US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 11.08.2019

2.2. USA

The Atlantic vom 07.08.2019

"Don’t Give White Nationalists the Post-9/11 Treatment"

https://www.theatlantic.com/ideas/archive/2019/08/how-not-fight-white-nationalist-terrorists/595618/

Max Abrahms warnt vor einer Überreaktion auf die Massenschießerei in El Paso. "Is 9/11 the best model for us to aspire to replicate? Do we really want a war on terrorism at home? And what exactly would it look like? As a Columbia postdoc noted on Twitter, 'In response to 9/11, we invaded a country that had nothing to do with it because they shared an ethnicity with the attackers. If we treat white supremacist violence the same way, the equivalent might be regime change in Belarus.' For the sake of consistency, we could round up some white suspects, throw them in Guantánamo Bay, and dust off the old waterboard. (...) law enforcement must develop a subtle understanding of what constitutes extremism, and a thick skin. As a term, extremism is used sloppily to denote both a person’s political goals and the methods used to achieve them. There’s an important difference, though, between rooting for extreme ends and using extreme means to realize them. Chat rooms are full of people expressing sundry offensive — even reprehensible — political visions. The smart counterterrorist swallows hard and leaves them alone. But it’s interdiction time the moment the prospect of violence is even mentioned as a way forward."

Mehr lesen


The National Interest vom 08.08.2019

"Is White Terrorism The New 9/11?"

https://nationalinterest.org/blog/skeptics/white-terrorism-new-911-72286

Auch Curt Mills hält einige der Reaktionen auf die Massenschießerei in El Paso für gefährlich übertrieben. Wer fordere, dass die US-Behörden auf den Extremismus weißer Rassisten ebenso reagieren sollten, wie auf den radikalislamischen Terrorismus nach den Anschlägen vom 11. September 2001, riskiere die Wiederholung bekannter Fehler. "Should America confront its fringes with the wrath it brought to the Middle East after September 11, 2001? Senators Cory Booker and Richard Durbin are demanding that the FBI and Justice Department deploy the same kind of resources that they devoted to battling global terrorism to stopping white nationalism. In the Daily Beast, Christopher Dickey argues that it should: 'Now, before it grows any stronger, should be the time to move against it with the same kind of concerted international focus of attention and resources that were trained on Osama bin Laden. Now is the time for a global war on white nationalist terrorism.' But two decades of evidence argues against changing the whole way we do business in the face of a few fanatics."

Mehr lesen


Pluralist vom 10.08.2019

"Leaked FBI Report Shows Left-Wingers Are a Bigger Threat Than White Supremacists"

https://pluralist.com/fbi-white-supremacy-leaked-documents/

In einem internen Jahresbericht des FBI wird die Bedrohung durch linksextremistische Gruppen langfristig offenbar höher eingeschätzt als die Gefahr, die von weißen Rassisten ausgeht. "The FBI’s 2018-2019 Consolidated Strategy Guide, an annual summary of the agency’s security priorities, was released Thursday by The Young Turks, a leftist media network. According to the internal report, the FBI is worried about an 'elevated' and possibly 'growing threat' from 'black identity extremists,' or “BIEs'. (...) When it comes to the supposed scourge of white supremacy, by contrast, the FBI identified only a 'medium threat.' The agency noted that white supremacist groups are in longterm decline and predicted that their membership will continue to fall throughout 2020. 'The FBI further judges ongoing attrition of national organized white supremacy extremist groups will continue over the next year, yielding a white supremacy extremist movement primarily characterized by locally organized groups, small cells, and lone offenders,' the report says. Also flagged as security threats were 'animal rights' and 'environmental extremists,' along with Islamist terrorists and abortion extremists."

Mehr lesen


Guardian vom 08.08.2019

"After El Paso and Dayton, the left needs to reach out to men, not condemn them"

https://www.theguardian.com/commentisfree/2019/aug/08/el-paso-dayton-left-men-jordan-peterson

Iman Amrani spricht sich nach den Massakern von El Paso und Dayton dafür aus, die soziale Situation "verlorener" junger Männer stärker in den Blickpunkt zu rücken. Dabei verweist sie auf den Psychologen Jordan Peterson, dem von linken Kritikern vorgeworfen wird, ein "alt-right"-Publikum anzusprechen. "He has been accused of having an 'alt-right' audience, although I was surprised when I went to an event of his in Birmingham to see quite a few men in the audience who described themselves as Jeremy Corbyn supporters, 'lefties' and even Marxists. Peterson’s main tenet was that men (and women) need purpose and responsibility if they are to find meaning and direction in life. In a Fox News interview last year, Peterson was asked why young men were 'shooting up schools'. 'Because they’re nihilistic and desperate,' he replied. 'Life can make you that way unless you have a purpose and a destiny.' (...) Whatever people feel about Peterson’s politics, there is undoubtedly something in what he is saying here. (...) few on the left offer up well-developed ideas on the crisis of masculinity and the role of men – certainly there is no one who is speaking to lost and disenfranchised males with anything like his reach. It’s not enough simply to call out the patriarchy, toxic masculinity or misogyny. Addressing the perceived lack of purpose and meaning in these people’s lives would be a first step in engaging the worrying number of disillusioned young men whose frustration, fear and anger is currently being harnessed by hardliners, be they jihadist recruiters or Trump."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Zeit Online vom 09.08.2019

"Ein zweites Afrin darf es nicht geben"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-08/tuerkische-militaeroffensive-sicherheitszone-nordsyrien-usa

Grundsätzlich begrüßt Michael Thumann das Vorhaben der Türkei und der USA, ein gemeinsames Operationszentrum an der türkisch-syrischen Grenze zu errichten. Zuvor müssten allerdings einige Fragen geklärt werden. "Wie tief wird die Operationszone türkischer Soldaten im kurdischen Gebiet sein? Die Amerikaner wollen die Zone auf zehn Kilometer begrenzen, die Türken fordern 40 Kilometer, was weit im kurdischen Siedlungsgebiet liegt. Soll es gemeinsame Patrouillen von Amerikanern, Türken und Kurden geben? Wie wollen die USA verhindern, dass es zu militärischen Zusammenstößen zwischen türkischen Truppen und der YPG-Miliz kommt? Vor allem aber: Wer stoppt Erdoğans umfassende Siedlungspläne im kurdischen Gebiet?"

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

The Japan Times vom 08.08.2019

"Taiwan might save the day for Hong Kong"

https://www.japantimes.co.jp/opinion/2019/08/08/commentary/world-commentary/taiwan-might-save-day-hong-ko
ng/#.XU_T9OMzbDB

Trotz aktueller Drohgebärden wird sich die chinesische Regierung nach Ansicht von James G. Stavridis sehr gut überlegen, ob sie die Revolte in Hong Kong tatsächlich militärisch niederschlagen sollte. "Here’s the good news, summed up in one word: Taiwan. While the Chinese government sees Hong Kong as a vital commercial and economic center, the assimilation of Taiwan is a far bigger priority. The Taiwanese, who are surely watching events on a minute-to-minute basis, tend to see their future reflected in how events unfold in Hong Kong. With a population of nearly 25 million generating a top-25 global economy, Taiwan is simply a much larger prize for China than Hong Kong. (...) China will probably avoid a heavy-handed troop movement into Hong Kong for as long as possible, knowing it would create an even stronger independence movement in Taiwan. (...) Unless the protests dissipate of their own accord, expect Beijing to adopt a kind of 'rope-a-dope' strategy: shifting the blame to [the Beijing-controlled government’s chief executive, Carrie Lam,] and choosing to allow the demonstrations to proceed within limits, particularly if they focus solely on the initial target of a highly unpopular new extradition law. But if things don’t simmer down by early fall, China will likely replace Lam with a more authoritarian figure."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 10.08.2019

"Schwieriger Nachbar Japan – seit die Regierung Abe die Rückkehr zum imaginären alten Machtanspruch betreibt, fühlen sich die Koreaner immer öfter vor den Kopf gestossen"

https://www.nzz.ch/feuilleton/schwieriger-nachbar-japan-korea-sucht-historische-gerechtigkeit-ld.1499938

Hoo Nam Seelmann analysiert die Hintergründe des schwelenden Konflikts zwischen Japan und Südkorea. "Japan und Korea kamen mit der gemeinsamen Geschichte nie ins Reine. Diese lebt als Schwelbrand weiter fort und beschwört immer wieder neue Krisen herauf. Korea war 35 Jahre eine japanische Kolonie, aber Japan will kein Täter gewesen sein und legitimiert die koloniale Besetzung als 'Beitrag zur Zivilisation'. Japan habe, so die nationalkonservative Lesart, Korea modernisiert und verdiene Dankbarkeit dafür. Dass Korea niemals diese Deutung hinnehmen kann, liegt auf der Hand."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

IntelNews vom 09.08.2019

"Despite imminent US-Taliban deal, CIA plans to keep proxy units in Afghanistan"

https://intelnews.org/2019/08/09/01-2605/

Berichten zufolge könnte ein Friedensabkommen der USA mit den Taliban unmittelbar bevorstehen. Die CIA hat allerdings bereits deutlich gemacht, dass sie sich keineswegs aus Afghanistan zurückziehen will. "Several news outlets reported this week that Washington has resolved its differences with the Taliban about withdrawing American troops from Afghanistan, after receiving assurances by the Taliban that they will not cooperate with other militant Islamist groups, including al-Qaeda. An announcement of an agreement between the United States and the Taliban may thus be imminent. But in an article for Foreign Policy, Stefanie Glinski points out that the CIA is not planning to leave the Central Asian country any time soon. The American intelligence agency is known to support, arm and train several proxy forces throughout Afghanistan. Langley plans to keep those proxy forces operating in the country for the foreseeable future, regardless of whether US troops pull out, says Glinski."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 09.08.2019

"'Irgendwann wird man süchtig nach dem Entsetzen': Leben mit dem Bombenterror in Kabul"

https://www.nzz.ch/feuilleton/afghanistan-mitten-im-terror-wird-man-suechtig-nach-dem-entsetzen-ld.149914
7

Der afghanische Autor Taqi Akhlaqi hat sich mit den psychologischen Folgen des "Lebens in permanenter Todesgefahr" für die Bevölkerung in Afghanistan beschäftigt. "'Der Mensch ist ein Wesen, das sich an alles gewöhnt', schrieb Dostojewski. Ich denke, er meinte das 'alles' wörtlich. (...) Lebt man aber für längere Zeit mit solchen Erschütterungen, dann setzt ein, was Dostojewski 'Gewöhnung' nannte. Der Punkt ist jedoch, dass man irgendwann entsetzliche Ereignisse nicht nur gelassener hinnimmt, sondern sogar nach ihnen süchtig wird. Der Kreislauf des Schreckens nistet sich in der Tiefe des Unbewussten ein, so dass einen, wenn man keine Nachricht vom Tod eines Freundes oder von der brutalen Ermordung von vierzig Menschen erhält, nach einer Weile das Gefühl beschleicht, dass etwas geschehen müsse. Ein Gefühl der Erwartung oder Ruhelosigkeit, das einen immer wieder heimsucht."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Zeit Online vom 09.08.2019

"Donald Trump stellt erneutes Treffen mit Kim in Aussicht"

https://www.fr.de/politik/donald-trump-jong-un-raketenmann-besten-kumpel-zr-12757411.html

Könnte es bald zu einem erneuten Gipfeltreffen zwischen Donald Trump und Kim Jong Un kommen? Christian Stör schreibt, dass der US-Präsident auffällig zurückhaltend auf die jüngsten Raketentests Nordkoreas reagiert habe. "Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un können gut miteinander. Deshalb hat Trump jetzt ein erneutes Treffen in Aussicht gestellt und gleichzeitig auch noch die Manöver seiner eigenen Streitkräfte mit Südkorea kritisiert. Trump schrieb am Samstag auf Twitter, ein langer Brief von Kim an ihn sei auch 'eine kleine Entschuldigung dafür gewesen, Kurzstreckenraketen zu testen'. Kim habe in dem Schreiben 'sehr nett' bekundet, dass er nach einem derzeit laufenden gemeinsamen Manöver von US- und südkoreanischen Truppen bereit für ein Treffen und die Aufnahme von Verhandlungen sei. Nach der von Kim kritisierten Militärübung würden auch die Raketentests enden. Trump schrieb: 'Ich freue mich darauf, Kim Jong Un in nicht allzu ferner Zukunft zu sehen!'"

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Zeit Online vom 11.08.2019

"Separatisten erobern Hafenstadt Aden"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-08/jemen-separatisen-eroberung-hafenstadt-aden

Das von Saudi-Arabien unterstützte Bündnis zwischen Präsident Hadi und den Separatisten im Süden Jemens ist auseinandergebrochen. Nach der Eroberung der Hafenstadt Aden durch die Separatisten hat Saudi-Arabien zu einem Krisengipfel aufgerufen. "Bislang kämpften die Separatisten an der Seite der Armee Hadis gegen die aufständischen Huthi-Rebellen. Aden war der Regierungssitz Hadis, nachdem Huthis ihn aus der Hauptstadt Sanaa verdrängt hatten. Der gesundheitlich angeschlagene Hadi hält sich seit Jahren in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad auf. (...) Die Regierung Hadis nannte das Vorgehen des sogenannten Südlichen Übergangsrates STC einen Putsch. Saudi-Arabien rief zu einem Krisengipfel auf, um den Konflikt zu beenden. Zudem drohte die von Saudi-Arabien angeführte Koalition mit militärischen Mitteln in den Machtkampf einzugreifen. (...) Die Huthis erklärten, die Ereignisse in Aden belegten, dass Hadi unfähig zum Regieren des Landes sei. Es sei an der Zeit, dass die bestimmenden Kräfte des Landes ernsthafte Gespräche führten, um den Jemen in einen föderalen Staat zu überführen, in dem die Interessen aller Seiten berücksichtigt würden, teilte der stellvertretende Huthi-Außenminister Hussein al-Azzi mit."

Mehr lesen


The American Conservative vom 08.08.2019

"Why the UAE Cut Their Losses and Pulled Out of Yemen"

https://www.theamericanconservative.com/articles/why-the-uae-cut-their-losses-and-pulled-out-of-yemen/

Trotz einer sorgfältig formulierten offiziellen Begründung für den Abzug der Truppen der Vereinigten Arabischen Emirate aus Jemen meint Michael Horton, dass das "Kleine Sparta" letztlich auf die Aussichtlosigkeit des Krieges reagiert habe. "(...) the UAE is getting out of Yemen not because it is winning — or has won — but because the country’s leadership understands they cannot win. 'Little Sparta,' as former secretary of defense James Mattis referred to the UAE, possesses a military that is significantly more competent and capable than that of its main ally in Yemen, Saudi Arabia. However, the UAE and its proxies have failed to defeat Yemen’s Houthi rebels, and while they’ve made some gains against Yemen’s al-Qaeda franchise, al-Qaeda in the Arabian Peninsula (AQAP), these will prove fleeting. Such failures come despite the fact that the UAE has spent tens of billions of dollars in Yemen arming and training various militias and security forces. (...) It is to the credit of the UAE’s de facto ruler, Crown Prince Muhammad bin Zayad, that he and his government have recognized the ineffectiveness and danger of continued military involvement in Yemen’s interlocking wars. Rather than doubling down, as the U.S. has done so many times in its own failed wars, the UAE has decided to cut its losses and shift its policy to something more pragmatic and achievable."

Mehr lesen


Tagesspiegel vom 09.08.2019

"Mord bleibt Mord, auch im Krieg"

https://www.tagesspiegel.de/politik/atombomben-auf-hiroshima-und-nagasaki-mord-bleibt-mord-auch-im-krieg/
24883316.html

74 Jahre nach den Atombombenabwürfen in Hiroshima und Nagasaki fordert Malte Lehming, die damalige gezielte Tötung von Zivilisten als Kriegsverbrechen der USA einzustufen. "Immer und unter allen Umständen gilt auch im Krieg das Mordverbot. Absichtlich darf niemals ein Unschuldiger getötet werden. Unschuldig sind im Kriegsfall die Zivilisten. Sie absichtlich zu töten, heißt, ihren Tod gewollt zu haben. Dieser Tod ist also kein Kollateralschaden, der unbeabsichtigte Nebeneffekt einer anderen, militärisch notwendigen Handlung, sondern das erwünschte Resultat des Angriffs selbst. Die Bewohner von Hiroshima und Nagasaki sollten sterben, um den Durchhaltewillen der Japaner zu schwächen. Der Atombombenabwurf auf diese Städte war folglich ein Kriegsverbrechen. (...) Dresden, Hiroshima und Nagasaki waren Unrecht. Vermindert das die Freude darüber, dass die Richtigen den Krieg gewannen? Nein. Beeinträchtigt es die Dankbarkeit für die Alliierten, Europa vom Faschismus und Japan vom Militarismus befreit zu haben? Nein."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Tageszeitung vom 10.08.2019

"Wir wissen, wie und wo du schlägst"

https://taz.de/Systeme-zur-Personenidentifizierung/!5614314/

Daniel Kretschmar berichtet von neuen Technologien zur Personenidentifizierung durch die Überwachung des Herzschlags. "Mit dem Aufkommen der Wearables – also vernetzter Computer, die am Körper getragen werden, vor allem Smartwatches oder Fitnessarmbänder – haben Technologieunternehmen und -forscher*innen unser Herz im Blick. In Konkurrenz, gegebenenfalls in Ergänzung zu Gesichtserkennung, Iris- und Fingerabdruckscans könnte der Herzschlag biometrischer Ersatz für Passwörter oder Personaldokumente sein. (...) Gerade erst erklärte das Pentagon, dass in seinem Auftrag das System Jetson entwickelt worden sei, das ohne Körperkontakt den Herzschlag messen und zuordnen könne. Mit einem Laser werde die vom Herzen verursachte Bewegung des Brustkorbes aufgezeichnet und so ein für die Identifizierung eines Menschen hinreichend genaues Abbild generiert. Jetson arbeite zuverlässig bis auf 200 Meter Entfernung, vorausgesetzt, die anvisierte Person sei nicht zu dick gekleidet, etwa in einen Wintermantel."

Mehr lesen


8. Konflikt der Kulturen

Tageszeitung vom 11.08.2019

"Die Wahrheit steht im Tagebuch"

https://taz.de/Juden-in-der-arabischen-Welt/!5614160/

Ulrich Gutmair stellt das Buch "Die Juden der arabischen Welt" von Georges Bensoussan vor, der sich mit den Hintergründen des Exodus der jüdischen Bevölkerung aus den arabischen Ländern im 20.Jahrhundert beschäftigt hat. "Im 20. Jahrhundert verließen 900.000 Juden diese Länder, 600.000 davon fanden Aufnahme in Israel. Vor der massiven Einwanderung russischer Juden in den Neunzigern waren bis zu 70 Prozent der israelischen Bevölkerung Juden aus arabischen Staaten und ihre Nachkommen. In Israel waren sie zwar als Juden willkommen, sahen sich aber als 'schwarze' Misrachim, also orientalische Juden, rassistischen Vorurteilen gegenüber. Dieser Geschichte widmet sich nun Georges Bensoussans Buch 'Die Juden der arabischen Welt'. Sein Untertitel lautet 'Die verbotene Frage', weil, wie der Autor gleich im ersten Satz betont, diese Geschichte 'bislang Gegenstand einer massiven Verleugnung' gewesen sei. Dabei formuliert der Historiker, der 1952 in Marokko geboren wurde, zurückhaltend. Nur in Bezug auf Ägypten spricht er ausdrücklich von Vertreibung. Meist habe es sich um 'einen schleichenden Ausschluss' der Juden gehandelt, eine Atmosphäre 'heimtückischer Trennung', wie Bensoussan den Tunesier Albert Memmi zitiert, der diese Einschätzung bereits in den 1950ern formuliert hatte."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 10.08.2019

"Der Antisemitismus zerstört den Charakter der Republik"

https://www.sueddeutsche.de/politik/antisemitismus-judentum-deutschland-1.4557036

Ronen Steinke stellt fest, dass es in Deutschland kein "angstfreies jüdisches Leben" gebe. Dies treffe nicht nur auf begrenzte "No-go-Areas" wie Berlin-Neukölln, sondern auf ganz Deutschland zu. "Hinter den hohen Zäunen, gewiss, geht es immer lebhafter zu. Es treffen sich feiernde, streitende, vielfältige jüdische Gemeinden, von ultrakonservativ bis queer, auch wenn die meisten sehr klein sind. Aber wenn ihre Mitglieder anschließend auseinandergehen, dann ähneln sich die Szenen überall. Die Kippa verschwindet in der Hosentasche oder - bei den wenigen Juden, die orthodoxer sind und die religiöse Kopfbedeckung aufbehalten möchten - unter einer Baseballmütze. Nicht erst bei einem Abstecher nach Berlin-Neukölln geschieht dies, also in eine der angeblich örtlich begrenzten No-go-Areas. Sondern einfach in Deutschland, Postleitzahl: egal. (...) Wenn man unbedingt etwas aussetzen möchte an der empathisch gemeinten Empfehlung des Bundesantisemitismusbeauftragten Felix Klein neulich, Juden täten sich keinen Gefallen damit, wenn sie sich überall mit Kippa zeigten, dann höchstens dies: Das wissen die meisten eh schon. Die meisten bemühen sich längst, nicht ohne Not aufzufallen. Kleinere Synagogen verzichten auf Türschilder. Manche verheimlichen auf ihrer Website ihre Adresse. Die Anschrift gibt es nur auf Anfrage. So gut wie alle jüdischen Gemeinden verschicken ihre Mitgliedszeitungen nur im neutralen, blickdichten Umschlag, als wäre es der Beate-Uhse-Katalog."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

BBC vom 11.08.2019

"Norway mosque shooting probed as terror act"

https://www.bbc.com/news/world-europe-49311482

Die BBC berichtet über den Angriff eines mutmaßlichen Rechtsextremisten auf eine Moschee in Norwegen. "A shooting at a mosque in Norway is being investigated as a possible act of terrorism, police say. A gunman opened fire on the Al-Noor Islamic Centre, on the outskirts of the capital Oslo, on Saturday. One person in the mosque managed to overpower the gunman and was injured in the process. The suspect was arrested after the attack. Police have also charged the suspect with murder after his 17-year-old stepsister was found dead. Acting chief of the police operation Rune Skjold said that the suspect, described as a white male, had been known to police before the incident but could not be described as someone with a 'criminal background'. Mr Skjold said that the man appeared to hold 'far-right' and 'anti-immigrant' views and had expressed sympathy for Vidkun Quisling, the leader of Norway's collaborationist government during the Nazi occupation."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop