US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 12.02.2019

2.1. Deutschland / Europa

Zeit Online vom 12.02.2019

"Für den inneren Frieden"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-02/manuel-marchena-spanien-prozess-unabhaengigkeit-katalonien

Julia Macher berichtet aus Barcelona über den Prozess gegen die Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung und stellt fest: "Die sieben Richter stehen vor einer doppelten Herausforderung: Sie müssen nicht nur ein gerechtes Urteil finden, sondern auch eines, dass die Lage im Land befriedet. Welche Entscheidung das sein könnte? 'Letztlich muss es das Urteil sein, dass auch vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Bestand hat', sagt Nieva. Ein solches Urteil würde auch die Zweifel an der Unparteilichkeit der spanischen Justiz ausräumen."

Mehr lesen


Bloomberg vom 12.02.2019

"Putin Ally’s ‘Deep State’ Twist Is Deep Russian People"

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2019-02-12/russia-has-its-own-deep-state-it-s-called-deep-peop
le?srnd=opinion

Leonid Bershidsky macht auf ein Interview mit Vladislav Surkov aufmerksam, der als enger Berater von Präsident Putin und als Schöpfer des Begriffs der "souveränen Demokratie" gilt. Surkov vergleiche das von Putin geschaffene Regierungssystem mit dem Gaullismus und sei sicher, dass es nach einem Abtritt des russischen Präsidenten überleben wird. "The reason, according to Surkov, is that Putin’s state understands and works for the 'deep people' — a concept that is antithetical to the 'deep state' of Western democracies. Surkov’s idea goes like this: Unlike Western nations, Russia doesn’t have a 'deep state' that is run by security services operating behind a veneer of democracy, The Russian state operates in plain sight (...) Russia, however, does have a 'deep people' — 'always with a mind of its own, unreachable by polls, propaganda, threats and other methods of direct study and influence.' (...) The Putin state with its enforcement bent, expansionist drive, goal of geopolitical greatness and socially conservative impulses is, according to Surkov, traveling in the same direction as the 'deep people' and thus 'isn’t subject to the destructive pressures of history’s headwinds.'"

Mehr lesen


2.2. USA

Neue Zürcher Zeitung vom 11.02.2019

"Die Amerikaner stellen Ungarns Balanceakt zwischen Ost und West auf die Probe"

https://www.nzz.ch/international/pompeo-usa-setzen-in-ungarn-und-osteuropa-auf-geopolitik-ld.1458888

Ivo Mijnssen berichtet in der Neuen Zürcher Zeitung über das verstärkte außenpolitische Engagement der USA in Ostmitteleuropa. "Mike Pompeo ist der erste Außenminister seit fast acht Jahren, der Ungarn besucht. In der Slowakei, wohin er am Dienstag reist, war seit zwei Jahrzehnten kein derart hochrangiger Gast aus Washington gewesen. Zu wenig seien die Amerikaner in den letzten Jahren in der Region präsent gewesen, hielt Pompeo am Montag fest. Das hätten die geopolitischen Konkurrenten China und Russland ausgenutzt, und das werde man in Zukunft nicht mehr zulassen. Unter anderem warnte er die Länder vor zu engen Verbindungen mit der chinesischen Technologiefirma Huawei, der Washington Spionage vorwirft."

Mehr lesen


War on the Rocks vom 04.02.2019

"How the Deep State Came to America: A History"

https://warontherocks.com/2019/02/how-the-deep-state-came-to-america-a-history/

Der Türkei-Experte Ryan Gingeras erklärt Entstehung und Bedeutung des Begriffs des "Tiefen Staates", der in der Debatte über Präsident Trump seit 2017 auch in den USA eine neue Rolle spielt. "Up until February 2017, extreme political events were usually the catalysts for those who found the term fitting or helpful. In other words, 'it’s the deep state' has served as a concise answer for those who question the true origins of any number of extraordinary, usually violent, episodes: Susurluk, the JFK assassination, 9/11, and so on. What is remarkable about the deep state’s arrival to America is that it has been used so pre-emptively. For pundits who now use the term seriously, the American deep state matters because it is capable of or intent upon unseating President Donald Trump and not necessarily because of what it has done before."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Frankfurter Rundschau vom 11.02.2019

"Angriff auf die letzte IS-Bastion"

https://www.fr.de/politik/syrien-wohin-is-fanatikern-11754537.html

Martin Gehlen macht auf die offene Frage der Rückführung gefangener IS-Kämpfer in ihre Heimatländer aufmerksam. "Etwa 1000 mutmaßliche Jihadisten aus mehr als 50 Nationen haben die Kurden inzwischen in Gewahrsam, darunter 40 Deutsche, wie der 28-jährige Martin Lemke aus Zeitz in Sachen-Anhalt, der beim IS-Geheimdienst Amnijat an Greueltaten beteiligt gewesen sein soll, und der Deutsch-Algerier Fared Saal aus Bonn. Der 29-jährige machte mit einem infamen Propagandavideo von sich reden, als er die Leichen syrischer Soldaten schändete und sie als 'dreckige Kuffar', also als Ungläubige, und als 'Schweine' beschimpfte. Die deutsche Justiz ermittelt gegen ihn wegen Kriegsverbrechen. Trotzdem will er 'definitiv' zurück, sagte er kürzlich in einem Interview mit dem ARD-Weltspiegel. 'Wenn es nun Gefängnis sein muss, dann natürlich bevorzuge ich ein Gefängnis, wo man gewisse Rechte hat. Menschenrechte etc.'"

Mehr lesen


Al-Monitor vom 10.02.2019

"Why southern Libya overwhelmingly supports Hifter"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/02/libya-haftar-south-operation-tribes-support.html

General Khalifa Hifter, der als stärkster Warlord im Osten Libyens gilt, hat seinen Einfluss im Süden des Landes militärisch ausgeweitet. Alessandra Bocchi erläutert, warum der Vorstoß bei den lokalen Stämmen auf Unterstützung getroffen ist. "Despite the complexity of Libya’s war, the key southern region — which has been lawless for almost a decade — has now seen a return to the rule of law with Hifter’s military advances in the south. In addition to the majority of the tribes, other Libyans also appear to be supportive of Hifter’s military operation, according to individuals and organizations in the area. 'We haven’t heard of kidnappings or thefts since the LNA forces took over,' a spokesperson for the Fezzan Libya Organization, a civil rights group based in Sabha, told Al-Monitor on condition of anonymity. (...) Should Hifter, with the support of France, Russia and the UAE, also seize the oil revenues, it could trigger a strong reaction from the rival Tripoli government, with its sponsors of Italy, the EU and the United States, and further prolong Libya’s war. But if Hifter remains unopposed by foreign governments in his conquests, he is likely to win."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

The National Interest vom 10.02.2019

"How the Taliban Would Take Over Afghanistan"

https://nationalinterest.org/feature/how-taliban-would-take-over-afghanistan-44087

Seth G. Jones meint, dass US-Präsident Trump die Aussichten der Friedensverhandlungen mit den Taliban durch die Ankündigung eines Truppenabzugs verschlechtert habe. In dem von Jones entworfenen Szenario würde sich die Machtbalance in Afghanistan ohne die US-Truppen schnell und deutlich zugunsten der Taliban verschieben. Er spricht sich deshalb für eine dauerhafte Stationierung von US-Soldaten und verbündeter Truppen aus. "(...) a Taliban overthrow of the Afghan government — or even control of significant portions of the country — would have several implications for U.S. national security. First, it would almost certainly be viewed by jihadist groups as a major victory. (...) Second, Afghanistan could become a terrorist sanctuary with a Taliban victory (...). Third, a successful Taliban-led insurgency would deal a severe blow to human rights development in the country. (...) Fourth, a Taliban victory could increase regional instability and security competition, as countries like India and Pakistan support a mix of central government forces, sub-state militias and insurgent groups. (...) the United States could keep a force of roughly 7,000 to 14,000 U.S. soldiers, with European and other international partners. While this force size and posture is probably not sufficient to defeat the Taliban, it is likely sufficient to prevent a Taliban takeover of the government and control of urban areas."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

Tageszeitung vom 11.02.2019

"Hilfsgüter als Politikum"

http://www.taz.de/Machtkampf-und-Krise-in-Venezuela/!5571841/

Die Konfliktparteien im Machtkampf in Venezuela instrumentalisierten die Hilfslieferungen aus den USA für ihre Zwecke, schreibt die Tageszeitung. "Tatsächlich haben die Hilfslieferungen eher politischen denn praktisch-humanitären Charakter. Wie die britische BBC vor einigen Tagen unter Berufung auf Quellen im Umfeld Juan Guaidós berichtete, analysiert die Opposition das ganz trocken: Die Hilfslieferungen seien 'eine Feuerprobe für das Militär: Entweder werden sie beschlagnahmt oder sie lassen sie durch. In beiden Fällen verliert die Regierung.' Und wenn die Lieferungen, wie geschehen, blockiert werden, gibt das der internationalen Kritik an Maduros Regime neue Nahrung."

Mehr lesen


spiked vom 12.02.2019

"A tale of two Venezuelas"

https://www.spiked-online.com/2019/02/12/a-tale-of-two-venezuelas/

Das Bild Venezuelas im Westen sei stark vom dort tobenden "Kulturkampf" geprägt, meint Tim Black. Rechten Kulturkriegern erscheine das Land als "sozialistisches Höllenloch", bei vielen Linken gelte es dagegen als "antikapitalistisches Leuchtfeuer". "The Western left has long dismissed its own working classes as reactionary, excessively materialistic, and, well, none too bright. And so it clung, parasite-like, to an image, a mirage, of Venezuela, drawing ideological sustenance from Chavez’s oil-bloated state as a tick does from a cow. (...) In return, Western right-wingers damned Venezuela with as much ease, and as little care for the facts, as their domestic opponents praised it. As the earlier achievements of Chavismo, the rising literacy rates and falling poverty, began to be undone by the ensuing economic and political crisis, the glee of right-wingers at the ruination of Venezuela was palpable. Today it is at a sickening pitch. (...) Both left and right have turned Venezuela from a particular crisis into a general example, a socialist archetype to be either condemned or venerated, depending on one’s allegiance in the culture wars."

Mehr lesen


Foreign Policy Research Institute vom 16.01.2019

"The Belt, the Road, and Latin America"

https://www.fpri.org/article/2019/01/the-belt-the-road-and-latin-america/

China hat sein globales Investitionsprojekt der Neuen Seidenstraße in den vergangenen Jahren nach Lateinamerika ausgeweitet. June Teufel Dreyer erläutert konkrete Fallbeispiele und erkennt die oft genannten Probleme der "Belt and Road Initiative" (BRI) wieder. "There is nothing inherently wrong with the BRI: many countries might welcome cooperation with China as an opportunity to play the PRC off against traditional trading partners. BRI is also attractive since it carries potential for gain, both for individual leaders — several have been accused of corruption — and their countries. However, many appear to have given too little thought to the possible disadvantages. (...) at least currently, problems seem to outweigh advantages. To concerns with the lack of transparency in agreements should be added the potential for de-industrialization: concentration on supplying the food and energy demands of the PRC has diverted attention from the industrialization that LAC countries have long pursued. Since Chinese-manufactured goods typically undercut the prices of domestically produced equivalents, there has been de-industrialization in some sectors and a decrease in inter-LAC trade in favor of trade with the PRC. It is also necessary to remember that what the PRC promises does not always materialize. Finally, it has proved impossible for the diverse countries of the LAC to speak with one voice with Beijing: as has been seen with purchases of Argentine soya being switched to Brazil after a trade spat, China can play one LAC state against another."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik vom 31.01.2019

"Abschreckung und Rüstungskontrolle"

https://dgap.org/de/think-tank/publikationen/dgapkompakt/abschreckung-und-ruestungskontrolle

Mölling und Heinrich Brauß erörtern für die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik mit Blick auf Europas Sicherheit ohne einen INF-Vertrag politische und strategische Handlungsoptionen für Deutschland und die Nato. "Als Reaktion auf Russlands Bruch des INF-Vertrags werden die USA das Abkommen verlassen. Damit entfällt ein zentraler Pfeiler europäischer Sicherheit. Gleichzeitig wächst Russlands Bedrohungspotenzial durch Mittelstreckenwaffen: Sie teilen die NATO in zwei Sicherheitszonen und könnten Moskau Eskalationsdominanz verleihen. Deutschland und die NATO sollten ihre verteidigungspolitischen Optionen überprüfen. Die Einheit der NATO und die Ergänzung von Abschreckung durch Dialog gegenüber Moskau sind wesentlich."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 11.02.2019

"Die Angst vor Amerika wächst in Deutschland am schnellsten"

https://www.faz.net/aktuell/politik/sicherheitskonferenz/die-angst-vor-amerika-waechst-in-deutschland-am-
schnellsten-16035123.html

Lorenz Hemicker stellt in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung die aktuelle Umfrage des amerianischen Pew Research Centers zur öffentlichen Meinung über globale Gefahren vor. "Klimawandel, die Terrormiliz 'Islamischer Staat' und Cyberattacken beunruhigen Menschen laut einer Umfrage des amerikanischen Pew Research Centers am stärksten. Der Unmut über die Vereinigten Staaten wächst rasch."

Mehr lesen


Defense One vom 11.02.2019

"Two Ideas That Might Stop a Post-INF Arms Race, and One That Won’t"

https://www.defenseone.com/ideas/2019/02/two-ideas-might-stop-post-inf-arms-race-and-one-wont/154789/?ore
f=d-river

Seit dem absehbaren Ende des INF-Vertrags werden Überlegungen darüber angestellt, wie die atomare Rüstungskontrolle neu organisiert und ein neues internationales Wettrüsten verhindert werden könnte. Die Idee eines "INF-Plus"-Vertrags unter Einbeziehung Chinas wird von Daryl G. Kimball von der Arms Control Association (ACA) als aussichtslos abgelehnt. Er plädiert stattdessen für eine Vereinbarung, die die NATO und Russland zum Verzicht auf eine zu nahe Stationierung neuer Raketen verpflichten würde. "One option would be for NATO to declare, as a bloc, that no alliance members will field any INF Treaty-prohibited missiles or any equivalent new nuclear capabilities in Europe so long as Russia does not deploy treaty-prohibited systems where they could hit NATO territory. This would require Russia to move at least some currently deployed 9M729 missiles. As the United States and Russia dispute the range of that missile; perhaps they could agree to bar deployments west of the Ural mountains. (...) Key allies would likely view this as the best post-INF alternative. Germany has already declared its opposition to stationing new intermediate-range missiles in Europe. And Moscow may already be open to a new agreement along these lines."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Reuters vom 12.02.2019

"North Korea may have made more nuclear bombs, but threat reduced: study"

https://www.reuters.com/article/us-northkorea-usa-nuclear-study/north-korea-may-have-made-more-nuclear-bo
mbs-but-threat-reduced-study-idUSKCN1Q10EL

Das Center for International Security and Cooperation der Stanford University stellt in einem neuen Bericht fest, dass sich die vom nordkoreanischen Atomwaffenprogramm ausgehende Gefahr trotz der offenbar fortgesetzten Produktion von Raketentreibstoff reduziert hat. Grund sei die Aussetzung der Atomwaffen- und Raketentests seit Beginn der Verhandlungen mit den USA. "'The Stanford report said that while North Korea was likely to have continued work on warhead miniaturization and to ensure they can stand up to delivery via intercontinental ballistic missiles, the halt in testing greatly limited its ability to make such improvements. 'They have continued the machinery to turn out plutonium and highly enriched uranium,' [Siegfried Hecker, a former director of the U.S. Los Alamos weapons laboratory in New Mexico who is now at Stanford and was one of the report’s authors,] said, 'but it also depends on weaponization - the design, build and test and then the delivery.' 'When they ended missile testing, those things rolled backwards. So when I look at the whole spectrum, to me North Korea ... is less dangerous today than it was at the end of 2017, in spite of the fact that they may have made another five to seven weapons worth of nuclear material.'"

Mehr lesen


NBC News vom 12.02.2019

"Report: Space will likely be a battlefield in any U.S. conflict with China, Russia"

https://www.nbcnews.com/news/military/report-space-will-likely-be-battlefield-any-conflict-between-u-n970
326

Die Defense Intelligence Agency (DIA), der Geheimdienst des Pentagons, geht in einem neuen Bericht davon aus, dass ein möglicher Konflikt der USA mit China oder Russland auch im Weltall ausgetragen würde. "(...) a new DIA report, 'Challenges to Security in Space,' warns that both China and Russia are making advances in space technology, and that both are likely to turn to space early on in any major military conflict to cripple their adversaries. 'Space is now a war-fighting domain like the land, sea and air,' a U.S. defense official said. 'We can't view space as a sanctuary from attack.' (...) U.S. defense and intelligence officials say neither China nor Russia has surpassed the U.S. in space capabilities, but that they are investing broadly to try to best the American military, and that they are now integrating weapons that could attack in space into their conventional units."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Frankfurter Rundschau vom 11.02.2019

"Björn Höcke kommt alleine über 600 Mal vor"

https://www.fr.de/politik/soziologe-andreas-kemper-ueber-bericht-verfassungsschutzes-seine-recherche-bjoe
rn-hoecke-11750636.html

Katja Thorwarth im Gespräch mit dem Soziologen Andreas Kemper über die Einstufung der AfD als Prüffall bezüglich ihrer Verfassungsfeindlichkeit. Der Verfassungsschutz habe, so Kemper, auf seine Recherchen bei seiner Entscheidungsfindung zurückgegriffen. "Wesentliche Teile der AfD werden als Verdachtsfall geführt, der Rest der Partei aber nicht, da reichen bislang für das BfV die Erkenntnisse nicht aus. In dem 440-seitigen Gutachten kommt aber beispielsweise Björn Höcke alleine über 600 Mal vor. Das BfV schließt sich hier meiner Argumentationslinie an, dass Höcke 2011/2012 neonazistische Texte in neonazistischen Publikationen veröffentlicht hat. Das macht ihn unter anderem zum Verdachtsfall und daraus ergibt sich logisch, dass die AfD zum Prüffall erklärt wird, da sie sich nicht vom 'Flügel' trennt. Die AfD dürfte keine Chance haben."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 12.02.2019

"Zahl der antisemitischen Übergriffe in Frankreich gestiegen"

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/frankreich-zahl-der-antisemitischen-uebergriffe-ist-gestiegen-a
-1252795.html

Der Antisemitismus breite sich in Frankreich aus wie ein Gift, warnt der französische Innenminister. Die Zahl antisemitischer Straftaten in Frankreich habe sich um 74% erhöht, berichtet diesbezüglich Spiegel Online.

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop