US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 17.03.2019

1. Aktuelles

BBC vom 17.03.2019

"Christchurch shootings: Attacker was 'lone gunman'"

https://www.bbc.com/news/world-asia-47599586

Die BBC mit allen wesentlichen Informationen zum Anschlag eines rechtsextremistischen Täters auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch am vergangenen Freitag. "The man charged over Friday's twin mosque attacks in the New Zealand city of Christchurch is believed to have acted alone, police say. Australian Brenton Tarrant, 28, a self-described white supremacist, live-streamed the attack on Facebook."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17.03.2019

"Ein Terrorakt 'made in Australia'?"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/attentat-in-christchurch-ein-terrorakt-made-in-australia-1609
3728.html

Till Fähnders berichtet aus Christchurch über Hintergründe und Reaktionen auf den Anschlag auf zwei Moscheen. "Der mutmaßliche Attentäter von Christchurch stammt aus Australien – einem Land mit langer Tradition rechtsextremistischen Gedankenguts und größer werdender anti-muslimischen Haltung. Nach den jüngsten Attentaten sind die Menschen auch dort aufgewühlt."

Mehr lesen


The Times vom 17.03.2019

"Brenton Tarrant was a classic pseudo-commando — short, single, bent on revenge"

https://www.thetimes.co.uk/edition/news/brenton-tarrant-was-a-classic-pseudocommando-short-single-bent-on
-revenge-gn7ck00lq

Tony Allen-Mills schreibt, dass das psychiatrische Profil von Brenton Tarrant, der in Christchurch 50 Menschen erschossen hat, dem früherer Massenmörder auf "deprimierende" Art und Weise gleiche. "They are known as pseudo-commandos, a warped breed of lethal fantasist driven by anger and resentment and bent on furious revenge. They are often short — like Tarrant, whose muscular forearms were in marked contrast to his diminutive height in court — and many are angry with women for failing to admire them. The only women in Tarrant’s life appear to have been his mother and sister. Pseudo-commandos go shopping for flak jackets, fatigues and ammunition belts and linger in front of the mirror, imagining how they will look when they head off to administer what they have persuaded themselves will be justice. 'The pseudo-commando is a type of mass murderer who kills in public during the daytime, plans his offence well in advance and comes prepared with a powerful arsenal of weapons,' wrote the American forensic psychiatrist James Knoll in 2010, years before Tarrant switched on his helmet camera and muttered: 'Let’s get this party started.' From what little is known of Tarrant’s life so far, he seems to fit the profile so exactly that it appears shocking his swerve to extremism was not detected in time to prevent his deadly rampage."

Mehr lesen


Guardian vom 17.03.2019

"Technology is terrorism’s most effective ally. It delivers a global audience"

https://www.theguardian.com/commentisfree/2019/mar/17/technology-is-terrorisms-most-effective-ally-it-del
ivers-a-global-audience

Der Massenmörder von Christchurch hat seine Tat über Facebook in einem Live-Stream übertragen. Jason Burke hält diesen Einsatz der modernen Technologie durch einen Terroristen für logisch und unausweichlich. "As media organisations evolved, so did terrorist ones. Top down was out, peer to peer was in. There were citizen journalists who followed broad guidelines but were not formally affiliated to an organisation and 'freelance' terrorists who did much the same. The mainstream media were increasingly redundant. Why fight to get on the BBC or al-Jazeera if you could just create your own channels and reach your audience directly? Isis showed how effective that could be. Rightwing extremists were slower to exploit the potential of this seismic shift. Now, with the Christchurch attack, they have caught up. There have been live streams of terror attacks before – a French extremist streamed on Facebook the knife murder of a policeman and his partner in 2016 – but none as high profile. It is often said we get the media we deserve but that is a simplification. But the media, like terrorism, are part of our societies and, like terrorism, are influenced by broader trends. Perhaps the most striking element of the atrocity in New Zealand is how the filming of the video was an integral part."

Mehr lesen


Antiwar.com vom 16.03.2019

"Would Social Media Have Censored Video of 9/11 or Kennedy Assassination?"

https://original.antiwar.com/thomas-knapp/2019/03/15/would-social-media-have-censored-video-of-9-11-or-ke
nnedy-assassination/

Thomas Knapp hält es für bedenklich, dass Facebook, Youtube und Twitter die Videos vom Anschlag von Christchurch von ihren Plattformen entfernt haben. "Social media companies should enable our choices, not suppress our choices at the censors’ every whim. If Facebook, Twitter, and YouTube had been primary news sources in 1915, would they have permitted us to view footage (rare, as film was in its early days) of New Zealanders’ desperate fight at Gallipoli? How about the attack on Pearl Harbor? The assassination of president John F. Kennedy? The second plane hitting the World Trade Center? (...) Terrorists don’t need video to 'inspire' them. Like mold, evil grows best in darkness and struggles in sunlight. If you want to help terrorists, hiding the ugliness of their actions from the public they hope to mobilize in support of those actions is exactly how you do it. Contrary to their claims of supporting 'democracy' versus 'extremism,' the social media companies and the censors they 'struggle' to assist seem to side with terror and to lack any trust in the good judgment of 'the people.'"

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 15.03.2019

"Wie rechte Terroristen sich weltweit vernetzen"

https://www.sueddeutsche.de/politik/christchurch-neuseeland-manifest-1.4369948

Nach Ansicht von Ronen Steinke beweist der Anschlag in Neuseeland, dass "nicht nur der Islamismus, sondern auch der Rechtsterrorismus global" seien. "Schlägt ein Islamist irgendwo in einem westlichen Land zu, dann betrachtet die westliche Welt das in der Regel rasch als Teil eines großen Ganzen. Die Tatorte mögen sich unterscheiden, die Tatmotive nicht. Der Dschihadismus ist global. Schlägt hingegen ein hellhäutiger Rassist irgendwo zu, dann sah man das häufig eher als örtliches Phänomen. Als einen Ausdruck lokalen Abschottungswillens, verübt von einem Local, Deutschland den Deutschen, Kanada den Kanadiern, und so weiter. Dass diese Sichtweise schon länger nicht mehr stimmt, macht nun der tödliche Anschlag auf zwei Moscheen in der neuseeländischen Stadt Christchurch unübersehbar."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 16.03.2019

"Terror im Namen der Identität"

https://www.fr.de/meinung/attentat-christchurch-terror-namen-identitaet-11857948.html

Matthias Koch erkennt Parallelen zwischen dem islamistischen und dem rechtsextremen Terrorismus. "Seit Jahrzehnten kreisen kluge Debatten um die Frage, ob Fehler des Westens beigetragen haben zum islamistischen Terror – oder ob umgekehrt der islamistische Terror erst den Rassismus und den Nationalismus im Westen richtig angeschoben hat. Man sollte jetzt aufhören mit diesem Streit und sich auf die aktuelle Gefahrenabwehr konzentrieren: Gegen beides muss die Staatengemeinschaft entschlossener als bisher vorgehen. Die Botschaft islamischer Fundamentalisten an ihre Follower ist dieselbe wie die der weißen Rassisten an ihresgleichen. 'Du gehörst zu einer Gruppe, die in Gefahr ist', predigen die Verführer auf beiden Seiten. 'Es wird jetzt Zeit, dass du dich erhebst, denn ein historischer Kampf muss jetzt endlich ausgefochten werden zwischen uns und denen, die anders sind.'"

Mehr lesen


spiked vom 16.03.2019

"New Zealand: the barbarism of identity politics"

https://www.spiked-online.com/2019/03/15/new-zealand-the-barbarism-of-identity-politics/

Brendan O'Neill weist nach dem Anschlag von Christchurch darauf hin, dass der rechtsextreme Täter in seinem mutmaßlichen Manifest einen radikalen Ethnonationalismus vertreten und sich selbst immer wieder als "Weißen" bezeichnet habe. "The killer seems to see himself as little more than a cultural being. In his seeming manifesto he professes commitment to the warped ethos of ethno-nationalism and continually refers to himself as white. He can see no identity for himself beyond the one he inherited by birth. (...) The identitarian impulse has catastrophically divided society. It has nurtured cultural and racial conflict. It has given rise to a grotesque game of competitive grievance. It has had an inexorably fragmentary impact, ripping the social fabric. We are now actively invited to think racially, behave racially, conceive of ourselves as little more than white men or black women or whatever, and to engage with people through a racially and culturally heightened perspective: check your white privilege, watch your microaggressions, stay in your cultural lane, etc. It would be remarkable if such a depraved culture did not help to nurture new forms of violence. New Zealand confirms that identitarianism is now a scourge of the violent right as well as the woke left. The only person to blame for the massacres in New Zealand is the man who carried them out. No identitarian politician or activist or commentator is responsible for this. But if we want to limit the attraction of such violent identitarian thinking, such vicious cultural paranoia, we must urgently make the case for a new humanist politics in which your character and humanity count for more than your skin colour and your heritage."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 17.03.2019

"Stammesdenken zersetzt unsere demokratischen Gesellschaften"

https://www.sueddeutsche.de/kultur/francis-fukuyama-interview-identitaet-wuerde-1.4367755

Der Politikwissenschaftler Francis Fukuyama meint in diesem Interview zu seinem neuen Buch "Identität. Wie der Verlust der Würde unsere Demokratie gefährdet", dass die Identitätspolitik der Linken von der Rechten kopiert worden sei und Rechtspopulisten wie Trump zu Wahlerfolgen verhelfe. Die Linke müsse wieder pragmatisch werden und sich für den sozialen Zusammenhalt auf nationaler Ebene einsetzen, so seine Empfehlung. "Die Linke hat in der Identitätspolitik zu Recht viel Potenzial erkannt, als sie diese Ziele zu ihren eigenen machte. Aber sie vernachlässigte dafür sachpolitische Fragen und die soziale Gerechtigkeit. (...) Ich würde der Linken, den Demokraten in den USA ebenso wie den Sozialdemokraten in Europa, raten, dieses Wunschdenken aufzugeben. Solange es keine Möglichkeit gibt, praktische Prinzipien von Rechtsstaat und Demokratie auf einer höheren als der nationalen Ebene umzusetzen, bleibt die Nation die politisch relevante Bezugsgröße. (...) Der Nationalstaat ist nach wie vor der Ort politischer Macht. Die Menschen spüren die Nation im politischen Alltag ständig. Das heißt nicht, dass man nicht mit anderen Staaten kooperieren oder die EU abschaffen sollte. Aber die Integration neuer Mitbürger, in der globalisierten Welt eine Notwendigkeit, kann nur auf nationaler Ebene gelingen."

Mehr lesen


2.1. Deutschland / Europa

Deutschlandfunk vom 16.03.2019

"Die Krim muss im Gespräch bleiben"

https://www.deutschlandfunk.de/fuenf-jahre-annexion-der-krim-die-krim-muss-im-gespraech.720.de.html?dram:
article_id=443834

Gesine Dornblüth fordert in ihrem Kommentar fünf Jahre nach der Übernahme der Krim durch Russland, sich nicht "an das Unrecht zu gewöhnen". "Es mag unwahrscheinlich sein, dass die Krim in absehbarer Zeit zurück zur Ukraine kommt. Das heißt aber nicht, dass das Thema vernachlässigt werden darf, nur weil man sich an das Unrecht gewöhnt hat. Der jetzige Zustand ist gefährlich. Die Krim muss im Gespräch bleiben, auch, um weitere Gebietsokkupationen zu verhindern."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 15.03.2019

"Hannibals Reisen"

https://www.taz.de/!5577832/

In diesem Beitrag zur laufenden Recherche "über ein Schattennetzwerk aus Soldaten, Polizisten und Behördenmitarbeitern" macht die taz erneut auf die Aktivitäten des Vereins Uniter e.V. aufmerksam, der offenbar auch Kontakte ins Ausland pflegt. "Warum wollen deutsche Sicherheitsbehörden angeblich nichts davon wissen, was Hannibals Netzwerk weltweit treibt, was sie in den Philippinen vorhaben, was das mit deutschen Polizisten in Libyen zu tun hat, was mit Guinea? Deshalb blicken wir noch einmal in den Verein hinein, der in Deutschland eine eigene paramilitärische Kommandoausbildung durchführt. Ein Verein, der mit seinem Wolfsabzeichen in den von Duterte regierten Philippinen wirbt. Es geht um ein Netzwerk, das Kontakte zu mutmaßlich Rechtsextremen unterhielt und beste Verbindungen in deutsche Nachrichtendienste und Sicherheitsbehörden pflegt. Entsteht aus einem gemeinnützigen Verein ein deutsches Blackwater, eine international agierende Söldnertruppe? Und warum lassen die deutschen Sicherheitsbehörden zu, dass dieses Netzwerk stetig wächst?"

Mehr lesen


Zeit Online vom 17.03.2019

"Militärischer Abschirmdienst will Verdachtsfälle zentral melden"

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-03/extremisten-bundeswehr-geheimdienst-christoph-gramm

Ein neues internes "Ampelsystem" des Militärischen Abschirmdienstes soll Zeit Online zufolge dafür sorgen, dass Soldaten mit verfassungsfeindlichen Positionen künftig früher gemeldet werden. "Für die Entlassung aus der Bundeswehr gebe es Rechtsgrundlagen, sagte Gramm: 'Dunkelorange und rot müssen aus der Bundeswehr raus. Die Frage ist, auf welchem Weg.' Der MAD werde künftig auch Rückmeldungen zu den weitergemeldeten Fällen einholen, um dem Verteidigungsministerium zentral Auskunft zu geben. 'Extremismus hat in der Bundeswehr und bei ihren circa 250.000 Angehörigen keinen Platz. Deshalb schauen wir sehr genau hin, wenn es einen entsprechenden Verdacht gibt', sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

The Atlantic vom 16.03.2019

"The U.S. and North Korea Are Back to Talking Tough"

https://www.theatlantic.com/politics/archive/2019/03/north-korea-warns-it-may-end-nuclear-talks-us/585115
/?utm_source=feed

Uri Friedman stellt in seinem Beitrag zum Stand der Beziehungen zwischen den USA und Nordkorea fest, dass beide Seiten angesichts des Verhandlungsstillstands wieder zu einer aggressiveren Rhetorik übergegangen seien. "The unmuzzling of the attack dogs on each side is a reminder that Trump and Kim are each contending with a hard-line faction at home that views the diplomacy they’re engaged in as a hopeless and dangerous endeavor. As Choe noted this week, Kim decided to press ahead with diplomacy in Vietnam despite the fact that military leaders are petitioning him not to give up his nuclear program. But it’s also a sign of the paradoxical outcome of a summit that was intended to dramatically defuse tensions between North Korea and the United States: Each side has come away with the recognition that despite all the pageantry, there’s a huge gulf between their positions, and with the conviction that exerting pressure is the key to getting the other side to come around to its preferred approach."

Mehr lesen


Augen Geradeaus! vom 15.03.2019

"Nicht überraschend: Luftwaffengeneral Wolters wird neuer NATO-Oberbefehlshaber"

https://augengeradeaus.net/2019/03/nicht-ueberraschend-luftwaffengeneral-wolters-wird-neuer-nato-oberbefe
hlshaber/

Thomas Wiegold berichtet über die Berufung des Kommandeurs der Nato-Luftstreitkräfte in Europa zum neuen Nato-Oberbefehlshaber. "Der Luftwaffengeneral soll als neuer Supreme Allied Commander Europe (SACEUR) mit Sitz in Mons in Belgien auf den Heeresgeneral Curtis M. Scaparrotti folgen. Wolters bringt umfangreiche Erfahrung in Europa mit, derzeit ist er als Befehlshaber des Allied Air Command der NATO in Ramstein zugleich Chef der US-Luftstreitkräfte in Europa und Afrika. In seiner Biographie* hebt die NATO auch seine fliegerische Erfahrung mit mehr als 5.000 Flugstunden hervor."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Hamburger Abendblatt vom 15.03.2019

"Milliardenprojekt: Merkel will eigenen Flugzeugträger"

https://www.abendblatt.de/politik/article216642235/Angela-Merkel-will-Flugzeugtraeger-fuer-Europa-Frankre
ich-hat-grosse-Skepsis.html

Bundeskanzlerin Merkel hat den Bau eines europäischen Flugzeugträgers vorgeschlagen. In Frankreich sei dies "mit Skepsis aufgenommen worden", berichtet Miguel Sanches. "'So weit sind wir noch nicht. Es gibt eine Vielzahl von Fragen', sagte die französische Verteidigungsministerin Florence Parly unserer Partnerzeitung 'Ouest-France'. 'Handelt es sich um den Bau eines Flugzeugträgers, indem man europäische Industriekapazitäten zusammenlegt? Wären die Missionen in der Hand der Europäer? Wie sähe der Prozess aus?', fragte Parly. Für Frankreich ist die Souveränität eine Schlüsselfrage. Wenn es zum Beispiel um den französischen Flugzeugträger Charles de Gaulle gehe, lägen die Entscheidungen über Aufklärungsoperationen oder Militärschläge in der Hand der Regierung in Paris, unterstrich die Verteidigungsministerin."

Mehr lesen


n-tv vom 17.03.2019

"Bundeswehr-Ausstattung weiter desolat"

https://www.n-tv.de/politik/Bundeswehr-Ausstattung-weiter-desolat-article20911734.html

Aktuelle Zahlen zur Ausstattung der Bundeswehr verdeutlichen einem Bericht der Welt am Sonntag zufolge, dass die "Trendwende Material" "offenbar noch lange nicht in Sicht" sei. "Die Zeitung konnte nach eigenen Angaben in einige aktuelle Waffensystemsteckbriefe aus der sogenannten Digitalisierung Meldewesen Materielle Einsatzbereitschaft einsehen. Demnach verfügen beispielsweise die Heeresflieger über einen Gesamtbestand von 53 Kampfhubschraubern vom Typ Tiger. Davon seien im vorigen Jahr durchschnittlich aber nur 11,6 Maschinen einsatzbereit gewesen, berichtet die 'WamS'. Bei den Transporthubschraubern NH90 seien es 17,5 von 71 gewesen, bei den Transporthubschraubern vom Typ CH-53 seien 15,9 von 71 Maschinen einsatzbereit gewesen."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop