US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 19.02.2019

2.1. Deutschland / Europa

NBC News vom 18.02.2019

"Trump wants Europe to take back ISIS fighters. That's tricky."

https://www.nbcnews.com/news/world/trump-wants-europe-take-back-isis-fighters-s-tricky-n972696

US-Präsident Trump hat Europa aufgefordert, inhaftierte europäische IS-Kämpfer in Syrien und Irak in ihre Heimatländer zurückzuführen. Die Associated Press erläutert, warum dies europäische Regierungen vor Probleme stellt. "(...) few European countries have embassies in Syria or Iraq, let alone extradition treaties to get their citizens back. Proving who is who and gathering solid evidence against suspects that would stand up in European courts is virtually impossible. Then there is the question of what to do with the wives and children of European jihadis. (...) Britain refuses to take back citizens who joined ISIS and has stripped them of their citizenship. Belgium has said previously that it would not make any great effort to secure the release of 12 citizens imprisoned in Syria and two in Iraq. Other European countries have remained largely silent about the fate of men and women whom many see as a security threat."

Mehr lesen


Antiwar.com vom 18.02.2019

"US, EU, and Kurds at Odds Over ISIS Prisoners in Syria"

https://news.antiwar.com/2019/02/18/us-eu-and-kurds-at-odds-over-isis-prisoners-in-syria/

Viele aus Europa stammende IS-Kämpfer, über deren Rückführung diskutiert wird, sitzen derzeit in Gefängnissen der kurdischen SDF im Norden Syriens. "The US intends to have Europe take most of them, though France and Germany have both rejected the appeal to accept over 800 detainees, out of the estimated 1,500 currently held. Britain is still debating taking a much smaller number. Germany has suggested they could only consider such moves if they have consular access. The Kurdish SDF say they don’t intend to release the ISIS fighters back into Syria even if they have no place to send them, despite the US trying to scare Europe into taking them with that notion. Even then, the SDF is calling this a 'time bomb,' and warning that the ISIS detainees might conceivably escape and threaten the West if the West doesn’t take them back first, which is either a threat to release them, or a damning indictment of their confidence in keeping detainees."

Mehr lesen


spiked vom 18.02.2019

"Shamima Begum is something worse than a criminal"

https://www.spiked-online.com/2019/02/18/shamima-begum-is-something-worse-than-a-criminal/

Brendan O'Neill zeigt kein Verständnis für die junge Britin Shamima Begum, die sich vor einigen Jahren dem IS in Syrien angeschlossen hat, heute mit ihren Kindern in einem Flüchtlingslager lebt und auf eine Rückkehr nach Großbritannien hofft. "(...) we are not talking about burglars or drug-dealers here. We are talking about traitors, quislings, modern-day Lord Haw-Haws. This is an entirely different order of offence to a crime against property or against a person. This is a crime against all persons, against all Britons. Rehabilitation has nothing to say here. Redemption is not the aim. A society that feels sympathy for its own traitors is a society that has truly lost the moral plot. (...) Perhaps we should devote serious resources to going to fetch these people, not out of some sense of obligation to them as citizens of the UK, but as a demonstration of our deep commitment to tackling the crime of traitorism. Bring them back? Okay. And then let us do what all nations ought to do when confronted by large-scale traitorism: subject these people to military trials and treat them as the very thing they travelled thousands of miles to become – enemy combatants."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 18.02.2019

"Russia pioneering return of Islamic State children to their families"

https://www.timesofisrael.com/russia-pioneering-return-of-islamic-state-children-to-their-families/

Maxime Popov und Olga Rotenberg verweisen auf ein Programm der russischen Regierung, die Kinder russischstämmiger IS-Kämpfer in Syrien und Irak nach Russland ausfliegen und bei Verwandten unterbringen lässt. "As the end nears for the IS enclave in Syria and the fate of jihadists’ family members becomes a pressing issue, Russia can be seen as a pioneer in systematically returning children of Islamist fighters home. (...) The children themselves face a difficult reintegration process into life in Russia, a country they barely know, after spending formative years in the 'caliphate.' Russian authorities hope that bringing them back into their extended families can minimize risks of radicalization once they reach adulthood in the Caucasus, a region with a history of Islamic extremism."

Mehr lesen


2.2. USA

ipg-journal vom 15.02.2019

"Eine diplomatische Odyssee"

https://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/eine-diplomatische-odyssee-3263
/

"Beim anstehenden Treffen zwischen Trump und Kim ist mit einer Fortsetzung des Durchwurstelns zu rechnen", prognostiziert Mason Richey, Professor für Internationale Politik an der Hankuk University of Foreign Studies in Seoul. "Ich habe aus meiner Skepsis über die Denuklearisierungs-Diplomatie zwischen den USA und Nordkorea nie einen Hehl gemacht. Aus gutem Grund stehe ich damit nicht allein da. Nordkorea ist bekannt dafür, in Bezug auf seine Verpflichtungen zur Nichtverbreitung von Kernwaffen unaufrichtig zu sein, und von Kim Jong-uns Regime kamen 2018 wenig Signale, dass dieses Mal ein anderes Verhalten zu erwarten ist. Zudem war die Herangehensweise der Trump-Administration an die Gipfelpolitik und die Verhandlungen zur Denuklearisierung 2018 überstürzt, dilettantisch und wirklichkeitsfremd."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 17.02.2019

"All This Should Remind You of the Run-Up to the Iraq War"

https://foreignpolicy.com/2019/02/17/all-this-should-remind-you-of-the-run-up-to-the-iraq-war/

Steven A. Cook vom Council on Foreign Relations fühlt sich durch die Iran-Rhetorik der Trump-Regierung an die Vorbereitung des Irak-Krieges durch die Bush-Administration erinnert. "The one big difference between 2019 and 2002 is the determination among Democrats not to make the same mistakes they made 17 years ago when they allowed the Bush administration to frame the terms of the debate that paved the way for Operation Iraqi Freedom. Though many members of Congress are concerned about Iran, Democrats in particular are not going to support another preventive war in the Middle East. This might change if there is some type of provocation in the region, but at the moment, the Iranians do not seem willing to take that step. Still, the prospects of getting into a conflict with Iran seem greater than they were even six months ago. As hard-liners drive U.S. policy with bellicose rhetoric, the Trump administration is the wild card, not Iran."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Qantara vom 18.02.2019

"Der politische Geist der Arabellion"

https://de.qantara.de/inhalt/autoritaere-herrschaft-in-der-arabischen-welt-der-politische-geist-der-arabe
llion

Der Arabische Frühling habe einen "politischen Menschen" hervorgebracht, den die nun herrschenden Eliten nicht ignorieren können, konstatiert Emad Alali in seiner Analyse der autoritären Herschaft in der arabischen Welt. Der arabische Mensch sei auch heute noch politisch und sozial aktiv, so Alali. "Diesen politischen Aktivismus kann man beispielsweise in den sozialen Netzwerken, in politischen und gesellschaftlichen Blogs und Foren sowie in den Kommentaren zu bestimmten Themen in den verschiedenen Medien im Internet beobachten. Noch immer finden dort lebendige Diskussionen über politische, soziale, kulturelle und ökonomische Ereignisse statt. Der arabische politische Mensch hat weiterhin eine öffentliche Stimme. Seine Existenz ist deshalb so bedeutsam, weil er entscheidend für die Verankerung neuer politischer Systeme ist, die reformbereit und -fähig sind und den Interessen und Forderungen ihrer Bevölkerungen entsprechen können. Diese neuen Perspektiven ebnen den Weg für eine Rechtstaatlichkeit, die die Rechte aller Bürger bewahrt und schützt."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 19.02.2019

"Kurden fordern internationale Sondergerichte in Syrien"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/deutsche-is-kaempfer-in-syrien-kurden-fordern-internationale-sonder
gerichte-a-1253934.html

Die syrischen Kurden haben im Streit über die Rücksendung von IS-Kämpfern in ihre Heimatländern den Vorschlag unterbreitet, internationale Sondergerichte auf syrischem Boden einzurichten, berichtet Spiegel Online. "Im Norden Syriens gebe es nicht die Möglichkeit, die Terroristen juristisch zu verfolgen, sagte der Sprecher der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), Mustafa Bali. Prozesse unter dem Dach der UN könnten hingegen eine Lösung sein, die alle zufrieden stelle."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

The Washington Post vom 14.02.2019

"'Everyone was leaving, and we were trying to get back in': A photographer remembers the end of the Soviet Afghan War"

https://www.washingtonpost.com/news/in-sight/wp/2019/02/14/everyone-was-leaving-and-we-were-trying-to-get
-back-in-a-photographer-remembers-the-end-soviet-afghan-war/?noredirect=on&utm_term=.d58a6147bd77

Amie Ferris-Rotman und Chloe Coleman erinnern mit dieser Reportage an den Abzug der sowjetischen Truppen aus Afghanistan vor dreißig Jahren. Dabei greifen sie auf die Erinnerungen und zahlreiche Bilder des Fotografen Viktor Khabarov zurück, der die damaligen Ereignisse als sowjetischer Major begleitete. "During Russia’s nine-year war in Afghanistan, at least 1 million Afghans and 15,000 Soviet soldiers died. Afghanistan was devastated, its agriculture was ravaged, and one-third of its people fled and became refugees. The Soviet invasion is widely seen as the beginning of what Afghans now call their 'forty-year war.' Soviet citizens at the time were bewildered and privately furious about the officially imposed silence and mounting casualty toll — all while the state was collapsing. Viktor Khabarov, now 67, was then a major in the Soviet military, working among the troops as a photographer. While the Kremlin made lofty decisions about the conflict from Moscow, he saw it close up, on the ground. From 1986 to 1989, he hopped in and out of Afghanistan on assignment for Red Star, the Soviet (and now Russian) military newspaper."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

Deutsche Welle vom 19.02.2019

"Trump warnt Venezuelas Soldaten"

https://www.dw.com/de/trump-warnt-venezuelas-soldaten/a-47576109

US-Präsident Donald Trump hat sich mit einem eindringlichen Appell an das venezolanische Militär gewendet, berichtet die Deutsche Welle. "Die Soldaten müssten sich entscheiden, ob sie 'das großzügige Amnestie-Angebot' des selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó annehmen oder weiter an der Seite von Staatschef Nicolás Maduro stünden, sagte Trump in einer Rede vor Vertretern der venezolanischen Gemeinschaft in Miami. Wer den zweiten Weg wähle, für den gebe es 'keinen Ausweg' mehr. 'Sie werden alles verlieren', warnte er."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Zeit Online vom 18.02.2019

"Merkel und Lagarde setzen Zeichen"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-02/muenchner-sicherheitskonferenz-klimawandel-migration-aufruest
ung-brexit-5vor8

Martin Klingst resümiert auf Zeit Online die Münchner Sicherheitskonferenz. Bei allen Unsicherheiten gebe es auch positive Signale, so Klingst. "Während Donald Trump die Axt an die Nato, den Freihandel und die Uno legt und bei jeder Gelegenheit offen demonstriert, dass ihm der Multilateralismus und Organisationen wie die EU nicht nur schnurz, sondern zutiefst zuwider sind, reisten in diesem Jahr aus Washington so viele amerikanische Senatoren und Abgeordnete nach München wie noch nie in der Geschichte der Sicherheitskonferenz. Über die Parteigrenzen hinweg wollten sie ein gemeinsames Signal für die liberale Nachkriegsordnung setzen, für die Nato und den Freihandel, für den Multilateralismus und Organisationen wie die Vereinten Nationen und die Europäische Union. Erst vor Kurzem verabschiedete der amerikanische Kongress mit überwältigender Mehrheit eine Resolution zur Unterstützung des gemeinsamen Verteidigungsbündnisses und des Prinzips gegenseitigen Einstands."

Mehr lesen


The National Interest vom 18.02.2019

"Munich Conference Exposes the Decline of the West"

https://nationalinterest.org/feature/munich-conference-exposes-decline-west-44922

Die Münchner Sicherheitskonferenz hat nach Ansicht von Jacob Heilbrunn die These bestätigt, dass sich der Westen im Niedergang befinde und die USA und Europa sicherheitspolitisch künftig zunehmend getrennte Wege gehen werden. "Trump has accelerated America’s drift away from Europe, which took place under President Barack Obama. Obama took no particular interest in Europe, other than regretting that he led a NATO coalition into Libya in March 2012. He later called it the 'worst mistake' of his presidency. But unlike Trump, Obama never heaped public contempt on Europe as does Trump for whom the failure to pay adequately for their defenses served as a fine pretext to condemn the entire project. Of course, the Europeans are doing a fine job of sabotaging themselves. (...) No matter what Biden or Pence may say, Europe knows that it is increasingly on its own. Munich did not create any new transatlantic policies or clashes. It simply exposed them."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Tagesspiegel vom 18.02.2019

"AfD-Revisionist kapert Bundeswehr-Magazin"

https://www.tagesspiegel.de/politik/traditionserlass-afd-revisionist-kapert-bundeswehr-magazin/24006760.h
tml

Lorenz Maroldt berichtet über einen Eklat in der "Zeitschrift für Innere Führung". Ein Anhänger des extrem rechten "Flügels" der AfD hat in einem Beitrag des Magazins seine Kritik zum aktuellen Traditionserlass der Bundeswehr geäußert. "(...) so wird der Nationalsozialist, Hitler-Vertraute und verurteilte Kriegsverbrecher Karl Dönitz im Text mit pseudowissenschaftlichem Absender lediglich als 'Großadmiral' und 'letzter Präsident des Dritten Reiches' vorgestellt - und damit subkutan im Sinne der 'Vogelschiss'-Fans entnazifiziert. Auch die Umbenennung von Kasernen stellt Heine-Petersen in Frage, unter anderem am Beispiel des Generals Otto von Emmich: Ob der 'mehr, deutlicher oder maßgeblicher' zur deutschen Militärgeschichte beigetragen habe 'als ein Hauptfeldwebel Tobias Lagenstein, der in Afghanistan sein Leben ließ', sei dabei weniger problematisch als der Umstand, dass 'der alte Patron (…) enttraditionalisiert' wird. Was der Autor als Historiker sicher weiß, aber verschweigt: Der gerühmte General war 1914 in Belgien neueren Erkenntnissen zufolge an Kriegsverbrechen beteiligt."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 18.02.2019

"Muss Europa außenpolitisch und militärisch stärker werden?"

https://www.deutschlandfunk.de/welt-in-unordnung-muss-europa-aussenpolitisch-und.1784.de.html?dram:articl
e_id=441201

Der Deutschlandfunk stellt eine Gesprächsrunde mit dem Titel "Welt in Unordnung" vor. Es diskutieren Sevim Dagdelen von den Linken und Johann Wadephul von der CDU mit Klaus Remme, DLF-Korrespondent für Außen- und Sicherheitspolitik. "In einer Welt wachsender Unberechenbarkeit fordern viele gerade von Deutschland, im europäischen Rahmen mehr Verantwortung zu übernehmen. Reicht es, vor allem auf Diplomatie und internationale Zusammenarbeit zu setzen? Oder gehören dazu zwingend auch höhere Verteidigungsausgaben?"

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

The Atlantic vom 15.02.2019

"Sunni Jihad Is Going Local"

https://www.theatlantic.com/ideas/archive/2019/02/sunni-jihad-turns-away-transnational-terrorism/582745/

Dschihadisten in Ländern wie Irak und Syrien werden sich nach Überzeugung von Hassan Hassan künftig weniger auf den Export der Gewalt in den Westen, sondern auf die Ausweitung ihres Einflusses in den sunnitischen Gemeinden vor Ort konzentrieren. "For decades, Sunni jihadism has been characterized by transnational terrorism, suicide bombing, and excommunication. These three pillars not only attracted the ire of American and European governments, but turned off many of the jihadists’ target constituents, namely Sunnis living in the Muslim world. Yet there are signs that Sunni extremists are changing their ways, drifting away from the global agenda that reached its apotheosis in al-Qaeda’s attack on the World Trade Center, and toward a hyperlocal one."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 18.02.2019

"Das muss der Rechtsstaat bewältigen können"

https://www.deutschlandfunk.de/rueckkehr-von-is-kaempfern-das-muss-der-rechtsstaat.720.de.html?dram:artic
le_id=441423

Marcus Pindur plädiert im Deutschlandfunk für einen Rückkehr von aus Deutschland in den Dschihad gezogenen IS-Kämpfern. "Die Art und Weise, wie Donald Trump Deutschland und Europa dazu aufgefordert habe, IS-Kämpfer zurückzunehmen, sei zwar empörend, meint Marcus Pindur, doch in der Sache nicht verkehrt. Der deutsche Rechtsstaat müsse das bewältigen können – denn die Alternativen seien nicht besser."

Mehr lesen


10. Ökonomie

Defense One vom 13.02.2019

"Cyber Deterrence Done Right: The Coordinated Actions Against Huawei"

https://www.defenseone.com/ideas/2019/02/coordinated-actions-against-huawei-are-cyber-deterrence-done-rig
ht/154870/?oref=d-river

Annie Fixler von der Foundation for Defense of Democracies hält die amerikanische Strategie bei der Verfolgung des chinesischen IT-Konzerns Huawei für wegweisend. Der US-Regierung sei es gelungen, "demokratische Verbündete" wie Kanada und Polen dazu zu bewegen, koordiniert gegen den "Cyber-Widersacher" vorzugehen. "(...) where previous investigations and lawsuits appeared to make no measurable impact on the company’s growth, the new coordinated campaign by U.S. allies and aggressive diplomatic outreach by Washington is beginning to take its toll. At Davos last month, Huawei Chairman Liang Hua admitted that the company may withdraw from countries where it does not feel welcome. (...) These coordinated efforts demonstrated that joint punitive actions can be more powerful than unilateral measures. When the United States and European Union banned equipment and software from Russia’s Kaspersky Lab within three days of each other, the company’s CEO lashed out in frustration. But to date, these have all been ad hoc initiatives. It is time for Washington to create a standing consortium of likeminded nations to identify companies and technology that pose risks to the integrity of critical infrastructure and communications systems and take joint action to excise them from allied systems."

Mehr lesen


Asia Times vom 14.02.2019

"How New Silk Roads are shaping Southwest Asia"

https://www.asiatimes.com/2019/02/article/how-the-new-silk-roads-are-shaping-southwest-asia/

Das chinesische Projekt der Neuen Seidenstraße ist Pepe Escobar zufolge dabei, den Nahen Osten, der von ihm als "Südwestasien" bezeichnet wird, nachhaltig zu verändern. "A key lab to watch will be the Gulf Cooperation Council. Geoeconomically, the GCC – as well as Iraq and Iran – are focusing on Asia much more than the West. China is their top – or near top – energy buyer. Arrays of Chinese companies are heavily investing across the GCC. A glimpse of what’s to come is offered by China’s online Silk Road offensive in the UAE – a masterpiece of geo-connectivity. Tech consultant Sam Blatteis sums it all up: 'Simply put, China is rewriting the rules on how to rise in influence in the Middle East. Because of the UAE’s Goliath-sized ports and the country’s geographic position almost sandwiched between Saudi Arabia to its West and Iran to its East, the UAE is thinking at-scale too about how to contribute to both Silk Road routes.' Investors from ASEAN to Southwest Asia are increasingly convinced that China is the only game in town for new ideas and major capital investment, way ahead on 5G and just about every technology."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop