US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 22.05.2019

2.1. Deutschland / Europa

Zeit Online vom 22.05.2019

Zeit Online

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-05/al-salam-313-grossrazzia-polizeieinsatz-irakische-
rockerorganisation-nrw

Zeit Online berichtet über die Durchsuchung von Wohnungen der Mitglieder der irakischen Rockerorganisation "Al-Salam-313" am Mittwochmorgen. "Gegen die Gruppe werde seit geraumer Zeit ermittelt, sagte ein Sprecher der Polizei. Den Mitgliedern der Organisation wird unter anderem Handel mit Waffen und Betäubungsmitteln vorgeworfen. Daneben gehe es um Schleuserkriminalität, gefälschte Ausweise und Sprachzertifikate."

Mehr lesen


The Jerusalem Post vom 20.05.2019

"Germany's anti-BDS measure not only about BDS"

https://www.jpost.com/Diaspora/Germanys-anti-BDS-measure-not-only-about-BDS-ANALYSIS-590110

Der Bundestag hat beschlossen, der BDS-Bewegung ("Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen") aufgrund "antisemitischer" Argumentationsmuster und Methoden die finanzielle Förderung zu entziehen. Herb Keinon schreibt, dass der innenpolitische Aspekt der Entscheidung in Israel durchaus bemerkt worden sei: "The far right, anti-immigrant Alternative for Germany (AfD) party – a party shunned both by the organized Jewish community in Germany and by the Israeli government  – had proposed a resolution of its own banning BDS entirely, in a move seen as an effort to embarrass the government which would not support an AfD resolution, but which also would not want to be seen as voting against an anti-BDS motion. As a result, Merkel’s coalition preempted the AfD bill by putting forward its own resolution. Even the Left party put forward its own milder resolution, calling for the condemnation of any antisemitic BDS statements. Israel’s official response to the passing of the resolution was telling, with everyone from Prime Minister Benjamin Netanyahu, through Foreign Minister Yisrael Katz and Knesset Speaker Yuli Edelstein all issuing statements thanking and congratulating the Bundestag, but pointedly not mentioning the Merkel government. (...) The official response to the BDS measure is a signal that while appreciative of this measure, the resolution does not exonerate Germany – whose chancellor has said Israel’s security is part of its raison d’être – from harsh criticism for its relationship with Iran, a country that has openly declared a desire to destroy the Jewish state."

Mehr lesen


Middle East Eye vom 20.05.2019

"The reasons behind Germany's condemnation of BDS"

https://www.middleeasteye.net/opinion/reasons-behind-germanys-condemnation-bds

Nada Elia schreibt, dass der Bundestag mit seiner Resolution gegen die BDS-Bewegung ähnlichen Entscheidungen in Frankreich und Großbritannien gefolgt sei. Kritiker des Beschlusses hätten besonders die beteiligten linken Parteien ins Visier genommen, da diese seit Jahren immer stärker von einer klaren Unterstützung der palästinensischen Sache abrückten. "Whatever the complex reasons for the German left’s departure from popular support for Palestinian rights, some falsehoods around this latest resolution need to be addressed. First, as Middle East Eye points out, the move is non-binding, strictly symbolic. In other words, Germany has not 'criminalised' BDS, it has passed a resolution (falsely) condemning it as antisemitic. Second, the resolution itself is not a first, but follows in the footsteps of similar earlier resolutions, issued by France and England. (...) If Israel as a country is threatened, feels 'delegitimised' by demands that it abide by international law - which is all that BDS seeks to accomplish - than clearly that country is in egregious violation of international law. Ultimately, whether boycotting Israel is criminalised or not, the 'legality' of a movement, ideology, policy, or practice is no indicator of its moral integrity. Apartheid was the law, until it was abolished."

Mehr lesen


New York Times vom 21.05.2019

"The New German Anti-Semitism"

https://www.nytimes.com/2019/05/21/magazine/anti-semitism-germany.html

James Angelos beschreibt in dieser Reportage aus Berlin, welch neuen Formen des Antisemitismus sich die geschätzten 200.000 Juden in Deutschland heute gegenübersähen. "After East and West Germany reunified, many Jews feared a nationalist revival. Despite a wave of racist attacks on immigrants, that revival did not seem to materialize. In fact, the European Union, which was created to temper those impulses, was ascendant. Jews felt more secure, [Sigmount Königsberg, the Anti-Semitism Commissioner for the Jewish Community of Berlin,] told me: 'We unpacked the suitcase and stored it in the cellar.' Now, he believed, that sense of security has eroded. People aren’t heading for the exits yet, he said, but they are starting to think, Where did I put that suitcase?"

Mehr lesen


2.2. USA

The American Conservative vom 22.05.2019

"Impeachment Should Be on the Table If Trump Bombs Iran"

https://www.theamericanconservative.com/articles/impeachment-should-be-on-the-table-if-trump-bombs-iran/

Sollte sich US-Präsident Trump entschließen, in der aktuellen Iran-Krise Luftschläge gegen iranische Ziele anzuordnen, hätte der US-Kongress einen handfesten Grund für ein Amtsenthebungsverfahren, stellt Gene Healy vom Cato Institute fest. "If the administration can’t be convinced to stand down, the House of Representatives should launch a preemptive strike of its own. They should credibly threaten to impeach the president if he goes to war without congressional authorization. Waging war without legal authority is an impeachable offense, if anything is. Impeachment was designed to thwart attempts to subvert the Constitution; congressional control of the war power was one of that document’s core guarantees. (...) Current members of Congress should find it hard to live with themselves if they don’t do something to prevent the Trump administration from dragging us into an illegal and unnecessary war. Yet so far the congressional response has been limited to ineffectual grousing and the introduction of a few bills that are wholly inadequate to the task at hand."

Mehr lesen


Reuters vom 21.05.2019

"Half of American adults expect war with Iran 'within next few years': Reuters/Ipsos poll"

https://www.reuters.com/article/us-usa-iran-poll/half-of-american-adults-expect-war-with-iran-within-next
-few-years-reuters-ipsos-poll-idUSKCN1SR27K?il=0

Einer aktuellen Umfrage zufolge erwartet die Hälfte der Amerikaner, dass die USA in den nächsten Jahren einen Krieg gegen den Iran führen werden. "While Americans are more concerned about Iran as a security threat to the United States now than they were last year, few would be in favor of a pre-emptive attack on the Iranian military. But if Iran attacked U.S. military forces first, four out of five believed the United States should respond militarily in a full or limited way, the May 17-20 poll showed. (...) Nearly half - 49% - of all Americans disapprove of how Republican Trump is handling relations with Iran, the poll found, with 31% saying they strongly disapprove. Overall, 39% approve of Trump’s policy. The survey showed that 51% of adults felt that the United States and Iran would go to war within the next few years, up 8 percentage points from a similar poll published last June."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Spiegel Online vom 22.05.2019

"USA prüfen Hinweise auf möglichen Chemiewaffeneinsatz"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-usa-pruefen-hinweise-auf-chemiewaffenangriff-durch-regime-v
on-baschar-al-assad-a-1268619.html

Nach Angaben des US-Außenministeriums gebe es Hinweise auf einen Giftgaseinsatz des Assad-Regimes im Nordwesten Syriens, berichtet Spiegel-Online. "In einer Erklärung des US-Außenministeriums ist die Rede von einer 'mutmaßlichen Chlorgas-Attacke' am Morgen des 19. Mai. Demnach könnten die Chemiekampfstoffe während der Offensive in der von Dschihadisten kontrollierten Region Idlib zum Einsatz gekommen sein."

Mehr lesen


22.05.2019

"Es geht um Abschreckung, nicht um Krieg"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-05/iran-konflikt-usa-eskalation-russland

US-Außenminister Mike Pompeo und US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan haben den Kongress über die aktuelle Iran-Strategie des Weißen Hauses informiert, berichtet Zeit Online. "US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan hat im Konflikt mit dem Iran vor dem Kongress zu beschwichtigen versucht. Die Regierung drifte nicht in eine militärische Auseinandersetzung ab, beteuerte er nach Angaben von Sitzungsteilnehmern in einer nicht öffentlichen Kongresssitzung. 'Es geht um Abschreckung, nicht um Krieg', wird Shanahan zitiert. 'Wir wollen nicht, dass die Situation eskaliert.'"

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Associated Press vom 22.05.2019

"Russia raises alarm about Islamic extremists in Afghanistan"

https://apnews.com/a417fe370e74444f87152a60d6d98ac0

Der Chef des russischen Geheimdienstes FSB, Alexander Bortnikov, hat vor einer Destabilisierung früherer Sowjetrepubliken an der Nordgrenze Afghanistans durch den "Islamischen Staat" gewarnt. "Alexander Bortnikov, chief of the main Russian intelligence agency FSB, said on a visit to Tajikistan that some 5,000 fighters of an Islamic State group affiliate have gathered in areas bordering on former Soviet states in Central Asia, saying that most of them fought alongside IS in Syria. Bortnikov, in comments carried by Russian news agencies, called for tighter border control to prevent a spillover. (...) Russia has been expressing concern about the IS insurgency spilling over into Central Asia for several years. But some experts say the Kremlin is exaggerating the number of extremists to justify its outreach to the Taliban."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22.05.2019

"Venezuela beteuert Friedenswillen"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/machtkampf-in-caracas-venezuela-beteuert-friedenswillen-16200
179.html

Die Regierung Venezuelas hat trotz ihrer Vorbereitungen hinsichtlich eines drohenden Konflikts mit den USA ihre Dialogbereitschaft betont, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Im Ringen um die Macht in Venezuela will die Regierung von Staatspräsident Nicolás Maduro einen Dialog mit den Vereinigten Staaten und 'keinen Krieg'. Das sagte Außenminister Jorge Arreaza am Dienstagabend in Kubas Hauptstadt Havanna. 'Wir bereiten uns vielleicht darauf vor, weil uns die Umstände dazu zwingen, aber wir wollen Frieden', sagte Arreaza während eines Treffens des Rats der Bolivarischen Allianz (Alba), eines Zusammenschlusses mehrerer Länder, den Kuba und Venezuela anführen."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

ipg-journal vom 16.05.2019

"Das Arsenal der Cyber-Waffen"

https://www.ipg-journal.de/regionen/asien/artikel/detail/das-arsenal-der-cyber-waffen-3462/

Janjira Sombatpoonsiri schreibt im IPG-Journal über die Reaktion autokratisch regierter Länder auf die mit Online-Unterstützung realisierten Proteste der letzten Jahre. "In den letzten Jahren mussten die Autokraten dieser Welt beobachten, wie Proteste der Bevölkerung – von den Farbrevolutionen in der ehemaligen Sowjetunion bis zum Arabischen Frühling – die Macht ihrer Amtskollegen in Frage stellen. Sie reagieren darauf mit rechtlichen Maßnahmen, um zivile Gruppen, einschließlich prodemokratischer Bewegungen und nichtstaatlicher Menschenrechtsorganisationen, außer Gefecht zu setzen. Zu den einschneidendsten Maßnahmen gehören solche, die es Behördenvertretern ermöglichen, die Online-Aktivitäten von Aktivisten zu überwachen und zu ahnden."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 22.05.2019

"Nuclear war risk highest since WWII, UN arms research chief warns"

https://www.aljazeera.com/news/2019/05/nuclear-war-risk-highest-wwii-arms-research-chief-warns-1905220109
14869.html

Renata Dwan, Direktorin des Instituts der Vereinten Nationen für Abrüstungsforschung (UNIDIR), hat darauf aufmerksam gemacht, dass alle Atomwaffenstaaten dabei seien, ihre Arsenale zu modernisieren. Es sei eine globale sicherheitspolitische Situation entstanden, in der das Risiko eines Atomkriegs so hoch sei wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. "Speaking to reporters in the Swiss city of Geneva on Tuesday, Renata Dwan (...) said the arms-control landscape was changing - partly due to strategic competition between the United States and China - and noted that all states with nuclear weapons have nuclear modernisation programmes under way. Traditional arms-control arrangements were also being eroded by the emergence of new types of war, with an increasing prevalence of armed groups and private sector forces and new technologies that blurred the line between offence and defence, Dwan said. With disarmament talks at a stalemate for the past two decades, 122 countries have signed a treaty to ban nuclear weapons, partly out of frustration and partly out of a recognition of the risks, she said. 'I think that it's genuinely a call to recognise - and this has been somewhat missing in the media coverage of the issues - that the risks of nuclear war are particularly high now, and the risks of the use of nuclear weapons, for some of the factors I pointed out, are higher now than at any time since World War II'."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Süddeutsche Zeitung vom 20.05.2019

"Oberster Datenschützer kritisiert Darknet-Gesetzentwurf"

https://www.sueddeutsche.de/digital/darknet-kelber-datenschutz-polizei-1.4453166

Max Muth berichtet in der Süddeutschen Zeitung über Kritik des Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber am Gesetzesentwurf zur Bekämpfung illegaler Aktivitäten im sogenannten Darknet. "Er sagte der Süddeutschen Zeitung, durch das geplante Gesetz würden Unschuldige ins Visier der Behörden geraten. Kelber kritisierte die große Zahl von Sicherheitsgesetzen der vergangenen Jahre, die unzulässig weit in Freiheitsrechte eingriffen: 'Wir brauchen jetzt dringend eine Sicherheitsgesetz-Pause, auch um die Ergebnisse der bisherigen Gesetzgebung in der Praxis zu überprüfen,' sagte Kelber."

Mehr lesen


8. Konflikt der Kulturen

Tageszeitung vom 22.05.2019

"Augenhöhe verpasst"

https://www.taz.de/Kommentar-zu-Antisemitismus-Programm/!5593880/

Max Czollek kommentiert die Debatte um das Antisemitismus-Programm des Zentralrats der Juden in Deutschland. "Dieses Gesprächsprogramm wäre eine echte Chance gewesen, liberale Kräfte in der muslimischen Gemeinschaft anzusprechen und zu stärken. Dafür hätte es einen anderen Titel und möglicherweise auch eine andere Programmatik gebraucht; es hätte einer umsichtigeren Recherche bedurft, eventuell durch eine Zusammenarbeit mit Initiativen und Programmen. Vor allem hätte dem Projekt eine kritische Distanz zu etablierten Diskursen über 'die Muslime' gutgetan. Die Chance scheint nun schon mit Ankündigung des Projekts vertan. Welche*r Muslim*in will schon eine Begegnung auf Grundlage eines Generalverdachts?"

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Kino-Zeit vom 22.05.2019

"Radikalisierungskanon"

https://www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/le-jeune-ahmed-2019

Beatrice Behn stellt auf Kino-Zeit den Film "Young Ahmed" vor, der sich mit der Radikalisierung eines 13jährigen Jungen auseinandersetzt. "'Young Ahmed' (Idir Ben Addi) ist 13 Jahre alt. Zu jung für den ersten Bartwuchs, zu jung sogar für die ersten Pickel. Der Junge mit der Brille und dem lockigen Haar ist eigentlich ein stiller, doch in letzter Zeit ist aus ihm ein radikaler Glaubender geworden, der den Koran auswendig lernt und seine Umwelt belehrt, dass sie in Sünde lebt. Seine Familie und Freunde, die zusammen mit ihm in einer kleinen belgischen Stadt wohnen, sind allesamt viel weniger radikal in der Auslegung ihres Glaubens und genau das treibt Ahmed noch mehr in seiner Konsequenzhaftigkeit an. Das und der Imam, der ihn nach dem Märtyrertod seines Cousins unter die Fittiche genommen hat und weiter anheizt."

Mehr lesen


10. Ökonomie

New York Times vom 21.05.2019

"Trump Administration Could Blacklist Chinese Surveillance Technology Firm"

https://www.nytimes.com/2019/05/21/us/politics/hikvision-trump.html?nl=todaysheadlines&emc=edit_th_190522

Die US-Regierung erwägt offenbar Sanktionen gegen weitere chinesische Unternehmen. Der New York Times zufolge könnte es diesmal den Konzern Hikvision treffen, der Überwachungstechnologien entwickelt und dem die Beteiligung an der Unterdrückung der muslimischen Uiguren-Minderheit im Nordwesten Chinas vorgeworfen wird. "The move would effectively place the company, Hikvision, on a United States blacklist. It also would mark the first time the Trump administration punished a Chinese company for its role in the surveillance and mass detention of Uighurs, a mostly Muslim ethnic minority. (...) Hikvision is one of the world’s largest manufacturers of video surveillance products and is central to China’s ambitions to be the top global exporter of surveillance systems. The Commerce Department may require that American companies obtain government approval to supply components to Hikvision, limiting the company’s access to technology that helps power its equipment. Administration officials could make a final decision in the coming weeks."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop