US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 14.05.2019

2.1. Deutschland / Europa

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14.05.2019

"Erstes Lagebild zur 'Clan-Kriminalität' wird vorgestellt"

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/erstes-lagebild-zur-clan-kriminalitaet-fuer-nrw-wird-vorgestel
lt-16186344.html

Reiner Burger berichtet im Vorfeld der Veröffentlichung des Lagebilds des LKA Nordrhein-Westfalen zur Clan-Kriminalität über mögliche Erkenntnisse der Ermittler. "Auf Anfrage der F.A.Z. wollte das Innenministerium vorab keine Details aus dem Lagebild bekannt geben. Klar ist aber, dass das Problem weit größer ist, als lange angenommen. Denn schon im Januar hatte der Leitende Kriminaldirektor Thomas Jungbluth, der im Landeskriminalamt NRW für das Thema Organisierte Kriminalität zuständig ist, auf einer Fachtagung in Essen erste wichtige Erkenntnisse öffentlich gemacht. Zwischen 2016 und 2018 verübten demnach rund 6500 Mitglieder diverser Clans in NRW 14.225 Delikte. Bei den meisten Fällen (5606) handelte es sich um Gewaltstraftaten, danach folgten Eigentums- und Betrugsdelikte (jeweils rund 2600), Rauschgift-Straftaten (1000) und andere Straftaten. Hinzu komme eine 'sehr hohe' Dunkelziffer, sagte Jungbluth, der die Zahl der Clans in NRW auf 'mehr als 100 bezifferte."

Mehr lesen


Zeit Online vom 14.05.2019

"Nicht von Donald Trump erpressen lassen"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-05/iran-konflikt-transatlantische-beziehungen-usa-europa-heiko-m
aas

Erpressung à la Trump in der Diplomatie zerfresse die atlantische Gemeinschaft, konstatiert Theo Sommer in seiner Kolumne zur Eskalation des Konflikts zwischen den USA und dem Iran. "Und auch wenn Präsident Trump es in den Wind schlagen wird – man muss ihm immer wieder öffentlich sagen, dass Amerikas Anspruch, wonach die ganze Welt seine Gesetze befolgen muss, der Anspruch auf grenzüberschreitende Geltung seiner Sekundärsanktionen also, eine Verletzung unserer Souveränität darstellt. Erpressung à la Trump zerfrisst die atlantische Gemeinschaft. Deutliche Worte, aktive Diplomatie und eine wehrhafte Handelspolitik sind überfällig. Eine 'balancierte Partnerschaft' forderte Heiko Maas vergangenes Jahr, 'ein Gegengewicht bilden, wo die USA rote Linien überschreiten'. Große Worte, bisher wenig Substanz. Vielleicht sollte sich der Minister einen Satz auf den Schreibtisch stellen, den Bundeskanzler Helmut Kohl am 27. Januar 1982 im Sonntagsblatt schrieb: 'Für mich ist Amerika keine heilige Kuh. Unter Partnern ist es auch notwendig, dass man sich offen ausspricht. Da kann es auch Kritik geben.' Es kann sie nicht nur geben. Gegenüber Trump muss es sie geben."

Mehr lesen


The American Conservative vom 13.05.2019

"The Beginning of the End of Open Borders in Europe"

https://www.theamericanconservative.com/articles/the-beginning-of-the-end-of-open-borders-in-europe/

Frankreichs Präsident Macron hat sich für eine Neuverhandlung des Schengen-Abkommens ausgesprochen und damit nach Ansicht von Bill Wirtz möglicherweise das Ende des freien Personenverkehrs in der EU eingeläutet. "Macron is likely to face opposition from within his own party and from other European leaders who have made defense of free movement a talking point for years. But one thing is certain: Macron has opened a debate on changing the dynamics of free movement in Europe. His mainstream status will give others cover to question this fundamental principle. If anti-immigration parties were looking to make their position more mainstream, then 'Europe’s savior' just handed it to them."

Mehr lesen


2.2. USA

New York Times vom 13.05.2019

"White House Reviews Military Plans Against Iran, in Echoes of Iraq War"

https://www.nytimes.com/2019/05/13/world/middleeast/us-military-plans-iran.html?nl=todaysheadlines&emc=ed
it_th_190514

Auf Anweisung von Sicherheitsberater John Bolton sind im Weißen Haus der New York Times zufolge Pläne zur Entsendung von bis zu 120.000 US-Soldaten in den Nahen Osten diskutiert worden. Als Auslöser einer Intervention könnten demnach ein iranischer Angriff gegen US-Truppen vor Ort oder eine beschleunigte Entwicklung iranischer Atomwaffen in Frage kommen. "The development reflects the influence of Mr. Bolton, one of the administration’s most virulent Iran hawks, whose push for confrontation with Tehran was ignored more than a decade ago by President George W. Bush. It is highly uncertain whether Mr. Trump, who has sought to disentangle the United States from Afghanistan and Syria, ultimately would send so many American forces back to the Middle East. It is also unclear whether the president has been briefed on the number of troops or other details in the plans. (...) There are sharp divisions in the administration over how to respond to Iran at a time when tensions are rising about Iran’s nuclear policy and its intentions in the Middle East."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Neue Zürcher Zeitung vom 14.05.2019

"Ägyptens Regierung werkelt am neuen Menschen"

https://www.nzz.ch/feuilleton/aegyptens-regierung-werkelt-erneut-an-einem-neuen-menschen-ld.1471677

Große Worte zur immer gleichen Strategie. Joseph Croitoru kritisiert die aktuelle innenpolitisch motivierte "ideologische Generalmobilmachung" der ägyptischen Regierung. "In Ägypten wird wieder einmal der grosse zivilisatorische Aufbruch verkündet. Eine neue multikulturelle nationale Identität soll her, doch hinter den Fortschrittsparolen ist das Bestreben erkennbar, unterwürfige Bürger heranzuzüchten."

Mehr lesen


Military Times vom 14.05.2019

"Iraqi army hunts ISIS remnants spreading fear in former ‘caliphate’"

https://www.militarytimes.com/flashpoints/2019/05/14/iraqi-army-hunts-isis-remnants-spreading-fear-in-for
mer-caliphate/

Bram Janssen berichtet in dieser Reportage über die Jagd der irakischen Armee auf immer noch aktive IS-Kämpfer auf dem Gebiet des früheren "Kalifats". "A year and a half after the Islamic State group was declared defeated in Iraq, the militants still evoke fear in the lands of their former so-called caliphate across northern Iraq. The fighters, hiding in caves and mountains, emerge at night to carry out kidnappings, killings and roadside ambushes, aimed at intimidating locals, silencing informants and restoring the extortion rackets that financed ISIS’s rise to power six years ago. It is part of a hidden but relentless fight between the group’s remnants waging an insurgency and security forces trying to stamp them out, relying on intelligence operations, raids and searches for sleeper cells among the population. The militants’ ranks number between 5,000 and 7,000 fighters around Iraq, according to one Iraqi intelligence official."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Al Jazeera English vom 14.05.2019

"Indefinite curfew in Sri Lanka province amid anti-Muslim riots"

https://www.aljazeera.com/news/2019/05/sri-lanka-nationwide-curfew-crowds-attack-mosques-190513144625670.
html

Nach Übergriffen auf muslimische Geschäfte und Moscheen in Sri Lanka hat die Regierung eine zunächst landesweite und mittlerweile auf die Nordwestprovinz begrenzte Sperrstunde ausgerufen. "The latest wave of unrest started when a mob targeted Muslim-owned shops in the town of Chilaw, 70 kilometres north of Colombo, on Sunday in anger at a Facebook post by a shopkeeper. 'Don't laugh more, 1 day u will cry,' was posted as a comment on Facebook by a Muslim shopkeeper, and local Christians took it to be a warning of an impending attack. Mobs smashed the man's shop and vandalised a nearby mosque prompting security forces to fire in the air to disperse the crowd. (...) Rights group Amnesty International said there was 'a worrying trend of attacks against the Muslim community coming out of Sri Lanka' following the Easter Sunday bombings. The country's main body of Islamic scholars, the All Ceylon Jamiyyathul Ulama (ACJU), said there was increased suspicion of Muslims. 'We call upon the members of the Muslim communities to be more patient and guard your actions and avoid unnecessary postings or hosting on social media,' the ACJU said."

Mehr lesen


Phys.org vom 08.05.2019

"The (evolving) art of war"

https://phys.org/news/2019-05-evolving-art-war.html

Peter Dizikes stellt das Buch "Active Defense: China's Military Strategy Since 1949" des Politikwissenschaftlers Taylor Fravel vor, der sich eingehend mit der Evolution der chinesischen Militärstrategie seit 1949 beschäftigt hat. "As Fravel sees it, based on a significant amount of original archival research, there are nine times in modern China's history when the government has issued comprehensive new military strategies. These formal strategic plans, he thinks, are critical to understanding what Chinese leaders have thought about military force and how to use it. 'It's an articulation of principles that should guide subsequent activities,' Fravel says. Of these nine strategies, Fravel finds three to be particularly significant: Those issued in 1956, 1980, and 1993. (...) China's 1993 statement of strategy remains a guidepost for its current military thinking. However, as Fravel notes, there is one area of military force — nuclear weapons — which is an 'exception to the rule' he postulates about policy following unity. China has had nuclear weapons since the 1960s, while always considering them a deterrent to other countries, and not threatening first use of them. 'When you look at the nuclear domain, they've basically had the same strategic goal since testing their first device in 1964, which is to deter other countries from attacking China first with nuclear weapons,' Fravel says."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

piqd vom 12.05.2019

"Warum die CIA nie aus Afghanistan verschwinden wird"

https://www.piqd.de/flucht-und-einwanderung/warum-die-cia-nie-aus-afghanistan-verschwinden-wird

Emran Feroz zeigt sich überzeugt, dass der CIA auch nach einem Truppenabzug der US-Armee in Afghanistan aktiv bleiben werde. "Die CIA ist seit Jahrzehnten am Hindukusch aktiv. Seit Beginn des 'War on Terror' foltert und mordet sie, etwa mittels afghanischer Milizen, US-Spezialeinheiten und Drohnen. Trumps CIA-Chefin Gina Haspel, die schon seit Jahren federführend beim Foltern von Gefangenen agiert, war im April in Afghanistan. Sie will die Operationen des Geheimdienstes nicht verringern, sondern ausweiten. Für einen möglichen Frieden im Land kann das nichts Gutes bedeuten. Ich persönlich denke nicht, dass die CIA jemals ihre Finger von Afghanistan lassen wird."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

Frankfurter Rundschau vom 13.05.2019

"Im Kampf gegen Terror und illegale Zuwanderung ist der Regierung jedes Mittel recht"

https://www.fr.de/meinung/mehr-militaer-weniger-sicherheit-12275046.html

Ramona Lenz, Referentin für Flucht und Migration bei Medico International, beleuchtet in ihrem Gastbeitrag für die Frankfurter Rundschau die Politik der Bundesregierung in der Sahelzone. "Die europäische Antiterrorpolitik ist zugleich eine Antimigrationspolitik mit fatalen Folgen für die Menschen in der Sahelzone. Der Kampf gegen Terror und so genannte irreguläre Migration schränkt ihre Bewegungsfreiheit massiv ein und macht die Regierungen Europas zunehmend blind für menschenrechtliche Kollateralschäden. Sicherheit und Demokratie in Europa lassen sich jedoch nicht aufrechterhalten, indem sie andernorts eingeschränkt werden."

Mehr lesen


War on the Rocks vom 13.05.2019

"How to End the Civil War in Somalia: Negotiate with al-Shabaab"

https://warontherocks.com/2019/05/how-to-end-the-civil-war-in-somalia-negotiate-with-al-shabaab/

Der frühere Offizier der U.S. Army Jason Hartwig, der zwischen 2016 und 2018 als Militärberater in Somalia tätig war, ist davon überzeugt, dass der Konflikt im Land nur durch Verhandlungen mit der Al-Shabaab-Miliz beigelegt werden könne. "The U.S. intervention in Somalia has focused on the tactics of the conflict – insurgency and terrorism – at the expense of viewing the political violence in Somalia holistically. Faced with a weak Somali army and overstretched partner in AMISOM, U.S. policymakers turned to the counter-terrorism toolkit to arrest al-Shabaab’s gains in the past two years. But this approach fails to see the conflict in Somalia for what it is: another chapter in a civil war fought at varying intensities since the end of the 1980s. As in many civil wars, rebel groups will resort to terrorism based on a clear, if cruel, strategic logic. If we accept that al-Shabaab’s terrorist tactics are a symptom of the broader Somali civil war, the most important security question for Somalia is not how to defeat al-Shabaab, but rather, how to end a civil war. Through this lens, the most appropriate policy for the U.S. government is to pursue a negotiated settlement ending the civil war driving al-Shabaab’s terrorist activities."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Süddeutsche Zeitung vom 14.05.2019

"Trump missachtet die Diplomatie"

https://www.sueddeutsche.de/politik/trump-iran-nordkorea-kim-1.4443959

Georg Mascolo sieht durch US-Präsident Donald Trumps Missachtung diplomatischer Gepflogenheiten die globale Sicherheit gefährdet. "Trump hat bisher nichts vorzuweisen. Außer der Zerstörung eines Abkommens, das den Iran-Konflikt entschärft hatte. Der selbsternannte Meister des großen Deals spielt mit immer größerem Einsatz. Niemand weiß, wie er reagieren wird, wenn er scheitert. Vielleicht weiß er es nicht einmal selbst."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 14.05.2019

"USA attackieren EU-Pläne für Verteidigungsfonds"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-attackieren-eu-plaene-fuer-verteidigungsfonds-a-1267291.html

Die USA drohen mit gegen Europa gerichteten Strafen, sollten diese die Regeln für den EU-Verteidigungsfonds nicht ändern, berichtet Gerald Traufetter und Matthias Gebauer auf Spiegel Online. "Auf vier eng bedruckten Seiten kritisieren die beiden Rüstungs-Staatssekretärinnen Ellen Lord und Andrea Thompson zwei zentrale Projekte der EU - die Abmachungen für mehr Kooperation bei der Verteidigung und den milliardenschweren Fonds zur Entwicklung von EU-Rüstungsprojekten.(...) Die beiden Spitzenkräfte aus dem Pentagon kommen schnell zur Sache. Der Vertragsentwurf für die Projekte stellt für sie 'eine dramatische Umkehr' von 'drei Jahrzehnten wachsender Integration des transatlantischen Verteidigungssektors' dar und widerspreche konkreten Zusagen der EU an die Nato. Kurzum riskiere die EU so die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den USA."

Mehr lesen


Lobelog vom 12.05.2019

"60 Days To Save The JCPOA"

https://lobelog.com/60-days-to-save-the-jcpoa/

Ellie Geranmayeh vom European Council on Foreign Relations analysiert die Hintergründe und möglichen Konsequenzen des iranischen Ultimatums im Atomstreit mit Europa. Beide Seiten seien grundsätzlich am Bestand des Atomabkommens interessiert, auf beiden Seiten gebe es allerdings das Risiko einer Fehlkalkulation. "The prevailing view in Europe has been that Iran would comply with the JCPOA until the U.S. 2020 election outcome was clear. This assessment seems to be the only rational path from a European perspective, but it has failed to fully appreciate the domestic politics of Iran. This includes the concept of maintaining dignity that underpins Iran’s foreign policy interactions, and the heavy economic pressure the country faces. Iran, on the other hand, needs to have more realistic expectations from Europe and accept its shortcomings in the face of U.S. secondary sanctions. Europe is a very different polity to the one that negotiated with Iran to strike the JCPOA in 2015. The E3 governments today are far more distracted by their own domestic politics."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

SWR vom 19.03.2019

"Tunnelkampf – Krieg unter Tage"

https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/tunnelkampf-krieg-unter-tage/-/id=660374/did=21143364/n
id=660374/pj30mf/index.html

In einem schon etwas älteren Beitrag erzählt Rainer Volk für den Südwestrundfunk Geschichte und Gegenwart der Nutzung von Tunneln in der Kriegsführung. "Seit der Antike werden Kriege auch unter Tage geführt: Ob bei der jüdischen Bar Kochba-Revolte im 2. Jahrhundert vor Christus, beim Aufstand der Germanen gegen römische Besatzer oder der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen 1453. 'Schanzsoldaten', oft hochspezialisierte Söldner, untertunnelten Festungsmauern oder trieben Stollen unter feindliche Stellungen, um sie zu sprengen - woran Gegner sie mit Horchposten in Kellern, dem Graben von Gegenstollen und dem Einblasen giftiger Schwaden zu hindern versuchten. Im Ersten Weltkrieg hofften Generäle, die erstarrten Fronten mit Tunneln aufzubrechen. Die unterirdischen Gänge der Vietcong und die Höhlensysteme der Taliban lehrten Supermächte das Fürchten. Auch der IS hoffte bereits mehrfach, mit Hilfe von Tunneln zu siegen."

Mehr lesen


European Views vom 08.05.2019

"France Admits to Sending More Arms to Saudi Arabia despite Yemeni Civil War"

https://www.european-views.com/2019/05/france-admits-to-sending-more-arms-to-saudi-arabia-despite-yemeni-
civil-war/

Frankreichs Regierung hat erneute Waffenverkäufe an Saudi-Arabien mit dem Argument verteidigt, dass die Waffen von den saudi-arabischen Kräften in Jemen nicht "offensiv" eingesetzt würden. "'As far as the French government is aware, we have no proof that the victims in Yemen are the result of the use of French weapons,' the French Defense Minister told BFM TV, as cited by France24. While declining to reveal the precise types of French weapons in the new shipment to Saudi Arabia, Parly argued that Riyadh had been using French arms solely for defensive purposes since it got militarily involved in the Yemeni Civil War back in 2015. According to French investigative journalism site Disclose, which leaked the French military intelligence file indicating that French tanks and artillery were being used by the Saudi forces in Yemen, the new arms shipment includes eight truck-mounted Caesar howitzers. A government source cited by AFP earlier this week, however, denied that the howitzers were part of the shipment."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

The American Conservative vom 13.05.2019

"Facebook and Google Must Be Regulated Now"

https://www.theamericanconservative.com/articles/facebook-and-google-must-be-regulated-now/

Jonathan Tepper meint, dass die Tech-Unternehmen Facebook und Google eine Größe erreicht haben, die eine effektive unternehmerische Steuerung und Beaufsichtigung ohne staatliche Regulierung unmöglich macht. "For years, many on the Left and the Right did not want to regulate Facebook or Google as these companies were growing rapidly and were mythologized on magazine covers as the very best of Silicon Valley. Today, the environment has changed. Television personalities on the Right like Fox News host Tucker Carlson, as well as lawmakers on the Left like Senator Elizabeth Warren have been pushing the idea of regulating — or even breaking up — the platforms. It is uncertain what path reform will take, but reform appears inevitable and it must be done wisely. High degrees of regulation can entrench monopolists. Regulations should be simple, principles based, and must promote competition. And since Facebook and Google are natural monopolies, they must not enjoy monopoly-like rents for providing its services. The most immediate need for reforms cover three areas: 1) user privacy and control over data; 2) the role of Facebook and Google as media companies; 3) their economic and political power as monopolies."

Mehr lesen


11. Sonstige Links

The National Interest vom 13.05.2019

"Daenerys Targaryen's Dragons Prove the Insanity of 'Usable' Nuclear Weapons"

https://nationalinterest.org/blog/buzz/daenerys-targaryens-dragons-prove-insanity-usable-nuclear-weapons-
57272

In seinem (von Spoilern begleiteten!) Beitrag über die 5. Folge der letzten Staffel der populären HBO-Serie "Game of Thrones" erklärt David Axe am Beispiel der Drachen von Daenerys Targaryen, warum die Vorstellung eines begrenzten Einsatzes von Atomwaffen "verrückt" sei. "Yes, it’s silly to look for practical military lessons in a television fantasy whose creators aren’t even trying realistically to depict the world or warfare. But a T.V. show can explore broader themes in ways that are useful for people in the real world. Broader themes such as the power of weapons of mass destruction and the consequences of using them. For that’s what dragons are. Fantasy WMDs. (...) Game of Thrones’ dragons help to reveal the fallacy of the 'usable' nuke. Both the United States under Donald Trump and Russia under Vladimir Putin are developing smaller, 'tactical' nuclear weapons that both seem to believe they could use without effectively destroying the world as we know it. But usable nukes are a lie."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop