US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 17.01.2019

2.1. Deutschland / Europa

Tageszeitung vom 17.01.2019

"Diese Leute bellen nicht"

https://www.taz.de/!5563374/

Der Migrationsforscher Ralph Gadbhan sieht die Clankriminalität als ein Integrationsproblem, das man nicht nur mit Polizeiarbeit lösen könne. Im Gespräch mit der Tageszeitung erläutert Gadbhan, warum er den Kampf gegen kriminelle Familienclans als gesamtgesellschaftliche Aufgabe sieht. "Das ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, alle staatlichen Institutionen von der Schule über Sozialdienste, Polizei bis zur Justiz müssen ihre Arbeit koordinieren. Die verstorbene Jugendrichterin Kirsten Heisig hat mit ihrem 'Neuköllner Modell' den Grundstein gelegt…"

Mehr lesen


The Moscow Times vom 17.01.2019

"Russians’ Belief in Country’s Superpower Status Reaches 20-Year High – Poll"

https://themoscowtimes.com/news/russians-belief-countrys-superpower-status-reaches-20-year-high-poll-6416
7

Einer neuen Umfrage zufolge sind 75% der Russen vom "Supermacht"-Status ihres Landes überzeugt. Die Zahl habe in den vergangenen 20 Jahren stetig zugenommen, berichtet Alexander Avilov. "When asked which historical event they feel most proud of, the overwhelming majority of respondents – 87 percent – named the Soviet victory in World War II. The country’s achievements in space and the 2014 annexation of Ukraine’s Crimean peninsula, which Moscow views as reunification with Russia, lagged behind as the next most popular responses at 50 and 45 percent. Overall, 75 percent of respondents said they believe Russia is a superpower. The number has climbed steadily over the past two decades, from a low of 30 percent in November 2005. The number of respondents who say Russia must preserve its status as a great power also reached a historic high in the latest Levada survey, with 88 percent subscribing to the view, up from a low of 72 percent in April 1992."

Mehr lesen


2.2. USA

NBC News vom 16.01.2019

"Trump's governing philosophy shares more in common with Alexander Hamilton than Machiavelli"

https://www.nbcnews.com/think/opinion/trump-s-governing-philosophy-shares-more-common-alexander-hamilton-
machiavelli-ncna958866

Keith Koffler meint, dass US-Präsident Trump in seinem Opportunismus nicht nur von Machtstreben, sondern von einer politischen Philosophie angetrieben werde. "President Donald Trump has values and philosophy. It all has something to do with Alexander Hamilton. Sounds crazy, right? But it's true. And Washington elites on both sides of the aisle are still, two years after the election, fatally underestimating the president and demonstrating contempt for his voters. Critics love to refer to him as a 'transactional' president and insist his voters are rubes who fell for an alluring sales pitch. But Trump has strong ideas that he is hell-bent on fighting for, and his core supporters remain willing to ignore his various outrages. Indeed, they may very well head to the polls for him again in 2020. Thus, Democrats who dismiss Trump as an empty suit do so at their own peril. No, Trump might not be so read up on the philosophical basis of his own ideology. He is not perusing the works of John Locke, Edmund Burke or Friedrich Hayek between morning tweets. But he is also not simply channeling Machiavelli."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Zeit Online vom 16.01.2019

"Die Syrer sind gefangen zwischen Terror und Bomben"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-01/idlib-nordsyrien-dschihadisten-miliz-kontrolluebernahme-rebel
len-interview

Andrea Backhaus im Gespräch mit dem Politologen Haid Haid über die Lage im syrischen Idlib. Weder das syrische Regime noch Russland oder die Türkei machen derzeit Anstalten gegen die neu errungene Herrschaft des Dschihadistenbündnisses Hajat Tahrir al-Scham (HTS) in der Region vorzugehen, so der Autor. "Hajat Tahrir al-Scham hat in den Abkommen mit den verschiedenen Rebellengruppen Konditionen festgelegt. Eine ist, dass die Erlösungsregierung die zivile Verwaltung in diesen Gebieten ausüben wird. Noch ist nicht geklärt, ob die Erlösungsregierung die Kapazitäten hat, um diese Kontrolle allein auszuüben und es schafft, die verschiedenen Dschihadistengruppen unter ihrer Führung zu einen. Wie die Dschihadisten herrschen werden, hängt auch davon ab, ob sie ihre Macht weiter ausbauen und sichern können. Bisher gibt es allerdings keine Anhaltspunkte dafür, dass die Türkei ihnen Einhalt gebietet. Selbst Russland und das syrische Regime haben den Vormarsch von HTS nicht aufgehalten."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

South China Morning Post vom 15.01.2019

"Duterte, Modi, Widodo. Re-elected or not, their populism will live on"

https://www.scmp.com/week-asia/opinion/article/2181751/duterte-modi-widodo-re-elected-or-not-their-populi
sm-will-live

Richard Heydarian erwartet, dass populistische Politiker wie Rodrigo Duterte in den Philippinen in Asien auch künftig Wahlsiege feiern werden. "From Rodrigo Duterte in the Philippines to Narendra Modi in India and Joko Widodo in Indonesia, recent years have seen political outsiders capture power through the promise of wholesale transformation of their societies. Whatever the election results, which will probably favour the incumbents, their brand of populism will be here to stay unless their liberal counterparts provide a more palatable alternative that addresses the needs of the aspirational middle classes. Though their backgrounds and operations are diverse, these political figures have in common four basic characteristics. (...) Though they have fallen short of fulfilling many of their original promises, thanks to bureaucratic inertia and the complexity of challenges in an era of globalisation, upcoming elections are unlikely to derail their brand of populism or dislodge them from power."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

The Atlantic vom 16.01.2019

"The Lessons, and the Costs, of Terrorism in Kenya"

https://www.theatlantic.com/international/archive/2019/01/nairobi-terrorism-kenya-costs-shabaab/580561/?u
tm_source=feed

Tristan McConnell erinnert nach dem jüngsten Terroranschlag in Nairobi an einen ähnlichen Angriff auf ein Einkaufszentrum in der Hauptstadt Kenias vor fünf Jahren. Die Sicherheitskräfte hätten diesmal deutlich schneller und professioneller reagiert. "The similarities to the Westgate attack are stark — four gunmen raiding a prominent city landmark in a bid to inflict as many casualties as possible while attracting as much attention as possible. But there are differences, too, for better and worse. Westgate was, in the end, defined by ineptitude and failures. The response was so slow that by the time security forces entered the mall, most of those shot were already dead. Turf wars between the army and police led to a botched rescue operation and a deadly friendly-fire incident. But on Tuesday, the army stayed away, and command was handed to a specialist paramilitary police unit that arrived quickly and worked effectively."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 16.01.2019

"Er sah, wie die Attentäter durch das Treppenhaus hochkamen, und verschanzte sich im Büro: Wie die Menschen in Nairobi auf den Terroranschlag mit 21 Toten reagieren"

https://www.nzz.ch/international/der-terror-ist-zurueck-doch-kenya-reagiert-gelassen-ld.1452052

Samuel Burri berichtet aus Nairobi über den Terroranschlag in der kenyanischen Hauptstadt und zeigt sich erstaunt über die Unaufgeregtheit der Behörden vor Ort. "Der Angriff auf einen Gebäudekomplex in Kenyas Hauptstadt ist der erste grössere Anschlag der islamistischen Miliz al-Shabab nach mehr als drei Jahren. Trotzdem waren die Sicherheitskräfte offenbar vorbereitet."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Al Jazeera English vom 17.01.2019

"US rejects Russia's offer to save key missile treaty"

https://www.aljazeera.com/news/2019/01/rejects-russia-offer-save-key-missile-treaty-190117061720076.html

Die USA haben einen russischen Vorschlag zur Rettung des INF-Vertrags zurückgewiesen. "Speaking a day after a meeting in Geneva between Russian and US officials, US Under Secretary for Arms Control and International Security Andrea Thompson said on Wednesday Moscow was refusing to allow proper inspection of a new Russian missile system that Washington says breaks the INF accord. A six-month US withdrawal process will start from February 2. (...) The US and its NATO allies want Russia to destroy its 9M729 nuclear-capable cruise missile system, which Washington says could allow Russia to strike Europe at short notice, and comply with the INF. On Wednesday, Russian Foreign Minister Sergei Lavrov said Moscow was ready to save the pact and the US had not properly considered Moscow's proposals and prevent a new arms race in Europe. But Thompson said the Russian side only offered a look at the cruise missile system, a so-called static display, which she said would not verify the true range of its warheads. Moscow says the range puts them outside the treaty and the distance they can fly is not as long as Washington alleges, meaning Moscow is fully compliant with the INF."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Frankfurter Rundschau vom 17.01.2019

"Opposition droht mit Klage"

http://www.fr.de/politik/verteidigungsausschuss-opposition-droht-mit-klage-a-1654982

Opposition und Regierung sind sich uneinig über die Tragweite des Beraterskandals im Bundesverteidigungsministerium, berichtet die Frankfurter Rundschau. Nun hat die Regierungskoalition die Einrichtung eines Untersuchungsausschusses blockiert, berichtet die Zeitung. "Es war eine Verteidigungsausschuss-Sitzung mit Drama-Effekten: empörte Abgeordnete auf allen Seiten, Sitzungsunterbrechung, Türengeklapper. Am Ende hatten Union und SPD es verhindert, dass der Untersuchungsausschuss zur Berateraffäre des Verteidigungsministeriums eingesetzt wird. Mit ihrer Mehrheit stimmten die beiden Regierungsfraktionen dafür, den entsprechenden Tagesordnungspunkt abzusetzen. Und die Opposition drohte mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht."

Mehr lesen


CNN vom 16.01.2019

"Will a deadly Syria attack force the US to fight back, or withdraw faster?"

https://edition.cnn.com/2019/01/16/middleeast/syria-blast-us-withdrawal-what-next-intl/index.html

Vier Amerikaner sind bei einem Selbstmordanschlag des "Islamischen Staates" in der nordsyrischen Kurdenhochburg Manbij getötet worden. Nick Paton Walsh zufolge wird nun abzuwarten sein, ob der geplante Abzug der US-Truppen aus Syrien durch den Angriff beschleunigt oder verzögert werden wird. "(...) the Syrian regime and Syrian Arab rebels have each begun to stake claims in northern Syria, backed by their respective foreign powers. And the Kurds are pondering future partners to replace the US, their longtime ally in the fight against ISIS. ISIS has already been reduced territorially in Syria, controlling just a fraction of the land they used to rule. But their diehards and leadership are holding out in key areas of eastern Syria, and the Syrian Kurds have been moving fast to wipe out those pockets of resistance. Trump's declaration of withdrawal came at the worst possible time for that endgame. It may even have given ISIS hope, suggesting that within just a few months, the fearsome US airpower that had largely defeated them would be gone. (...) The question now is whether today's ghastly death toll on civilians and elite US troops will force Trump to commit to finishing the job in Syria, or push him to withdraw even faster."

Mehr lesen


Defense One vom 16.01.2019

"Army Chief Confirms US Will Hand off ISIS Fight in Syria"

https://www.defenseone.com/news/2019/01/army-chief-confirms-us-will-hand-isis-fight-syria/154237/?oref=d-
topstory

Wenige Stunden nach dem IS-Anschlag in Manbij habe mit Mark Milley zum ersten Mal ein hochrangiger US-General die Abzugspläne der USA für Syrien bestätigt, berichtet Patrick Tucker. "'We are determined to finish that off and then hand the battle off to our indigenous partners,' Army Chief of Staff Gen. Mark Milley said on Wednesday. His comments came hours after a suicide bomber killed four people in Manbij, Syria, including two U.S. troops, a Defense Department civilian, and one contractor. Three more were injured in the blast, for which ISIS declared responsibility. Milley did not say when U.S. troops would leave Syria, but his characterization suggests a change of one mission goal for the Americans, who until Trump’s tweet last December were intending to remain in country until UN-brokered talks reached a peace deal in Geneva."

Mehr lesen


Smithsonian vom 15.01.2019

"This Map Shows Where in the World the U.S. Military Is Combatting Terrorism"

https://www.smithsonianmag.com/history/map-shows-places-world-where-us-military-operates-180970997/

Stephanie Savell und 5W Infographics präsentieren eine Karte, aus der hervorgeht, dass die USA heute weltweit in 40% aller Länder militärische Operationen gegen Terrorgruppen durchführen. "Less than a month after the September 11 terrorist attacks on the United States, U.S. troops — with support from British, Canadian, French, German and Australian forces — invaded Afghanistan to fight Al Qaeda and the Taliban. More than 17 years later, the Global War on Terrorism initiated by President George W. Bush is truly global, with Americans actively engaged in countering terrorism in 80 nations on six continents. This map is the most comprehensive depiction in civilian circles of U.S. military and government antiterrorist actions overseas in the past two years."

Mehr lesen


7. Religionen

Zeit Online vom 16.01.2019

"Attacke statt Neuanfang"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-01/ditib-islam-dachverband-neustart-tuerkei-einfluss/
komplettansicht

Ein Neuanfang sieht anders aus, berichtet Christian Parth nach dem Besuch einer Pressekonferenz der Türkisch-Islamische Union (Ditib). "Der Islamverband Ditib spricht von falschen Darstellungen und unberechtigten Angriffen. Wirklich ändern soll sich erst mal nichts." (Zeit Online vom 16.01.2019)

Mehr lesen


The Atlantic vom 13.01.2019

"Want to Cultivate a Liberal European Islam? Look to Bosnia."

https://www.theatlantic.com/international/archive/2019/01/bosnia-offers-model-liberal-european-islam/5795
29/?utm_source=feed

Auf der Suche nach einem liberalen Islam für Europa empfiehlt Riada Ašimović Akyol einen Blick nach Bosnien-Herzegowina. "What is too little noticed (...) is that a tolerant European Islam has already existed for centuries — on the southeastern part of the continent, where Bosnian Muslims, Albanians, Turks, and others see themselves as fully Muslim and fully European. A 2013 Pew Research Center study shows that they’re among the most liberal Muslims in the world. For example, only tiny minorities of surveyed Bosnian Muslims, known as Bosniaks, think adulterers must be stoned and apostates executed, in contrast with large majorities in favor of both stances among Pakistani and Egyptian Muslims. The case of my people, Bosniaks, is particularly instructive. It shows how attitudes toward Islam can evolve over time and how its adherents — with the help of progressive theologians and intellectuals — can embrace modernity without abandoning their religious identity."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Tageszeitung vom 16.01.2019

Der Tunesier ist islamisch radikal

http://www.taz.de/Fruehe-Warnungen-zu-Attentaeter-Amri/!5563446/

"Der Tunesier ist islamisch radikal" Aus Unterlagen die die Tageszeitung einsehen konnte geht hervor, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz entgegen eigener Angaben wohl doch schon im August 2016 Hinweise auf die Gefährlichkeit des Attentäters vom Berliner Breitscheidplatz hatte. "Inzwischen ist(...)klar, dass auch das Bundesamt einen V-Mann in Amris Umfeld platziert hatte: in der radikalen Fussilet-Moschee in Berlin, wo der Tunesier ein und aus ging. Und nun ist belegt, dass der Verfassungsschutz auch die brisante Meldung seines früheren Mitbewohners Mohamed J. erhielt, der vor Amris IS-Nähe warnte. Was die Unterlagen aber auch zeigen: Offenbar blieb der Hinweis im Bundesamt vorerst liegen. Nach mehreren Weiterleitungen erreichte er erst am 19. Dezember 2016 um 12.25 Uhr die zuständige Stelle – ausgerechnet am Tag des Anschlags von Amri in Berlin."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 15.01.2019

"Warnung und Chance für die AfD"

https://www.deutschlandfunk.de/entscheidung-des-verfassungsschutzes-warnung-und-chance.720.de.html?dram:a
rticle_id=438418

Die AfD müsse nun zeigen, wie ernst es ihr sei mit der Abgrenzung von rechtsextremen und verfassungsfeindlichen Kräften in den eigenen Reihen, schreibt Volker Finthammer im Deutschlandfunk. "Der Bundesverfassungsschutz hat die AfD zum Prüffall erklärt. Diese Entscheidung sei eine Warnung und eine Chance für die Partei, kommentiert Volker Finthammer. Sie müsse nun zeigen, wie ernsthaft sie ihre Selbstreinigung angehen werde – bislang wolle sie auf ihre rechten Zugpferde nicht verzichten."

Mehr lesen


10. Ökonomie

Die Welt vom 17.01.2019

"Deutsche Rüstungsexporte brechen deutlich ein"

https://www.welt.de/politik/deutschland/article187211440/Waffenlieferungen-Deutsche-Ruestungsexporte-brec
hen-deutlich-ein.html

Unter anderem auch wegen des Rüstungsstopps für Lieferungen an Saudi-Arabien infolge der Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi sind die deutschen Rüstungsexporte 2018 deutlich zurückgegangen, berichtet die Welt. "Die deutsche Rüstungsindustrie muss damit das dritte Jahr in Folge eine Abnahme der Ausfuhrgenehmigungen hinnehmen. Ein Wachstum gab es zuletzt 2015, damals auf einen Rekordwert von 7,86 Milliarden Euro. Seitdem geht es bergab."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop