US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 17.09.2019

1. Aktuelles

TIME.com vom 17.09.2019

"Trump Says It 'Looks' Like Iran Hit the Saudis, But Military Retaliation Isn't Being Considered Yet"

https://time.com/5678921/trump-iran-saudi-arabia-military-retaliation/

Eine militärische Reaktion der USA auf den Angriff auf zwei saudi-arabische Ölanlagen steht US-Präsident Trump zufolge zumindest derzeit nicht auf dem Plan. "Trump, who has repeatedly stressed avoiding new Middle East wars, seemed intent on preserving room to maneuver in a crisis that Secretary of State Mike Pompeo had immediately called Iran’s fault. Pompeo said Saturday, 'Iran has now launched an unprecedented attack on the world’s energy supply.' Trump, too, had talked more harshly at first. But by Monday afternoon he seemed intent on consultations with allies. (...) One U.S. official, speaking on condition of anonymity to discuss internal deliberations, said the U.S. was considering dispatching additional military resources to the Gulf but that no decisions had been made. The U.S. already has the USS Abraham Lincoln aircraft carrier battle group in the area, as well as fighter jets, bombers, reconnaissance aircraft and air defenses. Trump, alternating between aggressive and nonviolent reactions, said the U.S. could respond 'with an attack many, many times larger' but also 'I’m not looking at options right now.'"

Mehr lesen


Reuters vom 16.09.2019

"U.S. considers more intel sharing with Saudi Arabia after attack: sources"

https://www.reuters.com/article/us-saudi-aramco-usa-intelligence/u-s-considers-more-intel-sharing-with-sa
udi-arabia-after-attack-sources-idUSKBN1W11J9

Die US-Regierung erwägt Reuters zufolge, die nachrichtendienstliche Kooperation mit Saudi-Arabien deutlich zu verstärken. Bisher hätten US-Geheimdienste sensible Informationen nur begrenzt weiter gegeben, um die USA nicht noch tiefer in den Krieg in Jemen zu verwickeln. "The U.S. officials, who spoke on condition of anonymity, did not say how broad any increase in intelligence sharing might be or discuss other options being weighed by the administration as a response to the attack on the world’s biggest crude oil processing plant. But the United States, long wary of deep involvement in the war in Yemen, has only selectively shared intelligence with Saudi Arabia about the threats from Yemen’s Iran-aligned Houthi militants, who claimed responsibility for the attack. Such intelligence shared with the Saudis has long lacked the kind of detail that would allow the Saudi-led coalition to pinpoint Houthi leaders or their networks, which the United States has long maintained are supported by Iran. Any expansion in U.S. intelligence sharing could trigger a sharp reaction from Congress, where lawmakers, outraged over civilian casualties in the war, have made several failed attempts to halt U.S. support to the Saudi-led coalition fighting in Yemen."

Mehr lesen


Politico vom 16.09.2019

"Trump's deference to Saudi Arabia infuriates much of D.C."

https://www.politico.com/story/2019/09/16/saudi-trump-oil-iran-1498147

Im US-Kongress stoßen die überschwänglichen Solidaritätsbekundungen Donald Trumps gegenüber Saudi-Arabien auf zum Teil deutliche Ablehnung, berichtet Nahal Toosi. "In a series of tweets this weekend, Trump indicated that Iran is behind the recent attack on Saudi oil facilities and that the United States will respond after hearing from the Saudi government 'under what terms we would proceed.' His implication — that the royal family in Riyadh will dictate U.S. actions — prompted fury in Washington, where the Saudis have faced an increasingly hostile climate in recent years, especially in Congress and even among some of Trump’s fellow Republicans. (...) Saudi Arabia’s reputation in Washington is arguably worse now than it has been in nearly two decades — almost as politically charged as in the years immediately following the Sept. 11, 2001, attacks, when it was revealed that 15 of the 19 hijackers were Saudis."

Mehr lesen


Telegraph vom 16.09.2019

"Saudi Arabia knows its defences are not up to war with Iran"

https://www.telegraph.co.uk/news/2019/09/16/analysis-saudi-arabia-wary-war-iran/

Saudi-Arabien würde einem offenen Krieg der USA gegen den Iran mit einiger Besorgnis entgegen sehen, schreibt Raf Sanchez, Nahost-Korrespondent des britischen Telegraph. In Riad wisse man, dass das eigene Militär nicht in der Lage wäre, iranische Angriffe gegen saudi-arabische Ziele abzuwehren. "'Saudi Arabia will not support a war with Iran that has a Saudi return address on it,' said Joshua Landis, director of the Centre for Middle East Studies at the University of Oklahoma. 'Saudi Arabia would support a war between the US and Iran, if Saudi Arabia could hide behind the US, but not one where the Saudis must step out in front, because the Saudis would lose.' Although the kingdom is the world’s third largest defence spender after the US and China, its military is fairly ineffective and would struggle against Iranian forces hardened by decades of unconventional warfare across the region. (...) That problem has been mercilessly exposed on the battlefields of Yemen, where Saudi forces equipped with state-of-the-art British and American weaponry have been fought to a stalemate by ragtag Houthi rebel fighters backed by Iran. This vulnerability explains why, despite Riyadh’s strong rhetoric towards Iran, the Saudis have often looked to de-escalate in the face of Iranian provocations."

Mehr lesen


Council on Foreign Relations vom 16.09.2019

"Scale and Nature of Attacks on Saudi Oil Makes This One Different"

https://www.cfr.org/blog/scale-and-nature-attacks-saudi-oil-makes-one-different

Amy M. Jaffe erläutert, warum der Angriff auf die beiden saudi-arabischen Ölanlagen eine größere Bedeutung hat als ähnliche Vorfälle in der Vergangenheit. "Saudi Arabia and Iran have been engaged in a deadly proxy war for a number of years, and their respective proxies engaged in oil sabotage as far back as early 2018. More recently, Iranian-backed proxies have hassled international oil tankers, bombed an ExxonMobil operations center in Southern Iraq, targeted a key Saudi pipeline, and attacked a strategically important oil storage hub in the United Arab Emirates. These previous incidents, while signaling the vast vulnerabilities of the Gulf region’s massive energy operations, failed to rise to an emergency because the damages involved were relatively easy to ameliorate. Many considered these early aggressions as an ominous warning sign that more serious attacks could come if tensions continued to escalate. That day has arrived. (...) The attacks on Abqaiq and Khurais seem to give Iran several benefits, including putting the Saudi regime under greater financial pressure, creating a vast political dilemma for President Donald Trump in an election year, and enhancing perceptions of Iran’s hard power in the region."

Mehr lesen


The Moscow Times vom 17.09.2019

"Russia Could Gain From Saudi Oil Attack – Analysts"

https://www.themoscowtimes.com/2019/09/17/russia-could-gain-from-saudi-oil-attack-analysts-a67311

Russland könnte sich als energiepolitischer Gewinner der aktuellen Ölkrise im Golf herausstellen, schreibt Jake Cordell. Kurzfristig profitiere Moskau von den erhöhten Ölpreisen, für verunsicherte Kunden könnte die im Vergleich zum Nahen Osten besser geschützte russische Ölförderung aber auch längerfristig interessanter werden. "In addition to any short-term windfall and pickup in energy stocks from higher oil prices, the attack could trigger a gradual pivot toward Russia among oil buyers. 'Longer-term, this strengthens the reputation of countries like Russia, which are not seen as carrying the same risks in terms of supply,' said Charles Robertson, global chief economist at Renaissance Capital. 'Russia has never had a problem supplying gas to Western Europe in 45 years of the Cold War, let alone having terrorists attack installations. Russia comes out well in terms of the perceived security of its supply.' Macro Advisory’s Weafer said: 'Europe and Asia will be much more sensitive to energy security now. Russia has been — and has always been — a reliable energy partner. Even despite the contamination of the Druzhba pipeline earlier this year, Russia remains a very secure partner. Whereas the Middle East, while it has more energy, is a lot more vulnerable. Now that the world’s most secure facility has been attacked, question marks over supply in the Middle East become even larger. By default, that helps Russia.'"

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

The National Interest vom 15.09.2019

"Israel Could Launch a Nuclear War from Advanced German-Built Submarines"

https://nationalinterest.org/blog/buzz/israel-could-launch-nuclear-war-advanced-german-built-submarines-8
0791

Kyle Mizokami schreibt, dass Israel in den vergangenen Jahrzehnten mit deutscher Hilfe eine kleine Flotte von fünf U-Booten aufgestellt habe, die aller Wahrscheinlichkeit nach mit Atomwaffen ausgerüstet sind. Das damit verbundene atomare Abschreckungspotential wäre erheblich, da U-Boote theoretisch auch nach einem vernichtenden Angriff auf Israel Vergeltungsschläge durchführen könnten. "The German government has just recently given the go-ahead for yet another set of three more Dolphins. These new submarines should be ready just as the three first-generation boats are aging out, ensuring that Israel has a fleet of six submarines available for the foreseeable future. Israel’s sea-based nuclear deterrent is here to stay."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Zeit Online vom 17.09.2019

"Saudi-Arabien schaltet internationale Ermittler ein"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-09/oelanlagen-angriff-saudi-arabien-iran-un

Dass Außenministerium in Riad geht davon aus, dass die Attacken gegen die größte Raffinerie Saudi-Arabiens mit iranischen Waffen ausgeführt worden sind, berichtet Zeit Online. "Das saudische Außenministerium sprach von einem 'beispiellosen Akt der Aggression und Sabotage' und einem 'ungeheuerlichen Verbrechen, das internationalen Frieden und Sicherheit bedroht'. Demnach hätten erste Untersuchungen gezeigt, dass iranische Waffen bei den Anschlägen eingesetzt wurden. Nun werde geklärt, wer der Täter sei – eben auch mit Hilfe der UN-Experten. Auf Basis dieser Ermittlungsresultate, so führt das Ministerium weiter aus, werde das Königreich angemessene Maßnahmen ergreifen, um seine Sicherheit und Stabilität zu sichern. Saudi-Arabien habe die 'Kapazität und Entschlossenheit', sein Land und seine Bürger zu verteidigen und 'energisch auf diese Aggressionen zu reagieren'."

Mehr lesen


Die Welt vom 17.09.2019

"Wer steckt hinter den Angriffen auf Saudi-Arabien?"

https://www.welt.de/politik/ausland/article200406526/Iran-Irak-Huthis-Wer-steckt-hinter-den-Angriffen-auf
-Saudi-Arabien.html

Die Welt listet die "vier plausibelsten" Möglichkeiten auf, wer hinter den Angriffen auf die saudische Ölraffinerie verantwortlich sein könne. "Möglichkeit 1: Es waren die Huthis (...) Möglichkeit 2: Der Angriff kam aus dem Irak (...) Möglichkeit 3: Der Angriff kam aus Saudi-Arabien selbst (...) Möglichkeit 4: Es war der Iran."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 17.09.2019

"Iran testet Trump und seine Bereitschaft zu einem Militärschlag"

https://www.nzz.ch/international/iran-testet-trump-und-seine-bereitschaft-zu-einem-militaerschlag-ld.1509
135

Der Iran unterstütze zwar die Huthi-Rebellen im Jemen, sei aber nicht verantwortlich für die Angriffe auf die saudische Ölraffinerie, berichtet Inga Rogg über die Reaktionen des Iran auf die gegen die Regierung gerichteten Vorwürfe. "Medien aus dem Umfeld der iranischen Revolutionswächter haben die Erklärung der Huthi genüsslich verbreitet und mit Einzelheiten über die militärische Stärke der Rebellen gewürzt. Der Sprecher des Aussenministers, Abbas Mussavi, bestätigte Irans Unterstützung für die Rebellen, betonte aber erneut, Teheran habe nichts mit den Angriffen vom Wochenende zu tun. Sollten die Angriffe tatsächlich auf das Konto der Huthi gehen und nicht, wie von Washington behauptet, auf das der Iraner, hätte Teheran zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Es kann jegliche Verantwortung von sich weisen und hätte dem Erzfeind trotzdem einen empfindlichen Schlag versetzt. Zudem hätten die mächtigen Revolutionswächter ihr Ziel erreicht, eine mögliche Annäherung zwischen Teheran und Washington zu torpedieren."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 17.09.2019

"Donald Trump findet keine angemessene Antwort auf die Krise am Golf"

https://www.fr.de/meinung/konflikt-golf-donald-trump-findet-keine-angemessene-antwort-krise-13008941.html

Andreas Schwarzkopf zeigt sich davon überzeugt, dass die Huthi-Rebellen - sollten sie tatsächlich für die Attacken verantwortlich sein - dies zumindest nicht ohne das Wissen Teherans im Vorfeld getan haben könnten. Mutmaßlich habe der Iran sie auch mit der notwendigen technischen und strategischen Hilfe unterstützt. "Man kann also getrost sagen, dass die iranische Führung weiter spürbaren und dosierten Widerstand gegen die US-Sanktionen leistet. Sie können zwar nicht selbst aktiv werden, aber nach Belieben ihre Verbündeten Kräfte im Jemen und Irak, in Syrien und im Libanon einsetzen, um US-Einrichtungen lediglich zu bedrohen oder die saudische Ölinfrastruktur attackieren. Ergänzt wird dies durch Tankerangriffe ohne Absender im Golf von Oman oder der Abschuss einer US-Drohne im Grenzbereich des iranischen Hoheitsgebiets."

Mehr lesen


BBC vom 16.09.2019

"Turkey says three million could return to safe zone in Syria"

https://www.bbc.com/news/world-europe-49719284

Der türkische Präsident Erdogan hat die Rückkehr von bis zu drei Millionen syrischen Flüchtlingen in die von ihm angestrebte "Safe Zone" im Norden Syriens in Aussicht gestellt. "Recep Tayyip Erdogan said the zone - which is already being set up in co-operation with the US - needed to be extended for the goal to be met. US-backed Kurdish fighters earlier moved back from a strip of Syrian territory along the Turkish border. Turkey regards the Kurdish forces as terrorists. Mr Erdogan's comments came after talks in Ankara with the presidents of Russia and Iran, Vladimir Putin and Hassan Rouhani. The Kurds have yet to respond to Mr Erdogan's plan, but they are almost certain to bitterly oppose it, the BBC's Alan Johnston reports. Earlier this month, Turkey warned it might reopen the route for Syrian refugees to enter Europe if it did not get more international support for the 'safe zone' in northern Syria. Turkey is hosting more than 3.6 million Syrians who have fled the civil war that began in 2011."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 13.09.2019

"A Warlord Rebuilds Benghazi in His Own Image"

https://www.spiegel.de/international/world/a-warlord-rebuilds-benghazi-in-his-own-image-a-1285441.html

Mirco Keilberth und Fritz Schaap werfen dem libyschen Warlord Khalifa Haftar vor, das Land in die Zeit von Diktator Gaddafi zurückführen zu wollen. Die Entwicklung in der von Haftar beherrschten Stadt Benghazi vermittle einen Eindruck der möglichen Zukunft des Landes. "Haftar has established a surveillance state in Benghazi. Unaccompanied journalists can hardly make it more than 200 meters before being stopped. They are rarely allowed into the city at all. Plain-clothes security personnel carry out checks everywhere. In the hotel, men sit and observe the guests. Almost nobody dares to speak to journalists. In the city that was once the mouthpiece of the revolution, where, after Gadhafi's fall, countless newspapers were published and radio stations broadcasted, where activists raised their voices -- fear now rules. (...) Given that Haftar himself hardly speaks about his plans, the world remains in the dark about what he has in store for Libya. He has never spoken out in favor of democracy. He has remarked, though, that Libya was not yet ready for it. There are numerous indications that he would like to expand the Benghazi model to the entire country, that he intends to establish a surveillance state like that of Gadhafi, his old companion. Wherever he is in control, he appoints military governors."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Al Jazeera English vom 17.09.2019

"'Dollar diplomacy': Taiwan condemns China after Solomons switch"

https://www.aljazeera.com/news/2019/09/dollar-diplomacy-taiwan-condemns-china-solomons-switch-19091700424
8436.html

Chinas Regierung ist es gelungen, die Salomon-Inseln davon zu überzeugen, die diplomatischen Beziehungen zu Taiwan abzubrechen. Taiwan hat die "Dollar-Diplomatie" Pekings scharf kritisiert. "Self-ruled Taiwan now has formal relations with only 16 countries, many of them small, less-developed nations in Central America and the Pacific, including Belize and Nauru. (...) The Solomon Islands' decision followed a months-long review of the pros and cons of a switch to Beijing, which was offering $8.5 million in development funds to replace support from Taiwan. (...) Prime Minister Manasseh Sogavare had said China was seen as more likely to provide significant infrastructure funding to the impoverished nation, where less than 50 percent of the population have access to electricity. He also argued switching to China would give the Solomons greater leverage over traditional regional powers, citing Fiji, which shrugged off sanctions imposed by Australia and New Zealand following a 2006 military coup by boosting relations with China."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16.09.2019

"Jeden Tag 58 Mordopfer in Südafrika"

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/suedafrika-jeden-tag-58-mordopfer-16387356.html

Thilo Thielke berichtet über die Eskalation der Gewalt in Südafrika. Deren Ursache sieht er nicht allein bei der um sich greifenden Fremdenfeindlichkeit im Land. "Jeden Tag gehen beim Kapstädter Telefondienst für medizinische Notfälle 1200 bis 1500 Anrufe ein. Schon vor Jahren hatte der Touristenmagnet am Südzipfel des Landes das Geschäftszentrum Johannesburg als 'Mordhauptstadt' abgelöst. 'Seit zehn Jahren schon steigt die Kriminalität Jahr für Jahr', gesteht Kapstadts Bürgermeister Daniel Plato ein und spricht von einem 'kompletten Zusammenbruch' des Kampfes gegen die Kriminalität. Präsident Ramaphosa war vor rund anderthalb Jahren als Hoffnungsträger gestartet. Doch die Lage im Land scheint ihm zu entgleiten. Einen 'Fleck auf unserem nationalen Gewissen' nannte er die Untaten. Und er kündigte eine Verschärfung des Strafrechts an. Aber kaum jemand in Südafrika glaubt, dass damit der Eskalation beizukommen ist."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Frankfurter Rundschau vom 16.09.2019

"NSU 2.0 bedroht Frankfurter Anwältin - Ein Zusammenhang mit dem Mord an Walter Lübcke ist möglich"

https://www.fr.de/frankfurt/berlin-ort28370/frankfurt-zwischen-luebcke-mord-koennte-zusammenhang-geben-zr
-11852556.html

Rebecca Röhrich berichtet über neue Details im Mordfall des getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. "Nun kommen weitere, beunruhigende Details im Fall der von Rechtsextremen bedrohten Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz ans Licht. Nach Recherchen des hr soll die Anwältin bereits im Juni ein Fax erhalten haben, in dem Bezug auf den getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke genommen wird. Zu dem Zeitpunkt war noch gar nicht klar, dass der Mord einen rechtsextremen Hintergrund hat."

Mehr lesen


Zeit Online vom 16.09.2019

"Innenminister wollen rechtsextremistische Gruppe Combat 18 verbieten lassen"

https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2019/09/16/innenminister-wollen-rechtsextremistische-gruppe-combat-1
8-verbieten-lassen_29003

Die Innenminister von Niedersachsen, Thüringen und Hessen haben ein Verbot der rechtsextremistischen Gruppe Combat 18 gefordert, berichtet Zeit Online. "'Wenn wir Combat 18 verfassungsfest verbieten können, sollten wir das so schnell wie möglich tun', sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) der Tageszeitung (Montagsausgabe) aus Berlin. Das Bundesinnenministerium müsse ein Verbot 'schnell und gründlich prüfen'. Auch der Thüringer Innenminister Georg Maier (SPD) sagte der Zeitung, 'sollte der Bund ein Verbotsverfahren auf den Weg bringen, begrüße und unterstütze ich dieses ausdrücklich'. Wie die taz berichtete, schrieb zudem der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) einen Brief an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit der Bitte um ein Verbot. Hessen 'setzt sich dafür ein', heiße es darin. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte der taz, zu Verbotsüberlegungen äußere sich das Ministerium grundsätzlich nicht. Combat 18 sei aber eine 'neonazistische, rassistische, fremdenfeindliche, demokratiefeindliche und gewaltbereite Gruppierung'."

Mehr lesen


10. Ökonomie

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17.09.2019

"Empörung über CDU-Vorstoß zu Waffenlieferungen an Saudi-Arabien"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/koalition-uneinig-zu-waffenlieferungen-an-saudi-arabien-16388
339.html

In Reaktion auf die Attacken auf die saudische Ölraffinerie fordert die CDU im Bund ein Ende des Rüstungsexportverbots nach Saudi-Arabien. Sowohl der Regierungspartner SPD wie auch die Grünen haben dies "scharf kritisiert", berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "'Der brutale Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi ist immer noch nicht aufgeklärt. Der Krieg im Jemen tobt immer noch und scheint derzeit zu eskalieren', sagte Bartol demnach. Die Bemühungen um Friedensverhandlungen kämen nicht vom Fleck. 'Wo Krieg geführt wird, gehören keine deutschen Waffen hin', fügte er hinzu. Der Exportstopp an Saudi-Arabien müsse über den 30. September hinaus verlängert werden. Grünen-Verteidigungspolitikerin Agnieszka Brugger sagte der Deutschen Presse-Agentur: 'Es ist aberwitzig, angesichts der Eskalation im Golf die Risiken dort mit weiteren Rüstungsexporten noch mehr zu erhöhen.' An der Menschenrechtssituation in Saudi-Arabien und dem Krieg im Jemen habe sich nichts geändert. 'Damit gibt es erst recht keinen Anlass, Exporte von Rüstungsgütern nach Saudi-Arabien zu fordern.'"

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop