US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 14.02.2019

1. Aktuelles

Bloomberg vom 14.02.2019

"Europeans Grow Tired of the U.S.-Led Alliance"

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2019-02-14/europeans-are-growing-tired-of-the-u-s-led-postwar-
order?srnd=opinion

Die USA haben ihre Führungsrolle in der liberalen Weltordnung unter Präsident Trump weitgehend aufgegeben, schreibt Leonid Bershidsky. Die resultierende Stimmung unter den Verbündeten spiegle sich im Titel des Berichts der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz wider. "The 2019 report, titled 'The Great Puzzle: Who Will Pick Up the Pieces?,' is somewhat less anxious in tone than the 2018 version, which raised the specter of a large-scale conflict. That danger appears to have devolved into a competition as the U.S. takes on a long-term challenge from China and a more immediate one from Russia. The way the U.S. is handling these tests, though, doesn’t exactly inspire confidence in its long-time allies. (...) The lack of a security and economic infrastructure that doesn’t include the U.S. makes it difficult for the second-tier powers – Germany, France, the U.K., Japan – to pursue any kind of independent policy. The result is a balancing act between a U.S. that acts like a competitor with a tendency toward bullying and and a security architecture that depends on the U.S. being an ally."

Mehr lesen


2.1. Deutschland / Europa

Tageszeitung vom 13.02.2019

"Syrische Ex-Geheimdienstler verhaftet"

http://www.taz.de/Deutschen-Behoerden-gelingt-Festnahme/!5573143/

Erstmals seit Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs könnten nun in Deutschland zwei mutmaßliche Folterer des Assad-Regimes vor Gericht gestellt werden, berichtet die Tageszeitung. "Seit Jahren ermitteln Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt wegen in Syrien begangener Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Bald könnten erstmals in Deutschland zwei mutmaßliche Folterer des Assad-Regimes vor Gericht stehen. Am Dienstag ist es den deutschen Behörden gelungen, zwei mutmaßliche Ex-Mitarbeiter des syrischen Geheimdienstes festzunehmen. Der Zugriff erfolgte am Dienstag in Berlin und Rheinland-Pfalz. Den beiden Männern wird vorgeworfen, in den Jahren 2011 und 2012 in Syrien an tausenden Folterungen und Misshandlungen beteiligt gewesen zu sein oder dazu Hilfe geleistet zu haben. Auch von der Unterstützung bei zwei Tötungen ist die Rede."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 14.02.2019

"Als deutscher Guerillero in den Jugoslawienkriegen"

https://www.dw.com/de/als-deutscher-guerillero-in-den-jugoslawienkriegen/a-47511982?fbclid=IwAR3TAzjWM3F_
ep7bjZ80C1xHt0af81u6rrUMXdb4ztCQTsnXdBjPSutl9_o

Nemanja Rujevic porträtiert den Jugoslawienkriegteilnehmer Roland Bartetzko, der aus "Abenteuerlust" in Bosnien und im Kosovo gekämpft hat und darüber ein Buch geschrieben hat. "Bartetzko scheint davon getrieben zu sein, den Soldatenalltag zu beschreiben. Jahrelang bedient er Quora, ein weltweit bekanntes Forum, das einige seiner Posts für ein Millionenpublikum verbreitete. Er beschreibt, wie man im Krieg seinen Hintern und die Zähne sauber hält, wenn das Wasser knapp ist, warum die Zigaretten ein begehrtes Zahlungsmittel sein können oder wie ein tödlicher Hinterhalt gelegt wird. Oder wie man mit seiner Angst umgeht, ohne verrückt zu werden."

Mehr lesen


CNBC vom 14.02.2019

"The EU's 'dirty-money' blacklist now includes Saudi Arabia and some US territories"

https://www.cnbc.com/2019/02/14/eu-adds-saudi-arabia-to-dirty-money-blacklist.html

Die Europäische Kommission hat bestätigt, dass Saudi-Arabien künftig in eine schwarze Liste von Staaten aufgenommen wird, die aufgrund ihres mangelnden Vorgehens gegen Terrorfinanzierung als Bedrohung angesehen werden. "The European Commission added Saudi Arabia, Panama, Nigeria and other jurisdictions to a blacklist of nations seen as posing a threat because of lax controls on terrorism financing and money laundering, the E.U. executive said on Wednesday. The move is part of a crackdown on money laundering after several scandals at E.U. banks but has been criticized by several E.U. countries including Britain worried about their economic relations with the listed states, notably Saudi Arabia."

Mehr lesen


Telegraph vom 14.02.2019

"Isil schoolgirl Shamima Begum 'will not be rescued', as Security minister, warns 'actions have consequences'"

https://www.telegraph.co.uk/politics/2019/02/14/isil-schoolgirl-shamima-begum-now-wants-come-home-faces-p
rosecution/

Der Telegraph berichtet über den Fall einer britischen IS-Anhängerin, die sich im Alter von 15 Jahren dem "Islamischen Staat" in Syrien angeschlossen hat und nun auf eine Rückkehr nach Großbritannien hofft. "A teenager who ran away from London aged 15 to join Isil and married a jihadi will not be rescued, the Security Minister has said as he warned that 'actions have consequences'. Shamima Begum, 19, was tracked down by The Times to a refugee camp in northern Syria where she is now the bride of an Islamic State fighter. Ben Wallace, the security minister, said that the Government will not risk the lives of British staff by sending them into a refugee camp in Syria to 'rescue terrorists in a failed state'."

Mehr lesen


2.2. USA

New York Times vom 13.02.2019

"House Votes to Halt Aid for Saudi Arabia’s War in Yemen"

https://www.nytimes.com/2019/02/13/us/politics/yemen-war-saudi-arabia.html?emc=edit_th_190214&nl=todayshe
adlines&nlid=201795340214

Das US-Repräsentantenhaus hat sich gegen eine weitere amerikanische Unterstützung des saudi-arabischen Kriegs in Jemen ausgesprochen. Sollte der Senat den Beschluss bestätigen, würde Präsident Trump wohl zum ersten Mal sein Veto einlegen, berichten Catie Edmondson und Charlie Savage. "The 248-to-177 vote, condemning a nearly four-year conflict in Yemen that has killed thousands of civilians and inflicted a devastating famine, will pressure the Republican-controlled Senate to respond. Eighteen Republicans — almost all of them hard-line conservatives with the Freedom Caucus — voted with the Democratic majority. (...) Senate passage of the Yemen resolution could prompt Mr. Trump to issue the first veto of his presidency, and it would come after Republicans have registered their unhappiness over other foreign policy issues, such as the president’s plan to withdraw troops from Syria and Afghanistan and his threats to pull the United States from the North Atlantic Treaty Organization."

Mehr lesen


New York Times vom 13.02.2019

"U.S. Revives Secret Program to Sabotage Iranian Missiles and Rockets"

https://www.nytimes.com/2019/02/13/us/politics/iran-missile-launch-failures.html

Die US-Regierung hat der New York Times zufolge ein geheimes Programm zur Sabotage des iranischen Raketenprogramms neu aufleben lassen. Das Programm sei von Präsident George W. Bush begonnen und später von Präsident Obama fortgeführt worden. "Officials said it was impossible to measure precisely the success of the classified program, which has never been publicly acknowledged. But in the past month alone, two Iranian attempts to launch satellites have failed within minutes. Those two rocket failures — one that Iran announced on Jan. 15 and the other, an unacknowledged attempt, on Feb. 5 — were part of a pattern over the past 11 years. In that time, 67 percent of Iranian orbital launches have failed, an astonishingly high number compared to a 5 percent failure rate worldwide for similar space launches. (...) The officials described a far-reaching effort, created under President George W. Bush, to slip faulty parts and materials into Iran’s aerospace supply chains. The program was active early in the Obama administration, but had eased by 2017, when Mr. Pompeo took over as the director of the C.I.A. and injected it with new resources."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Frankfurter Rundschau vom 14.02.2019

"Netanjahu verwirrt mit Äußerung über 'Krieg mit dem Iran'"

https://www.fr.de/politik/netanjahu-sorgt-aeusserung-ueber-krieg-iran-wirbel-11764465.html

In einem nur kurz online zur Verfügung stehenden Video sprach der israelischen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu von einem "gemeinsamen Anliegen eines Krieges mit dem Iran", berichtet die Frankfurter Rundschau. Das Video wurde kurz nach seiner Veröffentlichung durch das Büro des Ministerpräsidenten wieder vom Server gelöscht. "In der geänderten englischen Übersetzung des Ministerpräsidenten-Büros wurde das Wort 'Krieg' durch 'Bekämpfung' ersetzt. In dem gelöschten Video nutzte Netanjahu allerdings das hebräische Wort für 'Krieg'. Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif reagierte auf Twitter spöttisch: 'Wir kannten Netanjahus Fantasien schon immer. Jetzt kennt die Welt – und alle bei dem Warschauer Zirkus – sie auch.'"

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14.02.2019

"Widerstand gegen Amerikas Hilfe für Saudi-Arabien"

https://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/abgeordnetenhaus-saudis-im-jemen-nicht-mehr-u
nterstuetzen-16040521.html

Der Widerstand gegen Donald Trumps Unterstützung für die Saudis im Krieg im Jemen wächst, schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nicht nur die Demokraten, sondern auch einige Republikaner haben angekündigt Trumps Bündnistreue zu Saudi-Arabien nicht mehr unterstützen zu wollen. "Kritik auch aus den Reihen der Republikaner erntete Trump dafür besonders nach der Ermordung des saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul. Ein aus Riad angereistes Spezialkommando hatte den Journalisten getötet. Kongressabgeordnete und Senatoren beider Parteien sind davon überzeugt, dass der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman in die Tat verwickelt ist."

Mehr lesen


Zeit Online vom 13.02.2019

"27 Tote bei Anschlag auf Revolutionsgarde"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-02/iran-provinz-sistan-selbstmordattentat-revolutions
garde-tote

Zeit Online berichtet über zwei Anschläge auf Truppen der iranischen Revolutionsgarde. "Bei einem Selbstmordanschlag auf einen Bus der Revolutionsgarden im Südosten des Iran sind mindestens 27 Menschen getötet worden. 13 weitere Angehörige der Elitetruppe seien bei der Explosion in der südöstlichen Provinz Sistan und Belutschistan verwundet worden, teilte die Presseabteilung der Revolutionsgarden (IRGC) in einer von der Nachrichtenagentur Tasnim verbreiteten Erklärung mit. Nach Angaben der Revolutionsgarden wurde der Bus mit einem mit Sprengstoff beladenen Fahrzeug angegriffen. An Bord des Busses seien Grenzwächter auf dem Weg nach Hause gewesen. Die sunnitische Separatistengruppe Dschaisch al-Adl ('Armee der Gerechtigkeit') reklamierte den Angriff laut der staatlichen Nachrichtenagentur Irna für sich. "

Mehr lesen


Al Monitor vom 14.02.2019

"Turkey frustrated over Western inaction in Khashoggi murder case"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/02/turkey-saudi-arabia-usa-ankara-frustrated-in-khashoggi
-case.html

Die Türkei fühlt sich bei den Bemühungen zur Klärung des Mordes am saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi von westlichen und anderen arabischen Staaten im Stich gelassen, schreibt Semih Idiz. "Ankara’s apparent determination to force Saudi Arabia to account for the slaying of Khashoggi also appears set to widen the existing gap between Turkey and the established Arab regimes in the Middle East. Most of these regimes have lined up behind Riyadh for economic and political reasons, or merely out of a sense of Arab solidarity in the face of what they see as Turkish meddling in Arab affairs. Many statements out of Western capitals condemning this murder and demanding accountability, as well as moves in the US Congress to impose sanctions on Saudi Arabia, have failed to make any significant difference so far. Turkish officials are concerned that Western governments are refraining from pressuring Riyadh because of the economic and strategic importance of Saudi Arabia to their interests."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Neue Zürcher Zeitung vom 14.02.2019

"Warum in Afghanistan nach dem angekündigten Abzug der US-Truppen die Angst umgeht"

https://www.nzz.ch/international/afghanen-fuerchten-den-abzug-der-amerikaner-ld.1459661

Marco Kauffmann Bossart berichtet über Reaktionen aus unterschiedlichen politischen Lagern in Afghanistan auf den angekündigten Rückzug der amerikanischen Truppen. Viele befürchteten die erneute Errichtung eines fundamentalistischen Talibanregimes, sollte die amtierende Staatsmacht auf sich allein gestellt sein. "Das Chaos nach dem Abzug der Sowjets begünstigte den Aufstieg der Taliban, die der Bevölkerung zwischen 1996 und 2001 ihre radikale Auslegung des Islams aufzwangen. Frauen verschwanden unter der Burka, Mädchen wurden aus den Schulen verbannt. Die Gotteskrieger sprengten Kulturdenkmäler in die Luft, sie verboten Musik oder das Spiel mit Karten und Drachen. Liberale Stimmen in Kabul sorgen sich, dass die Taliban nach einem Rückzug der Amerikaner ihr Gewaltregime wieder aufrichten könnten, das sie nach der westlichen Militärintervention von 2001 aufgeben mussten."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

The Atlantic vom 13.02.2019

"The Trump Administration Wants North Korea to Be the Next Vietnam"

https://www.theatlantic.com/international/archive/2019/02/trump-kim-vietnam-model-north-korea/582559/?utm
_source=feed

Das nächste Gipfeltreffen zwischen Donald Trump und Kim Kong Un soll Michael Tatarski zufolge auch deshalb in Hanoi stattfinden, weil die USA Nordkorea am Beispiel Vietnams demonstrieren wollen, welche positiven Folgen eine umfassende Einigung bei den Verhandlungen haben könnte. "In Vietnam’s case, the country emerged in the 1970s from a two-decade war that left millions dead, urban areas impoverished, and huge swaths of the countryside doused with chemical defoliants. A decade of food shortages, economic stagnation, and international isolation followed. But since initiating economic reforms in 1986, it has become one of the fastest-growing economies in the world, lifting millions of people out of poverty along the way. It is a major cog in the global trading network, and an important diplomatic and security partner for the United States in Southeast Asia. Though Vietnam has a pluralistic leadership model that eschews the cult of personality that Kim Jong Un, his father, and his grandfather built around them, it remains a closed political society. The country has a terrible record on human rights, and lacks a free press or any semblance of an opposition, issues that Trump has largely remained silent on and which may well appeal to Kim."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 13.12.2019

"Amerikas Militär setzt auf künstliche Intelligenz"

https://www.faz.net/aktuell/politik/sicherheitskonferenz/strategiepapier-amerikas-militaer-setzt-auf-kuen
stliche-intelligenz-16038946.html

Ein aktuelles Strategiepapier des amerikanischen Verteidigungsministeriums setzt verstärkt auf den Einsatz künstlicher Intelligenz in der US-Armee, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Andere Länder, insbesondere China und Russland, investierten in beachtlichem Maße in Künstliche Intelligenz zu militärischen Zwecken, heißt es darin. Dies gelte auch für Anwendungen, die Fragen über die Achtung internationaler Normen sowie der Menschenrechte aufwürfen. Zudem gefährdeten diese Investitionen die technologischen und operativen Vorteile der Vereinigten Staaten und drohten die freie Weltordnung zu destabilisieren. Amerika und seine Verbündeten müssten Künstliche Intelligenz einsetzen, um ihre strategische Position zu halten und sich auf künftigen Schlachtfeldern durchzusetzen, sagte Pentagon-Sprecher Dana Deasy."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Süddeutsche Magazin vom 13.02.2019

"Dieser Kompromiss gefährdet das freie Netz"

https://www.sueddeutsche.de/digital/upload-filter-eu-urheberrecht-zensur-1.4329775

Simon Hurtz kommentiert in der Süddeutschen Zeitung die geplante Reform des EU-Urheberrechts und befürchtet eine durch das Gesetz ausgelöste "fehleranfällige und grundrechtswidrige Vorzensur". "(...)Artikel 13 allein ist derart verkorkst, dass der potenzielle Schaden weitaus größer ist als der Nutzen. Dort ist nicht explizit von 'Upload-Filtern' die Rede. Aber den meisten Plattformen bliebe gar nichts anderes übrig, als alle Inhalte zu scannen, die Nutzer hochladen wollen. Bislang haften die Anbieter erst für Rechtsverletzungen, wenn sie darauf hingewiesen werden. Artikel 13 sieht eine Haftung ab dem Moment des Uploads vor."

Mehr lesen


8. Konflikt der Kulturen

The American Conservative vom 14.02.2019

"Where 'Religious Freedom' Means Avoiding a Bloodbath"

https://www.theamericanconservative.com/articles/where-religious-freedom-means-avoiding-a-bloodbath/

Doug Bandow schreibt anlässlich der Veröffentlichung des Berichts "Religious Freedom in the World" der katholischen Organisation Aid to the Church in Need, dass Religionsfreiheit heute in vielen Teilen der Welt zu einer Überlebensfrage geworden sei. "The foreword for the latest report is authored by Cardinal Dieudonne Nzapalainga of the Central African Republic. In his nation, he writes, 'religious freedom is not a concept; it is a question of survival.' Americans would have trouble understanding, but 'the issue,' he says, 'is how to avoid a bloodbath.' That is no overstatement. In the Middle East, religious minorities are being exterminated. Unleashed by promiscuous American military interventions, radical Islamists are murdering, enslaving, and displacing Christians, Yazidis, Jews, and other religions minorities — even Shiites and liberal Sunnis. And the Middle East is not the only locus of persecution. Some of the worst episodes are occurring in Africa, including in Cardinal Nzapalainga’s Central African Republic, and Asia, specifically in the world’s two most populous nations, China and India."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

RealClearWorld vom 12.02.2019

"The Salafi-Jihadist Movement Is Winning"

https://www.realclearworld.com/articles/2019/02/12/the_salafi-jihadist_movement_is_winning_112964.html

Katherine Zimmerman vom American Enterprise Institute zufolge streben salafistische Extremisten zuallererst eine möglichst hohe Akzeptanz unter sunnitischen Muslimen an. An diesem Maßstab gemessen seien Gruppen wie die Al-Qaida, der IS, Boko Haram und die Taliban nach wie vor sehr erfolgreich. "U.S. counterterrorism strategy under George W. Bush, Barack Obama, and Donald Trump has been defensive and narrowly focused on groups and individuals rather than on the whole Salafi-jihadist movement. (...) Think of it this way: It is as if the United States focused solely on arresting mob hitmen or protection racket toughs and leaders, but let the mafia organization embed itself in vulnerable communities, waiting only for the moment to take over. That is the current state of U.S counterterrorism policy; and the enemy is prospering as a result. (...) Sunni communities tolerate the presence of Salafi-jihadist groups today as a lesser evil in the face of what they see as existential threats. Local conflicts and popular grievances create openings for the movement to grow its influence. Working to resolve these conflicts will block its efforts to infiltrate communities. Reducing the movement’s ability to interact with populations is the only way to weaken it. America’s strategy must change to reflect this reality. We have won many battles, but we are still losing the war."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop