US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 21.07.2019

1. Aktuelles

Spiegel Online vom 21.07.2019

"Sie wollen doch nicht internationales Recht brechen"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/iran-und-grossbritannien-sie-wollen-doch-nicht-internationales-rec
ht-brechen-a-1278289.html

Spiegel Online berichtet über die Festsetzung eines britischen Tankers durch die Iranischen Revolutionsgarden in der Straße von Hormus. "Am Freitag hat Iran zwei britische Tanker beschlagnahmt. Nur eines der Schiffe, die 'Mesdar' konnte seine Fahrt kurz darauf fortsetzen. Die 'Stena Impero' wurde laut Iran beschlagnahmt, weil sie in einen Unfall mit einem Fischerboot verwickelt gewesen sein und dessen Notruf ignoriert haben soll. Großbritannien wies diese Begründung zurück und verurteilte die Festsetzung des Tankers als 'feindseligen Akt' und illegalen Eingriff in das Völkerrecht. Das Schiff habe sich in Hoheitsgewässern des Oman befunden, als es vom iranischen Militär aufgebracht worden sei."

Mehr lesen


Associated Press vom 20.07.2019

"Iran’s seizure of UK tanker in Gulf seen as escalation"

https://www.apnews.com/e8f432e5ef5247d8af8865310e88348a

Auch die Associated Press berichtet über den jüngsten Vorfall in der Straße von Hormus. "The seizing of the British tanker marked perhaps the most significant escalation since tensions between Iran and the West began rising in May. At that time, the U.S. announced it was dispatching an aircraft carrier and additional troops to the Middle East, citing unspecified threats posed by Iran. The ongoing showdown has caused jitters around the globe, with each maneuver bringing fear that any misunderstanding or misstep by either side could lead to war."

Mehr lesen


BBC vom 20.07.2019

"Was the Iran tanker crisis avoidable?"

https://www.bbc.com/news/uk-49054318

BBC-Korrespondent Jonathan Marcus erläutert, warum die britische Regierung auf die iranische Festsetzung eines britischen Tankers vorerst diplomatisch reagieren wolle. Der Vorfall werfe allerdings die Frage auf, ob die britische Beschlagnahme eines iranischen Tankers vor zwei Wochen sicherheitspolitisch wohl überlegt gewesen sei. "Given the highly fragile and volatile situation in the Gulf, together with the desperate need to bolster the flagging Iran nuclear accord, was it sensible to detain the vessel carrying Iranian oil off Gibraltar? Were the wider potential consequences adequately examined? What did ministers think Iran would do? And did they really believe that this arrest could be insulated from the wider crisis in the Gulf? Secondly, why was UK shipping not adequately protected in the Gulf? (...) The episode raises some uncomfortable issues regarding Britain's global maritime role. The UK has the pretence of playing a significant naval role in the Gulf. (...) Naval experts believe that the Royal Navy simply no longer has sufficient numbers of work-horses - frigates and destroyers - to be able to surge vessels into the Gulf when a crisis beckons. You clearly cannot be everywhere at once. Britain must tailor its armed forces according to its means. But this crisis did not erupt yesterday. And for whatever reason, the naval presence there was insufficient to prevent the seizure of a British merchant vessel. Perhaps Iran's warnings were not taken seriously enough?"

Mehr lesen


Guardian vom 20.07.2019

"How Trump’s arch-hawk lured Britain into a dangerous trap to punish Iran"

https://www.theguardian.com/world/2019/jul/20/britain-lured-into-deadly-trap-on-iran-by-trump-hawk-john-b
olton

Simon Tisdall meint in diesem Kommentar zur Beschlagnahmung eines britischen Tankers durch den Iran, dass Großbritannien in eine von US-Sicherheitsberater Bolton gestellte Falle gelaufen sei. "(...) when US spy satellites, tasked with helping block Iranian oil exports in line with Trump’s global embargo, began to track Grace I on its way, allegedly, to Syria, Bolton saw an opportunity. The Spanish newspaper, El Pais, citing official sources, takes up the story: 'The Grace 1, which flies a Panamanian flag, had been under surveillance by US satellites since April, when it was anchored off Iran. The supertanker, full to the brim with crude oil, was too big for the Suez Canal, and so it sailed around the Cape of Good Hope before heading for the Mediterranean.' 'According to the US intelligence services, it was headed for the Syrian oil refinery of Banias. Washington advised Madrid of the arrival of the supertanker 48 hours ahead of time, and the Spanish navy followed its passage through the Strait of Gibraltar. It was expected to cross via international waters, as many Iranian vessels do without being stopped.' Although Spanish officials, speaking after the event, said they would have intercepted the ship 'if we had had the information and the opportunity', Spain took no action at the time. But Bolton, in any case, was not relying on Madrid. The US had already tipped off Britain. On 4 July, after Grace I entered British-Gibraltar territorial waters, the fateful order was issued in London – it is not known by whom – and 30 marines stormed aboard. (...) The Bolton gambit succeeded. Despite its misgivings, Britain has been co-opted on to the front line of Washington’s confrontation with Iran."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 20.07.2019

"US to launch plan for 'free passage' of ships in Iran's waterway"

https://www.aljazeera.com/news/2019/07/launch-plan-free-passage-ships-iran-waterway-190720193951226.html

Der stellvertretende US-Verteidigungsminister John Rood hat angekündigt, dass die US-Regierung auf die aktuelle Krise im Golf mit einem Plan zur Sicherung der Seewege vor Ort reagieren wird. "'We are starting a concept called Sentinel in which we will have a series of countries engaged to preserve the free and open passage of commerce in the Strait of Hormuz and in the Persian Gulf,' US Under Secretary of Defense for Policy John Rood said at the Aspen Security Forum on Saturday. The US has had discussions with NATO allies, some 'partners in the Gulf' and others to join the effort to keep the 'vital waterway' open, said Rood, adding that the new operation would 'come into being over the coming days and weeks'. 'The idea is to have additional sentinels being able to observe activity in the Gulf with intelligence and surveillance assets, having a naval and air presence to restore stability and also having capability to respond'."

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 17.07.2019

"Why the Strait of Hormuz Is Still the World’s Most Important Chokepoint"

https://www.foreignaffairs.com/articles/2019-07-17/why-strait-hormuz-still-worlds-most-important-chokepoi
nt

Allen James Fromherz meint mit Verweis auf die 1980 ausgerufene Carter-Doktrin, dass die USA die Sicherheit der Straße von Hormus auch militärisch garantieren sollten. "One reason for this destabilizing opportunism may be the faulty assumption by U.S. policymakers that the Carter Doctrine, under which the United States vowed to use military force to protect its interests in the Gulf, no longer applies. As the United States consumes less oil from the Middle East, the argument goes, its need to ensure the security of the region also decreases. That, however, misunderstands both history and geopolitics. The United States depends on Gulf security for more than oil. The United States depends on Gulf security for more than oil. First, and most crucially, the rising possibility of nuclear conflict (...). Second, the amount of trade that passes through Hormuz has grown rapidly with the rise of the wealthy oil states along the Gulf. Finally, the United States has invested heavily in naval bases, in Bahrain, Qatar, and elsewhere, that are accessible by sea only through Hormuz. The Strait of Hormuz will remain the world’s most valuable and vulnerable trade and maritime chokepoints, no matter how much oil prices might decline. (...) Hormuz needs a steady guarantor of security, even an imperfect one."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 21.07.2019

"Es geht darum, Krieg zu verhindern"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/heiko-maas-es-geht-darum-krieg-zu-verhindern-16295246.html

Bundesaußenminister Maas hat nach der Festsetzung eines britischen Tankers in der Straße von Hormus vor einer Eskalation der Gewalt gewarnt. "Die Situation am Golf sei 'noch ernster und gefährlicher geworden, als sie ohnehin schon war', sagte Maas. Er rief Iran zum Einlenken auf: 'Gerade in Teheran muss man jetzt seiner Verantwortung gerecht werden und nicht weiter an der Eskalationsspirale drehen.'"

Mehr lesen


The National Interest vom 20.07.2019

"Why Trump Won't Bomb Iran"

https://nationalinterest.org/feature/why-trump-wont-bomb-iran-68007

Lawrence J. Korb vom Center for American Progress empfiehlt US-Präsident Trump, sich bei seiner Reaktion auf die aktuelle Krise im Golf an seinen Amtsvorgängern Obama und Reagan zu orientieren. "While many people have questioned Trump’s decision not to attack Iran’s territory and instead launch cyberattacks, it is clear that he made the right decision — even if it was executed haphazardly. Some of the people who have criticized Trump have presented a distorted picture of how Obama and Reagan might have handled the situation. Trump would do well to learn what really happened in these instances. In fact, he might consider working with Putin to start secret talks to bring Iran back to the bargaining table and strategically redeploy most of the troops in the region in order to avoid another tragic accident."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

Jüdische Allgemeine vom 18.07.2019

"Auswärtiges Amt prüft Likes zu israelfeindlichen Tweets"

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/auswaertiges-amt-prueft-likes-zu-israelfeindlichen-tweets/

Das Auswärtige Amt hat aufgrund israelfeindlicher Tweets aus der deutschen Vertretung in den palästinensischen Gebieten eine interne Untersuchung eingeleitet. "Dem Bericht zufolge wurde unter anderem eine Antwort in einem Austausch zwischen dem US-Neonazi David Duke und einem anderen Nutzer über ein angebliches jüdisches Massaker mit einem Like markiert, ebenso ein Video, das einen Angriff auf israelische Soldaten mit den Worten 'Hut ab!' kommentierte. Zustimmung erhielt demnach auch ein Beitrag, der die Arbeit der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem mit der Geschichtsdarstellung in 'totalitären Staaten' verglich."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Schantall und die Scharia vom 18.07.2019

"Kämpfen im Nahen Osten Schiiten gegen Sunniten?"

http://www.schantall-und-scharia.de/schiitensunniten/

Der Islamwissenschaftler und Journalist Fabian Goldmann widerspricht in seinem Blog "Schantall und die Scharia" der verbreiteten Auffassung, dass sich in den Konflikten im Nahen Osten zumeist Schiiten und Sunniten gegenüberstehen. "Die Politik im Nahen Osten ist nicht Folge konfessioneller Gegensätze zwischen Schiiten und Sunniten. Der Konfessionalismus ist Instrument der Politik. Nicht uralte Traditionen und religiöse Differenzen, sondern politische Akteure sind es, die darüber entscheiden, ob Unterschiede in Ethnie, Sprache, kulturellen Bräuchen oder Glauben zu unversöhnlichen Identitäten aufgebläht werden, oder ob sie bloß ein Small-Talk-Thema im Wasserpfeifencafé bleiben."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

NBC News vom 20.07.2019

"The U.S. is eager to end its longest war. In interview, Taliban gives little sign it's ready to change."

https://www.nbcnews.com/news/world/he-u-s-eager-end-its-longest-war-interview-taliban-n1031836

Nach einem Interview mit einem Sprecher der Taliban bezweifeln Matt Bradley, Mushtaq Yusufzai und Dan De Luce, dass die USA in den laufenden Verhandlungen in Doha wesentliche Zugeständnisse erwarten können. "Shaheen spoke to NBC News in Doha, the capital of the glittering Gulf Arab kingdom of Qatar, where U.S. and Taliban negotiators are deep into the seventh round of talks. On two crucial issues — respect for women’s rights and recognition of Afghanistan’s U.S.-backed government in Kabul — Shaheen either hewed to Taliban policies dating back decades before the U.S. invasion or deferred to further negotiations or future decisions by Islamic courts. In an hourlong interview in one of the city’s finest hotels, Shaheen projected the calm confidence not only of a diplomat but of an experienced commander who would rather not have to blacken your eye but will do so if you need to be taught a lesson. (...) fighting will continue alongside talks, heaping mistrust on a process that has marinated in cynicism since it began. But that doesn’t seem to bother Shaheen, who believes his Taliban are more than capable of fighting the Americans for yet another 18 years. 'If this generation does not succeed, another generation would come to succeed in order to put an end to the occupation,' he said. 'So the sooner we end this, the better for both sides.'"

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

Tageszeitung vom 20.07.2019

"Es tut weh, es zuzugeben, aber ich bin jetzt Journalistin im Exil"

https://taz.de/!5607625/

Jule Damaske im Gespräch mit der venezolanischen Journalistin Marjuli Matheus Hidalgo über deren Arbeit im chilenischen Exil. "Jahrelang versuchte sie, trotz Zensur und Repressionen, kritisch zu berichten. Inzwischen arbeitet sie von Chile aus. Ein Gespräch über Journalismus in einem Krisenland – und über Neutralität in einer gespaltenen Gesellschaft".

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Qantara vom 17.07.2019

"Die USA werden in Syrien noch gebraucht"

https://de.qantara.de/inhalt/rückzug-der-vereinigten-staaten-aus-syrien-die-usa-werden-in-syrien-noch-ge
braucht

Charles A. Kupchan und Sinan Ülgen meinen, dass sich die USA "wieder in das Spiel um die Gestaltung der Zukunft Syriens einbringen" sollten. "In einem ersten Schritt sollte eine neue Kontaktgruppe eingerichtet werden, der die Türkei, Russland, die Europäische Union und die Vereinten Nationen angehören. Diese Initiative sollte drei wesentliche Ziele verfolgen, wobei das erste darin besteht, Druck auf das Assad-Regime auszuüben, die Gewalt zu beenden und im Gegenzug für internationale Wiederaufbauhilfe einen dezentralisierten Staat zu akzeptieren."

Mehr lesen


piqd vom 18.07.2019

"Gestern & Heute: Was ist die Falle des Thukydides? Schnappt sie zwischen den USA und China zu?"

https://www.piqd.de/zeitgeschichte/gestern-heute-was-ist-die-falle-des-thukydides-schnappt-sie-zwischen-d
en-usa-und-china-zu

Bei der Analyse der Rivalität zwischen den USA und China verweisen viele Experten auf die klassische "Thukydides-Falle", schreibt Achim Engelberg. Er empfiehlt das Buch "Destined for War: Can America and China Escape Thucydides's Trap?" von Graham Allison und schreibt: "Der in Harvard lehrende Politikwissenschaftler analysiert sechzehn Auseinandersetzungen vom 16. Jahrhundert an. Nur in vier Fällen konnte ein Krieg vermieden werden, allerdings liegen drei davon in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Lernte die Menschheit doch etwas aus den beiden Weltkriegen? Noch ist nicht entschieden, ob die Thukydides-Falle erneut zuschnappt. Das Fazit von Graham Allison, der auch die chinesische Dynamik darstellt, lautet: 'Managing this relationship without war will demand sustained attention, week by week, at the highest level in both countries. It will entail a depth of mutual understanding not seen since the Henry Kissinger-Zhou Enlai conversations in the 1970s. Most significantly, it will mean more radical changes in attitudes and actions, by leaders and publics alike, than anyone has yet imagined.'"

Mehr lesen


ipg-journal vom 18.07.2019

"Die Rüstungskontrolle ist tot"

https://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/die-ruestungskontrolle-ist-tot-
3605/

Oliver Thränert vom Center for Security Policy der ETH Zürich hofft, dass die internationale Rüstungskontrolle nach dem Ende des INF-Vertrags auf multilateraler Ebene und über Atomwaffen hinausgehend wiederbelebt werden kann. "Anders als noch während des Kalten Krieges ist Europa nicht mehr zentral für die gegenwärtigen Weltkonflikte. Asien hat massiv an Bedeutung zugelegt. Dies gilt auch in nuklearer Hinsicht. Auch wenn China, Indien und Pakistan zahlenmässig mit ihren Atomwaffenarsenalen noch weit hinter den USA und Russland hinterherhinken – sie holen langsam aber kontinuierlich auf und können daher nicht mehr ignoriert werden. Insofern liegt die Trump-Administration nicht falsch, wenn sie darüber nachdenkt, künftige Abkommen unter Einschluss zumindest Chinas anzustreben. Aus Washingtoner Perspektive ist dies nahezu zwingend, ist Peking doch die Herausforderung des 21. Jahrhunderts und nicht Moskau. Zweitens wird sich künftige Rüstungskontrolle nicht mehr allein auf Nuklearwaffen konzentrieren können. Andere Technologien nehmen mehr und mehr Einfluss auf die strategische Stabilität. Dazu gehören die Raketenabwehr; weitreichende, konventionell bewaffnete Präzisionswaffen; U-Boot-Abwehr; Mittel zum Aufspüren und Verfolgen mobiler Interkontinentalraketen; natürlich die gesamten, mit dem Thema Cyber verknüpften Herausforderungen; und auch der Weltraum spielt eine immer grössere Rolle."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Deutschlandfunk Nova vom 18.07.2019

"Schnüffel-Alarm bei FaceApp"

https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/datenschutz-schnueffel-alarm-bei-faceapp

Die aktuelle Popularität der Bildbearbeitungs-App "FaceApp" werde von Experten mit "Bauchschmerzen" beobachtet, schreibt Andreas Noll. "Die App gibt es schon seit zwei Jahren – ihr könnt damit einen Menschen auf einem Foto (zum Beispiel euch selbst) älter oder jünger machen, sein Geschlecht wechseln oder ihm einfach ein neues Äußeres zulegen. (...) FaceApp stammt von russischen Entwicklern der Firma Wireless Lab. Für die Öffentlichkeit ist die Firma eine Black Box: Es gibt eine Postanschrift in Sankt Petersburg, aber die Firma hat noch nicht mal eine eigene Homepage. Man weiß also nicht viel. Trotzdem bestätigen die User scheinbar sorglos die AGB und die Datenschutzbestimmungen von FaceApp – und ermöglichen damit dem Unternehmen, in großem Umfang Daten zu sammeln."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop