US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 11.02.2019

2.1. Deutschland / Europa

Neue Zürcher Zeitung vom 10.02.2019

"In Kosovo ist das Vertrauen zwischen Albanern und Serben an einem Tiefpunkt angelangt"

https://www.nzz.ch/international/kosovo-vertrauen-zwischen-albanern-und-serben-am-tiefpunkt-ld.1451947

Volker Pabst berichtet für die Neue Zürcher Zeitung aus Mitrovica und Pristina über die Gefahr einer erneuten Konfrontation zwischen Albanern und Serben. "Die Stimmung ist aufgeladen. Aus Protest gegen Serbiens unablässige Kampagne, mit der die internationale Anerkennung Kosovos hintertrieben wird, hat die Regierung in Pristina Strafzölle von 100 Prozent gegen serbische und bosnische Güter verhängt. Im serbisch besiedelten und in jeder Hinsicht nach Serbien ausgerichteten Norden Mitrovicas finden täglich Protestkundgebungen gegen die Massnahme statt. Die Lokalverwaltung hat ihre erst vor einigen Jahren aufgenommene Zusammenarbeit mit Pristina wieder aufgekündigt."

Mehr lesen


European Council on Foreign Relations vom 06.02.2019

"Russia, Germany, and the INF: Will Berlin break its silence?"

https://www.ecfr.eu/article/commentary_russia_germany_and_the_inf_will_berlin_break_its_silence

Gustav Gressel warnt nach dem Ende des INF-Vertrags vor einer atomaren Überlegenheit Russlands in Europa und wirft der deutschen Politik vor, auf die drohende Gefahr nicht angemessen zu reagieren. "(...) Berlin has not yet come to terms with the seriousness of the situation and that wider parts of the political establishment do not feel threatened by Russia’s build-up of nuclear-capable carrier means. This, in turn, is causing further suspicion in European capitals that actually feel threatened. (...) It is not a matter of whether NATO should counter-deploy; instead the debate should focus on how to counter-deploy, and who should do this. For the moment there is no indication that the US would deploy intermediate-range systems to Europe other than the next generation cruise missiles deployed on submarines. (...). With submarine-based deterrence off the European coast, along with some rather symbolic freefall bombs in western Europe, the balance of risks and losses looks significantly different to how it did in 1985. But there is no idea in Europe of how to properly relink American and European security, what the burden-sharing within such an arrangement would look like, or what kind of capabilities the Europeans would have to increase on their own in order to change the stakes for Russia. Without an answer to these questions, Russian nuclear superiority over Europe will be a done deal."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 11.02.2019

"Can Petro Poroshenko win Ukraine's presidential race?"

https://www.aljazeera.com/indepth/opinion/petro-poroshenko-win-ukraine-presidential-race-190206120918480.
html

Leonid Ragozin hält es für denkbar, dass der in Umfragen zurückliegende ukrainische Präsident Petro Poroschenko versuchen könnte, die anstehenden Wahlen durch eine "Manipulation politischer Ereignisse" doch noch zu gewinnen. "Accused by Ukraine's progressives of corruption and hampering reforms, Poroshenko can hardly be described as someone who bears the torch of the 2014 Maidan revolution. However, the same is true about each of his main rivals (...). With this line-up of candidates, the March vote invites parallels with Boris Yeltsin's desperate effort to retain office at the backdrop of the disastrous Chechen war in 1996. He eventually succeeded, but only at the cost of undermining democratic procedure. In Ukraine, like in the rest of the former USSR, incumbents can manipulate the political agenda to boost their ratings and improve the chances of getting re-elected. In the post-Soviet era, no one has excelled more in such political manipulation than Russia's Vladimir Putin. (...) Poroshenko is taking a page out of Putin's playbook, but he's applying it on a modest scale and within the constraints of democratic procedures."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Die Welt vom 11.02.2019

"Amerikas Rückzug aus Nahost löst ein neues Wettrüsten aus"

https://www.welt.de/politik/ausland/article188538147/Militaerisches-Gleichgewicht-Amerikas-Rueckzug-aus-N
ahost-loest-ein-neues-Wettruesten-aus.html

Clemens Wergin sieht das militärische Gleichgewicht in Nahost durch einen Rückzug der US-Truppen aus Syrien gefährdet. "Berichten amerikanischer Medien zufolge will das Pentagon den Abzug von US-Soldaten aus Syrien, die dort gegen den IS kämpften, im April abgeschlossen haben. In derselben Zeit des allmählichen amerikanischen Rückzuges hat die Region einen außergewöhnlichen Rüstungswettlauf erlebt. Laut dem aktuellen 'Munich Security Report', der wie jedes Jahr vor Beginn der Münchner Sicherheitskonferenz herausgegeben wird und der WELT exklusiv vorliegt, liegen sieben der zehn Länder mit den weltweit höchsten Rüstungsausgaben heute im Nahen Osten."

Mehr lesen


The Guardian vom 10.02.2019

"'The fighting was intense': witness tells of two-day attempt to kill Isis leader"

https://www.theguardian.com/world/2019/feb/10/foreign-isis-fighters-launched-failed-coup-attempt-say-witn
esses

Martin Chulov berichtet in dieser Reportage über einen offenbar fehlgeschlagenen Versuch ausländischer IS-Kämpfer, den Anführer des "Islamischen Staates", Abu Bakr al-Baghdadi, im Osten Syriens zu töten. "Fresh details have emerged of the coup attempt against Isis leader Abu Bakr al-Baghdadi, with witnesses claiming foreign members of the terror group lost a two-day battle with his bodyguards before being rounded up and executed. A witness who spoke to the Guardian after being smuggled from the last hamlet in eastern Syria held by Isis, said the clash took place in al Keshma, a village next to Baghouz in September, three months earlier than regional intelligence officials believed it had taken place. (...) A senior military official from the Syrian Democratic Forces (SDF), the Kurdish-led force battling Isis, said other members of Isis’ foreign legion had joined the fight, including Algerians and Moroccans. 'It was a really tough clash and they excommunicated the losers,' said an SDF commander at the Baghouz frontline, who uses the nom de guerre Adnan Afrini."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Tageszeitung vom 11.02.2019

"Neue Gewalt gegen Minderheiten"

http://www.taz.de/Amnesty-Bericht-zu-Myanmar/!5571797/

Ein aktueller Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft dem Militär in Myanmar weiter Verbrechen gegen Minderheiten vor, berichtet die Tageszeitung. "Sicherheitskräfte hätten Dörfer beschossen und die Bevölkerung des Bundesstaates Rakhine von Essenslieferungen und anderer Hilfe abgeschnitten, erklärte Amnesty International am Montag in London. Zudem würden die Menschen daran gehindert, die Region zu verlassen. Dieses Vorgehen zeige, dass sich das Militär in Myanmar nicht im Geringsten um die Menschenrechte kümmere, sagte die Amnesty-Expertin Tirana Hassan."

Mehr lesen


Asia Times vom 06.02.2019

"Why Indo-Pacific region is becoming global hotspot"

https://www.asiatimes.com/2019/02/opinion/why-indo-pacific-region-is-becoming-global-hotspot/

Manoj Kumar Mishra, Politikwissenschaftler an der University of Hyderabad in Indien, erwartet, dass der Indopazifik in den kommenden Jahren zum neuen "Hotspot" der internationalen Geopolitik werden wird. "The Indo-Pacific region encompasses large oceanic and territorial areas between the Pacific and Indian Oceans, bordered by Japan, India and Australia. The geopolitical significance of the region has grown as a result of the major powers’ extensive reliance on sea routes for the transportation of energy resources and commercial goods. For instance, the South China Sea has not only emerged as one of the world’s busiest commercial waterways but has become one of the most controversial geopolitical hotspots, pitting Chinese territorial claims against the Quadrilateral Security Dialogue’s emphasis on a rules-based order."

Mehr lesen


The Interpreter vom 08.02.2019

"Russian arms flood Southeast Asia"

https://www.lowyinstitute.org/the-interpreter/russian-arms-flood-southeast-asia

Russland hat sich Matt Bartlett zufolge in den letzten Jahren als wichtiger Waffenlieferant in Südostasien etabliert. Damit sei auch der politische Einfluss Russlands in der Region gewachsen. "This growing web of arms deals strengthens Russia’s 'soft' power by helping bring Asian states into Moscow’s sphere of influence. Weapons agreements should be understood as contributors to a broader military relationship, as opposed to discrete transactions (one does not buy S-400 air defence systems at the supermarket). Russia is increasingly taking part in joint military exercises with its Southeast Asian security customers, for instance. The preponderance of Russian arms in Asia has brought its share of unintended consequences. Experts deem Southeast Asia a 'crossroads' for small arms smuggling and weapons trafficking. (...) The Kremlin’s export drive in South and Southeast Asia represents an ongoing expansion of Russian influence. As regional tensions around the South China Sea continue to build, we should well expect more states to join the queue in buying Russian weapons. Each arms deal helps solidify ties between Moscow and its customers (particularly those fearful of an expansionist China).  Leveraging national arms production to build Russian 'soft' power is fast becoming a strategic gold mine for the Kremlin."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

Frankfurter Rundschau vom 11.02.2019

"Jenseits von moralischen Bedenken"

https://www.fr.de/politik/jenseits-moralischen-bedenken-11750754.html

Geopolitische Ambitionen und pragmatische Wirtschaftsinteressen seien ausschlaggebend für das derzeit gesteigerte Engagement Russlands in Afrika, konstatieren Johannes Dieterich und Stefan Scholl in der Frankfurter Rundschau. Russische Söldner hatten am Rande von Demonstrationen in der sudanesischen Hauptstadt Khartum zuletzt für Aufsehen gesorgt. "Natürlich dementierte die Regierung in Khartum umgehend: Doch die helläugigen Gestalten ließen sich partout nicht aus der Welt debattieren. Vor einer Woche räumte der russische Vizeaußenminister Michail Bogdanow schließlich ein, dass im Sudan sowohl private wie staatliche Militärexperten aus Russland aktiv sind, allerdings nicht als Kämpfer, sondern als Instrukteure. 'Man bittet uns, Kader auszubilden.' Die Söldner gehören der 'Gruppe Wagner' an, einer Privattruppe, die bereits auf der Krim, in der Ostukraine, in Syrien und zuletzt auch in Sudans Nachbarstaat, der Zentralafrikanischen Republik (ZAR), für Aufsehen sorgten. Laut russischen Medien untersteht die Privatarmee dem Petersburger Geschäftsmann Jewgeni Prigoschin, der als Wladimir Putins Mann fürs Grobe gilt. In der ZAR sollen derzeit zwischen 170 und 500 russische Legionäre den schwächelnden Präsidenten Faustin-Archange Touadéra im Kampf gegen muslimische Rebellen den Rücken stärken – außerdem die gefährdeten Diamantenminen im Osten des Landes sichern, an deren Ausbeutung angeblich auch Prigoschins Firmen beteiligt sind. Touadéra rief die Söldner ins Land, weil er sich auf die einstige Kolonialmacht nicht mehr verlassen zu können meinte: Frankreich zieht sich peu à peu aus seinen ehemaligen Latifundien zurück – jedenfalls aus jenen, in denen es außer einer blutigen Nase nichts mehr zu holen gibt."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

Reuters vom 08.02.2019

"Exclusive: U.S. in direct contact with Venezuelan military, urging defections - source"

https://www.reuters.com/article/us-venezuela-politics-military-exclusive/exclusive-u-s-in-direct-contact-
with-venezuelan-military-urging-defections-source-idUSKCN1PX22L

Die US-Regierung versucht Reuters-Informationen zufolge, Offiziere und Generäle des Militärs in Venezuela durch gezielte Kontaktaufnahme dazu zu bewegen, sich von Präsident Maduro abzuwenden. "The Trump administration expects further military defections from Maduro’s side, the official told Reuters in an interview, despite only a few senior officers having done so since opposition leader Juan Guaido declared himself interim president last month, earning the recognition of the United States and dozens of other countries. 'We believe these to be those first couple pebbles before we start really seeing bigger rocks rolling down the hill,' the official said this week, speaking on condition of anonymity. 'We’re still having conversations with members of the former Maduro regime, with military members, although those conversations are very, very limited.' The official declined to provide details on the discussions or the level at which they are being held, and it was unclear whether such contacts could create cracks in the Venezuelan socialist leader’s support from the military, which is pivotal to his grip on power."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

The Washington Post vom 10.02.2019

"After years of silence, Turkey rebukes China for mass detention of Muslim Uighurs"

https://www.washingtonpost.com/world/after-years-of-silence-turkey-rebukes-china-for-mass-detention-of-mu
slim-uighurs/2019/02/10/011c7dd6-2d44-11e9-ac6c-14eea99d5e24_story.html?utm_term=.7836a0ecc6f5

Die Masseninhaftierung von muslimischen Uiguren in China hat in arabischen Ländern bisher kaum Proteste ausgelöst. Die Türkei hat China nun zum ersten Mal öffentlichkeitswirksam aufgefordert, die umstrittenen Umerziehungslager zu schließen. "The Turkish government has called on China to close its indoctrination centers holding ethnic Uighurs, marking a rare instance of a major Muslim country joining a mounting international chorus condemning the detention of up to 1 million Muslims in the far western region of Xinjiang. The statement marks a turnaround for Turkish President Recep Tayyip Erdogan’s ruling party, which has been notably silent about China’s treatment of Uighurs despite growing inter­national media coverage and pressure from Turkish opposition parties since 2017. (...) China’s embassy in Ankara responded to the statement with fury, saying its internment program was designed to curb extremism and terrorism, threats that Turkey shares with China. It rejected Turkey’s remarks as 'completely against the truth.'"

Mehr lesen


Reuters vom 10.02.2019

"South Korea signs deal to pay more for U.S. troops after Trump demand"

https://www.reuters.com/article/us-usa-southkorea-troops/south-korea-signs-deal-to-pay-more-for-u-s-troop
s-after-trump-demand-idUSKCN1PZ03Q

Die südkoreanische Regierung hat der Forderung von US-Präsident Trump nachgegeben und sich zu höheren Zahlungen für die in Südkorea stationierten US-Truppen bereit erklärt. "About 28,500 U.S. troops are stationed in South Korea, where the United States has maintained a military presence since the 1950-53 Korean War. The new deal must still be approved by South Korea’s parliament, but it would boost its contribution to 1.03 trillion won ($890 million) from 960 billion won in 2018. Unlike past agreements, which lasted for five years, this one is scheduled to expire in a year, potentially forcing both sides back to the bargaining table within months. (...) The disagreement had raised the prospect that Trump could decide to withdraw at least some troops from South Korea, as he has in other countries like Syria. But on Sunday, South Korean officials told Yonhap news agency that the United States had affirmed it would not be changing its troop presence."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Spiegel Online vom 11.02.2019

"Britisches Militär soll 'mehr tödliche Schlagkraft entwickeln'"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-mays-verteidigungsminister-sieht-grossbritannien-als-militae
rische-fuehrungsmacht-a-1252605.html

Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson sieht für die Armee bei der Wahrnehmung der internationalen Interessen seines Landes nach dem Brexit eine größere Rolle, berichtet Spiegel Online. "'Der Brexit hat uns an einen großen Moment in unserer Geschichte gebracht. Ein Moment, in dem wir unsere globale Präsenz stärken, unsere tödliche Schlagkraft steigern und unser Gewicht erhöhen müssen', heißt es in dem Manuskript für eine Rede, die Williamson am Montag in London halten will. In dem Entwurf heißt es unter anderem, die Grenzen zwischen Frieden und Krieg seien verschwommen. Großbritannien und seine Verbündeten müssten bereit sein, Gewalt 'zur Unterstützung unserer Interessen einzusetzen'."

Mehr lesen


Tagesspiegel vom 10.02.2019

"Guttenberg hat die Bundeswehr zerstört"

https://www.tagesspiegel.de/politik/ex-verteidigungsminister-volker-ruehe-guttenberg-hat-die-bundeswehr-z
erstoert/23968822.html

Der Tagesspiegel im Gespräch mit dem ehemaligen Verteidigungsminister Volker Rühe über Fehler der deutschen Sicherheitspolitik, atomare Aufrüstung – und seine Nachfolger. "Die Union war früher die Bundeswehrpartei. Das ist nicht mehr so. Mir blieb fast die Spucke weg, als der CSU-Vorsitzende Söder einen Marschall-Plan für die Bundeswehr gefordert hat. Aber vielleicht ist das auch wieder gut nach der Zerstörung der Bundeswehr durch den CSU-Minister zu Guttenberg. Die CSU hat da etwas gutzumachen, und ich hoffe, dass sie steht, wenn es darum geht, die Bundeswehr der Zukunft zu schaffen."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

netzpolitik.org vom 11.02.2019

"'Crawlen, Überwachen und Sammeln': EU forscht an Suchmaschine für kriminelle Internetinhalte"

https://netzpolitik.org/2019/crawlen-ueberwachen-und-sammeln-eu-forscht-an-suchmaschine-fuer-kriminelle-i
nternetinhalte/?fbclid=IwAR3HF-2xFN7zuE5MuL59TBYExLiMPCbfiLw2qrIecG64Hie0If7ikHX_kjg

Matthias Monroy berichtet über Pläne europäischer Polizeibehörden und Rüstungsfirmen für eine "Plattform für Terrorismusaufklärung" im Internet. "Im Sicherheitsforschungsprogramm 'TENSOR' entwickelt die Europäische Union die automatische Erkennung von kriminellen Inhalten im Internet. Die Technik soll im automatisierten Verfahren 'Material zur Förderung terroristischer Gewalt und Radikalisierung' aufspüren. Auf der Projektwebseite wird dies als 'Crawlen, Überwachen und Sammeln' bezeichnet. Die Software soll sich auch mehrsprachig in sozialen Medien bewegen und 'dialoggestützte Bots' mit Künstlicher Intelligenz nutzen. Gefundene kriminelle Inhalte werden anschließend kategorisiert und interpretiert, damit sie von Strafverfolgungsbehörden genutzt werden können. Die Software zur 'Internetdurchdringung' soll auch im Darknet ermitteln."

Mehr lesen


6. Wissenschaft und Forschung

The New Yorker vom 10.02.2019

"How Liberals Can Use Nationalism for Good"

https://www.newyorker.com/news/the-new-yorker-interview/how-liberals-can-use-nationalism-for-good

Isaac Chotiner hat sich mit der israelischen Politikwissenschaftlerin und früheren Knesset-Abgeordneten Yael Tamir über ihr neues Buch "Why Nationalism" unterhalten. "Nationalism was the project of the élites. The people joined in later. It has now become the project of the people. And that is due to the fact that globalism, hyper-globalism, separated the interests of the people from the interests of the élite. I think the emergence of populism right now is not a coincidence. It is not as if people became less reasonable or more violent. I think they are presented with new challenges and fears and reasons to be worried about their future. I am not sure they are bringing about the right solutions, but they are voicing concerns that have been repressed for a long time. (...) Nationalism is not about breaking all international institutions. It’s about the ordering of priorities. You asked me at the beginning: Why now? I think the more social democratic forces in society are losing out and handing over this powerful tool to people who are abusing it. Every ideology, from socialism to nationalism, is easy to abuse. The fact that people abuse an ideology is not evidence it is a bad ideology or a good ideology. What I am saying is that this was a powerful tool in the twentieth century and I think it is still relevant."

Mehr lesen


10. Ökonomie

Spiegel Online vom 11.02.2019

"Größter Rüstungsdeal in Australiens Geschichte - und Thyssenkrupp geht leer aus"

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/thyssenkrupp-entgeht-groesster-ruestungsdeal-in-australiens-ges
chichte-a-1252602.html

Der Rüstungskonzern Thyssen-Krupp hat keinen Zuschlag für einen der größten Aufträge in der Unternehmensgeschichte erhalten und musste die Produktion von zwölf U-Booten für das australische Militär nun dem französischen Rüstungskonzern Naval Group überlassen, berichtet Spiegel Online. "Australien hat beim französischen Rüstungskonzern Naval Group zwölf U-Boote bestellt - und Thyssenkrupp leer ausgehen lassen. Bei einer Zeremonie zur Vertragsunterzeichnung in der australischen Hauptstadt Canberra bezeichnete Premierminister Scott Morrison den Deal als 'sehr kühnen Plan'. Die Bestellung mit einem Gesamtwert von umgerechnet mehr als 30 Milliarden Euro ist das größte Rüstungsgeschäft in der Geschichte Australiens."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 10.02.2019

"Why are Middle Eastern economies struggling to diversify?"

https://www.aljazeera.com/indepth/opinion/middle-eastern-economies-struggling-diversify-190209083139854.h
tml

Adeel Malik meint, dass die Probleme arabischer Länder bei der Diversifizierung ihrer oft auf den Öl-Sektor konzentrierten Wirtschaft vor allem politischer und nicht ökonomischer Natur sind. Dies werde besonders im Vergleich zu Fallbeispielen einer erfolgreichen Diversifizierung deutlich. "An enabling political framework has been a common denominator in all successful diversification experiments. Botswana's experience underscores the role of stable political coalitions and favourable initial and external conditions. (...) The Malaysian experience reinforces the same message. (...) Clearly, each case is different and must be analysed on its own merit. But politics provides a common thread across these accounts. And, this is where Arab economies are especially challenged. Saving a few cases, most countries in the region did not inherit strong and diverse economic constituencies that could have gained political voice after independence, and counterbalanced the dominance of the oil economy. An unfavourable external environment, resulting in negative spillovers from regional conflict and instability, served as another impediment to diversification. The Middle East thus lacked all three factors that facilitated economic diversification in other countries: strong political coalitions, diverse economic constituencies and positive neighbourhood effects."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop