US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 13.02.2019

2.1. Deutschland / Europa

Deutsche Welle vom 13.02.2019

"EU members and leaders agree on compromise for Nord Stream 2"

https://www.dw.com/en/eu-members-and-leaders-agree-on-compromise-for-nord-stream-2/a-47492476

Die EU hat sich im Streit um die Gaspipeline Nord Stream 2 auf einen Kompromiss geeinigt. "The EU parliament and its Council are set to adopt new regulations on gas pipelines connecting the bloc members with non-EU countries, the EU Commission announced early on Wednesday. The upcoming directive is based on a compromise between EU member states and EU officials in Brussels. The bloc leaders agreed to tighten Brussels' oversight of gas delivery and expand its rules to all pipelines plugging into the EU's gas distribution network. (...) Last week, France unexpectedly rebelled against the project, but Berlin and Paris soon reached a compromise. Thanks to their agreement, the latest deal is not expected to impede the ongoing construction of Nord Stream 2. Citing sources from negotiators' circles, German public broadcaster ARD reported that the deal left room for Germany to approve exceptions from the EU-wide rules."

Mehr lesen


Forbes vom 08.02.2019

"Why Did France Just Save Nord Stream 2?"

https://www.forbes.com/sites/davekeating/2019/02/08/why-did-france-just-save-nord-stream-2/#2ffe8f9c6055

Dave Keating hält die Gaspipeline Nord Stream 2 nach dem erreichten Kompromiss zwischen Deutschland und Frankreich (wahrscheinlich) für gerettet. Frankreich sei offenbar nie am Ende des Projekts interessiert gewesen und habe den Disput als Druckmittel für deutsche Zugeständnisse in anderen Fragen nutzen wollen. "According to EU sources, while the compromise might make construction of the pipeline more complicated, it will not prevent its construction. Nord Stream 2 isn't completely out of the woods yet. This position adopted by ministers this morning must now be signed off by the European Parliament. Those negotiations will take place over the coming months. But even if the parliament blocks this compromise, it would just result in the proposal not being adopted - keeping Nord Stream safe. (...) There has been speculation that France never intended to support the commission's proposal, but was using Nord Stream as a bargaining chip in an unrelated dispute with Germany. French President Emmanuel Macron wants Merkel to accept his proposals for reforming the European Union, but Merkel has been resistant to his ideas for a common Eurozone budget and debt system. A more immediate possibility for the trade-off may be in the copyright reform compromise reached between Paris and Berlin on Friday."

Mehr lesen


The American Interest vom 12.02.2019

"The EU May Have Just Put an End to Russia’s Pipeline Project"

https://www.the-american-interest.com/2019/02/12/the-eu-may-have-just-put-an-end-to-russias-pipeline-proj
ect/

Der EU-Kompromiss im Streit um die Gaspipeline Nord Stream 2 könnte dem Energieprojekt einen möglicherweise tödlichen Schlag versetzt haben, hofft dagegen Alan Riley vom Atlantic Council. Das federführende russische Staatsunternehmen Gazprom stehe nun vor einer ganzen Reihe neuer Probleme und könnte das Projekt deshalb durchaus aufgeben. "What Gazprom and the Kremlin feared was that at some point, the EU would bring its open market liberalization rules to bear. If that happened, Gazprom would lose control of the pipeline and be subject to significant regulatory audit and market pricing obligations. This past Friday, Gazprom’s worst fears appear to have been finally realized, when a proposed amendment to the EU’s 2009 Gas Directive passed through the European Council. (...) Gazprom will need to find independent owners of any new pipeline, and given the scale of European supervision, Gazprom may not be able to maintain sufficient commercial and political leverage to make the entire operation worthwhile. The issue is likely to affect the next major pipeline project, Turk Stream 2, which will run across the Black Sea with 15.75 bcm capacity to either Bulgaria or Greece, both EU member states."

Mehr lesen


meduza vom 12.02.2019

"What is Nord Stream 2? Why are Russia's opponents in Europe and America dead set against it?"

https://meduza.io/en/feature/2019/02/12/what-is-nord-stream-2-why-are-russia-s-opponents-in-europe-and-am
erica-dead-set-against-it

Dmitry Kuznets erklärt in diesem FAQ noch einmal, warum die geplante Gaspipeline Nord Stream 2 politisch so umstritten ist. "The United States and many European countries oppose the project, but it seems Russia and her main ally in this undertaking — Germany — are nearly at the finish line, following a compromise reached late last week in the EU. Meduza takes a closer look at Nord Stream 2 and why it’s fueled so much international tension."

Mehr lesen


2.2. USA

NBC News vom 12.02.2019

"Senate has uncovered no direct evidence of conspiracy between Trump campaign and Russia"

https://www.nbcnews.com/politics/congress/senate-has-uncovered-no-direct-evidence-conspiracy-between-trum
p-campaign-n970536

Die kurz vor dem Abschluss stehenden Russland-Ermittlungen des Geheimdienstausschusses im US-Senat haben offenbar keinen Beweis für eine Verschwörung zwischen US-Präsident Trump und Moskau aufgedeckt. NBC News zufolge wird dieses Resultat von Republikanern und Demokraten unterschiedlich interpretiert. "'If we write a report based upon the facts that we have, then we don't have anything that would suggest there was collusion by the Trump campaign and Russia,' said Sen. Richard Burr, R-N.C., the chairman of the Senate Intelligence Committee, in an interview with CBS News last week. (...) On Tuesday, Burr doubled down, telling NBC News, 'There is no factual evidence of collusion between the Trump campaign and Russia.' (...) Democratic Senate investigators who spoke to NBC News on condition of anonymity did not dispute Burr's characterizations, but said they lacked context. 'We were never going to find a contract signed in blood saying, 'Hey Vlad, we're going to collude,'' one Democratic aide said. The series of contacts between Trump's associates, his campaign officials, his children and various Russians suggest a campaign willing to accept help from a foreign adversary, the Democrats say."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Deutsche Welle vom 12.02.2019

"Zankapfel Nahost-Konferenz"

https://www.dw.com/de/zankapfel-nahost-konferenz/a-47454839

Matthias von Hein und Rosalia Romaniec berichten über die Nahostkonferenz in Warschau und stellen erstaunt fest, dass unter den 70 eingeladenen Gästen ausgerechnet der Iran fehlt. "Unter den rund 70 Staaten, die nach Warschau eingeladen wurden, fehlte der Iran - das Land, das nach dem Willen von Mitveranstalter USA im Fokus der Veranstaltung stehen sollte. Teheran warf Polen vor, ein Anti-Iran-Treffen zu veranstalten. Diplomatische Spannungen folgten, Spekulationen über eine Absage der Konferenz machten die Runde."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Qantara vom 12.02.2019

"Irgendein Deal wird kommen"

https://de.qantara.de/inhalt/friedensgespraeche-mit-den-taliban-irgendein-deal-wird-kommen?nopaging=1

Emran Feroz berichtet auf Qantara über die Friedensgespräche mit den Taliban in Afghanistan. "Kabuls politische Elite ist angespannt. Während Washington seit geraumer Zeit mit den aufständischen Taliban in Qatar einen Friedensdeal aushandelt, fühlt sich die Kabuler Regierung übergangen. Einig sind sich aber alle Akteure, dass ein Frieden bald her muss."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 12.02.2019

"Bundesregierung gegen raschen Abzug der US-Truppen"

https://www.deutschlandfunk.de/afghanistan-bundesregierung-gegen-raschen-abzug-der-us.1939.de.html?drn:ne
ws_id=976208

Die Bundesregierung warnt die Vereinigten Staaten vor einem raschen militärischen Abzug aus Afghanistan, berichtet der Deutschlandfunk mit Blick auf ein gemeinsames Papier des Auswärtigen Amts und des Verteidigungsministeriums. "Darin heißt es, die internationale Unterstützung für die afghanischen Streitkräfte sei ein entscheidender Faktor, um die Taliban zu ernsthaften Verhandlungen zu bewegen."

Mehr lesen


The Atlantic vom 12.02.2019

„The Afghan Government Is Missing From Afghanistan's Peace Process“

https://www.theatlantic.com/international/archive/2019/02/afghanistan-government-united-states-taliban/58
2487/?utm_source=

Die afghanische Regierung spielt im aktuellen diplomatischen Ringen um eine Lösung des Konflikts im eigenen Land nur eine Nebenrolle. Krishnadev Calamur weist auf die historische Besonderheit dieses Umstands hin: "(...) efforts to resolve similar conflicts typically involve both the government and the main rebel group — even if, at first, the two sides are talking through an intermediary. That is not happening in this case. Kabul’s absence in this process is remarkable. It would be akin to George Mitchell negotiating directly with Irish republicans while cutting the British government out of the process that resulted in peace in Northern Ireland. (...) The government survives because of Western aid and military support; it controls a little more than half of the country’s districts; and corruption and ethnic divisions are widespread. The absence of the Afghan government in a peace process could send a message to the Afghan public about who is — and who isn’t — in charge."

Mehr lesen


ipg-journal vom 12.02.2019

”Unausgegorene Interventionen“

https://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/unausgegorene-interventionen-32
53/

US-Wirtschaftswissenschaftler Branko Milanovic erläutert an mehreren Beispielen der jüngsten Zeit, warum militärische Interventionen unter der Beteiligung von EU-Mitgliedsstaaten eine geopolitische Instabilität erzeugt haben sollen. "Die meisten der großen EU-Mitgliedstaaten (Großbritannien, Polen, Italien, Spanien) haben – häufig mit Begeisterung – am Irakkrieg von 2003 teilgenommen, dem eine halbe Million Menschen zum Opfer gefallen sind, der den Nahen Osten noch weiter destabilisiert hat und der die Entstehung des Islamischen Staats zur Folge hatte. Und dann betrieben Frankreich und Italien, die aus diesem Fiasko offensichtlich nichts gelernt hatten, auch noch einen weiteren Regimewechsel, dieses Mal in Libyen. Er endete in Anarchie, einem weiteren Bürgerkrieg, zwei konkurrierenden Regierungen und einer jahrelangen Blockade des UN-Sicherheitsrats – da China und Russland in absehbarer Zukunft sicherlich für keine weiteren westlichen Militärinterventionen stimmen werden."

Mehr lesen


Zeit Online vom 12.02.2019

"Nato will auf russische Bedrohung reagieren"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-02/mittelstreckenraketen-nato-russland-inf-vertrag

Die Nato rechnet mit einer zunehmenden Bedrohungslage in Europa angesichts des Baus neuer russischer Mittelstreckenraketen und wird das Nato-Bündnis entsprechend anpassen müssen, schreibt Zeit Online. "'Wir planen für eine Welt ohne INF-Vertrag', sagte Stoltenberg in Brüssel. Er räumte ein, dass der 1987 geschlossene Vertrag nicht alle Länder mit Mittelstreckenraketen umfasse und nannte dabei China, Indien, Pakistan und Iran. Auch die Nato sehe deshalb 'Gründe dafür, den INF-Vertrag zu erweitern und mehr Länder einzuschließen'. Dies könne aber 'keinesfalls eine Entschuldigung' dafür sein, dass Russland den Vertrag verletzte."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Radio Free Europe/Radio Liberty vom 13.02.2019

"UN Official Says Peace Negotiations For Ukraine Have 'Lost Momentum'"

https://www.rferl.org/a/un-ukraine-conflict-minsk-accord/29767153.html

Die laufenden Verhandlungen zur Lösung des Ukraine-Konflikts sind dem stellvertretenden UN-Generalsekretär Miroslav Jenca zufolge ins Stocken geraten, da beide Seiten in wichtigen Fragen nicht zu Kompromissen bereit seien. "A top UN official said the negotiations aimed at implementing the 2015 Minsk accords and ending the conflict in eastern Ukraine have lost momentum. Assistant Secretary-General Miroslav Jenca made the comment in a speech before the UN Security Council on February 12, at an event marking the fourth anniversary of the accords. Jenca said negotiations 'appear to have lost momentum' and that neither Russia nor Ukraine appear to be willing to agree on key steps forward. The conflict, which erupted in 2014 at around the same time that Russia annexed Ukraine's Crimea Peninsula, has killed more than 10,000 people and displaced more than 1 million.“

Mehr lesen


The Nation vom 07.02.2019

"Inside the Secretive US Air Campaign In Somalia"

https://www.thenation.com/article/somalia-secret-air-campaign/

Amanda Sperber berichtet in dieser Reportage über den Luftkrieg der USA in Somalia, der seit dem Amtsantritt Donald Trumps noch geheimer als früher ablaufe. "Since Donald Trump took office, the US military has approximately tripled the number of strikes that it conducts each year in Somalia, according to figures confirmed by the Pentagon, while such actions — and the reasons behind them — have become increasingly opaque. 'It’s hard to know what standards and processes the Trump administration, since taking office in 2017, has been applying to counterterrorism operations in places like Somalia, given the administration’s retrenchment on transparency with respect to the overall policy framework governing counterterrorism strikes,' said Joshua Geltzer, the senior director for counterterrorism at the National Security Council from 2015 to 2017."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Stiftung Wissenschaft und Politik vom 05.02.2019

"5G, Huawei und die Sicherheit unserer Kommunikationsnetze"

https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2019A05_job.pdf

Daniel Voelsen erörtert in seinem Papier für die Stiftung Wissenschaft und Politik mit Blick auf Sicherheitsfragen hinsichtlich der Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G Handlungsoptionen für die deutsche Politik. "Die geplante Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G hat eine Debatte über die Sicherheit digitaler Kommunikationsnetze ausgelöst. Im Fokus steht dabei die Frage, ob westliche Staaten die Netzwerktechnologie des chinesischen Unternehmens Huawei nutzen sollten. Die USA und ihre engsten Verbündeten aus der Nachrichtendienstallianz 'Five Eyes' sehen hierin ein erhebliches Sicherheitsrisiko und den Versuch Pekings, Einfluss auf die digitale Infrastruktur westlicher Staaten zu gewinnen. Sie drängen daher darauf, Huawei vom Aufbau der 5G-Mobilfunknetze auszuschließen. Dabei zeigt sich, dass die Kontroverse um Huawei eine im engeren Sinne technische Dimension hat, zugleich aber auch wirtschaftliche und geopolitische Interessen berührt. Mit Blick auf die anstehende Versteigerung der 5G-Lizenzen ergeben sich für die deutsche Politik verschiedene Optionen, sich zu dieser Kontroverse zu verhalten."

Mehr lesen


6. Wissenschaft und Forschung

The Spectator vom 02.02.2019

"Demography has become the biggest story on the planet"

https://www.spectator.co.uk/2019/02/demography-has-become-the-biggest-story-on-the-planet/

Lionel Shriver stellt das Buch "The Human Tide: How Population Shaped the Modern World" von Paul Morland vor, dem zufolge die moderne Welt vor allem durch demographische Entwicklungen geprägt wird. "Whether you also suffer from this unhealthy preoccupation or are simply shopping for a new way of looking at the world, this is a readable, trenchant, up-to-date overview of the biggest story on the planet — one in which we’re all actors. The author has a moderate bent, and doesn’t claim that population — its surging, contraction and migration — explains all of human history. But it comes awfully close. (...) The long view of the human race is inevitably less fascinating than a closer-in look at which peoples lead the race in a competitive sense. Since the 1960s, writing about demography has steadily shifted from regarding high fertility rates as tragically entrenching poverty to accepting that numbers confer power. Not mincing words, Morland declares boldly at the outset that ‘ethnicity matters politically’. He spells out that ‘nations and ethnic groups are real’ and ‘they matter in history’."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Blätter für deutsche und internationale Politik vom 12.02.2019

"NSU 2.0: Braune Reviere, braune Kasernen?"

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2019/februar/nsu-2.0-braune-reviere-braune-kasernen

Sind die rechten Zellen, die sich in der Frankfurter Polizei gebildet haben, Teil eines größeren Netzwerks, fragt Daniel Leisegang in seinem Hintergrundartikel für die Blätter für deutsche und internationale Politik. "Dass die Sicherheitsbehörden sowohl vom Frankfurter Polizeiskandal als auch von den Enthüllungen über die Schattenarmee kalt erwischt wurden, verdeutlicht, wie gering das Wissen über rechtsextreme Einstellungen in den Reihen der Polizei und der Bundeswehr ist. Dabei glaubt selbst der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, dass bislang nur die Spitze des Eisbergs zu sehen ist. Rafael Behr, Professor für Polizeiwissenschaften an der Akademie der Polizei Hamburg, ist überzeugt, dass eine Reihe von Beamten der 'Identitären Bewegung' angehören, und auch solche, die 'noch radikalere und extreme Positionen besetzen'. Allerdings beruhen derlei Einschätzungen vor allem auf subjektiven Beobachtungen und weniger auf belastbaren empirischen Forschungsdaten."

Mehr lesen


11. Sonstige Links

Deutschlandfunk Kultur vom 12.02.2019

"Oleg Transport"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/der-fall-senzow-und-die-annexion-der-krim-oleg-transport.3720.de.htm
l?dram:article_id=436573

Deutschlandfunk Kultur stellt das Radiofeature "Oleg Transport" samt Textversion online zur Verfügung. Am Fall des verschleppten ukrainischen Filmregisseurs Oleh Hennadijowytsch Senzow wird die Annexion der Krim und ihre Folgen beschrieben. "Die russische Annexion der Krim wird in nicht einmal vier Wochen vollzogen. Die Aktion verläuft scheinbar unspektakulär, ohne größere Gewaltanwendung und scheinbar ohne nennenswerte Opfer. Quasi über Nacht werden rund zwei Millionen ukrainische Krim-Bewohner zu Russen. Nicht alle sind damit einverstanden. Der in Simferopol geborene ukrainische Filmregisseur Oleg Senzow ist der wohl bekannteste Gegner der Annexion. Im Mai 2018, kurz vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland, tritt er in einen Hungerstreik. Er will vor den Augen der Weltöffentlichkeit für die Freilassung der ukrainischen politischen Gefangenen aus russischen Gefängnissen demonstrieren. Zunächst ohne Erfolg."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop