US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 21.03.2019

2.1. Deutschland / Europa

Reuters vom 20.03.2019

"Exclusive: Germany to create fund to foil foreign takeovers after China moves"

https://www.reuters.com/article/us-germany-industry-exclusive/exclusive-germany-to-create-fund-to-foil-fo
reign-takeovers-after-china-moves-idUSKCN1R10IR

Die Bundesregierung will ausländische Übernahmen deutscher Unternehmen mit strategischer Bedeutung künftig mit Hilfe eines neuen Staatsfonds verhindern. Michael Nienaber zufolge zeigt diese Abkehr von einer bisher eher passiven Haltung, dass die Regierung nationale Interessen des Landes stärker beachten wolle. "'In the past, Germany was too reluctant to define its national interests. This is changing now,' the first government official said. 'We see that we cannot lean back anymore and let everything be decided by the free play of market forces,' he said. 'And this means more protection from the state.' Long an ardent advocate of free markets, Germany’s move is a response to China’s state-driven metamorphosis from customer to competitor and U.S. President Donald Trump’s threats of unilateral trade sanctions and higher tariffs, the sources said. For decades, German politicians followed the 'ordoliberal' principles of post-war economy minister Ludwig Erhard who said free markets should decide winners and losers, with the state only providing a framework for fair competition. The German move also comes at a time the European Union as a whole is reconsidering the bloc’s industrial strategy and relations to China in the face of increased investment in critical sectors by Chinese state-owned enterprises."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 21.03.2019

"Wir. Dienen. McKinsey"

http://www.taz.de/Berateraffaere-Verteidigungsministerium/!5579453/

Pascal Beucker und Tobias Schulze berichten über die ersten Zeugenaussagen im Untersuchungsausschuss des Bundestags zur Berateraffäre im Verteidigungsministerium. "Es geht um Aufträge an externe Beratungsunternehmen wie McKinsey, KPMG und Accenture, die das Ministerium in den letzten Jahren massenhaft vergeben hat. Hunderte Millionen Euro gingen dafür drauf, die genaue Summe ist bislang nicht klar. Der Rechnungshof wirft dem Ministerium vor, dabei gegen diverse Regeln verstoßen zu haben: Es habe oft nicht geprüft, ob eigene MitarbeiterInnen bestimmte Aufgaben nicht genauso gut erledigen können wie gut bezahlte BeraterInnen. Auf Kosten-Nutzen-Analysen habe man häufig verzichtet. Und die eigentlich vorgeschriebenen Ausschreibungsverfahren, bei denen am Ende das beste Angebot gewinnt, habe das Ministerium gern umgegangen. Stattdessen habe es Aufträge lieber freihändig verteilt."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Bloomberg vom 21.03.2019

"Algeria’s Revolution Risks Repeating Arab Spring’s Mistake"

http://https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2019-03-21/algeria-s-revolution-risks-repeating-arab-sp
ring-s-mistake?srnd=opinion

Die algerische Protestbewegung ist nach Ansicht von Bobby Ghosh an einem Scheideweg angelangt, der über Erfolg oder Niedergang entscheiden wird. Viele Revolten des Arabischen Frühlings seien in dieser gefährlichen Phase gescheitert. "If it sounds like the Arab Spring, smells like the Arab Spring…then it also suffers from the Arab Spring’s fatal flaw: the absence of leadership. The mostly young protesters are a movement with no formal organization, no recognizable representatives. There is nobody to take their demands to the regime, and negotiate a transition to a more democratic system — or to manage the protesters’ expectations of the nature of such a transition. Without leaders, the protesters’ only means of forcing change is to keep protesting, and to keep demanding more. 'The evolution of demands is characteristic of a leaderless revolution,' says Geoff Porter of North Africa Risk Consulting. 'If there’s nobody to tell you what’s possible, you can believe that anything is possible.' And that’s where things get dangerous. The experience of 2011-2012 suggests two paths from there, neither of them ending in satisfaction for the protesters. One path leads to violence. (...) Another path leads to the hijacking of the revolution, by groups that have what the protesters lack — leadership and organization. That’s what happened in Tunisia and Egypt, where Islamist organizations capitalized on the political space opened by the Arab Spring, much to the disappointment of the protesters."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 18.03.2019

"Syria’s Civil War Is Now 3 Civil Wars"

https://foreignpolicy.com/2019/03/18/syrias-civil-war-is-now-3-civil-wars/

Ein Sturz des syrischen Präsidenten Assad ist Jonathan Spyer zufolge zwar kein Thema mehr, der Krieg um die künftigen Grenzen Syriens werde allerdings bis auf weiteres an drei Fronten weitergehen. "In place of the old wars (...) three new ones have started. They are taking place in the three de facto independent areas whose boundaries are becoming apparent as the smoke from the previous battle clears: the regime-controlled area, guaranteed by Russia; the area east of the Euphrates River controlled by the Syrian Democratic Forces, which are primarily composed of Kurdish fighters protected by the United States and Western air power; and finally the area controlled by the Turks and their Sunni Islamist allies in Idlib province. The regime area consists of about 60 percent of the territory of the country, the SDF has around 30 percent, and the Turkish-Sunni Islamist area is around 10 percent. Each of these areas is now hosting a civil war of its own, supported by neighboring enclaves. (...) As the Islamic State’s caliphate disappears from Syria’s map, the country is settling into a twilight reality of de facto division, in which a variety of low-burning insurgencies continue to claim lives. Open warfare in Syria is largely over. Peace, however, will remain a distant hope."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 20.03.2019

"Russia seeks to hold reluctant Turkey accountable in Syria"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/03/turkey-syria-russia-is-ankara-giving-up-on-idlib.html

Fehim Tastekin schreibt, dass sich die Türkei nach wie vor der russischen Forderung gegenübersehe, die Kontrolle der Idlib-Provinz an syrische Regierungstruppen zu übertragen. Der Vereinbarung vom 17. September 2018 zufolge sollte die Türkei dort eine demilitarisierte Zone schaffen, was nicht gelungen sei. "To summarize the latest situation in Idlib: Although unwillingly adhering to Russia's operations plan, Turkey still hopes HTS will be freed from the terrorist label, so a new 'terror-free' structure can take over control of Idlib and preserve the status quo until a political solution is reached. Russia still hopes Turkey will contribute to the Syrian regime's takeover of the region. Russia is paying much attention to keeping Turkey on its side while trying to sort out the Idlib mess."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 21.03.2019

"Den Vogel köpfen, so wie Papa"

http://www.taz.de/Doku-ueber-Islamisten/!5578651/

Barbara Schweizerhof stellt den Dokumentarfilm "Of Fathers and Sons – Die Kinder des Kalifats" des in Berlin lebenden Talal Derki vor. Der syrische Regisseur ist für längere Zeit nach Syrien in ein Gebiet zurückgekehrt, das von der Al-Nusra-Front beherrscht wurde. Der Al-Qaida-Ableger hat sich seitdem umbenannt und beherrscht heute als Hay'at Tahrir al-Sham (HTS) einen Großteil der Idlib-Provinz. "Dort filmte er in erster Linie eine Familie, was unter den Bedingungen der Fundamentalisten automatisch heißt: Er filmte nur Väter und Söhne. Mütter und Töchter sind so sehr tabu, dass sie nicht nur nie zu sehen sind, sie werden noch nicht einmal erwähnt. Es sei denn als völlige Nebensache."

Mehr lesen


NBC News vom 18.03.2019

"Syrian refugees who fled to Turkey face backlash"

https://www.nbcnews.com/news/world/syrian-refugees-who-fled-turkey-face-backlash-n978831

Syrische Flüchtlinge in der Türkei, die von der Bevölkerung zunächst mit offenen Armen begrüßt worden seien, sähen sich nun zunehmender Ablehnung gegenüber, berichtet Kristina Jovanovski. Neben wirtschaftlichen Problemen spielten dabei auch kulturelle Bedenken eine Rolle. "(...) the mood has since changed and tensions are now rising amid concerns about competition for jobs and cultural differences. This has led to a rare unifying sentiment across political lines that Syrian refugees must eventually leave. A survey conducted at the end of 2017 by Istanbul Bilgi University found 86 percent of respondents wanted all Syrians to return home when the war ends. (...) Turkey is divided between citizens who want the government to reflect the religious beliefs of the country's Muslim majority and those who staunchly cling to the secular roots of a republic founded on the basis of separation between state and religion. Turkey's interior minister last year said Syrians have had 380,000 babies in their adopted country since 2011. Some in Turkey, with a population of around 80 million, worry that the influx will mean secular culture is left behind."

Mehr lesen


Antiwar.com vom 20.03.2019

"Iraqi Parliament Prepares to Evict US Troops"

https://news.antiwar.com/2019/03/20/iraqi-parliament-prepares-to-evict-us-troops/

Im irakischen Parlament beginne sich ein parteiübergreifender Konsens für einen Abzug der US-Truppen herauszubilden, berichtet Jason Ditz. "While many Iraqis accepted the offer of help in the more desperate moments of the ISIS War, the US military has quickly worn out its welcome. Across a number of major political blocs in Iraq, there is growing consensus that the US, and indeed all foreign military forces, need to go. This has been brewing for months. The Iraqis saw Trump’s visit to Iraq, during which he didn’t meet the Iraqi PM, as a sign of disrespect. That the Pentagon keeps insisting they’re staying in Iraq, without asking the Iraqis, only adds to the sense that the US isn’t really an invited guest in any real sense. (...) US hawks are still trying to spin this as proof of an Iran problem. In reality, the US and Iran have been backing the same parties in Iraq since 2003, and US discomfort with that fact has been consistently undermining their goals."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Zeit Online vom 21.03.2019

"Mindestens sechs Tote nach Explosionen in Kabul"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-03/afghanistan-neujahrsfest-kabul-explosionen-tote

Zeit Online berichtet über einen mutmaßlichen Anschlag während der Neujahrsfeierlichkeiten in der afghanischen Hauptstadt Kabul. "Die Neujahrsfeiern finden am sogenannten Blauen Schrein statt, einer schiitischen Moschee im Westen Kabuls. Afghanistan feiert immer um den 20. März Nouroz, den Beginn des neuen afghanischen Jahres. Unter vielen Afghanen ist es ein sehr beliebtes Familienfest. Sie besuchen sich gegenseitig zu Hause, picknicken in Parks und kommen auf Plätzen vor Moscheen zu Tausenden für Gebete und Gespräche zusammen. Islamisten halten das Fest für einen heidnischen Brauch. Bisher hat sich niemand zu dem Angriff bekannt. Im Vorjahr hatte ein Attentäter ebenfalls am Neujahrstag einen Anschlag verübt. Dabei wurden mindestens 31 Menschen getötet, die Terrormiliz 'Islamischer Staat' reklamierte die Tat für sich."

Mehr lesen


2.9. Sonstige

Süddeutsche Zeitung vom 21.03.2019

"Neuseeland verbietet halbautomatische Waffen"

https://www.sueddeutsche.de/politik/neuseeland-anschlag-waffenverbot-1.4377007

In Reaktion auf den Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch hat die Regierung Neuseelands den Besitz von Sturmgewehren und halbautomatischen Waffen verboten, berichtet die Süddeutsche Zeitung. "Die Verschärfung erfordere eine Änderung der neuseeländischen Waffengesetze, sagte [Premierministerin Ardern]. Diese solle bis zum 11. April in Kraft treten. Der Verkauf dagegen sei mit sofortiger Wirkung untersagt. Menschen, die solche Waffen legal in ihrem Besitz haben, rief Ardern auf, ihren Bestand der Polizei zu melden. Außerdem versprach sie ein Rückkauf-Programm der Regierung für legal erworbene halbautomatische Waffen. Ihre Regierung werde dafür umgerechnet 120 Millionen Euro bereitstellen."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 21.03.2019

"Warnsystem von Facebook gegen Gewaltvideos sprang nicht an"

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/massaker-von-christchurch-filter-von-facebook-versagte-16100664.ht
ml

Facebook betreibt ein auf Künstlicher Intelligenz basierendes Warnsystem, dass u.a. auch Livestreams von Gewalt erkennen soll. Auf das Massaker von Christchurch hat das System jedoch nicht reagiert. "'Um das zu erreichen, müssen wir unsere Systeme erst mit großen Mengen von Daten von genau solchen Inhalten versorgen – was schwierig ist, da solche Ereignisse dankenswerterweise selten sind', erklärte das Online-Netzwerk am Donnerstag. Eine weitere Herausforderung für die Software sei, echte Gewalt von der Übertragung von Videospiel-Szenen zu unterscheiden. 'Wenn unsere Systeme zum Beispiel bei tausenden Stunden von Livestreams aus Videospielen Alarm schlagen würden, könnten unsere Prüfer die wichtigen Videos aus der realen Welt verpassen', bei denen Facebook Helfer alarmieren könnte."

Mehr lesen


tagesschau.de vom 21.03.2019

"Ministerium will Überwachung erleichtern"

https://www.tagesschau.de/inland/nachrichtendienste-befugnisse-101.html

Das Bundesinnenministerium möchte dem Verfassungsschutz die Überwachung von Messenger-Diensten wie WhatsApp und Telegram Informationen von tagesschau.de zufolge künftig deutlich erleichtern. "Das Verfassungsschutzgesetz soll geändert werden und den Inlandsgeheimdienst mit diesen Eingriffsmöglichkeiten ausstatten. Für den Bundesnachrichtendienst soll das Ganze gleich mit geändert werden, da der BND beispielsweise bei deutschen Dschihadisten in Syrien vor demselben Problem steht. Für derartige Eingriffe sollen sich die Dienste eine Genehmigung der G10-Kommission des Bundestages holen müssen. (...) Künftig soll es nach dem Willen des Bundesinnenministeriums keine Altersgrenze mehr geben für Personen, die der Verfassungsschutz in seinen Dateien erfassen darf. Sie liegt bisher bei 14 Jahren. Diese Altersgrenze soll laut Gesetzentwurf ersatzlos gestrichen werden. (...) Zurzeit befindet sich der Gesetzentwurf in der Ressortabstimmung innerhalb der Bundesregierung. Tatsächlich enthält der Entwurf Punkte, die absehbar für die SPD nicht akzeptabel sind."

Mehr lesen


netzpolitik.org vom 21.03.2019

"Staatstrojaner: ZITiS will Autos hacken"

https://netzpolitik.org/2019/staatstrojaner-zitis-will-autos-hacken/

Andre Meister berichtet über Überlegungen der "Zentralen Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich" (ZITiS), sogenannte "Staatstrojaner" auch gegen Autos einzusetzen. "Polizei und Geheimdienste wollen alle modernen Geräte hacken können, auch Autos. Immer mehr Fahrzeuge haben eine Internet-Verbindung, meist für Unterhaltungs-Elektronik, aber immer öfter auch zur eigentlichen Steuerung des Fahrzeugs. Das nennt sich smarte Autos oder 'connected cars'. Die Hacker-Behörde ZITiS bestätigt, diese modernen Autos hacken und überwachen zu wollen. (...) Frank Rieger, Sprecher des Chaos Computer Club, kritisiert das Vorhaben der staatlichen Behörde: 'Moderne Fahrzeuge sind von ihrer Hardware her rollende Abhör-Wanzen. Es bedarf nur einer kleinen Software-Veränderung, um die Insassen zu belauschen. Die Möglichkeit, dass dabei sicherheitsrelevante Funktionen beeinträchtigt werden, macht solch ein Vorgehen technisch ebenso riskant wie es juristisch fragwürdig ist.'"

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Tageszeitung vom 19.03.2019

"Das Übel beim Namen nennen"

https://www.taz.de/!5581194/

Lin Hierse sieht in der Entscheidung der neuseeländischen Regierungschefin, den Namen des Attentäters von Christchurch nicht nennen zu wollen, ein wichtiges Signal. "Nun kann man argumentieren, dass das Übel, das Böse, doch beim Namen genannt werden muss. Um es sichtbar zu machen und um es analysieren zu können. Harry Potters Gegenspieler Lord Voldemort heißt nicht ohne Grund 'Er, dessen Name nicht genannt werden darf', oder 'Du weißt schon wer'. In J.K. Rowlings magischer Welt vermeiden die Menschen den Namen Voldemorts aus Angst. Es sind lediglich die Mutigen, die sich trauen, seinen Namen zu benutzen und ihm auf diese Weise etwas von seiner selbst gewählten Bedrohlichkeit zu nehmen. Doch der Name des Übels, der im Falle von Christchurch ausgesprochen werden muss, ist nicht der Name des Täters. Das Übel trägt die Namen Rassismus, Muslimfeindlichkeit und Menschenhass. Diese Namen müssen ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt werden, sie müssen immer wieder ausgesprochen und betrachtet werden und zwar auch losgelöst vom einzelnen Täter."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 17.03.2019

"Born into al-Qaeda: Hamza bin Laden’s rise to prominence"

https://www.timesofisrael.com/born-into-al-qaeda-hamza-bin-ladens-rise-to-prominence/

Hamza bin Laden, der Sohn des 2011 getöteten Al-Qaida-Chefs Osama bin Laden, könnte in den nächsten Jahren zur neuen Leitfigur des internationalen Dschihadismus aufsteigen, schreibt Jon Gambrell. "He is not the head of al-Qaeda but he has risen in prominence within the terror network his father founded, and the group may be grooming him to stand as a leader for a young generation of jihadists. 'Hamza was destined to be in his father’s footsteps,' said Ali Soufan, a former FBI agent focused on counterterrorism who investigated al-Qaeda’s attack on the USS Cole. 'He is poised to have a senior leadership role in al-Qaeda.' Much remains unknown about him — particularly, the key question of where he is — but his life has mirrored al-Qaeda’s path, moving quietly and steadily forward, outlasting its offshoot and rival, the Islamic State group."

Mehr lesen


11. Sonstige Links

Zeit Online vom 13.03.2019

"Eine Furcht jagt die andere"

https://www.zeit.de/2019/12/republik-der-angst-frank-biess-deutsche-geschichte

Alexander Cammann rezensiert das Buch "Republik der Angst" des Historikers Frank Biess. "Republik der Angst ist ein historisches Buch, das den Nerv unserer Gegenwart trifft. Denn tatsächlich scheint es so, dass enorme Ängste unsere Epoche beherrschen: Von Terror über Finanzkrise bis Klimakatastrophe – überall Bedrohungen; ob die Menschheit überlebt, ist unklar. Wöchentlich demonstrieren Schüler für eine radikale Klimapolitik. Und Privates wird wieder politisch: Weniger Flugreisen und eine andere Ernährung sollen den Planeten retten. Tatsächlich wähnt man sich oft in einer Zeitreise, mitten hinein in die Stimmungslage jener Achtzigerjahre, die man doch, endlich cool geworden, überwunden zu haben glaubte."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop