US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 13.01.2019

2.1. Deutschland / Europa

13.01.2019

"Mit 1300 Polizisten Massiver Einsatz gegen kriminelle Familienclans im Ruhrgebiet"

https://www.ksta.de/panorama/mit-1300-polizisten-massiver-einsatz-gegen-kriminelle-familienclans-im-ruhrg
ebiet-31866478

Der Kölner Stadtanzeiger berichtet über einen Schwerpunkteinsatz der Polizei in mehreren Städten des Ballungsraums gegen kriminelle Famlienclans. "Es gehe um den Verdacht der Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit, sagte eine Ministeriumssprecherin. Die Polizei werde unter anderem von Zoll und Finanzbehörden unterstützt. Zudem gebe es Verkehrskontrollen. Auch NRW-Innenminister Herbert Reul machte sich vor Ort ein (CDU) ein Bild von den Maßnahmen. Das Innenministerium sprach vom 'Auftakt zur größten Razzia gegen Clan-Kriminalität in der NRW-Geschichte'."

Mehr lesen


2.2. USA

Voice of America vom 12.01.2019

"Pentagon: US Is Withdrawing Troops From Syria"

https://www.voanews.com/a/us-withdrawal-syria-starts-with-equipment-not-troops/4739375.html

Das Pentagon hat eigenen Angaben zufolge damit begonnen, Soldaten und Militärgerät aus Syrien abzuziehen. "The U.S. said late Friday that it is implementing the orderly withdrawal of forces from northeast Syria that are involved in the fight against the Islamic State terrorist group. Pentagon spokesman Commander Sean Robertson said in a statement that Operation Inherent Resolve is implementing the withdrawal within a framework coordinated across the U.S. Government. (...) The Pentagon first gave word of the start of the withdrawal late Thursday. In a statement, it said the U.S.-led Operation Inherent Resolve 'has begun the process of our deliberate withdrawal from Syria.' 'Out of concern for operational security, we will not discuss specific timelines, locations or troops movements,' the statement added."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 11.01.2019

"Intel: How the Syria pullout highlights Pentagon-Bolton tensions"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/01/intel-syria-pull-out-highlight-pentagon-bolton-tension
s.html

Der begonnene Abzug von US-Truppen aus Syrien deutet Al-Monitor zufolge darauf hin, dass es zwischen dem Pentagon und "Falken" wie dem Nationalen Sicherheitsberater John Bolton Spannungen gebe. Bolton hatte zuletzt auf recht strengen Bedingungen für einen Truppenabzug aus Syrien bestanden. "Bolton’s insistence that the United States still stop the re-emergence of the Islamic State and Iranian-backed proxies in Syria could frustrate military planners trying to interpret Trump’s withdrawal order. The circumstances could prove especially difficult, experts say, as Washington faces a partial government shutdown with acting Secretary of Defense Patrick Shanahan only 10 days into his new job. (...) alarm bells are ringing in the Pentagon that the new secretary might not be able to get around Bolton’s views on Syria, which are far more hawkish than Trump’s. A former US official told Al-Monitor that former Defense Secretary Jim Mattis 'had a unique level of credibility and juice' to defy Bolton, and that few people in the Defense Department have anything good to say about Bolton."

Mehr lesen


New York Times vom 11.01.2019

"As U.S. Exits Syria, Mideast Faces a Post-American Era"

https://www.nytimes.com/2019/01/11/world/middleeast/syria-withdraw-mideast-us.html?emc=edit_th_190112&nl=
todaysheadlines&nlid=201795340112

Der Abzug der US-Truppen aus Syrien verstärkt nach Ansicht von Ben Hubbard den Eindruck, dass sich der Nahe Osten heute bereits in einer "postamerikanischen Ära" befindet. Experten wie Richard Haass vom Council on Foreign Relations beklagten, dass die Zukunft der Region nun von anderen Mächten bestimmt werde. Andere Fachleute verwiesen dagegen auf die bescheidenen Resultate des jahrzehntelangen amerikanischen Engagements. "As the United States steps back, Russia, Iran and regional strongmen increasingly step in to chart the region’s future. 'It is not pretty,' said Richard Haass, the president of the Council on Foreign Relations. 'It is violent. It is illiberal in every sense of the word, and the United States is essentially missing in action.' (...) But for some scholars of the region, the concrete benefits of all that engagement pale in comparison to the size of the American efforts. 'When you look at the cost-benefit analysis, there is a limited payoff, and the United States is going to reduce its footprint over time because there are so many other things to deal with in the world,' said Gary Sick, a Middle East scholar at Columbia University who served on the National Security Council under three presidents."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Tagesspiegel vom 12.01.2019

"US-Armee hat noch keine Soldaten aus Syrien abgezogen"

https://www.tagesspiegel.de/politik/pentagon-us-armee-hat-noch-keine-soldaten-aus-syrien-abgezogen/238580
92.html?fbclid=IwAR0KdaHYm8wdydipc1Vm-ca5RgT04lBH7LZAkzTsrpIa4WPxGyE4ivDos0U

Die US-Armee in Syrien hat logistische Maßnahmen durchgeführt, um mit dem Truppenabzug aus Syrien beginnen zu können, berichtet der Tagesspiegel. "Die US-Armee hat bislang noch keine Soldaten aus Syrien abgezogen. Zunächst seien nur eine Reihe von 'logistischen Maßnahmen' umgesetzt worden, die einen geordneten Rückzug aus dem Bürgerkriegsland unterstützten sollten, erklärte eine Sprecher des Verteidigungsministeriums in Washington am Freitagabend. Einzelheiten zu Truppenbewegungen oder einem Zeitplan nannte er nicht."

Mehr lesen


Zenith vom 07.01.2019

"Der Hochstapler im Weißen Haus wurde über den Tisch gezogen"

https://magazin.zenith.me/de/politik/bruce-riedel-im-interview-zur-zukunft-der-saudisch-amerikanischen-be
ziehungen

Die Orientzeitschrift Zenith im Gespräch mit dem früheren Top-Geheimdienstler Bruce Riedel über die saudisch-amerikanischen Beziehungen. "Was besonders ironisch ist, hat MBS doch kaum eine seiner extravaganten Versprechungen an den Präsidenten gehalten. Es gibt keinen Waffendeal über 110 Milliarden US-Dollar, es gibt keinen Handelsvertrag über 450 Milliarden US-Dollar und es gibt auch keine substanziellen Reformen in Saudi-Arabien. Anstatt die arabischen Staaten gegen Iran zu einen, spaltet der Kronprinz sie mit seiner törichten Politik gegenüber Katar. Der Hochstapler im Weißen Haus wurde vom saudischen Hochstapler über den Tisch gezogen."

Mehr lesen


IntelNews vom 11.01.2019

"Shiite militias ‘acting like mafia gangs’ in Iraq’s former ISIS-held areas"

https://intelnews.org/2019/01/11/01-2476/

Die schiitischen Milizen, die den IS erfolgreich aus sunnitischen Städten im Irak vertrieben haben, treten dort nun zunehmend wie "Mafiabanden" auf, berichtet Joseph Fitsanakis unter Verweis auf einen Beitrag der Washington Post. Damit wachse die Gefahr eines erneuten islamistischen Aufstands der sunnitischen Minderheit. "In 2014, the meteoric rise of the Islamic State of Iraq and Syria - ISIS, later renamed Islamic State - was largely aided by Sunni Arabs’ belief that they were second-class citizens in a Shiite-dominated Iraq. Popular support for the Islamic State among Iraq’s Sunni Arab minority took the Iraqi government by surprise and almost enabled the militant group to conquer Baghdad in 2015. Today, after the destruction of the Islamic State’s self-declared caliphate, Iraq’s Shiite-dominated security and intelligence services have returned to Sunni-majority regions that were once ruled by ISIS. But there signs that about 50 Shiite militias, which were supported by the Iraqi state throughout the war against ISIS, are now becoming highly autonomous armed gangs that are undermining the central government in Baghdad."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

The Jamestown Foundation vom 19.12.2018

"Burkina Faso and the Looming Jihadist Threat to Coastal West Africa"

https://jamestown.org/program/burkina-faso-and-the-looming-jihadist-threat-to-coastal-west-africa/

Teile Westafrikas haben sich Jacob Zenn zufolge In den letzten zehn Jahren zu einer Brutstätte des dschihadistischen Extremismus entwickelt. Die bisher relativ friedlichen Küstenstaaten Elfenbeinküste, Ghana, Togo und Benin könnten nun durch den "spillover" der Gewalt im Süden Burkina Fasos ebenfalls destabilisiert werden, so Zenn. "This article examines the security situation in southern Burkina Faso, which shares borders with 'peaceful' countries on the West African coast, such as Côte d’Ivoire, Ghana, Togo and Benin. Those countries have largely been spared from jihadist violence, with the exception of the 2016 Grand Bassam attack in Côte d’Ivoire that left 16 dead. Now, however, they appear to be on the verge of suffering from jihadist spillover from Burkina Faso into the northern regions of their countries. This article first reviews recent attacks that have occurred in southern Burkina Faso and discusses the networks of groups operating there. It then highlights certain structural factors in coastal West African countries that jihadists could exploit to launch attacks similar to what they have done in Nigeria, if not Burkina Faso and Mali as well."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Al Jazeera English vom 12.01.2019

"Syria’s war: SDF confronts ISIL in last Syrian stronghold"

https://www.aljazeera.com/news/2019/01/syrias-war-sdf-confronts-isil-syrian-stronghold-190112140239888.ht
ml

Vor dem Hintergrund des begonnenen US-Truppenabzugs aus Syrien haben kurdische Einheiten der SDF-Miliz mit amerikanischer Unterstützung ihre Offensive gegen die letzte IS-Hochburg in Hajin verstärkt. "US aerial bombing of the town of Hajin, where the last remnants of ISIL are holed up, has increased and SDF commanders say that they are making progress. Although this is the last of the territory that ISIL had claimed, analysts worry that the ideology that gave birth to the movement remains strong in the region. Many of the 60,000 that once called the Hajin area 'home' have fled to makeshift camps for the internally displaced and may be stuck for the bitter winter; some SDF fighters expect this final offensive could last two to three months."

Mehr lesen


The Long War Journal vom 10.01.2019

"Jihadist group consolidates control in northwestern Syria"

https://www.longwarjournal.org/archives/2019/01/jihadist-group-consolidates-control-in-northwestern-syria
.php

Die radikalislamische Rebellenfraktion Hay’at Tahrir al-Sham (HTS) habe ihre Vorherrschaft im Nordwesten Syriens durch Kämpfe gegen rivalisierende Gruppen in den vergangenen Wochen weiter ausgebaut, berichtet Thomas Joscelyn. "The jihadis still have not declared an Islamic state in Idlib, but HTS’s recent moves have extended their control throughout the region, allowing their nascent government to increase its footprint. In a report released last year, the US State Department referred to HTS as an 'al Qaeda-linked' group, saying its 'proselytization sessions' include games for children that are based 'on al Qaeda’s religious beliefs.' While HTS has gained more ground at the expense of other insurgents, significant challenges lie ahead. Namely, Bashar al Assad’s loyalists and their allies have been eyeing Idlib province for a possible invasion for months. Turkey intervened on Idlib’s behalf last year, forging a deal with the Russians that staved off a possible attack. But it is not clear if the Assad-Iran-Russia axis will continue to hold off, or if they will push into Idlib in the coming weeks and months."

Mehr lesen


The National Interest vom 05.01.2019

"Hypersonic Weapons are No Game-Changer"

https://nationalinterest.org/blog/buzz/hypersonic-weapons-are-no-game-changer-40632

Die Einführung russischer und chinesischer Hyperschallraketen wird die strategischen Grundlagen der US-Militärplanung nicht so stark verändern wie von einigen Experten erwartet, meint Jyri Raitasalo von der Finnish National Defence University. "There are many reasons why hypersonic weapons will not revolutionize strategy or warfare in the future. Not at least for the United States, which is the hub of hypersonic frenzy these days. Firstly, the military power of the United States will remain second to none for years — and more likely for decades to come. Hypersonic threats do not require hypersonic responses. (...) The second aspect that will mitigate the threat posed by hypersonic weapons is related to the fact that in many future scenarios, the projections of adversaries’ possibilities to develop and field hypersonic weapons ignore or downplay one’s own efforts to do the same. (...) Finally, the strategy of deterrence — based on real warfighting capabilities — should not be underestimated when trying to prevent adversaries from using their  'hypersonic edge'  against the United States. (...) Hypersonic missiles will not become a panacea or a silver bullet, which could give Russia or China an edge against the United States on the battlefield. Nor will hypersonic weapons derail the United States from the top position of the global military power pecking order."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 09.01.2019

"The Destruction Of Ukraine's Nuclear Arsenal"

https://www.rferl.org/a/the-destruction-of-ukraines-nuclear-arsenal/29699706.html

Radio Free Europe/Radio Liberty erinnert mit dieser Bildergalerie an die Zerstörung der ukrainischen Atomwaffen vor 25 Jahren. "Twenty-five years ago, Ukraine possessed the world’s third-largest nuclear arsenal. It had inherited 175 long-range missiles and more than 1,800 warheads after the collapse of the Soviet Union. Following two years of talks been the United States, Russia, and Ukraine, U.S. President Bill Clinton announced a breakthrough on January 10, 1994. Ukraine had agreed to remove all nuclear weapons from its soil in exchange for assurances that Russia would respect its sovereignty."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 11.01.2019

"Russia Condemns British Plans To Build Military Bases"

https://www.rferl.org/a/russia-condemns-british-plans-to-build-new-military-bases/29704244.html

Russland hat angesichts der britischen Pläne zur Errichtung neuer Militärstützpunkte in der Karibik und in Südostasien mögliche Gegenmaßnahmen in Aussicht gestellt. "British Defense Minister Gavin Williamson told the Sunday Telegraph in December that Britain could establish the new military bases 'within the next couple of years' after the country leaves the European Union. Williamson said the expansion would be part of a strategy for Britain to become a 'true global player' after Brexit. (...) Speaking on January 11, Russian Foreign Ministry spokeswomen Maria Zakharova said Williamson's comments were baffling and warned that such plans could destabilize world affairs. 'Of course, Britain like any other country is independent when it comes to its military construction plans. But against the backdrop of overall rising military and political tensions in the world ... statements about the desire to build up its military presence in third countries are counterproductive, destabilizing, and possibly of a provocational nature,' she was quoted as saying by TASS. Russia has military bases in several former Soviet countries. It also operates military facilities in Syria and Vietnam."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

netzpolitik.org vom 11.01.2019

"Polizeigesetze: Brandenburg ist nicht Kalabrien"

https://netzpolitik.org/2019/polizeigesetze-brandenburg-ist-nicht-kalabrien/?fbclid=IwAR12Q6deg6CygF8w8vl
I7FiBlVZPOBauAcnVKKXz7sNx7CuHcIRQluBCR9o

Marie Bröckling sammelt die wichtigsten Aussagen des neuen geplanten Polizeigesetzes für Brandenburg. "Auch Brandenburg bekommt ein neues Polizeigesetz. Erstmals könnte hier die Linkspartei die Einführung von Staatstrojanern mittragen. Bei der Sachverständigenanhörung kam heraus, dass die Polizei die Spähsoftware eher gegen Viehdiebe als Terroristen einsetzen würde."

Mehr lesen


Freitag vom 11.01.2019

"Endspiel für Assange"

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/endspiel-fuer-assange

Angela Richter, Regisseurin am Schauspielhaus Köln, hat sich mit dem Wikileaks-Gründer Julian Assange in dessen Zufluchtsort der Ecuadorianischen Botschaft in London getroffen und ein mutmaßlich letztes Interview vor seinem Verlassen des Gebäudes geführt. "Die Stimmung in der Botschaft ist angespannt, der neue Botschafter wird erwartet. Man hat Assange die Heizung abgestellt und das Bett genommen, er schläft auf einer Yogamatte. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass man alles tut, um ihm den Aufenthalt so zu erschweren, dass er sich schließlich geschlagen gibt und die Botschaft freiwillig verlässt. Doch was erwartet ihn dann?"

Mehr lesen


netzpolitik.org vom 10.01.2019

"Doxing: Tatverdächtiger war politisch motiviert, aber seine Straftaten sollen nicht politisch motiviert sein"

https://netzpolitik.org/2019/doxing-tatverdaechtiger-war-politisch-motiviert-aber-seine-straftaten-sollen
-nicht-politisch-motiviert-sein/?fbclid=IwAR2Stv6Ucmk6G1tapXNQ_KFHuUbU8BZTLdsBrLPY3sS0oaeYub2lE0bDEfk

Markus Beckedahl kritisiert den Umgang der Politik mit dem jüngsten Hackerangriff eines 20-jährigen Schülers. Wie auch schon die Taten der NSU würden diese nicht als politisch motiviert eingestuft, obwohl der Schüler seine Taten in Reaktion auf politische Äußerungen seiner Opfer begangen habe. "Jetzt soll der Doxer keine politisch motivierte Straftaten begangen haben, obwohl er politisch anders denkende Menschen, darunter diverse (Spitzen-)Politiker, mit Doxing-Strategie angreift und in ihrer Privatsphäre teilweise massiv verletzt. Das soll nicht politisch motiviert sein, weil er nur über ihre politische Aussagen verärgert ist. Doxing wird häufig im politischen Kontext als Strategie verwendet, um Menschen einzuschüchtern, anzugreifen und damit auch an ihrer Meinungsfreiheit zu hindern. Darauf deutet auch dieser Fall hin. Die Frage, ob eine Tat politisch motiviert ist oder nicht, ist für die öffentliche Wahrnehmung und Debatte relevant. Die grüne Bundestagsabgeordnete und Polizistin Irene Mihalic, die diese politisch motivierten Statistiken regelmäßig bei der Bundesregierung anfragt, erklärte uns: Ob und welchen politischen Hintergrund die Tat hatte, halte ich für eine sehr relevante Frage. Zumal wir über die mögliche politische Wirkung solcher Taten sicher noch nicht alles wissen."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Spiegel Online vom 12.01.2019

"'Fremdenfeindlich' aus Frust?"

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/bottrop-und-essen-amberg-bremen-attacken-und-angriffe-a-1247594
.html

"Warum debattieren wir nicht tagelang über rassistische Gewalt in Deutschland, wenn ein Mann 'Kanaken' mit dem Auto totfahren will", fragt Ferda Ataman angesichts der Attacken gegen ausländisch aussehende Menschen in Bottrop und Essen in der Silvesternacht. "Die Bundesanwaltschaft hat im Fall von Bottrop entschieden, dass das kein Terrorismus sei und nicht in ihre Zuständigkeit fällt. Auch der Bundesinnenminister Horst Seehofer sieht das ähnlich. Das ist ärgerlich, denn es ist reines Glück, dass Andreas N. in Bottrop und Essen keine Menschen tötete. Und seine Botschaft kommt keineswegs vereinzelt und nur alle paar Jahre. Durchschnittlich vier Übergriffe pro Tag auf Geflüchtete zählte die Bundesregierung im ersten Halbjahr 2018. 2017 registrierten die Behörden 312 Straftaten gegen Asylunterkünfte, für 2018 liegen die endgültigen Zahlen noch nicht vor. Bis Oktober waren es um die hundert."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop