US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 15.01.2019

2.1. Deutschland / Europa

Spiegel Online vom 15.01.2019

"Landesweite Trauer nach Attacke auf Danziger Bürgermeister"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/pawel-adamowicz-trauer-nach-attacke-auf-danziger-buergermeister-a-1
248062.html

Spiegel Online berichtet über den tödlichen Angriff auf den Danziger Bürgermeister und sammelt Reaktionen aus Deutschland und Europa.

Mehr lesen


2.2. USA

Deutsche Welle vom 15.01.2019

"US-Militäreinsatz an der Grenze zu Mexiko verlängert"

https://www.dw.com/de/us-milit%C3%A4reinsatz-an-der-grenze-zu-mexiko-verl%C3%A4ngert/a-47082864

Die von US-Präsident Donald Trump veranlasste Verlegung von US-Truppen an die Grenze zu Mexiko wurde ein weiteres Mal um acht Monate verlängert, berichtet die Deutsche Welle. "Der Einsatz von US-Soldaten an der Grenze zu Mexiko ist erneut verlängert worden - dieses Mal um acht Monate bis Ende September. Der Schwerpunkt des Militäreinsatzes werde sich von einer 'Verstärkung' der Grenzübergänge auf 'mobile Überwachung und Aufklärung' verlagern, führte das Verteidigungsministerium aus. Die Streitkräfte würden außerdem Stacheldraht verlegen und weiterhin Luftunterstützung leisten. Der Einsatz, der am 31. Januar enden sollte, werde auf Bitte des Heimatschutzministeriums bis zum 30. September andauern. Zuletzt war der Einsatz Ende November verlängert worden."

Mehr lesen


The Hill vom 14.01.2019

"ABC's Karl: Sources say Mueller report is 'almost certain to be anti-climactic'"'

https://thehill.com/homenews/media/425179-abcs-karl-sources-say-mueller-report-is-almost-certain-to-be-an
ti-climactic

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Debatte über angebliche Absprachen zwischen US-Präsident Trump und Russland hat Jonathan Karl von ABC News aus vertraulichen Quellen erfahren, dass der Abschlussbericht von Sonderermittler Mueller für viele Trump-Gegner aller Voraussicht nach enttäuschend ausfallen könnte. "'There have been expectations that have been building, of course, for over a year,' Karl told 'This Week' host George Stephanopoulos on Sunday. 'But people who are closest to what Mueller has been doing, interacting with the special counsel, caution me that this report is almost certain to be anti-climactic.' 'If you look at what the FBI was investigating in that New York Times report, you look at what they were investigating, Mueller did not go anywhere with that investigation,' Karl continued. 'He has been writing his report in real time through these indictments and we have seen nothing from Mueller on the central question of, was there any coordination, collusion, with the Russians in the effort to meddle in the elections? Or was there even any knowledge on the part of the president or anybody in his campaign with what the Russians were doing, there’s been no indication of that.'"

Mehr lesen


The Intercept vom 14.01.2019

"The FBI’s Investigation of Trump as a 'National Security Threat' is Itself a Serious Danger. But J. Edgar Hoover Pioneered the Tactic"

https://theintercept.com/2019/01/14/the-fbis-investigation-of-trump-as-a-national-security-threat-is-itse
lf-a-serious-danger-but-j-edgar-hoover-pioneered-the-tactic/

Die New York Times hat in der vergangenen Woche berichtet, dass das FBI 2017 eine Untersuchung gegen US-Präsident Trump wegen dessen angeblichen Russlandkontakten eingeleitet hat. Glenn Greenwald weist darauf hin, dass die Untersuchung einmal mehr keine Beweise für geheime Absprachen offengelegt habe. Der Vorgang selbst erinnere an frühere FBI-Operationen unter dem berühmt-berüchtigten Direktor J. Edgar Hoover. "It was a dangerous and shameful moment when J. Edgar Hoover investigated U.S. politicians as potential traitors and stooges because he believed they were too deferential and subservient to Russia, or because their advocated plans for peace with Moscow were 'contrary to American interests.' It’s no better when the agency housed in the headquarters that, revealingly, still bears Hoover’s name does the same today."

Mehr lesen


The American Conservative vom 14.01.2019

"The Push to Get Rid of Bolton"

https://www.theamericanconservative.com/larison/the-push-to-get-rid-of-bolton/

Die jüngsten Veröffentlichungen vertraulicher Informationen aus Regierungskreisen in Washington deuten Daniel Larison zufolge darauf hin, dass es innerhalb der Administration Bemühungen gebe, den umstrittenen Nationalen Sicherheitsberater John Bolton zu diskreditieren und möglicherweise aus dem Amt zu drängen. "The National Security Advisor has had a reputation of being an abrasive and obnoxious colleague for a long time, and his attempts to push his aggressive foreign policy agenda have made him even more enemies. If Bolton is 'under attack' from within the administration, it is because he has behaved with the same recklessness and incompetence that characterize his preferred policies overseas. He should be attacked, and with any luck he will be defeated and driven from office. Unfortunately, we have been seeing the opposite happen over the last few weeks: more Bolton allies are joining the administration in important positions and at least one major rival has exited. Bolton’s influence in the administration is an important indication of what U.S. foreign policy will look like in the months and years to come, and the longer he remains National Security Advisor the worse it will be for U.S. interests."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Deutsche Welle vom 14.01.2019

"'Sicherheitszone' soll Türkei besänftigen"

https://www.dw.com/de/sicherheitszone-soll-t%C3%BCrkei-bes%C3%A4nftigen/a-47080716

Die Deutsche Welle berichtet über die jüngsten Pläne der Türkei und der USA im Umgang mit den Kurden-Milizen in Nordsyrien. "Die USA und die Türkei erwägen die Einrichtung einer 'Sicherheitszone' im Norden Syriens. In einem Telefonat sprachen US-Präsident Donald Trump und sein türkischer Kollege Recep Tayyip Erdogan über ein solches 'vom Terrorismus befreites' Gebiet, wie Erdogans Büro mitteilte. Trump habe erklärt, er wolle mit der Türkei in Hinblick auf ihre Sicherheitsbedenken kooperieren, sagte eine Sprecherin des US-Präsidialamtes. Die Türkei dürfe aber nicht die Kurden oder andere Gruppen misshandeln, mit denen die Vereinigten Staaten gemeinsam gegen die Terrorgruppe 'Islamischer Staat' (IS) gekämpft hätten, habe Trump unterstrichen. Er bezog sich damit insbesondere auf die Kurden-Miliz YPG im Norden Syriens."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 13.01.2019

"Should ex-ISIL fighters be rehabilitated?"

https://www.aljazeera.com/news/2019/01/ex-isil-fighters-rehabilitated-190113161200301.html

In der Debatte über den Umgang mit gefangenen IS-Kämpfern in Syrien hat sich Sinem Koseoglu in diesem Videobeitrag mit dem laufenden Versuch beschäftigt, einige der Gefangenen zu rehabilitieren. "The Syrian war has ravaged the country and drastically changed the lives of millions. As the ISIL group clings to its last stronghold in the country, some of its former fighters who escaped the front lines are trying to get back to normal life. Psychological counselling and classes in religion can be mandatory and the former fighters are kept under surveillance, but still, not everyone supports these efforts to rehabilitate former ISIL fighters."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

TIME.com vom 15.01.2019

"South Korea No Longer Lists North Korea as an 'Enemy' in Its New Defense Report"

http://time.com/5502970/south-korea-north-korea-enemies/

Südkorea hat Nordkorea in einem aktuellen Bericht des Verteidigungsministeriums von der Liste der "Feinde" des Landes gestrichen. "It’s the first time since 2010, the same year 50 South Koreans were killed in attacks blamed on the North, that the enemy label hasn’t been applied, and a further sign of better ties between the rivals. The South Korean Defense Ministry white paper doesn’t include past terms that labeled North Korea an 'enemy', a 'present enemy' or the South’s 'main enemy.' It still said the North’s weapons of mass destruction are a 'threat to peace and stability on the Korean Peninsula,' a reference to the North’s missile and nuclear program. The 'enemy' terminology has been a long-running source of animosity between the Koreas. North Korea has called the label a provocation that demonstrated Seoul’s hostility."

Mehr lesen


East Asia Forum vom 12.01.2019

"South Korea steps up on the Korean Peninsula"

http://www.eastasiaforum.org/2019/01/12/south-korea-steps-up-on-the-korean-peninsula/

Sarah Teo lobt die diplomatische Strategie der "Mittelmacht" Südkorea im Umgang mit Nordkorea und den USA. "South Korea’s middle power diplomacy leans towards a functional strategy that is premised on managing the North Korea challenge. This is contrasted against a normative strategy, which sees middle powers focussing more on establishing broad behavioural standards and norms in the region. While the two strategies are not necessarily mutually exclusive, such a typology of middle power behaviour points to how differences in levels of resources and threat perceptions can shape the foreign policies of regional middle powers. (...) This is not to overplay South Korea’s influence on the issue. Without US and North Korean willingness to negotiate, there would be little that Seoul could do. (...) South Korea’s role is rather that of a facilitator and mediator. Its value lies in shaping a conducive environment for North Korea and the United States to hold discussions. This is reflective of middle power roles in most regional and global issues — rather than being the single most influential player, middle powers help to lay the groundwork for action."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

Spiegel Online vom 15.01.2019

"Anschlag auf Luxushotel in Nairobi"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/kenia-terrormiliz-bekennt-sich-zu-angriff-auf-hotel-in-nairobi-a-12
48181.html

In der kenianischen Hauptstadt Nairobi wurde ein Anschlag auf das Luxushotel Dusit verübt, berichtet Spiegel Online. "Bewaffnete haben ein Hotel in Kenias Hauptstadt Nairobi angegriffen. Die somalische Terrorgruppe al-Schabab reklamierte den Anschlag für sich. Die Zahl der Opfer ist noch unklar."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

Blätter für deutsche und internationale Politik vom 15.01.2019

"Mittelamerika: Die Karawane der Hoffnungslosen"

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2019/januar/mittelamerika-die-karawane-der-hoffnungslosen

Kathrin Zeiske über die Hintergründe der "Karawane der Hoffnungslosen" wie der Treck von Menschen bezeichnet wird, der sich seit dem 17. Oktober 2018 auf den Weg Richtung Norden mit Reiseziel Vereinigte Staaten gemacht hat. Die Vereinigten Staaten würden nun mit einiger Verspätung die Folgen eines von den USA zumindest gebilligten, wenn nicht sogar unterstützten Staatsstreichs zu spüren bekommen. "Der aus dem Amt gejagte Zelaya (...) war für die Mehrheit der Honduraner ein Hoffnungsträger: Er war der erste Politiker, der sich die Bedürfnisse seiner marginalisierten Bevölkerung anhörte, anstatt der kleinen Elite aus einem Dutzend reicher Unternehmerfamilien oder den US-Interessen in der Region zu dienen. Weder Gegner noch Befürworter des zivil-militärischen Putsches konnten damals ahnen, welche verheerenden Auswirkungen die im folgenden betriebene Aushöhlung der demokratischen Institutionen des Landes haben würde: Sie hat in den letzten Jahren zu einem exponentiellen Anstieg von Armut und Gewalt, von Korruption, Drogenhandel und Straflosigkeit sowie von Umweltzerstörung und einem Raubbau an Naturressourcen geführt. Zwar hat eine wachgerüttelte Zivilgesellschaft seither immer wieder versucht, einen politischen Wandel herbeizuführen, doch wurde sie stets mit Wahlbetrug, Repression oder gar mit Morden gestoppt. Erst vor diesem Hintergrund erklärt sich der enorme Erfolg eines über soziale und traditionelle Medien verbreiteten Aufrufs vom 17. Oktober 2018. Sein Appell, gemeinsam Richtung Norden, in die USA aufzubrechen, erschien tausenden Menschen in Honduras als der ersehnte Ausweg aus der Armut, aber auch aus der täglichen Bedrohung der in den Armenvierteln herrschenden Jugendbanden. Wer dort lebt, aber die von den Banden geforderten Abgaben nicht aufbringt, wird ermordet, im schlimmsten Fall sogar im Familienverband."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

BBC vom 15.01.2019

"Ivory Coast ex-President Gbagbo acquitted at ICC court in The Hague"

https://www.bbc.com/news/world-africa-46875757

Der frühere Präsident der Elfenbeinküste Laurent Gbagbo, der wegen schwerer Verbrechen nach der Präsidentschaftswahl 2010 vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag stand, ist überraschend freigesprochen worden. "'Whenever a case involving mass atrocities essentially collapses at the ICC, it does damage to the perception of the court as a credible and effective institution of international justice,' Mark Kersten, author of Justice in Conflict, told the BBC's Anna Holligan. 'Many are concerned that the court is emerging as an institution where only rebels can be successfully prosecuted,' he added. The ICC has also seen cases collapse against former DR Congo Vice-President Jean-Pierre Bemba, and former Kenyan President Uhuru Kenyatta. On the other hand, the ruling demonstrates the judges' independence and impartiality and makes it harder to push the narrative, popular among those who fear the long arm of the ICC, that the court is a biased weapon of neo-colonial justice used purely to convict African leaders, our correspondent says."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 13.01.2019

"France weighs its Syria presence, cooperation with Russia"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/01/russia-france-syria-kurds-turkey.html

Der begonnene Rückzug der USA aus Syrien habe Frankreich veranlasst, die eigene Syrienstrategie zu überdenken, berichtet Igor Delanoe. "After President Donald Trump said in December that US troops were to leave Syria 'very soon,' a French military source told Al-Monitor on condition of anonymity that this situation would create a critical problem for France’s special forces in Syria. 'It’s not only about logistics. Should they leave, we will have to figure out what to do in a relatively short lap of time.' French Foreign Minister Jean-Yves Le Drian said on a French TV channel Jan. 10, 'France will militarily withdraw from Syria once a political agreement is reached.' This remark has significance. First, French officials rarely comment on the military presence of France in Syria as there is no legal basis for intervention in the Arab republic. Second, Le Drian, who served as defense minister under President Francois Hollande, commented on military affairs while serving as minister of foreign affairs. All this raises the question of what would happen if a political road map is set in Geneva tomorrow and if, in the meantime, the Islamic State is able to retake control of a sizable chunk of Syrian territory. Would the French troops leave anyway?"

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

The Times of Israel vom 14.01.2019

"IDF chief finally acknowledges that Israel supplied weapons to Syrian rebels"

https://www.timesofisrael.com/idf-chief-acknowledges-long-claimed-weapons-supply-to-syrian-rebels/

In einem Interview mit der Sunday Times hat der scheidende Chef der israelischen Streitkräfte Gadi Eisenkot eingeräumt, dass Israel in den vergangenen Jahren Rebellengruppen in Syrien mit Waffenlieferungen unterstützt hat. "Outgoing IDF Chief of Staff Gadi Eisenkot this weekend acknowledged for the first time that Israel had indeed provided weaponry to Syrian rebel groups in the Golan Heights during the country’s seven-year civil war. Until Sunday, Israel would say officially only that it had given humanitarian aid to Syrian opposition groups across the border, while denying or refusing to comment on reports that it had supplied them with arms as well. In an interview in the British Sunday Times, before ending his tenure as chief of staff this week, Eisenkot said that Israel had indeed provided light weapons to the rebel groups along the border, saying it was 'for self-defense.'"

Mehr lesen


The National Interest vom 08.01.2019

"Meet 'Dead Hand': This Might Be Russia's Most Terrifying Nuclear Weapons Idea Yet"

https://nationalinterest.org/blog/buzz/meet-dead-hand-might-be-russias-most-terrifying-nuclear-weapons-id
ea-yet-40937

In Reaktion auf den INF-Ausstieg der USA haben einige russische Experten Michael Peck zufolge Überlegungen zur Einführung eines atomaren Waffensystems angestellt, das auf einen mutmaßlichen Atomangriff vollautomatisch reagieren würde. Entsprechende Pläne habe es bereits im Kalten Krieg gegeben. "Perhaps the most terrifying was a Cold War doomsday system that would automatically launch missiles — without the need for a human to push the button — during a nuclear attack. But the system, known as 'Perimeter' or 'Dead Hand,' may be back and deadlier than ever. (...) There have been cryptic clues over the years that Perimeter still exists. Which illustrates one of the curiosities of this system, which is that the Soviet Union kept its existence secret from the American enemy whom it was supposed to deter. What is unmistakable is that Perimeter is a fear-based solution. Fear of a U.S. first-strike that would decapitate the Russian leadership before it could give the order to retaliate. Fear that a Russian leader might lose his nerve and not give the order. And if Russia is now discussing Perimeter publicly, that’s reason for the rest of us to worry."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Zeit Online vom 14.01.2019

"Identitäre Bewegung greift Zeitungen und Parteibüros an"

https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2019/01/14/identitaere-bewegung-greift-zeitungen-und-parteibueros-an
_27911

Henrik Merker berichtet über landesweite Angriffe auf Redaktionen und Parteibüros durch Mitglieder der Identitären Bewegung. "Die Attacken kamen schnell und koordiniert: In mehreren deutschen Städten haben Gruppen der rechtsextremen Identitären Bewegung am Montag Redaktionen und Parteibüros angegriffen. In Berlin wurde die Mitarbeiterin einer Zeitung verletzt – nur in Frankfurt stoppte die Polizei den Trupp frühzeitig."

Mehr lesen


11. Sonstige Links

Qantara vom 01.01.2019

"Uns verbindet mehr, als uns trennt"

https://de.qantara.de/inhalt/die-libanesisch-amerikanische-kuenstlerin-helen-zughaib-uns-verbindet-mehr-a
ls-uns-trennt

Yasmine Salam porträtiert die libanesisch-amerikanische Künstlerin Helen Zughaib, die sich in ihrer Arbeit nach den Anschlägen des 11. Septembers 2001 auf die Vermittlung positiver Bilder von Arabern und dem Nahen Osten konzentriert. "Auf die Frage, welche Rolle ihre Kunst bei der Überbrückung der kulturellen und intellektuellen Kluft zwischen Ost und West einnimmt, antwortete Zughaib: 'Ich denke, dass Kunst dorthin geht, wo Politik nicht hingehen kann. Kunst macht Unsichtbares sichtbar und verleiht Stimmlosen eine Stimme. Kunst schafft in jeder Form – ob Musik, Tanz oder Literatur – die Grundlage für einen Dialog. Sie hilft uns, einander Schritt für Schritt näher zu kommen, sodass wir letztlich herausfinden, dass uns mehr verbindet, als uns trennt. Sie tut dies auf mehr oder weniger subtile Weise, aber letztlich in der Hoffnung, dass wir einander zu respektieren lernen oder es zumindest schaffen, Unterschiede zu akzeptieren oder anzuerkennen.' Zughaib wehrt sich zwar gegen das Etikett einer 'politischen Künstlerin', aber sie scheut sich nicht, die Bedeutung der menschlichen Seite der arabischen politischen Aufstände und Konflikte anzusprechen."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop