US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 14.08.2019

2.1. Deutschland / Europa

Politico vom 12.08.2019

"The U.S. or China? Europe Needs to Pick a Side"

https://www.politico.com/magazine/story/2019/08/12/us-china-europe-relations-227614

Andrea Kendall-Taylor und Rachel Rizzo vom Center for a New American Security werfen Europa in der aktuellen Debatte über die Hong-Kong-Proteste vor, erneut eine klare Stellungnahme gegenüber China zu verweigern. In Europa gebe es bisher keinen Konsens über die Frage, ob bzw. welche Bedrohung Peking für die westlichen Demokratien darstellt. "Europe’s reluctance to side with the United States puts liberal democracy in danger. The closer Europe gets to China, the less opposition China will face in its efforts to re-shape norms — on issues like data and privacy, Internet freedom, AI and governance. To uphold their shared values, both the United States and Europe need to collectively push back against China’s unfair trade and investment practices, its blatant human rights abuses, and the anti-democratic norms and practices it seeks to spread. A Europe that refuses to pick sides is exactly what Beijing seeks to achieve. (...) What would it look like for Europe to get off the fence? 5G is at the forefront of the debate. Europe should follow Japan, Australia and New Zealand’s example and ban high-risk vendors like Huawei from building its 5G infrastructure. (...) Europe could also work with the United States to develop a joint response to China’s Belt and Road Initiative (BRI), which serves as a conduit for China’s influence and tactics. (...) the message coming from Europe continues to convey an aversion to choosing between the United States and China. Europe must realize where its long-term interests lie, and not let this administration or the allure of economic gains prevent the right choice. The health of liberal democracy will depend on it."

Mehr lesen


2.2. USA

Politico vom 13.08.2019

"Trump aside, Washington grows alarmed over Hong Kong unrest"

https://www.politico.com/story/2019/08/13/donald-trump-hong-kong-protests-1460623

In Washington mehren sich Politico zufolge die Stimmen, die China wegen des harten Vorgehens gegen Protestierende in Hong Kong offen verurteilen. US-Präsident Trump verfolge die Entwicklung in Hong Kong dagegen mit ungewohnter Zurückhaltung. "Top American lawmakers (...) are increasingly speaking out against Beijing, underscoring the growing — and bipartisan — anti-Chinese sentiment in the U.S. capital. On Tuesday, House Minority Leader Kevin McCarthy signaled his support for the protesters. (...) House Speaker Nancy Pelosi last week promised to push forward legislation that would penalize Chinese officials who infringe on Hong Kong’s autonomy. In her statement, the California Democrat praised the 'courage' of the protesters standing up to 'a cowardly government that refuses to respect the rule of law.' (...) To date, Trump has said relatively little on the Hong Kong crisis, sparking criticism that he is more worried about getting a trade deal with China than supporting movements for democracy. Still, his laconic approach hasn’t stopped China from linking the U.S. to the chaos. China’s Foreign Ministry on Monday once again leveled accusations that American officials are encouraging the 'rabble-rousers in Hong Kong.' Beijing had earlier claimed that the 'black hand' of the CIA was involved."

Mehr lesen


Bloomberg vom 13.08.2019

"The World Turns, America Sleeps"

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2019-08-12/hong-kong-protesters-deserve-more-support-from-the-
rest-of-us?srnd=opinion

Tyler Cowen beklagt, dass die Protestbewegung in Hong Kong in den USA von vielen nur mit kühlem Interesse wahrgenommen wird. "Sadly, the most likely hypothesis is that Americans and many others around the world simply do not care so much anymore about international struggles for liberty. (...) Instead, Americans are preoccupied with fighting each other over political correctness, gun violence, Trump and the Democratic candidates for president. To be sure, those issues deserve plenty of attention. But they are soaking up far too much emotional energy, distracting attention from the all-important struggles for liberty around the world."

Mehr lesen


South China Morning Post vom 13.08.2019

"Washington should stop shooting its mouth off about Hong Kong, when even Donald Trump is being sensible"

https://www.scmp.com/comment/opinion/article/3022395/washington-should-stop-shooting-its-mouth-about-hong
-kong-when-even

Tom Plate meint dagegen, dass die USA gut daran täten, sich aus der Krise in Hong Kong herauszuhalten. "Back in the British colonial masters’ days in the sun, they had granted the inhabitants of Hong Kong no more democracy or proper representation than they had other colonies. Today’s pathetic complaints from British MPs in London about Beijing’s rough handling of their former possession are therefore more of a joke than a Mr Bean comedy routine. Just as farcical is the US State Department’s holier-than-thou attitude to Beijing’s outrage over a meeting between a US consul and Hong Kong pro-democracy activists. (...) In this climate of tension and with the prospect of tragedy hovering, Hong Kong is not something to be trifled with by otherwise professional US diplomats or bloviating US officials such as Secretary of State Mike Pompeo. Instead, a simple if quiet apology should have been offered to the Xi Jinping government trying to keep some political distance from the fired-up anti-Hong Kong nationalists; they’d like nothing more than for the People’s Liberation Army to storm Hong Kong with all the ferocity and misplaced rectitude of French paratroopers hitting Algeria."

Mehr lesen


The Hill vom 12.08.2019

"China is a rival, not an enemy"

https://thehill.com/opinion/international/457098-china-is-a-rival-not-an-enemy

Bonnie Kristian empfiehlt, die offensichtliche Rivalität zwischen den USA und China nicht als "Feindschaft" zu interpretieren. Die angekündigte Verlegung von US-Mittelstreckenraketen nach Asien könnte ein gefährliches Wettrüsten in der Region auslösen, so ihre Warnung. "A more sober-minded and realistic model of U.S.-China relations would recognize that though China is in some ways a partner for the United States and in other ways a rival, it need not be our enemy. With prudence, diplomacy and a rejection of simplistic enemy/friend dichotomies, we can avoid counterproductive hostility that at its worst could claim the lives of millions. In the immediate future, there are two obvious steps for this strategic reorientation. The first would require halting and in short order reversing, the cycle of trade war escalation from the past year. (...) The second step, arguably more important for avoiding tragic and needless military confrontation, is backing away from this missile deployment plan. (...) it is vital that this hardline approach not be permitted to intensify into a new Cold War footing. That does not mean pretending China is not the authoritarian state we know it to be. It does not mean denying human rights abuses or acceding to every demand from Beijing regardless of U.S. interests at stake. But it does mean recognizing, as a group of more than 100 diplomats, academics and former officials recently wrote in a letter to the White House, that China is not 'an economic enemy or an existential national security threat that must be confronted in every sphere.'"

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Project Syndicate vom 12.08.2019

"A Tiananmen Solution in Hong Kong?"

https://www.project-syndicate.org/commentary/hong-kong-protests-crackdown-tiananmen-by-minxin-pei-2019-08

China-Experte Minxin Pei warnt die Regierung in Peking vor einer gewaltsamen Niederschlagung der Proteste in Hong Kong. Im Fall einer "Tiananmen-Lösung" erwartet er folgendes Szenario: "For starters, Hong Kong’s 31,000-strong police force is not up to the task of carrying out such a crackdown. Not only does it lack the manpower; its officers may refuse to use deadly force. After all, there is a big difference between firing rubber bullets at a crowd and murdering civilians. This means that China would have to deploy the local PLA garrison or transfer tens of thousands of paramilitary soldiers (the People’s Armed Police) from the mainland. Hong Kong’s residents would almost certainly treat Chinese government forces as invaders, and mount the fiercest possible resistance. The resulting clashes – which would likely produce high numbers of civilian casualties – would mark the official end of the 'one country, two systems' arrangement, with China’s government forced to assert direct and full control over Hong Kong’s administration. With the Hong Kong government’s legitimacy destroyed, the city would instantly become ungovernable. Civil servants would quit their jobs in droves, and the public would continue to resist. Hong Kong’s complex transit, communications, and logistics systems would prove easy targets for defiant locals determined to cause major disruptions."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 13.08.2019

"Der Preis eines Militäreinsatzes in Hongkong"

https://www.dw.com/de/kommentar-der-preis-eines-milit%C3%A4reinsatzes-in-hongkong/a-50011683

Der Preis für einen chinesischen Militäreinsatz in Hongkong wäre hoch, meint auch Mathias Bölinger. "Ein Einmarsch wäre das Ende der Stadt als internationaler Finanzplatz. Die Freiheiten, die Hongkong bisher genießt wären wohl für immer dahin. Und auch Peking käme kaum glimpflich aus der Sache heraus. Hongkong ist das wichtigste Tor zur internationalen Finanzwelt für chinesische Unternehmen. Die Bilder eines Blutbads in den Straßen würden die Glaubwürdigkeit der aufstrebenden Weltmacht auf Jahre beschädigen, mögliche Sanktionen würden Chinas Wirtschaft in einer schwierigen Phase treffen. Und im Handelsstreit mit den USA wäre China massiv geschwächt."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 13.08.2019

"Langfristig wird China die Kontrolle übernehmen"

https://www.deutschlandfunk.de/hongkong-proteste-langfristig-wird-china-die-kontrolle.720.de.html?dram:ar
ticle_id=456229

Steffen Wurzel hat wenig Zweifel daran, dass China in dem "Clash zweier politischer Kulturen" in Hong Kong letztlich die Oberhand behalten wird. "Denn erstens verliert Hongkong in 28 Jahren ohnehin seinen Autonomiestatus. Und zweitens – viel wichtiger: Es entspricht ganz einfach der politischen Logik der Kommunistischen Partei Chinas, auf Widerspruch ausschließlich mit Härte zu reagieren. Seit 70 Jahren, seit Gründung der Volksrepublik, läuft das so in China. Gesellschaftliche Öffnung, politische Teilhabe und eine freiheitlich-demokratische Zivilgesellschaft kommen in der Logik der kommunistischen Partei nicht vor: Die Partei verliert nicht. Das werden auch wir in Europa in den nächsten Jahren immer stärker zu spüren bekommen."

Mehr lesen


Stiftung Wissenschaft und Politik vom 13.08.2019

"Japan-Südkorea-Beziehungen auf Talfahrt"

https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2019A42_skk.pdf

Die schlechten Beziehungen zwischen Südkorea und Japan seien nicht nur auf unterschiedliche Geschichtsauffassungen zurückzuführen, schreibt Alexandra Sakaki. "Der jüngste Streit zwischen Japan und Südkorea über die Entschädigung ehemaliger koreanischer Zwangsarbeiter scheint bekannten Mustern zu folgen. Schließlich sind bilaterale Auseinandersetzungen über die gemeinsame Geschichte – insbesondere über die Phase der japanischen Kolonialherrschaft – nichts Neues. Doch die Spannungen greifen diesmal tiefer und das beidseitige Misstrauen hat ein nie dagewesenes Niveau erreicht. Deutlich angestiegen ist auf japanischer Seite die Frustration über Südkoreas Politik, von der sich die Regierung in Tokio hintergangen fühlt. Unterschiedliche Geschichtsauffassungen sorgen seit jeher für Konflikte, doch aktuelle innenpolitische und regionale Entwicklungen belasten das Verhältnis zusätzlich. In den Führungen der beiden wichtigsten Demokratien Nordostasiens sind in den letzten Jahren Zweifel aufgekommen, ob der jeweils andere noch ähnliche Wertevorstellungen und strategische Ziele vertritt. Das zunehmende Zerwürfnis könnte die regionale Machtbalance in den nächsten Jahren beeinflussen, denn es schwächt die Position der USA in Asien als Bündnispartner Japans und Koreas."

Mehr lesen


ipg-journal vom 12.08.2019

"Die Geister, die sie riefen"

https://www.ipg-journal.de/regionen/asien/artikel/detail/die-geister-die-sie-riefen-3658/

Jochen Hippler warnt in seiner Analyse des Kaschmir-Konflikts vor einer "nicht mehr zu kontrollierenden Eskalation". "In beiden Ländern nimmt gerade der Kaschmir-Konflikt eine so große ideologische und symbolische Bedeutung ein, er ist emotional so aufgeladen, dass nicht nur kühl abwägende außenpolitische Erwägungen eine Rolle spielen, sondern auch Stimmungen, Gefühle, Rhetorik und Demagogie. Sowohl in Pakistan wie Indien können viele Politiker der Versuchung nicht widerstehen, die Kaschmirfrage zur Stimmungsmache zu benutzen, Hetze gegen das jeweils andere Land zu betreiben und sogar immer wieder Kriegsdrohungen auszustoßen. Die Regierungen beider Länder sehen sich oft nicht in der Lage, diesen Emotionalisierungen entgegenzutreten – weil sie dies teilweise aus opportunistischen Gründen nicht für angebracht halten, weil sie selbst immer mal wieder ihr Süppchen auf solchen nationalistischen Stimmungen kochen wollen oder weil es ihnen als zu riskant erscheint, den Hetzern in der Gesellschaft entschlossen entgegenzutreten, auch wenn dies den staatlichen Interessen entspräche. Manchmal hat es den Anschein, als würden Teile der politischen Eliten die Geister nicht mehr los, die sie einst selbst riefen."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Deutsche Welle vom 13.08.2019

"Iran stockt seine Uranbestände konsequent auf"

https://www.dw.com/de/iran-stockt-seine-uranbest%C3%A4nde-konsequent-auf/a-50011271

Der Iran hat seinen Vorrat an angereichertem Uran einem Sprecher der iranischen Atomorganisation (AEAI) zufolge mittlerweile deutlich über die im Atomabkommen vereinbarten 300 Kilogramm vermehrt. "Sowohl die Vorratsmenge als auch der Urananreicherungsgrad verstoßen gegen die Festlegungen im Wiener Atomabkommen von 2015. Demnach darf der Iran maximal einen Bestand von 300 Kilogramm Uran haben, der Anreicherungsgrad darf nur 3,67 Prozent betragen. Als dritten Schritt hat das Land mit einem Wiederanfahren seiner Zentrifugen und einer Urananreicherung auf 20 Prozent gedroht. Waffentaugliches Uran muss bis auf 90 Prozent angereichert sein."

Mehr lesen


Reuters vom 12.08.2019

"German exports to Iran halve in first half as U.S. sanctions bite"

http://https://www.reuters.com/article/us-mideast-iran-germany-exports/german-exports-to-iran-halve-in-fi
rst-half-as-u-s-sanctions-bite-idUSKCN1V218Y?il=0

Die US-Sanktionen gegen Teheran haben Reuters zufolge dazu geführt, dass sich die deutschen Exporte in den Iran in den ersten sechs Monaten dieses Jahres nahezu halbiert haben. "Sales to Iran plunged by 48% to 678 million euros ($758.8 million) from January through June year-on-year, data from the Federal Statistics Office reviewed by Reuters showed. Imports from Iran declined by 43% to nearly 110 million euros. 'The fact that trade between Iran and Germany has collapsed that massively is not a big surprise, unfortunately,' the BGA trade association said. It pointed to the extra-territorial character of recent U.S. sanctions which means that companies from third countries are also punished if they do business with Iran. 'German companies are forced to choose between their market activities in Iran and the United States, so it’s clear which market is preferred,' BGA said."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 13.08.2019

"Maas beklagt Blockade im UN-Sicherheitsrat"

https://www.dw.com/de/maas-beklagt-blockade-im-un-sicherheitsrat/a-50013240

Bundesaußenminister Heiko Maas hat bei seinem Besuch der Vereinten Nationen in New York das Verhalten der Veto-Staaten im UN-Sicherheitsrat kritisiert. "'Im Moment haben wir eine Situation, dass bei maßgeblichen Krisen sich die Mitglieder gegenseitig blockieren', stellte Bundesaußenminister Heiko Maas bei einem Besuch der Vereinten Nationen in New York fest. 'Es ist notwendig, dass der Sicherheitsrat bei Themen wie Libyen, Jemen, aber auch anderen Fragen wie etwa Syrien das Leitgremium der internationalen Politik wird', forderte der Sozialdemokrat. Maas sprach vor dem Sicherheitsrat über den Schutz der Zivilbevölkerung in Konflikten. Er rief alle Mitglieder auf, Differenzen zu überwinden, um Menschenleben zu schützen. Wenn die elementarsten Grundsätze der Menschlichkeit in Gefahr seien, müsse der Sicherheitsrat handeln, forderte er."

Mehr lesen


Migazin vom 12.08.2019

"Rund um die Welt wird das humanitäre Völkerrecht mit Füßen getreten"

http://www.migazin.de/2019/08/12/die-barbarei-vor70-jahren-genfer/

Jan Dirk Herbermann erinnert an die Verabschiedung der Genfer Konventionen vor siebzig Jahren. "(...) der runde Geburtstag der Genfer Konventionen bietet keinen Anlass zum Feiern. Zu offensichtlich treten Regierungen, Warlords, Soldaten, Milizionäre, Rebellen und Terroristen die Vorschriften mit Füßen: In Afghanistan, im Irak, im Jemen, in Libyen, in der Demokratischen Republik Kongo, im Südsudan, in Syrien oder in der Ukraine, um nur die bekanntesten Brennpunkte aufzulisten. (...) Auch wenn die Abkommen fast täglich verletzt werden – sie gehören zu den wenigen universal ratifizierten Verträgen. 'Doch bedeutet die Verletzungen der Abkommen nicht, dass sie ungenügend sind', bilanziert Rot-Kreuz-Präsident Maurer. 'Vielmehr sind die Anstrengungen, die Abkommen zu respektieren, ungenügend.'"

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Foreign Policy vom 12.08.2019

"A Mysterious Explosion Took Place in Russia. What Really Happened?"

https://foreignpolicy.com/2019/08/12/russia-mysterious-explosion-arctic-putin-chernobyl/

Jeffrey Lewis vom James Martin Center for Nonproliferation Studies am Middlebury Institute of International Studies in Monterey hat die Umstände des mutmaßlichen Unfalls auf einem russischen Raketen-Testgelände in Severodvinsk sorgfältig untersucht und erläutert in diesem Beitrag anhand von Satellitenbildern, was geschehen sein könnte. Sollte es tatsächlich zu einem neuen atomaren Wettrüsten zwischen den USA und Russland kommen, wäre die Katastrophe wohl nur die erste von vielen weiteren, so seine Warnung. "When we think about the dangers of the arms race, we think about the possibility of a civilization-ending cataclysm. But even though the Cold War didn’t end in wide-scale catastrophe, it still resulted in a series of small-scale catastrophes for many of the people who lived it. Ask environmentalists in Russia about the costs of the nuclear arms race or the people who live near Rocky Flats, Hanford, or countless other sites in the United States. Sometimes we are so focused on the horrific things that we narrowly avoided during the Cold War that we forget all the horrific things that actually did happen. The sorts of things that often happen, as Rosatom noted so coldly, 'when testing new technologies.'"

Mehr lesen


8. Konflikt der Kulturen

Qantara vom 13.08.2019

"Scheitern an einem Kampfbegriff"

https://de.qantara.de/inhalt/buecher-ueber-den-politischen-islam-scheitern-an-einem-kampfbegriff

René Wildangel stellt zwei neue Bücher über den politischen Islam in Deutschland vor. "Das jüngst erschienene Buch 'Der politische Islam gehört nicht zu Deutschland' aus dem Verlag Herder ist eine Mogelpackung. Denn der in Titel und Vorwort bemühte 'politische Islam' ist nicht zentraler Gegenstand des Sammelbandes. Stattdessen werden von den beiden Herausgebern und CDU/CSU-Politikern Carsten Linnemann und Winfried Bausback die bekannten Schreckensszenarien der Islamisierung Deutschlands aufgeboten (...). Ein weiteres Buch zum Thema, 'Alles für Allah - wie der politische Islam unsere Gesellschaft verändert' von Heiko Heinisch und Nina Scholz (Molden-Verlag), löst immerhin ein, was thematisch versprochen wird: Die Autoren beschäftigen sich mit dem politischen Islam und unternehmen auch eine historische Einordnung und Definition. (...) Islamophobie dagegen konsequent als kalkulierten 'Opferdiskurs' konservativer islamischer Verbände zu beschreiben, wie es beide Bücher wiederholt tun, mutet zynisch an angesichts der rechtspopulistischen Hetze, nicht zuletzt aber auch der real gewachsenen verbalen und physischen Angriffe gegen Muslime in Deutschland und weltweit bis hin zum traurigen Massaker in Christchurch, Neuseeland."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop