US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 21.02.2019

2.1. Deutschland / Europa

Stiftung Wissenschaft und Politik vom 05.02.2019

"Der Donbas-Konflikt"

https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/studien/2019S03_fhs.pdf

Sabine Fischer analysiert in ihrer Studie für die Stiftung Wissenschaft und Politik widerstreitende Narrative und Interessen im Donbasskonflikt und den schwierigen Friedensprozess infolge der Minsker Waffenstillstandsvereinbarungen. "Die separatistischen 'Volksrepubliken' in Donezk und Luhansk, die fast vollständig von Russland abhängig sind, haben seit 2014 diktatorische, quasi-staatliche Strukturen aufgebaut. Russland ist Konfliktpartei, weigert sich aber, dies anzuerkennen. Die Ukraine hat einige ihrer Verpflichtungen gemäß den Minsker Vereinbarungen erfüllt, andere nicht. Hinzu kommen negative Dynamiken auf allen Ebenen des Konflikts. Kyiw und die 'Volksrepubliken' driften immer weiter auseinander. Die humanitäre Notlage von Millionen Menschen entlang der Konfliktlinie ist bedrückend und droht in dauerhafte Armut und Unterentwicklung überzugehen."

Mehr lesen


ipg-journal vom 19.02.2019

"Die eigenen Interessen robust verteidigen"

https://www.ipg-journal.de/interviews/artikel/die-eigenen-interessen-robust-verteidigen-3268/

Das IPG-Journal im Gespräch mit dem Staatsminister im Auswärtigen Amt Niels Annen zur Frage, was die Münchner Sicherheitskonferenz über die Rolle Deutschlands in der Welt verrät. "Deutschland ist keine Supermacht. Das ist auch nicht unser Anspruch. Wir spielen aber eine wichtige politische und ökonomische Rolle. Und wir sind dabei, unsere Verteidigungsfähigkeit zu stärken. Darüber gibt es im Parlament, in der Öffentlichkeit naturgemäß unterschiedliche Meinungen. Aber ich finde es wichtig, dass wir nicht nur über die negativen Aspekte sprechen."

Mehr lesen


Zeit Online vom 20.02.2019

"Seehofer stellt Bedingungen für Rücknahme von IS-Kämpfern"

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-02/is-rueckkehrer-horst-seehofer-innenminister-sicherheit-id
entitaet

Bundesinnenminister Horst Seehofer will strikte Bedingungen für jeden Einzelfall eines zurückkehrenden IS-Kämpfers nach Deutschland aufstellen, berichtet Zeit Online. "Als eine Bedingung nannte Seehofer, dass die Identität der Personen zweifelsfrei geklärt sein müsse. Zudem dürften die Rückkehrer kein 'unkalkulierbares Sicherheitsrisiko' darstellen. 'Jeder Einzelfall muss vor Ort geklärt werden, bevor irgendjemand ins Flugzeug gesetzt wird', sagte der Innenminister. Schon vor der Rückkehr müsse es Klarheit über jede Personalie und Strafverfolgungsansprüche anderer Staaten geben."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 18.02.2019

"Deutsche IS-Kämpfer: Wenige Haftbefehle, wenige Verfahren"

https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/deutsche-is-k%C3%A4mpfer-ein-haftbefehl-ist-ihr-ticket

Marcus Pindur, Deutschlandfunk-Korrespondent für Sicherheitspolitik, hält die Forderung nach Rücknahme der IS-Kämpfer seitens der kurdischen und syrischen Seite für legitim. "Grundsätzlich haben alle deutschen Staatsbürger ein Recht auf Einreise nach Deutschland - auch jene, die im Verdacht stehen, für den IS gekämpft zu haben. Sie müssen sich nach ihrer Rückkehr vor der deutschen Strafjustiz verantworten. Voraussetzung dafür ist allerdings ein Haftbefehl. Marcus Pindur berichtet, dass laut einer gemeinsamen Recherche der Süddeutschen Zeitung, des NDR und des WDR gerade 18 neue Haftbefehle für inhaftierte IS-Kämpfer erlassen worden sind."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 20.02.2019

"How Russia's domestic divisions could foil its Middle East plans"

https://www.aljazeera.com/indepth/opinion/russia-domestic-divisions-foil-middle-east-plans-19022008470123
2.html

In der politischen Elite Russlands habe ein isolationistischer Flügel an Einfluss gewonnen, der die Nahost-Strategie von Präsident Putin erheblich erschweren könnte, berichtet Dmitriy Frolovskiy. "(...) within the Russian political elite, there is a good number of competing political interests and visions which clash on a regular basis. Policies are often the product of Putin playing a balancing act between these different groups. Two recent controversies over Russia's relationship with longtime energy rival Saudi Arabia show that these days there are widening political and ideological divisions between two influential groups in particular: Soviet-style interventionists and an increasingly vocal cohort of conservative isolationists. The tensions between them threaten to upend one of the most successful facets of Putin's Middle East policy. (...) Over the next few years, the standoff between these two camps will ultimately determine how far rapprochement with Saudi Arabia can go and whether Russia will continue on its quest for superpower status in the global political arena."

Mehr lesen


Bloomberg vom 20.02.2019

"Eastern Europe Feeds on a Shrinking Ukraine"

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2019-02-20/eastern-europe-feeds-on-a-shrinking-ukraine?srnd=op
inion

Leonid Bershidsky berichtet, dass osteuropäische Länder gegenwärtig von der Migration ukrainischer Arbeitskräfte profitieren, die ihrem Land enttäuscht den Rücken kehren. "Eurostat says 662,000 Ukrainians, more than any other nationality, received EU residence permits in 2017. Meanwhile, according to the Ukrainian government, only 430,290 people migrated out of Ukraine that year. Most of the inflow went to Poland which, according to Eurostat, issued 585,439 residence permits to Ukrainians in 2017. Ukrainians were also the biggest group of permit recipients in Hungary, Slovakia, the Czech Republic, Estonia and Lithuania. It’s hard to miss the irony here: These are all countries with anti-immigration governments, which openly fight or quietly boycott the EU’s attempts to redistribute asylum seekers throughout Europe on the grounds that they are too poor to pay for big integration efforts or that the Middle Eastern and African Migrants are too culturally dissimilar from them. (...) The eastern European resistance to accepting refugees isn’t anti-immigrant sentiment per se: it’s anti-Muslim and often racist, and it’s based on a common perception that immigrants from outside Europe won’t want to work or blend in."

Mehr lesen


spiked vom 21.02.2019

"How to deal with Shamima Begum"

https://www.spiked-online.com/2019/02/21/how-to-deal-with-shamima-begum/

Luke Gittos spricht sich in seinem Kommentar zum Fall Shamima Begum dagegen aus, die junge IS-Anhängerin, die aus einem Flüchtlingslager in Syrien nach Großbritannien zurückkehren will, als "Opfer" zu behandeln. "Article after article has described her as a ‘victim’. Deploying the language of childhood sexual abuse, some have claimed she was ‘groomed’ into joining ISIS. Some have seriously argued that she must be ‘traumatised’ by her experience of seeing removed heads. Some have gone so far to say that her morally confused ramblings in front of the camera have something valuable to say about Western foreign policy. (...) Begum should not be treated like a normal criminal. No one who flees the UK to join ISIS deserves the dignity of an ordinary criminal trial. Criminals transgress the rules of the community they live in. Begum is a traitor. She left our community and elected to join an organisation that aims to destroy our community, to destroy Western values. She should not be treated as if she has merely broken a criminal law."

Mehr lesen


2.2. USA

TIME.com vom 20.02.2019

"U.S. Says Alabama Woman Who Regrets Joining ISIS Is Not a Citizen and Cannot Return"

http://time.com/5533670/alabama-woman-isis-cannot-return-us/

Die US-Regierung hat sich im Fall der jungen Frau, die vor fünf Jahren aus Alabama nach Syrien gereist ist, um sich dem IS anzuschließen, klar gegen eine Rückkehr ausgesprochen. "Secretary of State Mike Pompeo said Hoda Muthana, who is now in a refugee camp in Syria along with others who fled the remnants of the Islamic State, has no legal claim to citizenship and will not be permitted to enter the country. But her lawyer, Hassan Shibly, insisted she was born in the United States and had a valid passport before she joined the Islamic State in 2014. (...) President Donald Trump said later Wednesday on Twitter that he was behind the decision, tweeting that 'I have instructed Secretary of State Mike Pompeo, and he fully agrees, not to allow Hoda Muthana back into the Country!' The announcement came a day after Britain said that it was stripping the citizenship of Shamima Begum, a 19-year-old who left the country in 2015 with two friends to join the Islamic State and recently gave birth in a refugee camp. It also comes as the U.S. has urged allies to back citizens who joined IS but are now in the custody of the American-backed forces (...)."

Mehr lesen


The American Conservative vom 20.02.2019

"Venezuela and Trump’s Plunder Doctrine"

https://www.theamericanconservative.com/larison/venezuela-and-trumps-plunder-doctrine/

Daniel Larison macht auf Äußerungen Donald Trumps aufmerksam, die erkennen ließen, dass sich der US-Präsident bereits im Jahr 2017 Gedanken über einen militärischen Angriff auf das ölreiche Venezuela gemacht habe. "It seems that the idea of attacking Venezuela is never very far from Trump’s mind: 'In a July 2017 private briefing with intelligence officials, President Donald Trump apparently asked why the US wasn’t at war with Venezuela, noting that 'they have all that oil and they’re right on our back door.'' The latest claim is found in Andrew McCabe’s book, but it shouldn’t be dismissed. It is consistent with Trump’s many public and private statements floating the idea of invading Venezuela. Trump first publicly threatened military intervention as an option in August 2017. This latest report indicates that he was already thinking along these lines at least a month earlier. (...) In the past, Trump’s advisers and U.S. regional partners have dissuaded the president from pressing ahead with his horrible idea, but it keeps coming up for two important reasons: Trump is absolutely not a non-interventionist, and he sees countries rich in natural resources as desirable targets for plunder. Trump’s initial support for intervening in Libya included the suggestion that the U.S. should get to take control of the country’s oil as a reward."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

Reuters vom 20.02.2019

"As Maduro holds on, Venezuela opposition eyes negotiated transition"

https://www.reuters.com/article/us-venezuela-politics-transition/as-maduro-holds-on-venezuela-opposition-
eyes-negotiated-transition-idUSKCN1Q91GK

Die Opposition in Venezuela fasse angesichts des stockenden Versuchs, den Rücktritt von Präsident Maduro mit amerikanischer Unterstützung zu erzwingen, eine Verhandlungslösung unter Beteiligung der Chavista-Bewegung ins Auge, berichten Brian Ellsworth und Sarah Marsh. "Amid fears the changes have stalled, opposition leaders have begun to talk in the past week about bringing ruling Socialist Party stalwarts into a potential transition government. 'This transition requires a large national agreement between the country’s political forces,' Edgar Zambrano, vice president of the opposition-run National Assembly, said in an interview. Zambrano said any transition must include 'Chavismo,' the left-wing movement founded by Venezuela’s late leader Hugo Chavez, who hand-picked Maduro as his successor."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

NBC News vom 21.02.2019

"Putin vows to target U.S. if missiles are deployed in Europe"

https://www.nbcnews.com/news/world/putin-vows-target-u-s-if-missiles-are-deployed-europe-n973451

Präsident Putin hat die USA in seiner Rede an die Nation vor der Stationierung neuer Mittelstreckenraketen in Europa gewarnt. "Russia will respond to any American deployment of short or intermediate-range nuclear weapons in Europe by targeting not only the countries where they are stationed, but the U.S. itself, President Vladimir Putin said Wednesday. In his toughest remarks yet on a potential new arms race, Putin said Russia was not seeking confrontation and would not take the first step to deploy missiles in response to Washington's decision this month to quit a landmark Cold War-era arms control treaty."

Mehr lesen


New York Times vom 20.02.2019

"A European Army? The Germans and Dutch Take a Small Step"

https://www.nytimes.com/2019/02/20/world/europe/germany-defense-spending-european-army.html?emc=edit_th_1
90220&nl=todaysheadlines&nlid=201795340220

Die Kooperation deutscher und niederländischer Soldaten im Panzerbataillon 414 in Lohheide wird von Katrin Bennhold in dieser Reportage als wegweisend hervorgehoben. "On a former Cold War base, German and Dutch soldiers, serving together in one tank battalion, stood to attention one recent morning and shouted their battle cry in both languages. 'We fight —,' their commander bellowed. '— for Germany!' the battalion replied in unison. 'We fight —,' the commander shouted. '— for the Netherlands!' his soldiers yelled back. They are not shouting 'for Europe.' Not yet. But the battalion — Europe’s first made up of soldiers from two countries — is an important baby step toward deeper European military cooperation. First floated after World War II, the idea of a European army is as old as the European Union itself, but has yet to become a reality."

Mehr lesen


Defense One vom 20.02.2019

"ISIS Might Come Back. That’s Just One More Reason to Get Out of Syria"

https://www.defenseone.com/ideas/2019/02/isis-might-come-back-s-just-one-more-reason-get-out-syria/154973
/?oref=d-river

Die drohende Rückkehr des "Islamischen Staates" ist nach Ansicht von Bonnie Kristian kein Grund, den beschlossenen Abzug der US-Truppen aus Syrien hinauszuzögern. "'If Sunni socio-economic, political, and sectarian grievances are not adequately addressed by the national and local governments of Iraq and Syria,' the [Pentagon inspector general Report] notes, 'it is very likely that ISIS will have the opportunity to set conditions for future resurgence and territorial control.' U.S. military intervention cannot address these grievances, and there is no sign whatsoever that either the Syrian or the Iraqi government will do so soon. This decision point at which we find ourselves with Syria is a chance to learn from recent history, to avoid making again the mistakes of Afghanistan and Iraq. And the crucial lesson here is that there will always be another enemy who will reemerge in six to 12 months absent U.S. military pressure, because we cannot force the regimes we assist to reform their politics or their armies. (...) There is no credible case that our 2,000 troops could accomplish anything more than they already have by staying. As this potential resurgence itself demonstrates, our military intervention is capable of mowing the grass but not digging out the roots. It is fundamentally mismatched to the task of political and social change needed to move ISIS and its like from suppressed or defeated to unthinkable. We cannot and will not transform Syria by war."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Golem.de vom 20.02.2019

"Weniger Datenschutz, kein Darknet"

https://www.golem.de/news/europaeischer-polizeikongress-weniger-datenschutz-kein-darknet-1902-139504.html

Moritz Tremmel berichtet vom Europäischen Polizeikongress, der vom 19. - 20. Februar in Berlin stattgefunden hat. "In Demokratien brauche es kein Darknet, meint der Staatssekretär Günter Krings auf dem europäischen Polizeikongress. Sein Nachredner fordert, sich am Datenschutzabbau in China zu orientieren."

Mehr lesen


8. Konflikt der Kulturen

Economist vom 14.02.2019

"Western governments want to have more influence on Muslim practice with their own borders"

https://www.economist.com/special-report/2019/02/14/western-governments-want-to-have-more-influence-on-mu
slim-practice-with-their-own-borders

Der Economist hat ein Dossier mit mehreren Beiträgen über die Rolle des Islams im Westen zusammengestellt. In diesem Text wird am Beispiel Deutschlands darauf hingewiesen, dass westliche Politiker einen größeren staatlichen Einfluss auf islamische Praktiken im eigenen Land anstreben. "The drive to integrate Islam on Germany’s terms is the brainchild of Markus Kerber, a top civil servant at the interior ministry and founder of the Islam Conference, a gathering of Muslim representatives that Germany has been holding intermittently since 2006. He wants to wrest control of the country’s mosques from foreign hands, a task he likens to that of Otto von Bismarck, Germany’s first chancellor, when he tried to prise the Catholic church from the Vatican’s clutches in the 19th century. Instead of relying on foreign support, Mr Kerber thinks, mosques in Germany could be funded in the same way as Christian and Jewish places of worship: through a voluntary religious levy on registered members of the faith. Foreign imams should be replaced by German ones, who would be trained at the new Islamic-theology departments that some of the German Länder have established at a handful of universities. Within a decade, Mr Kerber hopes, imams will need German certificates to be able to officiate."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Deutschlandfunk vom 20.02.2019

"In der französischen Gesellschaft stimmt etwas nicht mehr"

https://www.deutschlandfunk.de/antisemitismus-in-der-franzoesischen-gesellschaft-stimmt.694.de.html?dram:
article_id=441536

Jörg Münchenberg im Gespräch mit dem Literaturwissenschaftler Jürgen Ritte von der Sorbonne über Antisemitismus in Frankreich als Symptom für andere gesellschaftliche Missstände. "(...) da ist ein alter Bodensatz, ein antisemitischer Bodensatz, den es in Frankreich seit dem 19. Jahrhundert gibt, der wieder abflaut, der aber doch an den Rändern der Gesellschaft immer wieder unterhalten wird, und ich vermute, dass das in vielen Gesellschaften der Fall ist. Er hat Zuwachs bekommen durch den islamistischen Antisemitismus. Auch das muss man sehen. Und Umfragen haben jetzt auch ergeben, dass ein ganz erschreckendes Ausmaß von Franzosen noch immer an die jüdische Weltverschwörung glauben. 22 Prozent, jeder fünfte Franzose glaubt so etwas. Das sind diese ganzen Verschwörungstheorien, die im Moment allenthalben wieder aufflammen, und ich vermute, das ist auch ein Zeichen dafür, dass in der Tat an der französischen Gesellschaft irgendetwas nicht mehr stimmt. Es gibt keinen Zusammenhalt mehr, es gibt keinen Konsens mehr über das, was Frankreich ist und was französische Identität ist. Das haben wir seit einiger Zeit. Dieser Antisemitismus ist ein Symptom für etwas, das wir noch gar nicht genau bestimmt haben."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 20.02.2019

"Antizionismus zu ahnden ist keine gute Lösung"

https://www.fr.de/politik/frankreich-historiker-denis-peschanski-ueber-umgang-antizionistischen-aussagen-
11780666.html

Auch die Frankfurter Rundschau hat sich einen Experten herangezogen, um mit ihm über den Umgang mit antizionistischen Aussagen und Frankreich als Konfliktgesellschaft zu sprechen. "Natürlich bemäntelt der Antizionismus oft nur den Hass auf die Juden. Aber wenn er sich so äußert, kann er auch entsprechend verfolgt werden. Wenn man antizionistische Aussagen generell verbietet, erlaubt man den Urhebern nur, sich als Opfer zu präsentieren. Und dann würden sie rasch ein neues Tarnwort für ihre Judenfeindlichkeit finden."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop