180917

Manuel Funke, Moritz Schularick und Christoph Trebesch machen die anhaltenden Folgen der Finanzkrise von 2008 für den Aufstieg rechtspopulistischer Bewegungen in Europa mitverantwortlich. "(...) the biggest cost of the crisis might be not economic but political: the populist wave that has swept over the world in the last decade, upending political systems, empowering extremists, and making governance more difficult. Financial crises regularly lead to political polarization and populism, but the recent populist surge has lasted longer than those that followed earlier crises — and done more damage. The crash in 2008 and the subsequent eurozone sovereign debt crisis dealt a severe blow to political systems in the West. Crisis fighting became the new normal. Long-standing two-party systems in France and Spain were swept away. Populist far-right forces emerged from the fringes, sometimes achieving major electoral victories."

Mehr lesen


Politico vom 17.09.2018

"Let the Balkan Great Games begin"

https://www.politico.eu/blogs/the-coming-wars/2018/09/let-the-balkan-great-games-begin/

Der frühere portugiesische Europaminister Bruno Maçães schreibt in seiner Analyse der sicherheitspolitischen Lage in Mazedonien, dass China neben Russland eine immer wichtigere Rolle auf dem Balkan spiele. "Is this a game — a new Great Game — between Russia and the West? Not quite. There’s another player at the table. The next day I meet another of the main political figures fighting the name change. As we sit down sipping caffè freddos in the pleasant Manda Kafe, Ljupco Palevski tells me Macedonia is a battlefield between two powers. On one side, the West. On the other … China. China or Russia? I ask. 'Russia is only muscles. The mind is China, and the money is China.' (...) an agent of a European intelligence service operating in Skopje (...) told me he is less optimistic than his political masters that Macedonia will have a European future. China, although cautious and methodical, is increasing its economic influence here, while Russia has a limited goal in mind: not to stop Macedonia from joining the Western club but to make sure that it does not succeed after it becomes a member. As Skopje moves toward NATO and EU memberships, there will be plenty of opportunities to pour yet more sand into the West’s engine."

Mehr lesen


2.2. USA

IntelNews vom 18.09.2018

"US intelligence reevaluates safety of Russian defectors in light of Skripal poisoning"

https://intelnews.org/2018/09/18/01-2399/

Die CIA sorgt sich im Licht der Skripal-Affäre um die Sicherheit der eigenen russischen Überläufer, berichtet Joseph Fitsanakis. "Like MI6, the US Central Intelligence Agency also has a protection program for foreign nationals whose life may be at risk because they spied for the US. The CIA’s protection division, called the National Resettlement Operations Center, helps resettle and sometimes hide and protect dozens of foreign agents, or assets, as they are known in CIA lingo. But following the Skripal case, some CIA resettlement officials have expressed concern that protection levels for some foreign assets may need to be significantly raised. The New York Times, which published the story last week, said that it spoke to 'current and former American intelligence officials', which it did not name. In light of those concerns, US counterintelligence officials have been carrying out what The Times described as 'a wide-reaching review' of every Russian asset who has been resettled in the US. The purpose of the review is to assess the ease with which these former assets can be traced through their digital footprint on social media and other publicly available information."

Mehr lesen


The Intercept vom 17.09.2018

"Government Can Spy on Journalists in the US Using Invasive Foreign Intelligence Process"

https://theintercept.com/2018/09/17/journalists-fisa-court-spying/

Cora Currier berichtet, dass geltende Sicherheitsregelungen der US-Regierung neu veröffentlichten Dokumenten zufolge erlauben, Journalisten ohne gerichtliche Erlaubnis zu überwachen. "Targeting members of the press under the law, known as the Foreign Intelligence Surveillance Act, requires approval from the Justice Department’s highest-ranking officials, the documents show. (...) 'This is a huge surprise,' said Victoria Baranetsky, general counsel with the Center for Investigative Reporting, previously of Reporters Committee for the Freedom of the Press. 'It makes me wonder, what other rules are out there, and how have these rules been applied? The next step is figuring out how this has been used.' (...) Ramya Krishnan, a staff attorney with the Knight Institute, said that concerns remained. 'There’s a lack of clarity on the circumstances when the government might consider a journalist an agent of a foreign power,' said Krishnan. 'Think about WikiLeaks; the government has said they are an intelligence operation.' Hannah Bloch-Wehba, a professor at Drexel University, said that 'a probable example would be surveillance of reporters who are working for somewhere like RT' — the state-funded Russian television network — 'and as a consequence, anyone who is talking to reporters for RT. The reporters are probably conscious they are subject to surveillance, but their sources might not be.'"

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18.09.2018

"Warum Putin auf Erdogan zugeht"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/warum-putin-im-streit-um-idlib-auf-erdogan-zugeht-15793757.htm
l

Russlands Präsident Wladimir Putin brauche den türkischen Präsidenten Recep Erdogan als Partner für die anstehenden Verhandlungen über eine Nachkriegsordnung in Syrien und sei aus diesem Grunde auf die türkische Forderung nach einer demilitarisierten Zone in Idlib eingegangen, mutmaßt Rainer Hermann in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Ankara soll die Opposition an den Verhandlungstisch bringen. Dazu wären weder die Türkei noch die Opposition bereit, wenn eine finale Schlacht im Idlib ein großes Blutbad und eine Flüchtlingswelle auslösen würde. Der Druck auf die Türkei würde steigen, die Grenzen zu öffnen und noch mehr Flüchtlinge aufzunehmen."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18.09.2018

"Syrer schießen russisches Militärflugzeug ab"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/latakia-syrische-luftabwehr-schiesst-russisches-militaerflugze
ug-ab-15793610.html

Das in der Küstenprovinz Latakia verschwundene russische Militärflugzeug wurde offenbar versehentlich durch die syrische Luftabwehr abgeschossen. Verantwortlich für den "Unfall" werde von Seiten Russlands jedoch Israel gemacht, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Das sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums am Dienstag in Moskau. General Igor Konaschenkow machte aber Israel für den Fehltreffer verantwortlich: Dessen Kampfflugzeuge vom Typ F-16 hätten sich bei ihrem Angriff auf Ziele in Syrien hinter dem russischen Flugzeug versteckt. Russland behalte sich Schritte gegen Israel vor, sagte er der Agentur Tass zufolge. Konaschenkow sprach von 15 getöteten Soldaten. Das russische Aufklärungsflugzeug vom Typ Il-20 sei bereits am späten Montagabend nicht mehr zu orten gewesen, teilte das Militär in Moskau mit. Zu der Zeit hätten israelische Kampfflugzeuge des Typs F-16 Ziele in der syrischen Küstenprovinz Latakia angegriffen, sagte ein Vertreter des Verteidigungsministeriums. Eine französische Fregatte habe zur gleichen Zeit Raketen abgefeuert."

Mehr lesen


Newsweek vom 14.09.2018

"The Slow, Dangerous Implosion of the Saudi Crown Prince"

https://www.newsweek.com/slow-implosion-saudi-crown-prince-muhammad-bin-salman-opinion-1120224

Madawi Al-Rasheed erläutert, warum der Aufstieg von Kronprinz Muhammad bin Salman das Regime in Saudi-Arabien ihrer Ansicht nach nicht nachhaltig stabilisieren wird. Wegen der verstärkten Unterdrückung innenpolitischer Gegner sei zwar in nächster Zeit keine Revolution zu erwarten, eine "graduelle Erosion" der Legitimität könnte aber längerfristig zu einer "Implosion" des Regimes führen. "Crown Prince Muhammad bin Salman (MBS) now stands alone at the top of the hierarchy, but he has lost many constituencies that allow him to rule without resorting to direct force. This situation is unsustainable and even dangerous. There's been a serious erosion of regime legitimacy, and this is leading to a slow implosion from within."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

brand eins vom 18.09.2018

"Was wäre, wenn Nord- und Südkorea wieder ein Land wären?"

https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2018/wetter/was-waere-wenn-nord-und-suedk
orea-wieder-ein-land-waeren

Christoph Koch schaut sich im Detail an, wie eine Vereinigung Nord- und Südkoreas vonstatten gehen würde und wohin sich ein solcher Staat entwickeln könnte. "Eine Wiedervereinigung zweier Länder auf einem derart unterschiedlichen Entwicklungsstand müsste nach Auskunft des Korea-Experten Bernt Berger mit einer wirtschaftlichen Kooperation beginnen. 'Ich gehe davon aus, dass man zuerst Investitionskorridore entlang der Küsten schaffen würde', sagt er, 'bis hinauf zu den Sonderwirtschaftszonen, die Nordkorea bereits mit China aufgebaut hat.' Berger ist bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik Spezialist für die koreanische Halbinsel. Eine politische Vereinigung sei aber deutlich schwieriger: 'Das sozialistische System im Norden hat sich seit mehr als 60 Jahren abgeschottet und ist beinahe eine Klan-Gesellschaft mit verschiedenen Familien, die das System beherrschen', so Berger. 'Eine politische Einheit müsste mit diesen Familieninteressen abgeglichen werden – keine einfache Aufgabe.'"

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Al Jazeera English vom 17.09.2018

"Idlib assault on hold as Russia, Turkey agree on buffer zone"

https://www.aljazeera.com/news/2018/09/erdogan-putin-agree-de-militarised-zone-syria-idlib-18091714224189
7.html

Präsident Putin und Präsident Erdogan haben sich bei ihrem Gespräch in Sotschi überraschend auf die Bildung einer entmilitarisierten Pufferzone zum Schutz von Zivilisten in der syrischen Idlib-Provinz verständigt und die erwartete Offensive syrischer Regierungstruppen zur Eroberung der Rebellenhochburg vorerst aufgeschoben. "Speaking alongside Erdogan, Putin said the 15-20km-wide zone would be established by October 15. This would entail a 'withdrawal of all radical fighters' from Idlib, including the al-Nusra Front, Putin said, referring to Hay'et Tahrir al-Sham (HTS), which is dominated by a rebel faction previously known as al-Nusra Front before renouncing its ties to al-Qaeda. Putin added that heavy weapons would be withdrawn from all opposition forces by October 10 - an approach supported by the government of Syrian President Bashar al-Assad. By the end of 2018, transportation routes linking Syria's key port of Latakia with major cities Aleppo and Hama must also be restored, added the Russian president, a major Assad ally. Describing the agreement as a 'serious result', Putin said that 'Russia and Turkey have confirmed their determination to counter terrorism in Syria in all its forms'."

Mehr lesen


BBC vom 18.09.2018

"Russia blames Israel after military plane shot down off Syria"

https://www.bbc.co.uk/news/world-europe-45556290

Die syrische Luftwaffe hat Berichten zufolge bei der Abwehr eines israelischen Luftangriffs versehentlich ein russisches Militärflugzeug abgeschossen. Das russische Verteidigungsministerium macht Israel für den Vorfall verantwortlich. "In a statement, Russia said Israel's 'irresponsible actions' were to blame, saying it was given less than a minute's warning ahead of the strikes, which was not enough time to get the military surveillance plane out of the way. 'The Israeli planes deliberately created a dangerous situation for surface ships and aircraft in the area,' a defence ministry spokesman said. The spokesman accused Israeli pilots of 'using the Russian airplane as a cover', putting it 'in the line of fire coming from Syrian air defence systems'. (...) It is not possible to verify any of these claims. In a phone call on Tuesday, Defence Minister Sergei Shoigu told his Israeli counterpart Avigdor Lieberman the blame 'fully rests with Israel', adding that Russia 'reserves the right to take further steps in response'."

Mehr lesen


TIME.com vom 18.09.2018

"Here's What to Expect From the Third Summit Between Korean Leaders Kim Jong Un and Moon Jae In"

http://time.com/5397851/north-south-korea-third-summit-peace/

Eli Meixler berichtet über das mittlerweile dritte Gipfeltreffen zwischen Kim Jong Un und Moon Jae In in Pjöngjang. "The three-day summit, the third between the Korean leaders, comes as U.S.-North Korean negotiations have reached an impasse since the landmark summit between President Donald Trump and Kim in June. Moon and Kim hailed 'a new era of peace' when they first met at the Panmunjom 'truce village' between the two Koreas in April. Kim also became the first North Korean leader to enter South Korea since the Korean War was halted by an armistice in 1953. Their second inter-Korea meeting came in May, in the lead-up to the summit with Trump. The talks this week also come in the wake of North Korea’s 70th national anniversary celebrations and a military parade that drew praise from Trump for playing down North Korea’s intercontinental ballistic missiles. Moon will also likely propose further inter-Korean economic engagement, which has so far been obstructed by sanctions, to encourage reduced hostilities along the Koreas’ shared 155-mile border."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Offiziere.ch vom 16.09.2018

"F-35: Hightech Kampfjet oder 1,5 Billionen US$ Desaster?"

https://www.offiziere.ch/?p=34118

Roger Näbig mit einer umfangreichen Analyse des Rüstungsprojekts "F-35". Die Analyse Näbigs basiert auf einer 53 Quellen umfassenden Literaturrecherche zum Thema. Sein Fazit: "Die F-35 ist wohl kein rüstungspolitisches Desaster, auch wenn sie bislang noch nicht alle die in sie gestellten Erwartungen erfüllen kann. Sie ist teuer, dafür aber ein (fast) einsatzbereites Stealth-Mehrzweckkampfflugzeug der 5. Generation, das bis 2025 seine 'Kinderkrankheiten' hinter sich gelassen haben dürfte und der Luftwaffe dann einen erheblichen militärischen Mehrwert liefern könnte. Ich für meinen Teil muss gestehen, dass mein Herz in dieser rüstungspolitischen Frage mehr transatlantisch für die F-35 schlägt als paneuropäisch für einen modifizierten Eurofighter bzw. das Future Combat Air System (FCAS)."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 17.09.2018

"Lasst uns in Ruhe mit euren Kriegen!"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-einsatz-der-bundeswehr-lasst-uns-mit-euren-kriegen-in-ruhe-k
olumne-a-1228477.html

Jakob Augstein kritisiert die Forderung nach einem Militäreinsatz der Bundeswehr in Syrien mit den Worten: "Schon wieder 'Germans to the front' Die USA wollen deutsche Unterstützung in Syrien. Danke, aber nein danke, Mister Trump. Amerikas Militärabenteuer haben genug Leid über die Welt gebracht."

Mehr lesen


Bloomberg vom 17.09.2018

"A U.S. Military Intervention in Venezuela Would Be a Disaster"

https://www.bloomberg.com/view/articles/2018-09-17/a-u-s-military-intervention-in-venezuela-would-be-a-di
saster?srnd=opinion

Shannon K O'Neil erläutert angesichts offener Überlegungen einiger US-Politiker über eine amerikanische Militärintervention in Venezuela, warum ein solcher Einsatz als "Desaster" enden würde. "Venezuela isn’t Grenada or Panama, the two Latin American countries invaded by the U.S. during the closing days of the Cold War. Instead, it is twice the size of Iraq with only a slightly smaller population, and teeters on the verge of chaos. Any invasion requires preparations on a similar scale, meaning a 100,000-plus force. U.S. troops are unlikely to be welcomed. (...) If they enter, U.S. troops must prepare to stay for the long haul. (...) In response to these risks, some have called for a multilateral force, which could spread the burden and mitigate charges of Yankee overreach. But Venezuela’s neighbors will not answer a military call. Public opinion in these democracies is against intervention. Their foreign policy elites, steeped in a doctrine of non-intervention, also stand in opposition. (...) instead of pushing for anachronistic and counterproductive military measures, Venezuela’s neighbors should take the hard but necessary diplomatic, financial and humanitarian measures needed to achieve economic and political change and an improvement in the region’s collective fortunes."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Süddeutsche Zeitung vom 17.09.2018

"Der Fluch des Schlapphuts"

https://www.sueddeutsche.de/politik/maassen-der-fluch-des-schlapphuts-1.4132989

Der deutsche Verfassungsschutz war nie ein Ort der Integrität, konstatiert Heribert Prantl in der Süddeutschen Zeitung. "Eine Ablösung Maaßens könnte nun auch Anlass sein, sich Gedanken über die Zukunft des Verfassungsschutzes zu machen. Die Strukturdefizite, die sich im NSU-Komplex auf katastrophale Weise zeigten, gibt es immer noch; die Doppel- und Mehrfachzuständigkeiten, die zu viel Verwirrung führen, auch. Es ist so: Der Verfassungsschutz macht exakt das, was die Staatsschutzabteilungen der Polizei und der Staatsanwaltschaften im Rahmen ihrer umfassenderen Kompetenzen zur Verfolgung von extremistischen Gewalttaten auch machen. Die Mehrfachbefassung mit den gleichen Gefahren führt, wie der Fall Maaßen/Chemnitz zeigt, zu Wirrwarr und Desinformation. Die Bekämpfung des gewalttätigen Extremismus gehört in eine Hand: in die der Polizei und, bei Straftaten, der Staatsanwaltschaft. Der Staatsrechtler Hans Peter Bull hat dazu einen klugen Vorschlag gemacht: Der Verfassungsschutz soll zu einem wissenschaftlichen Institut geschrumpft werden, das für die Analyse von offenen Quellen zuständig ist."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop