US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 21.05.2019

2.1. Deutschland / Europa

Internet-Law vom 20.05.2019

"Warum die Berichterstattung in der Causa Strache rechtlich zulässig ist"

http://www.internet-law.de/2019/05/warum-die-berichterstattung-in-der-causa-strache-rechtlich-zulaessig-i
st.html

Thomas Stadler, Fachanwalt für IT-Recht, schreibt in seinem Blog "Internet-Law" über die rechtlichen Hintergründe der Veröffentlichung des geheim aufgenommenen Strache-Videos. "Zu berücksichtigen ist (...), dass keine unwahren Tatsachenbehauptungen transportiert werden, sondern vielmehr eine unstreitig wahrheitsgemäße Berichterstattung erfolgt. Eine wahrheitsgemäße Berichterstattung über die Öffentlichkeit wesentlich berührende Umstände ist allerdings im Interesse der Meinungs- und Pressefreiheit regelmäßig hinzunehmen."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 20.05.2019

"Wir müssen berichten"

https://www.taz.de/!5593656/

Peter Weissenburger im Gespräch mit dem Leiter des Investigativ-Ressorts der Süddeutschen Zeitung, Bastian Obermayer, über die Veröffentlichung des Strache-Video durch die Süddeutsche Zeitung und den Spiegel. "Ließen sich 'Spiegel' und 'SZ' mit dem Strache-Video für eine Kampagne einspannen? Und wenn schon, sagt Bastian Obermayer von der 'Süddeutschen'."

Mehr lesen


The Washington Post vom 20.05.2019

"He played Ukraine’s president on TV. Now he has taken office as the real one."

https://www.washingtonpost.com/world/europe/he-once-played-ukraines-president-on-tv-now-he-just-took-offi
ce-as-the-real-one/2019/05/20/594c6322-77e5-11e9-a7bf-c8a43b84ee31_story.html?noredirect=on&utm_term=.a92
09c044673

David L. Stern und Anton Troianovski berichten über die Amtseinführung des neuen ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelenskiy in Kiew. "Many members of the country’s political and economic elite (...) are poised to test the depth of public support for Zelensky as parliamentary elections loom. And his own commitment to the anti-corruption agenda he espoused as a candidate remains to be seen. More broadly, Zelensky, an entertainer who has never held elected office, faces the daunting task of navigating both European geopolitics and U.S. domestic politics. Zelensky, who won with close to 75 percent of the vote over incumbent Petro Poroshenko, took the oath of office during a ceremony in parliament, in front of an audience that included U.S. Energy Secretary Rick Perry. (...) Zelensky said ending the war in eastern Ukraine was his top priority, but he insisted that he would not give up any territory to do so. He said that he was ready 'for dialogue' — presumably with Russia — but that Moscow needed to return imprisoned Ukrainians."

Mehr lesen


The Moscow Times vom 21.05.2019

"Ukraine’s Zelenskiy Asks U.S. for Stronger Anti-Russia Sanctions On First Day in Office"

https://www.themoscowtimes.com/2019/05/21/ukraines-zelenskiy-asks-us-for-stronger-anti-russia-sanctions-o
n-first-day-in-office-a65665

Bei einem Treffen mit US-Vertretern hat der neue ukrainische Präsident Volodymyr Zelenskiy härtere Sanktionen gegen Russland gefordert. "'I would like to urge you that the United States keeps increasing sanctions against [Russia],' Zelenskiy said in a meeting with U.S. lawmakers and Trump administration officials, including Secretary of Energy Rick Perry, Monday. During the meeting, Zelenskiy noted that Washington is 'a powerful and very serious partner in overcoming Russia's aggression.' He voiced a similar 'hope' that the European Union will continue sanctions pressure on Russia in talks with European energy commissioner Maros Sefcovic later that day."

Mehr lesen


European Council on Foreign Relations vom 09.05.2019

"The strange influence of the Macedonian model"

https://www.ecfr.eu/article/commentary_the_strange_influence_of_the_macedonian_model

Vessela Tcherneva schreibt, dass die begrüßenswerte politische Entwicklung in Nord-Mazedonien auch in anderen Balkan-Ländern eine positive Wirkung zeige. "After almost a decade at the bottom of the list of Western Balkans’ aspirants entering the European Union, North Macedonia climbed a steep slope to catch up, even overtaking some along the way. Its path included public protests and external pressure (from the United States and the EU) which brought down long-time authoritarian prime minister Nikola Gruevski. His successor – Zoran Zaev, a relatively unknown politician from a small town – led an SDSM government that concluded a friendship treaty with Bulgaria and resolved the long-standing dispute with another neighbour, Greece, over North Macedonia’s name. (...) Zaev’s victory was the last episode in a process that began more than three years ago and proved that a clear vision and strong political will can defeat authoritarian leaders, resolve symbolic issues with neighbours (even in the Balkans!), and reinstate a country’s as a credible EU candidate. (...) Meanwhile, several waves of protest have spread across the Western Balkans in recent months. All have been influenced by the events in North Macedonia (...)".

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

BBC vom 21.05.2019

"Why Israel eyes the EU with distrust"

https://www.bbc.com/news/world-middle-east-48333919

James Landale berichtet aus Tel Aviv, dass viele Israelis Europa heute ambivalent gegenüberstehen. "If you speak to Israelis, some will tell you how Europe is their biggest trading partner, how they love going on holiday there and of their many ancestral family connections. Yet many also say they see Europe as a source of anti-Semitism, a place where the Holocaust is becoming less prominent in the minds of a new generation of young people. And many also see Europe as a source of what they see as unfair criticism for their government's policies towards Gaza and the West Bank, coupled with a failure to understand Israel's existential security threat. 'They tend to view Europe as preaching solely at Israel and dismissing every other human rights violations in the world,' says Dahlia Scheindlin, a pollster and political strategist. 'They also see Europe as hypocritical because of Europe's own history with relation to the Jews. You hear this very commonly in Israel - 'look what they did to us just 70 years ago, and here they are telling us about human rights'.' There is little attempt, she adds, to understand a European political culture that favours liberal democracy and emphasises human and civil rights."

Mehr lesen


The National Interest vom 16.05.2019

"Israel Tried to 'Eliminate' Iran's Nuclear Program By Killing Scientists"

https://nationalinterest.org/blog/buzz/israel-tried-eliminate-irans-nuclear-program-killing-scientists-57
932

Sebastien Roblin erinnert an den israelischen Versuch, das iranische Atomprogramm durch gezielte Attentate auf beteiligte Wissenschaftler zu stoppen. "The Mossad assassination campaign did not continue after 2012, though both U.S. and Israeli intelligence sources allege it was effective in slowing the progress of the Iranian nuclear program. While assassination was disavowed by U.S. diplomatic and intelligence officials, some politicians have voiced their support for the scientist killings. After all, the reasoning goes, such targeted assassinations kill far fewer bystanders than would missiles launched in a wider military conflict. However, it’s hard to deny that the campaign used tactics that would be labelled 'terrorism' or 'murder' in the West were they waged against Israeli or American scientists engaged in weapons research. It seems assassinations are condemned or praised not according to the methods used but depending on who is performing them."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 21.05.2019

"Trump droht Iran abermals mit Konsequenzen"

https://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/atomkonflikt-trump-droht-iran-abermals-mit-ko
nsequenzen-16198291.html

Nach der über Twitter verbreiteten Androhung des US-Präsidenten den Iran zu vernichten hat Donald Trump am Montagabend nachgelegt, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "'Iran würde einen großen Fehler machen, wenn sie irgendwas täten', sagte Trump am Montagabend (Ortszeit) in Washington, ohne konkreter zu werden. Wenn die Führung in Teheran etwas tue, müsse sie mit einer kraftvollen Reaktion rechnen. "

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 20.05.2019

"Die Sanktionen machen die Diebe fetter und die Armen ärmer"

https://www.sueddeutsche.de/kultur/iran-die-sanktionen-machen-die-diebe-fetter-und-die-armen-aermer-1.445
4410

Der iranische Schriftsteller, Schauspieler und Bibliothekar Mahmoud Dowlatabadi berichtet in seinem Gastbeitrag für die Süddeutsche Zeitung darüber, dass weniger die Zensur als vielmehr die gegen sein Land verhängten Sanktionen die Verbreitung der heimischen Literatur verhinderten. "Erstaunlicherweise zeichnet sich in diesen turbulenten Zeiten eine kulturelle Öffnung ab. Die hohen Besucherzahlen bei der Internationalen Buchmesse in Teheran und die Milderung der Zensur deuten eine Tendenz zum Besseren an. Ich selbst habe in diesem Frühjahr zwei Bücher ohne jede Zensur und ohne lange Wartezeit veröffentlichen können: 'Über mich hinaus' und 'Draußen vor der Tür'. Danach ging ich auf eine Lesereise in mehreren Städten. Solche Veranstaltungen nehmen zu, und sie werden die Zivilgesellschaft stärken. Doch während die Zensur nachlässt, stehen Autoren und Verlage vor einem neuen Problem: Das Papier wird teurer. Es herrscht ein regelrechter Mangel. Dies ist auch eine Folge der Sanktionen, die überall Mangel und Teuerung erzeugt haben. So wird der Druck, den bisher die Zensur ausübte, durch den Druck durch den Papiermangel ersetzt."

Mehr lesen


Guardian vom 21.05.2019

"Millions without water in Libya as armed group cuts off supply"

https://www.theguardian.com/world/2019/may/21/millions-without-water-libya-armed-group-cuts-off-supply

Milizen, die angeblich General Haftar nahestehen, haben die Trinkwasserversorgung der libyschen Hauptstadt Tripolis unterbrochen. Patrick Wintour schreibt, dass die Episode das internationale Prestige des rebellierenden Generals beschädigen könnte. "It is likely that Haftar will disown the action, but the episode, however quickly it is resolved, may rebound badly on the warlord as he seeks to persuade the international community he can be the upholder of security against the criminal militias who have afflicted the weak GNA government in Tripoli. It will also add to the sense that the siege is deepening a general lawlessness in Libya that others, including Islamic State, are beginning to exploit. There have been a number of Isis hit-and-run attacks in the past month, mainly in the south of the country."

Mehr lesen


Middle East Online vom 20.05.2019

"Proxy war in Libya on the horizon?"

https://middle-east-online.com/en/proxy-war-libya-horizon

Der stetige illegale Fluss von Waffen nach Libyen lasse befürchten, dass dem Land ein langjähriger "Abnutzungskrieg" bevorstehe, schreibt Middle East Online. "Despite a UN embargo, weapons are still flowing into Libya where an assault on the capital by strongman Khalifa Haftar threatens to escalate into a proxy war between regional powers. (...) Both sides have called in reinforcements as fresh weaponry arrives despite a UN arms embargo officially still in place since a 2011 revolt that toppled Libya's longtime leader Moamer Gathafi. The GNA boasted on Saturday of new 'armour, ammunition and... weapons' for its fighters. It did not specify the source but posted photographs on its Facebook page of dozens of Turkish BMC Kirpi armoured vehicles at Tripoli port. (...) Arnaud Delalande, a defence consultant and specialist on Libya, interpreted the delivery as an apparent open show of support for the GNA. In a swift response, pro-Haftar websites on Sunday posted photos and videos of Jordanian-built armoured cars they said were being supplied to the LNA. Such deliveries 'show that neither party plans to give in and that it is headed more towards a war of attrition', said Delalande."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

Qantara vom 13.05.2019

"Wir sind es leid, zu warten"

https://de.qantara.de/inhalt/westsaharakonflikt-wir-sind-es-leid-zu-warten

Hugo Flotat-Talon berichtet von seinem Besuch in algerischen Flüchtlingslagern, bei denen er mit vielen Bewohnern ins Gespräch gekommen sei. "Der Streit um die Westsahara schwelt seit über 40 Jahren. In den Flüchtlingslagern in Algerien macht sich bei vielen Menschen zunehmend Resignation breit, die seit Jahrzehnten auf eine Lösung durch die Vereinten Nationen hoffen."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

Neue Zürcher Zeitung vom 21.05.2019

"Drogenhandel, Goldabbau, Schmuggel: In Venezuela verdient der Machtapparat viel Geld mit illegalen Geschäften"

https://www.nzz.ch/international/maduros-mafia-staat-ld.1483308

Nicole Anliker schreibt in der Neuen Zürcher Zeitung über finanzielle Verstrickungen der venezolanischen Führungsriege um Präsident Maduro mit dem internationalen Drogenhandel. "Die kriminelle Organisation innerhalb des Regimes wird als 'Cartel de los Soles' – Kartell der Sonnen – bezeichnet. Der Name bezieht sich auf die goldenen Sterne, welche die Generäle der bolivarischen Nationalgarde an ihren Schulterklappen tragen, und deutet die Eigenheit des Syndikats an: Es besteht vor allem aus Militärs und Regierungsbeamten. Laut einer Studie des amerikanisch-kolumbianischen Think-Tanks Insight Crime sind alle Institutionen, welche in der Bekämpfung des organisierten Verbrechens eine Schlüsselrolle spielen, selber Teil davon. Dies schafft ideale Voraussetzungen, um illegale Geschäfte abzuwickeln, und garantiert eine fast absolute Straflosigkeit."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

European Views vom 17.05.2019

"Germany Set for Largest Defense Budget Boost since Cold War, Still Far off NATO Target"

https://www.european-views.com/2019/05/germany-set-for-largest-defense-budget-boost-since-cold-war-still-
far-off-nato-target/

Ivan Dikov betrachtet die geplante Erhöhung des deutschen Rüstungsetats als Konzession der Bundesregierung gegenüber US-Präsident Trump. "Germany, the largest economy in the EU and the second largest in NATO, is set to increase its defense spending by some EUR 5 billion, the largest boost since 1991, the year when the Soviet Union was dissolved, and the Cold War ended. Despite the major increase, however, Germany’s defense budget would still be far below the NATO target of 2% of the GDP, a source of frequent criticism for the country by its main NATO ally, the United States, and especially by US President Donald Trump. (...) If it materializes, Germany’s defense budget boost might be construed as a concession to US President Donald Trump, who also keeps targeting the EU’s largest economy on trade."

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 14.05.2019

"A Russian-Chinese Partnership Is a Threat to U.S. Interests"

https://www.foreignaffairs.com/articles/china/2019-05-14/russian-chinese-partnership-threat-us-interests

Die immer engeren Beziehungen zwischen Russland und China sollten von den USA nicht tatenlos hingenommen werden, sind Andrea Kendall-Taylor und David Shullman überzeugt. Es reiche nicht aus, sich einfach darauf zu verlassen, dass die bestehenden strategischen Differenzen beider Länder eine echte Allianz verhindern werden. Washington sollte stattdessen versuchen, die Spannungen zwischen Russland und China anzufachen, so ihre Forderung. "Efforts to split Moscow and Beijing are unlikely to be effective. From the Kremlin’s perspective, the United States is a far less predictable partner than China, and Putin’s anti-Western views run deep. Xi, for his part, views Russia as useful in undermining U.S. global dominance and countering U.S. efforts to limit Chinese leverage in multilateral institutions. Still, Washington should seek to stoke tensions between the two and strain the seams in their relationship. In communicating with Beijing, Washington should underscore Russia’s proclivity for wreaking havoc in democracies that oppose its interests. (...) U.S. policymakers will also have to take care not to drive Russia and China together and consider how policies designed to confront one country could inadvertently hinder efforts to confront the other. The Countering America’s Adversaries Through Sanctions Act, for example, was designed to deter Russian aggression by limiting the Kremlin’s revenue from arms exports. Yet these sanctions have prevented some countries, including India, Indonesia, and Vietnam, from purchasing the Russian arms they need to deter China."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Süddeutsche Zeitung vom 19.05.2019

"Bayern erhält als erstes Bundesland ein eigenes Landesregiment"

https://www.sueddeutsche.de/bayern/bayern-landesregiment-bundeswehr-1.4452803

Am vergangenen Samstag wurde von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen erstmalig in einem Bundesland ein Landesregiment in den Dienst gestellt, berichtet die Süddeutsche Zeitung. "Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat am Samstag in der mittelfränkischen Kreisstadt Roth das neue bayerische Landesregiment der Bundeswehr in Dienst gestellt. Es besteht derzeit aus 400 Soldaten, die allermeisten davon sind Reservisten. Sie sollen unter anderem Sicherungsaufgaben sowie den Schutz militärischer und ziviler Einrichtungen übernehmen, Hilfe im Katastrophenfall leisten und für den Bevölkerungsschutz bereitstehen. Mit diesem ersten derartigen Landeregiment in Deutschland stärkt die Bundeswehr auch in der Öffentlichkeit ihre Heimatschutz-Funktion."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Deutsche Welle vom 20.05.2019

"32 Tote bei Gefängnisrevolte von IS-Mitgliedern"

https://www.dw.com/de/32-tote-bei-gef%C3%A4ngnisrevolte-von-is-mitgliedern/a-48800356

Die Deutsche Welle berichtet über einen Häftlingsaufstand nahe der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe, bei dem neben weiteren Toten 24 verurteilte Mitglieder der Terrormiliz "Islamischer Staat" getötet wurden. "Der Aufstand sei am Sonntagabend von verurteilten Mitgliedern der Terrormiliz 'Islamischer Staat' (IS) angezettelt worden, teilte das tadschikische Justizministerium mit. Dabei seien drei Mitarbeiter der Haftanstalt erstochen worden. Außerdem hätten die Angreifer fünf Mithäftlinge getötet, mehrere verletzt und die medizinische Abteilung in Brand gesetzt. Beim Eingreifen der Sicherheitskräfte wurden den Angaben zufolge 24 verurteilte IS-Mitglieder getötet und 35 überwältigt. Nach Mitteilung der Behörden ist 'die Situation gegenwärtig unter vollständiger Kontrolle'. Die Lage habe sich wieder normalisiert."

Mehr lesen


10. Ökonomie

Bloomberg vom 20.05.2019

"Trump’s Huawei Attack Is a Serious Mistake"

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2019-05-20/huawei-blacklist-trump-and-commerce-make-a-serious-
mistake?srnd=opinion

Das Nachrichtenportal Bloomberg hält die neuen Strafmaßnahmen der US-Regierung gegen das chinesische IT-Unternehmen Huawei in diesem Leitartikel für einen schweren Fehler. Es sei durchaus richtig, Huawei unter Druck zu setzen und zu verhindern, dass das Unternehmen unbeschränkten Zugang zu amerikanischen Netzwerken erhält. "Seeking to put the company out of business as well is both disproportionate and deeply unwise. For one thing, it will impose collateral damage. (...) As a negotiating strategy, the decision makes even less sense. U.S. officials claim it had nothing to do with stalled trade talks, but it certainly looks like Trump wants to use Huawei as leverage, just as he did last year with ZTE Corp. (...) Worse, the decision undermines the implicit point of any U.S.-China trade deal: not just to increase commerce but to stabilize relations between the world’s two most powerful nations. (...) For ordinary Chinese, it will be hard to avoid the impression that the U.S. is simply trying to limit their economic possibilities. (...) Trump risks simply alienating U.S. allies, infuriating average Chinese and raising the chances of confrontation, all to no obvious end. What the U.S. needs is a larger plan that seeks a healthier coexistence with China."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop