US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 18.02.2019

2.1. Deutschland / Europa

Spiegel Online vom 18.02.2019

"Maas nennt Aufnahme von IS-Kämpfern schwer realisierbar"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trumps-forderung-heiko-maas-nennt-aufnahme-von-is-kaempfern-
kompliziert-a-1253723.html

Spiegel Online sammelt Stimmen von Regierungskoalition und Opposition im Bundestag zur US-Forderung, dass Europa in Syrien gefangene IS-Kämpfer aufnehmen und vor Gericht stellen solle.

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 18.02.2019

"Berlin ist verantwortlich für die Terrortouristen"

https://www.sueddeutsche.de/politik/islamischer-staat-rueckkehrer-syrien-1.4333436

Hubert Wetzel kondensiert die Frage nach der Rückführung von IS-Kämpfern in ihre Heimatländern auf eine Entscheidung zwischen Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit. "Die US-Regierung hat diese Frage einst dadurch beantwortet, dass sie das Gefangenenlager Guantanamo eröffnete. Das war bestimmt die falsche Antwort. Allerdings sind alle Versuche, das Lager wieder zu schließen, ohne dass dabei die gefährlichsten Terrorverdächtigen freikommen, gescheitert. Das zeigt: Eine einfache und zugleich richtige Antwort gibt es nicht."

Mehr lesen


Zeit Online vom 17.02.2019

"Ins Schwarze getroffen"

https://www.zeit.de/2019/08/waffengesetz-schweiz-europaeische-union

Sarah Jäggi stellt auf Zeit Online den Umgang der Schweiz mit einer EU-Richtlinie zum Erwerb halbautomatischer Waffen vor, die sie als Mitglied des Schengen-Raums in ihre eigenen Gesetzte übernehmen muss. "Das revidierte Waffengesetz zeigt: Wenn die Schweiz in Brüssel mitreden darf, kann sie einiges erreichen."

Mehr lesen


2.2. USA

New York Times vom 16.02.2019

"With Trump’s Tough Deterrents, Many Asylum Seekers on the Border are Giving Up"

https://www.nytimes.com/2019/02/16/us/border-migrants-asylum-mexico-aclu.html?emc=edit_th_190217&nl=today
sheadlines&nlid=201795340217

Viele Migranten aus Honduras und anderen Ländern Mittelamerikas, die seit vergangenem Jahr als Teil einer "Karawane" versuchen, in die USA zu gelangen, haben ihre Hoffnung angesichts der harten Haltung der US-Regierung der New York Times zufolge aufgegeben. "About 6,000 asylum seekers who had traveled en masse, many of them in defiance of Mr. Trump’s demands that they turn around, arrived in Northern Mexico in late November as part of a caravan that originated in Honduras. Since then, more than 1,000 have accepted an offer to be returned home by the Mexican government, the officials said. Another 1,000 have decided to stay in Mexico, accepting work permits that were offered to them last fall, at the height of international consternation over how to deal with the growing presence of migrant caravans. (...) Mexican officials said the data on people who have deferred or given up their quest for asylum in the United States reinforced an idea that is often raised by Mr. Trump: that many caravan members are not truly desperate for protection. 'What happened is that many people came on an adventure, trying their luck,' said Cesar Palencia, Tijuana’s chief of migrant services. 'When they realized that it was hard to cross and the conditions in Mexico were also difficult, among many factors, they decided to return home.'"

Mehr lesen


Reuters vom 15.02.2019

"U.S. investigators probing years of WikiLeaks activities: sources"

https://www.reuters.com/article/us-wikileaks-assange-extradition/us-investigators-probing-years-of-wikile
aks-activities-sources-idUSKCN1Q42A3

Ermittler der US-Justiz sind Reuters-Informationen zufolge damit beschäftigt, in einer umfassenden Untersuchung Beweise für angebliche kriminelle Vergehen der Enthüllungsplattform WikiLeaks zu sammeln. "American investigators are gathering information and pursuing witnesses involved in both recent WikiLeaks disclosures and the website’s large-scale postings of U.S. military and diplomatic messages over several years from 2010. Officially, U.S. authorities have issued no public comments about the status of Wikileaks-related investigations. But a document which U.S. authorities said was mistakenly filed in open court in an unrelated case last November alluded to a sealed U.S. criminal complaint against Assange, though the document does not provide specifics regarding which laws U.S. prosecutors believe Assange violated. U.S. prosecutors have not officially confirmed an Assange indictment but the existence of secret charges against him also has not been explicitly denied."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

Tageszeitung vom 18.02.2019

"Keine Belohnung für Mörder"

http://www.taz.de/Kommentar-Israel-kuerzt-Steuergelder/!5570867/

Susanne Knaul kommentiert Planungen der israelischen Regierung, eine Summe von den für die Autonomiegebiete eingenommenen Steuern abzuziehen bzw. nicht an die Palästinenser zu überweisen, die den Geldern entspreche, die die Autonomiebehörde jeden Monat an die Familien von Häftlingen oder "Märtyrern" bisher zahlte. "Problematisch an der Entscheidung Israels, die Zahlungen zu kürzen, ist auch, dass es sich nicht um israelisches Geld handelt, sondern um Steuern, die Israel kassiert, um sie – laut Abkommen – an die PA zu überweisen. Die Einnahmen gehören in die palästinensische Haushaltskasse, auch wenn es Israel nicht gefällt, wofür die PA es ausgibt. Rechtlich sauberer wäre es, wenn die Spendernationen, darunter die Bundesrepublik, die finanzielle Förderung der Autonomiebehörde an die Bedingung knüpfen würden, Terroranschläge nicht länger zu belohnen. Eine Bedingung, die die PA allerdings nicht erfüllen würde. Bestraft würden dann wieder alle – auch die, die die Gewalt ablehnen."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Al Jazeera English vom 18.02.2019

"What should be done with foreign ISIL fighters captured in Syria?"

https://www.aljazeera.com/programmes/insidestory/2019/02/foreign-isil-fighters-captured-syria-19021718574
0899.html

US-Präsident Trump hat die europäischen Regierungen aufgefordert, in Syrien inhaftierte IS-Kämpfer mit europäischen Pässen in ihre Heimatländer zurückzuführen und dort vor Gericht zu stellen. In dieser Ausgabe des Al-Jazeera-Programms "Inside Story" haben sich Experten über das Problem der "Rückkehrer" unterhalten. "US-backed Kurdish fighters of the Syrian Democratic Forces say they've cornered the last remaining fighters from the Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL, also known as ISIS) group in a village near the Iraqi border. In a tweet, Trump urged Europe to 'take back' foreign fighters and put them on trial. But European countries appear reluctant to take back their nationals who left to join ISIL, with one case particularly dividing opinion in the United Kingdom. So, what should be done with ISIL fighters captured in Syria?"

Mehr lesen


Guardian vom 17.02.2019

"Without territory or new recruits, Islamic State is in its death throes"

https://www.theguardian.com/commentisfree/2019/feb/17/without-territory-or-new-recruits-islamic-state-is-
in-its-death-throes

Der "Islamische Staat" habe durch den Kollaps seines Kalifats in Irak und Syrien unter jungen Muslimen viel an der früheren Anziehungskraft eingebüßt, schreibt Jason Burke. Trotz der zum Teil sicher berechtigten Warnungen vor zu großer Euphorie sollte der Sieg über den IS seiner Ansicht nach deshalb auch nicht heruntergeredet werden. "If we put the rise and fall of Isis in a broader geographic and historic context, it shows us the fundamental failings of Islamic militancy, not its enduring strength. First, Islamic militant groups need a narrative. Isis drew young men, and some young women, from Europe and from across the Islamic world because it was audacious, new and apparently successful. In 2015, when the group was at the peak of its power, a former militant (and delinquent) in Belgium described Isis to me as the 'baddest gang around'. It isn’t any longer. (...) Many point to the toxic ideas of Isis as being its most dangerous legacy. Of course ideology is important, yet the last four decades of Islamic militancy have shown that, without territory, the threat extremists can pose to the west is extremely limited and can usually be contained locally, albeit at an often high cost in human suffering. Without a haven in Afghanistan, al-Qaida could never have organised and executed the 9/11 attacks of 2001. Without its Syrian infrastructure, Isis could not have launched its wave of violence in Europe between 2014 and 2016."

Mehr lesen


The New York Review of Books vom 13.02.2019

"Undefeated, ISIS Is Back in Iraq"

https://www.nybooks.com/daily/2019/02/13/undefeated-isis-is-back-in-iraq/

Aziz Ahmad berichtet dagegen in seiner Reportage aus Erbil, dass der offiziell besiegte "Islamische Staat" unter sunnitischen Irakern erneut an Einfluss gewinne. "The reasons for the return of ISIS are obvious. For years, the conventional approach to stopping the group has depended on airstrikes and local proxy forces; stripping away territory and revenues from ISIS has been the marker of success. But this is a gross misunderstanding of the group. (...) It has adapted to the antipathy found among the millions forced to flee their homes or chafing under the yoke of Shia militia rule, certain of the Islamic State’s inevitable return. Mosul, for instance, is exactly where ISIS wants it to be, filled with popular resentment that will gradually push locals back into the group’s orbit without its active intervention. ISIS has instead put its resources into a campaign at the village level, in rural areas where security is nonexistent at night — and that has paid off. Through 2018, dozens of village chiefs have been killed across northern Iraq in assassinations, bombings, and kidnappings. At least thirteen have been killed since December, including four in Mosul."

Mehr lesen


The Observer vom 17.02.2019

"The collapse of Isis will inflame the regional power struggle"

https://www.theguardian.com/world/2019/feb/17/isis-rout-inflames-regional-power-struggle

Der Berichten zufolge bevorstehende Sieg über die letzten Reste des IS-Kalifats wird eine neue Runde des regionalen Machtkampfes zwischen Syrien, der Türkei, dem Iran, Irak und Russland auslösen, ist Simon Tisdall überzeugt. "The collapse of the Isis caliphate’s last stronghold in Syria is sending shockwaves across the region, changing the calculations of the major powers as they jockey for advantage. Triumphalism in Washington, Moscow and Damascus risks obscuring the human cost of a 'victory' that may quickly prove transitory. (...) Assad, supported by Russia, wants, in contrast, to reassert sovereign control over all Syrian territory, including that vacated by Isis. But Erdoğan cares little. The main reason he has not already acted is Donald Trump. Against the advice of his generals and Nato allies, Trump has ordered US forces in Syria to leave by the spring. When they quit, Erdoğan will make his next move."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 17.02.2019

"Jihadists of Idlib splitting under Turkish pressure"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/02/turkey-russia-syria-jihadist-of-idlib-splitting.html

Der türkische Journalist Fehim Tastekin erklärt das komplexe Beziehungsgeflecht der rivalisierenden Rebellenfraktionen in der Idlib-Provinz im Nordwesten Syriens. Er erwartet, dass Russland nur noch den angekündigten Abzug der US-Truppen abwarten will, um die Provinz wieder unter die Kontrolle der syrischen Regierung zu bringen. "An Idlib operation is waiting for the United States to complete its Syria withdrawal. If the United States withdraws before the end of April, an Idlib operation will be seriously on the table. Even if HTS is included in the Turkey-guided Syrian National Army (formed from factions of the Free Syrian Army) as discussed, Russia will stick to the option used in eastern Aleppo, eastern Ghouta, Daraa and Quneitra: Factions will hand over their weapons and allow the Syrian regime army to return."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

NPR vom 16.02.2019

"U.S. Masses Aid Along Venezuelan Border As Some Humanitarian Groups Warn Of Risks"

https://www.npr.org/2019/02/16/695154567/u-s-masses-aid-along-venezuelan-border-as-some-humanitarian-grou
ps-warn-of-risks?t=1550481667583

Die US-Regierung verfolgt mit ihren Hilfslieferungen an die Bevölkerung in Venezuela John Otis zufolge nicht nur humanitäre Ziele. Die öffentlichkeitswirksame Operation an der Grenze zu Kolumbien soll demnach auch die Maduro-Regierung unter Druck setzen und den gewünschten Regimewechsel forcieren. Einige Hilfsorganisationen hätten die Aktion deshalb kritisiert. "Other critics have drawn parallels between the U.S. operation and Russia's intervention in eastern Ukraine in 2014, when it sent more than 250 aid trucks into the country without Red Cross escorts or customs clearance. U.S. officials acknowledge that positioning the aid on the border is, in part, designed to provoke. The idea is to convince Venezuelan military officers to defy Maduro's orders and allow the aid into the country. (...) the risks of linking humanitarian assistance to regime change are already coming into focus, with some Venezuelan aid workers being denounced by the Maduro government as opposition activists, says Daniel Almeida of CARE International, which partners with aid groups in Venezuela. 'Local NGOs have received some ... warnings because of their engagement with international aid. The whole environment is becoming more aggressive,' Almeida said. Another danger, experts say, is that Maduro — who currently allows in some humanitarian assistance from various international agencies — could close the door on aid altogether."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Telepolis vom 15.02.2019

"Hat Trump mit der Kündigung des INF-Vertrags seine Kompetenz überschritten"

https://www.heise.de/tp/features/Hat-Trump-mit-der-Kuendigung-des-INF-Vertrags-seine-Kompetenz-ueberschri
tten-4310824.html?wt_mc=nl.tp-aktuell.taeglich

Florian Rötzer erörtert auf Telepolis rechtliche Fragen zum Austritt der USA aus dem INF-Vertrag. "In den USA wird die Ankündigung des Austritts aus dem INF-Vertrag durch die Trump-Regierung durchaus auch kritisch gesehen. Interessant ist, dass dabei auch rechtliche Fragen diskutiert werden. Hat der US-Präsident eigentlich das Recht, ohne den Kongress einzubeziehen, aus einem internationalen Vertrag auszusteigen? Schon lange wird in den USA diskutiert, welche Rechte der Präsident wirklich hat oder haben sollte. Das war schon unter George W. Bush, der bereits in vielen Hinsichten den Kongress aushebelte, ein großes Thema."

Mehr lesen


TIME.com vom 17.02.2019

"'We Have a Real Problem.' U.S. Is at Odds With European Allies, Munich Meeting Shows"

http://time.com/5531470/united-states-trump-europe/

Die Münchner Sicherheitskonferenz hat nach Ansicht vieler Beobachter bestätigt, wie tief der Graben zwischen den USA und ihren europäischen Verbündeten gegenwärtig ist. Zu einem echten Bruch der Allianz wird es nach Überzeugung von Marc Champion allerdings nicht kommen: "The U.S. security umbrella and its economic pull are simply too great. Even those proposing a new European army acknowledge that without the U.S. and, after Brexit, the U.K. it would be incapable of providing security for the continent. A large, bi-partisan U.S. turnout, including more than 50 members of Congress, sought to fill the void and former Vice President Joe Biden looked to persuade U.S. allies that normal service would resume as soon as Trump leaves office. Yet Europeans are divided by the Trump administration, too. Poland, under pressure from the EU for allegedly undermining its democratic institutions, is a particularly strong backer and hosted a U.S.-convened conference on the Middle East last week."

Mehr lesen


Politico vom 18.02.2019

"A transatlantic (atomic) blast from the past"

https://www.politico.eu/article/a-transatlantic-atomic-blast-from-the-past-nuclear-treaty-inf-us-russia-e
u-arms-race-cold-war/

Die Münchner Sicherheitskonferenz habe den Europäern keine neuen Erkenntnisse über die Pläne der USA nach dem Ende des INF-Vertrags verschafft, berichtet Matthew Karnitschnig. Eine Stationierung neuer amerikanischer Mittelstreckenraketen in Europa halten viele Experten allerdings für unwahrscheinlich. "Security analysts say the real reason Donald Trump pulled out of the treaty was over concern that China, which is not bound by the INF, could deploy precisely the type of weapons Washington was banned from producing. Most observers are skeptical that the administration has any plans to send such weapons, which the U.S. has yet to even make, to Europe. Such deliberations would only antagonize the Russians and worry the Europeans, said Sam Nunn, a former U.S. senator who worked closely on nuclear disarmament policy in the 1980s and 1990s. 'Where would you deploy them?' he asked. 'It’s a lose-lose situation.' Nunn was part of a group that came to Munich to urge leaders to try to preserve and modernize the INF. But given the unpredictability of the Trump administration’s foreign policy and the Continent’s deep distrust of the U.S. president, reaching transatlantic consensus on a new approach won’t be easy."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

tagesschau.de vom 17.02.2019

"Bundeswehr in Mali beschossen"

https://www.tagesschau.de/ausland/bundeswehr-mali-139.html?fbclid=IwAR2NlE645Etp6CPKf8Hgia3WBVzjarIRCw0sL
QF-6mZu_G-NPSLOYz1Ht2Q

Ein deutsches Einsatzkontingent in Mali wurde versehentlich bei der Bergung eines havarierten belgischen Transporters von malischen Kräften beschossen, berichtet tagesschau.de. "Die Bundeswehrsoldaten erwiderten das Feuer und verletzten einen malischen Soldaten. Der lebensgefährlich Verwundete wurde in ein UN-Lager gebracht. Deutsche oder belgische Truppenangehörige wurden nicht verletzt. Die Bundeswehr untersucht nun, wie es zu dem Schusswechsel kommen konnte. Die malische Armee gehört zu den Kooperationspartnern der Bundeswehr bei der Mission."

Mehr lesen


Handelsblatt vom 14.02.2019

"Der KI-Vorstoß bei der Bundeswehr wird wohl kein Erfolg – Das ist bedauerlich"

https://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-der-ki-vorstoss-bei-der-bundeswehr-wird-wohl-ke
in-erfolg-das-ist-bedauerlich/23983516.html

Donata Riedel kommentiert den Versuch von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen, der Bundeswehr auf "unkonventionellem" Weg Anschluss an KI-Technologien (KI=Künstliche Intelligenz) zu verschaffen. "Außerhalb des Ministeriums soll der Bundeswehr-Innovation-Hub mit Berliner Start-ups neue Tech-Ideen militärisch nutzbar machen. Und zusätzlich soll eine neue Cyberagentur mit Spitzenforschern auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz Projekte für modernste Waffensysteme voranbringen. Jedoch: Unkonventionell geht gar nichts; nicht mehr in ihrem Ministerium und erst recht nicht, wenn weitere Ministerien eingebunden sind. Horst Seehofer (CSU), dessen Innenministerium genauso wie die Bundeswehr von modernster Cybersicherheitstechnik aus der neuen Agentur profitieren sollen, interessiert KI wenig: Sein Thema ist Heimatschutz."

Mehr lesen


10. Ökonomie

Spiegel Online vom 18.02.2019

"Würth-Konzern wehrt sich gegen Rüstungsexport-Stopp"

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/saudi-arabien-waffenliefer-verbot-wuerth-wehrt-sich-gegen-ru
estungsexport-stopp-a-1253736.html

In der Rüstungsbranche wächst der Widerstand gegen das Exportverbot von Waffen nach Saudi-Arabien, berichtet Spiegel Online. "Die Bundesregierung stoppte im November nach der Tötung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul alle Rüstungsexporte in das Königreich. Auch wenn Deutschland dem Nachbarland Frankreich nun weitreichende Zugeständnisse bei gemeinsamen Rüstungsgütern zur Lieferung in Drittstaaten macht, wehrt sich die deutsche Industrie zunehmend gegen den verhängten Exportstopp."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop