US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 04.09.2019

2.1. Deutschland / Europa

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 02.09.2019

"Unbekannte attackieren türkischstämmigen Bundeswehrsoldaten"

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/angriff-in-berlin-unbekannte-attackieren-tuerkischstaemmigen-b
undeswehrsoldaten-16365642.html

Im Berliner Stadtteil Neukölln wurde ein Bundeswehrsoldat in Uniform offenbar wegen seiner Herkunft angegriffen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Einer der Angreifer habe ihn lautstark beschimpft und gerufen, nur Deutsche dürften die Uniform eines Soldaten tragen, sagte eine Polizeisprecherin. Laut Polizei war der Mann auf der Saalestraße nahe der Sonnenallee unterwegs. Der 25-Jährige erlitt eine Beinverletzung. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten den Verletzten in ein Krankenhaus. Die Polizei konnte die Täter nicht finden. Der für politisch motivierte Taten zuständige Staatsschutz der Kriminalpolizei ermittelt."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 31.08.2019

"Germany Isn’t Special"

https://foreignpolicy.com/2019/08/31/germany-isnt-special/

Nach Ansicht von Sudha David-Wilp, stellvertretende Leiterin des Berliner Büros des German Marshall Fund der Vereinigten Staaten, sollte Deutschland sich von seinem Selbstbild eines internationalen Sonderfalls verabschieden. Die Bundesrepublik sei nach internationalen Maßstäben ein "normales" Land mit entsprechenden Problemen und Verpflichtungen. "Ever since reunification, Germany has built its liberal democracy on a few key pillars — a disavowal of the extreme right, a focus on economic performance, and a steadfast relationship to the United States — to avoid a return to the conflagrations of the past. By following these guidelines, the country has won itself respect around the globe. But it has also persisted in treating itself as a special case, not subject to the pressures affecting its Western peers. That, in turn, has led to resentment among its partners. It is time for Germany to buck its postwar policy traditions and begin to see itself for what it is: a normal power. (...) Germany may also have to reconsider its penchant for austerity and its export-based economy. Postwar Germany thought its neighbors would appreciate its quest to pursue export rather than military power. (...) But warm feelings have turned into irritation at Germany’s trade surplus and veneration of balanced budgets — it is actually reporting a budget surplus of approximately $50 billion for the first half of the year. (...). As German Chancellor Angela Merkel mused in a beer tent in 2017, the time of depending on others is over. She’s right. It is high time for Germany to shed its historical inhibitions to strengthen its own democracy and the liberal international order."

Mehr lesen


RealClearWorld vom 03.09.2019

"Is Germany Going Soft on China?"

https://www.realclearworld.com/articles/2019/09/03/is_germany_going_soft_on_china_113081.html

Nach Ansicht von Noah Barkin signalisiert Bundeskanzlerin Merkel mit ihrem China-Besuch, dass Deutschland angesichts einer drohenden Rezession nicht gewillt sei, eine geeinte europäische Position gegenüber Peking zu unterstützen. "As the trip approaches, people who follow Merkel’s China policy closely are worried that her government, spooked by a sudden slowdown in the economy, may be heading in the opposite direction, softening its China stance to avoid more economic damage and hedging against an increasingly erratic and unreliable United States under Trump. Mikko Huotari, deputy director of the Mercator Institute of Chinese Studies (MERICS), a think tank based in the German capital, is one of them. 'Berlin may be the biggest threat to a tough, united European position on China right now,' he told me. 'The attitude is 'let's get back to business' with Beijing.'"

Mehr lesen


Bloomberg vom 04.09.2019

"Why Germany Is Ignoring Its Own Russian Spy Scandal"

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2019-09-04/russian-spy-scandal-germany-really-doesn-t-want?srn
d=opinion

Seit dem mysteriösen Mord an einem Tschetschenen in Berlin gibt es Spekulationen über eine mögliche Verwicklung des russischen Geheimdiensts. Leonid Bershidsky stellt fest, dass die Bundesregierung bisher abwartend reagiere, obwohl die britische Regierung angesichts einer ähnlichen Informationslage im Fall Skripal mit Anschuldigungen gegen Russland an die Öffentlichkeit getreten sei. "Why? Possibly because Chancellor Angela Merkel doesn’t need a public spat with Russia right now, something former British Prime Minister Theresa May likely welcomed last spring. May was then in the midst of largely unsuccessful Brexit negotiations, and used the Skripal case to appeal to the U.K.’s alliances with European countries and the U.S., and to unite Britons around something, namely outrage about the insolent Russian action on their soil. Merkel was quick to back May then, and she’s no Putinversteher (a pejorative meaning roughly 'Putin Understander'). But, as a mediator in Ukrainian-Russian talks on eastern Ukraine, she’s helping arrange a summit on the issue that could bring the first signs of progress since 2015. In addition, Russia is about three-quarters done building the NordStream 2 natural gas pipeline to northern Germany, which her government is trying to protect from possible U.S. sanctions. A diplomatic flare-up with Russia would put her in a hard-to-defend position if Washington steps up pressure on the controversial project."

Mehr lesen


Carnegie Endowment for International Peace vom 03.09.2019

"How Transatlantic Foreign Policy Cooperation Could Evolve After Brexit"

https://carnegieendowment.org/2019/09/03/how-transatlantic-foreign-policy-cooperation-could-evolve-after-
brexit-pub-79758

Nach einem Brexit werden die USA, Großbritannien und die EU die transatlantischen Beziehungen neu ordnen müssen, schreibt David Whineray in seiner Analyse. "The United Kingdom’s exit from the European Union will mark one of the most significant shifts in European and transatlantic geopolitics since the fall of the Berlin Wall. It will also take place at a time when the United States’ traditional transatlantic outlook has changed under Donald Trump’s administration. (...) Will Washington, London, Brussels, Paris, and Berlin want to act as a joint transatlantic unit in addressing major foreign policy challenges? Alternatively, will they want to maintain some strategic divergence from each other, given differing ideological outlooks? Either way, the immediate issue for the EU and the United Kingdom this fall will be whether their existing close foreign policy cooperation (such as on Iran) is impacted by — or inoculated from — any wider tensions between them as the Brexit endgame approaches."

Mehr lesen


2.2. USA

Telepolis vom 03.09.2019

"Mehr als ein Witz: US-Interesse an Grönland"

https://www.heise.de/tp/features/Mehr-als-ein-Witz-US-Interesse-an-Groenland-4512053.html?seite=all

Andrea Seliger schreibt auf Telepolis über die Bedeutung Grönlands und Islands für die amerikanische Sicherheitspolitik. "Warum die USA an Grönland und Island interessiert sind, ist nicht schwer zu verstehen. Nur über das Radar auf der Thule Airbase in Nordgrönland lassen sich mögliche Angriffe aus Nordwest-Russland rechtzeitig entdecken. Im Kalten Krieg war dies eine riesige Basis mit bis zu 10.000 Menschen. Heute sind dort etwa 200 Soldaten stationiert. Das Radar wurde 2017 für 40 Millionen Dollar aufgerüstet. Island liegt praktisch an der GIUK-Lücke: Der unsinkbare Flugzeugträger, von dem aus man nach russischen U-Booten auf dem Weg zur amerikanischen Küste späht. Die Basis Keflavik wurde von den USA zwar 2006 aufgegeben, doch inzwischen wird wieder investiert, auch in Wohnraum: Bis zu 1000 Soldaten sollen in Keflavik zwar nicht fest, aber vorübergehend untergebracht werden können."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 03.09.2019

"Hizbullah droht mit Angriffen auf Soldaten und Siedlungen"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/israel-hizbullah-droht-mit-angriffen-auf-soldaten-und-siedlun
gen-16365714.html

Der Chef der libanesischen Hizbullah, Hassan Nasrallah hat am Montag in einer Video-Ansprache auf Warnungen Israels gegen die Hisbullah reagiert, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Nach der Warnung Israels an den Libanon hat der Chef der libanesischen Hizbullah mit Angriffen auf israelische Soldaten und Siedlungen gedroht. Die 'roten Linien', die Israel an seiner Grenze gezogen habe, existierten nicht mehr, sagte Hizbullah-Chef Hassan Nasrallah am Montag in einer Video-Ansprache. 'Bei Attacken gegen den Libanon werden alle eure Soldaten und eure Siedlungen bedroht werden', sagte Nasrallah. Vorausgegangen war dieser Warnung eine Drohung des israelischen Außenministers. Israel Katz bat nach Angaben seines Ministeriums Heiko Maas (SPD), die Regierung in Beirut vor 'Schaden' für den gesamten Libanon zu warnen, sofern die Hizbullah ihre Handlungen gegen Israel nicht stoppe."

Mehr lesen


Jüdische Allgemeine vom 01.09.2019

"Wir werden Israel verteidigen"

https://www.juedische-allgemeine.de/israel/wir-werden-israel-verteidigen/

Die Jüdische Allgemeine berichtet über die sich zuspitzende Lage an der israelischen Grenze zum Libanon. "Die Lage an Israels Grenze zum Libanon ist am Sonntag gefährlich eskaliert. Die schiitische Hisbollah-Miliz feuerte nach eigenen Angaben auf ein israelisches Militärfahrzeug bei der Ortschaft Avivim. Der Angriff sei eine Vergeltung für den Tod zweier Hisbollah-Kämpfer durch einen israelischen Angriff in Syrien."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

South China Morning Post vom 04.09.2019

"Hong Kong leader Carrie Lam to announce formal withdrawal of the extradition bill and set up a committee to look into causes of protest crisis"

https://www.scmp.com/news/hong-kong/politics/article/3025641/hong-kong-leader-carrie-lam-announce-formal-
withdrawal

Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam will die umstrittene Gesetzesvorlage über eine Auslieferung von Tatverdächtigen nach China nach wochenlangen Protesten offenbar endgültig zurückziehen. "Embattled Hong Kong leader Carrie Lam Cheng Yuet-ngor is set to formally withdraw on Wednesday afternoon the much-despised extradition bill that sparked the nearly three-month long protest crisis now roiling the city, sources have told the Post. A source also revealed that she will set up an investigative committee to look into the fundamental causes of the social unrest and suggest solutions for the way forward, stopping short of turning it into a full-fledged commission of inquiry, as demanded by protesters. Whether the committee will be independent is yet to be determined. The decision to withdraw the bill will mean that the government is finally acceding to at least one of the five demands of the protesters, who have taken to the streets over the past 13 weeks to voice not just their opposition to the legislation, but the overall governance of the city in demonstrations that have become increasingly violent."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Zeit Online vom 03.09.2019

"Mindestens 16 Tote bei Anschlag in Kabul"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-09/afghanistan-anschlag-kabul-taliban-verhandlungen-usa

16 Tote und über einhundert Verletzte forderte der jüngste Autobomben-Anschlag in der afghanischen Hauptstadt, berichtet Zeit Online. "Nach einer schweren Explosion und Schüssen in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist die Zahl der zivilen Todesopfer auf 16 gestiegen. 119 weitere Zivilisten seien bei dem Anschlag am Montagabend verletzt worden, sagte ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums vor Journalisten. Demnach soll die Explosion von einem mit Sprengsätzen beladenen Traktor ausgegangen sein. Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag."

Mehr lesen


Deutschlandfunk Kultur vom 02.09.2019

"Verhinderte Aufarbeitung"

https://www.deutschlandfunk.de/geschichte-aktuell-luftangriff-vor-10-jahren-verhinderte.724.de.html?dram:
article_id=457813

Der Deutschlandfunk berichtet über die Aufarbeitung des "tödlichsten deutschen Angriffs seit 1945" vor zehn Jahren in Afghanistan, für den bis heute niemand die Verantwortung übernommen habe. "Zwei Bomben ließ der deutsche Oberst Klein am 4. September 2009 auf zwei Lkw abwerfen, die in Afghanistan im Kundus-Fluss feststeckten. Viele Dutzend Menschen wurden dabei getötet – darunter fast nur Zivilisten. Doch bis heute hat niemand für den tödlichsten deutschen Angriff seit 1945 Verantwortung übernommen."

Mehr lesen


The American Conservative vom 03.09.2019

"Under New U.S.-Taliban Deal, More Troops Stay than Leave"

https://www.theamericanconservative.com/articles/under-new-u-s-taliban-deal-more-troops-stay-than-leave/

Barbara Boland zeigt sich angesichts der Zahl der US-Truppen, die nach einem Friedensabkommen mit den Taliban in Afghanistan bleiben sollen, ernüchtert. US-Präsident Trump habe offenbar auf diejenigen Stimmen in Washington gehört, die vor einem vollständigen Truppenabzug warnen. "There are between 13,000 and 14,000 U.S. troops currently in Afghanistan, where they have been assisting the Afghan government and fighting al Qaeda, ISIS, and other terrorists. The new plan returns U.S. troop levels to 8,600, approximately the same number that President Obama left in place after he withdrew forces from Afghanistan in 2014. The war in Afghanistan is the longest in U.S. history. (...) Nine former U.S. ambassadors warned Tuesday that Afghanistan could ignite in a 'total civil war' if President Donald Trump withdraws all U.S. forces before a peace agreement between Kabul and the Taliban is concluded. 'This is called losing,' Brit Hume said on Fox News Sunday. 'We completely — ultimately abandoned that situation over there, partly because it’s unpopular, partly because people are frustrated with it, partly because it’s been going on so long. We are not likely to appreciate the results and the public won’t either.'

Mehr lesen


The National Interest vom 03.09.2019

"Empire America: Why Washington Can't Reduce Its Military Footprint"

https://nationalinterest.org/blog/skeptics/empire-america-why-washington-cant-reduce-its-military-footpri
nt-77721

Die aktuelle Debatte über einen Truppenabzug aus Afghanistan verdeutlicht nach Ansicht von Ted Galen Carpenter, wie schwer es den USA falle, ihren "militärischen Fußabdruck" in Klientelstaaten zu reduzieren. Dies sei nicht nur auf den Einfluss der "Falken" in Washington zurückzuführen, sondern müsse als Erbe der seit Jahrzehnten betriebenen globalen Sicherheitspolitik der USA betrachtet werden. "Since the end of World War II, the United States has practiced its own version of the Cold War-era Brezhnev Doctrine. Moscow’s policy, named after Soviet leader Leonid Brezhnev, asserted that once a country became a member of the communist camp, it must always remain a member. The U.S. version has meant that once a nation becomes a security dependent of the United States, it forever remains a U.S. security dependent, and once Washington establishes a significant military footprint in a country, that footprint will endure. (...) U.S. imperialism consists of creating patron-client relationships with security dependents and enforcing that policy through a global network of military bases. Nevertheless, it is an imperial policy, and the U.S. military footprint in a client state becomes as permanent as if it were encased in concrete. Afghanistan is merely the latest arena in which that model is being used."

Mehr lesen


The National Interest vom 03.09.2019

"Why America Doesn't Want to Admit That it Failed in Afghanistan"

https://nationalinterest.org/blog/middle-east-watch/why-america-doesnt-want-admit-it-failed-afghanistan-7
7731

Daniel R. DePetris begrüßt das möglicherweise bevorstehende Friedensabkommen mit den Taliban als implizites und überfälliges Eingeständnis der Tatsache, dass die USA nichts mehr für Afghanistan tun können. "While nobody in a position of power likes to admit it, the United States has done all it can for Afghanistan. The roads, schools, hospitals, security forces, and ministries constructed, and supported courtesy of the U.S. taxpayer are ineffective bureaucracies susceptible to corruption, a sad omen to the nonsensical assumption that Uncle Sam could play the 'white knight' and build a Western-style order in a disorderly country at war continuously for forty years. (...) Let there be no mistake: if the Taliban is stupid enough to allow Al Qaeda or the Islamic State to plan terrorist attacks against the U.S. homeland or U.S. interests overseas, they can expect a tenfold military response. (...) But stretching out Washington’s participation in a never-ending civil war any longer, as if this is the most efficient way to keep the American people safe, is foolish. One could even call it a dereliction of duty."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

The Times of Israel vom 03.09.2019

"France seeks $15b letter of credit for Iran to keep nuclear deal alive"

https://www.timesofisrael.com/france-seeks-15b-letter-of-credit-for-iran-to-keep-nuclear-deal-alive/

Frankreich will Iran offenbar eine Kreditlinie von 15 Milliarden US-Dollar anbieten, um Teheran im internationalen Atomabkommen zu halten. "According to The New York Times, which cited a US official and Iranian reports, the proposed sum was aimed at salvaging the accord after US President Donald Trump withdrew from the pact last year and reimposed biting sanctions on Iran, including on its oil sector. The $15 billion package would make up for about half of Iran’s annual oil sales, the report said, and ease some of the economic pressure on it. On Sunday, a conservative Iranian lawmaker said French President Emmanuel Macron had proposed a $15 billion line of credit on condition Iran returns to the fold."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

The Buzzard vom 25.07.2019

"Braucht die Bundeswehr wirklich mehr Geld?"

https://thebuzzard.org/themen/deutschland-vor-der-wahl/braucht-die-bundeswehr-wirklich-mehr-geld/

The Buzzard erörtert das Für und Wider einer besseren Finanzierung der Bundeswehr. "Geld ist immer knapp – auch im Staatshaushalt. Wofür es verwendet wird, ist deswegen hart umstritten. Die NATO und Donald Trump fordern jetzt, dass Deutschland statt der aktuellen 1,2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes ganze zwei Prozent für die Bundeswehr ausgeben soll. Obwohl die Ausstattung der Bundeswehr in einem katastrophalen Zustand ist, stößt das in Deutschland teilweise auf Widerstand. Braucht unsere Armee wirklich mehr Geld?"

Mehr lesen


Al Jazzera English vom 03.09.2019

"US, France, Britain may be complicit in Yemen war crimes: UN"

https://www.aljazeera.com/news/2019/09/france-britain-complicit-yemen-war-crimes-190903103122355.html

Eine UN-Untersuchung zu möglichen Kriegsverbrechen in Jemen hat den USA, Großbritannien und Frankreich vorgeworfen, die "Hungertaktik" der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition gegen die Zivilbevölkerung zu unterstützen. "The United States, United Kingdom and France may be complicit in war crimes in Yemen by arming and providing intelligence and logistics support to a Saudi-led coalition that starves civilians as a war tactic, the United Nations has said. A UN panel announced on Tuesday that investigators compiled a secret list of possible international war crimes suspects, drawn from their latest report into violations during the four-year conflict between a coalition of Arab states and the Houthi movement that controls Yemen's capital. Investigators found potential crimes on both sides, while also highlighting the role Western countries have played as key backers of the Arab states and Iran has played in support of the Houthis."

Mehr lesen


8. Konflikt der Kulturen

Tageszeitung vom 03.09.2019

"Gefährliche Sichtbarkeit"

https://taz.de/!5619662/

Charlotte Köher berichtet in der Tageszeitung über eine Zunahme von Angriffen auf Frauen mit Kopftuch in Deutschland. "Die tätlichen Angriffe auf Muslimas mit Kopftuch in Deutschland nehmen zu. Das ist nicht nur eine Folge des gesellschaftlichen Rechtsrucks, auch Versäumnisse bei Polizei und Politik stecken dahinter."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop