US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 15.07.2019

2.1. Deutschland / Europa

Carnegie Europe vom 05.07.2019

"Can Ursula Von Der Leyen Save the Transatlantic Relationship?"

https://carnegieeurope.eu/2019/07/05/can-ursula-von-der-leyen-save-transatlantic-relationship-pub-79455

Judy Dempsey erhofft sich von der möglichen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen eine Wiederbelebung des Verhältnisses der EU zu den USA. "Unlike the incumbent Commission President Jean-Claude Juncker, she is a committed Atlanticist. She doesn’t buy into the anti-American rhetoric that Europe has to take care of its own security and defense. And von der Leyen knows that as long as NATO’s European allies refuse to spend more on defense, they will have no influence in Washington. Von der Leyen’s support for NATO and a Europe committed to more burden-sharing will serve her well in Washington. (...) Her support for the alliance is bolstered by her record as defense minister, when she lobbied hard for increased German defense spending despite strong resistance from politicians and voters. She ultimately managed to persuade Merkel to boost spending — which should give her far greater credibility when it comes to dealing with the United States."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 14.07.2019

"Frankreich feiert das Fest der Patrioten"

https://www.fr.de/politik/frankreich-feiert-fest-patrioten-12813485.html

Die "waffenstarrende" Truppenparade zum französischen Nationalfeiertag sei keineswegs ein Spektakel für rechte Militaristen, meint Stefan Brändle. "Gerade die französische Linke versteht bei den republikanischen Symbolen keinen Spaß. Der tiefere Grund dafür liegt, wie fast alles in Frankreich, in der Geschichte. Genau gesagt im glorreichen Jahr 1789. 'Der Patriotismus im engeren Sinn ist in der großen Revolution entstanden', befindet der Politologe Alain Duhamel. 'Und die war nun einmal links.'"

Mehr lesen


The Moscow Times vom 03.07.2019

"Is Putin Winning Against Liberal Democracy?"

https://www.themoscowtimes.com/2019/07/03/is-putin-winning-against-liberal-democracy-a66272

Russlands Präsident Putin habe sich zu einem Anführer der politischen Rechten entwickelt, schreibt Leonid Ragozin. Dies sei die Konsequenz einer "ideologischen Flexibilität", die Putins gesamte politische Karriere begleitet habe. "He was totally at peace with the liberal paradigm back in the 1990s; later he happily toyed with Soviet nostalgia, blood & soil ethnonationalism and Christian fundamentalism. He would turn liberal again if it helped keep his ratings afloat. (...) Putin wouldn’t have evolved into a far-right leader if not for the corruption, double standards and intellectual impotence of Russia’s liberals. The young Russian 'liberal' reformers of the 1990s are directly responsible for the emergence of oligarchic capitalism, which quite naturally led the country toward authoritarianism. (...) It’s much the same story when it comes to Putin confronting liberal democracy in the West. You can’t demand for Russia to ditch its nationalism and irredentism while you encourage far-right language and historical memory policies in Eastern Europe, or supply weapons to the Nazi-leaning Azov regiment in Ukraine. You can’t stop Russia from meddling in its neighborhood when you meddle all around the world, with grave results for local populations. You can’t tell Russia to stop farming trolls and spreading fake news, when your own partisan troll farms and infowar operations do that on a larger scale, using your own online platforms that you fail to regulate."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

piqd vom 12.07.2019

"Afghanistans Militärchefs der nächsten Generation"

https://www.piqd.de/flucht-und-einwanderung/afghanistans-militarchefs-der-nachsten-generation

Emran Feroz empfiehlt einen Beitrag der New York Times über "Afghanistans führenden Polizeichef, General Khoshal Sadat". "Sadats gesamte Geisteshaltung unterscheidet sich von den meisten anderen afghanischen Sicherheitskräften und ihren Führern. Er stellt sich gegen Korruption, verlangt mehr Disziplin, und er ist gnadenlos. Umso mehr scheint man ihm zu vertrauen. Unproblematisch sind Sadat und seine Polizeikräfte allerdings nicht. Sie gelten seit Jahren als maßgebliches Instrument im US-amerikanischen 'War on Terror'. Oftmals wurden von Sadats Elite-Einheiten unschuldige Menschen verschleppt. Häuser, auch von Zivilisten, wurden bombardiert und gestürmt. Ex-Präsident Hamid Karzai stellte sich gegen derartige Operationen und machte während seiner Amtszeit Sadat das Leben schwer. Dieser verließ daraufhin verbittert Afghanistan. Er reiste in die USA und bekam einen Job bei McChrystals privatem Sicherheitsunternehmen. Präsident Ashraf Ghani, der den 'War on Terror' im Vergleich zu Karzai massiv unterstützt, hat Sadat zurückgeholt. Wie lange er bleiben wird, wird sich zeigen."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

Tageszeitung vom 15.07.2019

"Die Brutalität des Nichtstuns"

https://taz.de/!5606847/

Dominic Johnson wirft europäischen und afrikanischen Regierungen im Hinblick auf die Flüchtlingskrise in Libyen "egoistische Schläfrigkeit" vor. "Dass ein Staat Verantwortung für seine Staatsbürger trägt, ist für die meisten afrikanischen Staaten, deren Selbstverständnis auf dem europäisch-kolonialen Erbe des Staates in Afrika als Ausbeutungsinstrument und Disziplinarinstanz gründet, ein Fremdwort. Es ist die freie Entscheidung afrikanischer Staatenlenker, an diesem Erbe festzuhalten, statt sich im Sinne von Menschenwürde neu zu erfinden. (...) Nein, dieses Afrika kann den in Libyen gestrandeten Afrikanern nicht bieten, was sie suchen: ein menschenwürdiges Leben. Aber Europa tut es eben auch nicht. Die Wühlarbeit der Abschotter und Rassisten war erfolgreich. Jedes Mal, wenn heute von 'europäischen Werten' die Rede ist, hängt daran inzwischen ein unsichtbares Schild 'Nur für Europäer'."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Radio Free Europe/Radio Liberty vom 14.07.2019

"EU Countries Meeting To Reduce Tensions With Iran"

https://www.rferl.org/a/iran-says-ready-to-talk-if-sanctions-lifted-as-europe-renews-dialogue-push/300551
42.html

Der iranische Präsident Rohani hat sich grundsätzlich zu Verhandlungen mit den USA bereit erklärt, dies aber zugleich von der Aufhebung der US-Sanktionen abhängig gemacht. "President Hassan Rohani said in a televised speech on July 14 that Tehran will be ready to talk with the Trump administration when it stops its 'sanctions and bullying.' However, U.S. Secretary of State Mike Pompeo dismissed Rohani's proposal, telling The Washington Post it was 'the same offer that he offered to John F. Kerry and Barack Obama,' referring to the former U.S. secretary of state and president."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 13.07.2019

"Rouhani out of time, support for revised nuclear deal"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/07/iran-us-tensions-sanctions-instex-eu-rouhani.html

Präsident Rohani sehe sich im Konflikt um das Atomabkommen zwei Fronten gegenüber, schreibt der iranische Journalist Rohollah Faghihi. Die US-Sanktionen, aber auch das europäische Versagen bei der Umsetzung des zugesagten speziellen Zahlungskanals Instex, führten im Iran zu einer spürbaren Radikalisierung. "(...) Iranians apparently aren't the only ones disappointed with Instex. A European diplomat told Al-Monitor, 'Even China doesn't believe Instex is useful. They're going to establish their own system.' (...) Domestically, Rouhani is losing a six-year battle to hard-liners and has been seriously weakened by the dire economic situation, which is rooted in the US undermining of the JCPOA. According to some reports, Rouhani’s popularity has fallen below 10%, which is unprecedented. (...) Moderates in Tehran risk being accused of betraying their country. They are being undermined and isolated, and their positions are being taken away one by one. (...) Rouhani is in such a difficult place right now that it would be hard for him to sell even his preferred version of Instex, which would allow oil sales. This isn't 2015, when Rouhani enjoyed vast public support and was able to force the establishment and hard-liners to cave in. Now, he doesn't have ordinary Iranians standing behind him to pave his way to a compromise with Europe. If he had that support, he could at least give Europe and Instex one more shot."

Mehr lesen


BBC vom 15.07.2019

"Inside Iran: What Iranians think of stand-off with US"

https://www.bbc.com/news/world-middle-east-48982482

Ein BBC-Team hat Iraner in Teheran und Ghom nach ihrer Meinung zum Atomkonflikt mit den USA gefragt. "'We Iranians have a very long history, and we're always standing up against difficulties,' says Hadi, who runs one of the small cafes that offer refreshments to passing hikers. (...) Hadi says that the Americans thought the sanctions would lead to rioting and the Iranian government would have no choice but to compromise. But he says the sanctions have done the exact opposite uniting both liberals and conservatives across the country. 'We have national unity here, and the more difficult the situation the more united the people become.' (...) Every Iranian I spoke to on this 10-day trip believed it was unlikely there would be a war with the United States, despite tensions escalating after the US blamed Iran for attacks on oil tankers in the Gulf of Oman and Iran shot down of a US surveillance drone over the Strait of Hormuz. (...) You have the hardline religious conservatives, as well as liberals - and probably a majority of Iranians who just want to keep their heads down. It's these divisions that President Trump believes he can exploit. Make no mistake, it's the hardliners who run this country. But when Iran is confronted by America, most Iranians, conservative or liberal, will put their country first."

Mehr lesen


The National Interest vom 14.07.2019

"Note to Trump: Iran Would Need 1 Year to Build a Nuclear Weapon"

http://https://nationalinterest.org/blog/buzz/note-trump-iran-would-need-1-year-build-nuclear-weapon-6701
7

Der Iran habe Schritte unternommen, um die potentielle Entwicklungszeit einer Atombombe auf ein Jahr zu reduzieren, berichtet David Axe. "Iran’s effort to shorten the time to produce a nuke 'does not pose an immediate risk,' wrote Kelsey Davenport, an expert with the Arms Control Association in the United States. 'Currently, due to restrictions put in place by the nuclear deal, the United States estimates that timeline at 12 months,' Davenport explained in a July 2019 assessment. (...) 'Any reduction in the 12-month timeline will depend on how quickly Iran continues to enrich and stockpile uranium. Tehran would need to produce about 1,050 kilograms of uranium hexafluoride gas enriched to 3.67-percent U-235 to produce enough weapons-grade material (more than 90 percent-enriched U-235) for one bomb.'"

Mehr lesen


The Hill vom 12.07.2019

"What is Trump's Iran end game?"

https://thehill.com/opinion/national-security/452536-what-is-trumps-iran-end-game

Aaron David Miller bezweifelt, dass US-Präsident Trump in seiner Iran-Politik tatsächlich eine überlegte Strategie verfolgt. Trump strebe in der aktuellen Situation weder einen politisch riskanten Verhandlungsdurchbruch noch eine ernste militärische Konfrontation an und würde sich stattdessen mit dem fragilen Status Quo zufrieden geben, so Miller. "I suspect President Trump wishes the Iran issue would just disappear. War with Iran is costly; an agreement is probably unrealistic. And besides, Iran isn’t Trump’s conception of his big win. It’s a deal with North Korea that he’s after — a feat that would likely win him a Nobel Peace Prize and a ticket into the history books, and separate him from all of his predecessors. (...) More than likely, Trump will try to avoid either a risky political breakthrough or a serious military breakdown with Iran. He’ll keep up the pressure, perhaps even try to open a channel to Iran but try to avoid a military confrontation. Whether Iran will play by his script remains to be seen."

Mehr lesen


The Japan Times vom 13.07.2019

"North Korea's Kim told other leaders he seeks security guarantees instead of sanctions relief: sources"

https://www.japantimes.co.jp/news/2019/07/13/asia-pacific/north-koreas-kim-told-leaders-seeks-security-gu
arantees-instead-sanctions-relief-sources/#.XSvRMI_fcuU

Nordkoreas Präsident Kim Jong Un hat in den jüngsten Gesprächen mit internationalen Amtskollegen Insidern zufolge bekräftigt, dass er in den Verhandlungen mit den USA vor allem an Sicherheitsgarantien interessiert sei. "Kim’s renewed focus on security guarantees could be an effort by Pyongyang to break the impasse in denuclearization talks with Washington, as the administration of U.S. President Donald Trump still regards sanctions as necessary until North Korea is completely denuclearized. (...) The United States has promised security guarantees before. The administration of President Bill Clinton, in a 1994 agreement with North Korea, stated, 'The U.S. will provide formal assurances to the DPRK, against the threat or use of nuclear weapons by the U.S.' DPRK is an acronym for the Democratic People’s Republic of Korea, North Korea’s formal name. The administration led by Clinton’s successor, George W. Bush, issued a joint statement with other negotiating parties, including North Korea, in September 2005 in which it affirmed that 'it has no nuclear weapons on the Korean Peninsula and has no intention to attack or invade the DPRK with nuclear or conventional weapons.' Both agreements fell apart as North Korea continued to develop nuclear weapons. No concrete measures were taken in the meantime to guarantee security for North Korea."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 14.07.2019

"Die Angst der USA vor Spionage"

https://taz.de/Tuerkei-kauft-russisches-Abwehrsystem/!5606783/

Jürgen Gottschlich betrachtet den türkischen Kauf der russischen S-400-Raketenabwehrsysteme als faktischen Abschied des türkischen Militärs aus der Nato-Luftabwehr. "Die russischen Luftabwehrraketen S-400 sind das Gegenstück zu den US-amerikanischen Patriot-Luftabwehrraketen, die sonst innerhalb der Nato genutzt werden. Sie können aus mehr als 100 Kilometer Entfernung anfliegende Raketen, Flugzeuge, Drohnen oder was sich sonst in der Luft bewegt, abschießen und sollen dabei sehr effektiv sein. Innerhalb der Nato kann das S-400-System nicht vernetzt werden – mit dem Einsatz des russischen Abwehrsystems klinkt sich die Türkei also praktisch aus dem Nato-Luftabwehrsystem aus."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Telepolis vom 14.07.2019

"Nato vs. Russland: Wer hat die Eskalationsdominanz?"

https://www.heise.de/tp/features/Nato-vs-Russland-Wer-hat-die-Eskalationsdominanz-4469784.html

Thomas Pany kommentiert einen aktuellen Beitrag aus der Welt am Sonntag, in dem zwei Sicherheitsexperten Russland vorwerfen, sich auf "regionale Kriege in Europa" vorzubereiten. "Selbstverständlich machen sich die Militärs beider Großmächte über Strategien Gedanken und entwerfen Pläne, die das ganze Waffenarsenal miteinbeziehen, der heikle Punkt ist, wem man mit großer Lautstärke vor Publikum unterstellt, dass er auf Angriff aus ist. Das ist in den Augen der beiden Sicherheitsexperten ganz eindeutig Moskau, das, so denkt sich Brauß, versuchen könnte, 'einen Überraschungsangriff mit begrenztem Ziel zu führen, der durch die nukleare Drohung untermauert würde, bevor die Nato effektiv reagieren kann'. Was Russland zu einem solchen, hochriskanten Angriff bewegen könnte, gehört nicht zu den Gedanken Braußens, die der WamS ein paar Zeilen wert gewesen wären. Vielleicht sind sie Brauß auch nicht so wichtig. (...) Klar ist einzig, worum es Brauß und Krause geht: die Notwendigkeit von 'Gegenmaßnahmen'. Zwar ist der tatsächliche Fall gar nicht eingetreten, sondern nur ein 'Könnte-so-sein', dennoch ist die Rede von nötigen Gegenmaßnahmen der westlichen Allianz."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Zeit Online vom 12.07.2019

"Deutschland will zurückhacken"

https://www.zeit.de/digital/internet/2019-07/hackback-cyberwar-datensicherheit-digitaler-angriff-bundesre
gierung/komplettansicht

Kai Biermann hält die Pläne der Bundesregierung, Polizei und Nachrichtendiensten unter bestimmten Umständen das Hacken fremder Rechner zu erlauben, für gefährlich. "Jeder, der solche Hacks versuche, müsse damit rechnen, dass sie zu einem digitalen Nahkampf mit unkalkulierbaren Risiken ausarten könnten, sagt Matthias Schulze. Der Wissenschaftler untersucht Cyberattacken bei der Forschungsgruppe Sicherheitspolitik der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). 'Spätestens, wenn man Skripte manipuliert oder Daten löscht, wird der Gegner bemerken, dass man in seinem System ist, und zum Gegenangriff übergehen.' Ein solcher Kampf könne schneller eskalieren, als es der Bundesregierung lieb sei, sagt Schulze. 'Wir brauchen also auch eine Eskalationsstrategie. Denn wie wollen wir verhindern, dass ein solcher Hack sich bis zu einem echten Krieg hochschaukelt?'"

Mehr lesen


6. Wissenschaft und Forschung

Süddeutsche Zeitung vom 15.07.2019

"Wenn Proteste in Gewalt umschlagen"

https://www.sueddeutsche.de/politik/protest-demonstrationen-gewalt-1.4515934

Thomas Hürner und Clara Lipkowski haben vier Konfliktforscher zu den Ursachen von Protestgewalt befragt. "Fliegende Pflastersteine, brennende Autos, Rauchwolken, verletzte Demonstranten und Polizisten: Immer wieder verwandeln sich Proteste in gewalttätige Ausschreitungen, in Exzesse, die sich nicht mehr steuern lassen. Und immer wieder diskutiert die Öffentlichkeit anschließend darüber, wie sich das vermeiden lässt. Der Berliner Protestforscher Dieter Rucht, der Hamburger Konfliktforscher Nils Zurawski, die Potsdamer Sozialpsychologin Barbara Krahé und der Berliner Polizeieinsatzleiter Andreas Suhr über die drängendsten Fragen zu Protestgewalt."

Mehr lesen


8. Konflikt der Kulturen

Zeit Online vom 15.07.2019

"Dort 'die Deutschen', hier wir 'Ausländer'"

https://www.zeit.de/gesellschaft/2019-07/islamismus-muslime-antisemitismus-toleranz-bildung-debattenkultu
r

Mansur Seddiqzai arbeitet als Islamlehrer im Ruhrgebiet und berichtet in diesem Beitrag ausgehend von eigenen Kindheitserfahrungen darüber, "(...) dass er selbst als Jugendlicher Muslime als Opfer und Juden als Täter einordnete. Und wie seine muslimischen Schülerinnen und Schüler mit extremistischen Vereinfachungen umgehen. (...) Die Feindbilder haben sich verändert. Die Jugendlichen zum Glück auch. Der Konflikt in Israel und Palästina ist seit den Anschlägen des 11. Septembers in den Hintergrund gerückt. Etliche islamisch geprägte Länder sind überzogen von Gewalt. Meine Schülerinnen und Schüler erkennen, dass die Konflikte längst nicht nur zwischen Staaten mit unterschiedlichen Religionen ausgetragen werden, sondern auch zwischen den Muslimen selbst. Sie registrieren, dass Muslime Opfer und Täter sein können, und zwar an den gleichen Schauplätzen. Viele der heutigen Jugendlichen verstehen sich auch nicht mehr so kompromisslos als Ausländer wie ich damals. Sie können sich gleichzeitig als Deutsche empfinden. (...) Trotzdem ist die religiöse Solidarität meiner Schülerinnen und Schüler mit muslimischen Opfern groß. (...) Mich erinnerte die Reaktion an meine Schulzeit. Ich hätte ähnlich reagiert: Ihr habt kein Mitgefühl mit uns. Muslimische Opfer sind weniger wert als andere. Diese Wahrnehmung kann noch immer zu einem gefährlichen Nährboden für Extremismus werden."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop