US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 20.02.2019

2.1. Deutschland / Europa

Zeit Online vom 20.02.2019

"Der Tote vom Maidan"

https://www.zeit.de/gesellschaft/2019-02/ukraine-maidan-revolution-20-februar-2014-tote-andrij-saienko

Steffen Dobbert ist für seine Reportage über die "Euromaidan-Revolution" vor fünf Jahren nach Kiew zurückgekehrt, wo er den Tod eines der Madian-Demonstranten miterlebt hatte. Der Autor hat sich daraufhin fünf Jahre lang mit der Identität des Toten beschäftigt. "Wer ist das? Und was hat ihn auf den Maidan geführt? Vor der Leichenhalle am Michaelplatz beginnt vor fünf Jahren meine Suche nach dem, was das Leben von Andrij Stepanowitsch Saienko ausgemacht hat."

Mehr lesen


The Guardian vom 20.02.2019

"Jeremy Hunt urges Germany to rethink Saudi arms sales ban"

https://www.theguardian.com/world/2019/feb/20/jeremy-hunt-urges-germany-to-rethink-saudi-arms-sales-ban

Der britische Außenminister Jeremy Hunt will die Bundesregierung bei seinem Berlin-Besuch dazu bewegen, den im vergangenen November beschlossenen Stopp deutscher Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien wieder aufzuheben. "In his letter Hunt – who is in Germany to discuss the terms of Brexit – said British defence firms would not be able to fulfil several contracts with Riyadh, including the Eurofighter Typhoon and the Tornado fighter jet, both of which are made with parts affected by the German halt in deliveries to Saudi Arabia. Angela Merkel, the German chancellor, at the recent Munich Security Conference appeared to acknowledge the force of Hunt’s argument, supported by the European defence industry, by saying Germany and France needed to coordinate their arms sales export policies more closely if European defence integration is to function."

Mehr lesen


The Washington Post vom 19.02.2019

"Germany’s ban on arms exports to Saudi Arabia after Khashoggi’s killing is having a bigger impact than expected"

https://www.washingtonpost.com/world/2019/02/19/germanys-ban-arms-exports-saudi-arabia-after-khashoggis-k
illing-is-having-bigger-impact-than-expected/?noredirect=on&utm_term=.4e0c5f1d2177

Die Entscheidung der Bundesregierung, Waffenexporte nach Saudi-Arabien nach dem Mord am Journalisten Jamal Khashoggi zeitweise einzustellen, hat Rick Noack zufolge weitreichendere Folgen als zunächst erwartet. "Concerns in Britain and France are mounting that the German ban could have a severe impact on arms equipment exports to Saudi Arabia from other European nations. Representatives of BAE Systems, Britain’s key weapons company, have acknowledged concerns about their future access to crucial parts of Eurofighter Typhoon planes, which are partly produced in Germany. The exports ban has also affected air-to-air missiles for those jets, produced by a joint venture that is partly owned by European aerospace company Airbus, of which Germany is a shareholder. When the Merkel government banned sales to the kingdom last year, it not only barred fully assembled products such as ships, but also high-tech components used by companies across Europe. Germany may have recently reduced its overall arms exports, but it remains a European hub for such high-tech components. The supply chain disruptions triggered a scathing response from Airbus chief executive Thomas Enders, who told Reuters last week: 'It has been driving us crazy at Airbus for years that when there is even just a tiny German part involved in, for example, helicopters, the German side gives itself the right to, for example, block the sale of a French helicopter.'"

Mehr lesen


War on the Rocks vom 19.02.2019

"It is Time for Germans to Talk About Sicherheitspolitik"

https://warontherocks.com/2019/02/it-is-time-for-germans-to-talk-about-sicherheitspolitik/

Ulrike Franke vom European Council on Foreign Relations präsentiert den neuen deutschsprachigen Podcast "Sicherheitshalber", der sich mit sicherheitspolitischen Fragen beschäftigen wird. In der deutschen Öffentlichkeit werde eine aktive Sicherheits- und Verteidigungspolitik immer noch überwiegend negativ beurteilt, so Franke. Dabei gehe eine durchaus vernünftige Vorsicht bei der Beurteilung militärischer Interventionen mit einer generellen Ablehnung einer offenen Debatte über militärische Fragen einher. "It is this approach that leads to the 'Swissification' and 'self-dwarfization' of Germany, and ultimately to its weakening. Of course, military means should be among the last tools of foreign policy. Not intervening militarily is often the sensible foreign policy choice. But taking the capability off the table completely, as many Germans wish to do, not only limits choices, it also decreases the meaningfulness of many non-military foreign policy actions. Germany needs and deserves a better debate on foreign and, in particular, security and defense policy, which includes the larger public."

Mehr lesen


Window on Eurasia vom 17.02.2019

"Does Putinism Even Exist? Experts Disagree"

https://windowoneurasia2.blogspot.com/2019/02/does-putinism-even-exist-experts.html

Vladislav Surkov, enger Berater von Präsident Putin, hat mit seinem Beitrag über den Charakter des "Putinismus" in Russland eine interessante Debatte ausgelöst. Paul Goble hat die Meinungen einiger russischer Experten übersetzt und zusammengestellt: "Vladislav Surkov’s recent article has sparked discussions in Russia as to the nature of Putinism and even whether Putinism as an ideology and praxis even exists. Kazan’s Business-Gazeta surveyed eleven Russian and Tatar experts. Their answers capture a large part of this discussion".

Mehr lesen


Politico vom 20.02.2019

"Eastern Europe’s problem isn’t Russia"

https://www.politico.eu/article/eastern-europe-problem-isnt-russia-georgia-abuse-of-power-governance/

Die politische Stabilität in osteuropäischen Ländern wie Georgien und Moldawien wird heute weniger von Russland, sondern vor allem von schlechter Regierungsführung und dem verbreiteten informellen Machtmissbrauch bedroht, schreibt Thomas de Waal von Carnegie Europe. "These days, the biggest issue in Georgia isn’t threats from Moscow; it’s the political foul play that risks jeopardizing its biggest infrastructure project in years: a deep-water port at Anaklia on the Black Sea coast. (...) Problems of corruption and cronyism are writ even larger in Moldova and Ukraine. Moldova in particular looks like a 'captured state' where business and politics are fused together and large parts of the state are required to serve the needs of powerful individuals, rather than the national interest. Both countries face elections this spring in which there will be an unedifying choice of candidates with dubious track records. Countering instances of Russian aggression, especially in Ukraine, is still important. But that is only half the story in these countries. As long as these deep-rooted domestic problems are allowed to persist, other saboteurs of their sovereignty will find an open back door."

Mehr lesen


BBC vom 20.02.2019

"Shamima Begum: IS teenager's family consider legal action"

https://www.bbc.com/news/uk-47301623

Die britische Regierung will Shamima Begum, die sich als 15-jährige dem "Islamischen Staat" in Syrien angeschlossen hat und in einem Flüchtlingslager auf ihre Rückkehr hofft, die Staatbürgerschaft entziehen. "Former Conservative Home Secretary Ken Clarke said turning people away would be a 'great boost for jihadism' as the 'hundreds of foreign jihadis stuck in camps in northern Syria' would be further radicalised, he said. [Home Secretary Sajid Javid] told MPs earlier this week that more than 100 dual nationals had already lost their UK citizenship after travelling in support of terrorist groups. Last year, two British men, accused of being members of an IS cell dubbed 'The Beatles' were stripped of their citizenship after being captured in Syria."

Mehr lesen


2.2. USA

TIME.com vom 19.02.2019

"Alabama Woman Who Joined ISIS Says She Made a 'Big Mistake' and Wants to Come Home"

http://time.com/5532849/alabama-teen-islamic-state/

Auch in den USA wird über eine Frau berichtet, die sich dem "Islamischen Staat" in Syrien angeschlossen hat. In einem Flüchtlingslager hofft sie nun, bald nach Alabama zurückkehren zu können. "Hoda Muthana, 24, regrets ever aligning herself with the terrorist organization and is putting herself at risk by speaking out against it from a refugee camp where she has lived since fleeing the group a few weeks ago, said attorney Hassan Shibly. Muthana, who dodged sniper fire and roadside bombs to escape, is ready to pay the penalty for her actions but wants freedom and safety for the 18-month-old son she had with one of two IS fighters she wed, he said. Both men were killed in combat. (...) After fleeing her home in suburban Birmingham in late 2014 and resurfacing in Syria, Muthana used social media to advocate violence against the United States. In the letter, Muthana wrote that she didn’t understand the importance of freedoms provided by the United States at the time."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

Al-Monitor vom 19.02.2019

"Two-state solution loses champion as Livni drops from race"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/02/israel-tzipi-livni-benjamin-netanyahu-tw-state-solutio
n.html

Mit der Oppositionspolitikerin Tzipi Livni habe sich die letzte wichtige Vertreterin einer Zweistaatenlösung als Kandidatin bei den israelischen Parlamentswahlen zurückgezogen, berichtet Mazal Mualem. "Livni could be described as someone who jumped from party to party in order to survive. She could even be called an opportunist for joining the Netanyahu government in 2013. But what can never be taken from her is her diplomatic agenda. More than anyone else in Israeli politics over the last few years, Livni came to be identified with the two-state solution. It’s not that Meretz or the Labor Party didn’t talk about it; she was simply its best spokesperson, particularly because she grew up in a Revisionist (right-wing) home and was so deeply entrenched in the Likud. To her credit, it must be said that she never abandoned her diplomatic vision. In many ways, she sacrificed herself for it. Politics is a brutal game, and this week Livni reached the end. But this is not just the personal saga of a rise and fall, but the end of an era in Israeli politics. A decade of Netanyahu rule have made dust of the notion that the Palestinians are legitimate partners for peace, leaving Livni without a political base. Her retirement is the final blow to her quest for a two-state solution."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

New York Times vom 18.02.2019

"Trump Delivers Blunt Warning to Venezuela Military Over Aid Impasse"

https://www.nytimes.com/2019/02/18/world/americas/venezuela-guaido-maduro-trump.html

Diesem Bericht der New York Times zufolge gibt es bisher keine Anzeichen dafür, dass das Militär Venezuelas durch die amerikanischen Hilfslieferungen an der Grenze zu Kolumbien dazu bewegt werden könnte, sich von Präsident Maduro abzuwenden. "While Mr. Guaidó is regarded by the Trump administration as Venezuela’s rightful president, the White House is facing the reality that Mr. Maduro still controls the military, and with it, the state. 'If the opposition — and Trump administration — are trying to find ways to peel away military support for Maduro, threatening its monopoly on food distribution is not likely to be helpful in that regard,' said Cynthia J. Arnson, the Latin America director at the Woodrow Wilson International Center for Scholars. She added that by creating a political showdown over the humanitarian shipment, the White House only increased the prospects that Mr. Maduro would keep blocking the aid. For Mr. Guaidó, there is an additional risk: In accepting wholeheartedly Mr. Trump’s embrace, Mr. Guaidó may look like a puppet of the United States."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Tageszeitung vom 20.02.2019

"Auszeichnung trotz rechter Dateien"

http://www.taz.de/Reservistenverband-der-Bundeswehr/!5571094/

Christina Schmidt und Martin Kaul fragen, wie es dazu hat kommen können, dass ein Bundeswehrreservist, der nachweislich rechtsextreme Musiktitel in seinem Besitz hatte, dennoch mit einer Ehrennadel - der höchsten Auszeichnung der Reservisten - bedacht wurde. "Aus der Bundesgeschäftsstelle des Reservistenverbands heißt es: K. habe eine Sicherheitsüberprüfung der Bundeswehr bestanden und werde wieder regelmäßig eingesetzt. 'Er macht eine ordentliche Arbeit für unseren Verband', sagt der Bundesgeschäftsführer Max vom Hagen. 'Der Verband schaut mit sehr großer Sensibilität auf die Entwicklungen.' Einen geladenen Gast zeigt der Verband nicht auf Facebook: Enrico Komning, AfD-Abgeordneter des Bundestags. Komning ist Mitglied der schlagenden Burschenschaft Rugia in Greifswald, zu denen auch der verurteilte Holocaustleugner Rigolf Henning zählt. Die Burschenschaft verfügt über zahlreiche rechtsextreme Mitglieder. Der Verfassungsschutz führt Komning deshalb als eines von drei AfD-Mitgliedern aus Mecklenburg-Vorpommern namentlich in dem Gutachten auf, in dem Anhaltspunkte für verfassungsfeindliche Bestrebungen der Partei gesammelt werden. Beim Reservistenverband heißt es, Komning sei nun mal gewählter Abgeordneter aus dem Wahlkreis, da müsse man ihn auch einladen. Komning selbst schreibt auf Facebook über den Empfang: 'Vielen Dank für die Einladung. Ich komme gerne wieder.'

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

The American Conservative vom 19.02.2019

"Good Riddance to 'Arab NATO'"

https://www.theamericanconservative.com/larison/good-riddance-to-arab-nato/

Das von der US-Regierung geförderte Projekt einer "Arabischen NATO" steht einem Bericht des Wall Street Journal zufolge möglicherweise bereits wieder vor dem Aus. Nach Ansicht von Daniel Larison ist dies eine gute Nachricht. "The so-called Middle East Strategic Alliance, also known as the 'Arab NATO,' was a lousy idea that served no American interests and would have pulled the U.S. into many new unnecessary conflicts in the region if the organization had somehow ever come into being. It was a measure of how unworkable such an alliance was that half of its would-be members wanted no part of its original main objective of hostility towards Iran. The fact that several of the states being considered for this group were busy blockading one of the others underscored how few interests they all had in common."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18.02.2019

"Zurück zum Rechtsstaat"

https://www.faz.net/aktuell/politik/die-ruecknahme-von-is-kaempfern-zurueck-zum-rechtsstaat-16047762.html

Reinhard Müller kommentiert die Debatte um die Rückführung gefangengenommener IS-Kämpfer in ihre Heimatländer und kommt zu einem eindeutigen Urteil. "Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 20.02.2019

"CSU stellt Bedingungen für Aufnahme von IS-Kämpfern"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/is-kaempfer-csu-stellt-bedingungen-fuer-aufnahme-von-syrien-krieger
n-a-1254130.html

Der bayerische Innenminister Joachim Herrman(CSU) hat sich für eine nötigenfalls strikte "Rund-um-die-Uhr-Überwachung" von IS-Rückkehrern, denen keine Straftaten nachgewiesen werden konnten, ausgesprochen. berichtet Spiegel Online. "Wenn sich Rückkehrer nach deutschem Recht einer Straftat schuldig gemacht haben, müssten sie vor Gericht gestellt und nach einer Verurteilung hinter Gitter gebracht werden, sagte der CSU-Politiker der 'Passauer Neuen Presse'. 'Können wir die Nachweise nicht führen, müssen wir die IS-Rückkehrer engmaschig kontrollieren, nötigenfalls mit einer Rund-um-die-Uhr-Überwachung.' Das wäre für Polizei und Verfassungsschutz eine deutliche Zusatzbelastung."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 19.02.2019

"Eine Rücknahme der IS-Kämpfer sind wir den Kurden schuldig"

https://www.nzz.ch/meinung/is-kaempfer-eine-ruecknahme-sind-wir-den-kurden-schuldig-ld.1460995

Daniel Steinvorth kommentiert die Debatte um die Rückführung von IS-Kämpfern in ihre europäischen Herkunftsländer und nimmt dabei die syrischen Kurden in Schutz. "Donald Trump will, dass europäische IS-Kämpfer in ihren Heimatländern vor Gericht gestellt werden. Die Forderung ist legitim, da jeder Staat für seine eigenen Kriminellen zuständig sein sollte. Warum müssen ausserdem die Kurden die Suppe auslöffeln, die andere ihnen eingebrockt haben?"

Mehr lesen


Die Welt vom 20.02.2019

"Keiner sollte sich mit einer Kippa in Gefahr bringen"

https://www.welt.de/politik/deutschland/article188984607/Antisemitismus-Dervis-Hizarci-ueber-den-Kampf-ge
gen-Diskriminierung.html

Martin Niewendick im Gespräch mit Dervis Hizarci von der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus über Diskriminierung von Menschen jüdischen Glaubens in muslimisch geprägten Berliner Kiezen. "Ein Teil unserer Arbeit besteht darin, Menschen aus dem muslimisch-migrantischen Milieu für das Thema zu sensibilisieren und im besten Fall als Partner im Kampf gegen Antisemitismus zu gewinnen. Kommunikation ist hierbei enorm wichtig. Wenn man das aber mit ausgestrecktem Zeigefinger macht und verallgemeinernd verurteilt, kann man Menschen nicht erreichen. Denn wer sich auf der Anklagebank sieht, schiebt Anschuldigungen von sich und nimmt eine Verteidigungshaltung, bis hin zur Leugnung ein. Das hat zur Wirkung, dass über das Problem selbst dann nicht mehr gesprochen wird. Das können wir oft beobachten."

Mehr lesen


10. Ökonomie

Augen Geradeaus! vom 18.02.2019

"Merkposten: Rüstungsexporte und absehbarer Ärger innen und außen"

https://augengeradeaus.net/2019/02/merkposten-ruestungsexporte-und-absehbarer-aerger-innen-und-aussen/

Thomas Wiegold berichtet über eine geheime Zusatzvereinbarung zum Aachener Vertrag zwischen Frankreich und Deutschland bezüglich gemeinsamer Rüstungsexportvorhaben. "Eine geheime Zusatzvereinbarung zum Aachener Vertrag beider Länder, so berichtete der Spiegel am Wochenende (Story hinter Paywall), ermögliche Frankreich einen weitgehenden Spielraum bei solchen Rüstungsexporten: Keine Seite werde den Export gemeinsam produzierter Rüstungsgüter blockieren, es sei denn in Ausnahmefällen wenn ihre direkten Interessen oder nationale Sicherheit gefährdet sind. Das ist innenpolitisch eine heikle Geschichte – nicht nur aus Sicht von Oppositionsparteien wie der Linken und der Grünen, sondern ebenso mit dem Koalitionspartner SPD. Regierungssprecher Steffen Seibert war denn auch am (heutigen) Montag bemüht, den Stellenwert der Vereinbarung herunterzuspielen – dementieren wollte er sie nicht: es gebe eine erste politische Verständigung über gemeinsame Verfahren zu Rüstungsexporten im Kontext von deutsch-französischen Gemeinschaftsprojekten oder Zulieferungen. Die förmliche Vereinbarung stehe aber noch aus. Der Streit in Deutschland, und vielleicht auch mit den beiden Partnern Frankreich und Großbritannien, dürfte also erst noch kommen."

Mehr lesen


Center for Security Studies vom 20.02.2019

"Militärtechnologie: Mythos Imitation"

http://www.css.ethz.ch/content/dam/ethz/special-interest/gess/cis/center-for-securities-studies/pdfs/CSSA
nalyse238-DE.pdf

Andrea und Mauro Gilli gehen der Frage nach, ob "fortschrittlichste" Waffentechnologie tatsächlich ohne Weiteres kopiert oder nachgeahmt werden kann. "Globalisierung und verbesserte Kommunikation fördern die Verbreitung von Ressourcen der Verteidigungsindustrie und lassen die Vormachtstellung westlicher Länder bröckeln – darüber besteht zunehmend Konsens. Allerdings legt empirische Evidenz nahe, dass die fortschrittlichsten Waffensysteme trotz Cyberspionage weder kopiert noch nachgeahmt werden können."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop