US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 08.09.2019

2.1. Deutschland / Europa

Tageszeitung vom 07.09.2019

"Imperium Europa"

https://taz.de/Herfried-Muenkler-ueber-die-Krise-der-EU/!5619408/

Im Gespräch mit Stefan Reinecke beschreibt der Politikwissenschaftler Herfried Münkler Europa als ein Imperium mit einer "Mehr-Ebenen-Struktur". "Es ist mehr als ein Staatenbund und weniger als ein Bundesstaat. Man spricht von einer Mehr-Ebenen-Struktur oder von einem Projekt sui generis. Die Souveränität ist geteilt. Als Politikwissenschaftler sage ich: Es ergibt Sinn, Europa als Imperium zu beschreiben."

Mehr lesen


BBC vom 07.09.2019

"Ukraine and Russia exchange prisoners in landmark deal"

https://www.bbc.com/news/world-europe-49610107

Die BBC berichtet über den Vollzug des zwischen Russland und der Ukraine vereinbarten Gefangenenaustausches. "Those freed include 24 Ukrainian sailors and - controversially - a 'person of interest' over the downing of flight MH17 which killed 298 people. The swap is hoped to ease tensions between the two neighbours. Greeting the Ukrainians at the airport, President Volodymyr Zelensky said: 'We have to do all the steps to finish this horrible war.' Russia said it was glad its citizens had returned home. (...) Russian officials have said progress towards a prisoner release is vital for improving the 'atmosphere surrounding a settlement of the Ukrainian crisis'. Negotiations on the extremely sensitive issue were held in complete secrecy, with both Ukrainian and Russian officials stressing that any leaks could derail the swap."

Mehr lesen


New Eastern Europe vom 20.08.2019

"Is Ukraine the new Georgia?"

http://neweasterneurope.eu/2019/08/20/is-ukraine-the-new-georgia/

Andrew Wilson vergleicht die politische Entwicklung der Ukraine unter Präsident Selenskyj mit der Entwicklung in Georgien nach dem Abtritt des umstrittenen Präsidenten Saakaschwili. In Georgien habe der Machtwechsel eine Periode der politischen Polarisierung eingeleitet, die nun auch der Ukraine drohe. "Ukraine after Poroshenko may be following the same formula as Georgia after Saakashvili: personalised and polarised politics, and the permanent vendetta between the two sides. Add in a new government that is busy dishing the ‘reforms’ of the old; but is itself accused by the opposition of serving Russia’s interests. Sounds familiar? The comparison isn’t perfect, but is worth making if it helps push-back against some dangerous trends emerging in Ukraine under President Zelenskyy, and because the potential upside under Zelenskyy is relatively strong. (...) Zelenskyy is early into his presidency. His persona is still that of his most famous TV creation, the amiable and honest schoolteacher, Vasyl Holoborodko. But the likes of Andriy Bohdan have no such qualms. Georgian Dream and the UNM are once again facing off in the streets in the summer of 2019 (though they are not the only actors of course). Let’s hope Ukraine isn’t in the same position in six years’ time."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 05.09.2019

"Erdogan: Turkey could open the gates of Europe to refugees"

https://www.aljazeera.com/news/2019/09/erdogan-turkey-open-gates-europe-refugees-190905103137895.html

Präsident Erdogan hat die EU aufgefordert, die im Flüchtlingsdeal von 2016 enthaltenen Vereinbarungen zur finanziellen Unterstützung Ankaras einzuhalten. Dabei hat er erneut mit der Öffnung der türkischen Grenzen gedroht, um Europa mit Flüchtlingen zu "fluten". "'This either happens or otherwise we will have to open the gates,' Erdogan said in a speech in the capital, Ankara, on Tuesday. 'Either you will provide support, or excuse us, but we are not going to carry this weight alone. We have not been able to get help from the international community, namely the European Union.' Under a deal agreed between the EU and Turkey in March 2016, Ankara agreed to stem the flow of refugees and migrants into Europe in return for billions of euros in aid. The Turkish government says it has only received a fraction of the promised financial support from the bloc."

Mehr lesen


2.2. USA

Yahoo News vom 04.09.2019

"Exclusive: Document reveals the FBI is tracking border protest groups as extremist organizations"

https://news.yahoo.com/exclusive-document-reveals-the-fbi-is-tracking-border-protest-groups-as-extremist-
organizations-170050594.html?guccounter=1

Das FBI betrachtet einige Gruppen, die aktiv gegen die amerikanische Einwanderungspolitik protestieren, einem internen Dokument zufolge als potentielle extremistische Bedrohung. "The FBI has gathered intelligence from people with 'direct access' to the organizations and is monitoring their social media, according to the document, called an 'external intelligence note,' that was obtained by Yahoo News. The note, which was produced by the FBI office in Phoenix and sent to other law enforcement and government agencies, said there are indications these groups are 'increasingly arming themselves and using lethal force to further their goals.' However, almost all of the evidence cited in the report involved nonviolent protest activity. (...) What constitutes an extremist threat is the subject of ongoing debate. Some left-wing organizations have, in fact, been associated with violent attacks against opponents. Critics have pointed out, however, that such groups present less of a threat than some of those on the right, including white supremacists, who were involved in the majority of domestic terror incidents last year."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Tageszeitung vom 07.09.2019

"Iran erhöht Druck"

https://taz.de/Ende-des-Atomabkommens/!5624030/

Die Tageszeitung berichtet über die Hintergründe des derzeit forcierten Hochfahrens des iranischen Atomprogramms. "Beobachter sehen in der dritten Stufe des Teilausstiegs vor allem einen Versuch der Führung in Teheran, sich mit einer neuen Drohkulisse mehr Spielraum bei den nächsten Atomverhandlungen zu verschaffen. Schon bei der bevorstehenden UN-Vollversammlung in New York in diesem Monat, an der auch Ruhani teilnehmen wird, könnte es zu einem Gipfeltreffen der fünf Vertragspartner – Russland, China, Frankreich, Großbritannien und Deutschland – kommen. Eine Teilnahme von US-Präsident Donald Trump an dem Treffen sei derzeit zwar unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen, heißt es. Der Iran verlangt in erster Linie eine Aufhebung der US-Sanktionen, besonders im Ölsektor. Der Ölexport ist die Haupteinnahmequelle des Landes, und ohne diese Exporte könnte sich die Wirtschaftskrise weiter verschärfen. Seit die US-Sanktionen in Kraft sind, ist die nationale Währung Rial nur noch die Hälfte wert."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 07.09.2019

"Drohungen aus der Türkei und dem Iran: Atomwaffensperrvertrag gerät unter Druck"

https://www.fr.de/politik/aktuell-kein-hohes-risiko-verbreitung-atomwaffen-12979160.html

Thomas Borchert im Gespräch mit dem Abrüstungsexperten Shannon Kile vom Stockholmer Sipri-Insititut über die jüngsten türkischen und iranischen Drohungen. "Die iranische Entscheidung zur erneuten Forschung und Entwicklung bei der Urananreicherung ist keine Überraschung. Aber die Tür bleibt geöffnet für diplomatische Initiativen der Europäer. Ich weiß, dass da gerade sehr viel hinter der großen Bühne passiert."

Mehr lesen


Zeit Online vom 07.09.2019

"Türkei droht erneut mit Grenzöffnung"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-09/tuerkei-recep-tayyip-erdogan-syrische-fluechtlinge-migranten-
europa-grenzoeffnung

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die EU aufgefordert ihre finanzielle Unterstützung der Türkei in der Flüchtlingskrise zu erhöhen, andernfalls müsse die Türkei "die Tore öffnen" für Flüchtlinge auf dem Weg in die EU. "Er argumentiert, die EU habe ihr Versprechen finanzieller Hilfen noch nicht eingehalten und statt der zugesagten 6 Milliarden Euro bislang nur 5,6 Milliarden bereitgestellt. Das Geld soll zur Verbesserung der Lebensbedingungen syrischer Flüchtlinge in der Türkei verwendet werden. Eine EU-Sprecherin sagte, das fehlende Geld werde bald folgen."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

New York Times vom 07.09.2019

"Is Xi Mishandling Hong Kong Crisis? Hints of Unease in China’s Leadership"

https://www.nytimes.com/2019/09/07/world/asia/china-hong-kong-xi-jinping.html

Die Reaktion der chinesischen Führung auf die Krise in Hongkong habe in Peking Zweifel an den Führungsqualitäten von Präsident Xi Jinping hervorgerufen, berichtet die New York Times. "(...) although few in Beijing would dare blame Mr. Xi openly for the government’s handling of the turmoil, there is quiet grumbling that his imperious style and authoritarian concentration of power contributed to the government’s misreading of the scope of discontent in Hong Kong, which is only growing. (...) There are hints of divisions in the Chinese leadership and stirrings of discontent about Mr. Xi’s policies. Jean-Pierre Cabestan, a political science professor at Hong Kong Baptist University and an expert on Chinese politics, said it appeared that there was debate during the annual informal leaders’ retreat in Beidaihe, a seaside resort not far from Beijing. Some party leaders called for concessions, while others urged action to bring Hong Kong more directly under the mainland’s control, he said. Mr. Cabestan said he believed that 'the Chinese leadership is divided on Hong Kong and how to solve the crisis.' Wu Qiang, a political analyst in Beijing, said Mr. Xi’s government had in effect adopted a strategy to procrastinate in the absence of any better ideas for resolving the crisis."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

NBC News vom 08.09.2019

"Trump says he's canceling Afghanistan peace talks, secret meeting with Taliban leaders"

https://www.nbcnews.com/news/world/trump-says-he-s-canceling-afghanistan-peace-talks-secret-meeting-n1051
141

US-Präsident Trump hat überraschend das Ende der Verhandlungen mit den Taliban verkündet. Zuvor war ein US-Soldat bei einem Selbstmordanschlag in Kabul getötet worden. Trump zufolge waren die Gespräche so weit fortgeschritten, dass sogar ein geheimes Treffen des Präsidenten mit Taliban-Anführern in Camp David auf dem Plan stand. "Trump tweeted that he was scheduled to hold a secret meeting with Taliban leadership and, separately, the president of Afghanistan, Sunday at Camp David. The United States has been working on a deal to pull troops out of the country that harbored 9/11 mastermind Osama bin Laden and, in the process, end the nation's longest war. The meeting at Camp David would have come just days before the 18th anniversary of 9/11. 'I immediately cancelled the meeting and called off peace negotiations,' Trump tweeted. 'What kind of people would kill so many in order to seemingly strengthen their bargaining position?' The attack in Kabul on Thursday, for which the Taliban took credit, killed 12 and injured 42."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 08.09.2019

"Trump bricht Friedensverhandlungen mit den Taliban ab"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afghanistan-trump-bricht-friedensverhandlungen-mit-den-taliba
n-ab-16373824.html

Kurz vor der eigentlich geplanten Präsentation eines Friedensabkommens für Afghanistan hat US-Präsident Donald Trump ein Geheimtreffen mit den Taliban abgesagt, berichtet auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Die afghanische Regierung hat nach der Absage von Präsident Donald Trump eines Geheimtreffens mit den radikalislamischen Taliban dessen Bemühungen um einen Frieden am Hindukusch gelobt. Kabul schätze 'die aufrichtigen Bemühungen seiner Verbündeten' und sei entschlossen, 'mit den Vereinigten Staaten und anderen Verbündeten zusammenzuarbeiten, um einen dauerhaften Frieden zu erreichen', hieß es am Sonntag in einer Erklärung des afghanischen Präsidialamts. In der Stellungnahme wurde die Notwendigkeit betont, die afghanische Regierung direkt in die Friedensverhandlungen einzubeziehen. Zuvor hatte Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter völlig überraschend mitgeteilt, dass er die für Sonntag geplanten getrennten Treffen in seinem Landsitz Camp David mit den Taliban-Anführern sowie dem afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani abgesagt habe."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Reuters vom 04.09.2019

"Iran gives Europe two more months to save nuclear deal"

https://www.reuters.com/article/us-nuclear-iran/iran-gives-europe-two-more-months-to-save-nuclear-deal-id
USKCN1VP0CJ

Iran will der EU zwei weitere Monate Zeit geben, um die zugesagten Sanktionsentlastungen für Teheran umzusetzen und das internationale Atomabkommen zu retten. "Iran’s President Hassan Rouhani gave European powers another two months to save a 2015 nuclear deal on Wednesday, but warned that Tehran was still preparing for further significant breaches of the agreement if diplomatic efforts failed. (...) Iran would continue with plans to breach the pact further and accelerate its nuclear activity, Rouhani said, without giving a fresh deadline. (...) Iran’s vital crude oil sales have plummeted by more than 80% under the U.S. sanctions. The remaining signatories of the deal have been working to save an agreement that they say will bring Iran back into the international fold and prevent Tehran from developing a nuclear bomb."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 07.09.2019

"Opinion: Iran must save P5+1 nuclear deal — not the EU"

https://www.dw.com/en/opinion-iran-must-save-p51-nuclear-deal-not-the-eu/a-50333015

Nach Ansicht des F.A.Z.-Journalisten Rainer Hermann liegt die Verantwortung für die Zukunft des internationalen Atomabkommens nicht bei der EU, sondern beim Iran. "If they intended to abandon the nuclear agreement, which the US withdrew from last year, they would simply ignore Iran's obligations under the agreement. But that's not what they are doing. Instead, Iran is violating the agreement bit by bit, starting with minor infringements. (...) Iran's high expectations stand in contrast to the expectations of the three EU countries — one of which has already been fulfilled. They asked Iran to, as a confidence-building measure, stop pursuing its politics of escalation in the Strait of Hormuz. Iranian officials have realized that this is not in the country's interests: For every ship seized, the United States will reinforce its mission to secure the freedom of navigation in the Persian Gulf. A further confidence-building measure could be for the country to voluntarily to end its violations of the nuclear agreement. However, Iranian officials want to use those as leverage. So far, that has not worked to their advantage."

Mehr lesen


Lobelog vom 05.09.2019

"Why Iran’s Strategy Of Reversible Escalation Is Working"

https://lobelog.com/why-irans-strategy-of-reversible-escalation-is-working/

Eldar Mamedov hält die iranische Strategie der "kalkulierten Eskalation" im Streit um das Atomabkommen bisher für durchaus erfolgreich. "(...) Iran forced a number of key players to change their cost-benefit calculus. Europe has been unable, so far, to deliver economic dividends to Iran to keep it in the JCPOA. Yet Iran’s moves to lower its compliance with the JCPOA and seize a British tanker sounded alarm bells in Europe. They showed that Tehran was not bluffing when it threatened to reduce its nuclear commitments and prevent others from shipping oil through the Persian Gulf as long as it was prevented from doing the same. The fear of further destabilization of the region and associated costs for Europe was a major factor behind Macron’s proactive Iran diplomacy. At the same time, Iran’s escalation was limited and reversible. It did not involve major violations of the JCPOA, so as not to push Europe over to the U.S. position. (...) Iran’s strategy, adroitly executed by Zarif and his team of diplomats, is responsible for getting the country to the threshold of direct talks with the United States, and on relatively even terms at that. For talks to take place and succeed, it is now up to the U.S. side to play ball."

Mehr lesen


Voice of America vom 05.09.2019

"Report: Top US Official in Talks With Houthi Rebels in Bid to End Yemen War"

https://www.voanews.com/middle-east/report-top-us-official-talks-houthi-rebels-bid-end-yemen-war-report

Vertreter der US-Regierung befinden sich Berichten zufolge in Gesprächen mit den Huthi-Rebellen in Jemen, um die Aussichten für ein Ende des Krieges auszuloten. "'We are narrowly focused on trying to end the war in Yemen,' David Schenker, assistant secretary of Near Eastern Affairs, told reporters during a visit to Saudi Arabia, according to Agence France-Presse. 'We are also having talks to the extent possible with the Houthis to try and find a mutually accepted negotiated solution to the conflict.' (...) The Houthis launched an offensive against the Yemeni government in 2015, followed by a Saudi-led military intervention against the rebels, leading to a more complex conflict. Three months after the beginning of the Saudi military campaign, former U.S. President Barack Obama's administration held brief talks with Houthi leaders to convince them to attend U.N.-sponsored peace talks in Geneva. The Geneva talks and subsequent rounds of negotiations were unsuccessful, pushing the impoverished country to the brink of famine."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 05.09.2019

"Putin: Russia To Produce Previously Banned Missiles, Deploy Them Only If U.S. Does"

https://www.rferl.org/a/putin-banned-missiles/30148110.html

Präsident Putin hat angekündigt, dass Russland nach dem Ende des INF-Vertrags die Produktion bisher verbotener Mittelstreckenraketen plane. Ob diese Raketen tatsächlich stationiert werden, hänge von den USA ab. "'We will make such missiles, of course, but we will not deploy them in the regions where no ground-based missile systems of this class manufactured by the United States have emerged,' he added. After accusing Russia of violating the Intermediate-Range Nuclear Forces (INF) Treaty for years, the United Sates officially withdrew on August 2 from the pact banning ground-launched cruise and ballistic missiles with a range between 500 and 5,500 kilometers. (...) Putin said in Vladivostok that he was concerned by comments from Washington concerning the deployment of missiles in Japan and South Korea since those sites are close enough to strike Russian territory."

Mehr lesen


6. Wissenschaft und Forschung

Frankfurter Rundschau vom 08.09.2019

"Ist unsere Gesellschaft aggressiver geworden? Ein Gespräch mit einer Soziologin"

https://www.fr.de/politik/gewalt-konflikte-unsere-gesellschaft-aggressiver-geworden-12981176.html

Sabine Hamacher im Gespräch mit der Konfliktforscherin Prof. Koloma Beck über die zumindest gefühlte zunehmende Verrohung der Gesellschaft. "Die modernen Gesellschaften der Gegenwart sind sensibler geworden für Verhaltensweisen, die als aggressiv wahrgenommen werden. Bestimmte Formen des Auftretens, des Verhaltens im Alltag, die lange Zeit als unproblematisch galten, werden mittlerweile als aggressives Verhalten gebrandmarkt, weil sich das Verhältnis von Gesellschaften zu Aggression und Gewalt ganz grundsätzlich verändert hat."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 08.09.2019

"Wie wird ein Troll zum Terroristen?"

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/vom-troll-zum-terroristen-extremismusforscherin-julia-ebn
er-im-interview-16373294.html

Harald Staun im Gespräch mit der Extremismusforscherin Julia Ebner über ihre Forschnungsarbeit zu digitalen Radikalisierungsräumen. "(...)wie einzelne Individuen in diese Netzwerke reingezogen werden und warum sie dort bleiben, warum sie ganze Tage in Neonaziforen oder in Trollarmeen verbringen oder warum manche dann auch aussteigen – all das geht mir in der analytischen Forschung oft ab. Mir war es wichtig, Taktiken aufzuzeigen, die Extremisten einsetzen, die Nuancen zu verstehen, die internen Funktionsweisen, den Aufbau solcher Netzwerke, die Kultur, die dort entsteht, die Insiderwitze. Dazu ist der eher ethnographische Zugang sehr hilfreich."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 06.09.2019

"Im digitalen Faschismus-Strudel"

https://www.sueddeutsche.de/kultur/soziale-netzwerke-faschismus-studie-maik-fielitz-holger-marcks-1.45903
56

Die Süddeutsche Zeitung stellt eine aktuelle Studie zum Rechtspopulismus in den Sozialen Medien vor. "Eine neue Studie geht der Frage nach, warum sich rechte Hetze, Verschwörungstheorien und Populismus durch Soziale Medien besonders effektiv verbreiten. Einer der Gründe für das Phänomen des 'Digitalen Faschismus' ist das Gefühl, bedroht oder benachteiligt zu werden. Auch der Fokus auf Negativnachrichten befeuert die Hasskultur im Netz."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop