US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 16.05.2019

2.1. Deutschland / Europa

Deutschlandfunk vom 15.05.2019

"Moskau provoziert Zwietracht"

https://www.deutschlandfunk.de/iran-konflikt-moskau-provoziert-zwietracht.720.de.html?dram:article_id=448
859

Thielko Grieß kommentiert im Deutschlandfunk das russische Vorgehen im Iran-Konflikt. "Die russische Außenpolitik bleibt im Konflikt um das iranische Atomabkommen unter ihren Möglichkeiten, kommentiert Thielko Grieß. Seit Jahren setze Moskau darauf bei anderen Zwietracht und Scheitern zu provozieren. Um den eigenen Weltmachtanspruch zu untermauern, müsse man jedoch diplomatisch aktiv werden."

Mehr lesen


2.2. USA

Common Dreams vom 14.05.2019

"Warnings of 'Gulf of Tonkin 2.0' as Trump Officials Blame Iran for Oil Tanker Attacks"

https://www.commondreams.org/news/2019/05/14/warnings-gulf-tonkin-20-trump-officials-blame-iran-tanker-at
tack

Der angebliche Angriff auf saudi-arabische Öltanker im Persischen Golf erinnert nicht nur Jake Johnson an den Tonkin-Zwischenfall von 1964, der von den USA als Vorwand für den Vietnam-Krieg genutzt worden sei. "According to the Wall Street Journal, U.S. officials 'didn't offer details about what led to the assessment' that Iran carried out the attacks on the oil tankers. 'We are in grave danger of being sleepwalked into military confrontation with Iran over an incident that is blamed wrongly on Iran,' author and journalist Gareth Porter said in a statement. 'Corporate media have given Bolton and his conniving to achieve such a crisis a free pass.' As The New Yorker's Robin Wright wrote Monday, the United States 'has a long history of provoking, instigating, or launching wars based on dubious, flimsy, or manufactured threats,' including in Iraq, Lybia, Vietnam, and elsewhere. 'Today, the question in Washington — and surely in Tehran, too — is whether President Trump is making moves that will provoke, instigate, or inadvertently drag the United States into a war with Iran,' Wright wrote. 'The problem, as U.S. history proves, is that the momentum of confrontation is harder to reverse with each escalatory step.'"

Mehr lesen


Los Angeles Times vom 14.05.2019

"It’s John Bolton’s world. Trump is just living in it"

https://www.latimes.com/opinion/op-ed/la-oe-kahl-wolfsthal-john-bolton-trump-north-korea-iran-venezuela-2
0190514-story.html

John Bolton, Nationaler Sicherheitsberater im Weißen Haus, hat nach Ansicht von Colin H. Kahl und Jon B. Wolfsthal die Federführung in der Außenpolitik des Präsidenten übernommen. Dies habe sich im Februar in der kompromisslosen Haltung Trumps während des Gipfeltreffens mit Kim Jong Un gezeigt und setze sich heute in der Venezuela-Krise und der Konfrontation mit dem Iran fort. "While these may seem like disconnected responses to pressing global events, they are not. Rather, they reflect Bolton’s longstanding grudges against North Korea, Iran and Cuba (Maduro’s patron), and his deeply held beliefs regarding the futility of diplomacy, the benefits of regime change, and the wisdom of military action. Bolton — an unrepentant champion of the disastrous Iraq war — has never met a rogue state he didn’t want to isolate, topple and attack — and North Korea has long been at the top of his hit list. (...) on North Korea, Iran and Venezuela, it appears Bolton’s preferences, not Trump’s, are winning out. In March 2018, when Trump decided to hire Bolton, he reportedly joked with McMaster that Bolton was 'going to get us into a war.' In recent days, he has repeated that warning. But Trump is wrong. If Bolton achieves his longstanding ambitions, he won’t get us into a war — it will be 'wars,' plural."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Reuters vom 16.05.2019

"Hardliners target Iran's president as U.S. pressure grows"

https://www.reuters.com/article/us-iran-politics-usa/hardliners-target-irans-president-as-u-s-pressure-gr
ows-idUSKCN1SM0HL

Irans Präsident Rohani gerate in der aktuellen Konfrontation mit den USA unter immer stärkeren Druck seiner innenpolitischen Gegner, berichtet Babak Dehghanpisheh. "Rouhani has two years until his term ends, but if he is seen by Iranians as responsible for their problems, his successor is more likely to take a hard line with the West, some analysts say. '[Hardliners] couldn’t ask for a better ally than the Trump administration,' said Ali Vaez, director of the Iran project at the Crisis Group."

Mehr lesen


Middle East Eye vom 14.05.2019

"The rise of Libya’s renegade general: How Haftar built his war machine"

https://www.middleeasteye.net/news/rise-libyas-renegade-general-how-haftar-built-his-war-machine

Arnaud Delalande beschreibt den militärischen Aufstieg von General Haftar und seiner Libyan National Army (LNA) zum Rivalen der Regierung in Tripolis. "The Libyan National Army is actually a group of militias rotating around a regular army nucleus representing a force of about 25,000 men. The regular army has a total of about 7,000 members. Haftar can also count on some 12,000 auxiliary militia members, including several Sudanese units from Darfur, Chadian militia fighters, and 2,500 members of the allied Zintan brigades, who were considered among the most effective fighters during the war against Gaddafi. (...) The equipment available to these disparate forces ranges from Toyota Land Cruisers to Russian-built tanks. Some units are very well equipped, with recent material including armoured personnel carriers, some provided by the UAE."

Mehr lesen


War on the Rocks vom 15.05.2019

"Libya's Coming Forever War: Why Backing One Militia Against Another Is Not the Solution"

https://warontherocks.com/2019/05/libyas-coming-forever-war-why-backing-one-militia-against-another-is-no
t-the-solution/

Frederic Wehrey und Emadeddin Badi bezweifeln, dass der Westen den Bürgerkrieg in Libyen durch die gezielte Unterstützung einer bestimmten Miliz beenden kann. "No single military or political actor has been able to exert a preponderance of control and sovereignty. Libya’s militia bosses and factional elites, including Haftar, have long had a mutual economic and political interest in keeping conflict simmering, eschewing both decisive outcomes on the battlefield and outside attempts to end the fighting. These armed actors have also have adroitly exploited competing and uncoordinated foreign interests in Libya. It is not simply Libyan National Army’s internal contradictions and weaknesses limit Haftar’s effectiveness as a would-be proxy for outside powers hoping to unify Libya. It is the fact that the fractured security landscape of Tripolitania, and its underlying political economy and social demography, have long prohibited any one actor from achieving dominance — especially one coming from the east."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 15.05.2019

"USA ziehen Botschaftspersonal aus Irak ab"

https://www.dw.com/de/us-truppen-im-irak-in-hoher-alarmbereitschaft/a-48740491

Im Konflikt um das iranische Atomabkommen reagieren die USA mit einem Abbau des diplomatischen Personals auch im Irak, berichtet die Deutsche Welle. Auch die Bundeswehr hat wegen der zunehmenden Spannungen in der Region den Ausbildungsbetrieb im Irak ausgesetzt. "'Das hat auch damit zu tun, dass wir uns an unseren Partnernationen orientieren, die diesen Schritt unternommen haben', sagt Jens Flosdorff , Sprecher des Verteidigungministeriums. 'Das heißt es aber nicht, dass es nicht in den nächsten Tagen wieder aufgenommen werden kann.' Soldaten sollen Unterkünfte nur aus gutem Grund verlassen und auf Fahrten außerhalb wenn es geht verzichten. Die Sprecherin des Auswärtigen Amts Maria Adebahr betont: 'Unsere Sicherheitsvorkehrungen an den Botschaften und an unserem Generalskonsulat sind ohnehin sehr hoch. Unser Personal ist seit langem angepasst an die Sicherheitslage.'"

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

Carnegie Endowment for International Peace vom 03.05.2019

"Stabilizing Northeast Nigeria After Boko Haram"

https://carnegieendowment.org/2019/05/03/stabilizing-northeast-nigeria-after-boko-haram-pub-79042?

Saskia Brechenmacher hat sich in dieser Analyse für die Carnegie Endowment for International Peace eingehend mit den Bemühungen beschäftigt, im Nordosten des Landes Hilfsprogramme auf lokaler Ebene umzusetzen. Echte Fortschritte werden demnach vor allem durch die schlechte Sicherheitssituation und die mangelnde Kooperation der Regierung verhindert. "Nigeria’s overstretched and corruption-plagued military has struggled to consolidate its gains. Over the past year, security has again worsened in parts of Borno State, thereby preventing the scale-up of many programs. While the Nigerian government has been eager to demonstrate progress in reconstruction, donors point to the longer-term threat of ISWAP [Islamic State West Africa Province] gaining a greater foothold in the rural areas around Lake Chad. Local-level programs rely heavily on the theory that they will create 'islands of stability' that will eventually forge connections with each other. Yet it is unclear if this assumption holds true in a context of continued insecurity. The Nigerian case highlights the challenges of implementing effective local-level stabilization efforts while working with and through a host government that lacks political commitment, capacity, and coordination."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 15.05.2019

"Dreijährige Übergangsphase für Sudan"

https://www.dw.com/de/dreij%C3%A4hrige-%C3%BCbergangsphase-f%C3%BCr-sudan/a-48740086

Die Zukunft des Sudan sei weiter ungewiss, konstatiert die Deutsche Welle. "Generäle und die Vertreter der Opposition ringen um ihre Anteile an der Macht. Nach zähen Verhandlungen werden weitere Fortschritte gemeldet. Doch die Zukunft des nordafrikanischen Landes ist weiter ungewiss."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Telepolis vom 15.05.2019

"Total Defence"

https://www.heise.de/tp/features/Total-Defence-4423062.html

Jürgen Wagner stellt auf Telepolis das Weißbuch des schwedischen Militärs vor, an dem eine Verteidigungskommission zweieinhalb Jahre "getüftelt" habe. "Das gestern veröffentlichte Papier gilt als Grundlage für die Militärhaushalte der Jahre 2021 bis 2025, die massiv aufgestockt werden sollen. Zusammen mit seinem bereits vor einiger Zeit veröffentlichten 'zivilen Pendant' seien beide als 'zwei Teile eines einheitlichen Gesamtkonzepts zu verstehen'. Die Folgen sind weitreichend: Hierüber wird nicht nur auf Basis äußerst schwammiger Annahmen einer Dämonisierung Russlands das Wort geredet und die Bevölkerung auf umfassende Maßnahmen sowie die daraus abgeleitete Rüstungsmaßnahmen einschwört. Noch schwerer wiegt, dass nahezu die gesamte schwedische Bevölkerung zur Teilnahme an der 'Umfassenden Verteidigung' verpflichtet wird, deren ziviler Pfeiler wiederum systematisch auf die Zuarbeit zum militärischen Teil ausgerichtet wird."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

NBC News vom 15.05.2019

"White House says it won't sign international agreement to combat online extremism"

https://www.nbcnews.com/politics/politics-news/white-house-says-it-won-t-sign-international-agreement-com
bat-n1006046

Neuseelands Premierministerin Ardern und Frankreichs Präsident Macron haben die internationale Erklärung "Christchurch Call" auf den Weg gebracht, in der Online-Dienste aufgefordert werden, stärker gegen terroristische und extremistische Inhalte auf ihren Plattformen vorzugehen. Die US-Regierung hat die Erklärung Dareh Gregorian zufolge grundsätzlich begrüßt, eine Unterzeichnung aber mit dem Hinweis auf die Meinungsfreiheit in den USA abgelehnt. "That makes the U.S. an outlier. Allies including the United Kingdom, Japan, Australia, Italy, India, Germany and Spain are all listed as signing on to the effort. Numerous technology giants are involved as well, including Amazon, Facebook, Google, Twitter and YouTube. In its statement, the White House suggested that First Amendment concerns were stopping the Trump administration from joining in the agreement. 'We continue to be proactive in our efforts to counter terrorist content online while also continuing to respect freedom of expression and freedom of the press,' the statement said. The White House later tweeted that the administration is 'fighting for free speech online,' and urged people who feel they've been censored because of 'political bias' to share their stories on the White House's website."

Mehr lesen


6. Wissenschaft und Forschung

Deutschlandfunk vom 15.05.2019

"Bundesregierung will sich nicht an Völkerrecht halten"

https://www.deutschlandfunk.de/anwalt-zu-deutschen-is-kindern-bundesregierung-will-sich.1769.de.html?dram
:article_id=448860

Peter Sawicki im Gespräch mit dem Anwalt Dirk Schoenian über die seiner Ansicht nach bestehende Verletzung des Völkerrechts durch die Bundesregierung, die zwei deutschen Waisenkindern aus einem syrischen Flüchtlingslager die Einreise nach Deutschland verwehren möchte. "'Das eine Kind ist in Deutschland geboren, da haben wir Papiere', sagte der Hannoveraner Anwalt Dirk Schoenian im Dlf. Die mittlerweile verstorbene Mutter sei deutsche Staatsangehörige. Das gelte auch für das zweite Kind. Die in Baden-Württemberg lebenden Großeltern haben nun die Vormundschaft für die Kinder. 'Nachvollziehbare Gründe, weshalb die Kinder nicht geholt werden, existieren meines Erachtens nicht', betonte der Anwalt. Die beiden Kinder seien allein ins syrisches Flüchtlingslager Al Hol gekommen, da ihre Mutter nicht genügend Geld für die Fluchthelfer gehabt habe, um selbst mitzukommen. Im Lager kümmere sich eine Marokkanerin um die Kinder. Sie stehe mit den deutschen Großeltern in telefonischem Kontakt. Daher werde es vermutlich auch keine Probleme geben, die Kinder in dem überfüllten Lager zu finden. Zudem seien auch deutsche Geheimdienste und Journalisten vor Ort. Demzufolge müsste es also möglich sein, diese Kinder nach Deutschland zu bringen."

Mehr lesen


Migazin vom 15.05.2019

"Seehofer sieht 'massives Problem' von rechts"

http://www.migazin.de/2019/05/15/kriminalstatistik-seehofer-sieht-massives-problem-von-rechts/

Bundesinnenminister Horst Seehofer zeigt sich "massiv" besorgt über den Anstieg rechtsextremer Gewalttaten, berichtet das Migazin. "Die Kriminalstatistik zeigt einen Rückgang politisch motivierter Straftaten. Entwarnung gibt Innenminister Seehofer aber nicht. Dass die Taten Rechtsextremer nicht sinken, ihre Gewalttaten sogar zunehmen, sieht er als massives Problem."

Mehr lesen


10. Ökonomie

BBC vom 16.05.2019

"Trump declares national emergency over IT threats"

https://www.bbc.com/news/world-us-canada-48289550

Die BBC berichtet über das Dekret des US-Präsidenten, das US-Unternehmen den Einsatz ausländischer IT-Geräte, die eine Gefahr für die nationale Sicherheit darstellen, verbietet. Das Dekret richte sich faktisch gegen das chinesische Unternehmen Huawei. Die BBC-Korrespondentin Karishma Vaswani meint allerdings, dass eine andere Entscheidung der US-Regierung Huawei mehr schaden könnte. "Huawei consistently says that if the US bans Huawei from its networks, they are the ones to lose out, not Huawei. That is true. Even without the US market, Huawei is likely to control 40-60% of the networks around the world, industry analysts say. But what may hurt Huawei more is the US decision to put them on the 'entity list' - effectively banning American suppliers from selling to the firm. Huawei may not need the US market, but it certainly needs the key components that it gets from the US."

Mehr lesen


Bloomberg vom 16.05.2019

"Trump Hands Huawei a Stick to Beat the U.S. With"

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2019-05-16/trump-s-huawei-ban-may-help-it-expand-outside-of-u-
s?srnd=opinion

Nach Ansicht von Tim Culpan wird das chinesische IT-Unternehmen Huawei vom US-Boykott finanziell und strategisch kaum getroffen werden. Die neue Opferrolle könnte dem Unternehmen sogar helfen. "A ban on sales to the U.S. is less of a concern for Huawei. The $109 billion company had pretty much given up there anyway. Any restriction on trade is an annoyance, but its executives can at least stop entertaining any dreams of growing in a market where it has minimal presence. Nokia Oyj, Ericsson AB and Samsung Electronics Co. can now fight it out for the U.S. business. More importantly, the U.S. actions feed a narrative that the campaign against Huawei is political rather than security-related. That could be a useful campaign tool as the company looks to ply its wares in more amenable nations. Europe, Asia and emerging markets in Latin America and Africa stand to be far more lucrative customers in any case. Donald Trump may have stopped Huawei entering the U.S. But he hasn’t stopped Huawei."

Mehr lesen


spiked vom 15.05.2019

"The unravelling of the international order"

https://www.spiked-online.com/2019/05/15/the-unravelling-of-the-international-order/

Phil Mullan verweist auf Analysen, denen zufolge die Instabilität der internationalen Ordnung kein Resultat der politischen Initiativen Donald Trumps, sondern lange vor dem Amtsantritt des US-Präsidenten erkennbar gewesen sei. Ein wichtiger Faktor sei der relative wirtschaftliche Niedergang des Westens und die resultierende Zunahme internationaler Spannungen. "Depressed national economies compete more aggressively. The failure to overcome the West’s generalised economic slowdown increases competitive friction not only between individual businesses, but also between Western nations. There is a shared impetus to mitigate domestic economic decay through greater orientation to the world market, and this generates rivalries between the advanced industrial nations. Different nations increasingly find their firms going after the same export markets, the same sources of cheap inputs, and the same locations for profitable investments. Expanding state support to their respective businesses creates friction between nations. These economic rivalries are compounded by a weakened capacity to manage international relationships. When political and social troubles spread at home, as is all too evident today, nations scapegoat others for their own problems. (...) While the US pursues provocative tactics, and the EU takes a more preservationist approach to the old rules-based trade system, their aim is the same: stopping China from achieving global dominance."

Mehr lesen


11. Sonstige Links

Telepolis vom 03.05.2019

"Desinformationskriege und kriegsvorbereitende Propaganda"

https://www.heise.de/tp/features/Desinformationskriege-und-kriegsvorbereitende-Propaganda-4412441.html

Florian Rötzer lädt ein zum Telepolis-Salon am 21. Mai 2019. Thema: Das Buch des Politikwissenschaftlers und Publizisten Ulrich Teusch mit dem Titel "Der Krieg vor dem Krieg". "Im ersten Telepolis-Salon auf der Alten Utting, den wir zusammen mit dem Westend Verlag veranstalten, werden wir mit Ulrich Teusch verfolgen und diskutieren, wie sich der Komplex, zu dem entscheidend auch die Universitäten gehören, herausgebildet hat und wie strategische Kommunikation ganze Gesellschaften in den 'Fog of the War' hineinführen kann."

Mehr lesen


Vice vom 14.05.2019

"Wer Gzuz' Realness feiert, darf bei seiner Frauenfeindlichkeit nicht weghören"

https://www.vice.com/de/article/5979n5/wer-gzuz-realness-feiert-darf-bei-frauenfeindlichkeit-nicht-weghoe
ren-bonez-mc-187-strassenbande

Johann Voigt analysiert im Vice-Magazin Musik und Texte des Deutschrappers Gzuz', dessen frauenfeindliche Texte schockieren und die Frage aufbringen, ob die Gewalt in seinen Texten reine Fantasieprodukte eine Künstlers seien oder doch auf realen Erfahrungen basieren könnten. "Die Frage ist nun: Wie real sind solche Zeilen? Ist das immer noch 'genau die Wahrheit', sind das Übertreibungen oder reine Inszenierungen eines Künstlers? Und warum finden Fans und Kritiker an Gzuz alles real, behaupten sogar, dass es keine Humorebene mehr gibt, aber ignorieren solche Lines einfach? Denn egal, ob wortwörtlich gemeint oder nicht: Solche Zeilen, die sich Jahr für Jahr in Gzuz' Musik wiederholen, sind zumindest ein Indiz für sein fragwürdiges Frauenbild. Bisher wurden sie oft unter den Tisch gekehrt."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop